72

É l e g i e

composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la mémoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte pour Viola ou Violon seul – Elegy for Viola or Violin unaccompanied – Elegie auf Anregung Germain Prévosts zum Gedenken an den Gründer des Pro-Arte-Quartetts Alphonse Onnou für Solo-Bratsche oder Solo-Violine komponiert – Elegia per viola o violino solo, composta su iniziativa di Germain Prévost, per essere suonata alla memoria di Alphonse Onnou, fondatore del Quartetto Pro Arte

 

 

Construction: This two-voice work for solo viola, constructed in three sections, can also be played transposed up a 5th by a solo violin. The work consists of 59 bars, divided thus: 15 + 29 + 15= 59 in the tempo marking Lento, quaver=56 throughout. Formally, it is an elegy in A-B-A1 form in which the A section is simultaneously the Prologue and Postlude for the fughetto of the middle section. Both A sections together are proportionally related to the middle section 1:2:1 in terms of length. The work is strictly in two voices and almost without dynamic markings; the printed fingerings have no practical or technical meaning but help the contrapuntal flow of the work. A rare accent marking should always be played as a sforzato-piano. The viola version is in A-flat major throughout, and the violin version is in E-flat major. There is no key signature. The metrical basic unit is given as a quaver, which is barred into groups of two, three, four and six depending on contrapuntal and intervallic construction. In this way, Strawinsky repeats bar 7 in bar 10, but takes the first note of the lower part in bar 8 as the lower part of bar 10The metrical imbalance arising in bar 7 through the introduction of a group of three quavers is balanced out again in bar 12.The intervallic construction is based on a four-note motif which, in accordance with Strawinsky’s style, is developed in blocks but altered from block to block. The introduction is therefore constructed from the four-note motif g-d-b-d, changing via f-d-g-d and a-d-e-f into f-d-b-d with f/g as the upbeat. At this point, the end of the first sostenuto phrase is indicated by a breath mark. The introduction takes on a different character but does not depart from the method of construction, manipulating and tessiturally expanding the four-note motif which is always exposed in a new form. Bars 5 and 6 return in bars 79 and the beginning of bar 5 becomes the beginning of bar 9 and the end of bar 9 is identical to the end of bar 5, because bars 5 and 9 are identical. In the first five bars of the middle section, there is a fugue subject in the lower part (1620) which is taken up as an answer in the top part in bars 610 (2126) and is developed contrapuntally in the lower part as a continuation of the theme. Strawinsky develops the accompanying music from the basic material of the fugue subject. After a four-bar episode, the theme re-enters in bar 15 (30) again in the lower part and again in bar 25 (40) in the top part, where the accompaniment consists of the inversion of the theme. The bridge into the A1 section happens by means of the only 10/8 or 5/4 bar of the entire piece, in which both parts are written in crotchets from a major 6th to a perfect 5th, a perfect 4th, a major third and a minor third (written as an augmented second). This constitutes the end of the middle section with the same minor thirds with which A1 section begins. In this A1 section, the first 11 bars (4555), are identical to the first A section. For the ending, Strawinsky rewrote the last four bars as a coda section. The work ends however with the same chord.

 

Corrections: In the original edition, there is at least one remaining printing error which is easy to notice. The crotchet in the upper part in bar 7 should not be dotted. In the repeat, bar 51 is correctly written.

 

Structure

Lento Quaver = 56

            [15 bars = bar 115]

L’istesso tempo

            [29 bars = bar 1644]

come prima

            [15 bars = bar 4559]

 

Style: The combination and montage processes applied in the Elegy are characteristic of Strawinsky’s work in the mid-40’s and are suggestive of the serial techniques that he would use a decade later.

 

Dedication: The dedication is part of the title of the work.

 

Duration: about 430″.

 

Date of origin: [From the beginning of] 1944; on the subject of the composition of the Elegy there is no more known than is in the dedication.

 

First performance: The first public performance took place in Los Angeles on 11th February 1945 and was played by Germain Prévost as part of a concert by Pro Arte. The public performance was preceded by a private one at Strawinsky’s house on 7th February 1945, again by Germain Prévost.

 

Versions: The work was originally intended for viola but was reworked (transposed up a 5th to allow for the different string tunings) and can also be played by a Solo Violin. From a sheet can be seen that Sol Babitz has transposed the piece for violin. In the printing the name of Babitz ist not mentioned. An arrangement for two violas remains unpublished. The work was firstly distributed split into viola and violin versions by Associated Music Publishers. All the European printed versions in Strawinsky’s lifetime on the other hand have the work on three pages on a folded sheet of paper so that the viola and violin part antipodally stand opposite one another and the player does not need to turn the page*. For this reason, the title on the inner page was removed. The dedication, which is a part of the title and which is quite long for a main title, was used by the publishers (Chappell and Schott) as the heading on the first page of music and does not appear on the outer title page. The first publisher of the Elegy was Associated Music Publishers in New York. The contract with Strawinsky was settled on 15th February 1945. Strawinsky received $125 and the usual proportion of the proceeds from sales. The Elegy was published on 24th December 1945 in a first run of 529 copies, of which 198 were sold on up until 30th June, 1946 and 146 were given for free, so that only 185 copies remained available. In this way, the publishing house arranged in the second half of 1946 to print a new run with twice as many copies as the first run, namely 1029 copies. This time however, the sales dropped. Up to the middle of 1947, only 116 copies and 5 free examples were sold, so not even the rest of the first print-run. In an agreement of 21st September 1950, the rights went to Chappell on 30th September, while Associated Music Publishers were only duty-bound until the end of the year. Until then, only 64 copies were sold, but 54 were given away. In April 1951, there was a three-way deal between the Associated Music Publishers, Chappell and Strawinsky. The Chappell edition was presented at the beginning of 1947. The stamp of entry in London dates the contributed example to 27th March 1947. – In 1953, ownership of the Elegy was transferred to Schott. Schott printed 4 editions in Strawinsky’s lifetime with 2,300 copies in total. The first print run (800 copies) took place at the same time as the print run for the Sonata for 2 Pianos on 8th April 1953; the subsequent print runs took place on 29th June 1962, 5th November 1965 and 23rd October 1969 at 500 copies each. From Strawinsky’s death up to the end of the century, 5732 copies were printed + 151 overhang + 12 publishers’ copies in a further 9 print runs (3/7/1972: 500; 4/9/1974: 600; 21/10/1977: 600; 23/11/1981: 400; 11/8/1983: 700; 3/11/1986:700; 13/10/1989:700 + 98; 19/3/1993: 800 + 53 + 6; 18/12/1996: 732 + 6).

* In some libraries, the folded sheet is found cut up into three parts.

 

Historical Recording: none traceable.

 

CD-Edition: not contained.

 

Autograph: The original manuscript and sketches were in Strawinsky’s estate, but were not left to the Paul Sacher Foundation in Basel, but to the Library of Congress in Washington. This is also the case for three pages of a viola version notated on two systems, which remains unpublished.

 

Copyright: 1945 by Chappell & Co., Inc. New York: it appears that Strawinsky registered or wanted to register a copyright with the date 24th November 1944 in his own name.

 

Editions

a) Overview

721 1945 leaflet; Associated Music Publishers New York; 2 x 3 pp.; AMP-7520.

                        721Straw ibd. [with annotations]

722 1947 leaflet; Chappel London; 2 x 3 pp.; 38474.

 

723 1953 leaflet; Schott Mainz; 2 x 3 pp.; B.S.S 38483.

b) Characteristic features

721 IGOR STRAVINSKY / Élégie* / for Viola or Violin / unaccompanied / [vignette] / Price … $ 1.25 / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS, INC. NEW YORK / Printed in U. S. A. // (Edition unsewn 23 x 30.1 (4°); 6 [6] pages = 2 x 3 [3] overleaf >Viola Sola< >Violino Solo< + 4 cover pages dark blue on beige [front cover title with vignette 5.2 x 5.7 female head crowned with a lyra centre on stage with raised curtain facing the audience, 2 empty pages, empty page with centre centred publisher’s emblem 2 x 2.6 >AMP-Music<**] with a loose, folded leaflet inside, without front matter and without back matter; dedication in connection with title head 1st page of the scores paginated p. 1 centre centred partly in italics >Élégie / composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la memoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte<; author specified 1st pages of the scores below title head flush right centred >Igor Stravinsky / 1944<; names of the instruments >Viola Sola< >Violino Solo< between title head and author specified; legal reservations 1st pages of the scores below type area and playing instructions centre centred >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York. / Sole Selling Agents: / For the Western Hemisphere — Associated Music Publishers, Inc., New York / Elsewhere –Chappell & Co., Ltd., London.<; plate number viola version >A. C. 19454< violin version >A. C. 19454 Vln.<; without end mark) // (1945)

* In fancy letters italic.

** The word >Music< stands against the letter >P< vertically underneath the bulge and has as a syllable the same font size as half the single letter.

 

721Straw

On the front cover, Strawinsky’s copy from his estate is above the name flush right centred with >Igor Straw[v]insky / Dec./°45< (° slash original) signed and dated.

 

722 IGOR STRAVINSKY / Élégie* / for Viola or Violin / unaccompanied / [vignette] / Price 4/- net / CHAPPELL / [°] / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC. NEW YORK / 1884** [#] MADE IN ENGLAND / [***] // (Edition unsewn 22.4 x 28.2 (4°); 6 [6] pages = 2 x 3 [3] pages paginated overleaf >Viola Sola< >Violino Solo< + 4 cover pages bright blue on matt blue-grey [front cover title with vignette 3.6 x 4.8 centre centred back view conductor with baton in raised right hand, 2 empty pages, empty page with vignette 4.5 x 3.3 an opened-up grand piano on a five-line stave with the publishers’ name running diagonally from bottom to top over the instrument, with a loose, folded leaflet inside >CHAPPELL<], without front matter and without back matter; dedication in connection with title head 1st page of the scores paginated p. 1 centre centred partly in italic >Élégie / composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la memoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte<; author specified 1st page of the scores below flush left name of instruments >Violino Solo< ><Viola Sola< flush right centred >Igor Stravinsky / 1944<; legal reservations 1st page of the scores below playing instructions centre centred >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York. / Sole Selling Agents: / For the Western Hemisphere – Associated Music Publishers, Inc., New York. / Elsewhere – Chappell & Co., Ltd., London.<; production indications 1st page of the scores below legal reservations flush right >MADE IN ENGLAND< p. 2 + 3 below type area flush left >Chappell<; plate number >38474<; without end mark) // (1947)

* handwritten italic.

** In the text box contained.

*** The copy of the Bayerische Staatsbibliothek >4 Mus.pr. 26388< contains a stamp at this point, as well as on p.1 of the viola part underneath the music centre centred >THE COPYRIGHT OF / SCHOTT & CO. LTD., / 48 GREAT MARLBOROUGH STREET, / LONDON. W. 1.<.

 

723 STRAWINSKY / Elegie / Violine oder Viola solo / [vignette] / EDITION SCHOTT / 4477 // (Edition unsewn 23.3 x 30.6 ([4°]); 6 [6] pages = 2 x 3 [3] pages unpaginated overleaf Viola/Violine + 4 cover pages anthrazit on light grey veined [front cover title with orange oval publisher’s emblem 2.8 x 3.5 wheel of Mainz in a frame containing text in bottom half >PER MARE< [#] >ET TERRAS< left and right, 3 empty pages] with a loose, folded leaflet inside, without front matter and without back matter; dedication in connection with title head 1st page of the scores unpaginated centre centred partly in italics >Élégie / composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la memoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte<; author specified 1st page of the scores below flush left name of the instruments >Violino Solo< >Viola Sola< flush right centred >Igor Strawinsky / 1944<; legal reservations 1st page of the scores below type area and playing instructions centre centred >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York.<; plate number on both (all) pages >B·S·S 38483<; production indication p. 3 of the scores as end mark flush right >Druck u. Verlag von B. Schott’s Söhne in Mainz<) // (1953)

 

 

 

72

É l e g i e

composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la mémoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte pour Viola ou Violon seul – Elegy for Viola or Violin unaccompanied – Elegie auf Anregung Germain Prévosts zum Gedenken an den Gründer des Pro-Arte-Quartetts Alphonse Onnou für Solo-Bratsche oder Solo-Violine komponiert – Elegia per viola o violino solo, composta su iniziativa di Germain Prévost, per essere suonata alla memoria di Alphonse Onnou, fondatore del Quartetto Pro Arte

 

 

Aufbau: Das dreiteilig binnengegliederte zweistimmige Solo-Bratschenstück, das quintversetzt auch von einer Solo-Violine gespielt werden kann, besteht aus 15 + 29 + 15 = 59 Takten im durchgehenden Tempo Lento = Achtel = 56. Formtypologisch handelt es sich bei der elegie um eine A-B-A1-Form, in der A gleichzeitig das Vor– und das Nachspiel für die Fughette des Mittelteils bildet. Beide A-Teile zusammen verhalten sich zum Mittelteil zeitlich proportional 1:2:1. Das Stück ist streng zweistimmig und fast ohne dynamische Auszeichnungen gehalten, wobei die eingedruckten Fingersätze keine aufführungspraktisch-spieltechnische Bedeutung haben, sondern den kontrapunktischen Verlauf darzustellen helfen. Ein selten vorkommendes Akzentzeichen ist immer als Sforzato-piano auszuführen. Die Bratschenfassung ist durchgehend in As, die Violinfassung in Es gehalten. Es gibt keine Taktvorzeichnung. Die metrische Grundeinheit wird nach Achteln gezählt, die sich je nach Kontrapunkt– und Intervallkonstruktion in Zweier-, Dreier-, Vierer– und Sechsereinheiten binden. So wiederholt Strawinsky beispielsweise Takt 7 in Takt 10, übernimmt aber für die Unterstimme von Takt 10 noch den ersten Ton der Unterstimme von Takt 8Die in Takt 7 durch die Einfügung einer Dreiachtel-Gruppe aufkommende Ungewichtigkeit wird in Takt 12 wieder ausgeglichen. Die Intervallkonstruktionen beruhen auf einer Vierermotivik, die nach Strawinskys Art blockweise entwickelt, aber von Block zu Block verändert wird. So wird in der Introduktion aus dem Vierermotiv g-d-b-d über f-d-g-d und a-d-e-f ein f-d-b-d mit f-g als Vorschlag. An dieser Stelle wird das Ende der ersten Sostenuto-Phrase durch ein Atemzeichen angezeigt. Die Introduktioin nimmt einen anderen Charakter an, verläßt aber nicht die Konstruktionsbasis der binnenvertauschten und tonraumerweiterten Vierermotive, die in immer neuer Gestalt montiert werden. Takt 5 und 6 kehren in Takt 7 bis 9 wieder, wobei der Anfang von Takt 5 zum Anfang von Takt 9 wird und das Ende von Takt 9 mit dem Ende von Takt 5 identisch ist, weil wiederum die Takte 5 und 9 identisch sind. Der Mittelteil exponiert in den ersten 5 Takten (1620) der Unterstimme ein Fugenthema, das in den Takten 6 bis 10 (2126) von der Oberstimme als Antwort aufgegriffen und von der Unterstimme als Themenfortsetzung einfach kontrapunktiert wird, wobei Strawinsky das Begleitmaterial aus dem Fugenthemenkern gewinnt. Nach einer viertaktigen Episode setzt das Thema in Takt 15 (30) wieder in der Unterstimme ein, in Takt 25 (40) in der Oberstimme, wobei die Begleitung aus der Themeninversion besteht. Die Überleitung in den A1-Teil erfolgt durch den einzigen Zehnachtel– beziehungsweise Fünfvierteltakt des Stückes, in dem die beiden Stimmen in 5 Viertelwertschritten von einer Dursexte über eine reine Quinte, eine reine Quarte, eine große Terz und eine als übermäßige Sekunde geschriebene Mollterz als Abschluß des Mittelteils in die Mollterz überführen, mit der der A1-Teil beginnt. Im A1-Teil sind die ersten elf Takte (4555) mit dem ersten A-Teil identisch. Für den Abschluß komponierte Strawinsky die 4 letzten Takte als eigene Koda-Klausel um. Das Stück schließt aber mit dem gleichen Akkord.

 

Korrekturen: In der Originalausgabe ist mindestens ein Druckfehler stehen geblieben, aber leicht zu bemerken. Die Viertelnote in der Oberstimme von Takt 7 darf nicht punktiert werden. In der Wiederholung Takt 51 ist die Stelle richtig geschrieben.

 

Aufriß

Lento Achtel = 56

            [15 Takte = Takt 115]

L’istesso tempo

            [29 Takte = Takt 1644]

come prima

            [15 Takte = Takt 4559]

 

Stilistik: Die in der Élegie angewandten Kombinations– und Montageverfahren sind für die Strawinskyschen Arbeiten der mittleren vierziger Jahre charakteristisch und bilden weitere Vorboten für die Reihenkonstruktionen nicht einmal ein Jahrzehnt später.

 

Widmung: Die Widmung ist Bestandteil des Werktitels.

 

Dauer: etwa 430″.

 

Entstehungszeit: [Anfang] 1944; über die Entstehung der Elegie ist derzeit nur soviel bekannt, wie in der Widmung steht.

 

Uraufführung: am 11. Februar 1945 in Los Angeles durch Germain Prévost im Rahmen eines Konzertes von Pro Arte; der öffentlichen Vorführung ging eine private im Hause Strawinskys am 7. Februar 1945 ebenfalls durch Germain Prévost voraus.

 

Fassungen: Das Stück ist ursprünglich für Bratsche entworfen, jedoch so gearbeitet worden, daß es (saitenbedingt quintversetzt nach oben) auch von einer Solo-Violine gespielt werden kann. Ein Arrangement für zwei Bratschen blieb unveröffentlicht. Von Associated Music Publishers wurde es zunächst in der Viola– und Violin-Fassung getrennt verbreitet. Alle europäischen Druckfassungen zu Lebzeiten Strawinskys dagegen brachten das Stück dreiseitig im Faltblattverfahren heraus, so daß sich jeweils Viola– und Violinstimme antipodisch gegenüberstehen und der Spieler außerdem nicht zu wenden braucht*. Aus diesem Grunde entfällt die Innentitelei. Die zum Titel gehörende Widmung, die für eine Außentitelei ziemlich lang ist, wurde von den Verlagen (Chappell und Schott) als Kopftitel auf der ersten Notenseite gebracht und erscheint nicht auf dem Außentitelblatt. Der Erstverleger der Elegie war Associated Music Publishers in New York. Der Vertrag mit Strawinsky wurde am 15. Februar 1945 geschlossen. Strawinsky erhielt 125 Dollar und die übliche Geschäftsbeteiligung. Die Elegie erschien am 24. Dezember 1945 in einer Erstauflage von 529 Exemplaren, von denen man bis zum 30. Juni 1946 198 verkaufte und 146 frei ausgab, so daß nur noch 185 Stück verfügbar waren. So veranstaltete der Verlag in der zweiten Hälfte 1946 eine Neuauflage in doppelter Höhe der Erstauflage, nämlich 1029 Exemplaren. Jetzt aber ließ der Verkauf nach. Bis Mitte 1947 wurden bei 5 Freiexemplaren lediglich 116 Exemplare, also nicht einmal mehr der Rest der Erstauflage abgesetzt. Mit Abmachung vom 21. September 1950 gingen zum 30. September die Rechte auf Chappell über, während Associated Music Publishers nur noch bis Jahresende in der Pflicht stand. Bis dahin wurden noch 64 Exemplare verkauft, aber 54 verschenkt. Im April 1951 kam es zu einem Dreierabkommen zwischen Associated Music Publishers, Chappell und Strawinsky. Die Chappel-Ausgabe lag Anfang 1947 vor. Der Londoner Eingangsstempel datiert das Belegexemplar mit 27. März 1947. Ein Arrangement für zwei Bratschen blieb unveröffentlicht. – Mit dem Jahr 1953 ging die Elegie in Schott-Besitz über. Schott druckte zu Lebzeiten Strawinskys 4 Auflagen mit insgesamt 2300 Exemplaren. Der erste Druckauftrag (800 Stück) erfolgte zeitgleich mit dem für die Sonate für 2 Klaviere am 8. April 1953, die nachfolgenden am 29. Juni 1962, 5. November 1965 und 23. Oktober 1969 für jeweils 500 Stück. Nach dem Tode Strawinskys wurden bis zum Jahrhundert-Ende in weiteren 9 Auflagen 5.732 + 151 Überhangstücke + 12 Verlagsexemplare hergestellt (3. 2. 1972, 500; 4. 9. 1974, 600; 21. 10. 1977, 600; 23. 11. 1981, 400; 11. 8. 1983, 700; 3. 11. 1986, 700; 13. 10. 1989, 700 + 98; 19. 3. 1993, 800 + 53 + 6; 18. 12. 1996, 732 + 6).

* In einigen Bibliotheken findet man das Faltblatt in drei Teile auseinandergeschnitten.

 

Historische Aufnahme: nicht nachweisbar.

 

CD-Edition: nicht enthalten.

 

Autograph: Originalmanuskript und Skizzen befanden sich im Strawinsky-Nachlaß, gingen aber nicht in die paul sacher stiftung Basel, sondern in die Library of Congress in Washington über. Dies gilt auch für drei Seiten einer auf zwei Systeme notierten Viola-Fassung, die unveröffentlicht blieb.

 

Copyright: 1945 durch Chappell & Co., Inc., New York; es scheint allerdings so, als habe Strawinsky mit Datum 24. November 1944 ein Copyright auf seinen eigenen Namen angemeldet oder anmelden wollen

 

Ausgaben

a) Übersicht

721 1945 Faltblatt; Associated Music Publishers New York; 2 x 3 S.; AMP-7520.

                        721Straw ibd. [mit Eintragungen]

722 1947 Faltblatt; Chappel London; 2 x 3 S.; 38474.

 

723 1953 Faltblatt; Schott Mainz; 2 x 3 S.; B.S.S 38483.

b) Identifikationsmerkmale

721 IGOR STRAVINSKY / Élégie* / for Viola or Violin / unaccompanied / [Vignette] / Price … $ 1.25 / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS, INC. NEW YORK / Printed in U. S. A. // (Viola-Violin-Ausgabe ungeheftet 23 x 30,1 (4° [4°]); Faltblatt beidseitig 3/3 [3/3] Seiten umseitig >Viola Sola< >Violino Solo< + 4 Seiten Umschlag dunkelblau auf beige [Außentitelei mit Vignette 5,2 x 5,7 lyragekrönter Frauenkopf mittig auf vorhanggeöffneter Bühne mit Blick zum Betrachter, 2 Leerseiten, Leerseite mit mittenzentrierter Verlagsvignette 2 x 2,6 >AMP-Music<**] mit lose inliegendem Faltblatt, ohne Vor– und ohne Nachspann; Widmung in Verbindung mit Kopftitel 1. Notentextseiten jeweils paginiert S. 1 mittig zentriert teilkursiv >Élégie / composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la memoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte<; Autorenangabe jeweils 1. Notentextseiten unter Kopftitel rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / 1944<; Instrumentennennung wechselweise >Viola Sola< >Violino Solo< jeweils zwischen Kopftitel und Autorenangabe; Rechtsschutzvorbehalte jeweils 1. Notentextseiten unterhalb Notenspiegel und Spielanweisungen mittig zentriert >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York. / Sole Selling Agents: / For the Western Hemisphere — Associated Music Publishers, Inc., New York / Elsewhere –Chappell & Co., Ltd., London.<; Platten-Nummer Viola-Fassung >A. C. 19454< Violin-Fassung >A. C. 19454 Vln.<; ohne Endevermerk) // (1945)

* Zierschrift kursiv.

** das Wort >Music< steht gegen den Buchstaben >P< unterhalb des Bauches senkrecht und hat als Silbe dieselbe Punktgröße wie der halbe Einzelbuchstabe.

 

721Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar ist auf dem Außentitel oberhalb Namen rechtsbündig zentriert mit >Igor Straw[v]insky / Dec./45< signiert und datiert (2. Schrägstrich original).

 

722 IGOR STRAVINSKY / Élégie* / for Viola or Violin / unaccompanied / [Vignette] / Price 4/- net / CHAPPELL / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC. NEW YORK / 1884** [#] MADE IN ENGLAND / [***] // (Faltblatt 22,4 x 28,2 (4° [Lex. 8°]); 6 [6] Seiten = je 3 [3] Seiten paginiert umseitig >Viola Sola< >Violino Solo< + 4 Seiten Umschlag leuchtend blau auf matt blaugrau [Außentitelei mit Vignette 3,6 x 4,8 mittenzentriert Rückansicht Dirigent mit Taktstock in erhobener rechter Hand, 2 Leerseiten, Leerseite mit Vignette 4,5 x 3,3 aufgeklappter Flügel auf Fünfliniensystem mit schräg von unten nach oben über das Instrument verlaufendem Verlags-Namen >CHAPPELL<] mit lose inliegendem Faltblatt, ohne Vor– und ohne Nachspann; Widmung in Verbindung mit Kopftitel 1. Notentextseiten jeweils paginiert S. 1 mittig zentriert >Élégie / composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la memoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte<; Autorenangabe jeweils 1. Notentextseiten unterhalb linksbündiger Instrumentenbezeichnung >Violino Solo< ><Viola Sola< rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / 1944<; Rechtsschutzvorbehalte jeweils 1. Notentextseiten unterhalb Spielanweisungen mittig zentriert >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York. / Sole Selling Agents: / For the Western Hemisphere – Associated Music Publishers, Inc., New York. / Elsewhere – Chappell & Co., Ltd., London.<; Herstellungshinweise jeweils 1. Notentextseiten unterhalb Rechtsschutzvorbealten rechtsbündig >MADE IN ENGLAND< S. 2 + 3 unterhalb Notenspiegel linksbündig >Chappell<; Platten-Nummer >38474<; ohne Endevermerk) // (1947)

* Schreibschrift kursiv.

** gekastet.

*** das Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek >4 Mus.pr. 26388< enthält an dieser Stelle sowie auf S. 1 der Violanoten unterhalb Notenspiegel mittig zentriert einen Stempel >THE COPYRIGHT OF / SCHOTT & CO. LTD., / 48 GREAT MARLBOROUGH STREET, / LONDON. W. 1.<.

 

723 STRAWINSKY / Elegie / Violine oder Viola solo / [vignette] / EDITION SCHOTT / 4477 // (Faltblatt 23,3 x 30,6 ([4°]); 6 [6] Seiten = je 3 [3] Seiten unpaginiert umseitig Viola/Violine + 4 Seiten Umschlag anthrazit auf hellgrau gemasert [Außentitelei mit orangenfarben ovaler Verlagsvignette 2,8 x 3,5 Mainzer Rad im Spiegel mit beidseitig unterseits halb umlaufender Schrift >PER MARE< / >ET TERRAS<, 3 Leerseiten] mit lose inliegendem Faltblatt, ohne Vorspann und ohne Nachspann; Widmung in Verbindung mit Kopftitel 1. Notentextseiten jeweils unpaginiert mittig zentriert teilkursiv >Élégie / composée à l’intention de Germain Prévost, pour être jouée à la memoire de / ALPHONSE ONNOU / fondateur du Quatuor Pro Arte<; Autorenangabe jeweils 1. Notentextseite unterhalb linksbündiger Instrumentenbezeichnung >Violino Solo< >Viola Sola< rechtsbündig zentriert >Igor Strawinsky / 1944<; Rechtsschutzvorbehalte jeweils 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel und Spielanweisungen mittig zentriert >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York.<; Platten-Nummer auf beiden (allen) Seiten >B·S·S 38483<; Herstellungshinweis jeweils S. 3 als Endemarke rechtsbündig >Druck u. Verlag von B. Schott’s Söhne in Mainz<) // (1953)

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM