1

S o n a t e  für  Klavier*

in fis-moll — Sonate pour piano en Fa#-mineur - Piano Sonata in f sharp minor — Ñîíàòà äëÿ ôîðòåïèàíîSonata per pianoforte in Fa diesis minore

* There is no authorized original title for this piece.

 

 

Construction: A four-movement instrumental work in traditional sonata form, each movement having, respectively, 318 (332 including the repeat), 429, 168 and 390 bars. The published edition was not authorized by Strawinsky, and so there are no binding movement headings, metronome marks, corrections or even an original title. Annotations to the autograph score were presumably added by Nicolas Richter, rather than Strawinsky. Only the first movement has a tempo marking (Allegro). There are also a few general tempo indications and dynamic markings. Other accidentals in the published edition were added – often by analogy – by Eric Walter White in his 1973 edition of the sonata and are indicated as editorial additions or improvements.

 

Structure

The first movement contains 318 bars, according to the bar numbers, but is in fact 332 bars long, because bars 287298 are repeated and there is a two-bar 2nd time bar for the repeat. The F-sharp minor key signature remains until bar 214 inclusive, and the key signature changes from bar 215 to 252 inclusive to D-sharp minor, and then back to F-sharp minor. The 4/4 time signature, which is kept throughout the piece, becomes >più lento< in bar 28, and the tempo then slows in bar 29, returning to the original tempo in the same bar. The other differences are the change between >poco agitato / agitato< (bar 53/287), >ritardando< (bars 55, 60, 76, 105), >a tempo< (bars 61, 97, 106, 212, 243), >più mosso< (bars 71, 93, 253, 276), >Tempo I< (bars 89 and 271), >poco accelerando< (bar 104), >ritenuto< (bars 182, 214, 237, 242, 285), >più largo< (211), >meno mosso< (bar 279). Structurally, it is a copied version of Sonata form without introduction but with coda. – The second, untitled, movement, referred to as >Vivo< by White, is 429 bars long and in 2/4; it is in A major, which changes to F major and to a 2/4 time signature for the trio-like middle section at bars 145235. The movement uses the Classical Scherzo form. – The third, also untitled, movement, which is called >Andante< by White, has the function of an Adagio and is again in three sections. It is in D major, modulating in the middle section (bars 5789 of its total 168 bars) to G major without changing its 6/8 time signature, and returning again to the home key. The final bars have a modulatory function, in that they transfer the third movement into F-sharp minor, which is the original key of the piece, without a break. – The 390 bars of the fourth movement were referred to as >Allegro< by White. They create an A-B-A1 structure consisting of a first section (up to bar 162), a middle section labelled >Andante< by Strawinsky with a differently structured inner form (bars 163263), and a return to the A section with an >agitato< coda from bar 318.

 

Style: An apprentice piece of an advanced kind preserving the rules of a chromatically extended major-minor tonality with no particularly striking rhythmic or structural peculiarities.

 

Dedication: Dedicated to Nicolas Richter.

 

Duration: Approx. 30’.

 

Date of origin: Between mid-1903 and 1904 in St Petersburg and on the Pavlovka estate of Strawinsky’s uncle, Alexander Yelachich, near Samara on the Volga.

 

First performance: 9/21 February 1905 in Nikolay Rimsky-Korsakov’s private circle of friends in St Petersburg. The soloist was Nicolas Richter, who performed the piece again shortly afterwards at one of the concerts organized by the Evenings of Contemporary Music in the city.

 

Remarks: In 1902 Strawinsky travelled to Heidelberg from Bad Wildungen and met Nikolay Rimsky-Korsakov, one of whose sons was studying in the town. We do not know which compositions he took with him, only that Rimsky advised the correspondingly dejected composer to study harmony and counterpoint, not, however, at the St Petersburg Conservatory, for which he was said to be still unsuited, but with a private tutor. In the summer of 1903 Strawinsky began work on what he described as a ‘grand’ piano sonata but encountered so many formal difficulties that he decided to renew contact with Rimsky-Korsakov, who was on holiday at Krapachukha in the Valdye Hills near Okulovka. This was towards the end of the summer of 1903. Their meeting was decisive for both men, marking as it did the start of a teacher-pupil relationship that lasted three – not five – years and that culminated in a vague ‘friendship’ best described with the use of quotation marks. Strawinsky remained with Rimsky-Korsakov for about two weeks. During this period, the older composer introduced him to sonata form and got him to write the first movement of a sonatina under his supervision. He also taught him the rudiments of orchestration. All further information about this period derives from sources other than under Strawinsky’s name published reminiscences ‚Chroniques de ma vie’.

 

Situationsgeschichte: Rimsky-Korssakov, who was entrusted with various imperial supervisory positions alongside his commitments as a composer and Conservatoire professor, had organised a salon-like private circle in St Petersburg, which he held, as was normal in the tradition of the 19th Century in many of the finest houses, generally on specific weekdays, on Wednesdays. He attracted the most important musicians from home and abroad, and some of Strawinsky’s early compositions, such as the Piano Sonata, were premiered at these Wednesday gatherings. Many details about Rimsky-Korsakov’s Wednesday gatherings were revealed in Yastrebtzev’s memoirs of Rimsky-Korsakov, which were published in 1962 and which Strawinsky became familiar with. Apart from these, there also existed in St Petersburg a public series of concerts entitled “Evening circle for contemporary music”. Early works by Strawinsky were also played here, including the Piano Sonata, performed again by Richter. Strawinsky, who spoke fluent German, acted as interpreter for Rimsky-Korsakov in the presence of any German guests.

 

Strawinsky’s own assessment: Strawinsky held this work in such low esteem that he did not include it in his work-list. Nor did he dignify it with an opus number during the brief period when he still followed this practice. Indeed, he later expressed delight at the fact that the piece appeared to have been lost. With the exception of the Funeral Dirge that he wrote on the death of Rimsky-Korsakov and that he himself held in high regard, this is also true of all his other early works, to none of which he gave his imprimatur. He took so little interest in them that when his early song, The Mushrooms Going to War, was returned to him, he did not even open it. And when Strawinsky returned to St Petersburg – or Leningrad, as it was then called – in 1962, no one took the trouble to inform him that several of his early works had been discovered, well preserved, in a safe-deposit box at the city’s Public Library. Presumably the library staff knew the problems that might arise from this discovery during the composer’s lifetime: notoriously self-critical, he would presumably never have allowed such juvenilia to appear in print, especially when he had already refused to authorize and publish his Piano Sonata at a time when he had still had access to the manuscript.

 

Autograph and manuscript history: It was André Schaeffner’s 1931 study of Strawinsky that first alerted the world to the existence of the Sonata, an existence confirmed by a brief passage in the composer’s autobiography of 1935. Presumably Strawinsky himself later provided the information that the work was in four movements (1. Allegro; II. Andante; III. Scherzo; and IV. Finale), that it had been written in St Petersburg and Samara in 1903 and 1904 and that it was dedicated to Nicolas Richter. Schaeffner remained the most impartial and reliable writer on Strawinsky until the end of the Second World War. According to his carefully researched monograph, the autograph score of the piece had passed into the hands of its dedicatee. Apart from odd comments by Strawinsky himself, these were the only details that were known about the piece for more than thirty years. As such, they provided the basis for all later accounts. For a long time the manuscript was believed to be missing. Then, in 1971, Vladimir Smirnov in Leningrad published a copy of a piano Scherzo that dated from 1902 and that therefore predated the F sharp minor Sonata. The Russian edition of the Strawinsky–Craft Dialogues that appeared that same year – 1971 – included a list of previously unknown works by Strawinsky that had come to light in the meantime. The list, which was compiled by Ivan Beletzki and Ivan Blashkov, included the present Sonata. Eric Walter White published it in 1974 with the agreement of the composer’s widow, Vera Sudeykina. Published by the London-based firm of Faber Music Ltd, which also owns the copyright to it, this anglicized edition of the F sharp minor Piano Sonata runs to 42 quarto pages (4°) and includes a foreword and editorial notes.

 

Editions

No editions were published during Strawinsky’s lifetime. None of the subsequent editions was authorized by him.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

S o n a t e  für  Klavier*

in fis-moll – Sonate pour piano en Fa#-mineur – Piano Sonata in f sharp minor –  Ñîíàòà äëÿ ôîðòåïèàíî –  Sonata per pianoforte in Fa diesis minore

* es gibt für die Sonate keinen autorisierten Originaltitel.

 

Aufbau: viersätziges Instrumentalwerk aus 318 (mit Wiederholung 332), 429, 168 und 390 Takten in konservierter Sonatenhauptsatzform. Da die Sonate als Druckwerk nicht von Strawinsky autorisiert worden ist, gibt es weder verbindliche Satzbezeichnungen, Metronomisierungsangaben oder gar Schreibfehlerberichtigungen noch einen originalen Werktitel. Eintragungen im Manuskript dürften von Nicolas Richter, nicht von Strawinsky stammen. Lediglich der erste Satz trägt mit der Bezeichnung >Allegro< eine Tempovorschrift. Darüber hinaus finden sich einige wenige allgemeine Tempodifferenzierungen und dynamische Hinweise. Weitere, heute im Druck erscheinende Akzidentien wurden 1973 von Eric Walter White teilweise im Analogieverfahren hinzugefügt, sind allerdings als Zutaten oder Verbesserungen von fremder Hand ausgewiesen.

 

Aufriß

Der erste Satz besteht der Zählung nach aus 318 Takten, in Wirklichkeit aus 332 Takten, weil die Takte 287 bis 298 wiederholt werden müssen und für die Wiederholung mit einer eigenen zweitaktigen Weiterführungsklausel versehen sind. Die fis-moll-Vorzeichnung bleibt bis einschließlich Takt 214 erhalten und wechselt der Vorzeichnung nach ab Takt 215 bis einschließlich Takt 252 nach dis-moll, um dann zu fis-moll zurückzukehren. Das durchgehaltene Vier-Viertel-Takt-Tempo wird bei Takt 28 zu >più lento<, ritardiert in Takt 29 und kehrt im selben Takt zum Originaltempo zurück. Die weiteren Differenzierungen sind Wechsel zwischen >poco agitato / agitato< (Takt 53/287), >ritardando< (Takt 55, 60, 76, 105), >a tempo< (Takt 61, 97, 106, 212, 243), >più mosso< (Takt 71, 93, 253, 276), >Tempo I< (Takt 89, 271), >poco accelerando< (Takt 104), >ritenuto< (Takt 182, 214, 237, 242, 285), >più largo< (211), >meno mosso< (Takt 279). Formtypologisch handelt es sich um eine nachgebildete Sonatenform ohne Introduktion, aber mit Koda. – Der zweite, unbezeichnete, von White >Vivo< genannte Satz umfaßt 429 Takte im Zwei-Viertel-Takt-Metrum mit der Grundtonart A-Dur, die für das trioartige Mittelstück Takt 146 bis 235 nach F-Dur und in den Zwei-Viertel-Takt wechselt. Der Satz übernimmt die klassische Scherzo-Form. – Der dritte, ebenfalls unbezeichnete, von White >Andante< genannte Satz hat Adagio-Funktion und ist wiederum dreiteilig. Er steht in D-Dur, moduliert im Mittelteil Takt 5789 seiner insgesamt 168 Takte nach G-Dur, ohne den Sechs-Achtel-Takt aufzugeben, und kehrt wieder in die Ausgangstonart zurück. Die letzten Takte erfüllen modulatorische Aufgaben, indem sie den dritten Satz ohne Pause in das fis-moll der Urtonart überführen. – Die 390 Takte des vierten Satzes hat White >Allegro< genannt. Sie bilden eine A-B-A1-Form aus schnellem Vordersatz (bis Takt 162), einem von Strawinsky so bezeichneten Andante–Mittelteil mit unterschiedlich gegliederter Binnenstruktur (Takte 163263), einer Rückführung nach A mit einer Agitato–Koda ab Takt 318.

 

Stilistik: Schülerarbeit im Fortgeschrittenen-Stadium unter Einhaltung der Regeln einer chromatisch ausgeweiteten Dur-Moll-Tonalität ohne auffallende rhythmische oder formale Besonderheiten.

 

Widmung: Nicolas Richter gewidmet.

 

Dauer: etwa 30′.

 

Entstehungszeit: Seit Mitte 1903 bis 1904 wechselnd in St. Petersburg und auf dem Landgut Pawlowka seines Onkels Alexander Jelachisch bei Samara an der Wolga.

 

Uraufführung: 9. (gregorianisch: 21.) Februar 1905 im St. Petersburger Privatzirkel Nikolai Rimsky-Korssakows durch Nicolas Richter. Richter spielte die Sonate kurze Zeit später noch einmal in der Konzertreihe Abendzirkel für zeitgenössische Musik.

 

Bemerkungen: Strawinsky hatte sich 1902 von Bad Wildungen aus mit Nikolai Rimsky-Korssakow in Heidelberg bekannt gemacht, wo einer von Rimsky-Korssakows Söhnen studierte. Die Kompositionen, die er mitbrachte und über die nichts Näheres bekannt ist, trugen (dem darob niedergeschlagenen) Strawinsky lediglich den Rat ein, Harmonielehre und Kontrapunkt, aber nicht am St. Petersburger Konservatorium, wo er (noch) nicht hingehöre, sondern privat zu studieren. Mitte 1903 begann er mit der Komposition einer, wie er schreibt, „großen“ Klaviersonate, kam aber formal mit ihr so wenig zurecht, daß er sich entschloß, Rimsky-Korssakow, der seine Ferien auf dem Lande verbrachte, gegen Ende des Sommers 1903 erneut aufzusuchen. Diese Begegnung war für beide Komponisten entscheidend; denn von diesem Datum an beginnt das eigentliche dreijährige (nicht fünfjährige) Lehrer-Schüler-Verhältnis zwischen Rimsky-Korssakow und Strawinsky, das in ein mit Anführungszeichen zu versehendes lockeres Freundschaftsverhältnis mündete. Strawinskys Aufenthalt dauerte etwa zwei Wochen. In dieser Zeit führte ihn Rimsky-Korssakow in die Sonatenhauptsatzform ein, ließ ihn unter seiner Aufsicht den ersten Satz einer Sonatine komponieren und lehrte ihn die Anfangsgründe der Orchestrierung. Alle weiteren Angaben gehen nicht mehr auf die unter Strawinskys Namen veröffentlichten Lebenserinnerungen ‚Chroniques de ma vie’ zurück.

 

Situationsgeschichte: Der über seine Verpflichtungen als Komponist und Konservatoriumsprofessor mit vielfältigen kaiserlichen Aufsichtspositionen betraute Rimsky-Korssakow hatte in St. Petersburg einen salonartigen Privatzirkel eingerichtet, wie er aus der Tradition des 19. Jahrhunderts in vielen vornehmen Häusern üblich und in der Regel auf feste Wochentage, bei Rimsky-Korssakow auf den Mittwoch, zugeschnitten war. Er zog die bedeutendsten in– und ausländischen Musiker an, und etliche der frühen Strawinsky-Kompositionen wurden, wie die Klaviersonate, auf diesen Mittwochsgesellschaften, uraufgeführt. Aus Yastrebtzews Erinnerungen an Rimsky-Korssakow, die 1962 herauskamen und die Strawinsky noch kennen lernte, sind viele Einzelheiten über Rimsky-Korssakows Mittwochsveranstaltungen bekannt geworden. Außerdem bestand in St. Petersburg eine öffentliche Konzertreihe, die sich „Abendzirkel für zeitgenössische Musik“ nannte. Hier wurden ebenfalls frühe Strawinsky-Werke gespielt, durch Richter erneut auch die Klaviersonate. Strawinsky, der fließend deutsch sprach, diente Rimsky-Korssakow bei Anwesenheit deutscher Gäste als Dolmetscher.

 

Eigenwertung: Strawinsky hat von dieser Sonate so wenig gehalten, daß er sie nicht in seine Werkliste aufnahm und ihr in der kurzen Zeit, da er nach Komponisten-Art seine Stücke noch zählte, nicht die Ehre einer Opuszahl zuteil werden ließ. Später äußerte er sich sehr erfreut über den Umstand, daß das Stück verschollen war. Dies gilt, den von ihm hoch eingeschätzten Trauermarsch auf den Tod Rimsky-Kossakows ausgenommen, auch für alle seine anderen, niemals von ihm autorisierten Frühwerke. Er war so wenig an ihnen interessiert, daß er etwa das ihm zugeschickte frühe Lied von den Pilzen, die in den Krieg ziehen, nicht einmal auspackte. Als sich Strawinsky 1962 in dem zu dieser Zeit Leningrad heißenden St. Petersburg aufhielt, unterrichtete ihn niemand über die Tatsache, daß man zahlreiche seiner in einem Schließfach der offiziellen Leningrader öffentlichen Bibliothek eingelagerten frühen Kompositionen wohlbehalten wieder aufgefunden hatte. Vermutlich war man sich über die Probleme klar, die sich zu Lebzeiten Strawinskys daraus ergeben mochten. Bei der bekannten Selbstkritik des Komponisten mußte man mit Recht davon ausgehen, daß er den Druck derartiger Schülerarbeiten niemals erlauben werde, wenn er schon seinerzeit die Autorisierung und die Veröffentlichung seiner Sonate verweigerte, als er das Manuskript noch greifen konnte.

 

Autograph und Manuskriptgeschichte: Von der Existenz der Sonate wußte man frühestens seit André Schaeffners Pariser Strawinsky-Publikation von 1931 sowie aus einem kleinen Abschnitt in den Lebenserinnerungen von 1935. Vermutlich durch Rückfragen bei Strawinsky wurde die formale Anlage des Stückes als viersätzig >I. Allegro<, >II. Andante<, >III. Scherzo<, >IV. Finale< beschrieben, die Entstehungszeit mit 1903 und 1904, die Kompositionsorte als St. Petersburg und Samara angegeben und Nicolas Richter als Widmungsträger ermittelt. André Schaeffner, der bis Ende des Zweiten Weltkrieges wohl unbefangenste und zuverlässigste publizierende Strawinsky-Kenner, teilte in seiner sorgfältigen Arbeit mit, das Manuskript der Sonate sei in den Besitz des Widmungsträgers übergegangen. Für mehr als dreißig Jahre waren das neben den spärlichen Selbstäußerungen Strawinskys die einzigen über die Sonate zur Verfügung stehenden Informationen, von denen alle künftigen Autoren zehrten. Im übrigen ging man davon aus, das Manuskript sei verschollen. Dann veröffentlichte 1971 Wladimir Smirnow in Leningrad die Kopie eines Klavier–Scherzo, das mit dem Entstehungsjahr 1902 aus noch früherer Zeit als die Sonate stammte. Im selben Jahr erschienen die Dialogues Strawinsky-Craft auf Russisch, denen Iwan Beletzki und Iwan Blaschkow eine Liste von bislang unbekannten Strawinsky-Kompositionen beigaben, die man inzwischen aufgefunden hatte. Zu ihnen gehörte auch die fis-moll-Klavier-Sonate. Eric Walter White gab sie mit Genehmigung von Strawinskys Witwe Vera Soudeikina 1974 bei Faber Music Ltd. London, bei denen auch das Copyright liegt, 42 Seiten stark im Quart-Format (4°) in einer anglisierten Fassung, mit Vorwort und Editionsanmerkungen versehen, heraus.

 

Ausgaben

Zu Lebzeiten Strawinskys erschien keine Ausgabe. Keiner der nachfolgenden Drucke ist autorisiert.

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM