14

Ç â  ç ä î ë è ê ³ é  — [Swjesdoliki]

Êàíòàòà äëÿ ìóæñêîãî õîðà è îðêåñòðàLe Roi des étoiles. Cantate pour chant [choeur d’hommes] et orchestre. Poème par K. Balmont — Der König der Sterne [Sternen-Antlitz]. Kantate für Männerchor und Orchester von Konstantin Balmont — The Star-Faced One [Starface]. Cantata for male voice choir and orchestra. Russian words by K. Balmont – Il Re delle stelle. Cantata per coro maschile ed orchestra (Poesia di Balmont)

 

 

Title: The Russian word çâçäîëèê³é (today çâåçäîëèêèé, in Strawinsky’s sung text ‘Swjesdóliki’, articulated with an emphasized and open ‘O’) is a made-up word and means something like ‘star-like’. Its translation into German as ‘Der König der Sterne’ or ‘Sternkönig’ after the precedent of the French translation ‘Le Roi des étoiles’ is not entirely accurate, and can only be justified from the content of the poem. Strawinsky was still complaining a few years before his death in a letter to Ernest Ansermet of 6th August 1966 about the wrong title, which he called ‘absurd’ and which he wanted to see replaced by the correct title in French, ‘Face de l’étoile’. As a result, the translation of the title as “Star-Face” reflects the content of the original title better. Walther Neft, who translated the Russian text into German for the two Forberg additions in 1971, stayed with the title “Der Sternenkönig” (“The Star King”).

 

Scored for: a) First edition: Tenori, Bassi, Flauto piccolo, 3 Flauti (3° muta in Flauto piccolo 2), 4 Oboi, Corno Inglese, Clarinetto piccolo in mib, 2 Clarinetti in Sib, Clarinetto in La, 3 Fagotti, Contrafagotto, 8 Corni in F, 3 Trombe in Do, 3 Tromboni, Tuba, Celesta, Timpani, Gran Cassa, Tam-tam, Arpa, Violini I, Violini II, Viole, Violoncelli, Contrabassi [Tenors, Basses, 3 Flutes (3. Flute also Piccolo Flute, 4 Oboes, English horn, piccolo Clarinet in Es, 2 Clarinets in B, Clarinet in A, 3 Bassoons, Contrabassoon, 8 Horns in F, 3 Trumpets in C, 3 Trombones, Tuba, Celesta, Timpani, Big drum, Tam-tam, Harp, Violins I, Violins II, Violas, Violoncellos, Double basses); b) Performance requirements: Male choir* (12 Tenors, 12 Basses), 2 Piccolo Flutes (2 Piccolo Flute = 3rdFlute), 3 Flutes (3rd Flute = 2nd Piccolo Flute], 4 Oboes (4th Oboe = English horn), English horn (= 4th Oboe), 4 Clarinets (Piccolo Clarinet in Es, 2 Clarinets in A, Clarinet in B), 3 Bassoons, Contrabassoon, 8 Horns in F, 3 Trumpets in C, 3 Trombones, Tuba, Timpani, Percussion (Big drum, Tam-tam), Celesta, 2 Harps, Strings (First Violins**, Second Violins***, Violas****, Violoncellos***, Double basses*****)

* Voice parts in the Choir are in one part divided into up to three parts.

** Divided in eight.

*** Divided in four.

**** Divided in six.

***** Divided in two.

 

Performance practice: The cantata for male chorus is regarded as almost unperformable due to its technical difficulty. A choir can only attempt this piece if every member of the chorus has perfect pitch. A graphic example of the unprecedented demands can be seen in the final chord. Here, the orchestra plays the chord C-G-B-D while the choir holds a chord of G-B-D-F sharp against it. That is one of the reasons why the cantata is so rarely performed and also why it was premièred so late, over a quarter of a century after its composition, with an adventurous preparatory period.

 

Poem: The poem, which is found originally in the eighth volume of the ten-volume Balmont edition, created in 1908, and which Balmont’s daughter sent to Strawinsky in early 1961, is made up of 24 verses in 6 non-rhyming stanzas by Konstantin Balmont with a symbolist content; God the Father, Creator of the Old Testament with euphonious speech, exalted words, is secularized, but without comprehensible content except for in sentiments approaching the concrete. Strawinsky said decades later in a somewhat mocking manner that he did not actually know, even then, exactly what this poem was about; however, the words were good and that was all that was necessary for his setting. In the first verse, a face is spoken of which looks like the midday sun and which has eyes like the stars shortly before their collapse. The second verse conjures up the woven vestments which are coloured by ‘bow of the heaven’ in which ‘he’ is arisen anew. In the third verse, the storms line themselves up around ‘him’ ‘in thundering, broken clouds’ while seven golden stars burn before ‘him’ like candles. In the fourth verse, vines blossom with blazing thunderbolts like flowers on the mountainside, and when ‘he’ asks whether they will be true to him, they all shout: Yes, Lord! ‘He’ is the First and the Last, it says in the fifth verse, and the rumbling thunder gives the answer, and the ‘Star-like One’ invites them to the harvest and to take up their sickles, and says ‘Amen’. In the final verse, the crowd stands up in belief, the clouds in the heavens become red and seven golden shining stars lead ‘us’ to the edge of the desert.

 

Construction: Starface is a short cantata in one movement with a length of 52 bars, the majority of which are in 3/2, plus a device which is two bars in length.The cantata opens with the motto of Svesdoliki, beginning with the actual setting of the text after a 2-bar tremolando string introduction played by 2nd violins and violas divided into 3 parts at figure 1. He gathers the first four verses together under a single preceding instruction, separating them with short breaks. The first verse depicts the sun and zenith and luminous eyes. Its 4 lines correspond to 6 bars of music. The high strings in the introduction continue to resound in this section, and the chorus recites more than it sings. Immediately after the Russian word for “zenith” (in the translations, “zenith” is located at the end of the 4th line, and in the original at the end of the 2nd line, which changes the meaning), all the upper woodwinds enter. The content of the poem is incorporated spatially into the musical picture of the score as going from height to height. The tremolando violins sound on into the separating point of the minim rest. The next section of the poem refers to the colour of the heavens and magnificent vestments. In the 4 bars corresponding to this section, Strawinsky deploys the impressionistic orchestra in order to portray in orchestral Jugendstil colours the colours of the heavens and the garments crafted in them. Once again, a minim rest separates this from the next section, and the strings are used again, this time supported by the horns, who play on into the rest and continue after it, thus bridging the rest. This time, Strawinsky brings the next 6 lines together, rioting clouds, seven golden stars, and lightning clusters. The score paints a vivid picture of the subject matter. The violas once again play into the separating rest, this time with the high clarinets. The question of the loyalty that should be preserved for “him”, which is answered with a “Yes” by the crowd, sounds restrained at mezzoforte in Strawinsky’s version. It is only in the 5th verse, when the “Star-like one” explains that he is the first and the last, that the orchestra finally exploits all its majestic possibilities, as it says in the prefatory instruction. The section climaxes musically in the “Amen” in the 20th line. The last section is once again restrained. After a miniature orchestral introduction of 4-and-a-half bars, which anticipates with its peaceful tremolando octave leaps the rising of the crowd and supports its corresponding line, line 21, it is above all the oboes and clarinets in the “Ancora più sostenuto” who stand for the colorful cloud structures that are mentioned in the text. The ending with the last 2 lines in the final 3 bars is still. The mystical promise to be guided to the edge of the desert, and thus the end of the depiction, led by seven radiant, golden stars is executed softly. Only the divided tremolando strings, as at the beginning, form a glimmering carpet of sound over which the chorus recites almost in a monotone.

 

 

1st Structure

a) Vocal Score*

Largo assai Crotchet = 63 (figure 21 up to the end of figure 7 = bars 126)

Tranquillo e maestoso (figure 8 up to the end of figure 10 = bars 2741)

Ancora più sostenuto Crotchet = 50 (figure 11 = bars 4245)

            (très lointain) (figure 112 = bar 43)

Tempo primo Crotchet = 63 (figure 12 = bars 4648)

 

b) Full Score*

Molto sostenuto Crotchet = 63 (figure 21 up to the end of figure 7 = bars 126)

Maestoso e tranquillo (figure 8 up to the end of figure 10 = bars 2741)

Ancora più sostenuto Crotchet = 50 (figure 11 = bars 4245)

Tempo primo Crotchet = 63 (figure 12 = bars 4648)

* Bar numbering without “device”

 

2nd Structure

[without indications] (unfigured)

Çâçäîëèê³é

Le Roi des étoiles

Sternen-Antlitz

Starface

[Sung title] (figure 41 to 31 = 2 bars)

Molto sostenuto {Largo assai}* crotchet = 63 (figure 21 up to the end of figure 7 = bars** 130)

Ëèöî åão áûëo êàêú ñîëíöå âú òîòú ÷àñâ …

Ses yeux sont pareils aux étoiIes

Es war sein Gesicht wie die Sonne …

His face was like the Sun …

(Lines of poetry 116)

Maestoso e tranquillo {tranquillo e maestoso}* [without metronome marking] (figure 8 up to the end of

                                                                                                                        figure 9 = bars 3137)

„ß ïåðâûé” îíú ðåêú „è ðîñëäí³é” …

“Je règne“, dit-il, “sans partage“ …

„Der erste bin ich und der letzte“ …

“I am the first and I am the last“ — he said …

(Lines of poetry 3845)

(Figure 10 = bars 3845)

Ìû âðíîé òîëïîþ âîçñòàëè.

Pieux et fervents, nous suivimes.

Und gläubig erhob sich die Menge.

We rose, a loyal and faithful crowd.

(Line of poetry 21)

Ancora più sostenuto crotchet = 50 (figure 11 = bas 4649)

Íà íåá àëëè èçëîìû

La foudre fendait les nuages.

Am Himmel gerötete Wolken.

Red zigzags glowed in the sky.

(Line of poetry 22)

Tempo primo crotchet = 63 (figure 1213 = bars 5052)

È ñåìü çîëîòûêú ñåìèçâçä³é …

Sept gloires d‘étoiles splendides …

Und sieben goldglänzende Sterne …

And the seven Golden constellations …

(Lines of poetry 2324)

* { } = According to piano score Forberg 1971

** Bar numbering without “device”

 

Device: The orchestral score, as well as the piano reduction, reprints the Russian title as ‘Device’ in quotation marks and in upper case in old font “ÇÂÇÄÎËÈÊIÉ” with the musical systems so arranged that the orchestral score has three staves for the three tenor parts above and three staves for the three bass parts below it, while the piano reduction has only one stave for the three tenor parts above and the same for the three bass parts below. This system of notation bears neither a metronome mark nor is it in a bars system, but has a value of two bars, because every two semibreves are followed by two minims, and the cantata is mostly in 3/2 = 6/4. There are different suggestions for this device. While discussing the rather unfriendly description of the transcription by Kunzel in a letter of 13th July 1968 to David Adams, Strawinsky criticized the device’s shortcomings and wanted to hear it sung and played. Robert Craft, who published the letter, inserts an observation at this point in which he claims that Strawinsky’s statement contradicts his earlier thoughts. They were probably verbal opinions, or had possibly been misunderstood, since in the vinyl recording, which was conducted by Strawinsky himself on 29th November 1962 in Toronto, he had the device sung.

 

Translation: The original translation into French, which underlies the sung text, is by M.-D. Calvocoressi, and the later German translation of the editions from 1971, which does not lie under the musical text, is by Walther Neft.

 

Style: The work is constructed spiritually. The conflict of choral and orchestral moments in block form is conceived antiphonally, and the choral recitation certainly has its origin in the Byzantine practice of recitation, which Strawinsky would take up a little more than ten years later for his religious motets. Strawinsky lays bare the text according to old Russian church practice. Since the cantata has no overriding structure, he interprets single words and single moments graphically. Strawinsky uses different combinations of instruments to do this. The richness of the orchestral combination offered him every expressive possibility that he could have wished for. It is noticeable that he avoids tutti moments. The cantata represents the strongest approach to the Impressionist style at a time when Impressionism was beginning to stagnate as a movement. From this point of view seems the dedication to Debussy logical. The performance of this work is very difficult, but the successful result leads to a strange, ethereal, light and easily listenable sound-world of transparency and transcendence. Debussy’s comparison to the music of the spheres and the unearthly sense of belonging in the cantata finds its basis here. 

 

Dedication: A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911 [For Claude Debussy / Igor Strawinsky / Ustilug 1911].

 

Duration: 415″.

 

Date of origin: Ustilug, autumn 1911.

 

First Performance: The première took place on 19th April 1939 in Brussels, in the Institut Nationale de Radio-Diffusion Belge under the baton of Fritz André; the second performance took place on 20th November 1949 at a concert with a 3,000-dollar deficit (presumably compensated entirely or in part by Strawinsky) in the Carnegie Hall in New York under Robert Craft as the first American performance; the probable third performance under Hans Rosbaud on 8th February 1957 at the Broadcasting Centre of the Westdeutscher Rundfunk Köln with the Kölner Rundfunkchor and the Kölner Rundfunk-Sinfonieorchester.

 

Remarks: The Russian representatives Jurgenson presumably took the cantata on out of a patriotic feeling of duty and paid Strawinsky 300 rubles. It was clear to him that the composition was not a commercially interesting asset. They printed the piano reduction and the score. All attempts to perform the work immediately after its composition failed, even one by Maurice Ravel. The war and the dispossession of Jurgenson exacerbated the situation. Thus the cantata almost fell into oblivion. When Koussevitzky’s secretary, Vladimir Zederbaum, asked Strawinsky about the material, the composer refused to give him his own copy in a letter dated 21 July 1938 but was prepared to have it copied. In early 1939, a copy emerged at a music trader’s in Brussels. It was the Library of the Brussels Conservatory that acquired the copy. Paul Collaer, at that time Head of the Flemish Rundfunk in Brussels, was made aware of the opportunity and, with the permission of the publishers, produced the orchestral material. This is the reason for the première being in Brussels.

 

Situationsgeschichte: Linguistically pleasant-sounding, but probably poetically hollow scenes with nebulous, aphoristic promises like these by Balmont are unthinkable without Genesis from the Old Testament, the Revelation of St John from the New Testament combined with the stylish agnosticism of the modern atmosphere of free thought or sectarian musings on the pantheistic redemption of the world, and are a typical product of the turn-of-the-century. There are also poems of this sort in other languages, where the poetic expression beyond the linguistic intoxication merely exists as approximation. Strawinsky also meant this when he stated in his recollections of Balmont that he only knew that the latter was a second-rate poet, had red hair and a goatee beard and was constantly drunk. Strawinsky made fun of the unintelligible content of the poems, as he stated that he still didn’t know even then what the text was really about. Strawinsky at the same time placed value on his determination never to have met with the writer, who lived in Paris, since that time. The verses were good, he explained. If Strawinsky had later wanted to view this relationship with a sceptical eye, then the Cantata, which was later much criticised, would not have been set by him if he had not found himself in a similar state of mind in high summer or autumn 1911. His piece was written a few months after the premiere, , of d’Annunzio’s “The Martyring of St Sebastien”, which took place in April, with music by Debussy which had its roots in the Symbolist, mystical Rosicrucian cult, to which Satie had belonged at times. Strawinsky knew Debussy’s stage work, and it is in this that Strawinsky’s dedication to Debussy had its objective basis.

 

Significance: For the first time, Strawinsky used the orchestra not as an entire unit but as a combination of several instrumental ensembles geared towards single scenes, even though in this case, a huge orchestra was the result. This process would form the style of instrumentation for Strawinsky after 1950.

 

Versions: The story of the publication of the cantata is not completely clear and leaves room for speculation. The piano reduction, produced by Strawinsky himself, and the orchestral score were published in 1913 by Jurgenson. Then followed the dispossession of Jurgenson, the arrangement with Forberg and the assignment to Leipzig. In his memoirs, Strawinsky reported that he played the cantata four-handed with Debussy. Until the transcription by Kunzel in 1968 however, no four-handed version is mentioned anywhere. We must therefore assume that the four-handed version of the cantata was improvised by Debussy and Strawinsky from two copies of the piano reduction, one playing the orchestral parts, the other the choral parts. The first new editions after the Second World War (piano reduction and orchestral score) were published in 1971 by Forberg in Bonn. The double plate number in the new edition of the piano reduction may be accredited to an error by the original printers, because the plate number on the final page is identical to that of the orchestral version. The Russian publishers intended to reprint the score yet in 1938, but obviously did not know from which source. Copies were owned by Strawinsky, Kussewitzky in America and the publishers Chester in London. Evidently, nothing came of the matter. A transcription by Erich Kunzel, completed by the middle of 1968, was harshly condemned by Strawinsky. It was probably never published. Apart from that, Strawinsky did not want to have an English translation, rather instead of this, he wanted a phonetic English transliteration of the Russian text. At the same time, Strawinsky was strongly interested in a new printing, for which he wanted to reduce the number of horn parts from 8 to 4 without negatively affecting the work. Corresponding instrumental indications are present in the estate. He offered Boosey & Hawkes at that time to come to an agreement with Forberg, because the work was now in demand. There was however no revised edition brought up. The new Forberg editions in the year of Strawinsky’s death are based on the original versions.

 

Historical recording: Toronto 29th November 1962 with the Festival Singers of Toronto (with Russian coaching by the Chorus Director Elmer Iseler) and the Canadian Broadcasting Corporation Symphony Orchestra under the direction of Igor Strawinsky. Apart from Strawinsky’s own recording in 1964, there are no other vinyl recordings that can be located. There were attempts to bring the cantata to premiere earlier, for example by Ravel in the winter of 1913/14 in Paris, as can be seen from a letter to Hélène Casella. Strawinsky himself sent, presumably at the same time, a printed copy with pencil markings to Edwin Evans in order to warm up Thomas Beecham for the piece. This copy is located today in the Central Music Library in London.

 

CD-Edition: XI-1/7.

 

Autograph: The reputed original manuscript, given to Debussy, from whose legacy it was sold to a music trader, is regarded as lost, although it may have been a copy of the printed piano version, which is more likely.It was André Schaeffner who reported (White bases his version on Schaeffner) that the handwritten copy was sent to Debussy as a present and was sold by his heirs and then lost – but why would Strawinsky give away as a gift the autograph copy of an orchestral score that had not yet been printed? Was it a copy, or was it probably that piano reduction, printed with the dedication, which can be found today in London?

 

Copyright: 1971 renewed Copyright by Rob. Forberg — P. Jurgenson.

 

Errors, legends, colportages, curiosities, stories

 It is in not entirely clear whether Debussy responded truly enthusiastically to the dedication of the cantata so much as politely as a colleague with a surprised and ironic undertone. In his letter of thanks of 18th August 1913, he refers to the music as extraordinary and compares it with Plato’s music of the spheres; at the same time, he hints that the work almost could not be done justice by a performance on earth. He wrote that this ‘cantata of the planets’ belongs on Sirius or Aldabaran.

 

Editions

a) Overview

141 1913 VoSc; Jurgenson Moskau; R-F; 10 pp.; 36732.

142 1913 FuSc; Jurgenson Moskau¸R-F; 13 pp.; 36729.

142Straw 1913 ibd. [with corrections].

142St 1913 Set of parts; Jurgenson Moskau [unidentified].

142E-St 1913 Additional parts [unidentified].

142[32] 1913 FuSc; Jurgenson / Forberg Leipzig; 13 pp.; 36729.

142[57] 1913 FuSc; Forberg; 13 pp.; 36729.

 

142[57]-Straw ibd.

143 1971 VoSc; Jurgenson / Forberg Bad Godesberg; 10 pp.; 36732/36729.

144 1971 FuSc; Jurgenson / Forberg Bad Godesberg; 11 pp.; 36729

 

b) Characteristic features

141 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÑÊIÉ. / «ÇÂÇÄÎËÈÊIÉ»* / (Ê. Áàëüìîíòú)** / [Ðàäíiå áëûõú ãîëóáåé] / ÊÀÍÒÀÒÀ / ÄËß ÌÓÆÑÊÎÃÎ ÕÎÐÀ È ÎÐÊÅÑÒÐÀ. / Ïåðåëîæåíiå / äëÿ ïíiÿ ñú ôîðòåïiàíî. / Ï [vignette] Þ / Igor Strawinsky. / «Le Roi des étoiles»* (K. Balmont) / Traduction française de / M.-D. Calvocoressi. / CANTATE / POUR CHANT ET ORCHESTRE. / Partition pour Chant et Piano. // (Vocal score with chant [library binding] 26.7 x 34.4 (2° [4°]); sung text Russian-French; 10 [8] pages + 2 pages front matter [title page with (above) the Russian text orientated to the left and (below) the French text orientated to the right in black light-blue on cream white with a 1.7 x 2.9 coat-of-arms vignette separating them und the publisher’s initial centre left and right, page with sung text German] + 2 pages back matter [empty page, page with a list of editions with the prices ordered by work centre >Îðêåñòðîâàÿ ïàðòèòóðà° / }°° 1 Rb. 50 k. / Partition d’orchestre.° / Îðêåñòðîûå ãîëîñà.° / }°° 4 „ — „ / Parties d’orchestre.° / Äóáëèêàìû.  P. supplementaires à —25 k. / Êëàâèðàóñöóãú.° / }°° 1  „ —„ / Partition p. Chant & Piano.° / Õîðîâûå ãîëîñà.° / }°° — „ 80 „ / Parties de choeur.°< + imprint at the bottom of the page flush left with vignette >Èçäàíiå Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ.* / [vignette°°°] / Edition P. Jurgenson. Moscou—Leipzig.<; title head Russian centre centred inside Device (2 staves) >„Ç€ÇÄÎËÈʲɓ.< French below Device >LE ROI DES ÉTOILES.<; dedication in connection with author specified 1st page of the score paginated p. 3 next to French title head flush right centred handwritten printed in line etching >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911< above and next to French title head flush left >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT.<; translator specified below French title head flush left centred >Traduction française / de M.– D. CALVOCORESSI.<; legal reservations without Copyright 1st page of the score next to Russian title head flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< below type area flush left >Propriété de l’éditeur< flush right >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; plate number [p. 3] >3673I<, [pp. 410***] >36732<; without end of score dated p. 10; production indication p. 10 below type area flush right als end mark >Gravé et impr. chez [#****] P. Jurgenson à Moscou.<) // (1913)

° Fill character (dotted line).

°° The double-spaced, right-facing curly brackets contain both the names of the Russian and French editions, and state the price in roubles and kopecks

°°° The vignette 0.7 x 0.7 doubled-eagle with crown between Russian and French publishers indication left indent.

* Light blue.

** Hollow font printed italic, bracket not italic.

*** The plate number is identical to the plate number of the orchestral edition; this is probably an error by the typesetter.

**** Publisher’s emblem 0.6 x 0.7 crest-like.

 

142 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÑÊIÉ. / «ÇÂÇÄÎËÈÊIÉ»* / (Ê. Áàëüìîíòú)** / [Ðàäíiå áëûõú ãîëóáåé] / ÊÀÍÒÀÒÀ / ÄËß ÌÓÆÑÊÎÃÎ ÕÎÐÀ È ÎÐÊÅÑÒÐÀ. / Ïåðåëîæåíiå / äëÿ ïíiÿ ñú ôîðòåïiàíî. / Îðêåñòðîâàÿ [#] ïàðòèòóðà.* / Ï [vignette] Þ / Igor Strawinsky. / «Le Roi des étoiles»* (K. Balmont) / Traduction française de / M.-D. Calvocoressi. / CANTATE / POUR CHANT ET ORCHESTRE / Partition pour Chant et Piano. / Partition d’orchestre.* // (Full score not sewn 26.8 x 34.4 (2° [4°]); sung text Russian-French; 13 [11] pages without cover + 2 pages front matter [title page with the Russian text orientated to the left and the French text orientated to the right in black light-blue on cream white with a 1.7 x 2.9 coat-of-arms vignette separating them und the publisher’s initial centre left and right, empty page] + 1 page back matter [page with a list of editions with the prices ordered by work centre >Îðêåñòðîâàÿ ïàðòèòóðà° / }°° 1 Rb. 50 k. / Partition d’orchestre.° / Îðêåñòðîûå ãîëîñà.° / }°° 4 „ — „ / Parties d’orchestre.° / Äóáëèêàìû.  P. supplementaires à —25 k. / Êëàâèðàóñöóãú. / }°° 1 „ —„ / Partition p. Chant & Piano.° / Õîðîâûå ãîëîñà.° / }°° — „ 80 „ / Parties de choeur.°< + imprint below flush left with vignette >Èçäàíiå Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ.* / [vignette]°°° / Edition P. Jurgenson. Moscou—Leipzig.<; title head Russian centre centred inside Device (6 staves)>„Ç€ÇÄÎËÈʲɓ.< French below Device >LE ROI DES ÉTOILES.<; dedication in connection with authors specified 1st page of the score paginated p. 3 next to last line Device and between French title head flush right centred handwritten printed in line etching >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911< between Device and French title head flush left >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT.<; translator specified below French title head flush left centred >Traduction française / de M.– D. CALVOCORESSI.<; legal reservations without Copyright 1st page of the score next to Russian title head flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< below type area flush left >Propriété de l’éditeur< flush right >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; plate number 36729<; end of score dated p. 13 >OUSTILOUG 191112<; production indication p. 13 below type area flush right als end mark >Gravé et impr. chez [#****] P. Jurgenson à Moscou.<) // (1913)

The separating border/vignette begins in the middle of the last Russian lines.

° Fill character (dotted line).

°° The double-spaced, right-facing curly brackets contain both the names of the Russian and French editions, and state the price in roubles and kopecks.

°°° The vignette 0.7 x 0.7 doubled-eagle with crown between Russian and French publishers indication left indent.

* light blue.

** Hollow font printed italic, bracket not italic.

**** Vignette 0.7 x 0,8 double-headed eagle with crown.

 

142Straw

The copy of the conducting score in Strawinsky’s estate contains no entries apart from in the horn parts. The copy is signed and dated >Igor Strawinsky / I9I3< on the upper right of the outer title page in Russian script; the last two letters of the 1st line run downwards in a bow shape and the last letter has his favourite extension of the tail of the y, which continues energetically downwards underneath the year so that the latter appears underlined. The entries in the horn parts are complex part-allocation markings in pencil, with the aim of reducing the 8 horn parts to 4

 

142[57]-Straw

The copy in Strawinsky’s estate is signed and dated above and next to the name with >IStrawinsky / I957<. It contains, as well as the corrections to the horn parts, one (insignificant) correction: the flat sign in the last (third) two-note chord in the 2nd trumpet part at figure 91 should appear inside a round bracket (because the same flat sign already appears in the bar in the preceding second chord).

 

142St Set of parts, unidentified; Jurgenson Moskau, 1913.

 

142E-St Additional parts, unidentified; Jurgenson Moskau, 1913.

 

142[57] Igor Strawinsky / Le Roi des Etoiles / (K. Balmont) / frz. Text von M.-D. Calvocoressi / Kantate / für / Männerstimmen und Orchester / Rob. Forberg // (Full score not sewn 23.2 x 29.5 ([Lex. 8°]); sung text Russian-French; 13 [11] pages + 4 pages cover [Titelei black on creme white, 3 empty pages] without front matter + 1 page back matter [empty page]; title head Russian centre inside Device >Ç€ÇÄÎËÈʲÉ< French >LE ROI DES ÉTOILES< below Device; dedication next to and below last line Device in connection with author specified 1. page of the score paginated p. 3 above and next to French title head flush right handwritten printed in line etching >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911>; poet and translater specified between Device and French title head flush left centred >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT. / Traduction française / de M.-D. CALVOCORESSI.<; legal reservation 1. page of the score above type area next to Russian title head flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< below type area flush left >Propriété de l’éditeur<; plate number >36729<; without production indication,; without end mark p. 13) // [1957]

 

143 IGOR STRAWINSKY / LE ROI DES ETOILES / CANTATE / RUSSIANER TEXT: [#] FRENCHER TEXT: / K. BALMONT [#] M. — D. CALVOCORESSI / PARTITUR / MÄNNERCHOR UND ORCHESTER / [vignette] / ROB FORBERG [#] Ï. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ // // (Score stapled 22.9 x 31 (4° [Lex 8°]); (4°); sung text Russian-French; 11 [11] pages + 4 cover pages white on bright dark green [title with publisher’s emblem 1.3 x 1.5 double-headed eagle with crown, sceptre and orb, sung text German with translator specified and legal reservation >Deutsche Übersetzung: Walther Neft / © 1971 Rob. Forberg P. Jurgenson Bonn – Bad Godesberg<, sung text in font foreign for typewriters English without translator specified with legal reservation >English translation / copyrighted by Rob. Forberg – P. Jurgenson, Musikverlag / 53 Bonn–Bad Godesberg, Germany<, page bright white with publisher’s >ROB. FORBERG P. JURGENSON< advertisements >Orchester — Leihmateriale / Auswahl Russischer Komponisten<* without production date] without front matter + 1 page back matter [empty page]; title head Russian centre centred inside Device >Ç€ÇÄÎËÈʲɓ.< French >LE ROI DES ÉTOILES.< below Device; dedication in connection with authors specified and translator specified 1thpage of the score unpaginated [p. 1] next to 4th and between 4th and 5th and 5th and 6th line Device flush right handwritten printed in line etching centred >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911> next to and below title head flush left >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT. / Traduction française / de M. D. CALVOCORESSI<; legal reservations 1st page of the score next to Devicen flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten< below type area flush left >Eigentum des Verlegers für alle Länder – All rights reserved / © 1971 Copyright renewed by Rob. Forberg – P. Jurgenson / 53 Bonn – Bad Godesberg, Germany<; plate number >36729<; production indication p. 11 flush right as end mark >Noten und Druck: H. Gruber, (Allfoto) Minden)<) // 1971

* Compositions are advertised without column divisions, without fill character (dotted line) and without price from >Balakirew, M.< to >Tschaikowsky, P.<, amongst these >Strawinsky, I. [#] Sinfonie Nr. 1 Es-Dur<.

 

144 IGOR STRAWINSKY / LE ROI DES ETOILES / CANTATE / RUSSISCHER TEXT: [#] FRANZÖSISCHER TEXT: / K. BALMONT [#] M. D. CALVOCORESSI / KLAVIERAUSZUG / CHORPARTITUR / [vignette] / ROB. FORBERG [#] Ï. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ // IGOR STRAWINSKY / LE ROI DES ETOILES / CANTATE / RUSSISCHER TEXT: [#] FRANZÖSISCHER TEXT: / K. BALMONT [#] M. D. CALVOCORESSI / KLAVIERAUSZUG / CHORPARTITUR / ROB FORBERG [#] P. JURGENSON // (Vocal score with chant [library binding] 22.7 x 30.4 (4° [4°]); sung text Russian-French; 10 [8] pages + 4 pages cover white on black [title with publisher’s emblem double-headed eagle with crown, sceptre and orb 1.3 x 1.5, 3 empty pages] + 2 pages front matter [title page black on white, page with German translation + translator specified >Deutsche Übersetzung: Walther Neft< + legal reservation >© 1971 Rob. Forberg P. Jurgenson – Bad Godesberg<] + 4 pages back matter [2 empty pages, page with publisher’s advertisement >Auswahl russischer Klaviermusik<* without production date, page with publisher’s advertisement >Auswahl russischer Klaviermusik<** without production date]; dedication in connection with authors specified 1st page of the score paginated p. 3 below Device above, next to and below piece title French >LE ROI DES ÉTOILES.< flush right handwritten printed in line etching >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911< flush left >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT. / Traduction française / de M. D. CALVOCORESSI.<; legal reservation 1st page of the score above type area next to Device flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< below type area >Eigentum des Verlegers für alle Länder / Alle Rechte vorbehalten / Rob. Forberg, Bonn–Bad Godesberg<; plate number [pp. 39] >36732< [p. 10] >36729<***; production indication 1thpage of the score below type area flush right >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.< p. 10 as end mark flush right >Druck: H. Gruber, (Allfoto) Minden)<;) // 1971

* Compositions are advertised without column divisions, without fill character (dotted line) and without price from >Prokofiew, S. < to >Tschérépnin, N. <, amongst these >Strawinsky, I. [#]  Le Roi des étoiles<.

** Compositions are advertised without column divisions, without fill character (dotted line) and without price from >Arensky, A.< to >Pachulski, H.<, Strawinsky not mentioned.

*** The plate number is identical to the plate number of the orchestral edition; this is probably an error by the typesetter (from the year 1913).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14

Ç â  ç ä î ë è ê ³ é  — [Swjesdoliki]

Êàíòàòà äëÿ ìóæñêîãî õîðà è îðêåñòðàLe Roi des étoiles. Cantate pour chant [choeur d’hommes] et orchestre. Poème par K. Balmont — Der König der Sterne [Sternen-Antlitz]. Kantate für Männerchor und Orchester von Konstantin Balmont — The Star-Faced One [Starface]. Cantata for male voice choir and orchestra. Russian words by K. Balmont – Il Re delle stelle. Cantata per coro maschile ed orchestra (Poesia di Balmont)

 

 

Titel: Das russische Wort çâçäîëèê³é (heute çâåçäîëèêèé, in Strawinskys Singsprache swjesdóliki mit betontem und offenem o artikuliert) ist ein Eigenschaftswort und bedeutet soviel wie sternengleich. Seine Übersetzung ins Deutsche als Der König der Sterne oder Sternkönig nach dem Vorbild der französischen Übersetzung Le Roi des étoiles ist nicht einwandfrei und nur aus dem Gedichtinhalt zu rechtfertigen. Strawinsky beschwerte sich noch wenige Jahre vor seinem Tode in einem Brief an Ernest Ansermet vom 6. August 1966 über den falschen Titel, den er absurd nannte und den er lieber durch den richtigen Titel französisch Face de l’étoile (deutsch: Sternen-Antlitz) ersetzt gesehen hätte. Daher trifft die Titelübertragung mit „Sternen-Antlitz“ den Titelsachverhalt besser. Walther Neft, der den russischen Text für die beiden Forberg-Ausgaben 1971 ins Deutsche übersetzte, blieb beim Titel „Der Sternenkönig“. 

 

Besetzung: a) Erstdruck: Tenori, Bassi, Flauto piccolo, 3 Flauti (3° muta in Flauto piccolo 2), 4 Oboi, Corno Inglese, Clarinetto piccolo in mib, 2 Clarinetti in Sib, Clarinetto in La, 3 Fagotti, Contrafagotto, 8 Corni in F, 3 Trombe in Do, 3 Tromboni, Tuba, Celesta, Timpani, Gran Cassa, Tam-tam, Arpa, Violini I, Violini II, Viole, Violoncelli, Contrabassi [Tenöre, Bässe, 3 Flöten (3. Flöte auch Piccolo-Flöte, 4 Oboen, Englischhorn, Kleine Klarinette in Es, 2 Klarinetten in B, Klarinette in A, 3 Fagotte, Kontrafagott, 8 Hörner in F, 3 Trompeten in C, 3 Posaunen, Tuba, Celesta, Pauken, Große Trommel, Tamtam, Harfe, Violinen I, Violinen II, Bratschen, Violoncelli, Kontrabässe); b) Aufführungsanforderungen: Männerchor* (12 Tenöre, 12 Bässe), 2 kleine Flöten (2. kleine Flöte = 3. große Flöte), 3 große Flöten (3. große Flöte = 2. kleine Flöte], 4 Oboen (4. Oboe = Englischhorn), Englischhorn (= 4. Oboe), 4 Klarinetten (kleine Klarinette in Es, Klarinette in A, 2 Klarinetten in B), 3 Fagotte, Kontrafagott, 8 Hörner in F, 3 Trompeten in C, 3 Posaunen, Tuba, Pauken, Schlagzeug (große Trommel, Tamtam), Celesta, 2 Harfen, Streicher (1. Violinen**, 2. Violinen***, Bratschen****, Violoncelli***, Kontrabässe*****)

* Chorstimmen einzeln bis zu dreifach geteilt.

** achtfach geteilt.

*** vierfach geteilt.

**** sechsfach geteilt.

***** zweifach geteilt.

 

Aufführungspraxis: Die Männerchorkantate gilt ihrer gesangstechnischen Schwierigkeiten wegen als beinahe unausführbar. Ein Chor kann sich nur dann an dieses Stück heranwagen, wenn jedes einzelne Chor-Mitglied über das absolute Gehör verfügt. Als besonders anschauliches Beispiel für die unerhörte Beanspruchung dient der Schlußakkord. Dort spielt das Orchester einen Akkord c-g-b-d, während der Chor mit g-h-d-fis gegenzuhalten hat. Das ist einer der Gründe, warum die Kantate so selten auf– und so spät, über ein Vierteljahrhundert nach ihrer Entstehung, nach einer schon abenteuerlichen Vorgeschichte, uraufgeführt wurde.

 

Vorlage: Die Dichtung, die original im 8. Band der seit 1908 entstehenden zehnbändigen Balmont-Ausgabe zu finden ist, den Balmonts Tochter im Frühjahr 1961 Strawinsky zuschickte, besteht aus 24 in 6 Strophen eingeteilten nicht reimenden Versen von Konstantin Balmont mit einem symbolistischen Inhalt, der Gott-Vater-Bilder des Alten Testaments mit wohlklingender Sprache, erhabenen Worten, aber ohne greifbaren Inhalt außer in Annäherungswerten an Bekanntes säkularisiert. Strawinsky meinte Jahrzehnte später etwas spöttisch, er wisse eigentlich immer noch nicht, worum es in dieser Dichtung gehe; doch seien die Worte gut und darauf allein käme es für seine Vertonung an. In der ersten Strophe wird von einem Gesicht gesprochen, das aussehe wie die Mittagssonne und Augen habe wie die Sterne kurz vor dem Untergang. Die zweite Strophe beschwört die gewebten Gewänder, die vom „Bogen des Himmels“ gefärbt sind, in denen „er“ von neuem erstanden ist. In der dritten Strophe reihen sich Gewitter „in tobend zerrissenen Wolken“ um „ihn“, während sieben goldene Siebensterne vor „ihm“ wie Kerzen brennen. In der vierten Strophe erblühen Trauben von lodernden Blitzen wie Blumen am Berghang, und wenn „er“ fragt, ob man ihm treu sein werde, schreien alle laut: Ja, Herr! „Er“ ist der Erste und der Letzte, heißt es in der fünften Strophe, und der grollende Donner gibt die Antwort. Und der „Sterngleiche“ fordert zur Ernte auf und dazu, die Sicheln zu ergreifen, und spricht „Amen“. In der Schlußstrophe erhebt sich gläubig die Menge, die Wolken am Himmel sind gerötet, und sieben goldglänzende Sterne führen „uns“ zum Wüstenrand.

 

Aufbau: Starface ist eine einsätzige Kurzkantate im Umfang von 52 Takten überwiegend im Dreihalbe-Takt zuzüglich einer Devise im Zweitaktwert. Die Kantate eröffnet mit der Devise über Swesdoliki, um nach einer zweitaktigen tremolierenden Streicherouvertüre aus dreifach geteilten 2. Violinen und Bratschen bei Ziffer 1 mit der eigentlichen Textvertonung zu beginnen. Die ersten 4 Strophen faßt er unter einer einzigen Vortragsanweisung zusammen, gliedert sie durch knappe Pausen. Die 1. Strophe schildert Sonne und Zenit und leuchtende Augen. Den 4 Zeilen entsprechen 6 Takte. Die hohen Streicher der Ouvertüre klingen in diesen Abschnitt hinein, der Chor rezitiert mehr als daß er singt. Sofort nach dem russischen Wort für Zenit (in den Übersetzungen findet sich Zenit am Ende der 4. Zeile, im Original am Ende der zweiten, was den Sinn verstellt), setzen die ganz hohen Holzbläser ein. Der Gedichtinhalt wird räumlich ins Klangbild der Partitur als Höhe zu Höhe einbezogen. In die Trennstelle der Halbepause klingen die tremolierenden Violinen hinein. Der nächste Gedichtabschnitt handelt von der Farbe des Himmels und von den prunkvollen Gewändern. In den zugehörigen 4 Takten bietet Strawinsky das impressionistische Orchester auf, um in orchestralen Jugendstilfarben die Farben des Himmels und der nach ihnen gestalteten Gewänder sehen zu lassen. Wieder trennt eine Halbepause diese vom nächsten Abschnitt und wieder sind es Streicher, diesmal von Hörnern unterstützt, die in die Pause hinein– und weiterspielen und auf diese Weise die Pause überbrücken. Diesmal zieht Strawinsky die nächsten 6 Verse zusammen, tobende Wolken und goldene Siebensterne und Blitze wie Trauben. Die Partitur läßt anschaulich hören, worum es geht. In die Trennpause spielen erneut die Violen hinein, diesmal in Verbindung mit den hohen Klarinetten. Die Frage nach der Treue, die man „ihm“ bewahren solle, die von der Menge mit einem Ja beantwortet wird, klingt bei Strawinsky mezzoforte verhalten. Erst mit der 5. Strophe, wenn der „Sternengleiche“ erklärt, der erste und der letzte zu sein, schöpft das Orchester alle seine Möglichkeiten aus, majestätisch, wie es in der Vortragsanweisung heißt. Der Abschnitt gipfelt auch klanglich im Amen des 20. Verses. Der letzte Abschnitt ist wieder verhalten. Nach einer Miniatur-Orchestereinleitung von viereinhalb Takten, die in tremolierenden ruhigen Oktavsprüngen das Erheben der Menge vorwegnehmen und den entsprechenden 21. Vers unterlegen, sind es im „Ancora più sostenuto“ vor allem Oboen und Klarinetten, die für die im Text angesprochenen farbigen Wolkengebilde stehen. Der Ausklang der letzten 3 Takte mit den letzten beiden Versen ist still. Die mystische Verheißung, von sieben goldglänzenden Sternen zum Wüstenrand, also zum Ende der Darbung geleitet zu werden, vollzieht sich leise. Nur die geteilten, wie zu Beginn tremolierenden Streicher bilden einen flimmernden Klangteppich, über den der Chor fast monoton hinwegrezitiert. 

 

 

1. Aufriß

a) Klavierauszug*

Largo assai Viertel = 63 (Ziffer 21 bis Ende Ziffer 7 = Takt 126)

Tranquillo e maestoso (Ziffer 8 bis Ende Ziffer 10 = Takt 2741)

Ancora più sostenuto Viertel = 50 (Ziffer 11 = Takt 4245)

            (très lointain) (Ziffer 112 = Takt 43)

Tempo primo Viertel = 63 (Ziffer 12 = Takt 4648)

 

b) Orchesterpartitur*

Molto sostenuto Viertel = 63 (Ziffer 21 bis Ende Ziffer 7 = Takt 126)

Maestoso e tranquillo (Ziffer 8 bis Ende Ziffer 10 = Takt 2741)

Ancora più sostenuto Viertel = 50 (Ziffer 11 = Takt 4245)

Tempo primo Viertel = 63 (Ziffer 12 = Takt 4648)

* Taktzählung ohne „Devise“

 

2. Aufriss

 

[ohne Angaben] (unbeziffert)

Çâçäîëèê³é

Le Roi des étoiles

Sternen-Antlitz

Starface

[Gesungener Titel] (Ziffer 41 bis 31 = 2 Takte)

Molto sostenuto {Largo assai}* Viertel = 63 (Ziffer 21 bis Ende Ziffer 7 = Takt** 130)

Ëèöî åão áûëo êàêú ñîëíöå âú òîòú ÷àñâ …

Ses yeux sont pareils aux étoiIes

Es war sein Gesicht wie die Sonne …

His face was like the Sun …

(Gedichtzeile 116)

Maestoso e tranquillo {tranquillo e maestoso}* [ohne Metronomzahl] (Ziffer 8 bis Ende Ziffer 9 = Takt

                                                                                                                                    3137)

„ß ïåðâûé” îíú ðåêú „è ðîñëäí³é” …

“Je règne“, dit-il, “sans partage“ …

„Der erste bin ich und der letzte“ …

“I am the first and I am the last“ — he said …

(Gedichtzeile 3845)

(Ziffer 10 = Takt 3845)

Ìû âðíîé òîëïîþ âîçñòàëè.

Pieux et fervents, nous suivimes.

Und gläubig erhob sich die Menge.

We rose, a loyal and faithful crowd.

(Gedichtzeile 21)

Ancora più sostenuto Viertel = 50 (Ziffer 11 = Takt 4649)

Íà íåá àëëè èçëîìû

La foudre fendait les nuages.

Am Himmel gerötete Wolken.

Red zigzags glowed in the sky.

(Gedichtzeile 22)

Tempo primo Viertel = 63 (Ziffer 1213 = Takt 5052)

È ñåìü çîëîòûêú ñåìèçâçä³é …

Sept gloires d‘étoiles splendides …

Und sieben goldglänzende Sterne …

And the seven Golden constellations …

(Gedichtzeile 2324)

* { } = nach Klavierauszug Forberg 1971.

** Taktzählung ohne Devise.

 

Stilistik: Das Stück ist geistlich geprägt. Das blockartige Gegeneinandersetzen von Chor– und Orchesterstellen ist antiphonal gedacht, die chorische Rezitation hat mit Sicherheit ihren Ursprung in der byzantinischen Rezitationspraxis, die Strawinsky ein wenig mehr als zehn Jahre später für seine religiösen Motetten aufgreifen wird. Strawinsky legt den Text nach altrussischer Kirchenpraxis frei. Da die Kantate kein übergeordnetes Sinngefüge besitzt, interpretiert er Einzelwörter und Einzelstellen übertragen bildlich. Strawinsky bedient sich dabei der unterschiedlichsten Instrumentalkombinationen. Die Reichhaltigkeit der Orchesterzusammensetzung bot ihm dazu jede gewünschte Ausdrucksmöglichkeit. Auffällig ist der Verzicht auf Tuttistellen. Die Kantate bildet die stärkste Annäherung an den impressionistischen Stil zu einem Zeitpunkt, an dem der Impressionismus als Epoche bereits abzuflauen begann. Auch von dieser Seite her erscheint die Widmung an Debussy folgerichtig. So schwierig die Ausführung auch immer ist, das gelungene Ergebnis führt zu einem seltsam sphärisch-leichten und gut anhörbaren Klangbild von Transparenz und Transzendenz. Debussys Vergleich mit der Sphärenmusik und der unirdischen Zugehörigkeit der Kantate findet hierin seine Begründung. 

 

Devise: Orchesterpartitur wie Klavierauszug umdrucken den russischen Titel als Devise in Anführungsstrichen und in Majuskeln in alter Druckschrift „ÇÂÇÄÎËÈÊIÉ“ mit Notensystemen, die Orchesterpartitur mit je drei Tenorstimmen oberhalb und je drei Baßstimmen unterhalb, der Klavierauszug mit jeweils einem, aber dreistimmig besetzten System oberhalb und unterhalb. Diese Notensysteme sind weder metronomisiert noch tragen sie eine Taktangabe, haben aber den Wert von 2 Takten, weil jeweils auf 2 Ganznoten 2 Halbenoten folgen und die Kantate vorwiegend im Dreihalbe– = Sechsviertel-Takt steht. Über diese Devise gibt es unterschiedliche Aussagen. Im Zusammenhang mit seiner eher unfreundlichen Betrachtung der Kunzelschen Transkription im Brief vom 13. Juli 1968 an David Adams bemängelte Strawinsky ihr Fehlen und will sie gesungen beziehungsweise gespielt wissen. Robert Craft, der den Brief herausgegeben hat, fügt an dieser Stelle eine Anmerkung ein, in der er behauptet, die Äußerung Strawinskys widerspreche seinen früheren Äußerungen. Die sind möglicherweise nur mündlich gewesen oder mißverstanden worden; denn in der von ihm selbst am 29. November 1962 in Toronto geleiteten Schallplattenaufnahme hat er die Devise ebenfalls singen lassen. Wenn Craft diese eher Nebensächlichkeit ausdrücklich vermerkt, so ist daraus zu schließen, daß er sie bei der historisch zweiten Aufführung der Kantate in New York nicht hat singen lassen, weil er sie nicht singen lassen sollte, oder sie singen zu lassen versäumte und Strawinsky das als belanglos abwiegelte.

 

Übersetzung: Die originale, dem Singtext zu unterlegende Übersetzung in das Französische stammt von M.-D. Calvocoressi, die spätere deutsche, nicht dem Notentext zu unterlegende Übertragung der Ausgaben von 1971 von Walther Neft.

 

Widmung: A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911 [Für Claude Debussy / Igor Strawinsky / Ustilug 1911].

 

Dauer: 415″.

 

Entstehungszeit: Herbst 1911 in Ustilug.

 

Uraufführung: Die Uraufführung fand am 19. April 1939 in Brüssel, Institut Nationale de Radio-Diffusion Belge unter der Leitung von Fritz André; die zweite Aufführung fand am 20. November 1949 anläßlich eines mit 3000 Dollar defizitären (von Strawinsky vermutlich ganz oder teilweise ausgeglichenen) Konzertes in der Carnegie Hall von New York unter Robert Craft gleichzeitig als amerikanische Erstaufführung statt; die vermutlich dritte Aufführung unter Hans Rosbaud am 8. Februar 1957 im Funkhaus des Westdeutschen Rundfunks Köln mit dem Kölner Rundfunkchor und dem Kölner Rundfunk-Sinfonieorchester.

 

Bemerkungen: Der russische Verleger Jurgenson nahm die Kantate vermutlich nur aus nationalem Pflichtgefühl in Verlag, und zahlte an Strawinsky 300 Rubel. Er war sich darüber im klaren, daß die Komposition keine kommerziell interessante Sache wäre. Er druckte Klavierauszug und Partitur.  Alle Versuche, das Stück kurz nach seiner Entstehung uraufführen zu lassen, scheiterten, auch die von Maurice Ravel. Der Krieg und die Enteignung Jurgensons kamen hinzu. So geriet die Kantate geradezu in Vergessenheit. Als Kussewitzkys Sekretär Wladimir Zederbaum wegen des Materials bei Strawinsky anfragte, weigerte sich der Komponist mit Brief vom 21. Juli 1938, sein Exemplar aus der Hand zu geben, war aber bereit, es bei sich kopieren zu lassen. Im Frühjahr 1939 tauchte eine Kopie bei einem Brüsseler Musikalienhändler auf. Es war die Bibliothek des Brüsseler Konservatoriums, die die Noten erwarb. Paul Collaer, damals Chef des Flämischen Rundfunks in Brüssel, wurde auf die Gelegenheit aufmerksam und stellte mit Erlaubnis des Verlegers das Orchestermaterial her. So kam es zur Brüsseler Uraufführung.  – Es hat Versuche gegeben, die Kantate schon früher wenigstens zur Uraufführung zu bringen, wie etwa von Ravel im Winter 1913/14 in Paris, wie aus seinem Schreiben an Hélène Casella vom 2. April 1913 hervorgeht. Strawinsky selbst schickte, vermutlich zur selben Zeit, ein mit Bleistiftanmerkungen versehenes Druckexemplar an Edwin Evans, um Thomas Beacham für das Stück zu erwärmen. Das Evans-Exemplar befindet sich heute in der Central Music Library zu London.

 

Situationsgeschichte:  Sprachlich wohlklingende, aber möglicherweise dichterisch hohle Bilder mit nebulos-aphoristischen Verheißungen wie dieses von Balmont sind ohne die „Genesis“ des Alten Testaments, die Geheime Offenbarung des heiligen Johannes aus dem Neuen Testament in Verbindung entweder mit modischer Agnostik eines modernen Freidenkertums oder sektiererische Grübelei pantheistischer Welterlösung undenkbar und ein typisches Produkt der Jahrhundertwende. Es gibt auch in anderen Sprachen Gedichte dieser Art, hinter deren Sprachrausch eine nur noch in Annäherungswerten nachvollziehbare dichterische Aussage steht. Das meinte auch Strawinsky, wenn er in der Rückerinnerung an Balmont nur noch weiß, daß dieser ein zweitrangiger Dichter war, rote Haare und einen Spitzbart trug und ständig betrunken war. Strawinsky machte sich über den unverständlichen Gedichtinhalt lustig, indem er meinte, er wisse eigentlich heute noch nicht, worum es im Text gehe. Strawinsky legte gleichzeitig Wert auf die Feststellung, mit dem in Paris lebenden Schriftsteller niemals mehr zusammengetroffen zu sein. Die Verse seien gut, erklärte er. Mochte Strawinsky später die Zusammenhänge eher skeptisch sehen, so wäre die später gescholtene Kantate nicht von ihm vertont worden, wenn er sich im Hochsommer oder Herbst 1911 nicht in einer verwandten Seelenlage befunden hätte. Sein Stück entstand wenige Monate nach der in den April fallenden Uraufführung von d´Annunzios „Martyrium des Heiligen Sebastian“ mit der Musik von Debussy, das seine Wurzeln in dem mystisch-symbolistischen Rosenkreuzer-Kult fand, dem auch Satie zeitweise anhing. Strawinsky hat Debussys Bühnenwerk gekannt. Auch von daher findet Strawinskys Widmung an Debussy ihre sachliche Begründung. 

 

Revidierte Fassung: Die Kantate, obwohl in einem russischen Verlag und somit nicht copyrightgeschützt erschienen, hat keinen Nach(Raub)druck und auch keine revidierte Fassung erfahren. Lindlar ist für sein Buch von 1957 der Frage nachgegangen und behauptet in einer Anmerkung, eine revidierte Fassung sei nicht vorgesehen gewesen. Aus einem Brief Strawinskys an Ernst Roth vom 5. Februar 1955 geht dagegen hervor, daß er sehr gerne einen Neudruck gesehen hätte und zur Aufführungserleichterung auch bereit gewesen wäre, die 8 Hörner ohne Schaden für das Stück auf 4 Hörner zu verringern. Strawinsky hat in seinen Privatexemplaren entsprechende Eintragungen gemacht. Er forderte damals Boosey & Hawkes auf, mit Forberg eine Übereinkunft zu treffen. Wenn es möglich war, so meinte er, eine solche über das Concertino mit Hansen in Kopenhagen zustandezubringen, warum nicht das Gleiche für Swesdoliki mit Forberg. Strawinsky griff bei dieser Gelegenheit auch das Übersetzungsproblem auf, mit dem man bei symbolistischer Dichtung immer ein sehr heikles Thema berührt. Strawinsky wünschte offensichtlich zum russischen Grundtext eine englische Übersetzung, die Craft anfertigen sollte, und eine deutsche, für die er gerne Ernst Roth gewonnen hätte*. Auf eine französische könne man verzichten. Möglicherweise sollte dies auch nur besagen, Calvocoressis Übersetzung sei ausreichend, obwohl sie, bezieht man Vers auf Vers, in der Zuordnung von Musik und Sprache doch auch Schwierigkeiten bereitet. Daß Strawinsky an einer Neuauflage interessiert war, beweist sein Brief vom 13. Juli 1968 an David Adams vom Verlag Boosey & Hawkes. Im Zusammenhang mit dem Kunzel-Projekt fragt er an, ob man die Orchesterpartitur der Kantate nicht neu drucken könne, weil sie heute gefragt sei. Zu diesem Zeitpunkt lag der Neudruck des Bonner Forberg-Verlages, der die Rechte hielt, noch nicht vor. Er hat sich demnach zu keiner Zeit von dieser Musik distanziert. Ob er auf eine revidierte Fassung verzichtete, weil er sonst hätte mit dem Forberg-Verlag zusammenarbeiten müssen, der gegen ihn den Feuervogel-Prozeß geführt hatte, oder ob man darauf verzichtete, weil sie aus der Realität des Nichtaufgeführtwerdens kaufmännisch gesehen nichts brachte, muß offen bleiben. Daß ihm der Text später, als er die durch ihn bezeichnete Seelenlage überwunden hatte, nichts mehr sagte, beweisen die späteren, leicht ironischen Bemerkungen über Balmont und seine Kantate.

 

Bedeutung: Zum ersten Mal benutzte Strawinsky ein Orchester nicht als Ganzheit, sondern als Zusammenstellung mehrerer auf Einzelszenen ausgerichteter Instrumentalensembles, auch wenn in diesem Falle dabei ein Riesenorchester entsteht. Dieses Verfahren wird den Instrumentationsstil vor allem des Strawinsky nach 1950 prägen.

 

Fassungen: Die Verlagsgeschichte der Kantate ist nicht eindeutig und läßt Raum für Spekulationen. Bei Jurgenson erschienen 1913 der von Strawinsky selbst angefertigte Klavierauszug und die Orchesterpartitur. Es folgte die Jurgenson-Enteignung, die Abmachung mit Forberg und die Verlagerung nach Leipzig. In seinen Lebenserinnerungen berichtete Strawinsky, er habe die Kantate mit Debussy vierhändig gespielt. Bis zur Kunzel-Transkription von 1968 ist aber nirgends von einer vierhändigen Fassung die Rede. Also hat man sich vermutlich das Vierhändigspiel der Kantate so vorzustellen, daß Debussy und Strawinsky aus zwei Klavierauszügen musizierten und sich die Partitur dabei aufteilten, indem der eine den Orchester-, der andere den Chorpart spielte. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erschienen 1971 bei Forberg in Bonn Neuausgaben sowohl vom Klavierauszug wie von der Orchesterpartitur. Die zweifache, in der Neuausgabe übernommene Platten-Nummer des Klavierauszugs dürfte einem Versehen des Original-Druckers zuzuschreiben sein, weil die Platten-Nummer der letzten Seite mit der der Orchesterausgabe identisch ist. Der Russische Musikverlag beabsichtigte allerdings schon 1938, die Partitur neu zu drucken, wußte aber offensichtlich nicht, nach welchem Material. Exemplare besaßen Strawinsky, Kussewitzky in Amerika, der Verlag Chester in London. Aus der Sache wurde offensichtlich nichts. Eine von Erich Kunzel Mitte 1968 angefertigte Transkription wurde von Strawinsky harsch verworfen. Sie ist vermutlich nie im Druck erschienen. Strawinsky wollte außerdem keine englische Übersetzung haben, sondern stattdessen eine englisch-phonetische Übertragung des russischen Textes. Zur selben Zeit war Strawinsky stark an einem Neudruck interessiert, für den er den Hörnersatz von 8 auf 4 Instrumente ohne Schaden für das Stück zu verringern gedachte. Entsprechende Instrumentaleintragungen finden sich im Nachlaß. Er forderte damals Boosey & Hawkes auf, mit Forberg eine Übereinkunft zu treffen, weil das Stück nunmehr gefragt sei. Zu einer revidierten Ausgabe ist es nicht mehr gekommen. Die neuen Forberg-Ausgaben im Todesjahr Strawinskys gründen auf den Urfassungen.

 

Historische Aufnahme: Toronto 29. November 1962 mit den von dem Chorleiter Elmer Iseler russisch einstudierten Festival Singers of Toronto und dem Canadian Broadcasting Corporation Symphony Orchestra unter der Leitung von Igor Strawinsky.  Außer der Eigenaufnahme Strawinskys von 1964 sind keine weiteren Schallplattenaufnahmen nachweisbar. Es hat Versuche gegeben, die Kantate schon früher wenigstens zur Uraufführung zu bringen, wie etwa von Ravel im Winter 1913/14 in Paris, wie aus seinem Schreiben an Hélène Casella hervorgeht. Strawinsky selbst schickte vermutlich zur selben Zeit ein mit Bleistiftanmerkungen versehenes Druckexemplar an Edwin Evans, um Thomas Beacham für das Stück zu erwärmen. Dieses Exemplar befindet sich heute in der Central Music Library in London.

 

CD-Edition: XI-1/7.

 

Autograph: Das Debussy geschenkte und von dessen Erben an einen Musikalienhändler verkaufte angebliche Originalmanuskript gilt als verschollen, es sei denn, es habe sich, was näher liegt, um das Exemplar des gedruckten Klavierauszuges gehandelt.Es war André Schaeffner, der berichtete (White beruft sich auf Schaeffner), die Handschrift sei Debussy geschenkt und von dessen Erben verkauft worden und danach verschollen – aber wieso sollte Strawinsky das Autograph einer Orchesterpartitur verschenken, die noch gar nicht gedruckt war? War es eine Kopie, oder war es möglicherweise jener mit Widmung versehene gedruckte Klavierauszug, der sich heute in London befindet? 

 

Copyright: 1971 erneuertes Copyright durch Rob. Forberg — P. Jurgenson.

 

Irrtümer, Legenden, Kolportagen, Kuriosa, Geschichten

 Es ist nicht so ganz ersichtlich, ob Debussy auf die Widmung der Kantate eher kollegial höflich mit erstaunt ironischem Unterton als wirklich begeistert antwortete. In seinem Dankschreiben vom 18. August 1913 bezeichnete er die Musik zwar als außerordentlich und verglich sie mit Platos Sphärenmusik; gleichzeitig ließ er aber durchblicken, daß sie auf Erden kaum mit einer Aufführung rechnen könne. Diese “Kantate der Planeten” gehöre auf den Sirius oder den Aldabaran.

Auf eine Frage, was der Text der Kantate von Balmont für einen Inhalt habe, antwortete Strawinsky sinngemäß, das habe er immer noch nicht herausgefunden. Aber die Worte seien gut.

 

Ausgaben

a) Übersicht

141 1913 KlA; Jurgenson Moskau; r-f; 10 S.; 36732.

142 1913 Dp; Jurgenson Moskau¸r-f; 13 S.; 36729.

142Straw 1913 ibd. [mit Korrekturen].

142St 1913 Stimmensatz; Jurgenson Moskau [nicht identifiziert].

142E-St 1913 Zusatzstimmen [nicht identifiziert].

142[32] [1913] Dp; Jurgenson / Forberg Leipzig; 13 S.; 36729.

142[57] 1913 Dp; Forberg; 13 pp.; 36729.

 

142[57]-Straw ibd.

143 1971 KlA; Jurgenson / Forberg Bad Godesberg; 10 S.; 36732/36729.

144 1971 Dp; Jurgenson / Forberg Bad Godesberg; 11 S.; 36729

b) Identifikationsmerkmale

141 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÑÊIÉ. / «ÇÂÇÄÎËÈÊIÉ»* / (Ê. Áàëüìîíòú)** / [Ðàäíiå áëûõú ãîëóáåé] / ÊÀÍÒÀÒÀ / ÄËß ÌÓÆÑÊÎÃÎ ÕÎÐÀ È ÎÐÊÅÑÒÐÀ. / Ïåðåëîæåíiå / äëÿ ïíiÿ ñú ôîðòåïiàíî. / Ï [Vignette] Þ / Igor Strawinsky. / «Le Roi des étoiles»* (K. Balmont) / Traduction française de / M.-D. Calvocoressi. / CANTATE / POUR CHANT ET ORCHESTRE. / Partition pour Chant et Piano. //  (Klavierauszug mit Gesang [nachgeheftet] 26,7 x 34,4 (2° [4°]); Singtext russisch-französisch; 10 [8] Seiten + 2 Seiten Vorspann [aufgemachte Titelei mit oberhalb linksorientiertem russischen und unterhalb rechts orientiertem französischen Text schwarz-hellblau auf cremeweiß mit 1,7 x 3 wappenartiger Trennvignette und Verlegerinitialen mittig links und rechts unter russischem Text, Seite mit Vertonungstext deutsch] + 2 Seiten Nachspann [Leerseite, Seite mit werkbezogenem Ausgabenverzeichnis einschließlich Preisen mittig >Îðêåñòðîâàÿ ïàðòèòóðà° / }°° 1 Rb. 50 k. / Partition d’orchestre.° / Îðêåñòðîûå ãîëîñà.° / }°° 4 „ — „ / Parties d’orchestre.° / Äóáëèêàìû.    P. supplementaires à —25 k. /  Êëàâèðàóñöóãú.° / }°°  1   „ —„ / Partition p. Chant & Piano.° / Õîðîâûå ãîëîñà.° / }°° — „ 80 „ / Parties de choeur.°< + Impressum seitenunterhalb linksbündig mit Vignette >Èçäàíiå Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ.* / [Vignette°°°] / Edition P. Jurgenson. Moscou—Leipzig.<; Kopftitel russisch mittenzentriert mittig innerhalb zweisystemiger Devise >„Ç€ÇÄÎËÈʲɓ.< französisch unterhalb Devise >LE ROI DES ÉTOILES.<; Widmung in Verbindung mit Autorenangabe Komponist 1. Notentextseite  paginiert S. 3 neben französischem Kopftitel rechtsbündig zentriert handschriftlich in Strichätzung >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911<; Autorenangabe Dichter oberhalb und neben französischem Kopftitel linksbündig >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT.<; Übersetzernennung unterhalb französischem Kopftitel linksbündig zentriert >Traduction française / de M.– D. CALVOCORESSI.<; Rechtsschutzvorbehalte ohne Copyright 1. Notentextseite neben russischem Kopftitel linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur< rechtsbündig >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; Platten-Nummer [S. 3] >3673I<, [S. 410***] >36732<; ohne Kompositionsschlußdatierung S. 10; Herstellungshinweise S. 10 unterhalb Notenspiegel rechtsbündig als Endevermerk >Gravé et impr. chez [#****] P. Jurgenson à Moscou.<) // (1913)

° Distanzpunkte.

°° Die nach rechts gerichtete zweizeilige Schweifklammer umfaßt jeweils die russische und französische Ausgabenbenennung und gibt zwischenzeilig den Preis in Rubel und Kopeken an.

°°° Die Verlagsvignette 0,7 x 0,8 wappenartig steht zwischen Russischem und französischem Verlagshinweis nach linksausgerückt.

* Hellblaudruck.

** Hohlschrift im Kursivdruck. Klammer nach russischer Art eher eckig gehalten und nicht kursiv.

*** Platten-Nummer identisch mit der Platten-Nummer der Orchesterausgabe; möglicherweise handelt es sich um ein Setzer-Versehen; in der Urausgabe führte die 1. Seite die Plattennummer 36731 und die Seiten 2 bis Schluß die Platten-Nummer 36732. Im Basler Exemplar >62 / STRAW / 153< wurde an der >1< offensichtlich herumgekratzt.

**** Verlagsvignette 0,6 x 0,7 wappenartig.

 

142 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÑÊIÉ. / «ÇÂÇÄÎËÈÊIÉ»* / (Ê. Áàëüìîíòú)** / [Ðàäíiå áëûõú ãîëóáåé] / ÊÀÍÒÀÒÀ / ÄËß ÌÓÆÑÊÎÃÎ ÕÎÐÀ È ÎÐÊÅÑÒÐÀ. / Ïåðåëîæåíiå / äëÿ ïíiÿ ñú ôîðòåïiàíî. / Îðêåñòðîâàÿ [#] ïàðòèòóðà.* / Ï [Vignette] Þ / Igor Strawinsky. / «Le Roi des étoiles»* (K. Balmont) / Traduction française de / M.-D. Calvocoressi. / CANTATE / POUR CHANT ET ORCHESTRE / Partition pour Chant et Piano. / Partition d’orchestre.* //  (Dirigierpartitur ungeheftet 26,8 x 34,4 (2° [4°]); Singtext russisch-französisch; 13 [11] Seiten ohne Umschlag + 2 Seiten Vorspann [aufgemachte Titelei mit linksorientiertem russischen und rechts orientiertem französischenext schwarz-hellblau auf cremeweiß mit 1,7 x 2,9 wappenartiger Trennvignette† und Verlegerinitialen mittig links und rechts, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Seite mit werkbezogenem Ausgabenverzeichnis einschließlich Preisen mittig >Îðêåñòðîâàÿ ïàðòèòóðà° / }°° 1 Rb. 50 k. / Partition d’orchestre.° / Îðêåñòðîûå ãîëîñà.° / }°° 4 „ — „ / Parties d’orchestre.° / Äóáëèêàìû.    P. supplementaires à —25 k. / Êëàâèðàóñöóãú. / }°° 1 „ —„ / Partition p. Chant & Piano.° / Õîðîâûå ãîëîñà.° / }°° — „ 80 „ / Parties de choeur.°< + Impressum seitenunterhalb linksbündig mit Vignette >Èçäàíiå Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ.* / [Vignette]°°° / Edition P. Jurgenson. Moscou—Leipzig.<; Kopftitel russisch mittenzentriert mittig innerhalb sechssystemiger Devise >„Ç€ÇÄÎËÈʲɓ.< französisch unterhalb Devise >LE ROI DES ÉTOILES.<; Widmung in Verbindung mit Autorenangabe Komponist 1. Notentextseite  paginiert S. 3 neben letztem System Devise und zwischen französischem Kopftitel rechtsbündig zentriert handschriftlich in Strichätzung >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911<; Autorenangabe Dichter zwischen Devise und französischem Kopftitel linksbündig >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C.BALMONT.<; Übersetzernennung unterhalb französischem Kopftitel linksbündig zentriert >Traduction française / de M.– D. CALVOCORESSI.<; Rechtsschutzvorbehalte ohne Copyright 1. Notentextseite neben russischem Kopftitel linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur< rechtsbündig >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; Platten-Nummer 36729<; Kompositionsschlußdatierung S. 13 >OUSTILOUG 191112<; Herstellungshinweise S. 13 unterhalb Notenspiegel rechtsbündig als Endevermerk >Gravé et impr. chez [#****] P. Jurgenson à Moscou.<) // (1913)

† Die Trennvignette beginnt in der Mitte der letzten russischen Zeile.

° Distanzpunkte.

°° Die nach rechts gerichtete zweizeilige Schweifklammer umfaßt jeweils die russische und französische Ausgabenbenennung und gibt zwischenzeilig den Preis in Rubel und Kopeken an.

°°° Die Verlagsvignette 0,7 x 0,7 als Wappen gekrönter Doppeladler steht zwischen Russischem und französischem Verlagshinweis nach links ausgerückt.

* Hellblaudruck.

** Hohlschrift im Kursivdruck. Klammer nach russischer Art eher eckig gehalten und nicht kursiv.

**** Verlagsvignette 0,7 x 0,8 als Wappen gekrönter Doppeladler.

 

142Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar der Dirigierpartitur enthält außer in den Hornpartien keine Eintragungen. Das Exemplar ist auf dem Außentitel seitenoberhalb rechts in russischer Schreibschrift mit >Igor Strawinsky / I9I3< signiert und datiert, wobei er die letzten beiden Buchstaben der 1. Zeile bogenförmig nach unten laufen läßt und vom letzten Buchstaben aus den bei ihm beliebten Endstrich wiederum als Bogen schwungvoll unter die Jahreszahl zieht, so daß diese wie unterstrichen wirkt. Bei den Hornpartie-Eintragungen handelt es sich um komplexe Bleistift-Vermerke vielfach aus Zuordnungsstrichen mit dem Ziel, aus 8 Hornstimmen deren vier zu machen.

 

142St Stimmensatz, Jurgenson Moskau, 1913 [nicht identifiziert].

 

142E-St Ergänzungs-Stimmensatz, Jurgenson Moskau, 1913 [nicht identifiziert].

 

 142[57] Igor Strawinsky / Le Roi des Etoiles / (K. Balmont) / frz. Text von M.-D. Calvocoressi / Kantate / für / Männerstimmen und Orchester / Rob. Forberg // (Dirigierpartitur ungeheftet 23,2 x 29,5 ([Lex. 8°]); Singtext russisch-französisch; 13 [11] Seiten + 4 Seiten Umschlag [Titelei schwarz auf cremeweiß, 3 Leerseiten] ohne Vorspann + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel russisch mittig innerhalb der Devise >Ç€ÇÄÎËÈʲÉ< französisch >LE ROI DES ÉTOILES< unterhalb Devise; Widmung neben und unterhalb letzter Zeile Devise in Verbindung mit Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 oberhalb und neben französischem Kopftitel rechtsbündig handschriftlich in Strichätzung >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911>; Dichter– und Übersetzerangabe zwischen Devise und französischem Kopftitel linksbündig zentriert >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT. / Traduction française / de M.-D. CALVOCORESSI.<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel neben russischem Kopftitel linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur<; Platten-Nummer >36729<; ohne Herstellungshinweis,; ohne Endevermerk S. 13) // [1957]

142[57]-Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar ist oberhalb und neben Namen mit >IStrawinsky / I957< gezeichnet und datiert. Es enthält neben den Hornstimmen-Eintragungen (rot) eine (unwesentliche) Korrektur: Das b-Zeichen im letzten (dritten) Zweitonakkord der 2. Trompete bei Ziffer 91 soll in eine runde Klammer gesetzt werden (weil das Erniedrigungszeichen b schon im vorhergehenden, dem zweiten Akkord steht.

 

143 IGOR STRAWINSKY / LE ROI DES ETOILES / CANTATE / RUSSISCHER TEXT: [#] FRANZÖSISCHER TEXT: / K. BALMONT [#] M. — D. CALVOCORESSI / PARTITUR / MÄNNERCHOR UND ORCHESTER / [Vignette] / ROB FORBERG [#] Ï. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ // // (Partitur klammergeheftet 22,9 x 31 (4° [4°]); Singtext russisch-französisch; 11 [11] Seiten + 4 Seiten Umschlag weiß auf glänzend dunkelgrün [Titelei mit Verlagsvignette 1,3 x 1,5 Doppeladler mit Krone, Czepter und Reichsapfel, Vertonungstext deutsch mit Übersetzernennung und Rechtsschutzvorbehalt >Deutsche Übersetzung: Walther Neft / © 1971 Rob. Forberg  P. Jurgenson Bonn – Bad Godesberg<, Vertonungstext in Schreibmaschinen-Drucksatz englisch ohne Übersetzernennung mit Rechtsschutzvorbehalt >English translation / copyrighted by Rob. Forberg – P. Jurgenson, Musikverlag / 53 Bonn–Bad Godesberg, Germany<, Seite glänzend weiß mit verlagseigener >ROB. FORBERG  P. JURGENSON< Werbung >Orchester — Leihmateriale / Auswahl russischer Komponisten<* ohne Stand] ohne Vorspann + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel russisch mittenzentriert mittig innerhalb der Devise >„Ç€ÇÄÎËÈʲɓ.< französisch >LE ROI DES ÉTOILES.< unterhalb Devise; Widmung in Verbindung mit Autorenangaben und Übersetzernennung 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] neben 4. und zwischen 4. und 5. und 5. und 6. Notenzeile Devise rechtsbündig handschriftlich in Strichätzung zentriert >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911> neben und unterhalb Kopftitel inksbündig >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C.BALMONT. / Traduction française / de M. D. CALVOCORESSI<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite neben Devisen  linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Eigentum des Verlegers für alle Länder – All rights reserved / © 1971 Copyright renewed by Rob. Forberg – P. Jurgenson / 53 Bonn – Bad Godesberg, Germany<; Platten-Nummer >36729<; Herstellungshinweis S. 11 rechtsbündig als Endevermerk >Noten und Druck: H. Gruber, (Allfoto) Minden)<) // 1971

* Angezeigt werden ohne Spalteneinteilung, ohne Distanzpunkte und ohne Preisangaben Kompositionen von >Balakirew, M.< bis >Tschaikowsky, P.<, an Strawinsky-Werken >Strawinsky, I. [#] Sinfonie Nr. 1 Es-Dur<.

 

144 IGOR STRAWINSKY / LE ROI DES ETOILES / CANTATE / RUSSISCHER TEXT: [#] FRANZÖSISCHER TEXT: / K. BALMONT [#] M. D. CALVOCORESSI / KLAVIERAUSZUG / CHORPARTITUR / [Vignette] / ROB FORBERG [#] Ï. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ // IGOR STRAWINSKY / LE ROI DES ETOILES / CANTATE / RUSSISCHER TEXT: [#] FRANZÖSISCHER TEXT: / K. BALMONT [#] M. D. CALVOCORESSI / KLAVIERAUSZUG / CHORPARTITUR / ROB FORBERG [#] P. JURGENSON // (Klavierauszug [nachgeheftet] 22,7 x 30,4 (4° [4°]); Singtext russisch-französisch; 10 [8] Seiten + 4 Seiten Umschlag weiß auf schwarz [Titelei mit Verlagsvignette Doppeladler mit Krone, Czepter und Reichsapfel 1,3 x 1,5, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei schwarz auf weiß, Seite mit deutscher Übersetzung von Walther Neft + Übersetzernachweis + Rechtsschutzvorbehalt >© 1971 Rob. Forberg  P. Jurgenson – Bad Godesberg<] + 4 Seiten Nachspann [2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >Auswahl russischer Klaviermusik<* ohne Stand, Seite mit verlagseigener Werbung >Auswahl russischer Klaviermusik<** ohne Stand]; Widmung in Verbindung mit Autorenangaben 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb Devise oberhalb, neben und unterhalb französischem Werktitel >LE ROI DES ÉTOILES.< rechtsbündig handschriftlich in Strichätzung >A Claude Debussy / Igor Strawinsky / Oustiloug 1911> linksbündig >Ê. ÁÀËÜÌÎÍÒÚ. / C. BALMONT. / Traduction française / de M. D. CALVOCORESSI.<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel neben Devise linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten< unterhalb Notenspiegel >Eigentum des Verlegers für alle Länder / Alle Rechte vorbehalten / Rob. Forberg, Bonn–Bad Godesberg<; Platten-Nummer [S. 39] >36732< [S. 10] >36729<***; Herstellungshinweise [historisch (altschriftlich)] 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou< S. 10 als Endevermerk rechtsbündig >Druck: H. Gruber, (Allfoto) Minden)<;) // 1971

* Angezeigt werden ohne Spalteneinteilung, ohne Distanzpunkte und ohne Preisangaben Kompositionen von >Prokofiew, S. < bis >Tschérépnin, N. <, an Strawinsky-Werken >Strawinsky, I. [#]  Le Roi des étoiles<.

** Angezeigt werden ohne Spalteneinteilung, ohne Distanzpunkte und ohne Preisangaben Kompositionen von >Arensky, A.< bis >Pachulski, H.<, keine Strawinsky-Nennung.

*** Platten-Nummer identisch mit der Platten-Nummer der Orchesterausgabe; möglicherweise handelt es sich um ein Setzer-Versehen (aus dem Jahre 1913).

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM