N 12 [1914]

V a l s e  d e s  F l e u r s

pour piano à 4 mains – Blumenwalzer für Klavier vierhändig – Valse des Fleurs for piano duet

 

On 30th August 1914 Stravinsky composed a Valse des Fleurs for two pianos in Clarens. The piece must have lived up to his claims because he gave it to Robert Craft in 1949 for a public performance (presumably New York Town Hall, 26th February 1949, played by Soulima Stravinsky and Beveridge Webster). Afterwards, the manuscript was registered as being lost. Boosey & Hawkes took the copyright in 1979. In 1983 Craft published a two-page facsimile in A Stravinsky Scrapbook 19401941 by Thames & Hudson in London. A neat copy is kept in the Paul Sacher Stiftung, Basel. The publishers, Boosey & Hawkes, published the work in 1997 as the fifth piece of an 11-page collected volume Stravinsky for Piano. A Collection of Miniatures and Arrangements for Piano Solo and Duet (Plate number 10631) on pp. 1011 in a further print run. In the preface to this it says among other things: “Although various authorities indicate that the scoring is for two pianos, the disposition of the players at upper and lower sections of the keyboard respectively, with minimal hand-crossing between them, clearly suggests that one instrument is intended.“ According to this statement, only one instrument is required to play the piece, but it was written for two players. The little waltz is one of the four-handed compositions that Stravinsky conceived for his children. In the left hand of the secondo part, only a long C is played in crochets at the beginning of the bar, followed by two crochet rests, after which the right hand plays a chord of E with C1 twice on each of the two subsequent crochet beats, and this continues throughout the entire piece. The extremely simple waltz framework can be played by children even if they can’t read music. If the second player is shown where to put his two fingers on the piano, he plays the rhythm a few times through and then the prima completes the rhythmic scheme to the accompaniment of the marked ground bass which is being played by the child, with a simple melody which is sometimes in contrary-motion. This can be played on a second piano but it is just good, if not even better, if it is played on one instrument because playing in closer contact to the certainly enthusiastic child is more fun and enables small and humorous asides. The composition is end-dated with ‘Clarens 30th August 1914’ but in serious Stravinsky literature, the date is given as ‘Clarens 12th November 1914’.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

N 12 [1914]

V a l s e  d e s  F l e u r s

pour piano à 4 mains – Blumenwalzer für Klavier vierhändig – Valse des Fleurs for piano duet

 

Am 30. August 1914 komponierte Strawinsky in Clarens eine Valse des fleurs für Klavier. Das Stück muß wohl seinen Ansprüchen genügt haben, weil er es im Jahre 1949 Robert Craft für eine öffentliche Aufführung überließ (vermutlich New York Town Hall 26. Februar 1949, gespielt von Soulima Strawinsky und Beveridge Webster). Danach wurde das Manuskript zunächst als verschollen registriert. Boosey & Hawkes erwarb 1979 das Copyright. Craft veröffentlichte 1983 in A Stravinsky Scrapbook 19401941 bei Thames & Hudson in London ein zweiseitiges Faksimile. Eine Reinschrift lagert in der Paul Sacher Stiftung Basel. Der Verlag Boosey & Hawkes brachte 1997 im Rahmen eines 11-seitigen Sammelbandes Stravinsky for Piano. A collection of miniatures and arrangements for piano solo and duet (Platten-Nummer: 10631) als fünftes Stück auf S. 1011 einen Nachdruck heraus, in dessen Vorwort es unter anderem heißt: „Zwar haben diverse Fachleute darauf hingewiesen, daß es sich um eine Komposition für zwei Klaviere handelt, aber die Verteilung der Interpreten auf den oberen bzw. unteren Bereich der Klaviatur, so daß sich ihre Hände kaum einmal überkreuzen, läßt den eindeutigen Schluß zu, daß an nur ein Instrument gedacht ist.“ Dem kompositorischen Befund nach benötigt man, um das Stück zu spielen, tatsächlich nur ein Instrument; aber es wurde für zwei Spieler entworfen. Der kleine Walzer paßt in die Reihe der vierhändigen Kompositionen, bei denen Strawinsky an seine Kinder dachte. Der Secondo-Part spielt links immer nur ein großes C im Viertelwert auf dem Taktbeginn und pausiert dann zwei Viertel lang und spielt rechts nach einer Viertelpause auf den beiden folgenden Taktwerten zweimal eine Akkordkombination e mit c1, und dies ebenfalls ausschließlich das ganze Stück über. Das ganz schlichte Walzermuster kann von Kindern selbst dann gespielt werden, wenn sie keine Noten lesen können. Man zeigt ihnen Seconda die beiden Griffe auf dem Klavier, spielt den Rhythmus einige Male vor und ergänzt dann Prima unter Begleitung des jetzt von dem Kind markant angeschlagenen Grundbasses das Rhythmus-Schema durch eine schlichte, teilweise gegenläufige Melodie. Das kann an einem zweiten Klavier geschehen, das läßt sich aber ebenso und vermutlich sogar besser auch an einem einzigen Instrument durchführen, weil das Spiel im engeren Kontakt zum sicherlich begeisterten Kind mehr Spaß macht und kleine lustige Nebeneffekte ermöglicht. Die Komposition wird mit Clarens 30. August 1914 enddatiert; in seriöser Strawinsky-Literatur findet sich das Datum Clarens 12. November 1914.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM