67

S o n a t a

for Two Pianos – Sonate pour deux pianos – Sonate für zwei Klaviere – Sonata per due pianoforti – Ñîíàòà äëà äâóõ ôîðòåïèàíî

 

Construction: The Sonata is in three movements; apart from the second movement (Largo), which has the title ‘Theme / with Variations’ and consists of three variations with a fourth titled ‘Conclusion’, the movements have neither titles nor movement numbers, although they do have Italian tempo markings defined by the metronome (First movement: Moderato; Second movement: Largo; Third movement: Allegretto).

 

Structure

[I.]

Moderato Crotchet = 62 (94 bars)

[II.]

Theme / with Variations

Largo Minim = 40 (16 bars = bar 116)

VARIATION 1

Crotchet = 54 (18 bars = bar 1734)

VARIATION 2

Quaver = 126 (42 bars = bar 3576)

VARIATION 3

Crotchet = 88 (36 bars = bar 77112)

VARIATION 4 / conclusion

Minim = 40 (8 bars = bar 113120)

[III.]

Allegretto Crotchet = 80 (19 bars = bar 119)

Poco più mosso Crotchet = 92 (24 bars = bar 2043)

Tempo Io (12 bars = bar 4455)

 

 

Corrections / Errata

Edition 671

1.) p. 5, 1st system, 3rd bar, Piano I (1st movement bar 43): right hand 3rd, 4th, 5th note semiqaver

          instead of demisemiquaver.

  2.) p. 7, 3rd system, 1st bar, Piano I (1st movement bar 71): 2nd note left hand c2 instead of a1.

  3.) p. 13, 2nd system, 2nd bar, Piano II (2nd movement, 2nd Variation bar 5): left hand b instead of a.

  4.) p. 14, 3rd system, 2nd bar, Piano II (2nd movement, 2nd Variation bar 24): note left hand F#

instead of D.

  5.) p. 18, last bar, Piano II (2nd movement, 3rd Variation bar 32): 3rd note right hand d1 instead of

e1.

    6.) p. 21, 1st system, 1st bar, Piano I (3rd movement bar 10): 8th semiquaver left hand f1 instead of

            a1.

  7.) p. 21, 2nd system, 2nd bar, Piano II, (3rd movement bar 10): The upper note in the right hand in

the last but one chord should be g2 and not f2.

 

 

Style: The Sonata for two pianos is Strawinsky’s most transparent, melodic and most tender piano piece. Highly complicated technical workings are concealed behind a constructivist sound world which draws on all pianistic artifice, above all the playing of octaves, as a method of generating sound, without this becoming a purpose in itself. The melodic writing is cantabile and pleasing and as such is comparable to early Russian melodies, at times, as in the theme of the Variation movement, baroque-majestic. In spite of the dry pedal technique, the constant martellato tone of middle Strawinsky as well as the motor rhythms of Neue Sachlichkeit gives way to an enthusiastic instrumental dialogue, the intensity of which is expressed exclusively by means of motivic working and not through volume or virtuosity. The Sonata is a quiet and, at times, still work which requires in its pleasing style a special accord between interpreter and listener. Unlike in the Concerto per due pianoforti soli, no particular technical difficulties stand in the way of the piano players’ expression, insofar as both players are in a position to realize the transparency of the part writing and the finely layered soundworld made up of simple, contrapuntal or octave-doubled voice-leading. The Sonata for two pianos is not conceived as a concerto-like dialogue between two pianos, rather it is constructed as a four-line texture conceived contrapuntally in parts, even in the variation movement. There are therefore no cadenzas, no solo bars for one on its own instrument, but also no tutti bars with identical notes in the first and second piano, not even in the final chord. The apparent lightness of this complex coherence disguises a sophisticated montage where required, which develops a small germ cell into a large form by constantly further-reaching duplication which avoids shortened realization. That was presumably the reason for Strawinsky’s refusal to discuss questions on the analytical problems of the Sonata. Originally conceived as a piece for two hands, it was rewritten for four hands because Strawinsky was of the opinion that otherwise the four-part texture throughout would not be able to be conveyed clearly enough. The Sonata assigns two separate tessitura soundworlds to the two pianos with only minimal overlapping, the upper register to the first piano and the bass to the second, and so it functions as a four-handed composition on two instruments which importantly is the reason for the almost glassy transparency of this composition; it is less a work for two pianos than a piece for a pianistic plain of sound which has been divided territorially between two players. –

The three-part structure of the introductory moderato movement is only feigned, while the three-part nature of the sonata is superficial. Structurally, the first section extends to bar 16, and the second from bars 17 to 32, i.e. the exposition section in the Classical sense. The third section from bar 33 to 52 would correspond to the development, if a work which is development throughout can have a separate development section at all. That Strawinsky nevertheless had sonata-form structural concepts in mind can be seen in the repeat, transposed by a third, of the first section in bars 53 to 72, the shortened second section in bars 73 to 87 and the short coda from bar 88 to the end, in which, according to Strawinsky’s typical method, montage connections are compressed into one another; bar 87 can be defined both as the end of the second section as well as the beginning of the coda. One could write an analytical essay lasting many pages on the central four bars, 1720, in the first piano alone, originally the germ of the second affect. The 4 parts of the montage in the first two bars are so constructed that they form a variational counterpart to the 4 parts of the montage in the final two bars, in which even the opening and final notes become interchangeable in terms of context. The rhythms run against one another, the direction of the line changes according to its function and the linking notes are created by the permutation of separate sections inside a movement in sixths, with the bass complementing it. The two-part structure of the figure which can be heard from the middle onwards is extended directly proportionally and can be recalculated throughout using the metronome marking crotchet = 63 per bar, and this results in a scheme of proportion of 8 units for the ‘theme’, 16 units for the theme and development, 32 units for the exposition + repeat, and of 253 units for exposition + repeat and development + reprise. The movement is also in two sections in that the repeat of the exposition can be included in the calculations. White considered the repetition to be unimportant: Strawinsky placed great value in his corrections on the inclusion of the overlooked repeat sign. The reason is obvious: it is the repetition that creates the constructed equilibrium. –

The following variation movement uses the contrapuntal techniques of augmentation and inversion for the construction of its themes, so that the two-part structure of the theme is itself already a developmental object. The four variations additionally provide four points of illumination. The first variation reduces the theme harmonically over an ostinato figuration in the second piano and forms flowing quaver combinations. The second variation relocates the flowing quavers from the first piano to the second piano and the flowing movement becomes a jerking movement as the rhythm is dotted, which gradually gets harder and harder, while the first piano creates an harmonically delicate veil of sound in demisemiquavers over it. The third variation begins in two parts like an invention, and then increases to three– and four-part in a fughetta. The fourth variation, consisting of only 8 bars (as opposed to the original theme which is twice as long), contrasts the repetition of the theme in the second piano with a chordal progression in the first piano, and the chords are constructed from inversions and retrogrades of the theme. – The final and at the same time shortest movement in the Sonata by far is a three-part scherzo-like structure in which two sets of motives are played directly against one another. The first set is polarized around G and the other around C. This leads to a strange sense of floating. Strawinsky gave the motifically important central notes accent markings as was his custom, and it appears that some of them were forgotten in the printing. The middle section assembles the motifs in chords, limiting the range, especially for the accompanying figures, and it is motifically dependent on the opening section. The final section consists of the opening section in two parts shortened and reduced. –

In the Sonata, 4 Russian folksongs from a collection of Russian ballads and folksongs, which was published in 1886 by Jurgenson in Moscow, are incorporated. Strawinsky discovered this edition in 1942 in a music shop in Los Angeles and used songs nos. 4, 9, 16 and 46.

 

Dedication: no dedication known.

 

Duration: about 353″+ 429″ + 133″.

 

Date of origin: The Sonata was sketched before the Ballet Scènes and completed after them. The only reliable dates up to now are in the sketches. The period of composition can be dated back to starting from 12th August 1943 at the latest with special working days on 9th and 10th September and in October of the same year, and as can be seen from the same source, the Sonata was composed completely in Hollywood. A neat copy is dated Sept 43 after the end of movement III, p.8; after the end of movement I, p. 15 Oct. 43; the copyright is entered in Strawinsky’s name in 1944 and the movements are still numbered with Roman numerals. On 25th May 1944, the Associated Music Publishers received the copy of the manuscript for the printing, which began shortly after 12th June. The date of publication was recorded by the publishers as 20th February 1945.

 

First performance: 2nd August 1944, Edgewood College of the Dominican Sisters in Madison, Wisconsin, U.S.A., by Nadia Boulanger and Richard Johnston.

 

Remarks: The première in Edgewood College at Madison, which was run by Catholic Dominicans (2nd August 1944; this date was explained by Robert Craft), takes care of several previous written statements. In January 1944, Strawinsky had stayed there for his lectures. One of the nuns who was teaching there and who was clearly friendly with Strawinsky was Sister Edward, who was a pupil of Boulanger; Strawinsky had become familiar with her works by summer 1941 at the latest in a letter from Boulanger. He left her his thanks in his answering letter of 12th June 1941 via Boulanger. This is how the connection was made. The publishers wanted the première to take place in a way that was good for publicity but they were hindered from doing so by Strawinsky. Strawinsky felt pressured to convey to Hugo Winter in a letter of 4th June 1944 that, apart from the general difficulty in booking a date for the première, he had completed too many copies after the completion of the Sonata and had sent them, at the same time as he sended them to the publishers (i.e. two months before) to various musicians; he had received so many friendly letters about it that he saw himself not in the position to guarantee that the Sonata would remain inviolate for a performance in the following year. He regretted that the publishers had not anticipated this and had not become active soon after the reception of the Sonata in April. Furthermore, he pointed towards their failure to register the copyright for the piece in Washington up to that point. Strawinsky clearly only wanted the Sonata to become known and was not so interested in particular performances. His intent was to dissuade the publishers from making reservations for the performance, and it would only be as a result of this that the copyright was missing on the sent-out copies. Strawinsky only played the piece publicly on one single occasion. This was at a concert with Nadia Boulanger as his partner in Mills College. Strawinsky did not state the date of this performance.

 

Corrections: In the correction of the manuscript, not eliminated printing errors were removed by the publishers before going to print. Among these was the repeat sign for the first movement at bar 32 that Strawinsky had forgotten, and which he felt to be very important , presumably because it was only through the repeat of the exposition of an apparently three-part sonata that a two-part, static structure could be made, one which was balanced in its structure down to the second. For the 2nd variation, Strawinsky wanted the metronome mark to be quaver = 125, according to a letter of 13th December 1944 to Arthur Mendel. On Mälzel’s metronome scale, there is no number 125. In the printing, this value was changed to its nearest number, 126.

 

Significance: The Sonata for two pianos is the first evidence of Strawinsky’s mature style and also showed the influence of his time in America, which was calming at first. Its compositional density notwithstanding (which is a precursor to his serial compositions), the Sonata is not regarded as a particularly good piece, even by experts. Most of the serious authors agree about the strong affinity of the melodic writing to Russian diction, into which they read a sort of artistic homesickness. In addition, there is also the theory, especially in the Russian Strawinsky literature, that the gradual smoothing influence of the American style that was beginning to appear in the Sonata for two pianos clearly robbed Strawinsky of his integral musical originality.

 

Versions: The contract between Strawinsky and Associated Music Publishers was signed on 11th September 1944. The printing of the first edition in February 1945 ran to 511 copies. Of these, 355 copies were sold up to 31st October and a further 104 were given away for free, meaning that a new print run was necessary, in which double the number (1022) of the first printing was printed. Of these, 582 copies were sold immediately. Between 1st July and 16th December 1946, a further 450 copies were sold, after which the market seemed to have been saturated; in any case, the sales figures went down considerably. Between January 1948 and June 1950, only 70 ascertainable copies were sold. On 21st September 1950, Chappell entered into the contract and the sales figures increased once again. 301 copies were sold in the second half of 1950 and 151 in the second half of 1952. In 1953, the Sonata passed into the ownership of Schott, who produced 6 printings of it in Strawinsky’s lifetime under the edition number 4015 with a different design, quarto format (22 x 30.5) and a new plate number (B·S·S 38482), each running to 600 copies. The print jobs were carried out on 8th April 1953, 4th June 1957, 3rd July 1961, 5th October 1964, 6th December 1967 and 18th June 1970. Between Strawinsky’s death and the end of the century, there were 6 further print runs (10/03/1972 and 20/02/1974 of 600 copies each, 19/11/1976 of 800 copies, and with a new cover 21/06/1983 and 22/10/1987 at 600 copies each and 19th May 1994 with a run of 400 copies 420 + 6 copies).

 

Historical recording: none traceable.

 

CD-Edition: VII-2/1517.

 

Autograph: obviously not known.

 

Copyright: 1945 by Chappell & Co. in New York.

 

Editions

a) Overview

671 1945 Associated Music Publishers New York; 24 pp.; A C 194423.

                        671Straw ibd. [with annotations]

            671Err (1945)

672 1945; Chappell Paris / Associated Music Publishers New York; 24 pp.; 37931.

673 [1950]; Chappell Paris / Associated Music Publishers New York; 24 pp.; C. p. A. 2907.

674 [1953]; Schott Mainz; 24 pp.; B·S·S 38482, 4015.

            674[57] [1957] ibd.

675Alb 1969; Œuvres pour Piano II / Editions Musique Moscou; 6089.

b) Characteristic features

671 IGOR STRAVINSKY / SONATA / FOR TWO PIANOS / [vignette] / Price (2 copies)* $2.50 / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC. · NEW YORK / Printed in U. S. A. // (Edition stapled 23 x 30.4 (4° [4°]) with 2. exemplar enclosed; 24 [24] pages + 4 cover pages thicker paper tomato-red on grey [front cover title with publisher’s emblem 5.2 x 5.8 female head facing the audience and crowned with a lyra centre on stage with raised curtain with, 2 empty pages, empty page with publisher’s emblem centre centred 2 x 2,5 >AMP-Music<**] without front matter and without back matter; title head >SONATA / for Two Pianos<; author specified 1. page of the score paginated p. 1 below title head flush right centred >Igor Stravinsky / (194344)<; legal reservation 1. page of the score below type area centre >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York. / Sole Selling Agents: / For the Western Hemisphere: Associated Music Publishers, Inc., New York / Elsewhere: Chappell & Co. Ltd., London, W. 1. & Sydney.<; plate number >A C 194423<; production indication 1. page of the score below type area flush right >Printed in U.S.A.<; without end mark) // (1945)

* Fill character (dotted line).

** The word >Music< stands against the letter >P< vertically underneath the bulge and has as a syllable the same font size as half the single letter.

 

671Straw

Strawinsky’s copy is signed, dated and annotated flush right on the outer title page starting underneath the main title and proceeding upwards to finish next to the subtitle >IStr / NY Febr 1945 / with some / corrections<. He entered errata by hand in pencil on the 1st cover page. The mistake on p. 7 (® Nr. 2) is not listed. Instead, a new mistake is corrected on p. 24 which Strawinsky missed in the corrected copy [p. 24, 3rd system, 2nd bar, Piano I, right hand: the 1st lower quaver note in the two-note chord should be e2 instead of e flat2. The natural sign before the lower note in the last chord of the bar should be removed (the note is already specified by the first natural sign)].

 

 

671Err

 

ERRATA / [Table of the corrections] / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS, INC. NEW YORK // (1 page 21.5 x 28 ([Lex. 8°]) // (1945)

 

672 IGOR STRAVINSKY / SONATA / FOR TWO PIANOS / [Vignette] / PRICE (TWO COPIES) 12/- / CHAPPELL / [°] / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC., NEW YORK / [in the text box contained] 1758 [#] MADE IN ENGLAND // (Edition [library binding] 21.9 x 28 (4° [Lex. 8°]) with enclosed 2. exemplar; 24 [24] pages + 4 cover pages thin cardboard dark red brown on middle orange [front cover title with publisher’s emblem 4.3 x 3.2 an opened-up grand piano on a five-line stave with the publishers’ name CHAPPELL running diagonally from bottom to top over the instrument, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >COMPOSITIONS BY ARNOLD BAX< production data >LB 171<] without front matter and without back matter; title head >SONATA / for Two Pianos<; author specified 1. page of the score paginated p. 1 below title head flush right centred >Igor Stravinsky / (194344)<; legal reservation 1. page of the score below type area flush left >Copyright MCMXLV by Chappell & Co, Inc., New York. / Sole Selling Agents:- / For the Western Hemisphere: Associated Music Publishers, Inc., New York. / Elsewhere: Chappell & Co Ltd., 50, New Bond Street, London, W. 1. & Sydney.<; production indication 1. page of the score below plate number flush right >PRINTED IN ENGLAND>; plate number >37931<; acknowledging the publishers below type area flush right >Chappell<; without end mark) // (1945)

° Dividing horizontal line of 2.2 cm.

 

 672Straw

Strawinsky’s copy contains only the musical text and has the note >This is a / corrected copy< noted on a slant on the left of the main title. It contains no handwritten entries. The mistakes noted in 671 have been removed.

 

673 IGOR STRAVINSKY° / SONATE°° / POUR DEUX PIANOS / CHAPPELL / PARIS / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC. NEW-YORK // (Edition stapled 22.2 x 27.8 (4° [Lex. 8°]) with enclosed 2 exemplar stapled; 24 [24] pages + 4 cover pages dark red brown on middle orange [front cover title, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >Igor Strawinsky<*° without production data] without front matter and without back matter; title head >SONATA / for Two Pianos<; author specified 1. page of the score unpaginated [p. 1] below title head flush right centred >Igor Stravinsky / (194344)<; legal reservations 1. page of the score below type area flush left >Copyright MCMXLV by Chappell & Co, Inc., New York. / Sole Selling Agents:- / For the Western Hemisphere: Associated Music Publishers, Inc., New York. / Elsewhere: Chappell & Co Ltd., 50, New Bond Street, London, W. 1. & Sydney. / CHAPPELL p. A., 86 Bd. Haussmann, Paris (8°) / Pour le Continent Européen< flush right italic >Tous droits réservés<; production indication 1. page of the score below legal reservations flush right italic >Imprimé en France<; plate number [exclusively] 1. page of the score below production indication flush right >C. S. A. 2907<**; acknowledging the publishers paginated pages 224 below type area flush right >Chappell<; without end mark p. 24) // [1945]

° Different spelling [>V< and  >w<] original.

°° In ornamental letters.

* Compositions are advertised centre centred >SONATE / POUR DEUX PIANOS / SCENES DE BALLET / PARTITION DE POCHE / Orchestre (en location) / SCHERZO A LA RUSSE / SYMPHONIC VERSION / PARTITION DE POCHE / Orchestre (en location) / CHAPPELL / S. A. / 86, Bd. HAUSSMANN / PARIS<.

** The plate number appears in a sort of font foreign for typewriters.

 

674[57] STRAWINSKY° / Sonate / für 2 Klaviere zu vier Händen / pour deux Pianos [#] for two Pianos / [Vignette] / EDITION SCHOTT / 4015 // IGOR STRAWINSKY / Sonata / for two Pianos / [asterisk] / Edition Schott 4015 / B. SCHOTT’S SÖHNE · MAINZ / Schott & Co. Ltd., London · B. Schott’s Söhne (Editions Max Eschig), Paris / Schott Music Corp. (Associated Music Publishers Inc.), New York / Printed in Germany // (Edition [library binding] 23 x 30.2 (4° [4°]); 24 [24] pages + 4 cover pages black on grey veined [front cover title with publisher’s emblem orange oval 2.7 x 3.5 with wheel of Mainz in the frame and containing text in bottom half >PER MARE< [#] >ET TERRAS< left and right, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >ZEITGENÖSSISCHE KLAVIERMUSIK<* production data >8<] + 2 pages front matter [title page, empty page] + 2 pages back matter [empty page, page with publisher’s advertisements >Originalwerke für / ZWEI KLAVIERE ZU VIER HÄNDEN<** production data >196<]; title head >SONATA / for Two Pianos<; author specified 1. page of the score unpaginated [S. 1] below title head flush right centred >Igor Stravinsky° / (194344)<; legal reservation 1. page of the score below type area >Copyright 1945 by Associated Music Publishers, Inc., New York / Copyright Owners: / For the Western Hemisphere and Israel: Assoc. Music Publ., Inc., New York / Elsewhere: Schott & Co. Ltd., London; plate number >B·S·S 38482<; production indication p. 24 flush right as end mark >Verlag von B. Schott’s Söhne in Mainz<) // [1957]

° Different spelling [>W< and  >v<] original.

* Compositions are advertised in two columns with edition numbers after fill character (dotted line) from >HENK BADINGS< to >BERND ALOIS ZIMMERMANN<, amongst these >IGOR STRAWINSKY / Der Feuervogel: / Berceuse° 2547 / Ronde des Princesses° 2548 / Danse infernale, Berceuse et Finale (Agosti)° 2378 / Circus-Polka° 4282 / Tango° 4917< [° fill character (dotted line)].

** Compositions are advertised in two columns in a text box without edition numbers from >GEORGES AURIC< to >BERND ALOIS ZIMMERMANN<, amongst these >STRAWINSKY / Concerto per due pianoforti soli / Sonate<. Place of printing: Mainz.

 

675Alb Stravinsky* / È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ // IGOR STRAVINSKY / ŒUVRES POUR PIANO / VOLUME / II / EDITIONS MUSIQUE MOSCOU · 1969 // ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÑÎ×ÈÍÅÍÈß ÄËß ÔÎÐÒÅÏÈÀÍÎ / ÒÎÌ / II / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ ÌÓÇÛÊÀ · ÌÎÑÊÂÀ · 1969 // [text on spine] ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ 2° ÑÎ×ÈÍÅÍÈß ÄËß ÔÎÐÒÅÏÈÀÍÎ // (Album 1.7 x 21.7 [22,6] x 28,9 [29,5] [Lex 8°]; 212 [212] pages + 4 pages bound in imitation leather [front cover title cream white on black, 2 empty pages red, empty page black with price cream above flush left >3 ð. 51 ê.< + vignette centre centred 1.4 x 1.6 in the text box contained initial >M< with a stylized treble clef form cream white] + 6 pages front matter [empty page red, empty page white, empty page with vignette centre centred 1.4 x 1.6 with a text box contained initial >M< with a stylized treble clef form, title page French, title page Russian, editors specified Russian >Ñîñòàâëíèå è ðåäàêöèÿ / À. ÊÎÍÄÐÀÒÜÅÂÀ è Ê. ÑÎÐÎÊÈÍÀ< French >Complétés et rédigés par / A. KONDRATJEV et K. SOROKINE<] + 6 pages back matter [page with annotation >ÏÐÈÌÅ×ÀÍÈß< with notes about the genesis of the work and dedications Russian, empty page, index >ÑÎÄÅÐÆÀÍÈÅ< Russian, imprint Russian >Èíäåêñ 94-4< with billing of names >Ðåäàêòîð À. Áàêóëîâ / Õóäîæíèê Â. Àíòèïîâ / Õóäîæ, ðåäàêòîð À. Ãîëîâêèíà / Òåõí. ðåäàêòîð Ñ. Áåëîãëàçîâà< and itemized statements of format and origin, empty page, empty page red]; reprint pp. 174181 (I), 182190 (II / Òåìà ñ âàðèàöèÿìè [#] Thème avec variations), 191195 (III); title head Russian-French >ÑÎÍÀÒÀ [#] SONATA / äëà äâóõ ôîðòåïèàíî [#] pour deux pianos<; movement number in Roman numeral (without dot) with (movement II) Russian-French movement title; plate number 6089; marked sheet below type area flush left p. 2 >2 Ñòðàâèíñêèé, ôîðòåïèàíî Ò. II<, pp. 29, 45, 61, 77, 93, 109°°, 125, 141, 157, 173, 189, 193, 201 >3 Ñòðàâèíñêèé, ôîðòåïèàíî Ò. II< continued to >15 Ñòðàâèíñêèé, ôîðòåïèàíî Ò. II<; without author specified, without legal reservations and without acknowledging the original publishers on the pages of the score, without end marks) // 1969

° Vertical to text.

°° Marked sheet >9< instead of >8< is original, and the marking >9< on p.125 continues with the correct numbering.

* an imprinted, stylized signature risen up in grey-black on black with a first letter the size of the entire page.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

67

S o n a t a

for Two Pianos – Sonate pour deux pianos – Sonate für zwei Klaviere – Sonata per due pianoforti – Ñîíàòà äëà äâóõ ôîðòåïèàíî

 

Aufbau: Die Sonate ist dreisätzig; ausgenommen der zweite Satz (Largo), der mit >Theme / with Variations< überschrieben ist und aus drei Variationen mit einer als conclusion bezeichneten vierten besteht, tragen die Sätze weder Überschriften noch Satznummern, wohl aber metronombestimmte italienische Tempobezeichnungen (Erster Satz: Moderato; Zweiter Satz: Largo; Dritter Satz: Allegretto).

 

Aufriß

[I.]

Moderato Viertel = 62 (94 Takte)

[II.]

Theme / with Variations

Largo Halbe = 40 (16 Takte = Takt 116)

VARIATION 1

Viertel = 54 (18 Takte = Takt 1734)

VARIATION 2

Achtel = 126 (42 Takte = Takt 3576)

VARIATION 3

Viertel = 88 (36 Takte = Takt 77112)

VARIATION 4 / conclusion

Halbe = 40 (8 Takte = Takt 113120)

[III.]

Allegretto Viertel = 80 (19 Takte = Takt 119)

Poco più mosso Viertel = 92 (24 Takte = Takt 2043)

Tempo Io (12 Takte = Takt 4455)

 

Korrekturen / Errata

Ausgabe 671

1.) S. 5 / 1. System / 3. Takt / Klavier I (1. Satz, Takt 43): Die dritte, vierte und fünfte Note in der

rechten Hand sind als Sechzehntel, nicht als Zweiunddreißigstel zu lesen.

  2.) S. 7 / 3. System / 1. Takt / Klavier I (1. Satz, Takt 71): Die 2. Note in der linken Hand muß c, nicht

a heißen.

   3.) S. 13 / 2. System / 2. Takt / Klavier II (2. Satz, 2. Variation, Takt 5): Die Note der linken Hand muß

h, nicht a heißen.

  4.) S. 14 / 3. System / 2. Takt / Klavier II (2. Satz, 2. Variation, Takt 24): Die Note der linken Hand

muß Fis, nicht D heißen.

  5.) S. 18 / letzter Takt / Klavier II (2. Satz, 3. Variation, Takt 32): Die 3. Note in der rechten Hand muß

d, nicht e heißen.

    6.) S. 21 / 1. System / 1. Takt / Klavier I (3. Satz, Takt 10): Die achte Sechzehntelnote in der linken

Hand muß f1, nicht a1 heißen.

  7.) S. 21 / 2. System / 2. Takt / Klavier II (3. Satz, Takt 10): Die obere Note in der rechten Hand im vorletzten Akkord muß g2, nicht f2 heißen.

 

Stilistik: Die Sonate für zwei Klaviere bildet Strawinskys durchsichtigstes, melodischstes und weichstes Klavierstück. Die hochkomplizierte technische Arbeit verbirgt sich hinter einer konstruktiven Klanglichkeit, die alle pianistischen Kunstgriffe, vor allem das Oktavenspiel, als Klangbildungsmittel heranzieht, ohne daß diese zum Selbstzweck werden. Die Melodik ist kantabel-gefällig und als solche mit den frühen russischen Melodien vergleichbar, teilweise, wie im Thema des Variationensatzes, barock-erhaben. Trotz trockener Pedaltechnik ist der durchgehende Martellato-Ton des mittleren Strawinsky ebenso wie die Motorik der Neuen Sachlichkeit einem vergeistigten Instrumentalspiel gewichen, dessen Intensität ausschließlich durch motivische Arbeit und nicht durch Volumen oder Virtuosität ausgedrückt wird. Die sonate ist ein leises, streckenweise stilles Stück und bedarf in ihrer keineswegs unvergnügten Verhaltenheit einer besonderen Übereinstimmung zwischen Interpret und Hörer. Anders als beim Concerto per due Pianoforti Soli stehen ihrer Verbreitung keine besonderen klavieristisch-technischen Hindernisse entgegen, sofern die beiden Spieler in der Lage sind, die Durchsichtigkeit der Stimmen-Konstruktion und die fein abgestufte Klanglichkeit aus einfacher, kontrapunktischer oder oktavverdoppelter Stimmführung hörbar zu machen. Die Sonate für zwei Klaviere stellt nicht auf ein konzertierendes Spiel zwischen zwei Klavieren ab, sondern ist bis in den Variationensatz hinein als streckenweise kontrapunktisch gedachte Vierlinien-Konstruktion entworfen. Deshalb gibt es keine Kadenzen, keine Solotakte für das eine oder andere Instrument, aber auch keine Tuttitakte mit identischen Noten im ersten und zweiten Klavier, nicht einmal im Schlußakkord. Die scheinbare Leichtigkeit der komplizierten Sinneinheiten täuscht gegebenenfalls über eine geradezu ausgeklügelte Montage hinweg, die eine kleine Keimzelle durch immer weiter ausgreifende Vervielfältigung in eine Großform bringt und die sich einer verkürzenden Darstellung entzieht. Das war vermutlich auch der Grund für Strawinskys Weigerung, auf Fragen nach der Sonate analytische Probleme ins Spiel zu bringen. Ursprünglich als zweihändiges Stück entworfen, wurde sie für vier Hände umgeschrieben, weil Strawinsky der Meinung war, anders nicht die durchgehende Vierstimmigkeit des Satzes deutlich genug offenlegen zu können. Die Sonate teilt den beiden Klavieren zwei getrennte Ambitus-Klangfelder mit nur geringfügigen Überschneidungen zu, dem ersten Klavier die Diskantregion, dem zweiten die Baßregion, arbeitet also mit den Mitteln der vierhändigen Komposition an zwei Instrumenten, was maßgeblich mit ein Grund für die beinahe gläserne Durchsichtigkeit dieser Komposition ist, die weniger ein Stück für zwei Klaviere als ein Stück für eine Klavierklangfläche bildet, die sich zwei Spieler revierartig aufgeteilt haben. –

Die Dreiteiligkeit des einleitenden Moderato-Satzes ist nur scheinbar, die Sonaten-Dreiteiligkeit vordergründig. Formtypologisch reicht der erste Komplex bis Takt 16, der zweite von Takt 17 bis Takt 32. Das wäre dann die Exposition im alten klassischen Sinne. Der dritte Komplex mit den Takten 33 bis 52 wäre als Durchführung anzusprechen, wenn ein Stück, das überall Durchführung ist, überhaupt einen eigenen Durchführungsteil bilden könnte. Daß Strawinsky dennoch Sonatenformierungen im Auge hat, zeigt die terztransponierte Wiederholung des ersten Komplexes in den Takten 53 bis 72, der verkürzte zweite Komplex in den Takten 73 bis 87 und die kleine Koda der Takte 88 bis zum Schluß, wobei nach der für Strawinsky typischen Methode, Montageanschlüsse ineinander zu stauchen, der Takt 87 ebenso als Ende des zweiten Komplexes wie als Beginn der Koda definiert werden kann. Allein über die zentral stehenden vier Takte 17 bis 20 nur des ersten Klaviers, herkömmlich Kern des zweiten Affektes, ließe sich eine seitenlange analytische Abhandlung schreiben. Die 4 Montageglieder der ersten beiden Takte sind so gearbeitet, daß sie in den 4 Montagegliedern der letzten beiden Takte eine gestaltvariative Gegenbewegung bilden können, bei der sogar die Anfangs– und Endtöne sinngemäß vertauschbar werden, die Rhythmen gegeneinander laufen, der Linienzug funktionell abwechselt, die Binnentöne durch Permutation von Gliedteilen innerhalb eines Sextgangs entstehen und der Baß dazu komplementär geführt wird. Die Zweiteiligkeit der von der Mitte her zu verstehenden Figur wird unentwegt proportional erweitert und kann bei einer durchgängigen Berechnung nach der Metronomangabe Viertel = 63 in Taktschläge umgezählt werden und ergibt dann ein Proportionsschema von 8 Einheiten für das „Thema”, von 16 Einheiten für Thema und Weiterführung, von 32 Einheiten für deren Wiederholung, von 65,5 Einheiten für die „Exposition”, von 131 Einheiten für Exposition + Wiederholung, und von 253 Einheiten für Exposition + Wiederholung und Durchführung + Reprise. Der Satz ist also zweiteilig, sofern die Wiederholung der Exposition eingerechnet wird. White hielt die Wiederholung für unwichtig; Strawinsky legte bei den Korrekturen größten Wert auf die Einzeichnung des vergessenen Wiederholungszeichens. Der Grund ist ersichtlich. Erst die Wiederholung führt das konstruktive Gleichgewicht herbei. –

Der folgende Variationensatz arbeitet bereits bei der Themenbildung mit den kontrapunktischen Mitteln der Augmentation und der Inversion, so daß die zweiteilige Themavorstellung selbst schon ein Durchführungsobjekt ist. Die vier Variationen bilden dazu vier Beleuchtungen. Die erste Variation zieht das Thema über einer Ostinato-Bewegung des zweiten Klaviers harmonisch zusammen und bildet kleine fließende Achtelkombinationsglieder. Die zweite Variation verlagert die fließenden Achtel aus dem ersten Klavier in das zweite Klavier und verändert die Fließbewegung durch Punktierungen in eine nach und nach immer härtere Stoßbewegung, während das erste Klavier darüber einen harmonisch filigranen Klangschleier aus Zweiunddreißigsteln legt. Die dritte Variation beginnt zweistimmig wie eine Invention, wird drei– und schließlich als Fughetta vierstimmig. Die vierte Variation mit ihren nur 8 Takten gegenüber der doppelt so umfangreichen Themenvorstellung kontrastiert die Themenwiederholung im zweiten Klavier mit Akkordkombinationen im ersten Klavier, wobei die Akkorde aus Umkehrungen und Spiegelungen des Themas zusammengesetzt sind. – Der letzte und gleichzeitig mit Abstand kürzeste Satz der Sonate ist ein dreiteiliges scherzoartiges Gebilde, in dem zwei Motivkomplexe unentwegt gegeneinander gespielt werden. Der eine Komplex polarisiert nach G, der andere nach C. Das führt zu einer seltsamen Schwebung. Die motivbildenden Zentraltöne hat Strawinsky nach seiner Weise mit Betonungszeichen versehen, und es scheint so, als ob beim Druck einige davon vergessen worden sind. Das Mittelstück zieht die Motive akkordisch zusammen, vermindert den Ambitus vor allem der Begleitfiguren und ist motivisch vom Anfangsteil abhängig. Der Schlußteil besteht aus dem zweiteilig verkürzt zusammengezogenen Anfangsteil. –

In die Sonate sind 4 russische Volkslieder aus einer Sammlung russischer Balladen und Volkslieder eingearbeitet, die 1886 von Jurgenson in Moskau veröffentlicht wurde. Strawinsky entdeckte die Ausgabe 1942 in einem Musikgeschäft in Los Angeles und benutzte die Lieder Nr. 4, 9, 16 und 46.

 

Widmung: keine Widmung bekannt.

 

Dauer: etwa 353″+ 429″ + 133″.

 

Entstanden: Die Sonate wurde vor den Ballett-Szenen entworfen und nach ihnen beendet. Die einzigen verläßlichen Daten sind bislang die Skizzen. Aus ihnen läßt sich auf eine Entstehungszeit spätestens seit dem 12. August 1943 mit besonderen Arbeitstagen am 9. und 10. September und im Oktober desselben Jahres rückschließen, desgleichen, daß die Sonate gänzlich in Hollywood komponiert wurde. Eine Reinschrift datiert nach Ende Satz III S. 8 mit Sept. 43; nach Ende Satz I S. 15 mit Oct. 43; das Copyright 1944 ist auf Strawinsky eingetragen, die Sätze sind noch römisch numeriert. Am 25. Mai 1944 erhielt der Verlag Associated Music Publishers die Kopie des Manuskriptes für den Druck, der kurz nach dem 12. Juni begann. Das Erscheinungsdatum wurde vom Verlag mit 20. Februar 1945 registriert.

 

Uraufführung: 2. August 1944 im Edgewood College of the Dominican Sisters in Madison, Wisconsin, U.S.A., durch Nadia Boulanger und Richard Johnston.

 

Bemerkungen: Die Uraufführung im von katholischen Dominikanerinnen geleiteten Edgewood College zu Madison (2. August 1944; dieses Datum wurde durch Robert Craft geklärt), sorgte im Vorfeld für mancherlei Schriftsätze. Im Januar 1944 hatte sich Strawinsky dort zu Vorträgen aufgehalten. Eine der unterrichtenden und Strawinsky offensichtlich wohlgesinnten Nonnen war die Boulanger-Schülerin Schwester Edward, von deren Wirken er spätestens im Sommer 1941 aus einem Brief Boulangers erfahren hatte. Er ließ ihr denn auch mit seinem Antwortbrief vom 12. Juni 1941 über Boulanger seinen Dank abstatten. So kam die Verbindung zustande. Der Verlag wollte die Uraufführung werbewirksam herausstellen, wurde daran aber von Strawinsky gehindert. Strawinsky sah sich genötigt, Hugo Winter mit Schreiben vom 4. Juni 1944 mitzuteilen, daß, abgesehen von den generellen Schwierigkeiten, einen Uraufführungstermin zu reservieren, er nach der Fertigstellung der Sonate zu viele Kopien gefertigt und zum selben Zeitpunkt wie an den Verlag, also zwei Monate zuvor, an verschiedene Musiker verschickt und so viele freundliche Briefe darüber empfangen habe, um sich jetzt noch in der Lage zu sehen, die Unberührtheit der Sonate für eine Aufführung im folgenden Jahr zu garantieren. Er bedauerte, daß der Verlag das nicht vorhergesehen habe und nicht gleich nach Empfang der Sonate im April tätig geworden sei. Darüber hinaus wies er noch auf das Versäumnis hin, das Stück bislang nicht in Washington fürs Copyright angemeldet zu haben. Offensichtlich wollte Strawinsky die Sonate nur bekannt gemacht wissen und war an eigenen Auftritten nicht so recht interessiert. Seine Absicht war, den Verlag von Aufführungsreservierungen abzubringen, und sei es auch nur dadurch, daß auf den verschickten Kopien das Copyright fehlte. Strawinsky hat das Stück selbst nur ein einziges Mal öffentlich gespielt. Das war anläßlich eines Konzertes zusammen mit Nadja Boulanger als Partner im Mills College. Das Datum dieses Auftritts hat Strawinsky nicht genannt.

 

Korrekturen: Die in der Korrektur des Manuskriptes stehen gebliebenen Fehler wurden vom Verlag vor Drucklegung beseitigt. Dazu gehörte vor allem das von Strawinsky vergessene Wiederholungszeichen für den ersten Abschnitt bei Takt 32, auf das er größten Wert legte, vermutlich, weil nur durch die Wiederholung der Exposition aus einer sich scheinbar dreiteilig entwickelnden Sonate ein zweiteiliges statisches und in der Binnengliederung sekundengenau übereinstimmendes Formbild gemacht wurde. Für die 2. Variation wünschte Strawinsky laut Schreiben vom 13. Dezember 1944 an Arthur Mendel eine Metronomisierung Achtel = 125. Auf der Mälzelschen Metronom-Skala gibt es aber die Zahl 125 nicht. Im Druck erscheint denn auch die diesem Wert nächstliegende Zahl 126.

 

Bedeutung: Die Sonate für zwei Klaviere bildet ein erstes Zeugnis für Strawinskys Altersstil sowie für den zunächst beruhigenden Einfluß der amerikanischen Zeit. Ungeachtet ihrer kompositorischen Dichte, die schon auf die seriellen Kompositionen vorverweist, ist die Wertschätzung der sonate auch bei Fachleuten nicht sehr groß. Einig sind sich die meisten seriösen Autoren über die starke Affinität der Melodik zur russischen Diktion, in der sie eine Art künstlerisches Heimweh erblicken. Dazu findet sich insbesondere in der russischen Strawinsky-Literatur die These, der in der Sonata for two Pianos augenscheinlich werdende glättende Einfluß des amerikanischen Stils habe Strawinsky zusätzlich seiner vitalen Eigenart beraubt.

 

Fassungen: Der Vertrag zwischen Strawinsky und Associated Music Publishers wurde am 11. September 1944 unterzeichnet. Die Auflage des Erstdrucks vom Februar 1945 betrug 511 Stück. Davon setzte man bis zum 31. Oktober 1945 355 Exemplare ab und gab weitere 104 Exemplare frei aus, so daß eine Neuauflage nötig wurde, die man doppelt so hoch (1022) wie die Erstauflage ansetzte und von der sofort 582 Exemplare weggingen. Zwischen dem 1. Juli und dem 16. Dezember 1946 verkaufte man weitere 450 Stück, dann scheint der Markt zunächst gesättigt gewesen zu sein; jedenfalls gingen die Verkaufszahlen erheblich zurück. Zwischen Januar 1948 und Juni 1950 sind offensichtlich nur 70 Verkäufe ermittelbar. Am 21. September 1950 trat Chappell in den Vertrag ein, und die Verkaufszahlen erhöhten sich wieder. Man verkaufte im zweiten Halbjahr 1950 301 und im zweiten Halbjahr 1952 151 Exemplare. Mit dem Jahr 1953 ging die Sonate in den Besitz des Schott-Verlages über, der unter der Editions-Nummer 4015 mit anderer Aufmachung, anderem Quart-Format (22 x 30,5) und neuer Platten-Nummer (B·S·S 38482) zu Lebzeiten Strawinskys 6 Auflagen in einer Höhe von jeweils 600 Exemplaren herstellte. Die Druckaufträge wurden am 8. April 1953, 4. Juni 1957, 3. Juli 1961, 5. Oktober 1964, 6. Dezember 1967 und 18. Juni 1970 erteilt. Nach dem Ableben Strawinskys kam es bis zum Jahrhundert-Ende zu weiteren 6 Druckaufträgen (10. 3. 1972 und 20. 2. 1974 je 600 Stück, 19. 11. 1976 800 Stück, mit neuem Umschlag 21. 6. 1983 und 22. 10. 1987 je 600 Stück und 19. Mai 1994 mit Auftrag für 400 Stück 420 + 6 Stück).

 

Historische Aufnahme: nicht nachgewiesen.

 

CD-Edition: VII-2/1517.

 

Autograph: offensichtlich nicht bekannt.

 

Copyright: 1945 durch Chappell & Co. in New York.

 

Ausgaben

a) Übersicht

671 1945 Associated Music Publishers New York; 24 S.; A C 194423.

                        671Straw ibd. [mit Eintragungen]

            671Err (1945)

672 1945; Chappell Paris / Associated Music Publishers New York; 24 S.; 37931.

673 [1950]; Chappell Paris / Associated Music Publishers New York; 24 S.; C. S. A. 2907.

674 [1953]; Schott Mainz; 24 S.; B·S·S 38482, 4015.

            674[57] [1957] ibd.

675Alb 1969; Œuvres pour Piano II / Editions Musique Moscou; 6089.

b) Identifikationsmerkmale

671 IGOR STRAVINSKY / SONATA / FOR TWO PIANOS / [Vignette] / Price (2 copies)* $2.50 / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC. · NEW YORK / Printed in U. S. A. // (Klavierausgabe klammergeheftet 23 x 30,4 (4° [4°]) mit eingelegtem zweitem Exemplar; 24 [24] Seiten + 4 Seiten Umschlag steifes Papier tomatenrot auf grau [Außentitelei mit Verlagsvignette 5,2 x 5,8 lyragekrönter Frauenkopf mittig auf vorhanggeöffneter Bühne mit Blick zum Betrachter, 2 Leerseiten, Leerseite mit mittenzentrierter Verlagsvignette 2 x 2,5 >AMP-Music<**] ohne Vor– und ohne Nachspann; Kopftitel >SONATA / for Two Pianos<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / (194344)<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Copyright, 1945, by Chappell & Co., Inc., New York. / Sole Selling Agents: / For the Western Hemisphere: Associated Music Publishers, Inc., New York / Elsewhere: Chappell & Co. Ltd., London, W. 1. & Sydney.<; Platten-Nummer >A C 194423<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Printed in U.S.A.<; ohne Ende-Vermerk) // (1945)

* Distanzpunkte.

** das Wort >Music< steht gegen den Buchstaben >P< unterhalb des Bauches senkrecht und hat als Silbe dieselbe Punktgröße wie der halbe Einzelbuchstabe.

 

671Straw

 

Strawinskys Exemplar ist auf dem Außentitel unterhalb Haupttitel bis neben Untertitel rechtsbündig gezeichnet, datiert und kommentiert >IStr / NY Febr 1945 / with some / corrections<. Auf der 1. Umschlagseite hat er von Hand mit Bleistift Errata eingetragen. Der Fehler von S. 7 (® Nr. 2) ist nicht aufgeführt. Dafür ist ein neuer Fehler auf S. 24 korrigiert, der Strawinsky im bereinigten Exemplar entgangen ist [S. 24, 3. System, 2. Takt, Klavier I, rechte Hand: die 1. untere Achtel-Note im Zweitonakkord ist e2 statt es2 zu lesen. Das Auflösungszeichen vor der unteren Note des letzten Taktakkordes ist zu entfernen (die Note wird durch das erste Auflösungszeichen bestimmt)].

 

671Err

 

ERRATA / [Fehlerliste] / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS, INC. • NEW YORK // (1 Blatt 21,5 x 28 ([Lex. 8°]) // (1945)

 

672 IGOR STRAVINSKY / SONATA / FOR TWO PIANOS / [Vignette] / PRICE (TWO COPIES) 12/- / CHAPPELL / [°] / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC., NEW YORK / [gekastet] 1758 [#] MADE IN ENGLAND // (Klavierausgabe [nachgebunden] 21,9 x 28 (4° [Lex. 8°]) mit eingelegtem zweitem Exemplar; 24 [24] Seiten + 4 Seiten Umschlag dünner Karton dunkelrötlichbraun auf mittelorange [Außentitelei mit Verlagsvignette 4,3 x 3,2 aufgeklappter Flügel mit schräg von unten nach oben über das Instrument verlaufendem Verlags-Namen CHAPPELL, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >COMPOSITIONS BY ARNOLD BAX< Stand >LB 171<] ohne Vor– und ohne Nachspann; Kopftitel >SONATA / for Two Pianos<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / (194344)<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright MCMXLV by Chappell & Co, Inc., New York. / Sole Selling Agents:- / For the Western Hemisphere: Associated Music Publishers, Inc., New York. / Elsewhere: Chappell & Co Ltd., 50, New Bond Street, London, W. 1. & Sydney.<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Platten-Nummer rechtsbündig >PRINTED IN ENGLAND>; Platten-Nummer >37931<; Verlagsnennung jeweils unter Notenspiegel rechtsbündig >Chappell<; ohne Ende-Vermerk) // (1945)

° Trennstrich 2,2 cm waagerecht.

672Straw

 

Strawinskys Exemplar besteht nur aus dem Notentext und ist schräg links vom Kopftitel mit >This is a / corrected copy< beschriftet. Es enthält keine handschriftlichen Einträge.

673 IGOR STRAVINSKY / SONATE° / POUR DEUX PIANOS / CHAPPELL / PARIS / ASSOCIATED MUSIC PUBLISHERS INC. NEW-YORK // (Ausgabe klammergeheftet 22,2 x 27,8 (4° [Lex. 8°]) mit eingelegtem klammergehefteten zweitem Exemplar; 24 [24] Seiten + 4 Seiten Umschlag dunkelrotbraun auf mittelorange [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >Igor Strawinsky<* ohne Stand] ohne Vor– und ohne Nachspann; Kopftitel >SONATA / for Two Pianos<; Autorenangabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / (194344)<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright MCMXLV by Chappell & Co, Inc., New York. / Sole Selling Agents:- / For the Western Hemisphere: Associated Music Publishers, Inc., New York. / Elsewhere: Chappell & Co Ltd., 50, New Bond Street, London, W. 1. & Sydney. / CHAPPELL S. A., 86 Bd. Haussmann, Paris (8°) / Pour le Continent Européen< rechtsbündig kursiv >Tous droits réservés<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Rechtsschutzvermerk rechtsbündig kursiv >Imprimé en France<; Platten-Nummer [nur] 1. Notentextseite unterhalb Herstellungshinweis rechtsbündig >C. S. A. 2907<°°; Verlagsnennung paginierte Seiten 224 unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Chappell<; ohne Endevermerk S. 24) // [1945]

° Zierschrift (Buchstaben mit Hohlschriftanteil).

°° Die Platten-Nummer erscheint in einer Art von Schreibmaschinen-Fremddruck.

* Angezeigt werden mittig zentriert >SONATE / POUR DEUX PIANOS / SCENES DE BALLET / PARTITION DE POCHE / Orchestre (en location) / SCHERZO A LA RUSSE / SYMPHONIC VERSION / PARTITION DE POCHE / Orchestre (en location) / CHAPPELL / S. A. / 86, Bd. HAUSSMANN / PARIS<. Die im Werbeteil abweichende Namensschreibung ist original.

 

674[57] STRAWINSKY / Sonate / für 2 Klaviere zu vier Händen / pour deux Pianos [#] for two Pianos / [Vignette] / EDITION SCHOTT / 4015 // IGOR STRAWINSKY / Sonata / for two Pianos / [asterisk] / Edition Schott 4015 / B. SCHOTT’S SÖHNE · MAINZ / Schott & Co. Ltd., London · B. Schott’s Söhne (Editions Max Eschig), Paris / Schott Music Corp. (Associated Music Publishers Inc.), New York / Printed in Germany // (Edition [bibliothekseingebunden] 23 x 30,2 (4°); 24 [24] pages + 4 cover pages black on grey gemasert [front cover title with publisher’s emblem orange oval 2,7 x 3,5 Mainzer Rad im Spiegel with belowseits beidseitig umlaufender Schrift >PER MARE< [#] >ET TERRAS, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >ZEITGENÖSSISCHE KLAVIERMUSIK<* production data >8<] + 2 pages front matter [title page, empty page] + 2 pages back matter [empty page, page with publisher’s advertisements >Originalwerke für / ZWEI KLAVIERE ZU VIER HÄNDEN<** production data >196<]; title head >SONATA / for Two Pianos<; author specified 1. page of the score unpaginated [S. 1] below title head flush right centred >Igor Stravinsky / (194344)<; legal reservation 1. page of the score below type area >Copyright 1945 by Associated Music Publishers, Inc., New York / Copyright Owners: / For the Western Hemisphere and Israel: Assoc. Music Publ., Inc., New York / Elsewhere: Schott & Co. Ltd., London; plate number >B·S·S 38482<; production indication p. 24 flush right as end mark >Verlag von B. Schott’s Söhne in Mainz<) // [1957]

* Angezeigt werden mit Editionsnummern nach Distanzpunkten zweispaltig Kompositionen von >HENK BADINGS< bis >BERND ALOIS ZIMMERMANN<, an Strawinsky-Werken >IGOR STRAWINSKY / Der Feuervogel: / Berceuse° 2547 / Ronde des Princesses° 2548 / Danse infernale, Berceuse et Finale (Agosti)° 2378 / Circus-Polka° 4282 / Tango° 4917< [° Distanzpunkte].

** Angezeigt werden im Kastenrahmen ohne Editionsnummern zweispaltig Kompositionen von >GEORGES AURIC< bis >BERND ALOIS ZIMMERMANN<, an Strawinsky-Werken >STRAWINSKY / Concerto per due pianoforti soli / Sonate<. Als Niederlassung ist nur Mainz angegeben.

Berlin 262111 inventarisiert below MK 1971.92; on dem Exemplar befindet sich eine Bleistifteintragung >8.–<, vermutlich eine Preisangabe

möglicherweise einzuordnen as 675,weil sich keine andere Ausgabe auffinden läßt

noch einmal Berlin und Leipzig on genaue linenbrechungen von Außen– und Innentitel und Form des end markss

 

675Alb Stravinsky* / È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ // IGOR STRAVINSKY / ŒUVRES POUR PIANO / VOLUME / II / EDITIONS MUSIQUE MOSCOU · 1969 // ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÑÎ×ÈÍÅÍÈß ÄËß ÔÎÐÒÅÏÈÀÍÎ / ÒÎÌ / II / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ ÌÓÇÛÊÀ · ÌÎÑÊÂÀ · 1969 // [Rückendeckel] ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ 2° ÑÎ×ÈÍÅÍÈß ÄËß ÔÎÐÒÅÏÈÀÍÎ // (Album 1,7 x 21,7 [22,6] x 28,9 [29,5]; 212 [212] Seiten + 4 Seiten Einband Kunstleder [Außentitelei cremeweiß auf schwarz, 2 Leerseiten rot, Leerseite schwarz mit Preisangabe cremeweiß seitenoberhalb linksbündig >3 ð. 51 ê.< + Vignette mittenzentriert 1,4 x 1,6 gekastet Initiale >M< mit stilisierter Violinschlüsselform cremeweiß] + 6 Seiten Vorspann [Leerseite rot, Leerseite weiß, Leerseite mit Vignette mittenzentriert 1,4 x 1,6 gekastet Initiale >M< mit stilisierter Violinschlüsselform, Innentitelei französisch, Innentitelei russisch, Herausgeberangabe russisch >Ñîñòàâëíèå è ðåäàêöèÿ / À. ÊÎÍÄÐÀÒÜÅÂÀ è Ê. ÑÎÐÎÊÈÍÀ< französisch >Complétés et rédigés par / A. KONDRATJEV et K. SOROKINE<] + 6 Seiten Nachspann [Anmerkungsseite >ÏÐÈÌÅ×ÀÍÈß< mit Hinweisen auf Werkentstehungsjahre und Widmungen russisch, Leerseite, Inhaltsverzeichnis >ÑÎÄÅÐÆÀÍÈÅ< russisch, Impressum russisch >Èíäåêñ 94-4< mit Namensnennungen >Ðåäàêòîð À. Áàêóëîâ / Õóäîæíèê Â. Àíòèïîâ / Õóäîæ, ðåäàêòîð À. Ãîëîâêèíà / Òåõí. ðåäàêòîð Ñ. Áåëîãëàçîâà< und aufgeschlüsselten Format– und Herstellungsangaben, Leerseite, Leerseite rot]; Nachdruck S. 174181 (I), 182190 (II / Òåìà ñ âàðèàöèÿìè [#] Thème avec variations), 191195 (III); Kopftitel russisch-französisch >ÑÎÍÀÒÀ [#] SONATA / äëà äâóõ ôîðòåïèàíî [#] pour deux pianos<; unpunktiert römisch numerierte Satzangaben mit (Satz II) russisch-französischer Satzüberschrift; Platten-Nummer 6089; Bogenkennzeichnungen unterhalb Notenspiegel linksbündig S. 2 >2 Ñòðàâèíñêèé, ôîðòåïèàíî Ò. II<, S. 29, 45, 61, 77, 93, 109°°, 125, 141, 157, 173, 189, 193, 201 >3 Ñòðàâèíñêèé, ôîðòåïèàíî Ò. II< fortlaufend bis >15 Ñòðàâèíñêèé, ôîðòåïèàíî Ò. II<; auf den Notentextseiten ohne Autorenangabe, ohne Rechtsschutzvorbehalte, ohne Originalverlegernennung, ohne Endevermerke) // 1969

° senkrecht zum Text stehend.

°° Bogenkennzeichnung >9< statt >8< original, die Markierung mit >9< auf S. 125 zählt numerisch richtig weiter.

* stilisierter Namenszug im Prägeverfahren erhaben grauschwarz auf schwarz mit seitengroßem Anfangsbuchstaben.

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM