30

R a g — t i m e*

pour onze instruments – Ragtime* für elf Instrumente – Rag-time* for eleven instruments – Ðåãòàéì. Äëÿ îäèííàäöàòè èíñòðóìåíòîâRagtime per undici strumenti

* already in the first edition, it is Rag-time rather than Ragtime.

 

Scored for: a) First Edition: Grande Flûte, Clarinette en La, Cor en Fa, Cornet à Pistons en Sib, Trombone, Caisse claire à corde, Caisse claire sans corde, Grande Caisse, Cymbale, Cymbalum, 1er Violon, 2e Violon, Alto, Contrebasse [Flute, Clarinet in A, Horn in F, Cornet in Sib, Trombone, Drum with snares, Drum without snares, Big drum, Cymbal, Cimbalom, 1st Violin, 2nd Violin, Viola, Double bass]; b) Performance requirements: Flute, Clarinet in A, Horn in F, Cornet in Sib, Trombone, Percussion* (Big drum, Side drum with snares, Side drum without snares, Cymbal), Cimbalom**, 2 Violins, Viola, Double bass)

* 1 player.

** In later performances it was rewritten for piano.

 

Construction: The Ragtime is a one-movement concert piece in a style combining solo and ensemble elements with an unchanging tempo of crotchet = 160, which is retained throughout, and without an Italian tempo marking; it is 178 bars in length, in addition to which another upbeat is added which is not included in this number. Similarly, the score is numbered with figures (38 figures) as well as by bar numbers and stays in 4/4 without alteration. The work is structured using the structural principles of the Concerto Grosso and the alternation of Solo and Tutti sections, as well as differently combined combinations of the eleven instruments. An introduction of 3 bars states the motivic material, and the subsequent bars establish the Ragtime rhythm itself which remains constant throughout the entire piece, more or less clearly. The cimbalom defines the basic sound of the Ragtime with its somewhat cavernous, dull tone colour and it is never silent apart from for a few bars. The first solo is also in the cimbalom. The first violin has its first solo in bar 16, the flute and clarinet have theirs at bar 18, and the Cornet à pistons has its solo at bar 73 with a light, sentimental passing melody; the trombone has its own at bar 91 with a powerful Jazz glissando. Even at this point however, where the instruments are not singled out as soloists, Strawinsky lays bare the orchestra so that the players inevitably sound soloistic. The other string instruments are used as percussion and in rhythmic roles.

 

Structure

Crotchet = 160 (without upbeat* 178 bars = with upbeat figure 51 up to figure 388).

* The upbeat is not balanced out at the end of the piece.

 

Cimbalom: Strawinsky’s persevering use of the cimbalom for years as an art instrument set even narrower limits for the proliferation of the work in its original version. Strawinsky first departed from his unenforceable preconceptions in the Thirties when he sold his cimbalom. Its whereabouts remained known and it was re-obtained many years later by the Paul Sacher Stiftung in Basel. He rewrote the Cymbalom part for piano for a concert. For the preparatory performance in New York, which was used in the CD edition on 26th January 1962 however, the Cimbalom was used.

 

Style: The work stands in the direct stylistic vicinity of the Soldier’s Tale and shares its stylistic flow. The playing techniques for the instruments were prescribed exactly. On the 31 pages of music, there are 73 written-out instructions which aim for a plurality of colours and in order to avoid identical repeats of the music. The ‘Philharmonia’ score has them compiled in a single one-page table.

 

Jazz influence: The much-discussed Jazz influence on Strawinsky, which plays a large role in the Strawinsky literature, regards the Ragtime influence as a rhythmic phenomenon, and it is certainly not limited solely to expressly or similarly named compositions; rather, it is further-reaching in his field of free and popular music, including self-standing instrument music and in neo-classical ballet work such as Orpheus. Strawinsky did not identify Ragtime with Jazz, but saw in it an unbiased and novel rhythmic model which he reworked again and again. Jazz for him was limited to the Blues, also including improvisation, which he practically detested and consequently rejected for structural reasons, even for notable soloists such as Woody Herman in commissioned compositions expressly in the Jazz Genre, such as the Ebony Concerto. He did not include soloistic improvisation in his style of composition since it would inevitably have destroyed his well considered structural sequences. Strawinsky himself described the jazz influence as fatal for any serious composer.

 

Dedication: >à Madame E. Errazuriz [to Mrs. E. Errazuriz]. On the French first edition, the name of Strawinsky’s Chilean patron was embarrassingly misprinted as ‘à Madame Errasuri’; the name was first printed correctly in the later English [Chester] edition. After Strawinsky’s death, Chester publishers adopted the incorrect spelling again in what was probably the 12th edition, in 1978.

 

Dedicatee: Eugenia Huici Arguedas de Errázuriz was one of the most significant female figures to write herself into European and musical history after 1900, both as a patroness and a leading figure in defining style. She was born in Chile on 15th September 1860, one of the daughters of the Bolivian-Chilean ‘silver magnate’ Ildefonso Huici de Perón, and was raised by English nuns in Valparaiso; she married a landscape painter, José Tomás Errázuriz, who was very rich (by birth) and with whom she had several children. The couple moved to Paris in 1882, where her brother-in-law was the Chilean consul. Eugenia Errazuriz gathered around her an elect circle of artists, among whose ranks were Gabriel Fauré, Serge Diaghilev, Igor Stravinsky, Arthur Rubinstein, Jean Cocteau, Blaise Cendrars, as well as many notable painters, whom she supported and influenced intellectually. Stravinsky expressed that he was deeply moved by her friendship. Her beauty was known to be legendary, and there was scarcely another woman so often painted as she was. Pablo Picasso alone, to whom she was closely connected over the course of many years (‘Picasso’s other mother’), produced more than twenty portraits of her. It was she that made the link between Picasso and Stravinsky for the Ragtime edition, as she also presumably did in the case of Rubinstein and Stravinsky. Eugenia Errazuriz, who owned a house in Biarritz among others, was one of the early founders of the minimalistically orientated. unornamental ‘Neue Sachlichkeit’ and venerated Coco Chanel, whose fashion style, being reduced to simple materials and black-and-white, corresponded to her own conception of a new simplicity. Deeply religious, she later joined the Third Order of the Fransiscans and died in Santiago at the age of 91, the victim of a traffic accident.

 

* Died of tuberculosis in London in 1927.

 

Date of origin: Morges 1918.

 

Duration: CD: 436″.

 

First performance: 27th April 1920, Aeolian Hall in London by the Philharmonic Quartet (Frederick* Holding, Thomas Peatfield**, Raymond Jeremy, Cedric Sharp) enlarged by a chamber orchestra (A. Fransella, Flute; H. P. Draper, Clarinet; A. E. Brain jun., Horn; H. Barr, Trumpet; Jesse Stamp, Trombone; C. Turner, Percussion; H. Grosse, Cymbalom) conducted by Arthur Bliss; there was a pre-performance of the Piano version on 8th November 1919 in Lausanne before the première of the orchestral version.

* Also written Frederic.

** During the War occasionally replaced by Marjorie Bentwich.

 

Remarks: The Ragtime was probably started in Autumn 1917 after the completion of the Study for Pianola. It is closely linked with the composition of the Piano-Rag-Music and the Three Pieces for Clarinet, which for their part can be traced back to the corresponding dance movement in the Soldier’s Tale; the Ragtime was written before the Soldier’s Tale, but became known after it. Strawinsky was so enthused by the new rhythmic scheme, which was as yet unknown in Europe and which he had become familiar with through Ansermet’s dance-music material that the latter had brought with him from the United States, that he pledged his further creation despite its being strikingly being described as Jazz. Since the chronologically final entry in the first group of sketches (violin part bars 5760) is dated as 27th October 1917, Craft concludes that the start of composition was 11th October. That it may have been started earlier cannot be the case because Strawinsky had been working up to that point to complete Les Noces. Strawinsky worked on the Ragtime with an interruption of approximately two months and as a result, as is also the case with the Piano-Rag-Music, left an unusually large number of sketches for such a relatively small piece, which shows the amount of work that he had to do on it. After the interruption, he restarted work either in December 1917 or January 1918. The short score was completed on 5th February 1918. The sketches were completed on 21st March 1918, and the orchestral version on 11th November 1918. The instrumental score bears the date of completion, 10th November 1918 in the morning, i.e. the date of the end of the First World War. Whether Strawinsky in fact completed the neat copy of the score exactly at this time or whether he pretended this, in order to be able to write his much-quoted date marking ‘jour de la déliverance. Messieurs les Allemands ont capitulé. Dimanche 10 November 1918 Morges’, remains unresolved. There are several cases in which he synchronised completion dates with the times of historical events. In any case, date errors do creep in often enough. In his memoirs, Strawinsky places the Ragtime as being written after the Soldier’s Tale. It was in fact written before it, but published afterwards. On 2nd July 1919, the score and parts went to Ernest Ansermet.

 

Title page: The title page for the piano edition of the Ragtime was designed by Pablo Picasso, but his design was not yet ready on 23rd July 1919 and Strawinsky had to chase him up. It depicts two men playing music in an endless line and the title is incorporated into the design. Picasso made three designs. The first of the three corresponds to his conceptions (the two pre-designs were first published in 1960 in the English but not in the American edition of Memories and Commentaries).

 

Situationsgeschichte: On 29th April 1917, Blaise Cendrars wrote to the composer for the first time at the instigation of Strawinsky’s patron, Eugenia Errazuriz. Cendrars had taken over the directorship of a new Parisian publishing house >Éditions de la Sirène< with the business address La Boète Nr.12. The general director was Paul Laffitte. The goal was quite generally the furthering of contemporary art, but was not specialised towards music. Cendrars asked Strawinsky for the printing rights to Renard. Since these had already been given to Henn and Chester, he offered Strawinsky takeover proceedings for the French market in France. Strawinsky was in fact, as a result of the War, looking for a publishing house, but had just failed with Riccordi, who were disappointed by Strawinsky’s high expectations for financial demands. He therefore decided upon Henn, who were not actually music publishers, but a music supplies dealership. When Cendrars offered him to name his conditions, and thus gave the impression that he wanted to have Strawinsky at any price and especially to obtain his up-to-then unpublished works for the publishing house, Strawinsky sent him his entire work catalogue with several at-the-time unpublished pieces which Cendrars identified with numbers 22 to 24, of which the Ragtime was one. Strawinsky’s financial demands, which were exorbitant for the time, once again caused shock. The Second World War, which was entering its final stage, was making things difficult for publishing houses, and Cendrars had to fight against difficulties which made him fear that the publishing house would go under. They needed some time before they made Strawinsky a much smaller counter-offer on 10th July 1918. This firstly referred to the unpublished Ragtime, with which Cendrars wished to begin a series of Strawinsky publications and which he wished to publish before Christmas 1918; this however did not take place, because Strawinsky first sent the piece to the publishers after the signing of the contract, i.e. after 19th December 1918. According to Cendrars’ plan, the printing would run to 1,000 copies, and each copy would be sold for 6 Francs apiece; Strawinsky would receive 600 Francs for the first thousand, so he would be compensated with a share of 10% of the sold copies. This amount would then increase to 750 Francs, so 12.5%, for each further thousand printed. Of the net profit, ten percent was once again given to Strawinsky. Presumably, the further income from this can be accounted for by the income from the rights which could be made to be valid everywhere apart from in Russia. The offer was not to Strawinsky’s taste, as he wanted to keep the income from the performances for himself. He wrote back to Cendrars on 7th August 1918, stating that he would not accept his conditions because he had not expected such a small fee. Strawinsky pointed to the increased costs of living, to his two months of work on the Ragtime and certainly based it in his own demands on the simple formula of monthly living costs equalling his monthly proportion of work time. At this time, financial connection to his Russian patrons was broken off and the composition became his only way of supporting himself, with which he had to feed eleven people. Cendrars, who stated that he had in the meanwhile accustomed himself to Strawinsky, wrote back on 17th August in a very conciliatory manner and assured Strawinsky that he wanted to stand up for Strawinsky in order to reach conditions which would absolutely satisfy him, especially taking into account the events of the war. He, Strawinsky, would know best of all how difficult it was in these times for him and for other poor artists in Paris at the time to receive appropriate fees. The negotiations ended in Strawinsky’s favour. It appeared as if he would be helped along with outside financial assistance, since in a further letter from Cendrars of 28th October 1918, it was conveyed to the composer in response to a letter from two days earlier not only Carlo Placci’s visit to the publishers but also the forthcoming sending by Laffite of the contracts to be signed. Ms. Errazuriz’s return to London was being expected, according to the letter. It can only be read in such a way that the tough-negotiating Strawinsky must have stood by his conditions, the publishers could not or did not want to fulfil them and Eugenia Errazuriz would become active as his patron. Strawinsky collated the contents of the contract once again into one single letter of 11th November 1918 to Cendrars. After that, the publishers Edition de la Sirène produced and sold, excluding Russia, 1,000 printed copies of the piano reduction of the Ragtime and (as was normally included in all pre-War contracts), while all other and further rights remained with the composer (i.e. the performing rights, arrangement and transcription rights and the rights for mechanical reproduction). In return, Strawinsky was to receive a fixed fee of one thousand Swiss Francs. Apart from this, the publishers had to fulfil further conditions in Strawinsky’s favour: they had to register the copyright in the United States and transfer it to Strawinsky; they had to display Strawinsky’s copyright for 1918 (it was in reality given as 1919) both on the title page as well as the first page of music; they had the same way to print an extensive right reservation statement which expressly included Denmark, Sweden and Norway; they had to state that the orchestral material was available to hire and in the case of financial enquiries, direct these to Strawinsky; they were, after a successful sale of 1,000 copies, to convey this news immediately to him or his heirs, and they had to send him ten contributory copies after a successful print run. Strawinsky’s letter ends with the request to remind Pablo Picasso of his promise to design a title page. The contract, which Strawinsky received from Paris on 29th November from Lafitte and which he sent back countersigned on 19th December, matches his demands with two differences: the publishers had added an option for the second print run and omitted the right reservation for the Scandinavian countries. Strawinsky agreed with the first, usual addition; he put up with the second, only registering his misgivings and saying that it would hopefully not come to differences of opinion between them. The publishers however omitted the rights reservation in the printed copies, not just the addition concerning the Scandinavian countries, so that the consumer received no form of performance-right restrictions apart from the named copyright mark. The second edition was published by Chester and in this case the statement concerning the reservation of the performance rights was printed exactly as Strawinsky had arranged contractually with Lafitte and Cendrars. After the contract had been returned, Strawinsky at first heard nothing more from the La Sirène publishers. He also received no acknowledgement of receipt. He finally enquired by telegram of Cendrars on 2nd February 1919 and on 5th February 1919 of Alfred Cocteau as an intermediary to Laffitte. The fact that he does not mention the piece itself in either telegram but only the contract seems to suggest that, unlike how he had announced it in his letter of 19th December 1918, he had sent his manuscript copy, he sent it to Paris a short while afterwards. Strawinsky took care, not just at this difficult time for him, to demand payment of the fee with the delivery of the manuscript. He did a similar thing in a telegram of 18th February 1919 along with an inquiry about the receipt of the manuscript. He received his one thousand Swiss Francs with a cheque of 27th February, but three months later, he was sent the copies of the corrections via the brother of his close friend Charles-Albert Cingria, Alexander as a messenger to Morges. The printing was delayed by some months for several reasons. The printing plant working for La Sirène that had started printing the Ragtime, introduced into their business, probably in August, a new printing plant which continued and completed the print run, but they had at first to be found, meaning that two different printers worked on the Ragtime. Apart from this, Picasso was not satisfied with his design of the title page and called for it back so that he could make a new one. Strawinsky enquired impatiently in a letter of 13th October from Morges of Cendrars about the state of affairs, and whether they would eventually decide to bring out Ragtime. The hectic pace connected with all of this meant that they failed to send Strawinsky the final corrections, which he had expressly asked for. When Lafitte finally informed him in December that the piece was now published and would be available for sale from January 1920, and Strawinsky received his contributory copies (including two damaged ones), the composer sent a raging telegram in protest on 22nd December 1919 to Laffitte. The publishers had misprinted the name of one of the most important financial patrons, who to all appearances was also contributing financially to the Ragtime: instead of the correct ‘Errazuriz’, they had printed ‘Errasuri’. A misprinted name of a dedicatee or person to be thanked is the nightmare of every author; the matter can never be resolved well. All this, according to his telegram, would not have happened if the final corrections had been sent to him, according to their agreement. Strawinsky was almost raging and demanded the immediate, unconditional and absolute removal of the error. This naturally could not happen without the entire print run being cancelled. This oversight which must have crept in to the new printer, was especially bad in this case of an expensively designed musical edition with Strawinsky as the composer and Picasso as the designer of the title page. The cost to render the copies useless due to a wrongly printed name would have been much too large, especially as the majority of buyers would not know its correct spelling anyway, and this would have turned the expected profits into a deficit. – When Strawinsky recalled the earliest of Cendrar’s letters which guaranteed him that the printing would be carried out according to his wishes along with careful supervision, as well as negotiation of the contract and the named sums from the sales, then he felt that had been, in spite of his high demands, doubly duped. The work had been produced very well artistically and many positive comments had been made to him; this embarrassing printing error however devalued the copies in Strawinsky’s narrow circle for the composer, and the drastically raised sales price changed the basis of the commercial side of things to Strawinsky’s displeasure, even if it must be presumed that Picasso must have been paid for his title page in some way. The copy did not cost 6 Francs, as was planned during the contract negotiations, but was doubled to 12 francs, while the special edition of the publication was priced at 30 francs per copy. The sales did not add up to 6,000 francs, but 3,000 for the special edition and 10,800 francs for the normal edition, so 13,800 in total. If Strawinsky calculated it in percent, then Cendrars had firstly offered him 10%, so 600 francs, and in doing so demanded that he not have access to 90% of the income from performances, and his own share of 1,000 Francs increased, rising to slightly under 17% and thus retaining the performance rights. For the now altered sales, his fixed fee was now under 10%, especially with the benefit of the interest-providing pre-payment without sales obligation and with the performance rights retained. Strawinsky had certainly been promised more financially from this composition. This would later be repeated in America with the unsuccessful pieces in the Broadway style until he entirely gave up this branch of composition at the beginning of the Fifties and on looking back at them, referred to them derogatorily as >Jazz commercials<.

 

Significance: In the Strawinsky literature, the work is not valued very highly; Craft almost wanted to label it a parody. Strawinsky himself saw it at the time as being very important. Earlier popular dances had already been stylised and reinterpreted as artworks, as he wrote in his memoirs. He cited the Menuett, Waltz and Mazurka. Strawinsky was also considering raising the new form of folk-like American dance music onto the level of concert music with his Ragtime, in that he was making a self-standing concert piece out of a ragtime and was certainly hoping to make it into a genre in itself, as he had managed to do with the Study for Pianola in the field of mechanically produced music.

 

Productions: The Ragtime was choreographed several times, for the first time by Leonide Massine and Lidia Lopokowa under the main title Divertissement (3rd April 1922, Covent Garden in London), later also by George Balanchine, when the latter included it in 1960 as a Pas de deux in a production running under the main title, ‘Jazz Concert’. – For Strawinsky, certain disappointed hopes were associated with the Ragtime and also to Cendrars (who only had one arm), according to a film project by the entrepreneur, Abel Gance. Gance had his business premises in 9th avenue de l’opéra in Paris and must have had at his disposal a fund of one hundred billion francs. At that time, he built a hotel on the Place de la Concorde with a large film projection hall, and was interested in a project on the Firebird or Sacre with Strawinsky, who was rather stand-offish in such matters. There was some friendly correspondence, but no result.

 

Versions: The Ragtime was finally printed completely at the end of 1919 after a long interruption and was published at the beginning of 1920 as a double edition: a numbered special edition of copies 1100 in a photographic negative copy at a raised price and a normal, printed edition of 900 copies (1011000). Cendrars stuck with it. Afterwards, the work went over to Chester publishers in London, the director of which, Otto Kling, had come to know it indirectly through Ernest Ansermet who had been commissioned to carry out the negotiation by the middle of 1919. As Lafitte wrote on 10th March to Otto Kling, 200 copies had already been sold by this time, for which the figures for the special and the normal editions could not be differentiated. Lafitte offered Chester the rights and the stock of 800 copies for the sum of four thousand French Francs. Chester printed a conductor’s score for sale in 1920 and the piano reduction in 1922 in its name. The orchestral material was available to hire. A licence edition of the pocket score was arranged in 1924 by the Vienna Philharmonia publishers, which was in direct connection to Chester’s pocket score edition, which took on parts of the Austrian introductory text. Strawinsky however received his contributory copy of the Philharmonia edition in April 1925. Picasso’s title page was still only used for the piano edition. Chester later produced editions with anglicised titles, the exact chronological allocation of which cannot be worked out from the copies in the libraries. Further editions were created in connection with the Hansen publishing house, into which the Chester Production was incorporated after the Second World War ([1960]) Pocket Score; Chester / Hansen; 32 S. 14 x 19 (8°); plate number J. W. C. 22a). Up to 1986, there must have been 13 editions, in which the Russian subsequent printing of 1968 is probably not included.

 

Historical recordings: Paris 13th July 1934, Studio Albert, Aladar Racz (Cymbalom), Roland Charmy and Henry Volant (Violins), Etienne Ginot (Viola), Louis Juste (Double bass), Lucien Lavaillotte (Flute), Emile Godeau (Clarinet), Jean Devemy (Horn), Eugène Foveau (Trumpet), Roger Tudesq (Trombone), Jean Paul Morel (Percussion) conducted by Igor Strawinsky; New York City 26th January 1962, Toni Koves (Cymbalom), Columbia Chamber Ensemble conducted by Igor Strawinsky.

 

CD-Edition: VII/6 (Record 1962).

 

Autograph: Score, the neat copy of the piano reduction and the complete sketch material is in the Paul Sacher Stiftung in Basel. The writing in the sketches for “Ragtime” matches that in the sketches of “Study for Pianola”.

 

Copyright: 1919 Piano Version by Igor Strawinsky; 1920 Full Score and Pocket Score, 1921 Pocket Score, 1922 Piano Version by J. & W. Chester in London.

 

Editions

a) Overview

301 1919 Piano [1100]; Éditions de la Sirène Paris; 12 pp.; E. D. 4 L. p.

302 1919 Piano [1011000]; Éditions de la Sirène Paris; 12 pp.; E. D. 4 L. p.

                        302Straw1 ibd. Nr. 132.

                        302Straw2 ibd. unnumbered [without annotations].

303 (1920) FuSc; Chester London; 15 pp. 2°; J.W.C. 22.

                        303St[Straw] (1925) Set of parts; Chester London; J.W.C. 22A

304 1922 PoSc; Chester London; 12 pp.; J. W. C. 2071 / E. D. 4 L. p.

305 1924 PoSc; Philharmonia Wien; 32 pp.; W.Ph.V. 291 J.W.C. 22a; 291.

306 [1924] PoSc; Chester London; 32 pp.; W. Ph. V. 291 J. W. C. 22a.

307 [1930] PoSc; Chester London; 32 pp.; J. W. C. 22 a.

b) Characteristic features

301 [de-luxe edition] // IGOR STRAWINSKY / RAGTIME / EDITIONS DE LA SIRENE 12 R. LA BOËTIE PARIS // RAG-TIME / d’Igor Strawinsky / POUR ONZE INSTRUMENTS / TRANSCRIPTION POUR / PIANO PAR L’AUTEUR / COUVERTURE DE / Pablo Picasso / Éditions de la Sirène / 12, RUE LA BOÉTIE, 12, PARIS VIIIe / Copyright by Igor Strawinsky, 1919 / [*] // (Reduction for piano 26.9 x 34.3 (2° [4°])**; a numbered preparatory copy 1100; 12 [12] pages + 4 cover pages black on creme white 26.9 x 34.3 (2°)**; a numbered preparatory copy 1100; 12 [12] pages + 4 cover pages black on creme white [front cover title with a full-page picture (consisting of one continuous line) of musicians playing 2 banjos and a violin signed >Picasso<, 3 empty pages] + 2 pages front matter [title page, empty page] + 2 pages back matter [page with sales lead >JUSTIFICATION / DU TIRAGE: / Le RAG-TIME d’Igor Strawinsky / a été à mille exemplaires: Cent, / numérotés de 1 à 100 et vendus 30 fr., / sont tirés en négatif, et neuf cent, / numérotés de 101 à 1000 et vendus / 12 francs, sont tirés sur paper / vergé anglais (On en fit en outre / dix exemplaires, dits de Chapelle, hors commerce et lettrés de A à J). / Le présent exemplaire est numéroté:<°, empty page]; title head >RAGTIME<; dedication below title head centre italic >à Madame Errasuri<°°; author specified 1st page of the score paginated p. 1 below dedication flush right >Igor Strawinsky<; legal reservation 1st page of the score below type area flush left partly in italics >Copyright 1919 by Igor Strawinsky / Editions de LA SIRÈNE / 12, rue de la Boétie, Paris< flush right centred >Tous droits d’exécution publique, de tradutions°°°, / de reproduction et d’arrangements réservés pour tous pays, / y compris la Suède, la Norvège, et le Danemark<; plate number >E. D. 4 L. S.<; end of score dated p. 12 italic >Morges 1918<; production indication p. 12 flush right as end mark >Grav. & Imp. de musique, Amédée Rosoor, Paris<) // 1919

* The London copy >H. 3992.c.(2.)< has at the top of the page centre centred a Stamp >COPYRIGHT / for all Countries. / [wavy line] / J. & W. CHESTER, Ltd. / < with the address mostly cut-off. The upper part can still be seen >W1< and flush right >NET 4/–<.

** The examined editions that have not been trimmed have a difference of 1 millimetre at the top (up to 34.6)

° The London copy >H. 3992.c.(2.)<, which was unfortunabely trimmed while it was being restored, has the number >13< in pencil on the 1st back page of the cover at the bottom flush left right of the page.

°° Mistake in the title original.

°°° Misprint original.

 

302 = 301 Copies with the number 101 upwards].

 

302Straw1

The copy contains after >numéroté< the number 132.

 

302Straw2

Strawinsky’s copy of his estate is completely preserved, unbound, unnumbered, undated, unsigned and contains neither corrections nor annotations. 

 

303 CHESTER / LIBRARY / IGOR STRAWINSKY / RAG-TIME / PARTITION D’ORCHESTRE / PRIX: 7/– (FR. 10.50) Net / J & W. CHESTER LTD // RAG-TIME°* / D’IGOR STRAWINSKY* / POUR ONZE INSTRUMENTS* / PARTITION D’ORCHESTRE net frs 10.50 (7/—)** / PARTIES D’ORCHESTRE (en location, on hire)** / TRANSCRIPTION POUR PIANO PAR L’AUTEUR** / [°°] net frs 4.50** [°°] / [flush left:] J. & W. CHESTER, LTD. / LONDON: 11 Great Marlborough Street, W.-1 / GENÈVE: 911 Place de la Fusterie / Déposé selon les traités internationaux /*** Propriété pour tous les pays /*** Tous / droits de représentation, traduction, reproduction et d’arrangement réservés / [flush right:] Seuls dépositaires pour la France / ROUART, LEROLLE & CIE, PARIS / 29 Rue D’ASTORG / Seuls dépositaires pour la Belgique / MAISON CHESTER, BRUXELLES / 86 RUE DE LA MONTAGNE / [centre:] Printed in Munich // (Full score [library binding] 26.8 x 33.6 (2° [4°]); 15 [13] pages + 4 cover pages thicker paper black on dark orange [ornamental front cover full-page Chester Lyre surrounded by a coat of arms black on white with (presumably) the artist’s signature >H J M< # >1914< entered left– and flush right at the bottom of the frame, 3 empty pages] + 2 pages front matter [title page, empty page] + 1 page back matter [empty page]; title head >RAGTIME<; dedication below title head centre >à Madame E. Errazuriz<; author specified 1st page of the score paginated p. 3 below dedication flush right centred >Igor Stravinsky / 1918<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.< flush right >Tous droits réservés<; production indication 1st page of the score below legal reservation flush right >Gravure et Impression Mandruck,Munich.<; plate number >J.W.C. 22<; end of score dated p. 15 >Morges 1918<; without end mark) // (1920)

° Upper line bold.

°° Fill character double line 4 cm horizontal.

* Line flush left.

** Line centre centred as justified text.

*** Slash original.

 

303St[Straw]

A copy of the rental material remained in Strawinsky’s estate and comes from the end of 1925 at the latest (on p.2 of the cornet part, there appears flush right at the bottom the note >Lauritz Sörensen-Kobenhavn 2/12 25<), but it was not printed, rather handwritten and then the handwritten version was copied by the Munich printers, Mandruck. The plate number >J.W.C. 22A< appears printed however, on the 1st page of each part; on the following pages, the >A< is missing, and the number >J.W.C. 22< is handwritten. The legal reservations always appear on the 1st page of the score below the type area, >Copyright 1920 by J. & W. Chester Ltd. / 11. Great Marlborough Street / London, W. 1< flush right >Tous droits reservés<. Production data appears below the type area >Autographie: Mandruck, Munich<.

 

304 IGOR STRAWINSKY / RAGTIME / LES EDITIONS CHESTER LONDRES // RAG-TIME / d’Igor Strawinsky / POUR ONZE INSTRUMENTS / TRANSCRIPTION POUR / PIANO PAR L’AUTEUR / COUVERTURE DE / Pablo Picasso / Prix 4/- net / J. & W. CHESTER, Ltd. / 11, Great Marlbourough Street, LONDON, W. 1 / Printed in France // (Reduction for piano in cover not sewn enclosed loosely 26.9 x 34.3 ([4°]); 12 [12] pages + 4 cover pages black on creme white [front cover title with a full-page picture (consisting of one continuous line) of musicians playing 2 banjos and a violin signed >Picasso<, 3 empty pages] + 2 pages front matter [2 empty pages] + 2 pages back matter [2 empty pages]; title head >RAG-TIME<; dedication below title head centre centred italic >à Madame E. Errazuriz<; author specified 1st page of the score paginated p. 1 below title head flush right >Igor Stravinsky.<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left italic >Copyright 1919 by Igor Strawinsky / Copyright 1922 by J. W. Chester Ltd< flush right centred >Tous droits d’exécution publique, de traductions, / de reproduction et d’arrangements réservés pour tous pays, / y compris la Suède, la Norvège et le Danemark<; plate numbers [p. 1:] >J.W.C. 2071< [pp. 212:] >E. D. 4. L. S.<; end of score dated p. 12 italic >Morges 1918<; production indication p. 12 as end mark flush right centred >Grav. Imp. P. BERNHARD-ERNOULT / Roubaix-Tourcoing<) // [1922]

 

305 PHILHARMONIA / PARTITUREN · SCORES · PARTITIONS / STRAWINSKY / RAG-TIME / No. 291 / WIENER PHILHARMONISCHER VERLAG // PHILHARMONIA / PARTITUREN · SCORES · PARTITIONS / [+] / À Madame E. Errazuriz / IGOR STRAWINSKY / RAG-TIME / pour 11 instruments /* für 11 Instrumente /* for 11 instruments / [Vignette] / Eigentum des Verlages / J. & W. CHESTER, LTD. LONDON / und mit dessen Genehmigung in die / „PHILHARMONIA”-Partiturensammlung aufgenommen / [++] / Copyright 1921 by J. & W. CHESTER, Ltd. / Aufführungsrecht vorbehalten – Performing rights reserved – Droits d’exécution réservés / No. 291 / [+++] / WIENER PHILHARMONISCHER VERLAG A. G. / WIEN 1924 // (Pocket score sewn 13.5 x 18.5 (8° [kl. 8° / 8°]); 32 [32] pages + 4 cover pages black on grey [front cover title in the decorative frame of the circular ornament, with a width of 2cm with a circular vignette at the centre of the base ornament ø 1.7 cm, consisting of plucked instruments and a stylized face at the centre point in a round, stylized, coat-of-arms-esque, triangular background 3 x 3 and the initials >W<, >PH< and >V< appearing in the shape of a star at the points, page with publisher’s advertisements >PHILHARMONIA / TASCHEN-PARTITUREN / MINIATURE SCORESPARTITIONS DE POCHE<** without production data, page with publisher’s advertisements PHILHARMONIA / TASCHEN-PARTITUREN / MINIATURE SCORESPARTITIONS DE POCHE <*** without production data, page with publisher’s advertisements PHILHARMONIA / TASCHEN-PARTITUREN / MINIATURE SCORESPARTITIONS DE POCHE<**** without production data with production indications below Rahmen centre >WEAG.< flush right >Printed in Austria<] + 6 pages front matter [empty page, photo 8.7 x 12.9 facing right centre quasi-handwritten script printed italic below >Igor Strawinsky.< flush right below photo italic signed >Phot. R. Rigassi, Lausanne.<, title page with centre centred circular vignette ø 2 cm of plucked instruments and a stylized face as the middle point, one and a half page with five-column introductory German-English-French by >Dr. E. W.< + [half] page legend >ORCHESTRA< with >Abréviations: / Abkürzungen: / Abbreviations: / Abbreviazioni;<* in five columns French-German-English-Italian, page with comments on performance practice in five columns French-German-English-Italian oblong] without back matter; title head >RAGTIME<; dedication 1st page of the score paginated p. 1 above title head centre centred italic >à Madame E. Errasuriz<; author specified 1st page of the score below title head flush right centred >Igor Stravinsky / (* 1882); legal reservation 1st page of the score next to and below title head flush left partly in italics >Aufführungsrecht vorbehalten / Droits d’exécution réservés / Performing rights reserved< below type area flush left partly in italics >J. & W. Chester Ltd,.° London / Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.<; comment 1st page of the score below type area and legal reservation centre >In die „Philharmonia” Partiturensammlung aufgenommen<; plate number [text:] >W. Ph. V. 291< [notes:] >W.Ph.V. 291 J.W.C. 22a<; end of score dated p. 32 >Morges 1918<; production indication as end mark p. 32 flush right >Weag.<) // 1924

 

306 CHESTER LIBRARY / IGOR STRAWINSKY / RAGTIME / [°] / PRICE 2/- NET / J & W CHESTER LTD // IGOR STRAWINSKY / [°°] / RAG-TIME / POUR ONZE INSTRUMENTS / Partition d’orchestre 10/– (Frs. 15.–) net / Partition format de poche 2/– (Frs. 3.–) net / Parties d’orchestre (en location – on hire) / Arrangement pour piano à 2 mains 4/– (Frs. 6.–) / J. & W. CHESTER Ltd. / 11 Great Marlborough Street, London, W. 1 / Déposé selon les traités internationaux, Editeurs propriétaires pour tous les pays. / Tous droits de traduction, de reproduction, et d’arrangement réservés. / Seuls Dépositaires pour la France: [#] Seuls Dépositaires pour la Belgique: / ROUART LEROLLE & CIE. [#] MAISON CHESTER / 29, Rue d’Astorg, [#] 86, Rue de la Montagne, / PARIS. [#] BRUXELLES. [°] // (Pocket score [library binding] 13.5 x 18.7 (8° [8°]); 32 [32] pages + 4 cover pages thicker paper black on yellow-orange-beige [ornamental front cover full-page Chester Lyre surrounded by a coat of arms black on white with (presumably) the artist’s signature >H J M< # >1914< entered left– and flush right at the bottom of the frame, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >Handbook of Miniature / ORCHESTRAL AND CHAMBER / MUSIC SCORES / Complete List of Published Miniature Scores with a / THEMATIC LIST / of Classical Orchestral and Chamber Works. / Preface by SIR HENRY H. WOOD<] + 6 pages front matter [empty page, photo 8.7 x 13.5 facing right centre quasi-handwritten script printed italic below >Igor Strawinsky.< flush right below photo italic signed >Phot. R. Rigassi, Lausanne.<, title page, page with three-column introductory without a title German-English-French, [half] page with end of the introductory signed >Dr. E. W.< + [half] page legend >ORCHESTRA< with >Abréviations: / Abkürzungen: / Abbreviations: / Abbreviazioni;<* in five columns French-German-English-Italian, page with comments on performance practice in five columns French-German-English-Italian oblong >Notes / Anmerkungen / Notes / Anuntiazioni<°°] without back matter; title head >RAGTIME<; dedication above title head centre italic >à Madame E. Errazuriz<; author specified 1st page of the score paginated p. 1 below title head flush right centred >Igor Stravinsky / (* 1882); legal reservation 1st page of the score above, next to and below title head flush left partly in italics >Aufführungsrecht vorbehalten / Droits d’exécution réservés / Performing rights reserved< below type area flush left partly in italics >J. & W. Chester Ltd,.** London / Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.<; plate number [text:] >W. Ph. V. 291< [notes:] >W.Ph.V. 291 J.W.C. 22a<; end of score dated p. 32 >Morges 1918<; production indication p. 32 below type area flush right as end mark >Weag.<) // [1924]***

° Dividing (horizontal) 0.6 line. The copy Leipzig >1:2377< has a stamp >B. SCHOTT’S SÖHNE, MAINZ<.

°° Dividing (horizontal) 1.5 line.

* Slash original.

** Punctuation original.

*** The library of the British Museum gives the entry date on its (trimmed) contributory copy >c.133.c.(1.)< as 23rd January 1937. If an unchanged price index can be ruled out, then this must be due the delivery of the copy having been delayed rather than a new edition published in that year, unless the dating is the result of the colour of the stamp being wrong. It is almost impossible to believe that Chester was still buying pocket scores titled in French at this time, especially ones with out-of-date adverts, as they were selling, at least in Germany, anglicised editions through Schott (from 1930 at the latest, as can be inferred from Schott’s edition number). The misprint 1st page of the score (see note **) is not corrected.

 

307 RAGTIME / FOR ELEVEN INSTRUMENTS / IGOR STRAWINSKY / MINIATURE SCORE / PRICE 5/-° NET / J. & W. CHESTER Ltd., LONDON / [°] // (Pocket score sewn 13.6 x 18.8 (8° [8°]); 32 [32] pages + 4 cover pages black on light beige [front cover title, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >SYMPHONIC ORCHESTRAL WORKS / AVAILABLE IN MINIATURE SCORE FORM<* without production data] without front matter + without back matter; title head >RAGTIME / for Eleven Instruments<; dedication above title head centre italic >à Madame E. Errazuriz<; author specified 1st page of the score unpaginated [S. 1] below title head centred >Igor Stravinsky / (* 1882)<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left partly in italics >J. & W. Chester Ltd,.°°° London / Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.< flush right >All rights reserved.<; plate number >J. W. C. 22a<; production indication 1st page of the score below type area flush right below legal reservation >Printed in England.<; marked sheet below type area flush right [p. 1] >1<, p. 3 >1+<, p. 17 >2<, p. 19 >2+<); end of score dated p. 32 >Morges 1918<; without end mark) // [1930]

° Copies delivered later have a round label pasted in >8/8<.

°° Copies delivered by Schott have a stamp at the bottom of the page flush left >EDITION SCHOTT No. 3468<.

°°° Original spelling.

* Compositions are advertised in two columns from >BERNERS, LORD< to >STRAVINSKY, I. / [#] Histoire du Soldat. / [#] Les Noces. / [#] Ragtime. / [#] Renard. / [#] Suite from L’Oiseau de / [#] Feu (I9I9). / [#] Suite No. I for Small / [#] Orchestra. / [#] Suite No. 2 for Small / [#] Orchestra.<.

 

308Alb Stravinsky* / È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ // IGOR STRAVINSKY / ŒUVRES POUR PIANO / VOLUME / I / EDITIONS MUSIQUE MOSCOU · 1968 // ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÑÎ×ÈÍÅÍÈß ÄËß ÔÎÐÒÅÏÈÀÍÎ / ÒÎÌ / I / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ ÌÓÇÛÊÀ · ÌÎÑÊÂÀ · 1968 // [Text on spine] ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ 1° ÑÎ×ÈÍÅÍÈß ÄËß ÔÎÐÒÅÏÈÀÍÎ // (Album 1.6 x 22 [22.3] x 28.9 [29.4] ([Lex 8°]); 143 [143] pages + 4 pages bound in imitation leather [front cover title black on cream white, 2 empty pages red, empty page cream] + 8 pages front matter (including binding sides) [empty page red, empty page white, a full-page photo of an early portrait Strawinsky facing left, 2 empty pages, title page French, title page Russian, editors specified Russian >Ñîñòàâëíèå è ðåäàêöèÿ / À. ÊÎÍÄÐÀÒÜÅÂÀ è Ê. ÑÎÐÎÊÈÍÀ< French >Complétés et rédigés par / A. KONDRATJEV et K. SOROKINE<] + 7 pages backmatter (included binding sides) [page with annotation >ÏÐÈÌÅ×ÀÍÈß< with with notes about the genesis of the work and dedications Russian, index >ÑÎÄÅÐÆÀÍÈÅ< Russian, imprint Russian >Èíäåêñ 94-4< with billing of names >Ðåäàêòîð À. Áàêóëîâ / Õóäîæíèê Â. Àíòèïîâ / Õóäîæ. ðåäàêòîð Ã. Õðèñòèàíè / Òåõí. ðåäàêòîð Â. Êè÷îðîñêàÿ< and itemized statements of format and origin, 3 empty pages, empty page red]; reprint pp. 2028; title head (exclusively) Russian-English with subtitles Russian-French >ÐÅÃÒÀÉÌ [#] RAG-TIME / Äëà îäèííàäöàòè èíñòðóìåíòîâ [#] Pour onze instruments / Òðàíñêðèïöèÿ äëà ôîðòåïèàíî àâòîðà [#] Transcription pour piano par l’auteur<; plate number >5064<; without author specified, legal reservations and acknowledging the original publishers on the pages of the score, without end marks) // 1968

° Vertical to text.

* An imprinted, stylized signature risen up in grey-black on black with a first letter the size of the entire page.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30

R a g — t i m e*

pour onze instruments – Ragtime* für elf Instrumente – Rag-time* for eleven instruments – Ðåãòàéì. Äëÿ îäèííàäöàòè èíñòðóìåíòîâRagtime per undici strumenti

* Schon in der Erstausgabe steht Rag-time neben Ragtime

 

Besetzung: a) Erstausgabe: Grande Flûte, Clarinette en La, Cor en Fa, Cornet à Pistons en Sib, Trombone, Caisse claire à corde, Caisse claire sans corde, Grande Caisse, Cymbale, Cymbalum, 1er Violon, 1e Violon, Alto, Contrebasse [große Flöte, Klarinette in A, Horn in F, Ventilkornett in B, Posaune, Kleine Trommel mit Schnarrsaiten, Kleine Trommel ohne Schnarrsaiten, Große Trommel, Becken, Cymbalon (Hackbrett), 1. Violine, 2. Violine, Bratsche, Kontrabaß]; b) Aufführungsanforderungen: große Flöte, Klarinette in A, Horn in F, Cornet à Pistons in B, Posaune, Schlagzeug* (Große Trommel, Kleine Trommel mit Schnarrsaiten, Kleine Trommel ohne Schnarrsaiten, Becken), Cymbalon **, 2 Violinen, Bratsche, Kontrabaß

* 1 Spieler.

** in späteren Aufführungen für Klavier umgeschrieben.

 

Aufbau: Das einsätzige Konzertstück im kombinierten Solo-Ensemblestil mit unverändert beibehaltenem Tempo Viertel = 160 ohne italienische Tempobezeichnung besteht aus 178 Takten, zu denen noch ein nicht ausgeglichener Auftakt kommt. Die Partitur zählt gleicherweise nach Ziffern (38 Ziffern) wie nach Takten und steht ohne Abweichung im Vierviertel-Takt. Das Stück arbeitet formtypologisch mit den Reihungsprinzipien des Concerto grosso im Wechsel von Solo und Tutti beziehungsweise von verschieden zusammengesetzten Kombinationen der elf Instrumente. Eine Introduktion von 3 Takten gibt das motivische und rhythmische Material vor, die nachfolgenden Takte machen den eigentlichen Ragtime-Rhythmus fest, der über das ganze Stück hin offen oder unterschwellig beibehalten wird. Das Zymbalon bestimmt mit seiner etwas hohlen, dumpfen Klangfarbe den Grundton des Ragtime, und es schweigt bis auf wenige Takte nie. Beim Zymbalon liegt auch das erste Solo. Die erste Violine hat ihr erstes Solo bei Takt 16, Flöte und Klarinette bei Takt 18, das Cornet à pistons bei Takt 73 mit einer leicht sentimentalen Zwischenmelodie, Posaune bei Takt 91 mit einem kräftigen Jazzglissando. Aber selbst dort, wo die Instrumente nicht eigens als Soloinstrumente ausgezeichnet werden, legt sie Strawinsky orchestral frei, so daß sie zwangsläufig solistisch klingen. Die anderen Streichinstrumente werden als Schlagzeug und Rhythmusträger eingesetzt.

 

Aufriß

Viertel = 160 (ohne Auftaktzählung* 178 Takte = mit Auftaktzählung Ziffer 51 bis Ziffer 388).

* der Auftakt wird nicht ausgeglichen.

 

Cymbalon: Strawinskys jahrelang beharrliches Festhalten am Cymbalon als Kunstinstrument setzte der Verbreitung des Stückes in seiner Originalfassung noch engere Grenzen. Strawinsky trennte sich erst in den dreißiger Jahren von seinen nicht durchsetzbaren Vorstellungen, als er sein Cymbalon verkaufte. Sein Verbleib blieb bekannt, und es wurde viele Jahre später von der Paul Sacher Stiftung in Basel zurückerworben. Anläßlich eines Konzertes schrieb er den Cymbalon-Part für Klavier um. Für die in die CD-Edition eingegangene New Yorker Musteraufführung vom 26. Januar 1962 blieb es aber beim Cymbalon.

 

Stilistik: Das Stück steht in unmittelbarer Nachbarschaft zur Geschichte vom Soldaten und übernimmt dessen stilistischen Duktus. Den Instrumenten werden die aufführungspraktischen Spieltechniken genau vorgeschrieben. Auf den 31 Notenseiten finden sich 73 ausgeschriebene Anweisungen, die auf eine identischen Wiederholungen ausweichende Farbenvielfalt hinzielen. Die Philharmonia-Partitur hat sie in einer eigenen einseitigen Tabelle zusammengestellt.

 

Jazzeinfluß: Beim vielbesprochenen Jazzeinfluß auf Strawinsky, der in der Strawinsky-Literatur eine große Rolle spielt, handelt es sich um einen Ragtime-Einfluß als rhythmisches Phänomen, das sich keinesfalls nur in ausdrücklich so oder ähnlich benannten Kompositionen findet, sondern weitergehend im popularfreien Raum bis hin in die selbständige Instrumentalmusik und noch in einem neoklassizistischen Ballettwerk wie dem Orpheus. Strawinsky hat den Ragtime nicht mit Jazz identifiziert, sondern in ihm ein wertungsfreies neuartiges rhythmisches Modell gesehen, das er immer wieder aufgriff. Jazz beschränkte sich für ihn auf den Blues und zugehörig dazu die von ihm geradezu verabscheute Improvisation, die er strukturbedingt folgerichtig später selbst namhaften Solisten wie Woody Herman in ausdrücklich dem Jazz-Genre zugerechneten Auftragskompositionen wie dem Ebony-Concerto verweigerte. Solistische Improvisation ließ sich in seine Art des Komponierens nicht einbringen, da sie zwangsläufig wohlüberlegte Ordnungsgefüge zerstört hätte. Strawinsky selbst bezeichnete Jazzeinfluß als für jeden seriösen Komponisten tödlich.

 

Widmung: >à Madame E. Errazuriz< [für Madam E. Errazuriz]. Auf der französischen Erstausgabe [Sirène] wurde der Name von Strawinskys chilenischer Gönnerin zum größten Ärger des Komponisten peinlicherweise als >à Madame Errasuri< verstümmelt; erst in der späteren englischen Ausgabe [Chester] wurde der Name richtig geschrieben. In der (vermutlich) 12. Auflage von 1978 hat der Chester-Verlag die falsche Schreibweise wieder übernommen.

 

Widmungsträger: Eugenia Huici Arguedas de Errázuriz war eine der bedeutendsten Frauengestalten, die sich nach 1900 sowohl als Mäzenin wie als Stilbildnerin in die europäische Kunst– und Musikgeschichte eingeschrieben hat. Sie wurde am 15. September 1860 als eine der Töchter des bolivianisch-chilenischen ‚Silbermagnaten’ Ildefonso Huici de Perón in Chile geboren, in Valparaiso von englischen Nonnen erzogen, und heiratete einen von Hause aus ebenfalls sehr reichen Landschaftsmaler José Tomás Errázuriz*, mit dem sie mehrere Kinder hatte. Das Ehepaar übersiedelte schon 1882 zunächst nach Paris, wo ihr Schwager chilenischer Konsul war. Eugenia Errazuriz versammelte einen erlesenen Künstlerkreis um sich, dem unter anderen Gabriel Fauré, Serge Diaghilew, Igor Strawinsky, Artur Rubinstein, Jean Cocteau, Blaise Cendrars und vor allem zahlreiche namhafte Maler angehörten, die sie unterstützte und geistig beeinflußte. Strawinsky zeigte sich von ihrer Freundschaft tief berührt. Ihre Schönheit galt als legendär, und kaum eine Frau ist so oft gemalt worden wie sie. Allein Pablo Picasso, dem sie über viele Jahre hin eng verbunden war (‚Picasso’s other mother’), hat sie mehr als zwanzigmal porträtiert. Sie war es auch, die für die Ragtime–Ausgabe die Verbindung zwischen Picasso und Strawinsky herstellte und wahrscheinlich auch Rubinstein mit Strawinsky bekannt machte. Eugenia Errazuriz, die unter anderem ein Haus in Biarritz besaß, gehört zu den frühen Begründern der minimalistisch orientierten schmucklosen ‚Neuen Sachlichkeit’ und verehrte Coco Chanel, deren auf einfache Stoffe und auf schwarz und weiß reduzierte Mode ihrer eigenen Vorstellung von einer neuen Schlichtheit entsprach. Tief religiös, trat sie später dem 3. Orden der Franziskanerinnen bei und starb im Alter von 91 Jahren in Santiago als Opfer eines Verkehrsunfalls.

 

* 1927 in London an Tuberkulose gestorben.

 

Entstehungszeit: Morges 1918.

 

Dauer: CD: 436″.

 

Uraufführung: am 27. April 1920 in der Aeolian Hall von London durch das um ein Kammerorchester erweiterte Philharmonic Quartet (Frederick* Holding, Thomas Peatfield**, Raymond Jeremy, Cedric Sharp + A. Fransella, Flöte; H. P. Draper, Klarinette; A. E. Brain jun., Horn; H. Barr, Trompete; Jesse Stamp, Posaune; C. Turner, Schlagzeug; H. Grosse, Zimbalon) unter der Leitung von Arthur Bliss; der Uraufführung der Orchester-Fassung ging am 8. November 1919 in Lausanne eine Voraufführung der Klavierfassung voraus.

* auch Frederic geschrieben.

** während des Krieges zeitweise durch Marjorie Bentwich ersetzt.

 

Bemerkungen: Der Ragtime wurde vermutlich im Herbst 1917 nach der Fertigstellung der Studie für Pianola begonnen. Er ist eng mit der Komposition der Piano-Rag-Music und der drei Klarinetten-Stücke verknüpft, die ihrerseits wieder alle auf den entsprechenden Tanzsatz in der Geschichte vom Soldaten zurückgeführt werden können, wobei der Ragtime vor der Geschichte vom Soldaten entstand, aber nach ihr bekannt wurde. Strawinsky war von dem in Europa noch unbekannten neuen Rhythmus-Schema, das er durch Ansermets ihm aus den Vereinigten Staaten von Nordamerika mitgebrachtes Tanzmusikmaterial kennen gelernt hatte, so angetan, daß es unabhängig von der plakativen Jazz-Zuordnung sein weiteres Schaffen mitbestimmte. Da der zeitlich letzte Eintrag in der ersten Skizzengruppe (Violinstimme Takte 57 bis 60) mit 27. Oktober 1917 datiert ist, schließt Craft auf einen Kompositionsbeginn ab 11. Oktober. Ein früherer Beginn ist deshalb nicht anzunehmen, weil Strawinsky bis zu diesem Zeitpunkt mit der Fertigstellung von Les Noces beschäftigt war. Strawinsky hat am Ragtime mit Unterbrechung etwa zwei Monate gearbeitet und dabei wie im Falle der Piano-Rag-Music für ein verhältnismäßig kurzes Stück unverhältnismäßig viele Skizzen hinterlassen, ein Beweis für die Arbeit, die er sich damit machte. Nach der Unterbrechung nahm er die Arbeit entweder im Dezember 1917 oder im Januar 1918 wieder auf. Die abgekürzte Partitur lag am 5. Februar 1918 vor. Die Skizzen wurden am 21. März 1918 beendet, die Orchesterfassung am 11. November 1918. Die Instrumentalpartitur trägt das Abschlußdatum 10. November 1918 vormittags, also das Datum des Waffenstillstands des Ersten Weltkrieges. Ob Strawinsky tatsächlich genau zu dieser Zeit mit der Reinschrift fertig geworden war oder sie nur vorschützte, um seine viel zitierte Datierungsbemerkung >jour de la délivrance. Messieurs les Allemands ont capitulé. Dimanche 10 Novembre 1918 Morges< anzubringen, muss offen bleiben. Es gibt mehrere Fälle, bei denen er Abschlußdaten mit historischen Zeitereignissen synchronisierte. Ohnehin unterliefen Datierungsfehler genug. In seinen Lebenserinnerungen läßt Strawinsky den Ragtime als historisch nach der Geschichte vom Soldaten entstandenes Stück vermerken. Tatsächlich ist er vorher geschrieben, aber nach ihr herausgebracht worden. Am 2. Juli 1919 gingen Partitur und Stimmen an Ernest Ansermet.

 

Titelblatt: Das Titelblatt der Ragtime–Klavier-Ausgabe hat Pablo Picasso entworfen, dessen Zeichnung am 23. Juli 1919 noch nicht vorlag, so daß Strawinsky ihn mahnen mußte. Es stellt in einer Endlos-Linienführung zwei musizierende Männer dar, wobei der Titel in die Zeichnung einbezogen wurde. Picasso fertigte drei Entwürfe an. Erst der dritte entsprach seinen Vorstellungen (die beiden Vorentwürfe wurden erstmals 1960 in der englischen, nicht in der amerikanischen, Ausgabe von Memories and Commentaries veröffentlicht).

 

Situationsgeschichte: Am 29. April 1917 schrieb Blaise Cendrars auf Veranlassung von Strawinskys Mäzenin Eugenia Errazuriz den Komponisten zum erstenmal an. Cendrars hatte mit der Geschäftsadresse La Boète Nr. 12 die Leitung eines neuen Pariser Verlagshauses >Éditions de la Sirène< übernommen. Generaldirektor war Paul Laffitte. Man hatte sich ganz allgemein die Förderung der zeitgenössischen Kunst zum Ziel gesetzt, war also nicht auf Musik spezialisiert. Von Strawinsky erbat sich Cendrars die Druckrechte am Renard. Da diese schon an Henn und Chester vergeben waren, schlug er Strawinsky Übernahmeverhandlungen im Sinne eines Vertriebs in Frankreich vor. Strawinsky war kriegsbedingt in der Tat auf Verlagssuche, aber gerade erst bei Riccordi gescheitert, der Strawinskys sehr hohe Honorarvorstellungen enttäuschte. Also entschied er sich für Henn, der eigentlich kein Musikverlag, sondern eine Musikalienhandlung war. Als Cendrars ihn aufforderte, ihm seine Bedingungen zu nennen, und dabei den Eindruck erweckte, als wolle er Strawinsky um jeden Preis und zwar mit allen seinen bislang unveröffentlichten Werken im Verlag haben, schickte ihm Strawinsky seinen ganzen Werk-Katalog mit mehreren noch unveröffentlichten Stücken, die Cendrars als die Nummern 22 bis 24 identifizierte, wozu noch der Ragtime kam. Strawinskys zeitbedingt überzogene Honorarforderungen lösten abermals Erschrecken aus. Der in die Endphase einmündende Zweite Weltkrieg machte es den Verlagen schwer, und Cendrars hatte gegen Schwierigkeiten zu kämpfen, die ihn den Verlagsuntergang befürchten ließen. Er brauchte einige Zeit, ehe er Strawinsky am 10. Juli 1918 ein weit geringeres Gegenangebot machte. Es bezog sich zunächst nur auf den unveröffentlichten Ragtime, mit dem Cendrars wohl die Reihe der Strawinsky-Veröffentlichungen zu beginnen und den er noch vor Weihnachten 1918 herauszubringen wünschte, was aber nicht ging, weil Strawinsky das Stück erst nach Vertragsunterzeichnung, also nach dem 19. Dezember 1918 an den Verlag schickte. Nach der Vorstellung von Cendrars sollte die Auflage tausend Stück betragen, jedes Exemplar für 6 francs verkauft werden und Strawinsky für das erste Tausend 600 francs erhalten, also mit einem Anteil von 10 % vom verkauften Exemplar entlohnt werden. Dieser Betrag sollte für jede weitere Tausenderauflage auf 750 francs, also auf 12,5 % steigen. Vom Reingewinn gingen dann noch einmal zehn Prozent an Strawinsky ab. Vermutlich waren darunter die weiteren Einnahmen aus den Rechten zu verstehen, die außer in Rußland überall geltend gemacht werden konnten. Das Angebot war nicht nach Strawinskys Geschmack, der sich die Aufführungseinnahmen gerne selbst vorbehielt. Er schrieb Cendrars am 7. August 1918 zurück, seine Bedingungen nicht annehmen zu können, weil er ein so geringes Honorar nicht erwartet hätte. Strawinsky wies auf die gestiegenen Lebenshaltungskosten hin, auf seine zweimonatige Arbeit am Ragtime und ging mit Sicherheit bei seinen eigenen Forderungen von der einfachen Formel monatliche Lebenshaltungskosten gleich Arbeitszeit-Monatsanteil aus. Zu dieser Zeit waren die finanziellen Verbindungen zu seinen russischen Gütern abgebrochen und die Komposition bildete den einzigen Lebensunterhalt, mit dem er elf Menschen ernähren mußte. Cendrars, der zum Ausdruck brachte, inzwischen ganz auf Strawinsky eingestellt zu sein, schrieb bereits am 17. August und zwar sehr versöhnlich zurück und versicherte Strawinsky, sich für ihn einsetzen zu wollen, um Bedingungen zu erreichen, die ihn mit Sicherheit zufriedenstellen würden, immer unter Berücksichtigung der Kriegsläufte. Er, Strawinsky, wisse selbst am besten, wie schwer es in diesen Zeiten für ihn und andere arme Künstler sei, gerade in Paris angemessene Honorare zu erhalten. Die Verhandlungen gingen am Ende zu Gunsten Strawinskys aus. Es scheint allerdings so, als ob von außen finanziell nachgeholfen worden sei; denn in einem weiteren Brief von Cendrars vom 28. Oktober 1918 wird dem Komponisten als Antwort auf einen Brief von zwei Tagen zuvor nicht nur der Verlagsbesuch von Carlo Placci mitgeteilt, sondern auch die bevorstehende Übersendung der signierfähigen Verträge durch Laffitte. Man habe, so heißt es, die Rückkehr von Frau Errazuriz aus London abwarten müssen. Das kann aber nur so gelesen werden, daß der zäh verhandelnde Strawinsky bei seinen Bedingungen blieb, der Verlag sie nicht erfüllen konnte oder wollte, und Eugenia Errazuriz mäzenatisch tätig wurde. Die Vertragsinhalte stellte Strawinsky, um allen Mißverständnissen auszuweichen, in einem eigenen Brief vom 11. November 1918 an Cendrars noch einmal zusammen. Danach durfte der Verlag Éditions de la Sirène 1000 Druckexemplare vom Klavierauszug des Ragtime herstellen und (wie schon in allen Vorkriegsverträgen üblicherweise festgeschrieben), Rußland ausgenommen, verkaufen, während alle anderen und weitergehenden Rechte beim Komponisten blieben: das Aufführungsrecht, das Arrangements– und Transkriptionsrecht und das Recht der mechanischen Wiedergabe. Als Gegenleistung hatte Strawinsky ein festes Honorar von eintausend Schweizer Franken zu erhalten. Außerdem mußte der Verlag noch weitere Bedingungen zu Gunsten Strawinskys erfüllen: er mußte in den Vereinigten Staaten das Copyright anmelden und auf Strawinsky übertragen; er mußte das Strawinsky-Copyright für 1918 (angegeben wurde es realitätsbezogen für 1919) sowohl auf dem Titelblatt wie auf der ersten Notenseite des Drucks anzeigen; er mußte in derselben Form einen weitgehenden Rechtsvorbehalt drucken, der ausdrücklich Dänemark, Schweden und Norwegen einbezog; er mußte das Orchestermaterial als leihweise erhältlich mitteilen und im Falle von Finanzanfragen diese an Strawinsky weiterleiten; er mußte nach erfolgtem Verkauf der Tausender-Auflage dies ihm oder seinen Erben unverzüglich mitteilen; und er mußte ihm nach erfolgtem Druck zehn Belegexemplare zustellen. Strawinskys Brief schließt mit der Bitte, Pablo Picasso an sein Versprechen zu erinnern, eine Titelseite zu entwerfen. Der Vertrag, den Strawinsky am 29. November von Laffitte aus Paris erhielt und den er dann am 19. Dezember unterschrieben zurückschickte, entsprach bis auf zwei Unterschiede seinen Forderungen: der Verlag hatte eine Option für die zweite Auflage hinzugesetzt und den Rechtsvorbehalt für die skandinavischen Länder fortgelassen. Mit dem ersten, üblichen Zusatz, war Strawinsky einverstanden; das zweite nahm er hin, meldete nur Bedenken an, daß es darüber zwischen ihnen hoffentlich nicht einmal zu Meinungsverschiedenheiten kommen werde. Aber der Verlag verzichtete im gedruckten Exemplar auf den Rechtsvorbehalt insgesamt, also nicht nur auf den die skandinavischen Länder betreffenden Zusatz, so daß der Käufer außer dem namensbezogenen Copyright-Vermerk keinerlei aufführungsrechtliche Beschränkungen auferlegt bekam. Die zweite Auflage erschien bei Chester und hier wurden die Aufführungsrechtsvorbehalte genau in der Form gedruckt, wie Strawinsky sie schon bei Laffitte und Cendrars vertraglich ausgehandelt hatte. Nach der Vertragsrücksendung hörte Strawinsky zunächst nichts mehr vom Verlag La Sirène. Er erhielt auch keine Empfangsbestätigung. Endlich fragte er am 2. Februar 1919 bei Cendrars und am 5. Februar 1919 bei Alfred Cocteau als Vermittler zu Laffitte telegraphisch an. Daß er in beiden Telegrammen nichts vom Stück selbst, sondern nur den Vertrag erwähnt, scheint darauf hinzudeuten, daß er anders als im Brief vom 19. Dezember 1918 angekündigt seine Manuskript-Abschrift nicht kurz danach Richtung Paris geschickt hat. Strawinsky pflegte, nicht nur in dieser für ihn schweren Zeit, mit der Manuskriptablieferung die Honorarzahlung einzufordern. Eine solche stellte er aber erst mit Telegramm vom 18. Februar 1919 in Verbindung mit einer Nachfrage nach Empfang des Manuskriptes. Seine eintausend Schweizer Franken erhielt er mit Scheck vom 27. Februar; aber erst drei Monate danach schickte man ihm die Korrekturabzüge über den Bruder Alexander seines engen Freundes Charles-Albert Cingria als Boten nach Morges. Der Druck verzögerte sich aus mehreren Gründen über Monate. Die für La Sirène arbeitende Druckerei, die mit dem Ragtime –Druck begonnen hatte, stellte, vermutlich im August, ihren Betrieb ein, eine neue Druckerei, die den Druck fortsetzte und beendete, mußte erst gefunden werden, so daß am Ragtime zwei verschiedene Drucker gearbeitet haben. Außerdem war Picasso mit seinem Titelblatt-Entwurf nicht zufrieden und forderte ihn zurück, um einen neuen zu machen. Strawinsky fragte mit Schreiben vom 13. Oktober 1919 aus Morges ungeduldig bei Cendrars nach dem Stand der Dinge an und ob man sich endlich dazu entschließen wolle, den Ragtime herauszubringen. Die mit dem allem verbundene Hektik ließ versäumen, Strawinsky die Schlußkorrekturen zu schicken, worum dieser ausdrücklich gebeten hatte. Als dann Laffitte im Dezember endlich meldete, das Stück sei erschienen und werde ab Januar 1920 zum Verkauf freigegeben, und Strawinsky (noch dazu zwei beschädigte) Belegexemplare erhielt, schickte der Komponist am 22. Dezember 1919 ein wütendes Protesttelegramm an Laffitte. Der Verlag hatte den Namen einer der wichtigsten finanziellen Gönnerinnen, die allem Anschein nach auch den Ragtime mitfinanzierte, falsch gedruckt: statt richtig Errazuriz schrieb man Errasuri. Ein verdruckter Widmungs– oder Danknamen ist das Trauma eines jeden Autors; es ist nicht wieder gut zu machen. Das alles, so telegraphierte er, wäre nicht geschehen, wenn man ihm absprachegemäß die letzten Korrekturen zugeschickt hätte. Strawinsky tobte geradezu und verlangte die sofortige, unbedingt notwendige Fehlerbereinigung. Die konnte natürlich nicht erfolgen, außer man hätte die ganze Auflage eingestampft. Das Versehen, das dem neuen Drucker unterlaufen sein muß, war in diesem Falle einer aufwendig ausgestatteten Notenausgabe mit Strawinsky als Komponisten und Picasso als Titelblattzeichner besonders schlimm. Der Aufwand wäre viel zu groß gewesen, um ihn wegen eines falsch gedruckten Namens, dessen richtige Schreibung die Mehrheit der Käufer sowieso nicht kannte, nutzlos zu machen und erwartete Gewinne in ein Defizit zu verwandeln.– Wenn sich Strawinsky des frühesten Cendrar-Briefes erinnerte, der ihm Druck nach seinen Wünschen und sorgfältige Überwachung zusicherte, und zusätzlich der Vertragsverhandlungen und der dort genannten Verkaufssummen, dann war er trotz seiner hohen Forderungen doppelt getäuscht worden. Man hatte das Werk künstlerisch zwar sehr gut ausgestattet und ihm viele Vorteile mitgegeben; aber der peinliche Druckfehler wertete die Exemplare im engeren Strawinsky-Kreis für den Komponisten ab, und der drastisch erhöhte Verkaufspreis veränderte die Geschäftsgrundlage zu Ungunsten Strawinskys, auch wenn man unterstellen muß, daß Picasso sein Titelblatt in der einen oder anderen Weise ebenfalls vergütet bekommen mußte. Das Exemplar kostete nicht, wie während der Vertragsverhandlungen postuliert, 6 Francs, sondern mit 12 Francs das Doppelte, während die Vorzugsausgabe das Stück für 30 Francs abgegeben wurde. Bei verkaufter Auflage betrug somit der Umsatz nicht 6000 francs für die Gesamtauflage, sondern 3000 francs für die Vorzugs– und 10.800 francs für die Normalausgabe, also 13.800 insgesamt. Rechnete Strawinsky jetzt prozentual um, so hatte ihm Cendrars mit 600 francs einstmals 10% geboten und dabei den Verzicht auf 90% der Aufführungseinnahmen abverlangt, er selbst mit 1000 francs auf etwas unter 17% gesteigert und dabei die Aufführungsrechte behalten. Bei den jetzt veränderten Umsätzen lag sein Fixum sogar noch unter 10%, allerdings mit dem Vorteil der zinsbildenden Vorauszahlung ohne Verkaufsbindung und unter Behaltung der Aufführungsrechte. Gewiß hat sich Strawinsky finanziell von dieser Komposition mehr versprochen. Es wird sich später in Amerika mit den erfolglosen Stücken im Broadway-Stil wiederholen, bis er anfangs der fünfziger Jahre diesen Kompositionszweig ganz aufgibt und rückblickend als >jazz commercials< abwertet.

 

Bedeutung: In der Strawinsky-Literatur wird das Stück nicht sehr hoch eingeschätzt, Craft wollte es fast als Parodie bezeichnet wissen. Strawinsky selbst nahm es damals wichtig. Man habe schon früher beliebte Tänze stilisiert und sie zu Kunstwerken umverwandelt, ließ er in seinen Lebenserinnerungen schreiben. Er nannte dazu das Menuett, den Walzer, die Mazurka. Strawinsky schwebte vor, mit seinem Ragtime die neue Form volkstümlicher amerikanischer Tanzmusik auf die Ebene der Konzertmusik zu heben, indem er aus einem Ragtime ein selbständiges Konzertstück machte und sicherlich hoffte, damit ebenso einen Typus zu schaffen, wie es ihm mit der studie für pianola für den Bereich der mechanisch produzierten Musik tatsächlich gelungen war.

 

Produktionen: Der Ragtime wurde mehrfach choreographiert, erstmals am 3. April 1922 durch Leonide Massine und Lidia Lopokowa im Londoner Königlichen Opernhaus Covent Garden unter dem Titel Divertissement, später auch durch George Balanchine, als dieser ihn 1960 als Pas de deux in eine unter dem Obertitel Jazz Concert laufende Produktion hineinnahm. – Für Strawinsky knüpften sich an den Ragtime und auch an Cendrars (der nur einen Arm hatte) mancherlei enttäuschte Hoffnungen, so ein Filmprojekt des Unternehmers Abel Gance. Gance hatte seine Geschäftsräume in der 9. Avenue de l’opéra in Paris und soll über ein Stammkapital von einhundert Milliarden Francs verfügt haben. Er baute damals an der Place de la Concorde ein Hotel mit einem großen Filmsaal und war an einem Projekt Feuervogel oder Sacre gemeinsam mit den in solchen Dingen eher spröden Strawinsky interessiert. Es gab einige freundliche Briefwechsel, aber kein Ergebnis.

 

Fassungen: Der Ragtime wurde Ende 1919 nach längerer Zeit der Unterbrechung fertiggedruckt und erschien Anfang 1920 als Doppelauflage: als numerierte Vorzugs-Ausgabe 1 bis 100 Stück im photographischen Negativabzug zu erhöhtem Preis und als Normalausgabe von 900 Stück (101 bis 1000) auf Papierdruck. Für Cendrars blieb es dabei. Danach ging das Stück in den Londoner Chester-Verlag über, dessen Leiter Otto Kling es auf dem Umweg über den beauftragten Ernest Ansermet schon Mitte 1919 kennengelernt hatte. Wie Laffitte am 10. März 1920 an Otto Kling schrieb, waren bis zu diesem Zeitpunkt 200 Exemplare verkauft worden, wobei zwischen besonderer und normaler Ausgabe nicht unterschieden wurde. Laffitte bot Chester die Rechte und den Lagerbestand von 800 Exemplaren für den Betrag von viertausend französischen Francs an. Chester druckte 1920 eine käufliche Dirigierpartitur und 1922 den Klavierauszug auf seinen Namen. Das Orchestermaterial stand leihweise zur Verfügung. Eine Lizenzausgabe der Taschenpartitur wurde 1924 durch den Wiener Philharmonischen Verlag veranstaltet, die in unmittelbarer Verbindung zur Taschenpartiturausgabe Chesters stand, der Teile der österreichischen Vorspanntexte übernahm. Strawinsky erhielt sein Belegexemplar der Philharmonia-Ausgabe aber offensichtlich erst im April 1925. Das Picasso-Titelblatt gehörte immer nur zur Klavierausgabe. Später stellte Chester Ausgaben mit anglisierten Titeln her, deren genaue zeitliche Zuordnung aus den Bibliotheksexemplaren nicht abzuleiten ist. Weitere Ausgaben entstanden in Verbindung mit dem Hansen-Verlag, in den die Chester-Produktion nach dem Zweiten Weltkrieg einging ([1960] Taschenpartitur; Chester / Hansen; 32 S. 14 x 19 (8°); Pl.-Nr. J. W. C. 22a). Bis 1986 soll es 13 Auflagen gegeben haben, unter denen wahrscheinlich der russische Nachdruck von 1968 nicht mitgezählt wurde.

 

Historische Aufnahmen: Paris 13. Juli 1934 im Studio Albert mit Aladar Racz (Zymbal), Roland Charmy und Henry Volant (Violine), Etienne Ginot (Bratsche), Louis Juste (Kontrabaß), Lucien Lavaillotte (Flöte), Emile Godeau (Klarinette), Jean Devemy (Horn), Eugène Foveau (Trompete), Roger Tudesq (Posaune), Jean Paul Morel (Schlagzeug) unter der Leitung von Igor Strawinsky; New York City 26. Januar 1962 mit Toni Koves (Zymbal) und dem Columbia Chamber Ensemble unter der Leitung von Igor Strawinsky.

 

CD-Edition: VII/6 (Aufnahme 1962).

 

Autograph: Partitur, die Reinschrift des Klavierauszuges und das gesamte Skizzenmaterial befinden sich in der Paul Sacher Stiftung zu Basel. Die Skizzenschrift des „Ragtime“ stimmt mit der Skizzenschrift der „Studie für Pianola“ überein.

 

Copyright: 1919 Klavierausgabe durch Igor Strawinsky; 1920 Dirigier– und Taschenpartitur, 1921 Taschenpartitur, 1922 Klavierausgabe durch J. & W. Chester in London.

 

Ausgaben

a) Übersicht

301 1919 KlA [1100]; Éditions de la Sirène Paris; 12 S.; E. D. 4 L. S.

302 1919 KlA [1011000]; Éditions de la Sirène Paris; 12 S.; E. D. 4 L. S.

                        302Straw1 ibd. Nr. 132.

                        302Straw2 ibd. unnumeriert [ohne Eintragungen].

303 (1920) Dp; Chester London; 15 S.; J.W.C. 22.

                        303StStraw [1920] Stimmensatz, Chester London; J.W.C. 22A

304 1922 KlA; Chester London; 12 S.; J. W. C. 2071 / E. D. 4 L. S.

305 1924 Tp; Philharmonia Wien; 32 S.; W.Ph.V. 291 J.W.C. 22a; 291.

306 [1924] Tp; Chester London; 32 S.; W. Ph. V. 291 J. W. C. 22a.

307 [1930] Tp; Chester London; 32 S.; J. W. C. 22 a.

b) Identifikationsmerkmale

301 [Vorzugsexemplare] // IGOR STRAWINSKY / RAGTIME / EDITIONS DE LA SIRENE 12 R. LA BOËTIE PARIS // RAG-TIME / d’Igor Strawinsky / POUR ONZE INSTRUMENTS / TRANSCRIPTION POUR / PIANO PAR L’AUTEUR / COUVERTURE DE / Pablo Picasso / Éditions de la Sirène / 12, RUE LA BOÉTIE, 12, PARIS VIIIe / Copyright by Igor Strawinsky, 1919 / [*] // (Klavierauszug für zwei Hände 26,9 x 34,3 (2° [4°])**; numerierte Vorzugsexemplare 1100; 12 [12] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf cremeweiß [Außentitelei in ganzseitige Einstrichzeichnung 2 Banjo und Geige spielende Musikanten gez. >Picasso< eingearbeitet, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 2 Seiten Nachspann [Seite mit Verkaufshinweis >JUSTIFICATION / DU TIRAGE: / Le RAG-TIME d’Igor Strawinsky / a été à mille exemplaires: Cent, / numérotés de 1 à 100 et vendus 30 fr., / sont tirés en négatif, et neuf cent, / numérotés de 101 à 1000 et vendus / 12 francs, sont tirés sur papier / vergé anglais (On en fit en outre / dix exemplaires, dits de Chapelle, hors commerce et lettrés de A à J). / Le présent exemplaire est numéroté:<°, Leerseite]; Kopftitel >RAGTIME<; Widmung unterhalb Kopftitel mittig kursiv >à Madame Errasuri<°°; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Widmung rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig teilkursiv >Copyright 1919 by Igor Strawinsky / Editions de LA SIRÈNE / 12, rue de la Boétie, Paris< rechtsbündig zentriert >Tous droits d’exécution publique, de tradutions°°°, / de reproduction et d’arrangements réservés pour tous pays, / y compris la Suède, la Norvège, et le Danemark<; Platten-Nummer >E. D. 4 L. S.<; Kompositionsschlußdatierung S. 12 kursiv >Morges 1918<; Herstellungshinweis S. 12 rechtsbündig als Endevermerk >Grav. & Imp. de musique, Amédée Rosoor, Paris<) // 1919

* Im Londoner Exemplar >H. 3992.c.(2.)< befindet sich blattunterseits mittig zentriert ein Stempelaufdruck >COPYRIGHT / for all Countries. / [Wellenlinie] / J. & W. CHESTER, Ltd. / < mit abgeschnittener Anschrift. Man sieht noch das Oberteil >W1< und rechsbündig >NET 4/–<.

** Die eingesehenen nicht beschnittenen Ausgaben unterscheiden sich in der Höhe mit einer Differenz von 1 Millimeter (bis 34,6).

° Das bei der Restaurierung unglücklich beschnittene Londoner Exemplar >H. 3992.c.(2.)< trägt auf der 1. Nachspannseite blattunterseits linksbündig die mit Bleistift vermerkte Nummer >13<.

°° Namensfehlschreibung original.

°°° Fehlschreibung original.

 

302 = 301 [Exemplare mit der Nummer 101 aufwärts]

 

302Straw1

Hinter dem letzten Buchstaben der kursiven Widmung unter dem Kopftitel >á Madame Errasuri< ist mit Bleistift ein >s< angehängt. Zwischen dem angehängten >s< und der Autorenangabe >Igor Strawinsky< ist das Exemplar mit >IStr< signiert. Hinter >numeroté< auf der 1. Nachspannseite wurde mit Bleistift die Zahl >132< vermerkt.

 

302Straw2

Strawinskys Nachlaßexemplar ist vollständig, ungebunden, unnumeriert, weder gezeichnet noch datiert und enthält keine Korrekturen oder Anmerkungen.

 

303StStra

Das Leihmaterial ist im Nachlaß Strawinskys in einem Exemplar erhalten geblieben und stammt spätestens aus dem Jahresende 1925 (die Kornett-Stimme trägt auf S. 2 seitenunterhalb rechtsbündig die Notiz >Lauritz Sörensen-Kobenhavn 2/12 25<), ist aber nicht gedruckt, sondern handgeschrieben und als Handschrift ebenfalls von der Münchner Druckerei Mandruck >Autographie: Mandruck, Munich< vervielfältigt worden. Die Platten-Nummer >J. W. C. 22 A< erscheint immer gedruckt auf der 1. Seite einer jeden Stimme, auf den folgenden Seiten fehlt das >A< und die Nummer ist handgeschrieben kursiv >J. W.C. 22<. Die Rechtsschutzvorbehalte lauten jeweils auf der 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig (teil-)zentriert >Copyright 1920 by J. & W. Chester Ltd. / [eingerückt] 11. Great Marlborough Street / [zentriert zu Zeile 2] London, W. 1< rechtsbündig >Tous droits réservés<. Die Herstellungsangabe befindet sich auf jeder 1. Notentextseite unterhalb Rechtsschutzvorbehalt  rechtsbündig zentriert >Autographie: Mandruck, Munich< [(>RAG-TIME / Grande Flûte. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 23, Leerseite); keine Korrekturen); (>RAG-TIME / Clarinette en la. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 23, Leerseite, mit Korrekturen [Ziffer 241: dem >meno ¦< ist ein p-Zeichen vorzusetzen; Ziffer 273: der Phrasierungsbogen zwischen 5. und 7. Note ist zu entfernen; Ziffer 283: über der 2. Note ist ein descrescendo-Zeichen anzubringen; Ziffer 285: der 5. Note ist ein Erniedrigungszeichen vorzusetzen; Ziffer 381: die taktletzte Note ist mit einem Erniedrigungszeichen zu versehen; Ziffer 382: die dritte Note ist mit einem Erniedrigungszeichen zu versehen; Ziffer 384:die zweite Note ist gis2 statt falsch g2 zu lesen]); (>RAG-TIME / Cor en fa. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 2, mit Korrekturen [Ziffer 11: vor dem p–Zeichen ein ¦–Zeichen, über der Note ein Akzentzeichen >; Ziffer 11: über den beiden letzten Noten Akzentzeichen >; Ziffer 51: das m vor ¦ ist zu streichen, über dem Takt ist ein >en dehors< einzutragen; Ziffer 841: die ersten 3 Noten erhalten ein tenuto-Zeichen + staccato-Punkt zu spielen; Ziffer 111: unter dem Takt ist ein >mute< einzutragen; Ziffer 112: vor der 2. Note ist ein Erniedrigungszeichen anzubringen, desgleichen bei Ziffer 121, desgleichen bei Ziffer 131; Ziffer 134: die 3. Note ist staccato mit Akzent > zu spielen, die nachfolgenden letzten beiden Noten erhalten staccato-Punkte, unter der 2. Note ist ein mf einzutragen, desgleichen unter der 3. Note bei Ziffer 173; Ziffer 271: die 3 Achtelnoten lauten gis1, g1, fis1; Ziffer 273: ¦–Zeichen; Ziffer 281: p–zeichen]); (>RAG-TIME / Piston en si b / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 2, mit Eintragungen [neben Kopftitel links >Stravinsky Blues<; neben Instrumentenangabe >in B b<] und Korrekturen [Ziffer 11: aus einem Takt sind durch einen Auftakt Achtelpause + Viertel-Pause 2 Takte zu machen, statt 5 Leertakte sind 4 einzutragen; Ziffer 13: es ist ein >Mute< einzutragen; Ziffer 51: es ist ein >open< einzutragen; Ziffer 83: die 2. Note erhält ein Akzentzeichen >; Ziffer 282: soll mf heißen, Note mit ^; Ziffer 283: alle 3 Noten mit ^, descrescendo-Zeichen; Ziffer 311: es ist ein >Mute< einzutragen; Ziffer 332: es ist ein >open< einzutragen; Ziffer 363: 2. Note erhält ein Akzentzeichen >; Ziffer 384: es ist unterhalb ein ¦–Zeichen anzubringen]); (>RAG-TIME / Trombone. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 2, mit Eintragung [neben den letzten 3 Notensystemen steht rechtsbündig von unten nach oben >Anton Hansen<] und Korrekturen [Ziffer 111: es ist ein >Sordine< einzutragen; Ziffer 121: zwischen 1. und 2. Note unterhalb Phrasierungsbogen ist ein ein Schlängelstrich nachzutragen, vor dem p–Zeichen ein >m<; Ziffer 1234: es ist ein >sim. sempre< einzutragen; Ziffer 241: alle Noten sind zu entfernen; Ziffer 122: >p,< ist zu entfernen; Ziffer 261: die ersten beiden Noten erhalten staccato-Punkte, die 3. ein Akzentzeichen >; Ziffer 623: alle Noten erhalten staccato-Punkte und >glis.<; Ziffer 363: hinter der 2. Note ist ein Atemzeichen anzubringen, über der 3. ein Akzentzeichen >]); (>RAG-TIME / Batterie. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 23, Leerseite), mit zahlreichen aufführungspraktischen Bleistift-Eintragungen); (>RAG-TIME / Cymbalum. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 26), mit einigen wenigen aufführungspraktischen Bleistift-Eintragungen): (>RAG-TIME / 1er Violon. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 23, Leerseite), mit etlichen aufführungspraktischen Eintragungen in grün, rot und mit Bleistift); >RAG-TIME / 2me Violon. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 23, Leerseite), mit aufführungspraktischen Eintragungen [vor allem pizzic.- und arco-Einträge und Änderungen im Auf– und Abstrich]); >RAG-TIME / Alto. / [rechtsbündig] >Igor Stravinsky< (unpaginiert S. 1, paginiert S. 23, Leerseite), mit aufführungspraktischen Eintragungen [vor allem pizzic.- und arco-Einträge und Änderungen im Auf– und Abstrich]).

303 CHESTER / LIBRARY / IGOR STRAWINSKY / RAG-TIME / PARTITION D’ORCHESTRE / PRIX: 7/– (FR. 10.50) Net / J & W. CHESTER LTD // RAG-TIME°* / D’IGOR STRAWINSKY* / POUR ONZE INSTRUMENTS* / PARTITION D’ORCHESTRE net frs 10.50 (7/—)** / PARTIES D’ORCHESTRE (en location, on hire)** / TRANSCRIPTION POUR PIANO PAR L’AUTEUR** / [°°] net frs 4.50** [°°] / [linksbündig:] J. & W. CHESTER, LTD. / LONDON: 11 Great Marlborough Street, W.-1 / GENÈVE: 911 Place de la Fusterie / Déposé selon les traités internationaux /*** Propriété pour tous les pays /*** Tous / droits de représentation, traduction, reproduction et d’arrangement réservés / [rechtsbündig:] Seuls dépositaires pour la France / ROUART, LEROLLE & CIE, PARIS / 29 Rue D’ASTORG / Seuls dépositaires pour la Belgique / MAISON CHESTER, BRUXELLES / 86 RUE DE LA MONTAGNE / [mittig:] Printed in Munich // (Dirigierpartitur [nachgeheftet] 26,8 x 33,6 (2° [4°]); 15 [13] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier schwarz auf dunkelorange [Zieraußentitelei in von Wappenrahmen umgebener seitengroßer Chester-Lyra schwarz auf weiß mit rahmenunterseits links– und rechtsbündig eingetragener (vermutlich) Künstlersignatur >H J M< [#] >1914, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >RAGTIME<; Widmung unterhalb Kopftitel mittig >à Madame E. Errazuriz<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb Widmung rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / 1918<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.< rechtsbündig >Tous droits réservés<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unter Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig >Gravure et Impression Mandruck,Munich.<; Platten-Nummer >J.W.C. 22<; Kompositionsschlußdatierung S. 15 >Morges 1918<; ohne Endevermerk) // (1920)

° oberer Unterstrich fett.

°° Platzhalter-Doppelstrich 4 cm waagerecht.

* Zeile linksbündig.

** Zeile mittenzentriert als Block.

*** Schrägstrich original.

 

304 IGOR STRAWINSKY / RAGTIME / LES EDITIONS CHESTER LONDRES // RAG-TIME / d’Igor Strawinsky / POUR ONZE INSTRUMENTS / TRANSCRIPTION POUR / PIANO PAR L’AUTEUR / COUVERTURE DE / Pablo Picasso / Prix 4/- net / J. & W. CHESTER, Ltd. / 11, Great Marlbourough Street, LONDON, W. 1 / Printed in France // (Klavierauszug für zwei Hände in Umschlag ungeheftet eingelegt 26,9 x 34,3 ([4°]); 12 [12] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf cremeweiß [Außentitelei in ganzseitige Einstrichzeichnung 2 Banjo und Geige spielende Musikanten gez. >Picasso< eingearbeitet, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [2 Leerseiten] + 2 Seiten Nachspann [2 Leerseiten]; Kopftitel >RAG-TIME<; Widmung unterhalb Kopftitel mittig zentriert kursiv >à Madame E. Errazuriz<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >Igor Stravinsky.<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig kursiv >Copyright 1919 by Igor Strawinsky / Copyright 1922 by J. W. Chester Ltd rechtsbündig zentriert >Tous droits d’exécution publique, de traductions, / de reproduction et d’arrangements réservés pour tous pays, / y compris la Suède, la Norvège et le Danemark<; Platten-Nummern [S. 1:] >J.W.C. 2071< [S. 212:] >E. D. 4. L. S.<; Kompositionsschlußdatierung S. 12 kursiv >Morges 1918<; Herstellungshinweis S. 12 als Endevermerk rechtsbündig zentriert >Grav. Imp. P. BERNHARD-ERNOULT / Roubaix-Tourcoing<) // [1922]

 

305 PHILHARMONIA / PARTITUREN · SCORES · PARTITIONS / STRAWINSKY / RAG-TIME / No. 291 / WIENER PHILHARMONISCHER VERLAG // PHILHARMONIA / PARTITUREN · SCORES · PARTITIONS / [+] / À Madame E. Errazuriz / IGOR STRAWINSKY / RAG-TIME / pour 11 instruments /* für 11 Instrumente /* for 11 instruments / [Vignette] / Eigentum des Verlages / J. & W. CHESTER, LTD. LONDON / und mit dessen Genehmigung in die / „PHILHARMONIA”-Partiturensammlung aufgenommen / [++] / Copyright 1921 by J. & W. CHESTER, Ltd. / Aufführungsrecht vorbehalten – Performing rights reserved – Droits d’exécution réservés / No. 291 / [+++] / WIENER PHILHARMONISCHER VERLAG A. G. / WIEN 1924 // (Taschenpartitur fadengeheftet 13,5 x 18,5 (8° [kl. 8° / 8°]); 32 [32] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf grau [Außentitelei im Kreisornament-Zierrahmen Breite 2 cm mit im Basisornament mittenzentrierter Kreis-Vignette ø 1,7 cm aus Zupfinstrumenten und stilisiertem Gesicht als Mittelpunkt im rund stilisierten wappenschildartigen Dreiecksspiegel 3 x 3 und den sternförmig angeordneten Initialen >W< >PH< >V< an den Spitzpunkten, Seite mit verlagseigener Werbung >PHILHARMONIA / TASCHEN-PARTITUREN / MINIATURE SCORESPARTITIONS DE POCHE<** ohne Stand, Seite mit verlagseigener Werbung PHILHARMONIA / TASCHEN-PARTITUREN / MINIATURE SCORESPARTITIONS DE POCHE<*** ohne Stand, Seite mit verlagseigener Werbung PHILHARMONIA / TASCHEN-PARTITUREN / MINIATURE SCORESPARTITIONS DE POCHE<**** ohne Stand mit Herstellungshinweis unterhalb Rahmen mittig >WEAG.< rechtsbündig >Printed in Austria<] + 6 Seiten Vorspann [Leerseite, Bildseite Porträt-Photo 8,7 x 12,9 vom Bild aus gesehen rechts blickend mittig schreibschriftartig kursiv untertitelt >Igor Strawinsky.< rechtsbündig unterhalb Photo kursiv gezeichnet >Phot. R. Rigassi, Lausanne.<, Innentitelei mit mittenzentrierter Kreis-Vignete ø 2 cm aus Zupfinstrumenten und stilisiertem Gesicht als Mittelpunkt, anderthalb Seiten dreispaltiger Einführungstext deutsch-englisch-französisch von >Dr. E. W.< + halbseitig Orchester– und Abkürzungslegende fünfspaltig französisch-deutsch-englisch-italienisch, Seite mit seitenzugeordneten aufführungspraktischen Anmerkungen fünfspaltig französisch-deutsch-englisch-italienisch quergesetzt] ohne Nachspann; Kopftitel >RAGTIME<; Widmung 1. Notentextseite paginiert S. 1 oberhalb Kopftitel mittenzentriert kursiv >à Madame E. Errasuriz<; Autorenangabe 1. Notentextseite unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / (* 1882); Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite neben und unterhalb Kopftitel linksbündig teilkursiv >Aufführungsrecht vorbehalten / Droits d’exécution réservés / Performing rights reserved< unterhalb Notenspiegel linksbündig teilkursiv >J. & W. Chester Ltd,.° London / Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.<; Anmerkungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel und Rechtsschutzvermerk mittig >In die „Philharmonia” Partiturensammlung aufgenommen<; Platten-Nummer [Text:] >W. Ph. V. 291< [Noten:] >W.Ph.V. 291 J.W.C. 22a<; Kompositionsschlußdatierung S. 32 >Morges 1918<; Herstellungshinweis als Endevermerk S. 32 rechtsbündig >Weag.<) // 1924

+ sich mittig auf 1 mm verdickender textspiegelbreiter 9 cm Trennstrich waagerecht.

++ einfacher 4 mm Trennstrich waagerecht.

+++ sich mittig auf 1 mm verdickender textspiegelbreiter 8,9 cm Trennstrich waagerecht.

° Interpunktionsfehler original.

* Schrägstrich original.

** Angezeigt werden zweispaltig mit Editionsnummern Kompositionen von >J. S. BACH< bis >HAYDN<; keine Strawinsky-Nennung.

*** Angezeigt werden zweispaltig mit Editionsnummern Kompositionen von >HAYDN< bis >RIMSKY-KORSAKOW<; keine Strawinsky-Nennung.

**** Angezeigt werden zweispaltig mit Editionsnummern Kompositionen von >ROSSINI< bis >ZEMLINSKY<, an Strawinsky-Werken >STRAWINSKY / 294 Histoire du Soldat /° Geschichte vom / Soldaten †) / 291/92 Ragtime /° Berceuses du chat †) / 293 Pribaoutki †) / 295 Suite p. petit orchestre †)< mit Anmerkungskreuz unterhalb Werbeanzeige >†) Not available in the British Empire< [° Schrägstrich original].

 

306 CHESTER LIBRARY / IGOR STRAWINSKY / RAGTIME / [°] / PRICE 2/- NET / J & W CHESTER LTD // IGOR STRAWINSKY / [°°] / RAG-TIME / POUR ONZE INSTRUMENTS / Partition d’orchestre 10/– (Frs. 15.–) net / Partition format de poche 2/– (Frs. 3.–) net / Parties d’orchestre (en location – on hire) / Arrangement pour piano à 2 mains 4/– (Frs. 6.–) / J. & W. CHESTER Ltd. / 11 Great Marlborough Street, London, W. 1 / Déposé selon les traités internationaux, Editeurs propriétaires pour tous les pays. / Tous droits de traduction, de reproduction, et d’arrangement réservés. / Seuls Dépositaires pour la France: [#] Seuls Dépositaires pour la Belgique: / ROUART LEROLLE & CIE. [#] MAISON CHESTER / 29, Rue d’Astorg, [#] 86, Rue de la Montagne, / PARIS. [#] BRUXELLES. [°] // (Taschenpartitur [nachgeheftet] 13,5 x 18,7 (8° [8°]); 32 [32] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier schwarz auf gelborangebeige [Zier-Außentitel in von Wappenrahmen umgebener seitengroßer Chester-Lyra schwarz auf weiß mit rahmenunterseits links– und rechtsbündig eingetragener (vermutlich) Künstlersignatur >H J M< [#] >1914, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >Handbook of Miniature / ORCHESTRAL AND CHAMBER / MUSIC SCORES / Complete List of Published Miniature Scores with a / THEMATIC LIST / of Classical Orchestral and Chamber Works. / Preface by SIR HENRY H. WOOD<] + 6 Seiten Vorspann [Leerseite, Bildseite Photo 8,7 x 13,5 rechtsbündig abgezeichnet kursiv >Phot. R. Rigassi, Lausanne.< schreibschriftartig unterdruckt >Igor Strawinsky.<, Innentitelei, Seite mit dreispaltigem nicht überschriebenem Einführungstext deutsch-englisch-französisch, [halbe] Seite mit Schluß Einführungstext gezeichnet >Dr. E. W.< + [halbe] Seite Orchester– und Abkürzungslegende >ORCHESTRA< fünfspaltig französisch-deutsch-englisch-italienisch >Abréviations: / Abkürzungen: / Abbreviations: / Abbreviazioni;<*, Seite mit seitenzugeordneten aufführungspraktischen Anmerkungen fünfspaltig französisch-deutsch-englisch-italienisch im Quersatz >Notes / Anmerkungen / Notes / Anuntiazioni<°°] ohne Nachspann; Kopftitel >RAGTIME<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig kursiv >à Madame E. Errazuriz<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / (* 1882); Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite oberhalb, neben und unterhalb Kopftitel linksbündig teilkursiv >Aufführungsrecht vorbehalten / Droits d’exécution réservés / Performing rights reserved< unterhalb Notenspiegel linksbündig teilkursiv >J. & W. Chester Ltd,.** London / Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.<; Platten-Nummer [Vorspanntext:] >W. Ph. V. 291< [Notentext:] >W.Ph.V. 291 J.W.C. 22a<; Kompositionsschlußdatierung S. 32 >Morges 1918<; Herstellungshinweis S. 32 unterhalb Notenspiegel rechtsbündig als Endevermerk >Weag.<) // [1924]***

° Trennstrich 0,6 waagerecht. im Leipziger Exemplar >1:2377< Stempelaufdruck >B. SCHOTT’S SÖHNE, MAINZ<

°° Trennstrich 1,5 waagerecht.

* Schrägstriche original

** Interpunktionsfehler original

*** Die Bibliothek des Britischen Museums gibt als Eingangsdatum ihres (beschnittenen) Belegexemplars >c.133.c.(1.)< den 23. Januar 1937 an. Schließt man vom unveränderten Preisindex aus, so muß es sich dabei eher um eine verspätete Nachlieferung als um eine in diesem Jahr erschienene Folgeausgabe handeln, es sei denn, die Datierung beruhe auf einem Stempelfarbenirrtum. Es ist kaum anzunehmen, daß der Chester-Verlag um diese Zeit noch französisch betitelte Taschenpartituren zumal mit überholter Werbung verkaufte, da er wenigstens in Deutschland über Schott schon (seit spätestens 1930, wie sich aus der Schottschen Editionsnummer rückschließen läßt) anglisierte Ausgaben vertrieb. Der charakteristische Druckfehler auf der 1. Notentextseite (s. Anm. **) ist nicht verbessert.

 

307 RAGTIME / FOR ELEVEN INSTRUMENTS / IGOR STRAWINSKY / MINIATURE SCORE / PRICE 5/-° NET / J. & W. CHESTER Ltd., LONDON / [°] // (Taschenpartitur fadengeheftet 13,6 x 18,8 (8° [8°]); 32 [32] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf hellbeige [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >SYMPHONIC ORCHESTRAL WORKS / AVAILABLE IN MINIATURE SCORE FORM<* ohne Stand] ohne Vorspann + ohne Nachspann; Kopftitel >RAGTIME / for Eleven Instruments<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig kursiv >à Madame E. Errazuriz<; Autorenangabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] unterhalb Kopftitel zentriert >Igor Stravinsky / (* 1882)<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig teilkursiv >J. & W. Chester Ltd,.°°° London / Copyright 1920 by J. & W. Chester, Ltd.< rechtsbündig >All rights reserved.<; Platten-Nummer >J. W. C. 22a<; Kompositionsschlußdatierung S. 32 >Morges 1918<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig unter Rechtsschutzvorbehalt >Printed in England.<; Druckersignatur unterhalb Notenspiegel rechtsbündig [S. 1] >1<, S. 3 >1+<, S. 17 >2<, S. 19 >2+<); ohne Endevermerk) // [1930]

° Später ausgelieferte Exemplare sind mit einem Rundüberkleber >8/8< versehen.

°° Von Schott ausgelieferte Exemplare tragen blattunterseits linksbündig den Stempelaufdruck >EDITION SCHOTT No. 3468<

°°° Originalschreibung.

* Angezeigt werden zweispaltig Kompositionen von >BERNERS, LORD< bis >STRAVINSKY, I. / [#] Histoire du Soldat. / [#] Les Noces. / [#] Ragtime. / [#] Renard. / [#] Suite from L’Oiseau de / [#] Feu (I9I9). / [#] Suite No. I for Small / [#] Orchestra. / [#] Suite No. 2 for Small / [#] Orchestra.<..

 

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM