55

Ñ è ì â î ë ú    ð û

äëÿ öåðêîâíàãî îáèõîäà – (Russe) Credo pour chœur mixte a cappella – (Russisches) Credo für [vierstimmig] gemischten Chor a cappella – (Russian) Credo for mixed choir a cappella – Credo per coro misto [a quattro voci] a cappella

 

Title: Strawinsky himself referred to this work as ‘Russian Credo’, thus combining an English word with a Church-Latin Incipit without using the English adaptation of the word, ‘Creed’. He excluded the idea of using the subtitle ‘Orthodox’, which was featured in the proof by the publishers, for good reasons. The publishers then printed the main title in Russian and set Strawinsky’s title, ‘Russian Credo’, as the subtitle.

 

Text: The Credo belongs to one of the fixed sections of the mass for the singing of the Ordinary, and liturgically comes between the Announcement of the Good News (The Gospel) and the Proper Offertory. The name comes from the Incipit ‘Credo in unum Deum’ (I believe in one God), and is the name for both the Apostolic and Nicene/Constantinople confessions of faith. In the Credo, the main truths of the Christian Church are laid out formulaically in their most concise form. The actual term for the Credo is ‘Symbolon’ (óýìâïëïí) as it is called today in the Greek and Russian Churches, because the contents stand symbolically for one’s personal religious conviction. The Credo was entered into the Mass as the latest constituent part in 1014 by Pope Benedict VIII at the wish of Kaiser Heinrich II, and as an individual act, it is a liturgically foreign section in this respect.

 

Sung text: >Credo in unum Deum, Patrem omnipotentem, factorem caeli et terrae, visibilium omnium et invisibilium. Et in unum Dominum, Jesum Christum, Filium Dei unigenitum. Et ex Patre natum ante omnia saecula; Deum de Deo, lumen de Iumine, Deum verum de Deo vero; genitum, non factum, consubstantialem Patri, per quem omnia facta sunt; qui propter nos homines et propter nostram salutem descendit de caelis. Et incarnatus est de Spiritu Sancto, ex Maria Virgine, et homo factus est. Crucifixus etiam pro nobis, sub Pontio Pilato passus et sepultus est. Et resurrexit tertia die secundum scripturas. Et ascendit in caelum, sedet ad dexteram Patris. Et iterum venturus est cum gloria iudicare vivos et mortuos, cuius regni non erit finis. Et in Spiritum Sanctum, Dominum et vivificantem: qui ex Patre Filioque procedit. Qui cum Patre et Filio simul adoratur et conglorificatur: qui locutus est per prophetas. Et unam, sanctam, catholicam et apostolicam Ecclesiam. Confiteor unum baptisma in remissionem peccatorum. Et exspecto resurrectionem mortuorum, et vitam venturi saeculi. Amen.< [I believe in one God, the Father Almighty, Maker of heaven and earth and of all things visible and invisible. And in one Lord Jesus Christ, the Only-begotten Son of God, born of the Father before all ages. God of God; Light of Light; true God of true God. Begotten, not made; being of one substance with the Father, by Whom all things were made. Who for us men, and for our salvation, came down from Heaven.And was made Flesh by the Holy Spirit of the Virgin Mary; and was made man. He was crucified also for us, suffered under Pontius Pilate, and was buried. And the third day He rose again according to the Scriptures; and ascended into Heaven, and sitteth at the right hand of the Father. And He shall come again with glory to judge both the living and the dead: of whose Kingdom there shall be no end. And I believe in the Holy Spirit, the Lord and Giver of Life, Who proceedeth from the Father and the Son. Who together with the Father and the Son is adored and glorified; Who spoke by the Prophets. And in One, Holy, Catholic and Apostolic Church. I confess one Baptiam for the remission of sins. And I look for the Resurrection of the dead. And the life of the world to come. Amen.]

 

Construction: The work is a four-part, recitative-based choral work without accompaniment at a length of 79 bars; it has constantly changing meter defined by the declamation and is divided into sections by the positions of the breaths.

 

Structure

Revised Church-Slavonic version:

Quaver = about 140 (79 bars)

 

Corrections / Errata

Russian Credo BH 19285

  1.) bar 25 (pronunciation): Y in Yim has to be removed.

 

Style: The Credo is syllabic with certain exceptions coming from the text, and so it is set with chords in recitative with formalized melodic development. The proximity to choral treatment of language of Byzantine church music can be clearly heard. There are no compositional changes between the first Church-Slavonic and the Latin version apart from differences in the spoken declamatory phrases and in accent. The differences between the first and second Church-Slavonic versions have to do with rhythmic anchorage. In comparison with the two other motets, Pater Noster and Ave Maria, the Credo is the most strongly formulaic work. All three motets are structurally and compositionally individual, aside from their biographical and theological expressive value. –

The Credo is made up of 23 mostly small sections divided by breath marks which form single units of meaning and Strawinsky uses 16 different recitation formulae of great simplicity and set with narrowly defined range. The incessant change of meter (of the 79 bars, 56 change between 2/8, 3/8 and 4/8, 5/16, 6/16/, 7/16, 8/16 and 9/16 bars including a combination of 3+2+3 semiquavers) is the result of concern for the flow of the language and does not serve the rhythmic effect. The instruction for the singers in the first bar, Tutto molto metrico, non forte, non espress. forbids an emotional realization of the dogmatic text of the confession of faith. The four-part recitation is geared towards the comprehensibility of the text and praying simply through singing but with happiness at the same time. The truths of belief must work from themselves and thus convey joy and hope. The syllabic declamation is interrupted eight times when the text emphasizes the relationship of the Dead to the Resurrection through God: bar 12 refers to God, bar 33 to the Holy Ghost, bar 41 to burial, bar 52 to judgment, bar 62 to the prophets, bars 74 and 75 to the Resurrection of the Dead and bar 77 to the future world. Strawinsky certainly adds terms of meaning to the musical formulae, a process which he develops further in the next motet Ave Maria, for seven sections have with other sections the same formula (model). The ordering says something about Strawinsky’s theological understanding. He identifies God the Father (Section A = bars 13) and Jesus Christ as a unit (section D = bars 911) with an identical musical phrase, c sharp-d-c sharp, and consequentially builds the same musical formula into the larger connection where the Holy Ghost is referred to (Section R = bars 5766). In this way, Strawinsky lets no doubt arise about his Trinitarian understanding of God. He uses the recitation note a (sections F and G = bars 1819 and 1921) to join the image of light with the true God but also with the Church which he founded with Baptism and the forgiveness of sins (sections S and T = bars 6770 and 7174) and naturally to have the redeeming death on the Cross as the precondition for it (section M = bars 3639). In the same way, Strawinsky creates a unity of meaning between the ‘bigotten’ and the ‘not made’ from the identical recitation formula (sections H and I = bars 2122 and 2223).

 

Dedication: no dedication known.

 

Duration: about 241″ (revised Church-Slavonic version).

 

Date of origin: a) Church-Slavonic version: Nizza 1926; b) Latin version: February 1949; c) revised Church-Slavonic version: May 1964.

 

First performance: Pater Noster, Credo and Ave Maria were premièred under Strawinsky’s baton at a memorial concert to the memory of the American composer, Blaire Fairchild, who died on 23rd April 1933 in Paris, on 18th May 1934, in the Salle Gaveau in Paris under the joint title ‘Trois Chants d’église’.

 

Remarks: From the manuscript in the estate, it can be seen that Strawinsky originally planned the Credo to be in six parts and partly had written it already in the neat copy. There were several reasons for the reworking in 1949. Presumably in order to make the work appropriate for Western performance practice, especially in liturgical context, he replaced the Church-Slavonic, Russian text with a Latin text. Furthermore, the reworking may relate to the numerous revised versions which he undertook after the English publishers Boosey & Hawkes took over the Strawinsky estate from the Russian music publishers in order to be able to ban the illegally printed old Berlin editions and to replace them with copyright-protected new editions. – There is also no reliable information about the background to the composition of the more recent reworking of 1964 so far. There would certainly have been a definite reason for this, especially since Strawinsky replaced the Church Latin with Church Slavonic. It is probably connected with the vinyl recording of 20th August 1965, at which already the revised Russian version was sung.

 

Situationsgeschichte: From a theological point of view, the emphasis of particular moments of the keyword-like dogmas which precede one another disturbs the objective homogeneity of dogmatic expression. Strawinsky follows the practice of raised recitation, taken from the Gregorian chorale, and with it directs himself against the piousness of feeling in the programmatic, pictorial character of secularized church music which had increased during the course of the century in the time after Josephinian enlightenment. His Credo consists of formalized choral recitation with numerous concealed points of meaning which avoids metaphorical language and neither prefers nor neglects the value of any dogma above that of another, and in this way, it fulfils all theological, liturgical and functional obligations. Against the assertion that his Credo was too long, Strawinsky answered that he had his reasons: there has to be so much to believe.

 

Significance: Strawinsky avoided everything that could disturb the execution of the sung recitation and the multi-faceted analysable Credo embodies a theology entirely turned in on itself and belongs to a type of church music which was always the exception throughout the centuries.

 

Versions: The Church-Slavonic original version was published in 1933 by the ‘Russischer Musikverlag’. Between 1933 and 1938, only 130 copies were sold, of which 50 were sold in 1930, presumably because of a performance in the United States. The motet later went to the publishers Boosey & Hawkes. The Latin reworking was produced there and in 1966, the later reworking of the Church Slavonic of 1964. The new contract bears the date 21st September 1964. The second Church-Slavonic version contains a text printed in Cyrillic with transliteration printed underneath and the footnote that ‘n’ in ‘Amin’ should be pronounced as the Spanish ‘ň’, and a further page giving the English phonetics for the pronunciation of the Russian. Strawinsky did not regard this sort of phonetic transliteration very highly although he himself validated it and valued its publication; he was however of the opinion that those who could not speak Russian would not take adventage of phonetics much. He received his contributed copy of this edition in August 1966. The contributed copy was entered into the British Library on 26th July 1966. – Strawinsky was entirely unhappy with the later German edition by Boosey. Firstly, he did not accept why the publication mixed languages with several subtitles under the German main title instead of standardizing them; secondly, the careless handling of its rhythmic conception annoyed him, as his markings in pencil in the labelled, but not dated contributory copy prove. The necessity for the alternation of languages between German and French seemed to him to be absurd and he commented on the first line of the outer title-page with ‘why in / German’, the rights reservation on the first page of musical text underneath the score ‘Propriété de l’éditeur pour tous pays’ with ‘why in French?’ and the subtitle of the main title, this time in a box, again with ‘why in German?’. He also wrote bluntly on the outer title page in the middle between the title and the name of the branch: ‘Impossible Latin version / Killing all my rhythmical design’. What is named here as the German edition is an edition in which the Bonn branch of Boosey & Hawkes appears in a prominent position on the title page, took on the plate number of the Russian Music Publishers (R.M.V. 562) and after 1955 became 18411 at Boosey & Hawkes. All editions were printed by Stürtz in Würzburg. The composer’s comments in the margins had no effect however, as the subsequent edition shows; he probably decided to leave them as criticisms in pencil out of consideration for those responsible.

 

Historical recording: Hollywood 20. August 1965 with the Gregg Smith Singers (chorus director Gregg Smith) under the direction of Igor Strawinsky.

 

CD-Edition: XI-1/9 (Version 1964 in Old Slavonic).

 

Autographs: Neat copies of both versions are situated in the Paul Sacher Stiftung, Basel, and the autograph of the later Latin  version is in the Library of Congress in Washington.

 

Copyright: 1933 by Russischen Musikverlag; 1947 assigned to Boosey & Hawkes; 1966 revised version by Boosey & Hawkes.

 

Editions

a) Overview

551 1933 Church Slavonic; Russischer Musikverlag Berlin; 7 pp.; R. M. V. 562.

552 1952 Latin, German edition; Boosey & Hawkes London; 7 pp.; R. M. V. 562.

                        552Straw [with annotations]

            552[55] [1955] ibd.

553 1957 Latin, American edition; Boosey & Hawkes; 7 pp.; Pl.-Nr. R. M. V. 562.

554 [1959] Latin, German edition; Boosey & Hawkes London; 7 pp.; B. & H. 18411.

555 1966 Church Slavonic; Boosey & Hawkes London; 12 pp.; B. & H. 19285.

b) Characteristic features

551 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊ¯É / Ñèìâîëú ðû / äëÿ öåðêîâíàãù îáèõîäà / [vignette] / ðîññ³éñêîå / ìóçûêàëüíîå èçäàòåëüñòâî // IGOR STRAWINSKY / CREDO / pour chœur mixte a capella / Prix: RM 1.50 / Frs. 2. = / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / RUSSISCHER MUSIKVERLAG (G.M.B.H.**) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEVITZKY / BERLIN · LEIPZIG · PARIS · MOSCOU · LONDRES · NEW YORK · BUENOS AIRES / [°] / S.I.M.A.G. — Asnières — Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne – XXXIII / [°°] // (Choral score [library binding] 18.5 x 27.6 (8° [Lex. 8°]); sung text Russian with French tansliteration; 7 [6] pages + 4 cover pages thick paper black on white [front cover title in an ornamental frame with very distorted fancy lettering* and a vignette 1.9 x 1.9 of the Maltese Cross with convex ends, 3 empty pages] + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [table of French pronunciation of Latin transliteration letters >Notice sur la transcription latine<]; title head >Ñèìâîëú ðû<; author specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head flush right centred >ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / 1932<; legal reservations1. page of the score below type area flush left centred >Propriété de l’Editeur pour tous pays / Edition Russe de Musique / Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin.< flush right centred >Tous droits d’exécution, de traduction, de reproduction et / d’arrangements reservés Pour tous pays<; plate number >R. M. V. 562<; production indicationsp. 7 below type area flush left centred >S. I. M. A. G. — Asnières-Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne – XXXIII< flush right as end mark >GRANDJEAN GRAV.<) // (1933)

° Dividing horizontal line of 0,8 cm.

°° The London copy >F.1594.l.(1.) <, which was bought on 1. August 1958, contains at the bottom of the page flush right a stamp >MAJORATION 400 %<.

* Using accent signs; the initials of the two-part main title printed in red script.

** G.M.B.H. is printed in smaller letters whereas B. and H. are printed below the G. and M.

 

552 IGOR STRAWINSKY / CREDO / FÜR GEMISCHTEN CHOR / A CAPPELLA* / BOOSEY & HAWKES LTD. / LONDON · NEW YORK · SYDNEY · TORONTO · CAPETOWN · / PARIS · BUENOS AIRES · CHICAGO · LOS ANGELES / NIEDERLASSUNG IN GERMANLAND: / BONN AM RHEIN · Hausdorffstrasse 15 // (Choral score [library binding] 18.5 x 27.6 (8° [Lex. 8°]); sung text Latin; 7 [6] pages without cover + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [empty page]; author specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head >CREDO / für 4stg. gem. Chor a capella<* flush right >IGOR STRAWINSKY<; legal reservation 1st page of the score below type area >Copyright 1933 by Russischer Musikverlag GmbH. Berlin / Boosey & Hawkes, Ltd. London W. 1< flush left >Propriété d l’éditeur pour tous pays<; plate number >R. M. V. 562<; production indication p. 8 as end mark flush right centred as end mark >Stich und Druck der Universitätsdruckerei / H. Stürtz A. G. Würzburg.<) // (1951*)

* Original spelling >CAPPELLA< respectively >capella<.

** According to Hofmeister; 1952 according to Catalogue Deutsche Bücherei Leipzig.

 

552Straw

Strawinsky’s copy contains annotations on the cover title, next to first line, framed with pencil >why in / German?<; below >A CAPPELLA< centre with pencil > Impossible Latin version / killed all my rhythmical dessin / ISt<; next to >Propriété de l’éditeur pour tous pays< with pencil >why in French?<. It is written on the ornamental title page iabove Russian name flush right >Latin text / new version<, next to name >by<, between name and title >IStrawinsky< and next to title >1949<, p. 3 contains a side note 3 | 2. | 34 # Homeyer # .68< and a correction. 

 

552[55] IGOR STRAWINSKY / CREDO / FÜR GEMISCHTEN CHOR / A CAPPELLA / BOOSEY & HAWKES LTD. / LONDON · NEW YORK · SYDNEY · TORONTO · CAPETOWN · PARIS / BOOSEY & HAWKES G.M.B.H. · BONN // (Choral score [library binding] 18 x 26.7 ([Lex 8°]); sung text Latin; 7 [7] pages black on creme + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [empty page]; title head >CREDO / für 4stg. gem. Chor a capella<; author specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head flush right >IGOR STRAWINSKY<; legal reservation 1st page of the score below type area flush left >Propriété de l’éditeur pour tous pays / Copyright 1933 by Russischer Musikverlag G m b H Berlin / Boosey & Hawkes, Ltd. London W. 1<; plate number R. M. V. 562; production indication p. 7 flush right centred as end mark >Stich und Druck der Universitätsdruckerei / H. Stürtz A. G., Würzburg.< // [1955]

 

553 5187 [#] S. A. T. B. [#] 80 ¢ / Igor Stravinsky / CREDO / BOOSEY & HAWKES // (Choral score 18.1 x 27.7 (8° [Lex 8°]); sung text Latin; 7 [6] pages without cover + 1 page front matter [title page black on white in the text box contained] + 1 page back matter [empty page]; author specified 1st page of the score paginated p. 2 >Igor Stravinsky<; legal reservation 1st page of the score below type area >Copyright 1933 by Russischer Musikverlag G m b H Berlin / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc / Copyright for all countries U.S. edition 1957<; plate number >R. M. V. 562<; production indication 1st page of the score below type area >Printed in U. S. A.>; without end mark) // 1957

 

554 IGOR STRAWINSKY / CREDO / FÜR GEMISCHTEN CHOR / A CAPPELLA / BOOSEY & HAWKES LTD. / LONDON · NEW YORK · SYDNEY · TORONTO · CAPETOWN · PARIS / BOOSEY & HAWKES G.M.B.H · BONN // (Choral score [library binding] 18.5 x 27.5 (8° [Lex 8°]); sung text Latin; 7 [6] pages without cover + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [empty page]; title head >CREDO / für 4stg. gem. Chor a capella<; author specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head flush right >IGOR STRAWINSKY<; legal reservation 1st page of the score below type area flush left >Propriété de l’éditeur pour tous pays / Copyright 1933 by Russischer Musikverlag GmbH. Berlin / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Ltd. / Boosey & Hawkes, Ltd. London W. 1<; plate number >B. & H. 18411<; production indications 1 page of the score below type area flush right >Printed in Germany< p. 7 flush right centred as end mark >Stich und Druck der Universitätsdruckerei / H. Stürtz A. G., Würzburg.<) // [1959]

 

555 IGOR STRAVINSKY / RUSSIAN CREDO / (1964 version) / S.A.T.B. / BOOSEY & HAWKES // Choral score unsewn 18.5 x 25.9 (8° [Lex 8°]); sung text in Church Slavonic with a transliteration for English speakers alongside it; 12 [10] pages without cover + 2 pages front matter [front cover title, table of French pronunciation of Latin transliteration letters]; title head Russian-English >Ñèìâîëú ðû / RUSSIAN CREDO<; author specified 1st page of the score paginated p. 3 below title head flush right centred >ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / IGOR STRAVINSKY / 1932 / new version 1964<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >Copyright 1933 by Edition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes Inc. for all Countries / Revised version © by Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd.< flush right >All rights reserved / Tonsättning förbjudes< p. 12 below type area centre centred >Application for permission to perform this work in public should be made to / The Performing Right Society Ltd.,  2933 Berners St., London, W. 1.<; production indication 1st page of the score below type area below legal reservation flush right >Printed in England<; plate number >B. & H. 19285<; without end mark p. 12) // (1966)

 

 

 

55

Ñ è ì â î ë ú    ð û

äëÿ öåðêîâíàãî îáèõîäà – (Russe) Credo pour chœur mixte a cappella – (Russisches) Credo für [vierstimmig] gemischten Chor a cappella – (Russian) Credo for mixed choir a cappella – Credo per coro misto [a quattro voci] a cappella

 

Titel: Strawinsky selbst sprach von >Russian Credo<, kombinierte also ein englisches Wort mit einem kirchenlateinischen Incipit, ohne bezeichnenderweise die englische Wort-Adaptation ‚Creed’ zu benutzen. Den vom Verlag im Andruck vorgelegten Untertitel >orthodox< strich er aus guten Gründen. Der Verlag druckte dann den Haupttitel russisch und setzte Strawinskys Bezeichnung Russian Credo als Untertitel.

 

Text: Das Credo gehört als einer der festen Teile der Messe zu den Ordinariumsgesängen und steht liturgisch zwischen der Verkündigung der Frohen Botschaft (Evangelium) und dem Propriums-Opfergesang (Offertorium). Seinen Namen hat es vom Incipit ‚Credo in unum Deum’ (Ich glaube an einen einzigen Gott), der Bezeichnung sowohl für das Apostolische wie das Nicäno-Konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis. Im Credo finden sich die Hauptwahrheiten der christlichen Kirche in ihrer knappsten Fassung formelhaft niedergelegt. Die eigentliche Bezeichnung für das Credo ist ‚Symbolon’ (óýìâïëïí), wie es heute noch in der griechischen und der russischen Kirche heißt, weil die Inhalte symbolisch für die persönliche religiöse Überzeugung stehen. Das Credo gelangte als spätester Bestandteil erst 1014 auf Wunsch Kaiser Heinrich II. durch Papst Benedikt VIII. in die Messe und ist dort als Individualakt in dieser Beziehung ein liturgischer Fremdkörper.

 

Singtext: >Credo in unum Deum, Patrem omnipotentem, factorem caeli et terrae, visibilium omnium et invisibilium. Et in unum Dominum, Jesum Christum, Filium Dei unigenitum. Et ex Patre natum ante omnia saecula; Deum de Deo, lumen de Iumine, Deum verum de Deo vero; genitum, non factum, consubstantialem Patri, per quem omnia facta sunt; qui propter nos homines et propter nostram salutem descendit de caelis. Et incarnatus est de Spiritu Sancto, ex Maria Virgine, et homo factus est. Crucifixus etiam pro nobis, sub Pontio Pilato passus et sepultus est. Et resurrexit tertia die secundum scripturas. Et ascendit in caelum, sedet ad dexteram Patris. Et iterum venturus est cum gloria iudicare vivos et mortuos, cuius regni non erit finis. Et in Spiritum Sanctum, Dominum et vivificantem: qui ex Patre Filioque procedit. Qui cum Patre et Filio simul adoratur et conglorificatur: qui locutus est per prophetas. Et unam, sanctam, catholicam et apostolicam Ecclesiam. Confiteor unum baptisma in remissionem peccatorum. Et exspecto resurrectionem mortuorum, et vitam venturi saeculi. Amen.< [Ich glaube an den einen Gott. Schöpfer des Himmels und der Erde, aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge. Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn. Er ist aus dem Vater geboren vor aller Zeit. Gott von Gott, Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott; gezeugt nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch Ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und um unsres Heiles willen ist Er vom Himmel herabgestiegen. Er hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist aus Maria, der Jungfrau, und ist Mensch geworden. Gekreuzigt wurde Er sogar für uns; unter Pontius Pilatus hat Er den Tod erlitten und ist begraben worden. Er ist auferstanden am dritten Tage, gemäß der Schrift; Er ist aufgefahren in den Himmel und sitzet zur Rechten des Vaters. Er wird wiederkommen in Herrlichkeit, Gericht zu halten über Lebende und Tote; und Seines Reiches wird kein Ende sein. Ich glaube an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebensspender, der vom Vater und vom Sohne ausgeht. Er wird mit dem Vater und dem Sohne zugleich angebetet und verherrlicht; er hat gesprochen durch die Propheten. Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ich bekenne die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Ich erwarte die Auferstehung der Toten. Und das Leben der zukünftigen Welt. Amen.]

 

Aufbau: Es handelt sich um ein deklamationsbedingt metrisch ständig wechselndes, in Atemabschnitte unterteiltes, rezitativisch-vierstimmiges Chorstück ohne Begleitung im Umfang von 79 Takten.

 

Aufriß

Revidierte kirchenslawische Fassung:

Achtel = etwa 140 (79 Takte)

 

Korrekturen / Errata

Russian Credo BH 19285

  1.) Takt 25 (Aussprachekorrektur): das Y in Yim ist zu streichen

 

Stilistik: Das Credo ist mit einigen textbedingten Ausnahmen syllabisch und dabei rezitativisch akkordisch mit formalisierter Melodiebildung vertont. Die Nähe zur chorischen Sprachbehandlung byzantinischer Kirchenmusik ist deutlich herauszuhören. Zwischen der ersten kirchenslawischen und der lateinischen Fassung gibt es außer sprachdeklamatorisch bedingten Phrasierungs– und Akzentabweichungen keine kompositorischen Veränderungen. Der Unterschied zwischen der ersten und der zweiten kirchenslawischen Fassung besteht in Rhythmusfixierungen. Im Vergleich mit den beiden anderen Motetten Pater noster und Ave Maria ist das Credo textbedingt das am stärksten formelhaft entwickelte Stück. Damit sind alle drei Motetten, abgesehen von ihrem biographischen und theologischen Aussagewert, strukturell und kompositorisch Individualitäten. –

Das Credo besteht aus 23 durch Atemzeichen getrennte, meist kleine Abschnitte, die gleichzeitig Sinneinheiten bilden und für deren Vertonung Strawinsky 16 verschiedene Rezitationsformeln von äußerster Einfachheit und mit eng umgrenztem Ambitus benutzt. Der unentwegte Wechsel des Metrums (auf 79 Takten insgesamt 56 Taktangaben zwischen Zwei-, Drei– und Vierachtel-, Fünf-, Sechs-, Sieben-, Acht– und Neunsechzehntel-Takt einschließlich einer Kombination aus 3+2+3-Sechzehntel) ist Ergebnis der Sprachflußberücksichtigung und dient keinem rhythmischen Effekt. Die Singanweisung des ersten Taktes >Tutto molto metrico, non forte, non espress.< verbietet den Versuch, den dogmatischen Text des Glaubensbekenntnisses emotional zu verweltlichen. Die vierstimmige Rezitation stellt auf Textverständlichkeit und betendes Singen in Schlichtheit, aber gleichzeitig in Fröhlichkeit ab. Die Glaubenswahrheiten sollen aus sich selbst heraus wirken und dabei Freude und Hoffnung vermitteln. Die syllabische Deklamation wird achtmal unterbrochen, wobei die Textbezüge das Verhältnis von Tod über Gott zur Auferstehung betonen: Takt 12 auf Gott, Takt 33 auf Heiliger Geist, Takt 41 auf begraben, Takt 52 auf Gericht, Takt 65 auf Propheten, Takt 74 und Takt 75 auf Auferstehung der Toten und Takt 77 auf die zukünftige Welt. Sinnbezüge stellt Strawinsky nicht zuletzt über die Tonformeln her, ein Verfahren, das er in der nächsten Motette Ave Maria weiterentwickelte; denn sieben Abschnitte teilen sich mit anderen Abschnitten dieselbe Formel. Die Zuordnungen sagen etwas über das theologische Verständnis Strawinskys aus. So identifiziert er Gott Vater (Abschnitt A = Takt 13) und Jesus Christus (Abschnitt D = Takt 911) über die identische Tonformel cis-d-cis als Einheit und baut folgerichtig dieselbe Tonformel in den größeren Zusammenhang dort ein, wo vom Heiligen Geist die Rede ist (Abschnitt R = Takt 5766). Damit läßt Strawinsky keinen Zweifel an seinem trinitarischen Gottesverständnis aufkommen. Über den Rezitationston a (Abschnitte F und G = Takt 1819 und 1921) verbindet er die Lichtvorstellung mit dem wahren Gott, aber auch mit der Kirche, die er gestiftet hat, mit der Taufe und der Vergebung der Sünden (Abschnitte S und T = Takt 6770 und 7174) und natürlich mit dem Erlösungstod am Kreuz als die Voraussetzung dafür (Abschnitt M = Takt 3639). Ebenso stellt Strawinsky über die identische Rezitationsformel eine Sinneinheit zwischen dem “gezeugt” und dem “nicht erschaffen” her (Abschnitte H und I = Takt 2122 und 2223).

 

Widmung: keine Widmung bekannt.

 

Dauer: etwa 241″ (revidierte kirchenslawische Fassung).

 

Entstehungszeit: a) kirchenslawische Fassung: Nizza 1926; b) lateinische Fassung: Februar 1949; c) revidierte kirchenslawische Fassung: Mai 1964.

 

Uraufführung: Pater noster, Credo und Ave Maria wurden unter der Leitung Strawinskys aus Anlaß eines Gedächtniskonzertes zum Andenken an den am 23. April 1933 in Paris verstorbenen amerikanischen Komponisten Blaire Fairchild am 18. Mai 1934 in der Pariser Salle Gaveau unter dem Gesamttitel „Trois Chants d’église“ uraufgeführt.

 

Bemerkungen: Aus dem erhaltenen Manuskriptbestand geht hervor, daß Strawinsky das Credo ursprünglich sechsstimmig plante und so auch schon teilweise in Reinschrift brachte. Für die 1949 erfolgte Umarbeitung gab es mehrere Gründe. Vermutlich, um das Stück für die westliche Aufführungspraxis vor allem im liturgischen Rahmen tauglich zu machen, ersetzte er den kirchenslawisch-russischen Text durch einen lateinischen. Darüber hinaus dürfte die Umarbeitung im Zusammenhang mit den zahlreichen revidierten Fassungen stehen, die er nach der Übernahme der Strawinsky-Bestände des Russischen Musikverlags durch den englischen Verlag Boosey & Hawkes vornahm, um die nicht raubgeschützten alten Berliner Ausgaben verbieten und durch copyrightgeschützte neue Ausgaben ersetzen zu können. – Auch über die entstehungsgeschichtlichen Hintergründe der neuerlichen Umarbeitung aus dem Jahre 1964 gibt es bislang keine verläßlichen Nachrichten. Mit Sicherheit wird dafür ein individueller Anlaß vorgelegen haben, zumal Strawinsky das Kirchenlatein wieder durch Kirchenslawisch ersetzte. Möglicherweise hängt es auch mit der Schallplattenaufnahme vom 20. August 1965 zusammen, bei der bereits die revidierte russische Version gesungen wurde.

 

Situationsgeschichte: Aus theologischer Sicht stört besondere Stellenbetonung der stichwortartig aneinandergereihten Dogmen die objektive Gleichwertigkeit der dogmatischen Aussagen. Strawinsky folgt der schon aus dem gregorianischen Choral bekannten Praxis gehobener Rezitation und richtet sich damit gegen die Gefühlsfrömmigkeit und den im Laufe des Jahrhunderts zunehmenden programmatischen Bildcharakter einer säkularisierten Kirchenmusik in der Nachfolge des josephinischen Aufklärertums. Sein Credo besteht aus einer formalisierten Chor-Rezitation mit zahlreichen verschwiegenen Sinnbezügen, die auf Bildersprache verzichtet, kein Dogma auf Kosten eines anderen bevorzugt oder benachteiligt und auf diese Weise alle theologischen, liturgischen und funktionalen Auflagen beachtet. Auf den Einwurf, sein Credo sei zu lang, antwortete Strawinsky, das habe seine Gründe. Es gäbe so viel zu glauben.

 

Bedeutung: Indem Strawinsky auf alles verzichtet, was den Vorgang des betenden Rezitierens stören könnte, verkörpert das vielfältig auslegbare Credo eine ganz nach innen gerichtete Theologie und gehört zu einem Kirchenmusiktypus, der in allen Jahrhunderten eher die Ausnahme bildet.

 

Fassungen: Die kirchenslawische Originalfassung erschien 1933 im Russischen Musikverlag. Zwischen 1933 und 1938 wurden weltweit nur 130 Exemplare abgesetzt, von denen man 50 im Jahre 1937 vermutlich aus Anlaß einer Aufführung in die Vereinigten Staaten lieferte. Später ging die Motette in den Verlag Boosey & Hawkes über. Dort kam die lateinische Umarbeitung und 1966 die neuerliche Umarbeitung in das Kirchenslawische von 1964 heraus. Der neue Vertrag trägt das Datum 21. September 1964. Die zweite kirchenslawische Fassung enthält den kyrillisch gedruckten Text mit untergefügter Transliteration und der Fußnote, das n in Amin wie das spanische ñ auszusprechen, darüber hinaus eine Seite mit englischer Phonetik zur Aussprache des Russischen. Strawinsky hielt von dieser Art der Lautschrift nicht viel, obwohl er sie selbst abzeichnete und auf ihr Erscheinen Wert legte; aber er war der Meinung, daß demjenigen, der kein Russisch könne, auch die Lautschrift nicht viel nütze. Das Belegexemplar dieser Ausgabe erhielt er im August 1966. Bei der British Library ging das Belegstück am 26. Juli 1966 ein. – Ganz unglücklich war Strawinsky mit der deutschen Boosey-Nachdruckausgabe. Zum einen sah er nicht ein, warum das Stück unter einem deutschen Obertitel mehrere Untertitel sprachlich mischte, statt sie zu vereinheitlichen, zum anderen ärgerte ihn der sorglose Umgang mit seinen rhythmischen Vorstellungen, wie seine Bleistifteintragungen im gezeichneten, aber nicht datierten Belegexemplar beweisen. Die Notwendigkeit für einen Sprachenwechsel zwischen deutsch und französisch schien ihm unsinnig und so kommentierte er die 1. Zeile des Außentitels mit >why in / German<, den Rechtsschutzvorbehalt der 1. Notentextseite unterhalb des Notenspiegels >Propriété de l’éditeur pour tous pays< mit >why in French?< und den Untertitel des Kopftitels, diesmal gekastet, wieder mit >why in German?<. Böse notierte er zudem auf dem Außentitel mittig zwischen Titel und Niederlassungsangabe >Impossible Latin version / Killing all my rhythmical design<. Das, was hier deutsche Ausgabe genannt wird, also eine Ausgabe, in der die Bonner Niederlassung von Boosey & Hawkes an ausgezeichneter Stelle auf der Titelei erscheint, übernahm zunächst die Plattennummer des russischen Musikverlags (R.M.V. 562) und stellte dann nach 1955 auf die von Boosey & Hawkes (18411) um. Alle Ausgaben wurden bei Stürtz in Würzburg gedruckt. Eine Wirkung hatten seine Marginalien allerdings nicht, wie die Folgeausgabe zeigt, möglicherweise ließ er es aus Rücksicht auf die Verantwortlichen auch bei seiner Bleistiftkritik bewenden.

 

Historische Aufnahme: Hollywood 20. August 1965 mit den gregg smith singers des Chorleiters Gregg Smith unter der Leitung von Igor Strawinsky.

 

CD-Edition: XI-1/9 (Fassung 1964 altslawisch).

 

Autographe: Reinschriften beider Fassungen befinden sich in der Paul Sacher Stiftung Basel, das Autograph der lateinischen Neufassung liegt in der Library of Congress in Washington.

 

Copyright: 1933 durch Russischen Musikverlag; 1947 übertragen auf Boosey & Hawkes; 1966 Revidierte Fassung durch Boosey & Hawkes.

 

Ausgaben

a) Übersicht

551 1933 kirchenslawisch; Russischer Musikverlag Berlin; 7 S.; R. M. V. 562.

552 1952 lateinisch, deutsche Ausgabe; Boosey & Hawkes London; 7 S.; R. M. V. 562.

                        552Straw [mit Eintragungen]

            552(55) (1955) ibd.

553 1957 lateinisch, amerikanische Ausgabe; Boosey & Hawkes; 7 S.; Pl.-Nr. R. M. V. 562.

554 [1959] lateinisch, deutsche Ausgabe; Boosey & Hawkes London; 7 S.; B. & H. 18411.

555 1966 kirchenslawisch; Boosey & Hawkes London; 12 S.; B. & H. 19285.

b) Identifikationsmerkmale

551 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊ¯É / Ñèìâîëú ðû / äëÿ öåðêîâíàãù îáèõîäà / [Vignette] / ðîññ³éñêîå / ìóçûêàëüíîå èçäàòåëüñòâî // IGOR STRAWINSKY / CREDO / pour chœur mixte a capella / Prix: RM 1.50 / Frs. 2. = / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / RUSSISCHER MUSIKVERLAG (G.M.B.H.**) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEVITZKY / BERLIN · LEIPZIG · PARIS · MOSCOU · LONDRES · NEW YORK · BUENOS AIRES / [°] / S.I.M.A.G. — Asnières — Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne – XXXIII / [°°] // (Chorpartitur mit Gesang [nachgeheftet] 18,5 x 27,6 (8° [Lex. 8°]); Singtext russisch mit französischer Transliteration; 7 [6] Seiten + 4 Seiten Umschlag steifes Papier schwarz auf weißem Grund [Außentitelei mit stark verfremdeter Zierschrift* im breiten Zierrand und mittig zentierter 1,9 x 1,9 Johanniterkreuzvignette, 3 Leerseiten] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] + 1 Seite Nachspann [lateinische Transliteration >Notice sur la transcription latine< für französische Sprache]; Kopftitel >Ñèìâîëú ðû<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 2 unter Kopftitel rechtsbündig zentriert >ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / 1932<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig zentriert >Propriété de l’Editeur pour tous pays / Edition Russe de Musique / Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin.< rechtsbündig zentriert >Tous droits d’exécution, de traduction, de reproduction et / d’arrangements reservés Pour tous pays<; Platten-Nummer >R. M. V. 562<; Herstellungshinweis S. 7 unterhalb Notenspiegel linksbündig zentriert >S. I. M. A. G. — Asnières-Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne – XXXIII< rechtsbündig als Endevermerk >GRANDJEAN GRAV.<) // (1933)

° Trennstrich 0,8 waagerecht.

°° Das Londoner Exemplar enthält blattunterseits rechtsbündig den Stempelaufdruck >MAJORATION 400 %<.

* unter Verwendung von Akzentzeichen; Initialen des zweiteiligen Haupttitels in Rotdruck.

** G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

 

552 IGOR STRAWINSKY / CREDO / FÜR GEMISCHTEN CHOR / A CAPPELLA* / BOOSEY & HAWKES LTD. / LONDON · NEW YORK · SYDNEY · TORONTO · CAPETOWN · / PARIS · BUENOS AIRES · CHICAGO · LOS ANGELES / NIEDERLASSUNG IN DEUTSCHLAND: / BONN AM RHEIN · Hausdorffstrasse 15 // (Chorausgabe [nachgeheftet] 18,5 x 27,6 (8° [Lex. 8°]); Singtext lateinisch; 7 [6] Seiten ohne Umschlag + 1 Seite Vorspann [Titelei] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 2 unter Kopftitel >CREDO / für 4stg. gem. Chor a capella<* rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel >Copyright 1933 by Russischer Musikverlag GmbH. Berlin / Boosey & Hawkes, Ltd. London W. 1< >Propriété d l’éditeur pour tous pays<; Platten-Nummer >R. M. V. 562<; Herstellungshinweis S. 8 als Endevermerk rechtsbündig >Stich und Druck der Universitätsdruckerei / H. Stürtz A. G. Würzburg.<) // (1951*)

* Schreibweise  >CAPPELLA< beziehungsweise >capella< original

** Datierung nach Hofmeister; Datierung 1952 nach Katalog-Angabe Deutsche Bücherei Leipzig.

 

552Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar enthält auf dem Außentitel Bleistiftanmerkungen, neben der 1. Zeile gekastet >why in / German?<; unter >A CAPPELLA< mittig > Impossible Latin version / killed all my rhythmical dessin / ISt<; und >why in French?< neben >Propriété de l’éditeur pour tous pays<. Auf der Zierbildseite steht oberhalb russischem Namen rechtsbündig >Latin text / new version<, daneben >by<, zwischen Namen und Ziertitel >IStrawinsky< und neben dem Ziertitel >1949<. Auf S. 3 befindet sich eine Randnotiz 3 | 2. | 34 # Homeyer # .68< und eine Korrektur

 

552[55]  IGOR STRAWINSKY / CREDO / FÜR GEMISCHTEN CHOR / A CAPPELLA / BOOSEY & HAWKES LTD. / LONDON · NEW YORK · SYDNEY · TORONTO · CAPETOWN · PARIS / BOOSEY & HAWKES G.M.B.H. · BONN // (Chorpartitur [bibliotheksgeheftet] 18 x 26,7 ([Lex. 8°]); Singtext lateinisch; 7 [7] Seiten schwarz auf creme + 1 Seite Vorspann [Titelei] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Koptitel >CREDO / für 4stg. gem. Chor a capella<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur pour tous pays / Copyright 1933 by Russischer Musikverlag G m b H Berlin / Boosey & Hawkes, Ltd. London W. 1<; Platten-Nummer R. M. V. 562; Herstellungshinweis S. 7 rechtsbündig zentriert als Endevermerk >Stich und Druck der Universitätsdruckerei / H. Stürtz A. G., Würzburg.< // [1955]

 

553 5187 [#] S. A. T. B. [#] 80 ¢ / Igor Stravinsky / CREDO / BOOSEY & HAWKES // (Chorausgabe heftung 18,1 x 27,7 (8° [Lex. 8°]); Singtext lateinisch; 7 [6] Seiten ohne Umschlag + 1 Seite Vorspann [Titelei schwarz auf weiß gekastet] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Titel rechtsbündig >Igor Stravinsky<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel >Copyright 1933 by Russischer Musikverlag G m b H Berlin / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc / Copyright for all countries U.S. edition 1957<; Platten-Nummer >R. M. V. 562<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel >Printed in U. S. A.>; ohne Endevermerk) // 1957

 

554 IGOR STRAWINSKY / CREDO / FÜR GEMISCHTEN CHOR / A CAPPELLA / BOOSEY & HAWKES LTD. / LONDON · NEW YORK · SYDNEY · TORONTO · CAPETOWN · PARIS / BOOSEY & HAWKES G.M.B.H · BONN // (Chorausgabe [nachgeheftet] 18,5 x 27,5 (8° [Lex. 8°]); Singtext lateinisch; 7 [6] Seiten ohne Umschlag + 1 Seite Vorspann [Titelei] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >CREDO / für 4stg. gem. Chor a capella<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur pour tous pays / Copyright 1933 by Russischer Musikverlag GmbH. Berlin / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Ltd. / Boosey & Hawkes, Ltd. London W. 1<; Platten-Nummer >B. & H. 18411<; Herstellungshinweis 1 Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Printed in Germany< S. 7 rechtsbündig als Endevermerk >Stich und Druck der Universitätsdruckerei / H. Stürtz A. G., Würzburg.<) // [1959]

 

555 IGOR STRAVINSKY / RUSSIAN CREDO / (1964 version) / S.A.T.B. / BOOSEY & HAWKES // Chorpartitur ungeheftet 18,5 x 25,9 (8° [Lex. 8°]); Singtext kirchenslawisch mit unterlegter englischer Phonetik; 12 [10] Seiten ohne Umschlag + 2 Seiten Vorspann [Außentitelei, Seite mit englischer Phonetik]; Kopftitel russisch-englisch >Ñèìâîëú ðû / RUSSIAN CREDO<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / IGOR STRAVINSKY / 1932 / new version 1964<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1933 by Edition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes Inc. for all Countries / Revised version © by Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd.< rechtsbündig >All rights reserved / Tonsättning förbjudes< S. 12 unterhalb Notenspiegel mittig zentriert >Application for permission to perform this work in public should be made to / The Performing Right Society Ltd.,   2933 Berners St., London, W. 1.<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig >Printed in England<; Platten-Nummer >B. & H. 19285<; ohne Endevermerk S. 12) // (1966)

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM