N 19 [1918]

L i e d   o h n e   N a m e

für zwei Fagotte — Lied ohne Name for two bassoons

 

Title: Since the work was never published during Strawinsky’s lifetime, there is no authorised original title. The printed title by Boosey & Hawkes in 1977 mixes German and English LIED OHNE NAME / for two bassoons. Strawinsky himself wrote in the only surviving source which appears as a neat copy in the so-called “Sketchbook VI”, LIED OHNE NAME / für zwei Fagotten. German working corrected Strawinsky’s textual error into Lied ohne Name für zwei Fagotte. The title was derived from the German Biedermeier genre of piano work, Lied ohne Worte.

 

Style: This work for bassoons was written in the time around the composition of the Soldier’s Tale. The simple work at a length of 28 2/4 bars corresponds rather to Russian song diction and can be characterized as an orchestral study for two bassoons. Whether it is a sketch, a study, a completed work given to a private person or not commissioned, a forgotten or eventually discarded work, remains unclear.

 

Date of origin: The work was written in 1918; the neat copy is not dated, but signed ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊ³É by Stravinsky in old printed capital letters with inserted letters in cursive.

 

First performance: The première took place on 30th October 1979 in the Queen Elizabeth Hall in London, performed by J. Price and J. Graham.

 

Remarks: Regarding the reason for the composition of this miniature, nothing is known up to now. Stravinsky did however often compose small pieces. They served as album sheaves, pieces for children, presents, occasional publications, even instead of a fee.

 

Versions: The piece was dug up in 1979 by Peter Wastall for his Bassoon Method Learn As You Play, which was published by Boosey & Hawkes and into which he also included smaller concert pieces next to technical instructions for playing the bassoon and the usual bassoon exercises. Boosey & Hawkes published a self-standing American subsequent edition in 1997 under the edition number WBB 17 (ISMN M-05157017-1), which consists of a title page, a five-line explanatory page, one page of musical text and a page with adverts. Boosey & Hawkes had previously already published a collection of difficult bassoon and contrabassoon moments from Stravinsky’s compositions produced by Morelli.

 

Autograph: The Skizzenbuch VI is located in the Paul Sacher Stiftung Basel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

N 19 [1918]

L i e d   o h n e   N a m e

für zwei Fagotte — Lied ohne Name for two bassoons

 

Titel: Da das Stück zu Lebzeiten Strawinskys nicht veröffentlicht wurde, gibt es keinen autorisierten Originaltitel. Der Drucktitel von Boosey & Hawkes 1997 mischt Deutsch und Englisch LIED OHNE NAME / for two bassoons. Strawinsky selbst schrieb in der einzigen erhaltenen Quelle, die sich als Reinschrift im sogenannten „Skizzenbuch VI“ findet, LIED OHNE NAME / für zwei Fagotten. Deutsche Arbeiten verbesssern Strawinskys Textfehler in Lied ohne Namen für zwei Fagotte. Der Titel wurde vom deutschen Biedermeier-Klavierstücktyp Lied ohne Worte abgeleitet.

 

Stilistik: Das Fagottstück entstand im Umfeld der Komposition der Geschichte vom Soldaten. Die ganz schlichte Arbeit im Umfang von 28 Zweiviertel-Takten entspricht eher russischer Lieddiktion und kann als Orchesterstudie für zwei Fagotte charakterisiert werden. Ob es sich um einen Skizzen-Entwurf, eine Studie, ein endkomponiertes und einem Privatmann ausgehändigtes oder nicht abgerufenes, ein vergessenes oder ein schließlich verworfenes Stück handelt, bleibt der Spekulation überlassen.

 

Entstanden: 1918; die Reinschrift ist nicht datiert, wohl aber von Strawinsky in alter Druck-Majuskelschrift mit eingefügten Schreibschriftbuchstaben gezeichnet ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑʳÉ.

 

Uraufführung: am 30. Oktober 1979 in der Queen Elizabeth Hall von London durch die beiden Fagottisten J. Price und J. Graham.

 

Bemerkungen: Über den Anlaß zur Komposition dieser Miniatur ist bislang nichts bekanntgeworden. Doch hat Strawinsky gerade in dieser Zeit mehrfach kleine Stücke komponiert. Sie dienten als Albumblätter, Kinderstücke, Geschenke, Gelegenheitsveröffentlichungen, sogar als Honorarersatz.

 

Fassungen: Das Stück wurde 1979 von Peter Wastall für seine Fagott-Schule Learn As You Play ausgegraben, die bei Boosey & Hawkes erschien und in die er neben methodischen Anweisungen für das Fagottspiel und den üblichen Fagottübungen auch kleinere Konzertstücke aufnahm. Boosey & Hawkes brachte 1997 unter der Editions-Nummer WBB 17 (ISMN M-05157017-1) einen selbständigen amerikanischen Nachdruck heraus, der aus einer Titelseite, einer fünfzeiligen Erläuterungsseite, einer Seite Notentext und einer Seite mit Werbung besteht. Boosey & Hawkes hatte zuvor schon eine von Morelli herausgegebene Sammlung schwieriger Fagott– und Kontrafagott-Stellen aus Strawinskyschen Kompositionen veröffentlicht.

 

Autograph: Das Skizzenbuch VI befindet sich in der Paul Sacher Stiftung Basel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM