2

Ô à â í ú  è  ï à ñ ò ó ø ê à

Ñþèòà äëÿ ïí³ÿ ñú îðêåñòðîìú. Òåêñò À. Ïóøêèíà. Ñî÷. 2Le Faune et la Bergère. Suite de chansons pour une vois et orchestre, Op. 2Faun und Schäferin. Liederzyklus für Mezzosopran und Orchester nach drei Gedichten von Alexander Puschkin, Op. 2 — Faun and shepherdess. Song suite for mezzo-soprano and orchestra, Op. 2Il Fauno e la Pastorella. Ciclo per mezzosoprano ed orchestra su tre poesie di Poushkine, op. 2

 

 

Scored for*: a) First editon (nomenclature according to score): Flauto Picc., 2 Flauti, 2 Oboi, 2 Clarinetti in B (A), 2 Fagotti, 4 Corni in F, 2 Trombe in B (A), Timpani, Piatti e Gran Cassa, Canto Mezzosoprano, Violoni I, Violini II, Viole, Contrebassi [Piccolo Flute, 2 flutes, 2 oboes, 2 clarinets in B (A), 2 bassoons, 4 horns in F, 2 trumpets in B (A), 3 trombones, 1 tuba, timpani, Cymbals, Bass drum, Violins I, Volins II, Violas, Violoncellos, Double basses]; b) Performance requirements: Piccolo Flute, 2 Grand Flutes, 2 Oboes, 2 Clarinets in A, 2 Clarinets in B, 2 Bassoons, 4 Horns in F, 2 Trumpets in A, 2 Trumpets in B, 3 Trombones, Timpani, Percussion (Cymbals, Bass drum), Strings (1st Violins**, 2nd Violins**, Violas**, Violoncellos**, Double basses).

* Individual forces allotted to the piece.

** Divided in two.

 

Dedication: > Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíš ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍŠ ÃÀÂÐIÈËÎÂÍŠ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ.< [Dedicated / to my wife / EKATERINA GAWRILOWNA STRAWINSKY].

 

Summary: The young shepherdess Lila is lovesick. She wanders alone through the woods and at night dreams of Cupid, who grants her her wish that she may be loved by Philo (1). Hiding in the dense grass is the deformed Faun, the terror of all girls and women, who fear, mock and revile him all at the same time. Love’s suffering has made him bitter, angry and envious, and when morning comes, he hurries home and laments his lovelorn anguish in floods of tears (2). Lila has returned to the forest in order to abandon herself to her dreams in the darkness of night. Suddenly the sylvan god stands before her. She flees, but he pursues her. She runs as fast as she can, gradually losing her clothes as she tries to escape. Shortly before the Faun can catch her up, she reaches the river, which, ‘ready to help’, opens up to her. Death brings her release and liberation (3).

 

Source: Strawinsky selected the text for his three-part suite from an eight-part cycle of poems by Alexander Pushkin, Faun and Shepherdess: Pictures, which is believed to date from 1816 and is thus one of the poet’s early works from the period between 1813 and 1817. By concentrating on strophes I, II and IV, Strawinsky not only stripped his source of its powerful eroticism and malicious irony but gave the text a meaning absent from the original. Here the Shepherdess is depicted as a feather-brained creature whom ultimately no one – not even the Faun – wants to have any longer. Strawinsky turned Pushkin’s social comedy into a highly moralistic narrative about the need to preserve one’s innocence, no matter what the cost. In Pushkin, the Shepherdess is rescued from the river. She gives herself to her lover but is very soon unfaithful to him and finally goes to the bad, while the Faun finds consolation, wisdom and peace of mind in wine.

 

Translations: A. Komaroff (French); Heinrich Möller (German); no English translation was published during Strawinsky’s lifetime.

 

Construction: The suite is divided into three sections, each headed by an arabic numeral with changing instrumental forces: (1. Ïàñòóøêà [Pastushka] – La Bergère – Die Schäferin – The Shepherdess; 2. Ôàâíú [Favn] – Le Faune – Der Faun – The Faun; 3. Аêà [Reka] – Le Torrent – Der Fluß – The Torrent).

 

Structure

1. Ïàñòóøêà (Pastushka) — La Bergère — Die Schäferin — The Shepherdess

            Andantino Crotchet = 60 [B flat major (88 bars = figure 1 up to the end of figure 11)

[Scored for: 2 grande Flutes, 2 Oboes, 2 Clarinets in B, 2 Bassoons, 3 Horns in F, Strings (First and Second Violins and Violas divided in two)

 

2. Ôàâíú (Favn) — Le Faune — Der Faun — The Faun

            [c minor / E flat major] (98 bars = figure 912 up to the end of figure 23)

            Moderato Crotchet = 72 (figure 912 up to the end of figure 14)

            Allegro moderato Quaver = quaver (figure 15 up to the end of figure 18)

            Moderato Crotchet = 80 (figure 19 up to the end of figure 23)

[Scored for: Tutti (Clarinets and Trumpets in B, First Violins and Violas divided in two)]

 

3. Аêà (Reka) — Le Torrent — Der Fluß — The Torrent

            [B major] (90 bars = figure 624 up to the end of figure 339)

            Andante Crotchet = 69 (figure 624 up to the end of figure 24)

            Allegro (doppio movimento) Crotchet = 138 (Figure 25 up to the end of figure 26)

            Poco più tranquillo (figure 27 bis figure 339)

[Scored for: Tutti (Clarinets and Trumpets in A, First and Second Violins, Violas and Violoncellos divided in two)]

 

Errata

Vocal score 21

  1.) p. 19, figure 3314, 3. Song, Chant: Crotchet rest — dotted minim e2 | crotchet e2 — crotchet f1

            minim rest | quaver rest — crotchet f2 — quaver f2 — minim b1 tied to | crotchet b1 instead of

            dotted minim e2 — minim rest | crotchet e2 — crotchet a1 — minim rest | dotted crotchet f2

            quaver f2 — minim b1 tied to zu | crotchet b1.

  2.) p. 19, figure 3323, 3. Song Piano: Treble: two-note chord crotchet a1-a2 instead of crotchet a1

            a#2; Bass: four-note chord crotchet f-g-c1-c1 instead of three-note chord crotchet f-a#-e1.

Full score 22

  1.) p. 11, figure 146, 2. Song: has to be removed.

  2.) p. 15, figure 186, 2. Song: has to be removed.

  3.) p. 15, figure 194, 2. Song; a rest has to be added after the last note of the Bassoon-solo and the

            Violoncellos.

 

Style: The work combines Wagnerian and Tchaikovskyan elements, with little trace any longer of Rimsky-Korsakov’s influence. Rather, links with Debussy are all the more noticeable. It was the numerous whole-tone sequences in particular to which Rimsky-Korsakov took offence.

The first song is made up of seven sections of text, and is set syllabically without any word repetition. There is a correspondence between the flow of the verse and the rhythm from emphasised and un-emphasised time. The rhythm is predominantly based on a one-bar and a two-bar framework. The two-bar framework appears 20 times and covers 40 of the 63 bars of the song. This contributes to the inner peace of the song along with the held two-crotchet bar. The harmonic tension proceeds in a simple arch form from B major to far-removed tonalities and then back to B major. The mezzo soprano register is used consistently, and the highest note appears only once for the sake of characterisation.

The second song likewise consists of seven sections of text, but it is constructed differently. The syllabic setting is kept throughout, with a single exception where the text is about the dwindling of darkness and the coming of the sun; there is however no correspondence between the flow of the verse and the rhythmic flow.

The number of rhythmic frameworks is higher, and the two-bar pattern, with an upbeat, appears only 13 times and also has a dotted note, which creates a sense of jiggling. The main key oscillates between C minor and E flat major. The mezzo soprano sings predominantly in the upper middle register, and, unlike in the first song, avoids the lower register. As a result of this style of expression, the song has a character of continuous unrest, which suggests the passion of the Fawn as well as the disturbance created by him.

The third song, which is made up of 10 sections of text, depicts the catastrophe. The Shepherdess and Fawn bump into each other, as a result of which, the contrasting figurative elements of the first two songs also crash together. When the Shepherdess appears, the rhythm and flow of the verse correspond with one another, but when the Fawn enters, the two are disturbed by irregularity. In terms of melodic formation, we can refer to a Shepherdess and a Fawn motif. The held 4/4 bar and the voice part in gentle wave movements, with which presumably the flowing movement of the water is characterised, create a unifying moment.

 

Duration: 2¢ 52¢¢ + 3¢ 18¢¢ + 3¢ 26¢¢.

 

Date of origin: In Imatra and St Petersburg in 1905 and 1906.

 

First performance: 16 February 1908 in St Petersburg at one of the Belayev Concerts conducted by Felix Blumenfeld. This public performance had been preceded by a private one on 14/27 April 1907, also in St Petersburg, with the St Petersburg Court Orchestra under the direction of Hugo Wahrlich.

 

Remarks: Any interpretation of the work’s musical and motivic imagery must necessarily take the Russian text as its starting point, rather than the translations of Komaroff and Möller, both of whom were required to take account of the syntactical rules of their respective languages, with the result that key words in the text now reappear elsewhere in the vocal line, thereby giving the superficial impression that in this early work the young Strawinsky lacked the means to delineate his characters through his music or, alternatively, that even at this early date he was already ignoring the sense of the words and setting them according to their syllabic value, as he was to do in his later vocal works. 

Even in the first one-and-a-half lines of the suite, a contradiction arises between the music and the (in themselves good) German and French translations. Möller translates ‘Wie Lilien erblühend, im Morgenrot erglühend, so strahlt die schöne Maid’. Where the word ‘erblühend’ appears in Möller’s version, there is in the Russian original âåñ-íî-þ; this point is therefore about happiness. Where the word ‘Maid’, which is now unsuitable in the compositional context, appears, Pushkin writes öâ- | òå– | òú. He therefore has things bloom here. Strawinsky accordingly places the high point of the range of his cantilena on ‘blühen’, and emphasises this word additionally in relation to the preceding semiquavers with an extended minim note. The f in the voice part appears only at this point, and suggests the unique beauty of this blossoming. One encounters such inconsistencies throughout the suite, and they can be disentangled by referring back to the Russian original. Pushkin refers in the third song of his suite (Strawinsky song no.2) not to’ hohem Farrenkraut’ [high ferns], but to thick grass, in which the Fawn crouches in order to observe Lila. Strawinsky portrays this observation in a realistic way (bar 10 ff. = figure 12): the first ducking movement is marked by a downward step of a third, c-a, the movement of observing with an upward step of a fifth, f#–c#, and the diving down again more quickly and deeper from the previous observation into the grass by reversing the fifth, c#–f#, and the Fawn’s stretching up into his final, most favourable position for observation with an augmented fifth, the diminished sixth f#–d. 

For Strawinsky, the Shepherdess symbolized innocence at peace with itself, while the Faun embodied the disruptive forces of unruly nature, and the river, finally, became the incarnation of a calmly flowing state of balance that is bound to resolve the conflict between the Shepherdess and the Faun. Each of the three songs has a different metrical flow and rhythm in keeping with Strawinsky’s reinterpretation of the subject matter. And the same is true of the instrumentation. Even the performance markings follow naturally from the type of situation that is being described: the characters kiss poco dolciss., they whisper pianissimo and fall asleep morendo, they are startled by an Allegro doppo movimento, they run away to an accelerando poco a poco and they are rescued fortissimo – in this final instance the dynamic marking is accompanied by two descending fifths, implying the way in which Strawinsky imagined Lila jumping into the river.

 

Orchestral version: In the original instrumental version, Strawinsky strengthens the visual interpretation. Here, the defined sound frameworks can be put down to the artistic heritage at the turn of the century, for example the brightly humming colours in very brilliant notes, when the subject in the text is moonlight. The orchestration of the first song is simple and corresponds to the concept of a simple and uncomplicated young woman. At only one point, where the text speaks of the transience of the happiness of youth in bars 2931, do the orchestral instruments stop, and the voice part changes tack into a brittle (unaccompanied) recitative. The blossoming is over, and that which still blooms will be abandoned, just as they leave their instruments at this point, and the dry singing expresses fear and uncertainty. In the second song, Strawinsky works with different blocks of instruments which he allocates to the different sections of text. He uses tremolando strings, short woodwind motifs, canonic entries, suddenly interrupting musical figures, block chords, and at the last emotional uprising/outbreak in the last four bars, ends with what is effectively a musical uprising. These techniques are exploited in the conflict situation of the third song. The orchestra sounds even more colourful and more expressively forcible. Lisa’s dreamy state is reflected in the high, light dabs of colour over peacefully moving strings and a held horn note. As soon as heaven is mentioned in the text, the woodwind accompaniment becomes chorale-like; when the stars twinkle, the strings play tremolando. As soon as the chase begins, the at first still peaceful winds and strings are pushed forward by the first violin with a sort of mechanistic, screwing movement. The Shepherdess and Fawn motifs are alternately combined and expanded over chromatic accompanying voices. The combination of the Shepherdess and Fawn motifs is followed a short time later in the accompanying voices by a chromatic movement in the strings and woodwind, entering on a d and proceeding downwards to a big F sharp with pursuing, colouristic, imitative entries in the woodwind. The song ends with a tutti hit, which is the only place in the third song that contains only one motif.

 

Pushkin’s original: Pushkin depicts the story of the relationship between a love-hungry Fawn and a beautiful Shepherdess in 8 through-numbered scenes of varying length. Full of longing for love, the 15-year-old Shepherdess Lila roams through the forest and dreams of the embraces of her beloved, Philon (I). She meets with him in Amor’s grotto (II). The Fawn, whom all the girls are afraid of, tease and spurn, and who is in love with Lila, learns of this (III). Again, Lila runs through the forest. This time she is followed by the jealous Fawn. She runs away from him until she reaches a river, which she plunges into, thus managing to free herself at the last minute from the Fawn (IV). The gods of Love rescue her and bring her to Philon (V). The lovesick Fawn meets a satyr, who is carrying a jug of wine with him. He laughs at the Fawn and his unhappy love and advises him to drink wine instead of falling in love. The Fawn follows his advice, and has already forgotten his love after the first glass (VI). Lila has her Philon again; she however does not remain faithful to him and gives herself to many people. The poet Pushkin encourages her in this, as long as it still works for her (VII). Lila has grown old and unattractive. Philon is lost to her. Once again, she goes through the forest and comes across the Fawn whom she had previously rejected, lying under a linden tree and drinking. She now offers herself to him and attempts to seduce him, but as Pushkin relates, he only shakes his head. He has found peace because, as he explains to Lila, there is a time for love and a time for wisdom (VIII). Here ends the cycle of scenes.

 

Pushkin and Strawinsky. Pushkin’s Lila is a beautiful nymphomaniac looking for a lover, who dislikes the Fawn because he’s ugly. It is only for this reason that she jumps into the river and not in order to safeguard her virtue. In Strawinsky’s version, there remains nothing of the superior scorn, of the poet’s words of advice, of the lust of the Shepherdess, of the worldly wisdom of the Fawn, merry on wine, and the scarcely concealed erotic overtones; the only thing that remains is that he included the theme of striptease of the young woman as she gradually exposes herself in the franticness of her flight. Furthermore, Strawinsky turned Pushkin’s socio-theatrical erotic tale into a highly moralistic narrative about the safeguarding of innocence at any price. That was a customisation that he was able to dedicate to his trusted and very devout wife. Otherwise, it would have been tasteless to Russian eyes,.

 

Significance: Faun and Shepherdess marks the beginning of Strawinsky’s emancipation from the influence of Rimsky-Korsakov, who was already being reproached at this time for his conservative, academic approach to music, an approach that led to his being attacked from the most disparate quarters and to increasing touchiness on his part. Concert promoters in the Imperial Russia of the years between 1900 and 1908 regarded even Brahms and Bruckner as subversive innovators and as far as possible excluded them from official concert programmes. For such organizers and their audiences, the Impressionistic echoes of the cycle were plain to hear, resulting in dismissive comments about it in the circle associated with Rimsky-Korsakov.

 

Versions: The suite was published by M. P. Belaïeff in Leipzig in 1908. (The firm continued to use this form of its name in Germany until after 1962.) It appeared in the form of a vocal score with Russian words and costs 1.60 marks or 0.60 roubles. The conducting score, also with Russian words, followed in 1913 and costs almost twice as much (3 marks or 1.05 roubles). Strawinsky evidently took his time reading the proofs, for it appears from Belaïeff’s reminder of 23 October 1912 that he had been in possession of them since the end of 1911. Belaïeff sent a further reminder on 4 November, and after that things moved very quickly. By 16 November the publisher was able to send Strawinsky the revised proofs and after these had been returned by the composer, the score went to the printers on 16 December 1912. Six complimentary copies were posted to Strawinsky on 21 December 1912. In other words, the score, although dated 1913, was already available in 1912. As was usual at this time, a set of parts could be bought separately from the score and costs 8 marks or 2.80 roubles. (Additional, individual parts could be purchased at 0.40 marks or 0.15 roubles each). Not until 1927, when the vocal score was reissued, were French and German translations included beneath the original Russian. This edition was reprinted by Belaïeff in 1953 and again in 1974. (This last-named edition is not included in the list below.) The first pocket score was published by Belaïeff in Bonn in 1962 and like the new edition of 1964, which was published in Frankfurt following the publishing house’s relocation there, it includes the translations of Komaroff and Möller in addition to the Russian original. The conducting score and parts, which had previously been for sale, were now available for hire only. A Michigan-based member of the Kalmus group, Luck’s Music Library, brought out an undated pirated edition of the 1913 orchestral version. Numbered 11528 in its catalogue, it included only the Russian words and suppressed all reference to the original publisher and, indeed, to the original edition in general.

 

Historical recording: Toronto, 8 May 1964, with the mezzo-soprano Mary Simmons and the Canadian Broadcasting Corporation Symphony Orchestra under the direction of the composer. Sung in Russian.

 

CD edition: VIII2/13.

 

Autograph: Lost.

 

Copyright: © undated (1962 for the pocket score published by M. P. Belaïeff in Bonn); © 1964 for the pocket score published by M. P. Belaieff in Frankfurt.

 

Editions

a) Overview

21 1908 VoSc; R; Belaïeff Leipzig; 19 pp.; 2800.

            2113 1913 non ibd.

                        2113-Straw 1913 ibd.

22 1913 FuSc; R; Belaïeff Leipzig; 31 pp.; 2959.

                        22Straw ibd. [with annotations].

23St Set of parts; 1913; Belaïeff Leipzig; 2960 [unidentified].

24E-St Additional parts; 1913; Belaïeff Leipzig 2960 [unidentified].

25 1927 VoSc; R-F-G; Belaïeff Leipzig; 19 pp.; 2800.

                        25Straw ibd.

26 (1953) VoSc; R-F-G; M. P. Belaieff Bonn; 19 pp.; 2800.

27 1962 PoSc; F-G; M. P. Belaieff Bonn; 35 pp.; 2959.

28 1964 PoSc; F-G; Belaieff Frankfurt; 35 pp.; 2959; Bel. 336a.

b) Characteristic features

21 Èçäàí³ÿ Ì. Ï. Á€ËßÅÂÀ âú Ëåéïöè㐠/ ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / ÑÎ×. 2. / Ïåðåëîæåí³å äëÿ ôîðòåï³àíî ñú ìší³åìú / [°] / IGOR STRAWINSKY / 0.2] / „FAUNE ET BERGÈRE“ / SUITE DE CHANSONS / OP. 2 / Réduction pour Piano et Chant / [°] / 1908 / 2800 / Edition M. P. BELAÏEFF, Leipzig // Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíš ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍŠ ÃÀÂÐIÈËÎÂÍŠ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ. / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / äëÿ ãîëîñà ñü ïóøêèíà. / ñî÷. 2 / Ïåðåëîæåí³å äëÿ ôîðòåï³àíî ñú ìší³ìú / Ö Ì.1.60 / Ð. – 60* / Ñîáñìâåííîñìü èçãàìåëÿ. / Ì. Ï. ÁŠËßÅÂÚ, ËÅÉÏÖÈÃÚ. / 1908 / ÃËÀÂÍÛÉ ÑÊËÀÄÚ Ó I. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ / Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ, ÌÎÐÑÊÀß 9. / 2800 / Inst.Lith. de C.G.Röder, G.m.b.H. Leipzig. // (Vocal score with chant [library binding] 25 x 33 (8° [4°]); sung text Russian; 19 [18] pages + 4 cover pages black on veined grey [ornamental front cover title with a 2 cm border of acanthus leaves and ornaments running round the outside, page with publisher’s advertisements >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig>** production data >No. 31.<, page with publisher’s advertisements (other lay out) >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig<*** production data >No. 32.<, page with publisher’s advertisements >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig>**** production data >No. 33.<] + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [page with publisher’s advertisements >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig>**** production data >No. 38.<]; title head as song title Russian below piece number in Roman numeral (with dot) >No 1. / Ïàñòóøêà.< as title head; author specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head centre centred À. Ïóøêèíú.< underneath flush right p. 2 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 1.< p. 7 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 2.< p. 13 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 3.<; without legal reservation; plate number >2800<; end of score dated p. 19 >St Petersbourg 1906.<; without end mark) // 1908

° Ornamental divided horizontal line of 6 cm.

* The >Ö.< and >ïî< in the price statements appear in the middle before the two prices in Marks and Rubles respectively, which are separated by a horizontal line.

** Compositions are advertised by Th. Akimenko and E. Aleneff; Strawinsky not mentioned.

*** Compositions are advertised by A. N. Alphéraky; Strawinsky not mentioned.

**** Compositions are advertised by Nicolas Amani, C. Antipow, N. Arteibouchoff, M. Balakirew, Alexandre Borodine, César Cui; Strawinsky not mentioned.

***** Compositions are advertised by Rimsky-Korsakow; Strawinsky not mentioned.

 

2113 Èçäàí³ÿ Ì. Ï. Á€ËßÅÂÀ âú Ëåéïöè / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / ÑÎ×. 2. / Ïåðåëîæåí³å äëÿ ôîðòåï³àíî ñú ìãúí³åìú / [°] / IGOR STRAWINSKY / „FAUNE ET BERGÈRE“ / SUITE DE CHANSONS / OP. 2 / Réduction pour Piano et Chant / [°] / 1908 / 2800 / Edition M. P. BELAIEFF, Leipzig // Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíãü ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍŠ / ÃÀÂÐIÈËÎÂÍIÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ. / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / äëÿ ãîëîñà ñ ñú ïóøêèíà. / ñî÷. 2. / Ïàðòèòóðà [*] Ö. Ì. 3.– / Ð. 1.05** / Îðêåñòðîâûå ãîëîñà [*] Ö. Ì. 8.– / Ð. 2.80** / Äîáàâî÷íûå ãîëîñà Ì. – 40 / ïî Ð. – 15 / Ïåðåëîæåí³å äëÿ Ôîðòåï³àíî ñú ï³üí³åìú Ö. Ì. 1.60 / Ð. – 60** / ñîáñìâåííîñìü èçãàìåëÿ / Ì. Ï. ÁŠÃÜËßÅÂÚ, ËÅÉÏÖÈÃÚ. / 1913 / ÃËÀÂÍÛÉ ÑÊËÀÄÚ Ó I. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ / Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ, ÌÎÐÑÊÀß 9. / 2959 [#] 2960 / 2800 / Inst. Lith. de C. G. Röder, G.m.b.H. Leipzig. // (Vocal score with chant sewn 26.8 x 33.3 (8° [4°]); sung text Russian; 19 [18] pages + 4 cover pages black on gemasert grey [ornamental front cover title with with a 2 cm border of acanthus leaves and ornaments running round the outside, 3 empty pages] + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [empty page]; title head as song title Russian below piece number in Roman numeral (with dot) >No 1. / Ïàñòóøêà.< as title head; author specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head centre centred À. Ïóøêèíú.< underneath flush right >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 1.< p. 7 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 2.< p. 13 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 3.<; without legal reservation; plate number >2800<; end of score dated p. 19 >St Petersbourg 1906.<; without end mark) // 1913

° Ornamental divided horizontal line of 5.9 cm.

* Fill character (dotted line).

** The >Ö.< and >ïî< in the price statements appear in the middle before the two prices in Marks and Rubles respectively, which are separated by a horizontal line.

 

21Straw

The copy from Strawinsky’s estate is signed >IStrawinsky< on the outer title page above the Russian name >ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ< and after the name inside the frame. The back page of the cover is loose and displays a Schott Mainz-Leipzig advert (production date >Nr. 624<) without column divisions, however its colour is that of the cover >Moderne Orchester-Werke< with prices behind fill character (dotted line) from >BITTNER, JULIUS.< to >WEIDIG, ADOLF.<, amongst these >STRAWINSKY, I. Feuerwerk, brillante Fantasie° Partitur / [#] Stimmen leihweise — . — < [° fill character (dotted line)].

 

22 Èçäàí³ÿ Ì. Ï. Á€ËßÅÂÀ âú Ëåéïöè㐠/ ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÈÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / ÑÎ×. 2 / Ïàðòèòóðà / [°] / IGOR STRAWINSKY / „FAUNE ET BERGÈRE” / SUITE DE CHANSONS / OP. 2 / Partition d’orchestre / [°] / 1913 / 2959 / Edition M. P. BELAÏEFF, Leipzig // Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíš ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍŠ ÃÀÂÐIÈËÎÂÍŠ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ. / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÈÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / äëÿ ãîëîñà ñú îðêåñòðîìú / ñëîâà ïóøêèíà. / ñî÷. 2. / Ïàðòèòóðà [*] Ö. Ì. 3.– / Ð. 1.05** / Îðêåñòðîâûå ãîëîñà [*] Ö. Ì. 8.– / Ð. 2.80** / Äîáàâî÷íûå ãîëîñà Ì. – 40 / [*] ïî Ð. – 15 / Ïåðåëîæåí³å äëÿ Ôîðòåï³àíî ñú ïší³åìú Ö. Ì. 1.60 / Ð. – 60** / [Vignette] / Ñîáñìâåííîñìü èçãàìåëÿ. / Ì. Ï. ÁŠËßÅÂÚ, ËÅÉÏÖÈÃÚ. / 1913 / ÃËÀÂÍÛÉ ÑÊËÀÄÚ Ó I. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ / Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ, ÌÎÐÑÊÀß 9. / 2959 [#] 2960 / 2800 / Inst. Lith. de C.G.Röder, G.m.b.H. Leipzig // (Full score sewn 26.9 x 33.5 (2° [4°]); sung text Russian; 31 [29] pages + 4 cover pages thin cardboard black on light beige [front cover title in a constantly 2cm-wide ornamental frame with changes between different typefaces, 3 pages with publisher’s advertisements >Edition M. P. Belaïeff à Leipzig. / Compositions pour Orchestre< production dates >No. 1a.<*** >1b.<**** >No. 1c.<*****] + 2 pages front matter [decorated title page, empty page] + 1 page back matter [empty page]; song title [S. 3, 9, 19] Russian below title head as song title Russian below piece number in Arabic numeral (with dot) [>No 1. / Ïàñòóøêà.< >No 2. / Ôàâíú.< >No 3. / Аêà.<]; title head >ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ.<; dedication below title head centre >ÌÎÅÉ ÆÅÍÚ.<; authors specified 1st page of the score paginated p. 3 below song title flush left [not] centred >À. Ïóøêèíú. / A. Pouchkine.< flush right centred >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 1.< / J. Strawinsky, op. 2.< legal reservation without Copyright 1st page of the score above und next to Liednummer flush left centred >Tous droits d’exécution et de / reproduction réservés.<; plate number >2959<; without end of score dated; production indications 1st page of the score below type area flush left >M. P. Belaïeff, Leipzig.< p. 31 flush right as end mark >Stich und Druck von C. G. Röder G.m.b.H. Leipzig.<) // 1913

° Ornamental dividing horizontal line of 5.9 cm.

* Fill character (dotted line).

** The >Ö.< and >ïî< in the price statements appear in the middle before the two prices in Marks and Rubles respectively, which are separated by a horizontal line.

*** Compositions are advertised in four columns from >Antipow< to >Glazounow<.

**** Compositions are advertised in four columns from >Glazounow< to >Rimsky-Korsakow<.

***** Compositions are advertised in three columns from >Rimsky-Korsakow< to >Zolotareff<, in a single column further contemporary compositions are listed, sorting according to the instruments; Strawinsky not mentioned.

 

22Straw

Strawinsky’s copy from his estate is on the front cover title below Russian name signed >Igor Strawinsky<. The copy is dated behind the title head (with fraction line) >11/24 XII 1912<, followed by the pencil note >Mezzo-Soprano / in Toronto / May 1964 / Mary Simmons<

 

23St Set of parts; 1913; Belaïeff Leipzig; 2960 [unidentified].

 

24E-St Set of additional parts; 1913; Belaïeff Leipzig; 2960 [unidentified]

 

25 JGOR STRAWINSKY* / LE FAUNE ET LA BERGÈRE / **SUITE POUR CHANT ET ORCHESTRE) / PAROLES DE A. POUCHKINE / VERSION FRANÇAISE DE A. KOMAROFF / PIANO et CHANT / 1  LA BERGÈRE / 2  LE FAUNE / 3  LE TORRENT / DROITS D’EXÉCUTION RÉSERVÉS / M. P. BELAIEFFLEIPZIG // ÏÎÑÂßÙÀÅÒÑß / ÆÅÍÌÎÅÉ / ÅÊÀÒÅÐÈÍÃÀÂÐIÈËÎÂÍÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ / [°] / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ*** / ÑÞÈÒÀ ÄËß Ï€ÍIß ÑÚ ÎÐÊÅÑÒÐÎÌÚ / ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ / ÒÅÊÑÒÚ À. ÏÓØÊÈÍÀ / ÑÎ×. 2 / ÏÅÐÅËÎÆÅÍIÅ ÄËß ÔÎÐÒÅÏIÀÍÎ ÑÚ Ï€ÍIÅÌÚ / [°°] / JGOR STRAWINSKY*** / FAUN UND SCHÄFERIN / LIEDERCYKLUS FÜR GESANG UND ORCHESTER / OP. 2 / DICHTUNG VON PUSCHKIN / Deutsche UEBERSETZUNG VON HEINRICH MÖLLER / [°°°] / PARTITUR**** PR. M. 6,– NETTO / ORCHESTERSTIMMEN PR. M. 16,– NETTO / DUPLIERSTIMMEN**** JE PR. M. –, 80 NETTO / UEBERTRAGUNG FÜR GESANG UND KLAVIER PR. M. 2,– NETTO / [°°°°] / AUFFÜHRUNGSRECHT VORBEHALTEN / M. P. BELAIEFF, LEIPZIG / 1927 / 2959 [#] 2960 / 2800***** / C. G. RÖDER, G.M.B.H. LEIPZIG // (Vocal score with chant sewn 23,2 x 30,2 (4° [4°]); sung texts Russian-French-German; 19 [18] pages + 4 cover pages black on orange brown beige [front cover title without Rahmen, 3 empty pages] + 1 page front matter [title page laid out framed red brown on cream white] + 1 page back matter [empty page]; song title below piece number in Arabic numeral (with dot) Russian-French-German in connection with poet and translator specified >No 1. / Ïàñòóøêà. / À. Ïóøêèíú. / La Bergère. [#+] Die Schäferin. / Poésie de A. Pouchkine. [#+] Dichtung von A. Puschkin. / Texte français de A. Komaroff. [#+] Deutsche Übersetzung von Heinrich Möller.< as title head; author specifiedn below song titles flush right centred 1st page of the score paginated p. 2 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 1. / I. Strawinsky, Op. 2 No 1.< p. 7 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 2. / I. Strawinsky, Op. 2 No 2.< p. 13 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 3. I. Strawinsky, Op. 2 No 3.< legal reservation without Copyright 1st page of the score above type area next to song title flush left >Droits d’exécution réservés.< below type area flush left >M. P. Belaieff, Leipzig.<; plate number >2800<; end of score dated p. 19 >St Petersbourg 1906<; production indication p. 19 flush right as end mark >Printed in Germany.<) // (1927)

° A 2.9 cm ornamental separating line in two parts that thickens to 3 millimetres in the middle with a dot as middle point.

°° A 4.3 cm separating horizontal line that thickens to 4 millimetres in the middle.

°°° Dividing horizontal line of 2.8 cm.

°°°° A 2.6 cm ornamental separating line in two parts that thickens to 3 millimetres millimetres in the middle with a dot as middle point.

* Underlined four times.

** The lack of a first bracket is original; in some copies, this bracket has been subsequently added by hand; in the Munich copy >4 Mus.pr. 4871< for example, it has been done so carefully and with the characteristic [expanded] margin that the mistake can only be noticed in the original of the edition and not in a copy.

*** Underlined five times..

**** Fill character (wave-like).

***** In the München copy (Bayerische Staatsbibliothek >4 Mus.pr. 4871<), there is a stamp on this place >Il est interdit d’importer cet exemplaire en / France, Grande Bretagne / This copy must not be exported to the / British Empire<.

****** Text French-German by dividing line separated, spanning 3 lines.

 

25Straw

Strawinsky’s copy (owned by Craft) has a stamp >$ 1 .2 0 N< flush right on the upper half of the outer title page and level with it underneath an >M<. It contains no annotations. Strawinsky’s corrections have not been incorporated.

 

26 JGOR STRAWINSKY / Le Faune et la Bergère / Suite pour Chant et Piano / Paroles de / A. Pouchkine / PIANO ET CHANT / 1 LA BERGÈRE / 2 LE FAUNE / 3 LE TORRENT / Edition M. P. BELAÏEFF°*, BONN // JGOR STRAWINSKY / Faun und Schäferin / Liedercyklus für Gesang und Klavier / op. 2 / Dichtung von / PUSCHKIN / Deutsche Übersetzung von Heinrich Möller / Version Francaise** de A. Komaroff / Tous droits d’exécution et de reproduction réservés / Propriété de l’Editeur pour tous pays / M. P. BELAIEFF* / Agents exclusifs: Boosey & Hawkes, LTD. / London · New York · Bonn · Los Angeles · Buenos Aires · Toronto · Sydney · Capetown · Paris // (Edition chant and piano stapled 23.5 x 30.9 (2° [4°]); sung texts Russian-French-German; 19 [18] pages + 4 cover pages thicker paper black on light grey [ornamental front cover title in stylized portal-like leafy borders 2.5 cm wide on average, 3 empty pages] + 1 page front matter [title page] + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [empty page]; song title below piece number in Arabic numeral (with dot) Russian-French-German >No 1. / Ïàñòóøêà. / La Bergère. | Die Schäferin.< as title head; author specified below song titles [>No 2. / Ôàâíú. / Le Faune. | Faun.< >No 3. / Аêà. / Le Torrent. | Der Fluß.<] flush right [1. page of the score paginated p. 2:] >Igor Strawinsky, Op. 2 No 1.< [S. 7:] >Igor Strawinsky, Op. 2 No 2.< [S. 13:] >Igor Strawinsky, Op. 2 No 3.<; without legal reservation; plate number >2800<; production indication 1st page of the score below type area flush left >M. P. Belaief*, Bonn< p. 19 flush right as end mark >Printed in Germany. / Druck der Universitätsdruckerei H. Stürtz AG., Würzburg<) // (1953***)

° The publisher’s name is printed at the centre top of the frame.

* Original spelling: >BELAÏEFF< (front cover page) and >BELAIEFF< (front matter page) and >Belaieff< (1. page of the score).

** original spelling.

*** The copy in the Deutsche Bücherei in Leipzig, >M 1954/B/1268<, has a typewriter sticker flush left on the upper half of the front cover title page >Strawinsky: LE FAUNE ET LA BERGERE / Op. 2 (Ges. & Kl.) / Verlag: M. P. Belaieff, Bonn / Nachdruck 1953 / Verkaufspreis: DM 4.00 (West)<

 

27 IGOR StrawINSKY / Le* Faune* et* / la* Bergère* / op. 2 / Faun* und* / Schäferin* / M. P. BELAIEFF BONN // [title page = front cover title without Rahmen] // (Pocket score stapled 13.3 x 18.1 (8° [kl. 8°]); sung text French-German; 35 [33] pages + 4 cover pages thinner cardboard black on beige-grey [in the text box contained front cover title, 3 empty pages] + 2 pages front matter [title page, legal reservations + imprint >© by M. P. Belaieff Bonn / Alle Rechte vorbehalten · Tous droits réservés. / Stich und Druck der Peter-Presse Christoph Kreickenbaum KG Darmstadt / Printed in Germany<] + 1 page back matter [with publisher’s advertisement >Kammermusik # / # im Verlag M. P. Belaieff<** without production data]; title head >La Faune et la Bergére # Faun und Schäferin<; authors specified 1st page of the score paginated p. 3 below song title below piece number in Arabic numeral (with dot) >1. La Bergére [# 1. Die Schäferin< flush left >A. Pouchkine< flush right >Igor Strawinsky, Op. 2<; translator specified 1st page of the score above, next to and below song title [between title head and authors specified] flush left >Version française / de / A. Komaroff< flush right >Deutsche Übersetzung / von / H. Möller<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >© M. B. Belaïeff< flush right italic >Tous droits d’execution et de / reproduction réservés<; plate number >2959<; without end marks) // (1962)

* Piece title in ornamental letters.

** Compositions are advertised in four columns with price information by Alexander Glasunow, Serge Tanéiew, Alexander Tscherepnin, Gerhart von Westermann; Strawinsky not mentioned.

 

28 Igor Strawinsky / Faun und Schäferin / 0pus 2 [#*] Mezzosopran und Orchester / M. P. Belaieff · Frankfurt / Bel. Nr. 336a // IGOR STRAWINSKY / FAUN UND SCHÄFERIN / DREI LIEDER NACH TEXTEN VON ALEXANDER PUSCHKIN / FÜR MEZZOSOPRAN UND ORCHESTER / OPUS 2 / DEUTSCHE ÜBERTRAGUNG VON / HEINRICH MÖLLER** / STUDIENPARTITUR / EIGENTUM DES VERLEGERS · ALLE RECHTE VORBEHALTEN / M. P. BELAIEFF · FRANKFURT // IGOR STRAWINSKY / LE FAUNE ET LA BERGÈRE / SUITE POUR CHANT TE** ORCHESTER** / OPUS 2 / PAROLES D’ALEXANDRE POUCHKINE / VERSION FRANÇAISE D’ALEXANDRE KOMAROFF / PARTITILON / PROPRIÉTÉ DE LÉDITEUR · TOUS DROITS RÉSERVÉS / M. P. BELAIEFF · FRANKFURT // (Pocket score stapled 13.4 x 19 (8°); sung text French-German; 35 [33] pages + 4 cover pages [laid out front cover title, 2 empty pages, page with legal reservation at the bottom of the page flush right >Printed in Germany<] + 2 pages front matter [first title page, second title page] + 1 page back matter [empty page]; title head >Le Faune et la Bergère [#] Faun und Schäferin<; authors specified in connection with translator specified and song title in Arabic numeral [with dot] 1st page of the score unpaginated [p. 3] below title head flush left — flush right >Alexandre Pouchkin [#] Alexander Puschkin / 1. La Bergère [#] 1. Schäferin< flush right >Igor Strawinsky, op. 2 / Deutsche Übertragung von Heinrich Müller** / Version française d’Alexandre Komaroff<; legal reservations 1st page of the score next to French song title flush left in the text box contained >Diese Ausgabe ist urheberrechtlich geschützt / und darf nur mit besonderer Erlaubnis in Funk bzw. / Drahtsendungen oder mechanischen Aufzeichnungen / oder in öffentlichen Aufführungen benutzt werden.< below type area flush right >© 1964 by M. P. Belaieff<; plate number >2959<; production indications below type area flush left 1st page of the score >M. P. Belaieff Nr. 336a< >M. P. Belaieff<; without end mark) // (1964)

* The initial is full-page in size.

** Original spelling.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2

Ô à â í ú  è  ï à ñ ò ó ø ê à

Ñþèòà äëÿ ïí³ÿ ñú îðêåñòðîìú. Òåêñò À. Ïóøêèíà. Ñî÷. 2Le Faune et la Bergère. Suite de chansons pour une vois et orchestre, Op. 2Faun und Schäferin. Liederzyklus für Mezzosopran und Orchester nach drei Gedichten von Alexander Puschkin, Op. 2 — Faun and shepherdess. Song suite for mezzo-soprano and orchestra, Op. 2Il Fauno e la Pastorella. Ciclo per mezzosoprano ed orchestra su tre poesie di Poushkine, op. 2

 

 

Besetzung*: a) Erstausgabe (Nomenklatur nach Partitur): Flauto Picc., 2 Flauti, 2 Oboi, 2 Clarinetti in B (A), 2 Fagotti, 4 Corni in F, 2 Trombe in B (A), Timpani, Piatti e Gran Cassa, Canto Mezzosoprano, Violoni I, Violini II, Viole, Contrebassi [Piccolo Flöte, 2 flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten in B (A), 2 Fagotte, 4 Hörner in F, 2 Trompeten in B (A), 3 Posaunen, Pauken, Becken, Große Trommel, Violinen I, Violinen II, Bratschen, Violoncelli, Kontrabässe; b) Aufführungsanforderungen: kleine Flöte, 2 große Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten jeweils in A oder B, 2 Fagotte, 4 Hörner in F, 2 Trompeten jeweils in A oder B, 3 Posaunen, Pauken, Schlagzeug (Becken, Große Trommel), Streicher (Erste Violinen**, Zweite Violinen**, Bratschen**, Violoncelli**, Kontrabässe).

* stückzugeordnete individuelle Besetzung.

* zweifach geteilt.

 

Widmung: >Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíš ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍŠ ÃÀÂÐIÈËÎÂÍŠ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ.< [Gewidmet / meiner Frau / EKATERINA GAWRILOWNA STRAWINSKY]

 

Inhalt: Die junge Schäferin Lila leidet unter Liebesgram, streift allein durch den Wald und träumt nächtens von Amor, der ihre Sehnsüchte nach dem geliebten Philon erfüllt (1). Im dichten Gras verbirgt sich der Schrecken der Mädchen und Frauen, der verunstaltete Faun, den alle gleichzeitig fürchten, verspotten und verschmähen. Die Liebesnot hat ihn bitter, böse und neidisch gemacht, und wenn der Morgen graut, eilt er nach Hause, um seinen Liebeskummer auszuweinen (2). Lila ist wieder in den Wald gegangen, um sich im Dunkel der Nacht ihren Träumen hinzugeben. Plötzlich steht der Waldgott vor ihr. Sie flieht, und er verfolgt sie. Sie läuft, so schnell sie kann, und verliert dabei nach und nach ihre Kleider. Kurz bevor der Faun sie einholt, erreicht sie den Fluß, der sich ihr “hilfsbereit öffnet”. Der Tod ist gleichzeitig Lilas Befreiung (3).

 

Vorlage: Strawinsky wählte seine dreiteilige Text-Suite aus einem achtteiligen Gedichtzyklus Alexander Puschkins Ôàâí è Ïàñòóøêà. Êàðòèíû (Faun und Schäferin. Bilder = Tableaux, Pictures) aus, der zu den Jugendarbeiten (18131817) des Dichters zählt und vermutlich 1816 entstand. Strawinsky hat durch die Beschränkung auf die Strophen I, II und IV des Puschkinschen Originals die Vorlage sowohl ihrer stark erotischen Inhalte wie ihrer bösen Ironie entkleidet und dem Text einen Sinn gegeben, der im Original nicht zu finden ist. Dort wird die Schäferin als ein leichtsinniges Geschöpf dargestellt, das am Ende niemand mehr haben will, nicht einmal der Faun. Strawinsky machte aus der gesellschaftskomödiantischen Geschichte Puschkins eine hochmoralische Erzählung über die Erhaltung der Unschuld um jeden Preis. Bei Puschkin wird die Schäferin aus dem Fluß gerettet, gibt sich ihrem Liebhaber hin, betrügt ihn jedoch bald und verkommt am Ende, während der Faun im Wein Trost, Weisheit und Ruhe findet.

 

Übersetzungen: A. Komaroff (französisch); Heinrich Möller (deutsch); eine Druckausgabe mit englischer Übersetzung hat es zu Lebzeiten Strawinskys nicht gegeben

 

Aufbau: dreiteilige arabisch numerierte Suite mit wechselnder instrumentaler Besetzung (1. Ïàñòóøêà [Pastuschka] – La Bergère – Die Schäferin – The Shepherdess ; 2. Ôàâíú [Fawn] – Le Faune – Der Faun – The Faun; 3. Аêà [Reka] — Le Torrent – Der Fluß – The Torrent)

 

Aufriß

1. Ïàñòóøêà (Pastushka) — La Bergère — Die Schäferin — The Shepherdess

            Andantino Viertel = 60 [B-Dur] (88 Takte = Ziffer 1 bis Ende Ziffer 11)

[Besetzung: 2 große Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten in B, 2 Fagotte, 3 Hörner in F, Streicher (Erste und Zweite Violinen und Bratschen zweifach geteilt!

 

2. Ôàâíú (Favn) — Le Faune — Der Faun — The Faun

            [c-moll / Es-Dur] (98 Takte = Ziffer 912 bis Ende Ziffer 23)

            Moderato Viertel = 72 (Ziffer 912 bis Ende Ziffer 14)

            Allegro moderato Achtel = Achtel (Ziffer 15 bis Ende Ziffer 18)

            Moderato Viertel = 80 (Ziffer 19 bis Ende Ziffer 23)

[Besetzung: Tutti (Klarinetten und Trompeten in B, Erste Violinen und Bratschen zweifach geteilt)]

 

3. Аêà (Reka) — Le Torrent — Der Fluß — The Torrent

            [H-Dur] (90 Takte = Ziffer 624 bis Ende Ziffer 339)

            Andante Viertel = 69 (Ziffer 624 bis Ende Ziffer 24)

            Allegro (doppio movimento) Viertel = 138 (Ziffer 25 bis Ende Ziffer 26)

            Poco più tranquillo (Ziffer 27 bis Ziffer 339)

[Besetzung: Tutti (Klarinetten und Trompeten in A, Erste und Zweite Violinen, Bratschen und Violoncelli zweifach geteilt)]

 

Errata

Gesang-Klavier 21

  1. (S. 19) 3. Lied Singstimme: Ziffer 3314 ist statt falsch punktierte Halbe e2 – Halbepause | Viertel

e2 – Viertel a1 – Halbepause | punktierte Viertel f2 – Achtel f2 – Halbe h1 übergebunden zu |

Viertel h1 muß es richtig heißen Viertelpause – punktierte Halbe e2 | Viertel e2 –Viertel f1

Halbepause | Achtelpause – Viertel f2 – achtel f2 – Halbe h1 übergebunden zu | Viertel h1.

  2. (S. 19) 3. Lied Klavierstimme: Ziffer 3323 ist statt falsch im Diskant Zweitonakkord Viertel a1-ais2

richtig a1-a2, im Baß statt falsch Dreitonakkord Viertel f-ais-e1 richtig Viertonakkord Viertel f-g–

c1-e1 zu lesen.

Orchester-Partitur 22

   1. (S. 11) 2. Lied, Ziffer 145: unter Flötensystem, unter System I./II, Horn, unter System Trompeten,

            zwischen Systemen I./.II. Posaune und III.Posaune Tuba, oberhalb System Pauken, im

            System Becken (Große Trommel), mit nach links gerichteter Schweifklammer zwischen den

            beiden Violinsystemen, unter dem Bratschen-System, mit nach links gerichteter

            Schweifklammer zwischen den Systemen Violoncelli/Kontrabaß ist ein >cresc< anzubringen.

            Ziffer 146 ist wegzunehmen. Dadurch verkürzt sich die Ziffer 14 von 7 auf 6 Takte. (Bleistift, im

            Klavierauszug nicht berichtigt).

  2. (S. 15) 2. Lied: Ziffer 186: ist wegzunehmen. Dadurch verkürzt sich die Ziffer 18 von 6 auf 5 Takte.

            (Bleistift, im Klavierauszug nicht berichtigt); dasselbe gilt für Ziffer 193. Dadurch verkürzt sich

            die Ziffer 19 von 10 auf 9 Takte. (Bleistift, im Klavierauszug richtig).

  3. (S. 26) 3. Lied, Ziffer 2915 vor Klarinetten-Legende: die falschen 5 Kreuzchen sind auf richtig 2 zu

            reduzieren.

  4. (S. 29) 3. Lied, Ziffer 232 Singstimme: die Viertelnote e2 auf –ka– (russisch) ist zu punktieren.

            (Bleistift = im Klavierauszug richtig).

  5. (S. 31) 3. Lied, Ziffer 332 Singstimme: statt falsch punktierte Halbe e2-Viertelpause muß es richtig

            Viertelpause-punktierte Halbe e2 heißen. (Bleistift).

  6. (S. 31) 3. Lied, Ziffer 333 Piccolo-Flöte: die 2. Viertelnote muß statt faslsch ais1 richtig a1 heißen;

            dasselbe gilt für die beiden großen Flöten (a2 statt ais2), die beiden Klarinetten (c2 statt cis2),

            die Hörner II und IV (e1 statt eis1), die 1. Violine (a2 statt ais2), die 2. Violine (a1 statt ais1),

            die Bratsche (a1 statt ais1), das Violoncello (a statt ais). Die Singstimme muß statt falsch

            Viertel e2-ais1 richtig e2-gis1* heißen (* kann auch als fis1 gelesen werden. In der Bleistift–

            Korrektur des Klavierauszuges steht ein a1 (ais1 mit Auflösungszeichen).

  7. (S. 31) 3. Lied, Ziffer 337 Der Takt ist zu entfernen. Dadurch verkürzt sich die Ziffer von 9 auf 8

            Takte.: = im Klavierauszug nicht berichtigt

 

Stilistik: Der Liederzyklus verbindet Wagnerische und Tschaikowskysche Elemente und zeigt kaum mehr Rimsky-Korssakowschen Einfluß. Dafür wird die Verbindung zu Debussy um so bemerkenswerter. Die zahlreichen Ganztonfolgen waren es insbesondere, die Rimsky-Korssakow abstießen.

Das 1. Lied besteht aus 7 Textabschnitten und ist syllabisch ohne Wortwiederholung vertont. Es gibt eine Übereinstimmung zwischen Versfluß und Rhythmus aus betonter und unbetonter Zeit. Der Rhythmus wird überwiegend von einem eintaktigen und einem zweitaktigen Muster geprägt. Das zweitaktige Muster erscheint zwanzigmal und überzieht 40 der 63L iedtakte. Es sorgt ebenso wie der durchgehaltene Zweivierteltakt für die innere Ruhe des Liedes. Die harmonische Spannung verläuft in einer schlichten Bogenform von B-Dur aus über entfernte Tonarten wieder zurück nach B-Dur. Die Mezzosopranlage wird gleichmäßig ausgenutzt, der Spitzenton erscheint als Ergebnis der Charakterisierung nur ein einzigesmal.

Das 2. Lied besteht ebenfalls aus 7 Textabschnitten, ist aber anders konstruiert. Die Syllabik bleibt zwar erhalten, aber bis auf eine einzige Ausnahme, wo der Text vom Schwinden der Dunkelheit und dem Kommen der Sonne handelt, gibt es keine Entsprechung zwischen Versfluß und rhythmischem Verlauf. Die Zahl der rhythmischen Muster ist höher, das mit Auftakt gebaute Zweitaktschema erscheint nur dreizehnmal und ist zudem mit einer punktierten Note versehen, die für Rückungen sorgt. Die Haupttonart schwankt zwischen c-moll und Es-Dur. Der Mezzosopran bewegt sich überwiegend in der höheren Mittellage und spart anders als im ersten Lied die tiefe Lage aus. Durch diese Stilmittel bekommt das Lied den Charakter durchgängiger Unruhe, die sowohl auf die Leidenschaft des Fauns wie auf die durch ihn verursachte Störung verweist.

Das 3., aus 10 Textabschnitten bestehende Lied nimmt die Katastrophe auf. Schäferin und Faun prallen zusammen, infolgedessen prallen auch die konträren Gestaltungselemente der ersten beiden Lieder zusammen. Wenn die Schäferin erscheint, entsprechen sich Rhythmus und Versfluß, wenn der Faun auftritt, werden beide durch Unregelmäßigkeiten gestört. Man kann bei der Melodiebildung geradezu von einem Schäferin– und einem Faun-Motiv sprechen. Ein einheitliches Moment bilden der durchgehaltene Vierviertel-Takt und die in leichten Wellenbewegungen geführte Gesangsstimme, mit der vermutlich die fließende Bewegung des Wassers charakterisiert werden soll.

Dauer: 252″ + 318″ + 326″.

 

Entstehungszeit: 1905 und 1906 in Imatra und St. Petersburg

 

Uraufführung: 16. Februar 1908 in St. Petersburg im Rahmen der St. Petersburger Belajew-Konzerte unter der Leitung von Felix Blumenfelt; ihr ging am 27. April 1907 ebenfalls in St. Petersburg eine nicht öffentliche Aufführung mit dem Hoforchester St. Petersburg unter der Leitung von Hugo Wahrlich voraus.

 

Bemerkungen: Bei der Interpretation motivsprachlicher Bilder darf nur vom russischen Text ausgegangen werden, nicht von den Übertragungen Komaroffs oder Möllers, weil beide Übersetzer nationalsprachenbedingte Textverschiebungen vornehmen, die bei der Zuordnung zur Musik zwangsläufig Sinnverschiebungen ergeben und vordergründig den Eindruck erwecken, als habe der junge Strawinsky in seinem Frühwerk die Mittel musikalischer Charakterisierung entweder noch nicht beherrscht oder aber schon damals die Sinnvertonung durch die aus späteren Vokalkompositionen bekannten Silbenwertbemessungen ersetzt. 

Schon die ersten anderthalb Zeilen der Suite führen sowohl in der (an sich guten) deutschen wie in der französischen Übersetzung zu einem Widerspruch zwischen Text und Musik. Möller übersetzt „Wie Lilien erblühend, im Morgenrot erglühend, so strahlt die schöne Maid.“ Wo bei Möller „erblühend“ steht, steht im russischen Original âåñ-íî-þ, es geht also um Fröhlichkeit. Wo das im kompositorischen Zusammenhang jetzt unpassende Wort „Maid“ steht, schreibt Puschkin öâ- | òå– | òú. Hier also läßt er es blühen. Strawinsky bildet den Ambitushöhepunkt seiner Kantilene folgerichtig auf ‚blühen’ und betont dieses Wort gegenüber den vorhergehenden Achtelnoten zusätzlich mit einer verlängerten Halbenote. Der Gesangston zweigestrichen f erklingt nur an dieser Stelle und weist auf die einmalige Schönheit dieses Blühens hin. Solchen Ungereimtheiten begegnet man in der Suite allenthalben, und sie lösen sich erst bei der Berücksichtigung des russischen Originals. Puschkin spricht im 3. Lied seiner Suite (Strawinsky Lied Nr. 2) nicht von „hohem Farrenkraut“, sondern von dichtem Gras, in das sich der Faun duckt, um Lila zu beobachten. Strawinsky zeichnet den Beobachtungsvorgang lebenswirklich nach (Takt 10ff. = Ziffer 12): das erstmalige Ducken mit einem Terzschritt c-a nach unten, die Beobachtungsbewegung mit einem Quintschritt fis-cis nach oben, das neuerliche, aus der Beobachterhöhe schnelle und tiefere Abtauchen ins Gras mit der Rücknahme der Quintbewegung cis-fis und das neuerliche Hochrecken des Fauns in die endgültige günstigste Beobachterstellung mit einem erweiterten Quintschritt, der verminmderten Sexte fis-d. 

Für Strawinsky wird die Schäferin zum Sinnbild der in sich selbst ruhenden Unschuld, der Faun zum Sinnbild der störenden unruhigen Naturkräfte, der Fluß zum Sinnbild des ruhig-fließenden Ausgleichs, der den Zusammenprall zwischen Schäferin und Faun lösen muß. Alle drei Lieder sind vom Versfluß und vom Rhythmus her entsprechend der Strawinskyschen Umdeutung charakteristisch anders definiert. Dasselbe gilt für die Instrumentierung. Auch die Einbeziehung der dynamischen Vortragsbezeichnungen für alle Arten von dafür geeigneten Situationen ist selbstverständlich. Man küßt poco dolciss., flüstert pianissimo und schläft morendo ein, man erschrickt Allegro doppo movimento, läuft accelerando poco a poco davon und wird fortissimo gerettet, in diesem Zusammenhang mit einem zweimaligen Quintsprung nach unten zum Fluß hin, aus dem jetzt zu schließen ist, wie sich Strawinsky den Sprung ins Wasser vorgestellt hat.

 

Die Puschkin-Vorlage: In 8 durchnumerierten Bildern unterschiedlicher Länge schildert Puschkin die Beziehungsgeschichte zwischen einem liebeshungrigen Faun und einer schönen Schäferin. Voller Liebessehnsucht streift die fünfzehnjährige Schäferin Lila durch den Wald und träumt von den Umarmungen ihres geliebten Philon (I). Mit ihm trifft sie sich in Amors Grotte (II). Das bekommt der Faun mit, den alle Mädchen fürchten, necken und verschmähen und der in Lila verliebt ist (III). Wieder läuft Lila durch den Wald. Diesmal folgt ihr der eifersüchtige Faun. Sie läuft davon, bis sie an einen Fluß kommt, in den sie sich stürzt. Dadurch kann sie sich im letzten Augenblick von dem Faun befreien (IV). Liebesgötter erretten sie und bringen sie zu Philon (V). Der liebeskranke Faun begegnet einem Satyr, der einen Krug Wein mit sich führt. Der lacht über den Faun und seine unglückliche Liebe und rät ihm, Wein zu trinken statt zu lieben. Der Faun folgt dem Rat, und schon nach dem ersten Glas hat er seine Liebe vergessen (VI). Lila besitzt zwar ihren Philon; sie bleibt ihm aber nicht treu und gibt sich vielen hin. Der Dichter Puschkin rät ihr sogar dazu, so lange es noch gehe (VII). Lila ist alt und reizlos geworden. Philon ist ihr verloren. Wieder geht sie durch den Wald und trifft auf den ehemals verschmähten Faun, der unter einer Linde liegt und trinkt. Jetzt bietet sie sich ihm an und versucht, ihn zu verführen. Aber der, wie Puschkin dichtet, wackelt nur mit dem Kopf. Er ist ruhig geworden; denn, so erklärt er Lila, es gebe die Zeit der Liebe und die Zeit der Weisheit (VIII). Damit endet der Bilder-Zyklus.

 

Puschkin-Strawinsky. Puschkins Lila ist eine schöne Liebhaber suchende Erotomanin, die den Faun nicht mag, weil er häßlich ist. Nur deshalb springt sie in den Fluß, und nicht, um ihre Tugend zu bewahren. Vom überlegenen Hohn, von den spöttischen Ratschlägen des Dichters, von der Liebesgier der Schäferin, der Allerweltsweisheit des weinseligen Fauns und den kaum verschlüsselten erotischen Anspielungen blieb bei Strawinsky nichts stehen, gerade noch, daß er den Entkleidungstopos der sich in der Eile der Flucht nach und nach entblößenden jungen Frau aufnahm. Darüber hinaus hat Strawinsky aus der gesellschaftskomödiantischen erotischen Geschichte Puschkins eine hochmoralische Erzählung über die Bewahrung der Unschuld um jeden Preis gemacht. Das war ein Zuschnitt, den er auf jeden Fall seiner gerade angetrauten und sehr religiösen Frau zueignen konnte. Anders wäre es, mit russischen Augen gesehen, geschmacklos gewesen.

 

Orchesterfassung: In der instrumentalen Originalfassung verstärkte Strawinsky die Bildinterpretation. Dabei sind bestimmte Klangmuster dem künstlerischen Bildungsgut der Jahrhundertwende zuzuordnen, etwa die sirrenden Farben in ganz hellen Tönen, wenn vom Mondlicht die Rede ist. Die Instrumentierung des 1. Liedes ist schlicht gehalten und entspricht der Vorstellung von einer einfachen und unkomplizierten jungen Frau. Nur an einer Stelle, dort, wo der Text von der Vergänglichkeit des Jugendglückes spricht, Takte 29 bis 31, setzen die Orchesterinstrumente aus, schlägt die Gesangsstimme in ein sprödes (unbegleitetes) Rezitativ um. Die Blüte ist vorbei, und die jetzt noch Blühende wird verlassen werden, so wie sie an dieser Stelle die Instrumente verlassen, und ihr trockenes Singen bezeugt Angst und Unsicherheit. Im 2. Lied arbeitet Strawinsky mit unterschiedlichen Instrumentalblöcken, die er den einzelnen Textabschnitten zuordnet. Er benutzt tremolierende Streicher, kurze Holzbläsermotive, kanonische Einsätze, plötzlich abbrechende Klangfiguren, stehende Akkorde, und endet beim letzten emotionalen Ausbruch in den 4 Schlußtakten mit einer effektvollen Klangsteigerung. Diese Mittel werden in der Konfliktsituation des 3. Liedes ausgeschöpft. Das Orchester klingt noch farbiger und ausdrucksstärker. Lisas träumerischer Sinn spiegelt sich in den hoch gelegten leichten Farbtupfern über ruhig bewegten Streichern und einem ausgehaltenen Hornton. Sobald vom Himmel die Rede ist, wird die Holzbläserbegleitung choralartig; wenn die Gestirne blinken, tremolieren die Streicher. Sobald die Verfolgung beginnt, sehen sich die erst noch ruhig geführten Bläser und Streicher von den Ersten Violinen mit einer Art von schraubender Bewegung motorisch vorangetrieben. Schäferin– und Faun-Motiv werden über chromatisch geführten Begleitstimmen wechselseitig kombiniert und erweitert. Der Addition von Schäferin– und Faun-Motiv folgt kurze Zeit später in den Begleitstimmen eine beim dreigestrichenen d einsetzende und bis zum großen Fis abwärts führende chromatische Streicher– und Bläser-Bewegung mit nachgehenden imitatorischen Klangfarbeneinsätzen der Bläser. Das Lied endet mit einem Tutti-Schlag, der als einzige Stelle im 3. Lied nur ein Motiv enthält.

 

Bedeutung: Der Liederzyklus bezeichnet den Beginn der Trennung Strawinskys vom Einfluß Rimsky-Korssakows, der sich damals bereits unter dem Vorwurf akademisch-konservativistischer Kunstpraxis vielfältigsten Angriffen ausgesetzt sah und daraufhin selbst immer empfindlicher reagierte. Für eine kaiserlich-russische Konzertpraxis zwischen 1900 und 1908, die noch Brahms und Bruckner als umstürzlerische Neuerer behandelte und aus den offiziellen Konzertprogrammen möglichst heraushielt, waren die impressionistischen Anklänge des Zyklus unüberhörbar und führten im Zirkel um Rimsky-Korssakow zu entsprechenden Auslassungen.

 

Fassungen: Die Suite erschien 1908 im Leipziger M. P. Belaïeff-Verlag* zunächst als Klavierauszug nur mit russischem Text. Sie kostete in Mark 1,60 und in Rubel 0,60. Die Dirigierpartitur, ebenfalls nur mit russischem Text, folgte 1913 und war etwa doppelt so teuer (3, M. = 1,05 R.). Strawinsky hatte sich mit den Korrekturen viel Zeit gelassen. Aus einem Mahnbrief Belaïeffs vom 23. Oktober 1912 geht hervor, daß Strawinsky schon seit Ende 1911 im Besitz des Probesatzes gewesen sein muß. Am 4. November mahnte Belaïeff erneut an. Dann lief alles sehr schnell. Der Verlag konnte Strawinsky am 16. November den zweiten Revisionsabzug schicken und gab nach dessen Rückerhalt die Partitur am 16. Dezember 1912 zum Druck. Mit Datum 21. Dezember 1912 gingen an Strawinsky sechs Autorenexemplare ab. Die mit 1913 datierte Partitur stand also bereits 1912 zur Verfügung. Wie damals allgemein üblich, kamen mit der Dirigierpartitur auch ein käuflicher Stimmensatz (8,- M. = 2,80 R.) und käufliche Einzelstimmen [Zusatzstimmen] (0,40 M. = 0,15 R.) auf den Markt. Erst mit der Neuausgabe des Klavierauszuges von 1927 wurde der russische Text um eine französische und eine deutsche Übertragung erweitert. Diese Fassung übernahm sowohl der Belaïeff-Neudruck von 1953 wie der hier nicht mehr zu verzeichnende Druck von 1974. Die erste Taschenpartiturausgabe erschien erst 1962 bei Belaïeff in Bonn. Sie enthält wie die Neuausgabe von 1964 des jetzt in Frankfurt angesiedelten Verlages neben dem russischen Original die Komaroffsche und die Möllersche Übersetzung. Die ehemals käufliche Dirigierpartitur nebst Stimmen war jetzt nur noch als Leihmaterial erhältlich.

* bis nach 1962 ist Belaïeff die verlagsoffizielle deutsche Schreibweise.

 

Historische Aufnahme: Toronto 8. Mai 1964 in russischer Singsprache mit der Mezzosopranistin Mary Simmons und dem canadian broadcasting corporation symphony orchestra unter der Leitung von Igor Strawinsky

 

CD-Edition: VIII-2/13

 

Autograph: verschollen

 

Copyright: © ohne Jahreszahl (1962 Taschenpartitur durch M. P. Belaïeff Bonn; © 1964 für Taschenpartitur durch M. P. Belaieff Frankfurt

 

Ausgaben

a) Übersicht

21 1908 KlA; r; Belaïeff Leipzig; 19 S.; 2800.

            2113 1913 non ibd.

                        2113-Straw 1913 ibd.

22 1913 Dp; r; Belaïeff Leipzig; 31 S.; 2959.

                        22Straw idem [mit Eintragungen].

23St Stimmensatz; 1913; Belaïeff Leipzig; 2960 [nicht identifiziert].

24E-St Ergänzungs-Stimmensatz; 1913; Belaïeff Leipzig 2960 [nicht identifiziert].

25 1927 KlA; r-f-d; Belaïeff Leipzig; 19 S.; 2800.

                        25Straw ibd.

26 (1953) KlA; r-f-d¸M. P. Belaieff Bonn; 19 S.; 2800.

27 1962 Tp; f-d; M. P. Belaieff Bonn; 35 S.; 2959.

28 1964 Tp; f-d; Belaieff Frankfurt; 35 S.; 2959; Bel. 336a.

b) Identifikationsmerkmale

21 Èçäàí³ÿ Ì. Ï. Á€ËßÅÂÀ âú Ëåéïöè㐠/ ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / ÑÎ×. 2. / Ïåðåëîæåí³å äëÿ ôîðòåï³àíî ñú ìší³åìú / IGOR STRAWINSKY / [Trennzierstrich 6 x 0,2] / „FAUNE ET BERGÈRE“ / SUITE DE CHANSONS / OP. 2 / Réduction pour Piano et Chant / [Trennzierlinie 6 x 0,2] / 1908 / 2800 / Edition M. P. BELAÏEFF, Leipzig // Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíš ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍŠ ÃÀÂÐIÈËÎÂÍŠ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ. / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / äëÿ ãîëîñà ñü ïóøêèíà. / ñî÷. 2 / Ïåðåëîæåí³å äëÿ ôîðòåï³àíî ñú ìší³ìú / Ö Ì.1.60 / Ð. – 60* / Ñîáñìâåííîñìü èçãàìåëÿ. / Ì. Ï. ÁŠËßÅÂÚ, ËÅÉÏÖÈÃÚ. / 1908 / ÃËÀÂÍÛÉ ÑÊËÀÄÚ Ó I. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ / Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ, ÌÎÐÑÊÀß 9. / 2800 / Inst.Lith. de C.G.Röder, G.m.b.H. Leipzig. // (Klavierauszug mit Gesang [nachgeheftet] 25 x 33 (8° [4°]); Singtext russisch; 19 [18] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf gemasert grau [Außenziertitelei mit umlaufender Leiste 2 cm Akanthusblätter und Ornamente, Seite mit verlagseigener Werbung >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig>** Stand >No. 31.<, Seite mit verlagseigener Werbung in anderer Aufmachung >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig>*** Stand >No. 32.<, Seite mit verlagseigener Werbung >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig>**** Stand >No. 33.<] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >Mélodies pour Chant et Piano / publiées par M. P. Belaïeff à Leipzig<**** Stand >No. 38.<]; punktiert arabische Nummer mit untergestelltem russischem Liedtitel >No 1. / Ïàñòóøêà.< als Kopftitel; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Kopftitel mittenzentriert À. Ïóøêèíú.< darunter rechtsbündig S. 2 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 1.< S. 7 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 2.< S. 13 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 3.<; ohne Rechtsschutzvorbehalt; Platten-Nummer >2800<; Kompositionsschlußdatierung S. 19 >St Petersbourg 1906.<; ohne Endevermerk) // 1908

* Preisangabe gekastet, das russische ö steht in der Mitte vor beiden, mit einem Trennstrich versehenen Preisauszeichnungen.

** Angezeigt werden Kompositionen von Th. Akimenko und E. Aleneff; keine Strawinsky-Nennung.

*** Angezeigt werden Kompositionen von A. N. Alphéraky; keine Strawinsky-Nennung.

**** Angezeigt werden Kompositionen von Nicolas Amani, C. Antipow, N. Arteibouchoff, M. Balakirew, Alexandre Borodine, César Cui; keine Strawinsky-Nennung.

***** Angezeigt werden Kompositionen von Rimsky-Korsakow; keine Strawinsky-Nennung.

 

2113 Èçäàí³ÿ Ì. Ï. Á€ËßÅÂÀ âú Ëåéïöè / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / ÑÎ×. 2. / Ïåðåëîæåí³å äëÿ ôîðòåï³àíî ñú ìãúí³åìú / IGOR STRAWINSKY / „FAUNE ET BERGÈRE“ / SUITE DE CHANSONS / OP. 2 / Réduction pour Piano et Chant / 1908 / 2800 / Edition M. P. BELAIEFF, Leipzig // Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíãü ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍIÜ / ÃÀÂÐIÈËÎÂÍIÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ. / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÍÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / äëÿ ãîëîñà ñ ñú ïóøêèíà. / ñî÷. 2. / Ïàðòèòóðà [*] Ö. Ì. 3.– / Ð. 1.05** / Îðêåñòðîâûå ãîëîñà [*] Ö. Ì. 8.– / Ð. 2.80** / Äîáàâî÷íûå ãîëîñà Ì. – 40 / ïî Ð. – 15 / Ïåðåëîæåí³å äëÿ Ôîðòåï³àíî ñú ï³üí³åìú Ö. Ì. 1.60 / Ð. – 60** / ñîáñìâåííîñìü èçãàìåëÿ / Ì. Ï. ÁÃÜËßÅÂÚ, ËÅÉÏÖÈÃÚ. / 1913 / ÃËÀÂÍÛÉ ÑÊËÀÄÚ Ó I. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ / Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ, ÌÎÐÑÊÀß 9. / 2959 [#] 2960 / 2800 / Inst. Lith. de C. G. Röder, G.m.b.H. Leipzig. // (Klavierauszug mit Gesang fadengeheftet 26,8 x 33,3 (8° [4°]); Singtext russisch; 19 [18] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf gemasert grau [Außenziertitelei mit umlaufender Leiste 2 cm Akanthusblätter und Ornamente, 3 Leerseiten] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; punktiert arabische Nummer mit untergestelltem russischem Liedtitel >No 1. / Ïàñòóøêà.< als Kopftitel; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Kopftitel mittenzentriert À. Ïóøêèíú.< darunter rechtsbündig >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 1.< S. 7 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 2.< S. 13 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 ¹ 3.<; ohne Rechtsschutzvorbehalt; Platten-Nummer >2800<; Kompositionsschlußdatierung S. 19 >St Petersbourg 1906.<; ohne Endevermerk) // 1913

* Distanzpunkte.

** das russische ö steht in der Mitte vor beiden, mit einem Trennstrich versehenen Preisauszeichnungen.

 

2113Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar ist auf dem Außentitel oberhalb des russischen Namens >ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ< und über den Namen hinaus innerhalb des Rahmens mit >IStrawinsky< gezeichnet. Die Umschlagrückseite ist lose und enthält ohne Spalteneinteilung eine Schott-Werbung Mainz-Leipzig, allerdings in der Umschlagfarbe >Moderne Orchester-Werke< mit Preisen nach Distanzpunkten von >BITTNER, JULIUS.< bis >WEIDIG, ADOLF.<, darunter >STRAWINSKY, I. Feuerwerk, brillante Fantasie° Partitur / [#] Stimmen leihweise — . — < Stand >Nr. 624<.

 

22 Èçäàí³ÿ Ì. Ï. Á€ËßÅÂÀ âú Ëåéïöè㐠/ ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÈÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / ÑÎ×. 2 / Ïàðòèòóðà / [°] / IGOR STRAWINSKY / „FAUNE ET BERGÈRE” / SUITE DE CHANSONS / OP. 2 / Partition d’orchestre / [°] / 1913 / 2959 / Edition M. P. BELAÏEFF, Leipzig // Ïîñâÿùàåòñÿ / æåíš ìîåé / ÅÊÀÒÅÐÈÍŠ ÃÀÂÐIÈËÎÂÍŠ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ. / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ / ÑÞÈÒÀ / „ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ“ / äëÿ ãîëîñà ñú îðêåñòðîìú / ñëîâà ïóøêèíà. / ñî÷. 2. / Ïàðòèòóðà [*] Ö. Ì. 3.– / Ð. 1.05** / Îðêåñòðîâûå ãîëîñà [*] Ö. Ì. 8.– / Ð. 2.80** / Äîáàâî÷íûå ãîëîñà Ì. – 40 / [*] ïî Ð. – 15 / Ïåðåëîæåí³å äëÿ Ôîðòåï³àíî ñú ïší³åìú Ö. Ì. 1.60 / Ð. – 60** / [Vignette] / Ñîáñìâåííîñìü èçãàìåëÿ. / Ì. Ï. ÁŠËßÅÂÚ, ËÅÉÏÖÈÃÚ. / 1913 / ÃËÀÂÍÛÉ ÑÊËÀÄÚ Ó I. ÞÐÃÅÍÑÎÍÀ / Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ, ÌÎÐÑÊÀß 9. / 2959 [#] 2960 / 2800 / Inst. Lith. de C.G.Röder, G.m.b.H. Leipzig // (Dirigierpartitur klammergeheftet 26,9 x 33,5 (2° [4°]); Singtext russisch; 31 [29] Seiten + 4 Seiten Umschlag dünner Karton schwarz auf hellbeige [Außentitelei im durchweg 2 cm breiten Zierrahmen mit aufgemachten Schriftwechseln, 3 Seiten mit verlagseigener Werbung >Edition M. P. Belaïeff à Leipzig. / Compositions pour Orchestre< Stände >No. 1a.<*** >1b.<**** >No. 1c.<*****] + 2 Seiten Vorspann [ornament– und vignettenaufgemachte Innentitelei, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Liedtitel [S. 3, 9, 19] russisch unter punktiert arabischer Numerierung [>No 1. / Ïàñòóøêà.< >No 2. / Ôàâíú.< >No 3. / Аêà.<]; Kopftitel >ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ.<°°; Widmung unterhalb Kopftitel mittig >ÌÎÅÉ ÆÅÍÚ.<; Autorenangaben 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb Liedtitel linksbündig [nicht] zentriert >À. Ïóøêèíú. / A. Pouchkine.< rechtsbündig zentriert >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 1.< / J. Strawinsky, op. 2.< Rechtsschutzvorbehalt ohne Copyright 1. Notentextseite oberhalb und neben Liednummer linksbündig zentriert >Tous droits d’exécution et de / reproduction réservés.<; Platten-Nummer >2959<; ohne Kompositionsschlußdatierung; Herstellungshinweise 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >M. P. Belaïeff, Leipzig.< S. 31 rechtsbündig als Endevermerk >Stich und Druck von C. G. Röder G.m.b.H. Leipzig.<) // 1913

° punktunterbrochener Ziertrennstrich 5,9 cm waagerecht.

°° Strawinskys Exemplar RC trägt hinter dem Kopftitel die Datierung mit waagerechtem Trennstrich >11/24 XII 1912<; dazu noch die Bleistift-Anmerkung >Mezzo-Soprano / in Toronto / May 1964 / Mary Simmons<

* Distanzpunkte.

** das >Ö.< beziehungsweise >ïî< der Preisangabe steht in der Mitte vor beiden, mit einem waagerechten Trennstrich versehenen Preisauszeichnungen Mark und Rubel.

*** Angezeigt werden Komponsitionen vierspaltig von >Antipow< bis >Glazounow<.

**** Angezeigt werden Komponsitionen vierspaltig von >Glazounow< bis >Rimsky-Korsakow<.

***** Angezeigt werden Komponsitionen dreispaltig von >Rimsky-Korsakow< bis >Zolotareff< + einspaltig weitere instrumentalbezogene zeitgenössische Kompositionen; keine Strawinsky-Nennung.

 

 22Straw

Das Nachlaßexemplar Strawinskys ist auf dem Außentitel oberhalb des russischen Namens rechts bis in den Rahmen hinein mit >Igor Strawinsky< (mit einem über 5,5 cm langen y-Abstrich) signiert. Es trägt auf der Innentitelei neben der 7. Zeile (>äëÿ ãîëîñà …< rechts bis oberhalb der 9. Zeile eine Bleistifteintragung >Mezzo-Soprano / in Toronto / May 1964 / Mary Simmons< sowie oberhalb der 1. Zeile bis unterhalb der 3. Zeile (oberhalb russischem Komponistennamen) rechts eine russische Datierung > Clarens 11/24 [mit waagerechtem Bruchstrich] XII I9I2<.

23St Stimmensatz; 1913; Belaïeff Leipzig; 2960 [nicht identifiziert].

 

24E-St Ergänzungs-Stimmensatz; 1913; Belaïeff Leipzig; 2960 [nicht identifiziert]

 

25 JGOR STRAWINSKY* / LE FAUNE ET LA BERGÈRE / **SUITE POUR CHANT ET ORCHESTRE) / PAROLES DE A. POUCHKINE / VERSION FRANÇAISE DE A. KOMAROFF / PIANO et CHANT / 1  LA BERGÈRE / 2  LE FAUNE / 3  LE TORRENT / DROITS D’EXÉCUTION RÉSERVÉS / M. P. BELAIEFFLEIPZIG // ÏÎÑÂßÙÀÅÒÑß / ÆÅÍÌÎÅÉ / ÅÊÀÒÅÐÈÍÃÀÂÐIÈËÎÂÍÑÒÐÀÂÈÍÑÊÎÉ / [°] / ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊIÉ*** / ÑÞÈÒÀ ÄËß Ï€ÍIß ÑÚ ÎÐÊÅÑÒÐÎÌÚ / ÔÀÂÍÚ È ÏÀÑÒÓØÊÀ / ÒÅÊÑÒÚ À. ÏÓØÊÈÍÀ / ÑÎ×. 2 / ÏÅÐÅËÎÆÅÍIÅ ÄËß ÔÎÐÒÅÏIÀÍÎ ÑÚ Ï€ÍIÅÌÚ / [°°] / JGOR STRAWINSKY*** / FAUN UND SCHÄFERIN / LIEDERCYKLUS FÜR GESANG UND ORCHESTER / OP. 2 / DICHTUNG VON PUSCHKIN / DEUTSCHE UEBERSETZUNG VON HEINRICH MÖLLER / [°°°] / PARTITUR**** PR. M. 6,– NETTO / ORCHESTERSTIMMEN PR. M. 16,– NETTO / DUPLIERSTIMMEN**** JE PR. M. –, 80 NETTO / UEBERTRAGUNG FÜR GESANG UND KLAVIER PR. M. 2,– NETTO / [°°°°] / AUFFÜHRUNGSRECHT VORBEHALTEN / M. P. BELAIEFF, LEIPZIG / 1927 / 2959 [#] 2960 / 2800***** / C. G. RÖDER, G.M.B.H. LEIPZIG // (Klavierauszug mit Gesang fadengeheftet 23,2 x 30,2 (4° [4°]); Singtexte russisch-französisch-deutsch; 19 [18] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf orangebraunbeige [Außentitelei ohne Rahmen, 3 Leerseiten] + 1 Seite Vorspann [aufgemachte Innentitelei rotbraun auf crèmeweiß im einfachen Rahmen] + 1 Seite Nachspann [Leerseite];

Liedtitel russisch-französisch-deutsch in Verbindung mit Dichter– und Übersetzernennung >No 1. / Ïàñòóøêà. / À. Ïóøêèíú. / La Bergère. [#+] Die Schäferin. / Poésie de A. Pouchkine. [#+] Dichtung von A. Puschkin. / Texte français de A. Komaroff. [#+] Deutsche Übersetzung von Heinrich Möller.< als Kopftitel; Autorenangaben unterhalb Kopf[Lied-]titeln rechtsbündig zentriert 1. Notentextseite paginiert S. 2 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 1. / I. Strawinsky, Op. 2 No 1.< S. 7 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 2. / I. Strawinsky, Op. 2 No 2.< S. 13 >È. Ñòðàâèíñê³é, Ñî÷. 2 No 3. I. Strawinsky, Op. 2 No 3.< Rechtsschutzvorbehalt ohne Copyright 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel neben Liedtitel linksbündig >Droits d’exécution réservés.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >M. P. Belaieff, Leipzig.<; Platten-Nummer >2800<; Kompositionsschlußdatierung S. 19 >St Petersbourg 1906<; Herstellungshinweis S. 19 rechtsbündig als Endevermerk >Printed in Germany.<) // (1927)

° sich mittig verdickender Ziertrennstrich 2,9 cm zweiteilig mit Punkt als Mitte.

°° sich mittig verdickender Trennstrich 4,3 cm waagerecht.

°°° Trennstrich 2,8 cm waagerecht .

°°°° sich mittig verdickender Ziertrennstrich 2,6 cm zweiteilig mit Punkt als Mitte waagerecht.

* vierfach unterstrichen.

** Fehlen der Eingangsklammer original; in einigen Exemplaren ist diese Klammer von Hand nachgezogen, im Münchner Exemplar >4 Mus.pr. 4871< beispielsweise so geschickt und mit dem charakteristischen [vergrößerten] Seitenabstand, daß sich der Fehler nur am Ausgabenoriginal, nicht an einer Kopie erkennen läßt.

*** fünffach unterstrichen.

**** Distanzwellen.

***** das Münchner Exemplar >4 Mus.pr. 4871< trägt an dieser Stelle einen Stempelaufdruck >Il est interdit d’importer cet exemplaire en / France, Grande Bretagne / This copy must not be exported to the / British Empire<.

****** französisch-deutscher Druckkomplex durch dreizeiligen senkrechter Strich getrennt.

 

25Straw

Strawinskys Exemplar (Besitz Craft) trägt auf dem Außentitel blattoberseits rechtsbündig einen Stempelaufdruck >$ 1 .2 0 N< und darunter bündig ein >M<. Es enthält keine Eintragungen. Die Strawinskyschen Korrekturen sind nicht übernommen.

 

26 JGOR STRAWINSKY / Le Faune et la Bergère / Suite pour Chant et Piano / Paroles de / A. Pouchkine / PIANO ET CHANT / 1 LA BERGÈRE / 2 LE FAUNE / 3 LE TORRENT / Edition M. P. BELAÏEFF°*, BONN // JGOR STRAWINSKY / Faun und Schäferin / Liedercyklus für Gesang und Klavier / op. 2 / Dichtung von / PUSCHKIN / Deutsche Übersetzung von Heinrich Möller / Version Francaise** de A. Komaroff / Tous droits d’exécution et de reproduction réservés / Propriété de l’Editeur pour tous pays / M. P. BELAIEFF* / Agents exclusifs: Boosey & Hawkes, LTD. / London · New York · Bonn · Los Angeles · Buenos Aires · Toronto · Sydney · Capetown · Paris // (Klavierauszug klammergeheftet 23,5 x 30,9 (2° [4°]); Singtexte russisch-französisch-deutsch; 19 [18] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier schwarz auf hellgrau [Zieraußentitelei in stilisiertem portalartigen durchschnittlich 2,5 cm breiten Blätterrahmen, 3 Leerseiten] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; punktiert arabisch gezählte Liednummer mit zeilenversetzten Liedtiteln russisch-französisch-deutsch >No 1. / Ïàñòóøêà. / La Bergère. | Die Schäferin.< als Kopftitel; Autorenangabe jeweils unterhalb Liedtiteln [>No 2. / Ôàâíú. / Le Faune. | Faun.< >No 3. / Аêà. / Le Torrent. | Der Fluß.<] rechtsbündig [1. Notentextseite paginiert S. 2:] >Igor Strawinsky, Op. 2 No 1.< [S. 7:] >Igor Strawinsky, Op. 2 No 2.< [S. 13:] >Igor Strawinsky, Op. 2 No 3.<; ohne Rechtsschutzvorbehalt; Platten-Nummer >2800<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >M. P. Belaief*, Bonn< S. 19 rechtsbündig als Endevermerk >Printed in Germany. / Druck der Universitätsdruckerei H. Stürtz AG., Würzburg<) // (1953***)

° Verlagsangabe mittig im Rahmen blattunterseits eingedruckt.

* Schreibweise >BELAÏEFF< (Außentitelei) und >BELAIEFF< (Innentitelei) und >Belaieff< 1. Notentextseite original.

** Schreibweise original.

*** das Exemplar der Deutschen Bücherei in Leipzig >M 1954/B/1268< enthält auf der Außentitelei blattoberseits linksbündig einen Schreibmaschinenaufkleber >Strawinsky: LE FAUNE ET LA BERGERE / Op. 2 (Ges. & Kl.) / Verlag: M. P. Belaieff, Bonn / Nachdruck 1953 / Verkaufspreis: DM 4.00 (West)<

 

27 IGOR StrawINSKY / Le* Faune* et* / la* Bergère* / op. 2 / Faun* und* / Schäferin* / M. P. BELAIEFF BONN // [Innentitel = Außentitel ohne Rahmen] // (Taschenpartitur klammergeheftet 13,3 x 18,1 (8° [kl. 8°]); Singtext französisch-deutsch; 35 [33} Seiten + 4 Seiten Umschlag leichter Karton schwarz auf beigegrau [rahmengekastete Außentitelei, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Rechtsschutzvorbehalte + Impressum >© by M. P. Belaieff Bonn / Alle Rechte vorbehalten · Tous droits réservés. / Stich und Druck der Peter-Presse Christoph Kreickenbaum KG Darmstadt / Printed in Germany<] + 1 Seite Nachspann [verlagseigene Werbung >Kammermusik # / # im Verlag M. P. Belaieff<** ohne Stand]; Kopftitel >La Faune et la Bergére # Faun und Schäferin<; Autorenangaben 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb punktiert arabisch numeriertem Liedtitel >1. La Bergére [# 1. Die Schäferin< linksbündig >A. Pouchkine< rechtsbündig >Igor Strawinsky, Op. 2<; Übersetzernennung 1. Notentextseite oberhalb, neben und unterhalb Liedtitel [zwischen Kopftitel und Autorenangaben] linksbündig >Version française / de / A. Komaroff< rechtsbündig >Deutsche Übersetzung / von / H. Möller<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unter Notenspiegel linksbündig >© M. B. Belaïeff< rechtsbündig kursiv >Tous droits d’execution et de / reproduction réservés<; Platten-Nummer >2959<; ohne Ende-Vermerke) // (1962)

* Werktitel in Zierschrift.

** Angezeigt werden mit Preisangaben Kompositionen von Alexander Glasunow, Serge Tanéiew, Alexander Tscherepnin, Gerhart von Westermann; keine Strawinsky-Nennung.

 

28 Igor Strawinsky / Faun und Schäferin / 0pus 2 [#*] Mezzosopran und Orchester / M. P. Belaieff · Frankfurt / Bel. Nr. 336a // IGOR STRAWINSKY / FAUN UND SCHÄFERIN / DREI LIEDER NACH TEXTEN VON ALEXANDER PUSCHKIN / FÜR MEZZOSOPRAN UND ORCHESTER / OPUS 2 / DEUTSCHE ÜBERTRAGUNG VON / HEINRICH MÖLLER** / STUDIENPARTITUR / EIGENTUM DES VERLEGERS · ALLE RECHTE VORBEHALTEN / M. P. BELAIEFF · FRANKFURT // IGOR STRAWINSKY / LE FAUNE ET LA BERGÈRE / SUITE POUR CHANT TE** ORCHESTER** / OPUS 2 / PAROLES D’ALEXANDRE POUCHKINE / VERSION FRANÇAISE D’ALEXANDRE KOMAROFF / PARTITILON / PROPRIÉTÉ DE LÉDITEUR · TOUS DROITS RÉSERVÉS / M. P. BELAIEFF · FRANKFURT // (Taschenpartitur klammergeheftet 13,4 x 19 (8°); Singtext französisch-deutsch; 35 [33] Seiten + 4 Seiten Umschlag [aufgemachte Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit Rechtsschutzvorbehalt Blattunterseite rechtsbündig >Printed in Germany<] + 2 Seiten Vorspann [1. Innentitelei, 2. Innentitelei] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >Le Faune et la Bergère [#] Faun und Schäferin<; Autorenangaben in Verbindung mit Übersetzernennung und arabisch numeriertem Liedtitel 1. Notentextseite unpaginiert [S.3] unterhalb Kopftitel linksbündig-rechtsbündig >Alexandre Pouchkin [#] Alexander Puschkin / 1. La Bergère [#] 1. Schäferin< rechtsbündig >Igor Strawinsky, op. 2 / Deutsche Übertragung von Heinrich Müller** / Version française d’Alexandre Komaroff<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite neben französischem Liedtitel linksbündig gekastet >Diese Ausgabe ist urheberrechtlich geschützt / und darf nur mit besonderer Erlaubnis in Funk bzw. / Drahtsendungen oder mechanischen Aufzeichnungen / oder in öffentlichen Aufführungen benutzt werden.< unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >© 1964 by M. P. Belaieff<; Platten-Nummer >2959<; Herstellungshinweis unterhalb Notenspiegel linksbündig 1. Notentextseite >M. P. Belaieff Nr. 336a< >M. P. Belaieff<; ohne Endevermerk) // (1964)

* blattgroße Schriftinitiale

** Schreibung (Möller / Müller) original.

 

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM