K062 Tango

english K062 Tango

K62 Tango

for piano solo – Tango für Klavier solo – Tango pour piano seul – Tango per pianoforte solo

Besetzung: a) Erstausgabe: Piano; ~ (Version Guenther): 3 Flutes, 2 Oboes, 2 Clarinets in B flat, Bass Clarinet in B flat, 2 Bassoons, 2 Alto Saxophones in E flat, Tenor Saxophon in B flat, 2 Horns in F, 3 Trumpets in B flat, 3 Trombones, Tuba, Batterie (Snare Drums, Bells), Guitar, Piano, Strings* (1. Violins, 2. Violins, Violas, Violoncellos, Double Basses) [3 große Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten in B, Bass-Klarinette in B, 2 Fagotte, 2 Alt-Saxophone in Es, Tenor-Saxophon in B, 2 Hörner in F, 3 Trompeten in B, 3 Posaunen, Tuba, Schlagzeug (Kleine Trommel mit Schnarrsaiten, Glocken), Gitarre, Klavier, Streicher* (1. Violinen, 2. Violinen, Bratschen, Violoncelli, Kontrabässe)]; ~ ( Strawinskys Instrumentierung): 4 Clarinetti**, Clarinetto Basso**, 4 Trompeti**°, 3 Tromboni, Guitar**, 3 Violini, Viola, Violoncello, Contrabasso [4 Klarinetten**, Bassklarinette**, 4 Trompeten**, 3 Posaunen, Gitarre**, 3 Violinen, Bratsche, Violoncello, Kontrabass]; b) Aufführungsanforderungen: = a).

° Originalschreibweise.

* ohne Teilung.

** nicht transponierende C-Notierung.

Aufbau: Der Tango ist ein einsätziges Stück aus einschließlich Wiederholungen 88 Takten, die durchgehend im Viervierteltakt ohne Metronomisierung unter Tempoangabe Tempo di Tañgo gespielt werden. Es besteht aus einer Quasi-Introduktion, einem wiederholten Vordersatz, einem Triomittelteil und einer teilweisen Vordersatzwiederholung, die unter Verzicht auf das Trio in die mit der Introduktion deckungsgleiche Koda führt: A-B-C1-C2-B-C1-A. In der Orchesterfassung ist der Beginn der Koda durch einen Doppelstrich angezeigt, aber nicht namentlich so benannt.

Aufriss

[Einführungsteil] (bis Ziffer 1) [Klavierfassung: Takt 1 bis 8]

[Vordersatz] (Solo, accompagnando) (Ziffer 1) [Klavierfassung: Takt 9 bis 16]

[Vordersatz, Wiederholungsteil] (Ziffer 2 bis Ende Ziffer 3) [Klavierfassung: Takt 17 bis 32]

Trio (Ziffer 4 bis Ende Ziffer 5) [Klavierfassung: Takt 33 bis 48]

[Vordersatz, Teilwiederholung] Ziffer 1 bis Ende Ziffer 2) [Klavierfassung: Takt 9 bis 24]

[Schlussteil] (Ziffer 6) [Klavierfassung: Takt 49 bis 56]

Korrekturen / Errata

Klavierausgabe 62-1 (alle Einträge rot)

1.) S. 4, 5. System, 2. Takt Diskant 1. Viertonakkord ist statt falsch g1-b1-d2-f2 richtig g1-h1-d2-f2 zu lesen.

2.) S. 5, 2. System, 1. Takt Bass-Diskant violinumgeschlüsselte Halbe d2 im Bass ist mit der Halben d1 im Diskant durch einen Orientierungsstrich verbunden.

3.) S. 5, 4. System, 2. Takt Diskant: hinter 1. Dreitonakkord die Verlängerungspunkte noch einmal; setzt einen Verlängerungspunkt hinter dem c1 des 3. Anschlags, desgleichen einen Verlängerungspunkt hinter dem a1 des Viertonakkordes.

4.) S. 5, 5. System, letzter Takt Diskant [Ego S. 4, 5. System, 3 (letzter) Takt = Takt 41] der vorletzte Achtel-Ligatur-Dreitonakkord ist statt falsch a1-cis2-es2 richtig a1- c2-es2 zu lesen.

5.) S. 5, letztes System, 1. Takt Diskant: setzt unter den beiden mit Bindebogen verbundenen unteren Achtelnoten e1 unter der 1. Note einen staccato-Punkt, unter der 2. Note ein tenuto- Zeichen (Strich mit Punkt darüber), desgleichenen einen staccato-Punkt unter die Note fis1 des drittletzten nach oben gestielten Zweitonakkordes fis1-d2, desgleichen einen Punkt vor der fis1-Note des letzten nach oben gestielten Zweitonakkordes cis1-fis1.

Dirigierpartitur 62-2 (alle Einträge rot)

1.) S. 7, Takt 2, Trompete II: Die (einzige) Viertelnote zu Beginn der Achtel-Ligatur ist richtig fis1 statt falsch f1 zu lesen.

2.) S. 7, Takt 4, Altsaxophon I: Die 1. Viertelnote ist richtig gis2 statt falsch g2 zu lesen.

3.) S. 7, Takt 4, Klavier Diskant: Der 1. Fünftonakkord ist statt falsch f1-g1-b1-d2-f2 richtig f1-g1-h1- d2-f2 zu lesen.

Stil: Der Klaviersatz ist trotz des Eindrucks von Leichtigkeit, die der Tanz vermittelt, sehr dicht gehalten und keineswegs leicht zu spielen. White vermutet nicht zuletzt aus diesem Grunde, dass Strawinsky von Anfang an eine Instrumentierung im Sinn gehabt habe.

Widmung: nicht nachgewiesen.

Entstehungszeit: Klavierfassung: Hollywood 1. bis 14. Oktober 1940; Guenther-Instrumentierung: 1941; Strawinsky-Instrumenierung: abgeschlossen Mai 1953.

Dauer: zwischen 4' und 4'30".

Uraufführung: Klavierfassung: bisher offensichtlich unermittelt; Guenther-Instrumentierung: 10. Juli 1941 in Robin Hood Dell durch das Orchester Benny Goodman unter der Leitung von Benny Goodman; Strawinsky-Instrumentierung: am 18. Oktober 1953 in Los Angeles im Rahmen der Evenings on the Roof Concerts unter der Leitung von Robert Craft*.

* Samuel Dushkin und Harry Kaufman spielten die zu Lebzeiten Strawinskys unveröffentlicht gebliebene Fassung für Violine und Klavier zum erstenmal am 3. Januar 1941 in der Town Hall von New York.

Bemerkungen: Über die Entstehungsgeschichte des Tangos ist derzeit nichts Näheres bekannt, doch wird man kaum in der Annahme fehlgehen, auch darin eine jener Gelegenheitsarbeiten zu sehen, die ihre Ursache in Strawinskys Finanznöten nach der Emigration von 1939 hatten, wie Scherzo à la Russe, Ebony-Concerto, Circus-Polka. Diese Art von Arbeiten im Umfeld einer eher subkulturellen Massenmusiksprache war ab Ende 1945, spätestens seit 1953 für Strawinsky nicht mehr aktuell, zumal der Breitenerfolg ausgeblieben war, auf den er gewiss gehofft hatte. Die Tango-Form hatte Strawinsky schon in der Geschichte vom Soldatenund in den kleinen leichten Klavierstücken Les Cinq Doigts benutzt. Aus einem Brief Strawinskys an Boosey & Hawkes vom 21. Juli 1953 geht hervor, dass er im Mai 1953 den Besuch von David Adams bekommen und diesen von der gerade fertiggestellten Instrumentierung des Tango unterrichtet hatte.

Orchesterfassung: Die Orchesterfassung ist mit der Klavierfassung deckungsgleich, doch steht die Strawinskysche Orchesterfassung um einen Ganzton höher als die Klavierfassung (G statt F; das Trio dementsprechend E statt D); in den neueren Ausgaben ist der Schlussteil der Klavierfassung gegenüber der Orchesterfassung mit Coda bezeichnet. Die Strawinsky-Partitur ist als Reformpartitur nicht transponierend geschrieben, ein Verfahren, das er für viele weitere Partituren vor allem der seriellen Zeit übernahm.

Bedeutung: Das Stück wird in der seriösen Fachliteratur überwiegend hoch eingeschätzt.

Fassungen: Der Vertrag zwischen Strawinsky und der Mercury Music Corporation wurde am 2. Januar 1941 geschlossen. Strawinsky erhielt ein festes Honorar von 500 Dollar und die übliche Verkaufsbeteiligung. Die Veröffentlichungsgeschichte ist noch unübersichtlich. Der Tango wurde in vielerlei Fassungen hergestellt und gedruckt, was sowohl von Seiten Strawinskys wie von Seiten der amerikanischen Erstverleger auf ein gewisses, auch kaufmännisches Interesse schließen lässt. Doch zerschlugen sich alle Pläne Strawinskys, der unter anderem an eine Fassung für Tanzband dachte und sogar an eine Vokalfassung. Eine von Samuel Dushkin arrangierte Version für Violine und Klavier noch aus dem Jahre 1940 blieb zu seinen Lebzeiten unveröffentlicht. Die früheste Instrumentierung stammt nicht von Strawinsky, sondern von Felix Guenther, doch wurde sie von Strawinsky überprüft und freigegeben. Klavier-Original und Guenther-Instrumentierung druckte 1941 die New Yorker Mercury Music Corporation. Von der Klavierausgabe verwahrt London unter der Signatur h.3992.f.(6.) ein am 17. April 1941 eingegangenes Belegexemplar als reines Notenexemplar. Das Umschlagblatt ist abgerissen und fehlt. Diese Ausgabe wurde vom Verlag im Erscheinungsjahr 1941 mit 82 Exemplaren abgesetzt. Bis 1946 verkaufte Mercury Music Corporation zusätzlich über 450, bis Ende 1958 zusätzlich an die 750 Stück. Von der Guentherschen Orchesterbearbeitung ist in London unter der Signatur h.3992.f.(10.) ebenfalls eine Ausgabe vorhanden, jedoch unglücklich beschnitten. In den Abrechnungsunterlagen von Mercury taucht eine Tango-Partitur erstmals für 1943 mit lediglich 2 abzurechnenden Exemplaren auf. Es kann sich hierbei nur um die Guenther-Fassung als Dirigierpartitur handeln, weil die Strawinsky-Fassung noch nicht geschrieben war. Bis Ende 1953 meldet der Verlag 24, für 1955 77 abgegebene Exemplare. Anschließend unterscheidet er zwischen Partitur und Taschenpartitur. Von 1956 bis Ende 1958 verkaufte er 22 Partituren und 27 Taschenpartituren. Der Tango war also kein Verkaufserfolg. In den erhaltenen Schott-Unterlagen der großen bilanzierenden Abrechnungen taucht der Tango nicht als eigene Position auf. Der erste kontinentale, dabei farbig aufgemachte Druck der Klavierausgabe erfolgte augenscheinlich 1949 in London durch Francis, Day & Hunter, sofern sie nicht nur einen amerikanischen Druck vertrieben haben. Mercury Music Corporation druckte 1954 auch Strawinskys eigene Orchestrierung von 1953, für die der Zentralton des Stückes von D in der Klavierfassung auf E erhöht wurde. Strawinsky erhielt das Belegexemplar im Dezember 1954 und korrigierte es nach. Die vorgenommenen Korrekturen sind allerdings nicht in den Schottschen Nachdruck von 1956 eingegangen. So schließt das Stück mit einem falschen Akkord, weil der letzte Ton der Bassklarinette nicht d, sondern e heißen muss. Die zweite Auflage der Taschenpartitur (62-6 [66]) ist text- und aufmachungsidentisch mit der Erstauflage, lediglich auf der Außentitelseite befindet sich linksbündig in Höhe der Verlagsangabe >EDITION SCHOTT / 4569< quergestellt der Herstellungshinweis >Printed in Germany<, der als Endevermerk von S. 16 gestrichen wurde; die Graumaserung wirkt aufgehellter, die Verlagsvignette satter in der Farbe, was nicht eine Folge von Alterung sein dürfte, und die 3. Außentitelzeile >für Orchester< ist etwas größer gesetzt (Schriftgröße des Buchstabens >O< 0,4 statt 0,3; die Zeilenbreite von 3,6 ist unverändert geblieben). Der Herstellungshinweis wurde von >Druck u. Verlag von B. Schott's Söhne in Mainz < auf >Verlag von B. Schott's Söhne in Mainz< verkürzt. Dadurch vergrößert sich der Durchschuss zwischen [mittiger] Plattennummer und [rechtsbündigem] Herstellungshinweis]. Schließlich ist 62-6 [66]in den gesichteten Exemplaren um 1 bis 2 Millimeter sowohl nach Breite wie nach Höhe kürzer geschnitten. – Victor Babin besorgte in Abstimmung mit Strawinsky ein Arrangement für zwei Klaviere, das 1962 als amerikanische bei Mercury und 1964 als deutsche Ausgabe bei Schott erschien. Die Pläne dazu müssen Jahrzehnte zurückreichen. Jedenfalls besitzt die Washingtoner Kongressbibliothek zwei russisch geschriebene Briefe Strawinskys an Babin vom 7. August und 5. September 1941 und Bleistiftkorrekturen Strawinskys. Strawinsky trat ein Viertel seiner Beteiligung von 10 % am Verkaufserlös als Vergütung für Babin ab. Auch Babins Autograph ging in die Kongressbibliothek über. Das Pflichtexemplar des amerikanischen Drucks erhielt die British Library am 5. November 1962, die deutsche Ausgabe wurde von ihr am 6. Juli 1964 angekauft.

Druckaufträge: Von der Tango-Originalfassung für Klavier solowurden nach der Übernahme durch den Schott-Verlag zu Lebzeiten Strawinskys in 4 Auflagen seit 1956 insgesamt 4.900 (Druckaufträge 10. August 1956: 1200; 24. August 1962: 1000; 17. Januar 1963: 1500; 30. Juni 1970: 1200) und nach dem Ableben Strawinskys bis zum Jahrhundert-Ende in weiteren 6 Auflagen 6.919 Exemplare gedruckt (Druckaufträge 9. 11. 1977: 800; 3. 11. 1980: 800; 23. 11. 1982: 1100; 19. 9. 1984: 1400; 21. 12. 1987: 1400; 1. 2. 1991: 1400 [1413+6]). Die Fassung für 2 Klaviereerzielte mit einer Stückzahl von 1.000 Exemplaren zu Lebzeiten Strawinskys bei Schott nur eine einzige Auflage (Druckauftrag 27. Februar 1964). Nach seinem Tode wurden bis zum Jahrhundert-Ende mit neuem Umschlag weitere 4 Auflagen in allerdings erheblich geringerer Stückzahl in Auftrag gegeben (Druckaufträge 24. 3. 1983: 200; 4. 2. 1986: 350; 12. 9. 1989 300 [314+6]; 3. 5. 1994: 350 [360+6]). Von der Taschenpartitur erschienen zu Lebzeiten Strawinskys 2 Auflagen mit einer Stückzahl von jeweils 500 (Druckaufträge 14. August 1956: 500; 4. Oktober 1966: 500). Die 3. Auflage, nach dem Ableben Strawinskys, betrug 300 Exemplare (Druckauftrag 17. 8. 1979). Bis zum Jahrhundert-Ende kamen, jetzt mit neuem Umschlag, noch weitere 2 Auflagen hinzu (Druckaufträge 10. 8. 1984: 300; 29. 6. 1993: 200 [233+6]. –

Historische Aufnahme: New York City 27. April 1965 mit der Columbia Jazz Group unter der Leitung von Igor Strawinsky in der Strawinskyschen Orchesterfassung.

CD-Edition: VII-1/7.

Autograph: im einzelnen ungeklärt; in der Paul Sacher Stiftung zu Basel befindet sich die unveröffentlichte Fassung für Violine und Klavier aus dem Jahre 1940.

Copyright: Klavierfassung: 1941 durch Mercury Music Corporation, New York; 1956 durch B. Schott's Söhne, Mainz; Guenther-Instrumentierung: 1941 und 1954 durch Mercury Music Corporation, New York; Strawinsky-Orchestrierung: 1940 und 1954 durch Mercury Music Corporation, New York.

Ausgaben

a) Übersicht

62-1 1941 Kl.; Mercury Music Corporation New York; 6 S.; 115-4.

    62-1Straw ibd. [mit Korrekturen].

62-2 1941 Dp (Guenther); Mercury Music Corporation New York; 15 S.; – .

    62-2Straw ibd. [mit Korrekturen].

62-3 (1949) Kl.; Francis, Day & Hunter London; 4 S.; F. & D. Ltd 21700.

62-4 1954 Tp; Mercury Music Corporation New York / Francis, Day & Hunter London; 16 S.; – .

62-5 1956 Kl.; Schott Mainz; 5 S.; 39391; 4917.

62-6 (1956) Tp; Schott Mainz; 16 S. 14 x 18,8; B·S·S 39392; 4569.

62-6[66] (1966) ibd.

62-7 1962 2 Kl. (Babin); Mercury Music Corporation; 8 S.; A 338-7.

62-8 1964 2 Kl. (Babin); Schott Mainz; 8 S.; 4086; 4720.

b) Identifikationsmerkmale

62-1 IGOR / STRAWINSKY / tango* / PIANO SOLO / PRICE 60 ¢ / [schräg nach unten am Fahnenrand ablaufend] Lieberman / MERCURY MUSIC CORPORATION, NEW YORK, N. Y.// (Klavierausgabe ungeheftet 23 x 30,5 (4°); 6 [4] Seiten + 4 Seiten Umschlag [aufgemachte Titelei schwarze und weiße Schrift auf leuchtendroter schräg linksgerichteter Flagge über schwarzem Hintergrund, Leerseite, Seite mit verlagseigener Werbung >PIANO MUSIC / FOR MODERNS<** ohne Stand, Seite rötlich gesprenkelt mit verlagseigener Weinberger-Werbung >CZECH / RHAPSODIE / (ALSO PUB- / LISHED FOR / ORCHESTRA<*** ohne Stand] + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >FROM MERCURY’S DISTINGUISHED CATALOG<* ohne Stand] ohne Vorspann, ohne Nachspann; Kopftitel >Tango<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unter Kopftitel rechtsbündig zentriert >IGOR STRAWINSKY / (1940)<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig zentriert >Copyright MCMXLI by Mercury Music Corporation, New York, N. Y. / International Copyright Secured and Reserved / All Rights Reserved, including Public Performance for Profit.<; Platten-Nummer >115-4<; ohne Endevermerk) // 1941

* schreibschriftartig kursiv weiß.

** geworben wird mit 3 Notenincipits für zwei Kompositionen von Dana Suesse und eine Komposition von Bert Reisfeld; keine Strawinsky-Nennung.

*** Werbung mit 4 Notenincipits; keine Strawinsky-Nennung.

62-1Straw

Strawinskys Nachlassexemplar ist auf der Außentitelei neben dem Vornamen rechtsbündig zentriert mit >IStrawinsky / May I94I< in schwarz gezeichnet und datiert und enthält Korrekturen in rot.

62-2 tango / by / IGOR STRAWINSKY / Published by / Mercury Music Corporation / 231 West 40 thStreet, New York, N. Y. // (Dirigierpartitur klammergeheftet 26,5 x 35 (2°); 15 [13] Seiten + 2 Seiten Vorspann [Titelseite, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite mit mittenzentrierter Verlags-Vignette 6,5 x 5 an den Großbuchstaben linksseitig angelehnte Lyra spielende Gestalt mit Hermes-Flügeln am Helmkopf]; Kopftitel >TANGO<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAVINSKY (1940)<; Rechtsschutzvorbehalt in Verbindung mit Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig zentriert >Copyright MCMXLI by Mercury Music Corporation. New York. N. Y. / International Copyright Secured And Reserved [#] Printed in U. S. A. / All Public Performance Forbidden Without Express Consent of Copyright Owner<; ohne Platten-Nummer; ohne Endevermerk S. 15) // [1941]

62-2Straw

Strawinskys Nachlassexemplar ist in einen üblichen blauen Umschlag eingeklammert. Es ist unsigniert und undatiert und enthält außer den drei Fehlerkorrekturen keine weiteren Eintragungen. Auf der Außentitelseite befindet sich rechts oben eine wie eine Briefmarke aufgeklebte Miniatur-Außentitelei 4,7 x 5,7 (Text: 3,7 x 5) schwarz weiß auf leuchtend rot >IGOR / STRAWINSKY / tango/ MERCURY MUSIC CORPORATION, NEW YORK, N. Y.<.

62-3 IGOR / STRAWINSKY / tango* / PIANO SOLO** / PRICE 4/• / LONDON:FRANCIS, DAY & HUNTER, Ltd. / 138-140, CHARLING CROSS ROAD,London,W.C.2. / MERCURY MUSIC CORPORATION, NEW YORK / Authorised for sale and distribution only in the / British Empire, Dominions, Colonies and / Mandated Territory, excepting Canada, / Australia and New Zealand. // (Klavierausgabe [nachgeheftet] 24,5 x 30,8 (4°); 4 [4] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz-weiß auf mittelhellrot [farbig aufgemachte Außentitelei in Form einer schwarzweiß bedruckten mittelhellroten Fahne auf schwarzem Papiergrund mit rechtsseitig längs von links nach rechts schräg nach unten laufend schwarz eingedrucktem Designer- oder Graphikernamen >LIEBERMAN<, 2 Leerseiten, Leerseite mit verschlungenem Verlags-Monogramm im Doppelkreis ø 8,6 >FHD<] ohne Vor- und ohne Nachspann; Kopftitel >TANGO<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >IGOR STRAWINSKY / (1940)<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig kursiv > Copyright 1941, by Mercury Music Corporation, New York.<; Platten-Nummer >F. & D. Ltd. 21700<; ohne Endevermerk S. 4) // (1949)

* Rotdruck.

** Weißdruck.

62-4 IGOR STRAVINSKY / TANGO (1940) / New Orchestration (1953) / (Parts Available on Rental) / Price $1.00 / MERCURY MUSIC CORPORATION* // (Taschenpartitur [nachgeheftet] 13,4 x 18,4 (8°); 16 [16] Seiten + 4 Seiten Umschlag dünner Karton dunkelbraun auf cremebeige [Zieraußentitelei in etikettartigem doppelten Zierrahmen 9 x 4,5 mit in die Basis eingedruckter Verlagsangabe, 3 Leerseiten] ohne Vorspann und ohne Nachspann; Kopftitel >TANGO<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >IGOR STRAVINSKY / (1940 - instr. 1953)<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig eingerückt >Copyright MCMXL by Mercury Music Corporation. / New York, N. Y. / Copyright MCMLIV by Mercury Music Corporation. / New York, N. Y.< / linksbündig >International Copyright Secured<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Made in U. S. A.<; ohne Platten-Nummer; ohne Ende-Vermerk) // (1954)

* Das Londoner Exemplar c.133.h.(1.) enthält auf dem Außentitel blattunterseits einen gekasteten Stempel >PUBLISHED IN GREAT BRITAIN / By / FRANCIS, DAY & HUNTER, LTD., / 140, CHARING CROSS ROAD, / LONDON, W.C.2.<.

62-5 STRAWINSKY / TANGO* / PIANO / EDITION SCHOTT 4917 // IGOR STRAWINSKY / TANGO / [Asterisk] / Piano / Edition Schott 4917 / Studien-Partitur [#]** Edition Schott 4569 / Orchestermaterial nach Vereinbarung / Für Deutschland, Oesterreich und das Britische Empire / B. Schott's Söhne, Mainz [#] Schott & Co. Ltd., London / Für alle übrigen Länder: Mercury Music Corporation, New York // (Klavierausgabe klammergeheftet 23,2 x 30,2 (4°); 5 [4] Seiten + 4 Seiten Umschlag rauhes steifes Papier schwarz-orangerot auf hellbeige [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >IGOR STRAWINSKY<*** Stand >24<] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] + 3 Seiten Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >NEUE MUSIK FÜR KLAVIER B<**** Stand >8<, Leerseite, Seite mit verlagseigener Werbung >Igor Strawinsky / Musikalische Poetik / Vorlesungen, gehalten an der Harvard University<*****]; Kopftitel >Tango<; Autorenangabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 2] unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >IGOR STRAWINSKY / (1940)<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig zentriert >Copyright MCMXLI by Mercury Music Corporation, New York, N. Y. / International Copyright Secured and Reserved<; Platten-Nummer [nur auf S. 5 mittig] >B·S·S 39391<; Herstellungshinweis S. 5 unterhalb Notenspiegel linksbündig >Printed in Germany< rechtsbündig als Endevermerk >Druck u. Verlag von B. Schott's Söhne in Mainz<) // (1956)

* Orangerotdruck.

** Distanzpunkte.

*** Angezeigt werden mit Editionsnummern nach Distanzpunkten >Babel. Kantate nach Moses I, 11. Kap., 1—9, für Sprecher, Männerchor und / Orchester° Klavierauszug 4342 / Circus-Polka für Klavier zu 2 Händen° 4282 / für 2 Klaviere zu 4 Händen° 4283 / für Orchester° Studienpartitur 4274 / Concerto für 2 Klaviere° 2520 / Concerto in D für Violine und Orchester° Studienpartitur 3504 / [#] Klavierauszug 2190 / Concerto in Es (Dumbarton Oaks) für Kammerorchester° Studienpartitur 3527 / [#] Klavierauszug für 2 Klaviere 2791 / Danses concertantes für Kammerorchester° Studienpartitur 4275 / Elegie für Violine oder Viola solo° 4477 / Der Feuervogel. Ballett° Klavierauszug 3279 / Daraus einzeln: / Berceuse für Klavier zu 2 Händen (Willms)° 2547/ Berceuse für Violine und Klavier (Transcription vom Komponisten)°°° 2081 / Berceuse für Violine und Klavier (Transcription vom Komponisten / und S. Dushkin)° 2186 / Ronde des princesses für Klavier zu 2 Händen (Willms)° 2548 / Prélude et Ronde des princesses für Violine und Klavier (Transkrip- / tion vom Komponisten° 2080 / Danse infernale, Berceuse et Finale für Klavier zu 2 Händen (Agosti)°°° 2378 / Scherzo für Violine und Klavier (Transkription vom Komponisten / und S. Dushkin)° 2250 / Orchester-Suite (1945)° Studienpartitur 4420 / Feuerwerk. Eine Fantasie für großes Orchester° Studienpartitur 3464 / [#] Klavierauszug zu 4 Händen 962 / Das Kartenspiel. Ballett° Klavierauszug 3296 / [#] Studienpartitur 3511 / Musikalische Poetik. Vorlesungen an der Harvard-University° 3612 / Pas de deux nach dem Ballett „Dornröschen“ von Tschaikowsky für Orchester / [#] Studienpartitur 4409 / Pastorale. Lied ohne Worte / Gesang und Klavier° 2295 / Gesang und 4 Blasinstrumente° Partitur 3399 / Violine und Klavier ( Strawinskyund Dushkin)° 2294 / Violine und 4 Blasinstrumente° Partitur 3313 / Scherzo à la russe für Orchester° Studienpartitur 4553 / Scherzo fantastique. Fantasie für großes Orchester° Studienpartitur 3501 / Sonate für 2 Klaviere zu vier Händen° 4015 / Symphonie en Ut für Orchester° Studienpartitur 3536 / Symphony in three movements für Orchester° Studienpartitur 4075 / Tango für Klavier° 4917 / für Orchester° Studienpartitur 4569 / Unterschale. Russische Bauernlieder. 4 Chöre für gleiche Stimmen. / Beim Heiland von Tschigissy — Herbst — Der Hecht — Freund Dicksack°° / [Asterisk] / Igor Strawinsky. Mensch und Künstler / Ein Buch des Sohnes Théodore über seinen Vater° 4202< [° Distanzpunkte; °° ohne Editionsnummer; °°° ohne Distanzpunkte].

**** Angezeigt werden mit Editionsnummern nach Distanzpunkten zweispaltig Kompositionen von >Henk Badings (1907)< bis >Julius Weismann (1879-1950<, an Strawinsky-Werken >Igor Strawinsky (1882) / Berceuse, Rondo°° des Princesses aus „Feuervogel“ / (Willms)° 2547/8 / Danse infernale, Berceuse et Finale aus „Feuervogel“, / Konzert-Transkription (Agosti)° 2378 / Cirkus-Polka° 4282<. [° Distanzpunkte; °° Schreibweise original]. Am Ende des Werbeblocks wird in einer gekasteten spaltenübergreifenden Anzeige auf >DAS NEUE KLAVIERBUCH / Eine Sammlung von Klavierstücken zeitgenössischer Komponisten. Neuausgabe von Erich Winkler / Band I/II Ed. Schott 1400/1< hingewiesen, (in der auch Strawinsky vertreten ist).

***** Angezeigt wird gekastet die Ausgabe in der Übersetzung von Heinrich Strobel mit Überschriftenangabe der sieben Kapitel. Von der Musikalischen Poetik wurden allein von Schott zwischen 1949 und 1963 in 7 [6] Auflagen mit der Plattennummer 37402 und der Editionsnummer 3612 insgesamt 9.000 Exemplare hergestellt (Druckaufträge 22. Juli 1949: 3000; 19.* September 1952: 1500; 18. *September 1952: 1500; 20. November 1956: 1000; 27. August 1959: 1000; 19. Dezember 1963: 1000) und eine weitere in Höhe von 2000 Stück unter der Plattennummer 41605 und der Editionsnummer 5588 mit Auftrag vom 20. September 1966. Nach Strawinskys Tod erfolgte offensichtlich kein Nachdruck mehr [* in dieser Reihenfolge im Stichbuch eingetragen].

62-6 STRAWINSKY / Tango / für Orchester / Studien-Partitur / [Vignette] / EDITION SCHOTT / 4569 // IGOR STRAWINSKY / Tango / [Asterisk] / Studien-Partitur / Edition Schott 4569 / Für Deutschland, Oesterreich und das Britische Empire / B. Schott's Söhne, Mainz [#] Schott & Co. Ltd., London / Für alle übrigen Länder: Mercury Music Corporation, New York // (Taschenpartitur klammergeheftet 13,8 x 18,7 (8°); 16 [16] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier schwarz auf gemasert grau [Außentitelei mit orangenfarben ovaler Verlagsvignette 1,8 x 2,5 Mainzer Rad im Spiegel mit beidseitig unterseits halb umlaufender Schrift >PER MARE / ET TERRAS<, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 2 Seiten Nachspann [Leerseite, Seite mit verlagseigener Werbung >STUDIEN-PARTITUREN / zeitgenössischer Orchesterwerke<* Stand >105<]; Kopftitel >TANGO<; Autoren-Angabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >IGOR STRAVINSKY / (1940 – instr. 1953)<; Rechtschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright MCMXL by Mercury Music Corporation, New York, N. Y. / Copyright MCMLIV by Mercury Music Corporation, New York, N. Y.< linksbündig weiter ausgerückt >International Copyright Secured<; Platten-Nummer [nur auf letzter Notentextseite S. 16 mittig] >B·S·S 39392<; Herstellungshinweis S. 16 unterhalb Notenspiegel linksbündig >Printed in Germany< rechtsbündig als Endevermerk >Druck u. Verlag von B. Schott's Söhne in Mainz<) // (1956)

* Angezeigt werden dreispaltig mit Editionsnummern nach Distanzpunkten Kompositionen von >WERNER EGK< bis >ALEX. TSCHEREPNIN<, an Strawinsky-Werken >IGOR STRAWINSKY / Scherzo fantastique° 3501 / Circus-Polka° 4274 / „Feuerwerk“, Fantasie°° 3464 // Ed. Schott / STRAWINSKY (Fortsetzung) / Symphonie in C° 3536 / Symphony in three / movements° 4075 / „Der Feuervogel“, / Suite (1919)° 3467 / „Der Feuervogel“, / Suite (1945)° 4420 / Vier norwegische Im- / pressionen°°° / Ode (Elegischer Ge- / sang in 3 Teilen für / kleines Orchester°°° / Suite I für kleines / Orchester° 3469 / Suite II für kleines / Orchester° 3470 / Pas de deux (L’oiseau / bleu) (Tschaikowsky)°°°° 4409 / Concerto in Es (Dum- / barton Oaks) f. Kam- / merorchester° 3527 / Danses concertantes° 4275 / Konzert in D für Vio- / line und Orchester° 3504 [° Distanzpunkte; °° ohne Distanzpunkte; °°° ohne Editionsnummer und ohne Distanzpunkte; °°°° Distanzpunkt].

62-6[66] STRAWINSKY / Tango / für Orchester / Studien-Partitur / [Vignette] / Printed in Germany° / EDITION SCHOTT / 4569 // IGOR STRAWINSKY / Tango / [Asterisk] / Studien-Partitur / Edition Schott 4569 / Für Deutschland, Oesterreich und das Britische Empire / B. Schott's Söhne, Mainz [#] Schott & Co. Ltd., London / Für alle übrigen Länder: Mercury Music Corporation, New York // (Taschenpartitur klammergeheftet 13,7 x 18,7 (8°); 16 [16] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier schwarz auf gemasert hellgrau [Außentitelei mit satt orangenfarben ovaler Verlagsvignette 1,9 x 2,5 Mainzer Rad im Spiegel mit beidseitig unterseits halb umlaufender Schrift >PER MARE / ET TERRAS<, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 2 Seiten Nachspann [Leerseite, Seite mit verlagseigener Werbung >STUDIEN-PARTITUREN / zeitgenössischer Orchesterwerke<* Stand >105<]; Kopftitel >TANGO<; Autoren-Angabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >IGOR STRAVINSKY / (1940 – instr. 1953)<; Rechtschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright MCMXL by Mercury Music Corporation, New York, N. Y. / Copyright MCMLIV by Mercury Music Corporation, New York, N. Y.< / [weiter nach links ausgerückt] >International Copyright Secured<; Platten-Nummer [nur letzte Notentextseite S. 16 unterhalb Notenspiegel mittig]; Herstellungshinweis S. 16 rechtsbündig als Endevermerk >Verlag von B. Schott's Söhne in Mainz<) // [1966]

° der Herstellungseintrag befindet sich linksbündig quergesetzt in Höhe von Verlagsangabe und Editionsnummer.

* Angezeigt werden dreispaltig mit Editionsnummern nach Distanzpunkten Kompositionen von >WERNER EGK< bis >ALEX. TSCHEREPNIN<, an Strawinsky-Werken >IGOR STRAWINSKY / Scherzo fantastique° 3501 / Circus-Polka° 4274 / „Feuerwerk“, Fantasie°° 3464 // STRAWINSKY (Fortsetzung) / Symphonie in C° 3536 / Symphony in three / movements° 4075 / „Der Feuervogel“, / Suite (1919)° 3467< / „Der Feuervogel“, / Suite (1945)° 4420< / Vier norwegische Im- / pressionen°°° / Ode (Elegischer Ge- / sang) in 3 Teilen für / kleines Orchester°°° / Suite I für kleines / Orchester° 3469 / Suite II für kleines / Orchester° 3470 / Pas de deux (L’oiseau / bleu) (Tschaikowsky)°°°° 4409 / Concerto in Es (Dum- / barton Oaks) f. Kam- / merorchester° 3527 / Danses concertantes° 4275 / Konzert in D für Vio- / line und Orchester° 3504< [° Distanzpunkte; °° ohne Distanzpunkte; °°° ohne Distanzpunkte und ohne Editionsnummer; °°°° Distanzpunkt].

62-8 STRAWINSKY / TANGO* / 2 PIANOS / EDITION SCHOTT 4720 // IGOR STRAWINSKY / Tango / Piano [#]** Edition Schott 4917 / 2 Pianos (V. Babin)[#]** Edition Schott 4720/ Studien-Partitur [#]** Edition Schott 4569 / Für Deutschland, Oesterreich und das Britische Empire / B. Schott's Söhne, Mainz [#] Schott & Co. Ltd., London / Für alle übrigen Länder: Mercury Music Corporation, New York // (Klavierausgabe für 2 Klaviere klammergeheftet 23,3 x 30,1 (2°) mit 2. Exemplar; 8 [7] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz-dunkelblau auf hellbeige [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >IGOR STRAWINSKY<*** Stand >24<] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] ohne Nachspann; Kopftitel >Tango<; Autorenangaben 1. Notentextseite unpaginiert [S. 2] unterhalb Kopftitel rechtsbündig >Igor Strawinsky< linksbündig zentriert >Transcribed for two pianos by / Victor Babin<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig zentriert >© Copyright 1941 by Mercury Music Corporation, New York, N. Y. / © Copyright 1962 by Mercury Music Corporation, New York, N. Y. / International Copyright secured,<; Platten-Nummer [nur auf der letzten Notenseite 8] >40861<; Herstellungshinweis S. 8 unterhalb Notenspiegel linksbündig >Printed in Germany< rechtsbündig als Endevermerk >Druck u. Verlag: B. Schott's Söhne, Mainz<) // (1964)

* Dunkelblaudruck.

** Distanzpunkte.

*** Angezeigt werden mit Editionsnummern nach Distanzpunkten >Babel. Kantate nach Moses I, 11. Kap., 1—9, für Sprecher, Männerchor und / Orchester° Klavierauszug 4342 / Circus-Polka für Klavier zu 2 Händen° 4282 / für 2 Klaviere zu 4 Händen° 4283 / für Orchester° Studienpartitur 4274 / Concerto für 2 Klaviere° 2520 / Concerto in D für Violine und Orchester° Studienpartitur 3504 / [#] Klavierauszug 2190 / Concerto in Es (Dumbarton Oaks) für Kammerorchester° Studienpartitur 3527 / [#] Klavierauszug für 2 Klaviere 2791 / Danses concertantes für Kammerorchester° Studienpartitur 4275 / Elegie für Violine oder Viola solo° 4477 / Der Feuervogel. Ballett° Klavierauszug 3279 / Daraus einzeln: / Berceuse für Klavier zu 2 Händen (Willms)° 2547/ Berceuse für Violine und Klavier (Transcription vom Komponisten)°°° 2081 / Berceuse für Violine und Klavier (Transcription vom Komponisten / und S. Dushkin)° 2186 / Ronde des princesses für Klavier zu 2 Händen (Willms)° 2548 / Prélude et Ronde des princesses für Violine und Klavier (Transkrip- / tion vom Komponisten° 2080 / Danse infernale, Berceuse et Finale für Klavier zu 2 Händen (Agosti)°°° 2378 / Scherzo für Violine und Klavier (Transkription vom Komponisten / und S. Dushkin)° 2250 / Orchester-Suite (1945)° Studienpartitur 4420 / Feuerwerk. Eine Fantasie für großes Orchester° Studienpartitur 3464 / [#] Klavierauszug zu 4 Händen 962 / Das Kartenspiel. Ballett° Klavierauszug 3296 / [#] Studienpartitur 3511 / Musikalische Poetik. Vorlesungen an der Harvard-University° 3612 / Pas de deux nach dem Ballett „Dornröschen“ von Tschaikowsky für Orchester / [#] Studienpartitur 4409 / Pastorale. Lied ohne Worte / Gesang und Klavier° 2295 / Gesang und 4 Blasinstrumente° Partitur 3399 / Violine und Klavier ( Strawinskyund Dushkin)° 2294 / Violine und 4 Blasinstrumente° Partitur 3313 / Scherzo à la russe für Orchester° Studienpartitur 4553 / Scherzo fantastique. Fantasie für großes Orchester° Studienpartitur 3501 / Sonate für 2 Klaviere zu vier Händen° 4015 / Symphonie en Ut für Orchester° Studienpartitur 3536 / Symphony in three movements für Orchester° Studienpartitur 4075 / Tango für Klavier° 4917 / für Orchester° Studienpartitur 4569 / Unterschale. Russische Bauernlieder. 4 Chöre für gleiche Stimmen. / Beim Heiland von Tschigissy — Herbst — Der Hecht — Freund Dicksack°° / [Asterisk] / Igor Strawinsky. Mensch und Künstler / Ein Buch des Sohnes Théodore über seinen Vater° 4202 [° Distanzpunkte; °° ohne Editionsnummer; °°° ohne Distanzpunkte].


K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer.
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
https://kcatalog.org and https://kcatalog.net

Print Email

Further Reading

weitere Online-Dokumente von Helmut Kirchmeyer

Das zeitgenössische Wagner-Bild, Siebter Band: Dokumente 1853

aus: Situationsgeschichte der Musikkritik und des musikalischen Pressewesens in Deutschland dargestellt vom Ausgange des 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts


Copyright © 2021 Procateo KG