Dedication

  

I dedicate this book in deep gratitude to my wife Dr. med. Eva Maria Kirchmeyer, née Berke, who supported my work ideally and materially over many decades. 

 

I

Preface

 

1. General

 

In 1947 Eric Walter White published a Strawinsky Biography that was translated into German in 1950. In an Appendix A he attached a small, eight page long catalog of works with a total of 75 numbers, that went through 1948 (Mass).

 

When in 1958 I put in a catalog of works as Appendix for my book on Strawinsky, I could only follow White’s numbering to No. 25 because in the meantime the chronological order of several works had emerged differently.

 

My ergographic catalog comprised 50 pages fine print and ranged to No. 88 (Agon). I favor the ergographic method of incorporating biography and monograph in a catalog of works. White adopted this method in his follow-up biography of 1966 which is fundamental to date.

 

White differed from his own numbering and created a new list, without integrating it into the system of a catalog of works. We corresponded about this, and White wrote to me that basically he did not mean to create a catalog of works, nor did he intend to do so in the future. In the meantime, my numeration had been adopted by many libraries, among them the Bayerische Staatsbibliothek in Munich. For this reason I was strongly advised against changing the old numbering from 1958 for a completed, new, all works containing catalog of works that proceeds to Strawinsky’s death.

 

Thus I continued the numbering from Nr. 89 (Threni) to Nr. 110 (Preludien and Fugen). The few newly discovered compositions — including derivative works from earlier times which as derivatives were always outside the regular catalog — were collected in an addendum N1 to N37.

 

2. Numbering Method

 

Since Strawinsky defies conventional cataloging criteria, any method for organizing his works might be challenged. Strawinsky’s way to repeatedly rework, reposition, and revise a single work, sometimes for over 40 years, makes any cataloging method run into aporia at some point.

 

Thus I follow – with a few well-founded exceptions — the dates of publication and assign all related pieces to one number. Among the exceptions is for instance the KANON. Strawinsky attached greatest importance to composing that piece following a Russian folklore song and not the same folklore song that he at the time integrated in the Firebird.

 

Beyond that, Strawinsky thought of his transcriptions for piano rather as arrangements for piano than as transcriptions and counted some of them among his concert literature. With the continuation part I abandoned the separation of original work and derivative work that was introduced by White. It does not make sense any more, especially for Strawinsky’s late works.

 

Apart from the early instrumentations all derivative works became — in one way or another — compositions of their own. This especially holds for the later derivations. It would also not be convincing to list the Choral-Variationen or the Monumentum in an Appendix as derivative works, while at the same time denying a ballet such as Pulcinella the same status. Because, if nothing else, the task was to retrace the convoluted publication history, separate editions were assigned to the main number, and listed by publication date, as far as this can still be determined. The blue stamp used by the former library of the British Museum in London was particularly useful for this purpose.

 

Only publications available for purchase, or formerly available for purchase, not hired materials, were registered. For several reasons, an already started extension for hired materials had to be abandoned. For one, hire material is only limited available, since it is not collected, but destroyed after usage; then, in many cases where there are new score editions the old hire material with handwritten corrections continues to be in use; finally, vice versa, there are enhancements to the hire material without that there would be a new print right away. Sets of parts of unverifiable issues were recorded when they were available for sale, and when the possibility of reissuance or the existence in a library not used for the directory cannot be excluded. This also holds for the complementary sets of parts as customary before 1914.

 

The documentation concludes with 1971, the year of Strawinsky’s death. However, with some works, such as the Klavier-Etueden, the documentation concludes at an earlier date. This was done for pieces whose edition situation cannot be verified beyond doubt and for which one can conclude with good reason that in-between editions have been published, possibly even through an alien publishing house. That way the possibility of continuing in a correct numerical order stays intact.

 

3. Method

 

The method for the identification of the print works was simple, wearisome, time-consuming and above all – since I never used any public or other external funding for my work – pricey, as I was scanning the reference libraries and those with a usually high share of original publications.

 

My most important reference libraries were the Strawinsky-Archiv of the Paul Sacher Foundation in Basel, the Preussische Staatsbibliothek in Berlin, the Bibliothek des Internationalen Musikinstituts in Darmstadt, the Deutsche Bücherei in Leipzig, the Musikbibliothek of the City of Leipzig, the British Library in London, the Bayerische Staatsbibliothek in Munich, the Musikbibliothek of the City of Munich, the Bibliotheque National in Paris and the Library of Congress in Washington, DC.

 

Furthermore, I was able to exploit the collections of the Case Western University in Cleveland, the Cornell University in Ithaca, the Curtis Institute of Music in Philadelphia, the Multnomah County Library in Portland, the Peabody Institute of The John Hopkins University in Baltimore, the Public Library in Boston, the Temple University in Philadelphia, the Emporia State University, the University of California in Los Angeles, Stanford University, the University of Illinois at Urbana-Champaign, Auburn University, and the University of Missouri. Thanks to the time-consuming efforts of the then head of the Department of Military Music of the German Bundeswehr Lieutenant-Colonel Kurt Ringelmann, I received in addition the opportunity to access the usually hard to get to archives of the American Armed Forces in Washington and Fort Myers in Virginia to investigate the Strawinsky holdings there. My working libraries were the Musikbibliothek of the City of Duesseldorf and the Universitätsbibliothek Duesseldorf. 

 

4. Aim

 

The present catalog of works differs from the hitherto existing type because it contains categories that up to now have been banned from catalogs of works, such as notes related to performances including information about roles and playing times, editions with their sales result, short analyses, information on biographical assignments or historical performances, which, referred to the classical music period of the 19th century in most cases would not have been feasible to identify anyway.

 

For future catalogs of works, these additions will probably become mandatory. They help both the musicologist and the antiquarian to time editions and to estimate their value; they help the performing musician — for himself or his ensemble — to identify performance options of a work in advance; they help the librarian to properly expand their collection, and they help the music pedagogue and the general user to quickly and comprehensively familiarize themselves with the intellectual world of a particular work.

 

In addition, performances supervised by the composer himself and later documented can no longer be disregarded for future complete editions as source, at least not inasmuch they adjust errors in the latest printed versions, which is the case with Strawinsky.

 

This directory searches for a methodologically new way to represent a historically and philosophically significant artist and his work by connecting biographical, analytical, historical, performance practical and subject bibliographical investigations as a method of a merged documentation and interpretation of works.

 

5. Spelling of Names and Titles

 

a) Strawinsky

The problem of spelling of the name Strawinsky has been expounded.

 

Beyond the older Cyrillic notation Èãîðü Ñòðàâèíñêié and the newer Èãîð Ñòðàâèíñêèé there are only two ways of writing his name that are authorized by Strawinsky: one is Igor Stravinsky, and the other one is Igor Strawinsky. All other notations (Strawinskij, Strawinski, Stravinskij, Stravinski) were neither authorized by the holder of the name nor supported by original print issues.

 

The fact that the Romance languages other than the Russian and the German language do not know the w and that the Anglo-American languages pronounce the w differently did not play a role in the twenties. With very few exceptions, those happened almost exclusively at Chester and London, the name was printed placarded with w. To date, the Italians print w (Roman Vlad) like the Germans do. The same holds for the French-speaking Swiss (Tappolet). The v-spelling came up relatively late in connection with the general Americanization.

 

Strawinsky, who in general was rather indifferent about it, has weighed in on this many times, and remained himself till 1956 explicitly with the w-spelling also in the English speaking area. Therefore, until then, all Boosey-editions write w. Even the early American editions have left it at w. Only after 1956 Strawinsky adapted the v-spelling.

 

It is not impossible that after the death of Erwin Stein Strawinsky was pushed out of nationalistic reasons of prestige. He said diplomatically, since his works were published by an English publishing house, one should write his name according to the English pronunciation. In other words, if they do not appear in an English publishing house, the spelling should remain with w.

 

Today, Strawinsky’s works can only legitimately be published by English and German publishing houses.

 

b) Transcriptions

Much more evocative are the disputes over the proper transfer of other Russian composers’ and authors’ names. Whether it is mandatory to write (German) Tchaikovsky or (French) Tchaikowsky or (English) Tchaikovski or, as recently enjoined even on elementary music libraries,   ³ajkovskij with the insertion of letters that are not provided in the Latin alphabet, is first and foremost a Slavonic (Slawonic) problem and not primarily a musicological problem and as a side issue it should not become a main issue.

 

For decades, the Russian names, depending on the country, have been used with customary transcriptions and were well understood. To standardize those at the expense of variety and vitality of languages and cultures might be a justified scientific concern. Nevertheless, each author must decide for himself whether the postulated transcription rules for the Russian language should have priority over, for example, the self-reflected decision of a Russian, how he would like to be called and written in Western Europe.

 

However, it is reasonable to demand that a name in the commented text of a book is spelled not in different ways but consistently throughout. Thus, one should previously establish its specific spelling. This catalog of works uses the German spelling that at the same time is the spelling that was used at the time of the creation of the works and that was customary in the found text outputs. Thus, the catalog uses the spelling Tschaikowsky and Mussorgsky, which also happens to be the way of spelling in more recent German publications. But even that rule cannot be applied without exception. Many Russian names, for example names of dancers, are transcribed in French and English, but might never have been transcribed into German. Which spelling should now be the “right” one cannot be determined. Artist names, especially first names, are sometimes written differently in the very same program text. There is Frederic next to Frederick and Idzikowsky next to Idzikovsky and Idsikowsky and Stanislas next to Stanislaw.

 

Probably already then the authors of the program did not know for sure how to spell the name of the artist correctly. Or typographical errors have crept in, while today nobody can say what at the time the intended spelling and what the typographical error was.

 

In the case of the Russian poet Gorodetzky the original spelling is generally inconsistent. In the German part of the original editions Gorodezky stands next to Gorodetzki. In editions later than 1960, his name is spelled Gorodetzky. English and French writing uses Gorodetski, Strawinsky’s (French) dedication to the poet is aimed at Gorodetsky. After 1960 the British texts use the spelling Gorodetzky. I followed the spelling of the name as used in the latest publications during Strawinsky’s lifetime, i.e., Gorodetzky, which is consistent with the otherwise used y-spelling.

 

In the case of the name Rimsky-Korssakov I had to choose between a notation with single or double s. Today, there is a tendency to spell the name Korsakov; but I decided to continue using the old spelling Korssakow because most Russians pronounce the Russian letter  ñ  = s sharp, and pronounced the s in Rimsky Korssakow sharp during his lifetime. Most translators used the spelling Korsakow though.

 

c) Orthographic Differences

At first glance the orthographic differences in the spelling of the same name or title in this book might be confusing. But since the title of an edition is always used in the exact same way as it was used in the original work, and since the original spelling depending on the orthography of the time changed, the spelling of a Russian title of a work or a citation from an edition prior to 1914 will look different from one later than 1945. Various characters gradually disappeared from the typeface due to the Russian orthography reform. With Strawinsky they survived. Strawinsky would use characters such as , , and the hard signs Ú and ú as well as the letters ² and ³. The modern Russian writing does not know these characters anymore and uses for instance È instead of ² or è instead of ³.

 

d) Serge de Diaghilew

Among one of the national spelling peculiarities is the French custom of providing Serge Diaghilew with the aristocratic title de, a title unknown in the czardom. In fact, Diaghilew was (and so was Strawinsky with whom he was distantly related) part of the Russian aristocracy. Unlike customary in France, Germany, Austria or Hungaria in Russia nobility is a status and not a title, unless you are a prince, a count, or a baron.

 

6. Date of Birth

 

Compared to the dispute about correct spelling, the dispute over Strawinsky’s correct birth date is rather of tragicomic nature. According to the Russian calendar, Strawinsky was born on June 5, 1882. Thus, following the Gregorian calendar, his date of birth is June 17, 1882. Because the Russian calendar is permanently wrong — it was abolished in the state of Russia in the early twenties and remains only valid within the Russian-orthodox church — it deviates from the Gregorian calendar one additional day in each century. Thus June 5, 1982 is June 18, 1982; June 5, 2082 is June 19, 2082. Strawinsky made his trenchant-funny remarks about this, which were sometimes misunderstood. In the literature it often says that he celebrated his birthday on June 18. In reality, Strawinsky did not celebrate his birthday, but, as was common in classic Catholicism, the name day of his patron Saint Igor. The 5th of June, the day Strawinsky was born, is Julian the day of Igor, and that is why Strawinsky obtained the name Igor as his first name. According to the Julian-Russian calendar and in comparison to the Gregorian calendar, this religious holiday shifts in fact one day forward in each century. Thus, converting his name day in the twentieth century to the Gregorian calendar, he had consequently to celebrate it on June 18. But this has no effect on his actual birth date, which is June 5, 1882 and thus, according to Gregorian calculation of times, remains on June 17, 1882.

 

 

 

II

Directions for Use

 

1. Numbering

 

Up to No. 88, the numbering of works follows the directory of 1958. The works after 1958 are counted up without distinction between works and adaptations. Compositions that became known after 1958 are numbered separately in an addendum, the same way as the new detected early derivative works. For the purpose of facilitating the historic placement of those numbers the respective year of creation is provided in square brackets.

 

2. Title

 

The titles follow, both in text and language, the printed editions which were authorized by Strawinsky at the time, regardless of autographic information or letter accounts. It only happened once that such a title contained an error, namely, with the title of the opera  Die Nachtigall. In its first print, as a result of a mis-translation of the original French title Le Rossignol it appeared without article. The article was added at the next opportunity though.

 

The linguistic sequence of the titles gives the order of their appearance. This in turn leads to a non-schematic linguistic hierarchy, changing with each work, while at the same time it allows an insight into the history of the titles of the works.

 

Unauthenticated translations are placed last or are set in square brackets. Titles for which no authorized translations exist are displayed according to their customariness. When some languages add amendments that are missing in others, title transfers also vary depending on the language and the template that was used for the translation. In addition to the titles in Russian, French, German, and English, the catalogue also includes the Italian versions where it seemed historically appropriate, as well as the authentic Hebrew version for Abraham and Isaac.

 

3. Duration

 

The information about durations is not taken from the sometimes problematic score information but it follows the tempos Strawinsky has chosen in his own sound recordings that are available in the CD edition. Only in the absence of such a self-interpretation by Strawinsky the score information is displayed with an annotation.

 

4. Dedication

 

The dedication note complies with the notes in the printed versions. It displays the original text and the original order. Known but unreleased dedications are provided along with the sources. Non-original broadcasts and explanatory notes are enclosed in square brackets or in small print notes.

 

5. Origins

 

The origins-category has the purpose to provide keyword-like time frame information at a glance and as historic grid. 

 

6. First performance

 

Only confirmed dates are included. Wherever a date for the premiere is missing, this date is either unknown or disputed. Adjusted dates have been confirmed through exclusionary identification of dates.

 

7. Structure

 

Incorporated analyses and form typological assignments have been specifically made for this directory of works. Some go back to supplements of the record series WERGO that I founded. Several have been evaluated in my graduate and doctoral seminars. Whenever external analyses were used or considered (Belajew, Craft, Eimert, Glebov, Jarustowski, Keller, Stein, Strawinsky, Tarushkin, Vlad, White, etc.), it will be noted at that particular text passage.

 

8. Transliteration

 

Publications using foreign notations such as Cyrillic or Greek are not transcribed but cited in their original form, apart from some justified individual cases and except of titles in those few cases where the foreign terms at least established themselves to some extent. This ensures the correct pronunciation, which can only occur when using the original typeface. A potential Germanization is usually accompanied by a pronunciation explanation. 

 

9. Sound Records

 

Listed are those prevalent recordings that derive from Strawinsky himself and are available on solid sound recording media and available for purchase. Other recordings are only included if their date of publication is certain and they were published before 1971.

 

10. CD-Edition

 

To increase the practical usefulness of the catalogue, there is, whenever possible, a reference to the CD edition as issued by Sony starting in 1991 as complete edition of all of Strawinsky’s own recorded compositions in a re-publication of the LP edition 1981/82, editorially revised and with expanded content, comprising 22 compact discs released with English-German-French supplements. (Igor Stravinsky / The Recorded Legacy / L’Œuvre Intégral Enregistré / Das klingende Vermächtnis / SMK 46291** [I: Ballette Band 1]; SMK 46292** [II: Ballette Band 2]; SMK 46293 [III: Ballett-Suiten]; SMK 46294* [IV: Symphonien / Proben und Gespräche]; SMK 46295 [V: Konzerte]; SMK 46296 [VI: Kleine Meisterwerke]; SMK 46297* [VII: Kammermusik und Historische Aufnahmen]; SMK 46298* [VIII: Opern]; SMK 46299* [IX: Der Wüstling]; SMK 46300* [X: Oratorium und Melodram]; SMK 46301* [XI: Geistliche Werke]; SMK 46302 [XII: Craft-Aufnahmen]). The supplements are part of the sources of the directory.

* Double Cassette.

** Three Cassette.

 

11. Note Samples

 

For practical reasons, no note samples or composition incipits have been included in this edition. 

 

12. Formats

 

Since the size formats commonly used by libraries and publishers, ranging from folio (2°) to quarto (4°) and octavo (8°) — even with consideration of intermediate sizes — only deliver a rough idea of the appearance of a score, and in addition have been developed for different reasons and different print works, the width and depth for each of the scores have been measured in centimeters and are noted in this catalog.

 

Millimeter-sized differences have to be accepted as many copies have been cropped and pages adjusted. Minimal differences can also occur depending on the measuring points  (from the top of the page or from the bottom of the page).  In case of multiple copies, naturally, the larger measurement will be listed. However, to not entirely ignore the traditional way of measuring books, you find the traditional measures in round brackets after the centimeter specification of the Strawinsky-title as used by the British Library. In addition, you find it in square brackets following the today’s German style.

 

13. Letter Formats

 

a) Superscript numbers and letters in connection with a score number

 

Superscript numbers stand for: 

1. Bar measures and are only used in connection with score numbers. If the superscript number stands in front of the score number, then one has to count backwards (Example: 365 = 5th bar after score 36; 336 = 3rd bar before number 36). 

2. Time measures in connection with a catalog number (Example: 47659 = from “Oedipus Rex” (K47), published as pocket score by Boosey & Hawkes (6)  in the year 1959. This method allows addining new-found editions without changing the system.

b) Italics

Italics are used:

1. for the separation of main and secondary titles within the preliminaries *

2. for the citation of original texts

3for the use of an original individual word

4. for the subject directory that is part of the main index

* does not apply to the Russian original preliminaries

 

c) Small caps

Small caps are used:

1. for the distinction of work titles in original writing from non-original writing as well as for names of institutions in original writing and non-original writing (Example: SYMPHONIES D’INSTRUMENTS À VENT or BLÄSERSYMPHONIEN or FEUERVOGEL-Prozeß; BOSTON SYMPHONY ORCHESTRA, but Boston’s Symphonic Orchestra).

 2. for the work directory that is part of the main index

 

d) Quotation marks

Quotation marks are used:

1. for citation of original texts in non-original form (translations) or in second hand versions

2. for putting emphasis on individual words

 

e) Brackets

Round brackets are used in a conventional way.
Square brackets contain

1. brief explanatory notes from the author, usually in order to comment on name or word abbreviations (Example: B.[eatae] M. [ariae] V.[irginis]) oder M.[onsieur]*).

2. in the preliminaries of the works they contain the unauthenticated transcriptions.

 

3. in the determination of format the more detailed German notes

4. for page counting, the number of actual music pages in relation to the pagination (Example: 123156 [150] = according to pagination, the score has 156 pages, of which 6 are not music pages.)

5. in the catalog of publications they are used in order to label uncertain dates, in the Appendix of the catalog of works (KN numbers) they enclose the date of creation.
* in this case in order to avoid an in literature frequently encountered confusion with a seemingly abbreviated first name

f) Abbreviations and Letters

Apart from standard abbreviations abbreviations have been omitted. For this reason, a separate list of abbreviations was not necessary. For references, serves as reference symbol. All first names in commented texts have been written out, as long as they could be determined. Original text citations are embraced by  > <.



14. Color Identification



The identification and description of colors of cover pages have to be understood as approximations, however, all color descriptions have been made by the same person.

 

15. Dates

 

The dates of publication are based on information from scores, from the BLUE ownership stamp of the British Library, from the plate books, from the Strawinsky estate, from dated private copies  - as far as I could access them, from letters unequivocally dated, as well as on conclusions drawn from comparing the advertisements. There is going to be lots to add. 

 

Often it is not sufficient to simply use the date of the print run in order to date the appearance of a score, especially not in case of many editions. After the  WWII and the sovereignity of the Federal Republic of Germany publications such as the ones of the Schott-Verlag Mainz were subject to control through French authorities. The Deutsches Historisches Institut Paris (Institut Historique Allemand) has been so kind as to inform me that the dates of the date stamps have not been determined yet. Two directorates were authorized to use date stamps: the Direction de l’Education Publique (DEP) and the Direction de l’Information (DI). Both directorates were subordinated to the Administrateur Générale Adjoint of the military government in the French-occupied zone (Gouvernement militaire de la zone française d’occupation = G.M.Z.F.O.). They also shared responsibilities with respect to cultural-political issues and due to the usual scuffle about competencies — as almost unavoidable in such constellations – the approval processes were, as a rule, considerably delayed. Thus it is safe to assume that dates might not be exact, provided they can be determined at all. It might be possible to make time assignments for those stamps with consecutive numbers, however, this would require access to the Archives in Colmar (Archives de l’occupation française) where the records of the French occupation are stored. In case of publications with a non-numbered stamp, a more precise time assignment is rather impossible, unless there was a way to match a non-numbered stamp to a specific time frame.  However, whenever a score carries a printed French stamp it is certain that it has delivered past 1945 (not necessarily been printed though).

 

 

16. Characteristic Features

 

In order to identify unique scores the catalog lists outer and inner cover titles verbatim including regular fonts and original italic fonts with text decorations such as underlines. Line breaks are marked by /. The depiction of other characteristics such as spacings, sizes, proportions and others, have been omitted. With this method, the illustration of the layout can only be clear to a limited extent. If for example at 114 the main title appeared as ‘La lune blanche … / (LA BONNE CHANSON)’, then the subtitle would appear larger than the main title, although in the original, the lower-case text was printed more than twice as large as the upper-case text. All texts that are part of the score such as main title, dedication, real or alleged publisher, author, legal reservations, market sheets, production indications, and the like are included as printed in the original, embraced by > <. Pages with Strawinsky advertisements are also cited verbatim, whereas the same production date does not necessarily always refer to an identical advertizing page.

 

17. Index

 

The catalog index combines people, subject and work directories. The distinction is made through the print style. The people directory is set in regular font, the subject directory in italic font, and the work directory in small caps. Numbers refer to work numbers, not to pages. For the work directory, the respective main number has been omitted. Specifications from the chapters about versions, historical recordings and editions have not been carried over to the index. This does not hold for proper names of persons and titles of works.

 

III

References

 

This catalog of works is based on the following fundamental publications, among others:

 

Craft, Robert: Selected Correspondance, 3 Bände, Faber & Faber 1982, 1984, 1985 London; Craft: Avec Stravinsky, Editions du Rocher, Monaco 1958; Craft: Strawinsky, Albert Langen / Georg Müller Verlag, München o. J. [1962]; Craft: Glimpses of a Life, St. Martin’s Press, New York 1993; Craft: Strawinsky. Einblicke in sein Leben, Atlantis Musikbuch-Verlag, Zürich / Mainz 2000; Druskin, Michail: Strawinsky, Reclam Verlag, Leipzig 1976; Goubault, Christian: Igor Stravinsky, Editions Champion, Musichamp l’essentiel 5, Paris 1991; Jarustowski, Boris:  Èãîðü Ñòðàâèíñêèé êðàòêèé î÷åðê æèçíè è òâîð÷åñòâà. Ìóçûêà Ìîñêâà 1964; Jarustowski: Igor Strawinsky, Henschelverlag, Berlin 1966; Kirchmeyer, Helmut: Igor Strawinsky. Zeitgeschichte im Persönlichkeitsbild, Bosse-Verlag, Regensburg 1958; Les Ballets Russes de Serge de Diaghilev [Ausstellungskatalog Straßburg 1969]; Strawinsky. Sein Nachlaß. Sein Bild., Publikation aus Anlaß der gleichnamigen Ausstellung im Kunstmuseum Basel, 6. Juni bis 9. September 1984, Kunstmuseum Basel in Zusammenarbeit mit der Paul Sacher Stiftung Basel, Basel 1984; Musik der Zeit. Eine Schriftenreihe zur zeitgenössischen Musik, herausgegeben von Heinrich Lindlar, Hefte 1 und 12 (Bonn 1952 und1955); Schaeffner, André: Strawinsky, Edition Rieder, Paris 1931, 1938; Siohan, Robert: Igor Strawinsky in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Rowohlt 1960 — Originalausgabe: Stravinsky, Editions du Seuil, Paris 1959; Strawinsky, Igor: Chroniques de ma vie, Les editions Denoël, 2 Bände 1935, 1936 — deutsche Ausgabe als: Erinnerungen, Atlantis-Verlag, Zürich-Berlin 1937, zusammen mit der Musikalischen Poetik als: Leben und Werk, Atlantis-Verlag und Schott-Verlag, Zürich-Mainz 1957; Strawinsky: Poetique musicale, Harvard University Press, Cambridge 1942 — J. B. Janin, Paris 1945 — Editions Le Bon Plaisir (revidierte Ausgabe), Paris 1956 — deutsche Ausgabe Schott-Verlag, Mainz 1949, zusammen mit den Lebenserinnerungen als: Leben und Werk, Atlantis-Verlag und Schott-Verlag, Zürich-Mainz 1957; Tappolet, Claude: Correspondance Ansermet-Strawinsky (19141967), Edition complète, 3 Bände, Georg Edition, Genf 1990; Tarushkin, Richard: Stravinsky and the Russian Traditions, Oxford University Press, 2 Bände Universität Kalifornien 1996; Vlad, Roman: Stravinsky, Oxford University Press, London 1960, Second Edition 1967; Vlad: Strawinsky, Piccola Biblioteca Einaudi, Turin 1958, 1973, 1983; Walsh, Ralph: The music of Stravinsky, Routhledge 1987; White, Eric Walter: Stravinsky. A Critical Survey, John Lehmann, London 1947 — White: Strawinsky, Claassen Verlag, Hamburg 1950 — White: Stravinsky. The Composer and his works, Faber & Faber, London 1966, 1986; Stravinsky in Conversation with Robert Craft, USA 1958 Penguin Books Ltd. Harmondsworth, Middlesex; Strawinsky / Craft: Dialogues and A Diary, Doubleday, New York 1963; Faber & Faber, London 1968; Strawinsky / Craft: Expositions and Developments, Doubleday New York, Faber and Faber, 1962*. Weitere benutzte Literatur wird am jeweiligen Ort verzeichnet. Die eingesehenen musikwissenschaftlichen Standardnachschlagewerke (Hofmeister, Riemann-Lexikon, Musik in Geschichte und Gegenwart, Grove, National Union Catalogue, die veröffentlichten und zum Teil in das Internet eingestellten Kataloge der British Library und der Münchner Staatsbibliothek etc.) dürfen als bekannt vorausgesetzt werden. Die benutzte CD-Ausgabe der Werke Strawinskys wurde bereits unter II, 10 verzeichnet. Die Reihenaufstellungen beruhen überwiegend auf den Nachweisen Roman Vlads, die in meiner Korrespondenz mit Vlad bei in der Literatur unterschiedlichen Auffassungen noch einmal bestätigt worden sind. Die Charakterisierung der Fachpartien erfolgte in Abstimmung mit Prof. Dr. Heinz Scholz.

 

* these editions differ, for example does the American addition not include the appendices

 

IV

 Letter of Thanks

 

For valuable advice with analyses and specific investigations I would like to thank my former doctoral candidates and graduate students Christian Banasik, Dr. Christian Blüggel, Elisabeth Eichenberg, Dr. Stefan Jürging, Simone Kaster, Christian Klutinus, Dunja Kohde, Yonne Kohde, Sabrina Martin, Dr. Reinhard Raue and Stefan Schreiber. For notes, suggestions, support and research I would like to thank Prof. Dr. Ursula Eckart-Bäcker †, Prof. Oskar Gottlieb Blarr, Prof. Fritz Eßmann, Prof. Rosa Fain, Udo Falkner, Tatjana Gerasimowa, Dr. Detlef Gojowy †, Rita Grasemann, Prof. Dr. Rudolf Heinz, Generalmusikdirektor Prof. Lutz Herbig, Prof. Paul Heuser, Dr. Jürgen Hocker, Prof. Karlheinrich Hodes, Monsignore Hans A. Hutmacher †, Dr. Sherry Jones, Prof. Ernst Kindermann, Dr. Eva Maria Kirchmeyer, Prof. Dr. Helmut Loos, Prof. Dr. Christoph-Hellmut Mahling †, Dr. Stepan Naumovich, Prof. Heinz Odenthal †, Prof. Dr. Lothar Prox, Ferdinand Pzosch, Studiendirektor Franz Josef Reitz, Prof. Dr. Albrecht Riethmüller, Oberstleutnant Kurt Ringelmann, Rechtsanwalt Stefan P. L. Romansky †, Studiendirektor Hans-Hubert Schieffer, Prof. Dr. Winfried Schrammek, Prof. Dr. Heinz Scholz †, Pfarrer Dr. Joseph Schuh, Prof. Dr. Hans-Joachim Schulze, Studiendirektor Dr. Johannes Schwermer, Prof. Dr. Josef Schwermer, Bibliotheksdirektor Marcus Stark, Oberstudienrätin Monika Stark, Paul Struck, Generalmusikdirektor Prof. Wolfgang Trommer, Studiendirektor Helmut Trott, Roman Vlad †, Dr. Solomo Wainstein †, Eric Walter White † and Alfred Zachertz. I would like to thank Dr. Hannelore Umbreit for her proofreading work. I would like to thank Steve Cork of the British Library in London, Herrn Loras Schissel of the Library of Congress in Washington, Frau Beth Kelly of the Music Library of Cornell University in Ithaca, Frau Elizabeth Walker of Curtis Institute of Music in Philadelphia, Frau Diane O. Ota of the Public Library in Boston, Herrn Carl Mariani of the Case Western Reserve University in Cleveland, Herrn Edwin A. Quist of the  Peabody Institute of the Johns Hopkins University in Baltimore, Herrn Rodney Rolfs of the University of Southern California in Los Angeles, Herrn Steve Hanschu of the William Allen White Library in Emporia, Herrn Horst Klitzing of the Goethe-Museum in Düsseldorf, Frau Dr. Daniela Kneißl of the Institut Historique Allemand in Paris. I would like to thank Herrn Michael Ressler of the United States Marine Band in Washington DC, Frau Laura Lineberger of the United States Army Band in Virginia and particularly Herrn Joe Tersero of the United States Air Force Band in Washington DC. I would like to thank Frau Regina Busch from Vienna, who gave me access to the Strawinsky– datings of Leopold Spinner, and Frau Catherine  C. Rivers of the Koussevitzky archive of the Library of Congress in Washington. A special thanks goes to Herrn Dr. Ulrich Mosch and Herrn Carlos Chanfón of the Paul Sacher Stiftung Basel, Herrn Dr. Helmut Hell of the Bayerischen Staatsbibliothek in Munich, Herrn Dr. Hartmut Schaefer of the former Preußischen Staatsbibliothek in Berlin, Herrn Konrad Foerster of the Städtische Musikbibliothek Munich, Frau Brigitte Geyer of the Städtische Musikbibliothek Leipzig, Herrn Dr. Andreas Sopart of the Archiv des Verlagshauses Breitkopf & Härtel in Wiesbaden, Herrn Dr. Reinhold Dusella and Herrn Niefind of the Verlagshaus Boosey & Hawkes in Hamburg, Frau Angelika Motzko-Dollmann of the Verlagshaus Schott in Mainz, Herrn Wilhelm Schlüter, Frau Brigitte Niepoth, Frau Claudia Mayer-Haase of the Internationalen Musikinstitut in Darmstadt and a special thanks to Herrn Jürgen Krebber of the same institute as well as Frau Jutta Scholl of the Musikbibliothek der Stadt Düsseldorf. I would like to thank the music library of the conservatory of St. Petersburg as well as the universities in St. Petersburg and Moscow. I would like to include a special thanks for the great friendliness and helpfulness with which most libraries have received and supported me. In this regard, I would like to specifically mention the British Library in London and the Bibliothèque nationale in Paris as well as the Archiv der Hamburgischen Staatsoper. I would like to thank the former chairman of the commission for Kunstgeschichte, Literatur– und Musikwissenschaft of the Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Herrn Prof. Dr. Ernst Ullmann †, who filed the commission proposal to publish this catalog of works through the Sächsische Akademie der Wissenschaften. I would also like to thank the president of the Academy, Herrn Prof. Dr. Gotthard Lerchner †, who officially assigned me this task on behalf of the Academy, and I would like to express a special thanks to Herrn Michael Hübner, whose tireless support and help went far beyond a regular supervision of a manuscript and without whom the publication of the first edition of this catalog with the commissioned and very accommodating Hirzel-Verlag Stuttgart/Leipzig neither in its quality nor at this time (2002) would not have been possible. Today, twelve years later, I am overjoyed to be able to express my special thanks again, this time to my daugther Angelika who — with love, creativity and professional expertise — has taken on the publication of the electronic version of this catalog.

 

Düsseldorf, Third Sunday in Advent, December 14, 2014, H. K.

 

 

 

 

 Widmung

 

Dieses Buch widme ich mit großer Dankbarkeit meiner Frau Dr. med. Eva Maria Kirchmeyer, geb. Berke, die meine Arbeiten über viele Jahrzehnte hin ideell und materiell gefördert hat.

I

Vorwort

 

1. Allgemeines

Im Jahre 1947 veröffentlichte Eric Walter White eine Strawinsky-Biographie, die 1950 ins Deutsche übertragen wurde. Im Anhang A schloß er ein kleines, achtseitiges Werkverzeichnis mit insgesamt 75 Nummern an, das bis 1948 (Messe) ging. Ich konnte der Whiteschen Numerierung nur bis Nr. 25 folgen, als ich 1958 meinem Strawinsky-Buch einen Werkverzeichnis-Anhang gab, weil sich etliche Zeitzuordnungen inzwischen anders darstellten. Mein Verzeichnis umfaßte 50 Seiten Kleindruck und reichte bis Nr. 80 (Agon). Die von mir bevorzugte ergographische Methode, Bio– und Monographie in ein Werkverzeichnis einzuarbeiten, übernahm White in der heute noch grundlegenden Nachfolge-Biographie von 1966. Von seiner eigenen Numerierung wich White ab und stellte eine neue auf, ohne damit die Systematik eines Werkverzeichnisses zu verbinden. Wir haben darüber korrespondiert, und White schrieb mir, daß er grundsätzlich kein Werkverzeichnis habe anfertigen wollen und dies auch in der Zukunft nicht vorhabe. Inzwischen wurde meine Numerierung von vielen Bibliotheken, darunter von der Bayerischen Staatsbibliothek in München, übernommen. Aus diesem Grunde riet man mir dringend davon ab, bei einem vervollständigten neuen, alle Werke bis zum Tode Strawinskys fortschreibenden Werkverzeichnis die alte Numerierung von 1958 zu ändern. So habe ich die Numerierung von Nr. 89 (Threni) bis 110 (Präludien und Fugen) weitergeführt. Die wenigen neu aufgefundenen Kompositionen, einschließlich der immer schon als Bearbeitungen außerhalb der gewöhnlichen Verzeichnisse stehenden Bearbeitungen vor dieser Zeit, wurden in einem Nachtrag zusammengefaßt.

 

2. Numerierungs-Methodik

Da sich Strawinsky herkömmlichen Werkkriterien entzieht, gibt es keine unanfechtbare Werkverzeichnis-Methodik. Strawinskys Verfahren, wieder und immer wieder umzuarbeiten, umzustellen und zu revidieren, so daß er mit einzelnen Stücken teilweise über vierzig Jahre befaßt blieb, läßt jede Methode an irgendeiner Stelle in die Aporie laufen. So folge ich mit wenigen begründeten Ausnahmen den Erscheinungsdaten und ordne alle zueinander gehörenden Stücke unter einer Nummer. Zu den Ausnahmen zählt etwa der Kanon, weil Strawinsky größten Wert darauf legte, dieses Stück nach einem russischen Volkslied selbständig und nicht nach dem gleichen Volkslied gearbeitet zu haben, wie er es seinerzeit in den Feuervogel einsetzte. Strawinsky hat darüber hinaus seine Klaviertranskriptionen eher als Klavier-Arrangements denn als Übertragungen betrachtet und einige davon zur Konzertliteratur gerechnet. Die von White eingeführte Trennung zwischen Originalwerk und Bearbeitung habe ich mit dem Fortschreibungsteil aufgegeben. Sie macht vor allem bei den späten Werken keinen Sinn mehr. Von den frühen Instrumentierungen abgesehen sind alle Bearbeitungen auf die eine oder die andere Weise zu eigenen Stücken geworden. Es wäre auch nicht überzeugend, die Choral-Variationen oder das Monumentum in einem Anhang unter Bearbeitungen zu führen, wenn man gleichzeitig einem Ballett wie Pulcinella den Bearbeitungsstatus abspricht. Da es nicht zuletzt darum ging, die mitunter sehr verwinkelte Ausgabengeschichte nachzuvollziehen, wurden die Einzel-Ausgaben numerisch unter der Haupt-Nummer nach Erscheinungszeit geordnet, soweit sich das überhaupt noch feststellen läßt. Der blaue Stempel der ehemaligen Bibliothek des Britischen Museums in London war hier von äußerstem Nutzen. Verzeichnet wurden nur käufliche beziehungsweise ehemals käufliche Ausgaben, kein Leihmaterial. Eine schon begonnene Ausweitung auch auf das Leihmaterial mußte aus mehreren Gründen aufgegeben werden. Einmal ist das Leihmaterial nur bedingt greifbar, weil es nicht gesammelt, sondern nach Verbrauch vernichtet wird, sodann bleibt in vielen Fällen bei Partitur-Neuausgaben das alte Leihmaterial mit handschriftlichen Korrekturen weiter im Gebrauch, schließlich wird, umgekehrt, aber auch im Leihmaterial verbessert, ohne daß es sofort zu einem neuen Druck kommt. Stimmensätze wurden allerdings auch bei nicht nachweisbaren Exemplaren dann verzeichnet, wenn sie käuflich waren und die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftauchens oder eines Vorhandenseins in einer nicht für das Verzeichnis benutzten Bibliothek nicht ausgeschlossen werden kann. Das gilt auch für die vor 1914 üblichen Zusatz-Stimmensätze. Die numerische Grenze der Dokumentation bildet Strawinskys Todesjahr 1971. Allerdings wurde bei einigen Werken, etwa bei den Klavier-Etüden, die Fortschreibung schon mit einem früheren Datum beendet. Dies geschah bei Stücken, deren Editionslage nicht sicher ist und mit gutem Grund davon ausgegangen werden kann, daß, möglicherweise auch verlagsfremde, Ausgaben zwischenerschienen sind. Die Möglichkeit einer richtigen numerischen Fortschreibung bleibt auf diese Weise erhalten.

 

3. Verfahren

Das Verfahren zur Ermittlung der Druckwerke war ebenso einfach, mühselig, zeitraubend und vor allem, da ich für meine Arbeit zu keiner Zeit öffentliche oder überhaupt Fremd-Mittel in Anspruch genommen habe, kostspielig, indem ich die Bestandsbibliotheken und solche mit erwartungsgemäß hohem Anteil an Originalausgaben durchmusterte. Meine wichtigsten Bezugsbibliotheken waren das Strawinsky-Archiv der Paul Sacher Stiftung in Basel, die ehemals Preußische Staatsbibliothek in Berlin, die Bibliothek des Internationalen Musikinstituts in Darmstadt, die Deutsche Bücherei in Leipzig, die Musikbibliothek der Stadt Leipzig, die British Library in London, die Bayerische Staatsbibliothek in München, die Musikbibliothek der Stadt München, die Bibliotheque National in Paris und die Library of Congress in Washington. Darüber hinaus habe ich Einzelbestände der Case Western Universität in Cleveland, der Cornell Universität in Ithaca, des Curtis Musikinstituts in Philadelphia, der Multnomah County Bibliothek in Portland, des Peabody Instituts der John Hopkins Universität in Baltimore, der Public Library in Boston, der Temple Universität in Philadelphia, der Universität Emporia, der Universität von Kalifornien in Los Angeles, der Universität Stanford, der Universität von Illinois in Urbana, der Universität Auburn und der Universität von Missouri auswerten können. Außerdem erhielt ich dank der zeitraubenden Bemühungen des damaligen Leiters des Dezernats Militärmusik im Streitkräfteamt der Bundeswehr, Herrn Oberstleutnant Kurt Ringelmann, Gelegenheit, die nicht so ohne weiteres zugänglichen, in den Archiven der amerikanischen Streitkräfte in Washington und Fort Myers in Virginia lagernden Bestände an Strawinsky-Arrangements  einzuarbeiten. Meine Arbeitsbibliotheken waren die Musikbibliothek der Stadt Düsseldorf und die Universitätsbibliothek Düsseldorf.

 

 

4 Ziel

Das vorliegende Werkverzeichnis unterscheidet sich vom bisherigen Typus, weil es Kategorien aufnimmt, die jedenfalls bislang aus Werkverzeichnissen verbannt gewesen sind, wie aufführungspraktische Hinweise einschließlich der Fachpartien– und Spieldauernangaben, Auflagen mit Verkaufsergebnissen, Kurzanalysen, biographische Zuordnungen oder historische Aufführungen, die ohnehin, auf den klassischen Bereich des 19. Jahrhunderts bezogen, in der Mehrzahl gar nicht zu ermitteln gewesen sind. Für künftige Werkverzeichnisse dürften sie zwingend werden. Sie helfen dem Musikwissenschaftler wie dem Antiquar, Ausgaben zeitlich zu bestimmen und ihren Wert abzuschätzen; sie helfen dem praktischen Musiker, die Aufführungsmöglichkeiten eines Stückes für sich selbst oder sein eigenes Ensemble schon im Vorfeld zu erkennen; sie helfen dem Bibliothekar, seine Bestände richtig zu ergänzen, und sie helfen dem Musikpädagogen wie dem allgemeinen Nutzer, sich schnell und umfassend in die geistige Welt eines einzelnen Werkes einzulesen. Darüber hinaus werden vom Komponisten selbst betreute und anschließend dokumentierte Aufführungen auch für künftige Gesamtausgaben als Quelle nicht mehr unberücksichtigt bleiben können, sofern sie Fehler in den Druckausgaben von letzter Hand bereinigen, was bei Strawinsky der Fall ist. Dieses Verzeichnis sucht, indem es biographische, analytische, historische, aufführungspraktische und fachbibliographische Ermittlungen als Methode einer zusammenfassenden Werkdokumentation und Werkdeutung verbindet, nach einem methodisch neuen Weg zur Darstellung eines zeitgeschichtlich und philosophisch bedeutsamen Künstlers und seines Werkes.

 

5. Namensschreibungen

a) Strawinsky

Die Schreibung des Namens Strawinsky ist problematisiert worden. Es gibt außerhalb der älteren kyrillischen Schreibweise Èãîðü Ñòðàâèíñêié und der neueren Èãîð Ñòðàâèíñêèé nur zwei von Strawinsky autorisierte Schreibungen seines Namens: die eine lautet Igor Strawinsky, die andere Igor Stravinsky. Alle anderen Schreibweisen (Strawinskij, Strawinski, Stravinskij, Stravinski) sind weder vom Namensträger selbst noch durch originale Druckausgaben autorisiert. Die Tatsache, daß die romanischen Sprachen anders als die russische und die deutsche Sprache kein w kennen und die angloamerikanischen Sprachen das w anders aussprechen, hat in den zwanziger Jahren keine Rolle gespielt. Mit ganz wenigen Ausnahmen, und die fast ausschließlich bei Chester in London, wurde mit w gedruckt und auch plakatiert. Die Italiener (Roman Vlad) drucken wie die Deutschen heute noch w, ebenfalls die französisch sprechenden Schweizer (Tappolet). Die v-Schreibung kam erst verhältnismäßig spät im Zusammenhang mit der allgemeinen Amerikanisierung auf. Strawinsky, dem die Sache ziemlich gleichgültig war, hat sich mehrmals dazu geäußert und ist bis 1956 ausdrücklich bei der w-Schreibung auch im englischen Bereich geblieben. Daher schreiben bis dahin alle Boosey-Ausgaben w. Selbst die frühen amerikanischen Ausgaben haben es bei w belassen. Erst nach 1956 stellte sich Strawinsky auf v um. Es ist nicht auszuschließen, daß er dazu nach dem Tode Erwin Steins aus nationalistischen Prestigegründen gedrängt wurde. Er meinte damals diplomatisch, da seine Werke in einem englischen Verlag erschienen, sollte man seinen Namen auch nach englischer Aussprache schreiben. Mit anderen Worten, wenn sie nicht in einem englischen Verlag erscheinen, sollte es beim w bleiben. Strawinskysche Werke erscheinen aber heute legitim nur in englischen und deutschen Verlagen.

b) Umschriften

Viel aufrüttelnder sind die Auseinandersetzungen um die richtige Übertragung anderer russischer Komponisten– und Autorennamen. Ob es (deutsch) Tschaikowsky oder (französisch) Tchaïkowsky oder (englisch) Tchaikovski oder, wie neuerdings selbst einfachen Musikbibliotheken vorgeschrieben, ³ajkovskij unter Einfügung von Buchstaben heißen soll, die in unserem Alphabet nicht vorgesehen sind, ist zunächst einmal ein slavistisches (slawistisches) und kein erstrangig musikwissenschaftliches Problem und sollte auch nicht als Nebensache zur Hauptsache werden. Die russischen Namen sind, je nach Land, über Jahrzehnte hin mit eigenen landesüblichen Umschriften geschrieben und verstanden worden. Sie auf Kosten der Buntheit und der Lebendigkeit von Sprachen und Kulturen zu vereinheitlichen mag ein begründetes wissenschaftliches Anliegen sein. Trotzdem muß jeder Autor für sich selbst entscheiden, ob die postulierte Retranskribierbarkeit in das Russische vor der beispielsweise überlegten Entscheidung eines Russen Vorrang hat, wie er sich selbst in Westeuropa geschrieben wissen will. Vernünftig ist aber die Forderung, einen Namen im kommentierenden Text eines Buches nicht auf verschiedene Weise, sondern einheitlich zu schreiben und sich dafür im Vorfeld für eine bestimmte Schreibweise zu entscheiden. Für das Werkverzeichnis wurde die deutsche Schreibweise gewählt und gleichzeitig diejenige, die in der beschriebenen Zeit und in den vorgefundenen Textausgaben üblich war. So bleibt es bei der Schreibweise Tschaikowsky oder Mussorgsky, was auch jüngeren deutschen Veröffentlichungen entspricht. Selbst das läßt sich nicht ausnahmslos durchführen. Viele russische Namen, etwa von Tänzern, sind französisch und englisch, aber möglicherweise nie deutsch überliefert. Welche Schreibweise nun die “richtige” ist, läßt sich nicht mehr ausmachen. Interpretennamen, vor allem auch Vornamen, werden mitunter im selben Programm verschieden geschrieben. Da steht Frederick neben Frederic oder Idzikowsky neben Idzikovsky und Idsikowsky und Stanislas neben Stanislaw. Vermutlich wußten schon die damaligen Programmschreiber nicht, wie der Künstler richtig hieß, oder es haben sich Druckfehler eingeschlichen, von denen man heute nicht mehr sagen kann, was für die Verantwortlichen richtige Schreibweise und was Druckfehler war. Im Falle des russischen Dichters Gorodetzky ist die Schreibweise original allgemein uneinheitlich. Im deutschen Teil der Originalausgaben steht Gorodezky neben Gorodetzki. In Ausgaben nach 1960 heißt es Gorodetzky. Engländer und Franzosen schreiben Gorodetski, Strawinskys (französische) Widmung richtet sich an Gorodetsky, nach 1960 schreiben die Engländer Gorodetzky. Ich habe mich dann mit Gorodetzky der Fassung der letzten Veröffentlichungen zu Lebzeiten Strawinskys angeschlossen, die auch im Einklang mit der anderweitigen y-Schreibung steht. Im Falle des Namens Rimsky-Korssakow mußte zwischen einer Schreibweise mit einem oder mit Doppel-s entschieden werden. Man neigt heute der Schreibweise Korsakow zu; ich bin aber bei Korssakow geblieben, weil die meisten Russen den hier in Frage stehenden russischen Buchstaben ñ = s scharf aussprechen beziehungsweise zu Lebzeiten Rimsky-Korssakows scharf ausgesprochen haben.

c) Orthographie-Unterschiede

Im ersten Augenblick mögen die Orthographie-Unterschiede bei der Schreibung ein und desselben Namens oder Titels verwirren. Aber weil die Titel der Ausgaben immer nach der jeweiligen Original-Schreibweise zitiert werden, die Original-Schreibweisen jedoch je nach Stand der Orthographie Änderungen erfahren, wird die Schreibweise eines russisch gefaßten Werktitels oder eines Zitats in einer Edition vor 1914 anders aussehen als nach 1945. Verschiedene Schriftzeichen sind mit der russischen Orthographiereform nach und nach aus dem Schriftbild verschwunden. Bei Strawinsky sind sie erhalten geblieben. Strawinsky benutzte noch Zeichen wie ,  und die Härtezeichen Ú und ú sowie den Buchstaben ² beziehungsweise ³. Das moderne Schreibrussisch kennt diese Zeichen nicht mehr und ersetzt etwa ² durch È und ³ durch è.

d) Serge de Diaghilew

Zu den nationalen Schreibeigentümlichkeiten zählt die französische Sitte, Serge Diaghilew mit dem im Zarenreich unbekannten Adelsprädikat de auszustatten. Tatsächlich gehörte Diaghilew (wie Strawinsky, mit dem er weitläufig verwandt war) der russischen Aristokratie an. Anders als bei Franzosen, Deutschen, Österreichern oder Ungarn läßt sich der Adelsstand bei Russen nicht am Namen erkennen, sofern sie nicht Grafen oder gefürstet worden sind und ihren Titel führen.

 

5. Geburtsdatum

Der Streit um das richtige Geburtsdatum Strawinskys ist demgegenüber eher tragikomischer Natur. Strawinsky ist am 5. Juni 1882 russischen Kalenders und somit am 17. Juni 1882 gregorianischen Kalenders geboren. Da der Russische Kalender, der nur noch innerhalb der russisch-orthodoxen Kirche Gültigkeit besitzt und im staatlichen Rußland schon zu Beginn der zwanziger Jahre abgeschafft wurde, permanent falsch geht, verschiebt er sich gegenüber dem Gregorianischen Kalender in jedem Jahrhundert um einen weiteren Tag. Der 5. Juni 1982 ist somit der 18. Juni 1982, der 5. Juni 2082 der 19. Juni 2082. Strawinsky hat darüber seine bissig-witzigen Bemerkungen gemacht, die mitunter falsch verstanden worden sind. In der Literatur heißt es vielfach, er habe in seinem Jahrhundert seinen Geburtstag auf dem 18. Juni gefeiert. In Wirklichkeit hat Strawinsky nicht seinen Geburtstag, sondern, wie auch im klassischen Katholizismus üblich, den Tag seines Namenspatrons Igor gefeiert. Der 5. Juni, an dem Strawinsky geboren wurde, ist julianisch der Igor-Tag, und deshalb erhielt Strawinsky den Namen Igor als Vornamen. Dieser kirchliche Feiertag verrückt in der Tat nach dem julianisch-russischen Kalender in jedem Jahrhundert im Verhältnis zum gregorianischen Kalender um einen weiteren Tag nach vorne. Gregorianisch umgerechnet mußte er somit seinen Namenstag im 20. Jahrhundert am nunmehr 18. Juni feiern. Das hat aber keine Auswirkungen auf sein wirkliches Geburtsdatum, das auf den 5. Juni 1882 fiel und somit immer nach gregorianischer Rechnung der 17. Juni 1882 bleiben wird.

 

 

II

Gebrauchsanleitung

 

1. Numerierung

Die Werknumerierung folgt bis Nr. 88 dem Verzeichnis von 1958. Die Werke nach 1958 werden ohne Unterscheidung zwischen Werken und Bearbeitungen weitergezählt. Nach 1958 bekanntgewordene Kompositionen werden ebenso wie die frühen Bearbeitungen in einer eigenen Nachtrags-Numerierung aufgeführt. Zum Zwecke einer leichteren historischen Einordnung tragen diese Nummern zusätzlich das in eckigen Klammern gesetzte Entstehungsjahr.

 

2. Titel

Die Titel folgen unabhängig von Autographen– und Briefangaben sowohl nach Text wie nach Sprache den gedruckten und damit seinerzeit von Strawinsky autorisierten Ausgaben. Daß ein solcher Titel Fehler enthält, ist nur im Falle der Oper Die Nachtigall nachgewiesen, deren originaler französischer Titel le rossignol als Folge eines übel vermerkten Übersetzungsfehlers im Erstdruck ohne Artikel erschien, der bei nächster Gelegenheit nachgetragen wurde. Aus der Sprachabfolge der Titel ergibt sich die Reihenfolge ihrer Erscheinung. Das wiederum führt zu einer unschematischen Sprachhierarchie, die von Werk zu Werk wechselt, gleichzeitig aber einen Einblick in die Titelgeschichte ermöglicht. Unverbürgte Übertragungen stehen an letzter Stelle oder erscheinen eckig geklammert. Titel, für die es keine autorisierten Übersetzungen gibt, werden nach ihrer Gebräuchlichkeit angezeigt. Titelübertragungen können auf diese Weise je nach Sprache entsprechend ihrer Vorlagen verschieden ausfallen, wenn in der einen Sprache Zusätze erscheinen, die in einer anderen fehlen. Zur russischen, französischen, deutschen und englischen Titelgebung treten in historisch begründeten Fällen auch die italienischen Versionen sowie im Falle von Abraham und Isaac die authentisch hebräische.

 

3. Dauer

Die Dauernangaben sind nach den Zeitmaßen der von Strawinsky bespielten und in die CD-Edition eingestellten Tonträger abgenommen, nicht nach den mitunter problematischen Partiturangaben. Auf solche wird nur dann mit Vermerk zurückgegriffen, wenn Strawinskysche Eigeninterpretationen fehlen.

 

4. Widmung

Die Widmungsmitteilung folgt den Angaben der gedruckten Fassungen und gibt sie nach Originaltext und in Originalfolge wieder. Bekanntgewordene, aber nicht auf den Ausgaben erscheinende Widmungen werden unter Quellenangabe mitgeteilt. Nicht originale Übertragungen und erklärende Zusätze stehen in eckigen Klammern oder in kleingedruckten Anmerkungen.

 

5. Entstanden

Die Entstanden-Rubrik soll nicht mehr als den Zweck einer stichwortartigen Zeitrahmenangabe im Überblick als historisches Raster erfüllen.

 

6. Uraufführung

Es werden nur die gesicherten Daten verzeichnet. Wo eine Angabe fehlt, ist sie entweder nicht ermittelt oder umstritten. Bereinigte Datierungen werden durch Ausschlußdatierungen bestätigt.

 

7. Aufbau

Eingearbeitete Analysen und formtypologische Zuordnungen sind eigens für dieses Verzeichnis entstanden. Einige gehen auf Arbeiten für die Beihefte der von mir gegründeten Schallplatten-Reihe wergo zurück. Etliche sind in meinen Diplomanden– und Doktoranden-Seminaren ausgewertet worden. Wo Fremdanalysen benutzt oder berücksichtigt wurden (Belajew, Craft, Eimert, Glebow, Jarustowski, Keller, Stein, Strawinsky, Tarushkin, Vlad, White etc.), findet sich dies an der betreffenden Stelle vermerkt.

 

8. Transliteration

Fremdschriften wie das Kyrillische oder Griechische werden, abgesehen von einigen begründeten Einzelfällen, nicht transkribiert, sondern original wiedergegeben, ausgenommen Titel in den wenigen Ausnahmen, in denen sie sich als Fremdbegriffe wenigstens teilweise eingebürgert haben. Dadurch wird die richtige Aussprache sichergestellt, die nur über das originale Schriftbild erfolgen kann. Eine eventuelle Verdeutschung geht in der Regel mit einer Ausspracheerläuterung einher.

 

9. Tonträger

Verzeichnet werden die von Strawinsky selbst herrührenden und in Form von festen Tonträgern käuflich verbreiteten Aufnahmen. Fremdaufnahmen werden nur dann mitgeteilt, wenn ihr Erscheinungsdatum gesichert ist und nicht später als 1971 liegt.

 

10. CD-Edition

Zur Erhöhung der praktischen Brauchbarkeit wurde, sofern möglich, auf die CD-Ausgabe verwiesen, die von Sony seit 1991 als Gesamtausgabe aller von Strawinsky selbst aufgenommenen Kompositionen im Nachpreßverfahren der Schallplatten-Edition 1981/82, editorisch revidiert und inhaltlich erweitert, im Umfang von 22 Compact Discs mit englisch-deutsch-französischen Beilagen veröffentlicht worden ist (Igor Stravinsky / The Recorded Legacy / L’Œuvre Intégral Enregistré / Das klingende Vermächtnis / SMK 46291** [I: Ballette Band 1]; SMK 46292** [II: Ballette Band 2]; SMK 46293 [III: Ballett-Suiten]; SMK 46294* [IV: Symphonien / Proben und Gespräche]; SMK 46295 [V: Konzerte]; SMK 46296 [VI: Kleine Meisterwerke]; SMK 46297* [VII: Kammermusik und Historische Aufnahmen]; SMK 46298* [VIII: Opern]; SMK 46299* [IX: Der Wüstling]; SMK 46300* [X: Oratorium und Melodram]; SMK 46301* [XI: Geistliche Werke]; SMK 46302 [XII: Craft-Aufnahmen]). Die Beihefte gehören mit zum Quellenbestand des Verzeichnisses.

* Doppelkassette

** Dreierkassette

 

11. Notenbeispiele

Auf Notenbeispiele und Werk-Incipits wurde aus sachlichen Gründen verzichtet.

 

12. Formate

Weil die üblichen Bibliotheks-Meßzahlen nach Folio (2°), Quart (4°), Oktav (8°) auch bei Berücksichtigung von Zwischengrößen nur einen groben Eindruck von der Erscheinungsform der Partitur vermitteln und ohnehin aus ganz anderen Gründen und für andere Druckwerke entwickelt worden sind, wurden die Partituren nach Breite und Tiefe in Zentimetern einzelvermessen. Dabei müssen Differenzen im Millimeterumfang in Kauf genommen werden, weil viele Exemplare beschnitten oder seitenbereinigt worden sind und sich minimale Unterschiede auch durch die jeweilige Meßstelle (seitenoberhalb oder seitenunterhalb) ergeben können. Bei Mehrfachstücken wurde selbstredend die jeweils höhere Meßzahl genommen. Um jedoch die übersichtliche klassische Formatmessung nicht ganz beiseite zu lassen, findet sie sich in runden Klammern hinter der Zentimeterangabe nach den Angaben der Strawinsky-Titel der British Library mitgeteilt und zusätzlich in eckiger Klammerung nach der heutigen deutschen Verfahrensweise ergänzt.

 

13. Schriftauszeichnungen

a) Hochzahlen und Buchstaben in Verbindung mit einer Partiturziffer

Hochzahlen stehen

1. für Taktzahlen und werden nur in Verbindung mit Partiturziffern verwendet.

Steht die Hochzahl vor der Partiturziffer, so ist rückwärts zu zählen (Beispiel:

365 = 5. Takt nach Ziffer 36; 336 = 3. Takt vor Ziffer 36).

            2. für Zeitangaben in Verbindung mit einer Katalog-Unternummer (Beispiel:

            47659 = Von ‚Oedipus rex’ (K 47) erschien die Taschenpartitur bei Boosey &

            Hawkes (6) im Jahre 1959. Dieses Verfahren ermöglicht die Einstellung neu

            auftauchender Ausgaben ohne Änderung des Systems.

b) Kursivdruck

Kursivdruck wird verwendet:

            1. zur Trennung von Haupt– und Nebentitel in den Titeleien*

            2. zur Wiedergabe von Originaltexten

            3. zur Darstellung eines originalen Einzelwortes

            4. für das in das Gesamtregister eingearbeitete besondere Sachregister

* gilt nicht für russische Titeleien

 

c) Kapitälchendruck

Kapitälchendruck wird verwendet:

1. zur Abhebung von Werktiteln in originaler und nicht originaler und von Institutionsnamen in originaler Schreibweise (Beispiel: symphonies d’instruments à vent oder bläsersymphonien oder feuervogel–Prozeß; boston symphony orchestra, aber Bostoner Symphonieorchester)

            2. für das in das Gesamtregister eingearbeitete besondere Werkregister

d) Anführungszeichen

Anführungszeichen werden verwendet:

1. zur Wiedergabe von Originaltexten in nicht originaler Fassung (Übersetzungstexte) oder in einer Fassung aus zweiter Hand

            2. zur Hervorhebung von Einzelwörtern

e) Klammerungen

Runde Klammern werden in herkömmlicher Weise benutzt

Eckige Klammern enthalten

1. erläuternde Kurzzutaten des Autors, in der Regel zur Auflösung von

Namens– oder Wortabkürzungen (Beispiel: B.[eatae] M. [ariae] V.[irginis]) oder

M.[onsieur]*).

2. in den Werktiteleien unverbürgte Übertragungen.

3. bei der Formatbestimmung die genaueren deutschen Angaben

4. bei der Seitenzählung die Anzahl der tatsächlichen Notenseiten im

Verhältnis zur Paginierungsangabe (Beispiel: 123156 [150] = nach

Paginierung besteht die Partitur aus 156 Seiten, davon sind 6 Seiten

keine Notenseiten)

5. Im Erscheinungskatalog werden sie zur Kennzeichnung unsicherer

Datierungen benutzt, im Nachtrag des Werkkataloges (N-Nummern)

umschließen sie das Entstehungsdatum.

* in diesem Falle zur Vermeidung einer in der Literatur häufig anzutreffenden Verwechslung mit einem scheinbar abgekürzten Vornamen

f) Abkürzungen und Zeichen

Abkürzungen sind unterblieben. Außer den Standardabkürzungen für et cetera, und so weiter und f. beziehungsweise ff. für folgend(e) sowie S. für Seite wurden keine Abkürzungen verwendet. Aus diesem Grunde erübrigte sich ein eigenes Abkürzungsverzeichnis. Für Verweise dient das Hinweiszeichen . Vornamen im kommentierenden Text wurden immer ausgeschrieben, sofern sie ermittelt werden konnten. Die beiden Zeichen > < umschließen originale Schrifttexte.

 

14. Farbbestimmungen

Die Bestimmungen der Umschlagfarben können nur als Annäherungswerte verstanden werden, sind aber von ein und demselben Auge vorgenommen worden.

 

15. Datierungen

Die Erscheinungs-Datierungen beruhen auf Partiturangaben, dem blauen Stempel der British Library, den Stichbuch-Angaben, dem Strawinskyschen Nachlaßbefund, datierten Privatexemplaren, soweit sie mir zugänglich waren, zeitlich eindeutigen Angaben im Briefbestand, sowie auf Schlußfolgerungen, die sich aus dem Vergleich von Werbeanzeigen ergeben. Hier wird noch vieles zu ergänzen sein. Um das Erscheinungsbild einer Partitur sicher zu datieren, reicht, vor allem bei vielen Auflagen, die Kenntnis des Druckauftragsdatums allein nicht aus. Zwar unterlagen beispielsweise die Veröffentlichungen des Mainzer Schott-Verlages nach dem Krieg bis zur Souveränität der Bundesrepublik den französischen Kontrollbehörden Wie mir das Deutsche Historische Institut Paris (Institut Historique Allemand ) dankenswerterweise mitteilte, scheinen die französischen Stempeldatierungen noch nicht ermittelt zu sein. Es gab zwei stempelberechtigte Direktorien: die Direction de l’Education Publique (DEP) und die Direction de l’Information (DI), die beide dem Administrateur Générale Adjoint der Militärregierung der französisch besetzten Zone (Gouvernement militaire de la zone française d’occupation = G.M.Z.F.O.) unterstellt waren, sich die Zuständigkeiten in kulturpolitischen Fragen teilten und sich, wie bei derartigen Konstruktionen fast zwangsläufig, auf Kosten der Sache in ständige Kompetenzrangeleien verwickelten, wodurch die Genehmigungsprozesse in der Regel erheblich verzögert wurden. Daher darf vermutet werden, daß die Datierungen, sofern sie überhaupt noch festzustellen sind, zeitlich differieren können. Möglicherweise wird man bei solchen Stempeln, deren laufende Nummer im jeweiligen Direktorium kontrolliert werden kann – dazu müßten die Colmarer Archive bemüht werden (Archives de l’occupation française); dort lagern die Akten der französischen Besatzungszeit – , zeitliche Zuordnungen vornehmen können. Bei Publikationen, die unnumerierte Stempel tragen, dürfte eine genauere Zeitbestimmung unmöglich sein, es sei denn, es wäre möglich, die Praxis des nummernlosen Stempels auf einen bestimmten Zeitraum einzugrenzen. Wohl aber ist eine Partitur mit aufgedrucktem französischen Stempel immer ein Beweis dafür, daß die Partitur nach 1945 ausgeliefert (wenn auch nicht unbedingt gedruckt) sein muß.

 

16. Identifikationsmerkmale

Zum Zweck der Identifizierung der einzelnen Partituren werden Außen– und Innentitel wörtlich mit Normal– und originalem Kursivdruck einschließlich Unterstreichungen wiedergegeben und die Zeilenbrechung durch / angezeigt. Auf Wiedergabe der Zeilenstände, der Sperrungen und der Größenverhältnisse wurde aus zureichenden Gründen verzichtet. Die Aufmachung kann mit diesem Verfahren nur bedingt anschaulich gemacht werden. Wenn beispielsweise bei 114 der Kopftitel als >La lune blanche .… / (LA BONNE CHANSON)< erscheint, so wirkt nur im Nachdruck der Untertitel größer als der Haupttitel, weil im Original der Minuskeltext mehr als doppelt so groß als der Majuskeltext gedruckt wurde. Alle in der Partitur erscheinenden Textangaben wie Kopftitel, Widmung, wirklicher oder angeblicher Herausgeber, Autor, Rechtschutzvorbehalte, Druckersignaturen, Herstellungsangaben usw. werden original wiedergegeben und von > < umschlossen. Die Werbeseiten werden, was Strawinsky betrifft, wörtlich wiedergegeben, wobei dieselbe Standnummer (Schott-Verlag) keineswegs immer dieselbe Werbeseite anzeigt.

 

17. Druckauszeichnung. Das Personenregister ist normal, das Sachregister kursiv, das Werkregister mit Kapitälchen gedruckt. Die Zahlen beziehen sich auf Werknummern, nicht auf Seiten. Für das Werkregister wurde die jeweilige Hauptnummer ausgespart. Angaben in den Abschnitten über die Fassungen, die Historischen Aufnahmen und die Ausgaben sind nicht in das Register übernommen worden. Dies gilt nicht für Personennamen und Werktitel.

 

 

III

Nachweise

 

Das Werkverzeichnis stützt sich unter anderem auf die nachfolgend aufgeführten Grundlagen-Veröffentlichungen: Craft, Robert: Selected Correspondance, 3 Bände, Faber & Faber 1982, 1984, 1985 London; Craft: Avec Stravinsky, Editions du Rocher, Monaco 1958; Craft: Strawinsky, Albert Langen / Georg Müller Verlag, München o. J. [1962]; Craft: Glimpses of a Life, St. Martin’s Press, New York 1993; Craft: Strawinsky. Einblicke in sein Leben, Atlantis Musikbuch-Verlag, Zürich / Mainz 2000; Druskin, Michail: Strawinsky, Reclam Verlag, Leipzig 1976; Goubault, Christian: Igor Stravinsky, Editions Champion, Musichamp l’essentiel 5, Paris 1991; Jarustowski, Boris: Èãîðü Ñòðàâèíñêèé êðàòêèé î÷åðê æèçíè è òâîð÷åñòâà. Ìóçûêà Ìîñêâà 1964; Jarustowski: Igor Strawinsky, Henschelverlag, Berlin 1966; Kirchmeyer, Helmut: Igor Strawinsky. Zeitgeschichte im Persönlichkeitsbild, Bosse-Verlag, Regensburg 1958; Les Ballets Russes de Serge de Diaghilev [Ausstellungskatalog Straßburg 1969]; Strawinsky. Sein Nachlaß. Sein Bild., Publikation aus Anlaß der gleichnamigen Ausstellung im Kunstmuseum Basel, 6. Juni bis 9. September 1984, Kunstmuseum Basel in Zusammenarbeit mit der Paul Sacher Stiftung Basel, Basel 1984; Musik der Zeit. Eine Schriftenreihe zur zeitgenössischen Musik, herausgegeben von Heinrich Lindlar, Hefte 1 und 12 (Bonn 1952 und1955); Schaeffner, André: Strawinsky, Edition Rieder, Paris 1931, 1938; Siohan, Robert: Igor Strawinsky in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Rowohlt 1960 — Originalausgabe: Stravinsky, Editions du Seuil, Paris 1959; Strawinsky, Igor: Chroniques de ma vie, Les editions Denoël, 2 Bände 1935, 1936 — deutsche Ausgabe als: Erinnerungen, Atlantis-Verlag, Zürich-Berlin 1937, zusammen mit der Musikalischen Poetik als: Leben und Werk, Atlantis-Verlag und Schott-Verlag, Zürich-Mainz 1957; Strawinsky: Poetique musicale, Harvard University Press, Cambridge 1942 — J. B. Janin, Paris 1945 — Editions Le Bon Plaisir (revidierte Ausgabe), Paris 1956 — deutsche Ausgabe Schott-Verlag, Mainz 1949, zusammen mit den Lebenserinnerungen als: Leben und Werk, Atlantis-Verlag und Schott-Verlag, Zürich-Mainz 1957; Tappolet, Claude: Correspondance Ansermet-Strawinsky (19141967), Edition complète, 3 Bände, Georg Edition, Genf 1990; Tarushkin, Richard: Stravinsky and the Russian Traditions, Oxford University Press, 2 Bände Universität Kalifornien 1996; Vlad, Roman: Stravinsky, Oxford University Press, London 1960, Second Edition 1967; Vlad: Strawinsky, Piccola Biblioteca Einaudi, Turin 1958, 1973, 1983; Walsh, Ralph: The music of Stravinsky, Routhledge 1987; White, Eric Walter: Stravinsky. A Critical Survey, John Lehmann, London 1947 — White: Strawinsky, Claassen Verlag, Hamburg 1950 — White: Stravinsky. The Composer and his works, Faber & Faber, London 1966, 1986; Stravinsky in Conversation with Robert Craft, USA 1958 Penguin Books Ltd. Harmondsworth, Middlesex; Strawinsky / Craft: Dialogues and A Diary, Doubleday, New York 1963; Faber & Faber, London 1968; Strawinsky / Craft: Expositions and Developments, Doubleday New York, Faber and Faber, 1962*. Weitere benutzte Literatur wird am jeweiligen Ort verzeichnet. Die eingesehenen musikwissenschaftlichen Standardnachschlagewerke (Hofmeister, Riemann-Lexikon, Musik in Geschichte und Gegenwart, Grove, National Union Catalogue, die veröffentlichten und zum Teil in das Internet eingestellten Kataloge der British Library und der Münchner Staatsbibliothek etc.) dürfen als bekannt vorausgesetzt werden. Die benutzte CD-Ausgabe der Werke Strawinskys wurde bereits unter II, 10 verzeichnet. Die Reihenaufstellungen beruhen überwiegend auf den Nachweisen Roman Vlads, die in meiner Korrespondenz mit Vlad bei in der Literatur unterschiedlichen Auffassungen noch einmal bestätigt worden sind. Die Charakterisierung der Fachpartien erfolgte in Abstimmung mit Prof. Dr. Heinz Scholz.

* die beiden Editionen unterscheiden sich unter anderem durch die in der amerikanischen Ausgabe fehlenden Anhänge (Appendices)

 

 

IV

Dankadresse

 

Für wertvolle Hilfen bei Analysen und Einzeluntersuchungen danke ich meinen ehemaligen Doktoranden und Diplomanden Christian Banasik, Dr. Christian Blüggel, Elisabeth Eichenberg, Dr. Stefan Jürging, Simone Kaster, Christian Klutinus, Dunja Kohde, Yonne Kohde, Sabrina Martin, Dr. Reinhard Raue und Stefan Schreiber. Für Hinweise, Vorschläge, Unterstützung und wissenschaftliche Förderung danke ich Prof. Dr. Ursula Eckart-Bäcker , Prof. Oskar Gottlieb Blarr, Prof. Fritz Eßmann, Prof. Rosa Fain, Udo Falkner, Tatjana Gerasimowa, Dr. Detlef Gojowy , Rita Grasemann, Prof. Dr. Rudolf Heinz, Generalmusikdirektor Prof. Lutz Herbig, Prof. Paul Heuser, Dr. Jürgen Hocker, Prof. Karlheinrich Hodes, Monsignore Hans A. Hutmacher , Dr. Sherry Jones, Prof. Ernst Kindermann, Dr. Eva Maria Kirchmeyer, Prof. Dr. Helmut Loos, Prof. Dr. Christoph-Hellmut Mahling , Dr. Stepan Naumovich, Prof. Heinz Odenthal , Prof. Dr. Lothar Prox, Ferdinand Pzosch, Studiendirektor Franz Josef Reitz, Prof. Dr. Albrecht Riethmüller, Oberstleutnant Kurt Ringelmann, Rechtsanwalt Stefan P. L. Romansky , Studiendirektor Hans-Hubert Schieffer, Prof. Dr. Winfried Schrammek, Prof. Dr. Heinz Scholz , Pfarrer Dr. Joseph Schuh, Prof. Dr. Hans-Joachim Schulze, Studiendirektor Dr. Johannes Schwermer, Prof. Dr. Josef Schwermer, Bibliotheksdirektor Marcus Stark, Oberstudienrätin Monika Stark, Paul Struck, Generalmusikdirektor Prof. Wolfgang Trommer, Studiendirektor Helmut Trott, Roman Vlad , Dr. Solomo Wainstein , Eric Walter White und Alfred Zachertz. Ich danke Frau Dr. Hannelore Umbreit für ihre Korrekturarbeit. Ich danke Herrn Steve Cork von der British Library in London, Herrn Loras Schissel von der Library of Congress in Washington, Frau Beth Kelly von der Musikbibliothek der Cornell Universität in Ithaca, Frau Elizabeth Walker vom Curtis Musikinstitut in Philadelphia, Frau Diane O. Ota von der Public Library in Boston, Herrn Carl Mariani von der Case Western Reserve Universität in Cleveland, Herrn Edwin A. Quist vom Peabody Institut der Johns Hopkins Universität in Baltimore, Herrn Rodney Rolfs von der Universität Südkalifornien in Los Angeles, Herrn Steve Hanschu von der William Allen White Library in Emporia, Herrn Horst Klitzing vom Goethe-Museum in Düsseldorf, Frau Dr. Daniela Kneißl vom Deutschen Historischen Institut Paris (Institut Historique Allemand). Ich danke Herrn Michael Ressler von der United States Marine Band in Washington, Frau Laura Lineberger von der United States Army Band in Virginia und besonders Herrn Joe Tersero von der United States Air Force Band in Washington. Ich danke Frau Regina Busch aus Wien, die mir einen Einblick in die Strawinsky-Datierungen Leopold Spinners ermöglichte, und Frau Catherine C. Rivers vom Kussewitzky-Archiv der Kongressbibliothek in Washington. Ein besonderer Dank gilt Herrn Dr. Ulrich Mosch und Herrn Carlos Chanfón von der Paul Sacher Stiftung Basel, Herrn Dr. Helmut Hell von der Bayerischen Staatsbibliothek in München, Herrn Dr. Hartmut Schaefer von der ehemals Preußischen Staatsbibliothek in Berlin, Herrn Konrad Foerster von der Städtischen Musikbibliothek München, Frau Brigitte Geyer von der Städtischen Musikbibliothek Leipzig, Herrn Dr. Andreas Sopart vom Archiv des Verlagshauses Breitkopf & Härtel in Wiesbaden, Herrn Dr. Reinhold Dusella und Herrn Niefind vom Verlagshaus Boosey & Hawkes in Hamburg, Frau Angelika Motzko-Dollmann vom Verlagshaus Schott in Mainz, Herrn Wilhelm Schlüter, Frau Brigitte Niepoth, Frau Claudia Mayer-Haase vom Internationalen Musikinstitut in Darmstadt und mit besonderer Herzlichkeit vom selben Institut Herrn Jürgen Krebber sowie Frau Jutta Scholl von der Musikbibliothek der Stadt Düsseldorf. Ich danke der Musikbibliothek des Konservatoriums von St. Petersburg sowie den Universitäten von St. Petersburg und Moskau. In den besonderen Dank für die große Zuvorkommenheit, mit der man mir in den meisten Bibliotheken begegnet ist, schließe ich vor allem die British Library in London und die Pariser Nationalbibliothek, das Archiv der Hamburgischen Staatsoper ein. Ich danke dem ehemaligen Vorsitzenden der Kommission für Kunstgeschichte, Literatur– und Musikwissenschaft der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Herrn Prof. Dr. Ernst Ullmann , der den Kommissionsantrag stellte, das Werkverzeichnis in Verbindung mit der Sächischen Akademie herauszubringen, dem Präsidenten der Akademie, Herrn Prof. Dr. Gotthard Lerchner , der mir dazu im Namen der Akademie den förmlichen Auftrag erteilte, und in ganz besonderem Maße Herrn Michael Hübner, ohne dessen unermüdliche Hilfe, die weit über eine normale Manuskriptbetreuung hinausgegangen ist, das Erscheinen der ersten Auflage dieses Buches im kommissionierten und sehr bemühten Hirzel-Verlag Stuttgart/Leipzig weder in dieser Qualität noch zu diesem Zeitpunkt (2002) möglich gewesen wäre. Heute, zwölf Jahre später, bin ich überglücklich, meinen besonderen Dank noch einmal, diesmal meiner Tochter Angelika abstatten zu dürfen, die sich mit Liebe, Erfindungsreichtum und professionellem Sachverstand der nunmehr erscheinenden elektronischen Ausgabe angenommen hat.

 

Düsseldorf, 3. Advents-Sonntag, 14. Dezember 2014, H. K. 

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM