71

H o m m a g e  à  N a d i a  B o u l a n g e r

Petit canon pour la fête de Nadia Boulanger — Huldigung an Nadia Boulanger. Kleiner Kanon zur Feier von Nadia Boulanger — Little Canon – Omaggio a Nadia Boulanger. Piccolo canone per il festeggiamento di Nadia Boulanger

 

Numbering: The existence of this work was associated with the incorrect date of 1944 until 1958 so that it held a chronologically false position between the Scherzo à la Russe and the Elégie. This was not corrected for the same reasons for which the numbering of the works was not changed.

 

Title: Since the work was not published during Strawinsky’s lifetime, there is no authoritative printed title. The English name, ‘Little Canon’, goes back to White, and the subtitle ‘Petit Canon pour la Fête de Nadia Boulanger’ goes back to the autograph acknowledgements, which Robert Craft in turn passed on to White. The printed title ‘Hommage á Nadia Boulanger’ is taken from the manuscript.

 

Scored for: Cantus [Soprano], Alto.

 

Source: The words for the canon are by Jean de Meung [12401305].

 

Construction: The work is a short two-part motet at a length of 10 bars.

 

Style: The Canon takes as its models Netherlandish motets in the style of Orlando di Lassus. Since both parts do not contain the same rhythmic and melodic note values, the work is not in fact a canon in the strictly contrapuntal sense of the word. The alto part is a melodic imitation of the top part at the fifth below with small rhythmic alterations to allow the parts to fit together well. The resulting dissonances melt in the vocal sound. This intimate work is in the long tradition of imitation.

 

Dedication: >Hommage à Nadia Boulanger à chanter à son anniversaire, l’an 1947, le jour du 16 septembre à l’occasion duquel ces vers de Jean de Meung (XIIIè siècle) furent mis en musique par Igor Stravinsky (XXè siècle)< [A homage to Nadia Boulanger, to be sung at her birthday, 16th September 1947, for which occasion these verses by Jean de Meung (13th Century) were set to music by Igor Stravinsky (20th Century)].

 

Duration: about 40″.

 

Date of origin: Hollywood [probably September] 1947.

 

Remarks: On 16th September 1947, Nadia Boulanger (born in Paris in 1887), who was artistically very closely linked with Strawinsky, celebrated her 60th birthday. For this reason, Strawinsky composed the Canon which was first published in 1982 by Boosey & Hawkes and bears the date of Boulanger’s birthday, 16th September 1947, on the manuscript. It can therefore be assumed that the work was produced in September 1947 under time pressure because it came shortly before the completion of the ballet Orpheus, unless Strawinsky did as he was often wont, and re-used old sketch material.

 

Significance: The composition – despite its brevity – shows Strawinsky’s good relationship to tradition, according to Karlheinrich Hodes*.

* Letter to the author.

 

Autograph: The autograph score, which belongs to Nadia Boulanger, was entered into the holding of the Paris National Library along with Boulanger’s entire estate, and the neat copy remained with Strawinsky and is now in the Paul Sacher Stiftung in Basel.

 

 

 

 

 

 

71

H o m m a g e  à  N a d i a  B o u l a n g e r

Petit canon pour la fête de Nadia Boulanger — Huldigung an Nadia Boulanger. Kleiner Kanon zur Feier von Nadia Boulanger — Little Canon – Omaggio a Nadia Boulanger. Piccolo canone per il festeggiamento di Nadia Boulangier

 

 

Numerierung: Das Vorhandensein dieses Stückes wurde in Deutschland bis 1958 mit der unrichtigen Datierung 1944 bekannt gemacht, so daß es eine ergographisch falsche Einstellung zwischen Scherzo à la Russe und Elégie erfuhr. Dies wurde im vorliegenden Verzeichnis aus denselben Gründen nicht berichtigt, die davon abhielten, die Gesamtnumerierung zu ändern.

 

Titel: Da das Stück zu Lebzeiten Strawinskys nicht veröffentlicht wurde, gibt es auch keinen verbindlichen Drucktitel. Die englische Bezeichnung Little Canon geht auf White zurück, der Untertitel Petit canon pour la fête de Nadia Boulanger auf die Autographenkenntnisse, die White Robert Craft verdankte. Der hier abgedruckte Obertitel Hommage à Nadia Boulanger ist vom Originalmanuskript abgenommen.

 

Besetzung: Cantus [Sopran], Alt

 

Text: Der Text des Kanons stammt von Jean de Meung [12401305].

 

Aufbau: zweistimmige Kurzmotette im Umfang von 10 Takten

 

Stilistik: Vokalklanglich steht die Hommage den Vorbildern der niederländischen Motette nach der Art Orlando di Lassos nahe. Da die beiden Stimmen des Stückes nicht mit gleichen rhythmischen und melodischen Notenwerten verlaufen, handelt es sich nicht um einen Kanon im streng kontrapunktischen Sinne. Die Altstimme ist eine melodische Imitation der Oberstimme in der Unterquinte mit zum Zwecke der Anpassung rhythmisch leichten Veränderungen. Die entstehenden Dissonanzen verschmelzen im Vokalklang. Das innig wirkende Stück steht in der langen Tradition der Imitationspraxis.

 

Widmung: >Hommage à Nadia Boulanger à chanter à son anniversaire, l’an 1947, le jour du 16 septembre à l’occasion duquel ces vers de Jean de Meung (XIIIè siècle) furent mis en musique par Igor Stravinsky (XXè siècle)< [Huldigungserweis für Nadia Boulanger, zu singen an ihrem Geburtstag, dem 16. September 1947, für welche Gelegenheit die Verse von Jean de Meung (13. Jahrhundert) in Musik gesetzt wurden von Igor Stravinsky (20. Jahrhundert)]

 

Dauer: etwa 40″.

 

Entstehungszeit: Hollywood [vermutlich September] 1947.

 

Bemerkungen: Am 16. September 1947 feierte die 1887 in Paris geborene Nadia Boulanger ihren sechzigsten Geburtstag. Ihre Verbindung zu Strawinsky war sehr eng. Aus diesem Anlaß komponierte Strawinsky diesen zu seinen Lebzeiten unveröffentlicht gebliebenen Kanon, der 1982 von Boosey & Hawkes herausgebracht wurde und der im Manuskript das Geburtstagsdatum 16. September 1947 trägt. Es ist daher davon auszugehen, daß das Stück im September 1947 in zeitlicher Bedrängnis, weil kurz vor der Beendigung des Balletts Orpheus entstand, es sei denn, Strawinsky hätte, wie es seine Art war, älteres Skizzenmaterial hervorgeholt.

 

Bedeutung: So kurz diese Komposition ist, so läßt sich doch an ihr, nach Karlheinrich Hodes*, das gute Verhältnis Strawinskys zur Tradition nachweisen.

* briefliche Mitteilung an den Verfasser.

 

Autograph: Das Nadia Boulanger gehörende Autograph ging mit dem Gesamt-Nachlaß Boulangers in die Bestände der Pariser National-Bibliothek ein, die bei Strawinsky verbliebene Reinschrift in die Paul Sacher Stiftung Basel.

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM
 | PRIVACY POLICY | TERMS OF USE