108

H u g o  W o l f

T w o   s a c r e d   s o n g s

from the “Spanisches Liederbuch”. Instrumentation by Igor Stravinsky — Zwei Geistliche Lieder aus dem spanischen liederbuch von Hugo Wolf. Instrumentiert von Igor Strawinsky

 

Scored for: vocal: Mezzo soprano; instrumental: 3 Clarinets in A, 2 Horns in F, 2 Solo-Violinen, Solo-Bratsche, Solo-Violoncello, Solo-Kontrabaß.

 

Score: Transposing instruments.

 

Construction: Two orchestral songs which are not numbered and have separate sets of figures ([I:] Herr, was trägt der Boden hier… ; [II]: Wunden trägst du …) with the original, highly sensitive German expressive markings retained.

 

Summary: The first poem is by Paul Heyse after an anonymous Spanish original, and depicts the dialogue between a man and the crucified Christ. The man asks what the ground that Christ’s blood is soaking into will bring forth in the future. Christ answers that it will produce thorns for the Son of God and flowers for Man. The man further asks as to whether a garden could flourish there where such streams would flow. And the Lord answers yes, and there will be two sorts of different wreaths that can be weaved in it. And to the last question asked by the man, as to what sorts of wreaths these may be, Jesus answers that they are wreaths of thorns and wreaths of flowers. Die von Dornen sind für mich, die von Blumen reich’ ich dir.’ [‘Those made from thorns are for me, and those made of flowers I give to you ‘]. – The second poem is a translation by Emanuel Geibel of a poem by Jose de Valdivivielso. This is also a dialogue between a young man and Christ, between the Soul and Creator as the metaphor of a pair of lovers. The young man sees Christ’s wounds and wants to help by bearing their pain as well. He receives the answer that this stigmata are the price for acquiring the soul of a man. He dies from these wounds because he loved the man, his soul, so much. The young man speaks directly to the Lord. He wants to bear these fatal wounds in Christ’s place. He receives the answer that they are wounds of life, as out of every wound inflicted upon him, there springs up life for the man. Christ’s suffering also hurts the man. And again the Lord answers that he would undergo even greater agony if he could in doing so win the young man, as only he knows how to love rightly who is dying from the fire of love!

 

Dedication: To Marylin Horne.

 

Date of origin: San Francisco 15th until 17th. May 1966.

 

First performance: On 6th November 1968 in the County Museum of Art in Los Angeles with the soloist Christina Krooskos and an instrumental ensemble under the direction of Robert Craft.

 

Remarks: These two editions, which do not make any alterations to Wolf’s original structure, are Stravinsky’s religious and programmatic swansong from work and life. In 1969, he was still occupied with the orchestration of Bach’s Preludes and Fugues from both books of the Well-Tempered Clavier.

 

Versions: Boosey & Hawkes published a conducting score in 1969, which they later stopped producing, choosing to replace it with hire material.

 

Copyright: © 1969 by Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd.

 

Editions

a) Overview

1081 1969 FuSc; sung text German; 16 pp. 23.8 x 31 (4°); B. & H. 19759.

 

 

 

 

 

 

 

108

H u g o  W o l f

T w o   s a c r e d   s o n g s

from the “Spanisches Liederbuch”. Instrumentation by Igor Stravinsky — Zwei Geistliche Lieder aus dem spanischen liederbuch von Hugo Wolf. Instrumentiert von Igor Strawinsky

 

 

Besetzung: vokal: Mezzo-Sopran; instrumental: 3 Klarinetten in A, 2 Hörner in F, 2 Solo-Violinen, Solo-Bratsche, Solo-Violoncello, Solo-Kontrabaß.

 

Partitur: transponierend.

 

Aufbau: zwei nicht numerierte, einzeln bezifferte Orchesterlieder ([I:] Herr, was trägt der Boden hier . . .; [II:] Wunden trägst du . . .) unter Beibehaltung der originalen deutschen empfindungsstarken Ausdrucksbezeichnungen.

 

Inhalt: Das erste Gedicht stammt von Paul Heyse nach einer anonymen spanischen Vorlage und schildert ein Zwiegespräch zwischen einem Menschen und dem gekreuzigten Christus. Der Mensch fragt, was der Boden noch tragen wird, den Christi Blut tränkte. Und Christus antwortet, er trage Dornen für den Gottessohn und Blumen für den Menschen. Der Mensch fragt weiter, ob dort, wo solche Bäche flössen, ein Garten gedeihen könne. Und der Herr antwortet, ja, und man werde darin zweierlei verschiedene Kränze flechten. Und auf die letzte Frage des Menschen, was für Kränze das seien, antwortet Jesus, es seien Kränze aus Dornen und Kränze aus Blumen. Die von Dornen sind für mich, die von Blumen reich’ ich dir. – Das zweite Gedicht stammt als Übertragung eines Gedichtes von Jose de Valdivivielso von Emanuel Geibel. Auch dieses Gedicht ist eine Art von Zwiegespräch zwischen einem jungen Menschen und Christus, zwischen Seele und Schöpfer in der Metapher eines Liebespaars. Der junge Mensch sieht Christi Wunden und will dessen Schmerzen mit tragen. Er bekommt die Antwort, diese Wundmale seien der Preis dafür, eines Menschen Seele zu erwerben. Er stirbt an diesen Wunden, weil er den Menschen, seine Seele, so geliebt habe. Der junge Mensch redet den Herrn unmittelbar an. Er möchte an Christi Stelle die Todeswunden tragen. Er bekommt die Antwort, es seien Lebenswunden; denn aus jeder ihm geschlagenen Wunde entspränge Leben für den Menschen. Die Qual Christi tut auch dem Menschen weh. Und noch einmal antwortet der Herr, daß er noch größere Qualen erdulden würde, wenn er damit den Menschen gewinnen könne, denn nur der weiss recht zu minnen, der da stirbt vor Liebesglut!

 

Widmung: To Marylin Horne [Für Marylin Horne].

 

Entstanden: San Francisco 15. bis 17. May 1966.

 

Uraufführung: am 6. November 1968 im County Museum of Art von Los Angeles mit der Solistin Christina Krooskos und einem Instrumentalensemble unter der Leitung von Robert Craft.

 

Bemerkungen: Diese beiden in die Wolfsche Originalstruktur nicht eingreifenden Bearbeitungen bilden Strawinskys religiös-programmatischen Werk– und Lebensabgesang. Im Jahre 1969 befaßte er sich noch mit Instrumentierungen von Bachschen Präludien und Fugen aus beiden Teilen des Wohltemperierten Klaviers.

 

Fassungen: Boosey & Hawkes ließ 1969 eine Dirigierpartitur erscheinen, die später nicht mehr aufgelegt, sondern durch Leihmaterial ersetzt wurde.

 

Copyright: © 1969 durch Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd.

 

Ausgaben

Übersicht

1081 1969 Dp; Singtext deutsch; 16 S. 23,8 x 31 (4°); B. & H. 19759.

 

 

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM