60

C o n c e r t o  e n  mib

pour orchestre de chambre (Dumbarton Oaks) – Concerto in Es (Dumbarton Oaks) für Kammerorchester – Concerto in E flat (Dumbarton Oaks) for chamber orchestra – Äóìáàðòîí-îêñ. Êîíöåðò äëÿ êàìåðíîãî îðêåñòðàConcerto in mi bemolle per orchestra da camera (Dumbarton Oaks)

 

 

Title: The large country estate with its unusual garden of the patrons, the married Bliss couple, bore the name ‘Dumbarton Oaks’. Dumbarton Oaks was later bequeathed to Harvard University, Washington, and the latter went on to build a library in the grounds which was famous for its various groups of experts.

 

Scored for: a) First edition: 1 Flauto grande, 1 Clarinetto in Sib, 1 Fagotto, 2 Corni in Fa, Violini I (3), Viole (3), Violoncelli (2), Contrabassi (2) [1 Flute, 1 Clarinet in Bb, 1 Bassoon, 2 Horns in F, Violins I (3), Violas (3), Violoncellos (2), Double basses (2); b) Performance requirements: 15 Solo players = Flute, Clarinet in Bb*, Bassoon, 2 Horns in F, 3 Solo Violins, 3 Solo Violas, 2 Solo Violoncellos, 2 Solo Double basses

* Not Eb.

 

Construction: Strawinsky conceived the chamber concerto Dumbarton Oaks not as a three-movement work, rather as a one-movement piece without movement titles and divided into several sections, with an Intermezzo as its middle section. He therefore found it so difficult with Schott, regarding the part-delivery of his manuscript, which was unavoidable due to time pressure. The separate sections can only be identified by the changes of key signature. All movements (sections) are numbered with Roman numerals and run attacca into one another.

 

Structure

I

Tempo giusto Quaver = 152 (figure 51 up to the end of figure 27)

L’istesso tempo Quaver = quaver (figure 28 [attacca forward to figure 29])

II

Allegretto Quaver = 108 (figure 29 [attacca from figure 28] up to the end of figure 51 [attacca forward to figure 52])

III

Con moto Crotchet = 160 (figure 52 [attacca from figure 51] up to the end of figure 69)

Poco meno Crotchet = 100 (figure 70 up to the end of figure 73)

Tempo I Crotchet = 160 (figure 74 up to the end of figure 906)

 

Corrections: The correction pages contained many errors which was probably for a large part due to the fact that Strawinsky was weakened by his illness which had returned again, as well as him being under time pressure. In any case, he instructed Nadia Boulanger in his letter of 6th April 1938 only to use the corrected pages of music that had been sent by him. Above all, the string writing was left something to be desired because he was unable to consult Samuel Dushkin and had to ask Jeanne Gautier to take care of the bowing and articulation markings for the violins and violas, which delayed the corrections being sent back to Schott once again, as he apologetically informed Strecker on 28th January 1938. In a letter dated 26th May 1938, he reminded them of the corrections which Strecker had agreed with him on 13th May. In the contributory copy of the conducting score, Strawinsky struck out the Roman Numeral I printed after Violini. Since the concerto does not use First and Second Violins, rather three solo violins, the marking Violini I was a nonsensical error in the orchestral legends.

 

Style: Dumbarton Oaks is a non-symphonic chamber concerto for soloists and is for 15 instrumentalists; it is indebted to Neo-Classicism which functions as the sum of distinct, characterized instrumental parts, which contain virtuosic and at times brilliant challenges. The chamber-music version uses as a structural model Bach’s Brandenburg Concerti and is defined by its place of and reason for performance.

 

Dedication: A [To] Madame R.[obert] W.[ood] Bliss*

* According to Strawinsky wish, the dedication should be printed under the title, but this didn’t happen. The printed editions have no dedication

 

Dedicatee: Mildred Barnes Bliss (b. 9th September 1879, d. 17th January 1969) had married her stepbrother Robert Woods (b. 5th August 1875, d. 19th April 1962), who was in the diplomatic service, on 14th April 1908. As a result, the large parental fortune was not divided and was to be used, as the couple had no children, predominantly for the promotion of the arts. From 1908 up to 1909 the Blisses were staying in Brussels, there followed periods spent living in Buenos Aires (19091912), in Paris (19121919), Stockholm (19191923), Buenos Aires again (19231927), before they returned to Washington and, against the backdrop of that city, erected a stately home with a park designed to extremely high artistic standards which they named Dumbarton Oaks. As they were active as patrons in Parisian concert life, it can safely be assumed that a meeting with Strawinsky took place during this time. The Blisses later began to collect pre-Columbian works of art. All their possessions passed on to scientific American institutions.

 

Duration: 421″ + 414″ + 505″*.

* In the contributory copy of the conducting score, Strawinsky corrected the printed duration from 12 minutes to 13 minutes.

 

Date of origin: Begun in Spring 1937 in Châteaux de Montoux and completed on 29th March 1938 in Paris*.

* In the printed editions, the date of the private première in Dumbarton Oaks on 8th May 1938 is given as the final date of composition.

 

First performance: Private on 8th Mai 1938 in ‘Dumbarton Oaks’, Washington, conducted by Nadia Boulanger. It was still during his work on this composition and its corrections that Strawinsky again fell ill with tuberculosis so that, contrary to what was planned, he was unable to conduct the private Washington first performance. Nadia Boulanger, who had set off on a tour of America on 19th January 1938 and was staying in Cambridge, Massachusetts, therefore took over the artistic direction. She must have done her job so well, according to Mildred Bliss who heard the work very often in rehearsals and performances, that no other interpretation came up to its standard. Strawinsky sent her the copies on 6th April 1938 which had just come from the publishers, along with his complicated corrections and further explanations. He then received word about the unusual success of the première (which Boulanger must not have conducted for reasons unknown to him), which was a false report. Strawinsky conducted the first public performance in June 1938 in a series of chamber concerts in Paris, ‘Concerts de la sérénade’ which was founded by the Marquis de Casafuerte. The question of the exclusive rights for Boulanger created problems. Strecker warned Strawinsky that this would be useful for Boulanger, but would shun all other conductors like Koussevitsky or Stokovsky who were interested in the piece. Strawinsky agreed with it.

 

Remarks: Strawinsky encountered the patrons, the married Bliss couple, at the American première of Jeu de cartes on 27th April 1937 in New York. Robert Bliss, an American diplomat and Mildred Bliss, née Warner, from New York were married in 1908 and were well known patrons of the arts in America. Significantly, the commissioning of the composition, première and purchase of the Autograph score of the Symphony in C came from Mrs. Bliss. Strawinsky visited Dumbarton Oaks and accepted at this opportunity the well paid commission of writing a piece of music for the thirty-year wedding anniversary of the Bliss couple in an orchestration which would be suitable for the spacial specifications of the house. When André Schaeffner asked Strawinsky in 1937 what he was working on, he received the answer, that it was a sort of Brandenburg Concerto. One of Strawinsky’s earliest comments on the work was related by Strecker. He had called on Strawinsky during his journey from Paris to London in November-December 1937 and noted the following in his diary, which was located by Angelika Motzko-Dollmann in an entirely nondescript envelope at Schott Publishers: “In Paris, I met Strawinsky to negotiate with him about his most recent work, a concerto for chamber orchestra. He was alone at home, claimed to be suffering, but he forgot this fact in the course of our energetic discussion. As ever, he was completely caught up in his work and proud of his unprecedentedly sparing, clear score, which he attempted to play to me fairly badly. He was happy when I described it as a Russian Bach and he laid out his plans for completing the already 2/3rds– finished work. He appeared to be stuck however, but gave me the complete section of the M. S. so that he did not have to entrust it to the post. Don’t engrave “the last bar”, he impressed upon me several times, and he later sent a message to London asking for the last sheet back, as he had had a new idea. / My understanding of the clear score made him visibly happy: it must also sound as if one was looking at it with a very strong lorgnette, engraved as clearly as if on glass. He had to go to Naples the following day, and wanted to visit his wife in a sanatorium on the way back and work there for 2 weeks.” Strecker’s information can be placed chronologically. The concert in Naples was on 13th November, according to Goubault, and from 16th to 30th November, Strawinsky stayed with his wife in Sancellemoz. Strawinsky had to hurry the completion greatly and was under additional pressure from the deadline of the anniversary celebrations on 8th May 1938 under pressure and even more from the fact that the date of the première was allegedly brought forward to 1st May. He had reckoned on the deadline for composition running up to July of that year, but confirmed to Mrs. Bliss in a letter of 25th October 1937 that he would meet the deadline for completion on time. This happened, but it was very close. In any case, on 6th April 1938, the corrections were completed although not yet inserted, and they had to be sent to America. The correspondence between Strawinsky and Strecker of Schott publishers is testament to the time pressure and hectic rush that ensued in trying to produce the corrected material correctly by the correct time. Apart from this, Mrs. Bliss, as well as Nadia Boulanger, needed to be satisfied with the music; in the end, everything was for her anniversary. On 3rd January 1938 Strawinsky wrote to Strecker that he had just completed the second movement. He calls it ‘Intermezzo’, therefore giving it a title which was only used as a working title because it was removed again for the printing, but it conveys an insight into the character of the work as Strawinsky conceived it. In spite of the time pressure, the composition was constantly being interrupted by concert engagements. On 27th February, he reported to Strecker from Paris that he was working hurriedly on the third movement but felt unable to name a date for the completion. Strawinsky mentioned approximately three weeks because he had no further commitments apart from a single radio engagement in March and therefore was able to work. Strawinsky kept his word. On 20th March he informed Strecker that he would send him 27 pages and with it four-fifths of the third movement the next day by registered mail. At this point, Strecker already had in his possession the second set of corrections for the first movement and the first corrections of the second movement and Strawinsky asked the publishers to start the production of the parts. In actual fact, Strecker received the promised package on 22nd March 1938 and was very enthusiastic about the piece.  While he characterized the first two movements as Classical and rather conservative, what especially impressed him was the third movement as being essential Strawinsky, and informed the composer that he was greatly looking forward to the moment when he would be able to hear the piece. This happened by means of a radio broadcast in Paris, about which he wrote to Strawinsky on 29th July 1938. According to him, the score is, in its economy, one of the most difficult that he had ever seen. Strawinsky himself had heard a broadcast of it by Manuel Rosenthal and was less enthusiastic. The work was apparently not played precisely enough and they should have rehearsed more. Both were probably referring to the same concert.

 

Significance: This chamber concerto became one of Strawinsky’s most successful instrumental compositions and facilitated his politically forced emigration to America.

 

Situationsgeschichte: While Strecker and Strawinsky were in agreement in the question of the exclusive rights, they were not regarding the title ‘Dumbarton Oaks’. After Strawinsky had mentioned to him in the same letter of 26th May that he wanted not only the E flat but also the subtitle ‘Dumbarton Oaks’ to be included in the publishing contract and that he had changed the contract accordingly, Strecker warned him against it strongly. Strawinsky may have wanted the title agreed because it sounded very mysterious and inspired many questions that were helpful for the marketing, but there were also financial motivations behind it as well. He was intending to stay in business with Bliss, and Mrs. Bliss put even greater value on the naming of their property ‘Dumbarton Oaks’ than on a dedication to their names, which she told Strawinsky. Not to have granted such a strong wish would have been tantamount to an unfriendly act and Mrs. Bliss was forceful enough to act on facts that had not been fully established in that she had already given it as the title in the programme for the private première. Strecker on the other hand was under pressure from National Socialist cultural policy, which was becoming ever more irreconcilable, and did not want to make his position in relation to Strawinsky’s case any more difficult than it already was. The next insoluble problem between Strecker and Strawinsky was the fatal exhibition on ‘Entartete Musik’ in Düsseldorf. For a German publishing house in 1938, an English subtitle for a piece premièred in America and dedicated to a family for which it was probably not possible to prove or to disprove whether they were Jewish or not, as well as the work being by a Russian composer with French citizenship was anything but a commendation. Strawinsky, sensitive enough to observe the publishers’ dichotomy, appealed using additional if rather dubious reasons: Samuel Dushkin, the publishers’ newcomer on the violin, was of the opinion that he, Strawinsky, would now be able to do the same with Dumbarton Oaks as Bach did the Brandenburg Concertos and they would see what would happen with the new ‘Frederick the Great’. Strecker, who naturally knew better, corrected Strawinsky, saying that the title of the Brandenburg Concertos was not made up by Bach and no-one outside America would know where to start with the name ‘Dumbarton Oaks’. They could certainly use the title over there. In Europe however, they would not even be able to say the word correctly and there would be many stupid remarks (this incidentally referred to France, where in connection with the concert in June, they printed something like d’Umbarton Oaks in a newspaper). Strecker did not want to fight on Strawinsky’s behalf so much – the events of the time were catching up with him. Strawinsky’s music was neither to be performed nor sold from 1939. The Strawinsky scores already printed were stored in the cellars at Schott and were able to be used again after 1945. For Schott publishers that was too late, as in 1947, Koussevitsky sold out to Ralph Hawkes, and in 1950 Hawkes signed his contract with Strawinsky.

 

Versions: For the Concerto Dumbarton Oaks, the piano edition for two pianos, arranged by Strawinsky himself, and the conducting and pocket scores were published in 1938. The corrections to the score were completed by 6th April 1938 at the latest. The completion of the piano transcription took place at the same time as the score was printed, the first movement up to 18th December 1937 at the latest, and the second movement up to 3rd January 1938. On 20th January however, he asked for the copy to be sent back so that he could play through this version with his son before it was finally printed. It is not necessarily a contradiction of dates if he wrote in his letter of 20th March that he had just completed the piano transcription of the second movement. It can be seen from the correspondence that Strawinsky was clearly composing the work in a rough version, and then transcribing it for piano and finally orchestrating it.

 

Print runs and sales: Only 120 copies of the conducting score were produced, in a print run on 12th July 1938. According to plate book no further printing can be traced in the 20th Century, even after Strawinsky’s death, but later. The sets of parts bear the plate number 35384 but no edition number because they were part of the material available to hire. The print runs took place on 1st August 1938 for 50 complete sets, and on 7th July 1966 for 200 violin parts, 150 viola parts, 125 violoncello parts and 100 double bass parts, and again on 16th January 1968 for 300 violin parts, 250 viola parts, 200 ‘cello parts and 150 double bass parts. There were 6 printings of the pocket score during Strawinsky’s lifetime with a total number of 6,100 copies produced (print jobs: 15th September 1938: 1000; 24th July 1951: 800; 21st May 1957: 800; 10th January 1963: 500; 12th January 1965: 1000; 22nd November 1968: 2000). Up to the end of the century, there were 9 further print runs with 10,065 copies in total (21/03/1972: 1,500; 17/05/1973: 1,010; 21/10/1974: 1,500; 17/01/1977: 1,500; 30/09/1980: 1,500; 19/07/1984: 1,100; 20/10/1988: 800 [798]; 09/03/1993: 700 [723+6]; 03/09/1997: 422+6). For the piano version, Schott printed 4 runs during Strawinsky lifetime, running to 1,200 copies in total (print runs: 27th August 1938: 500; 30th August 1951: 300; 6th November 1961: 200; 27th March 1969: 200), and between his death and the end of the century, another 306 copies in two print runs (print runs: 28/02/1977: 200; 18/01/1988: 100 [100+6]). In the first year, Schott sold 88 copies of the piano edition (22 free) and 125 of the pocket score (35 free). It was then that the interruption due to the War occurred. Between the middle of 1956 and the middle of 1969, Schott sold around 200 copies of the piano edition and more than 2,500 of the pocket score. The surviving accounts documentation catalogues subsequent print runs as well as new printings for the piano edition in 1961/62 at 195 copies, and for the pocket score in 1956/57, 800, in 1964/65 1000, and in 1966/67, 1500 copies. Strawinsky received both his contributory copies in September 1938, and his copy of the piano edition on the 9th of that month. In his contributory copy of the conducting score, Strawinsky crossed out the Roman numeral I printed next to Violini. In 1966, Schott publishers arranged a new edition for its series ‘Musik des 20. Jahrhunderts’ (Music of the 20th Century), for which the previous decorative title by Théodore Strawinsky was removed due to the need for a unified design for all the scores included in the series. In 1971, there was a print run of the pocket score by the Russian state publishers in Moscow. The original publishers were named in both the Russian and English prefaces.

 

Productions: The success of the choreography of the Basel Concerto by Kirstein and Robbins in 1951 caused plans to attempt a similar choreography for Dumbarton Oaks. In an enthusiastic letter from Kirstein of 20th June 1951, which informed Strawinsky of the unusual success of the ballet The Cage, a scenario was put forward to which Agnes de Mille seemed to take like. The ballet was to be performed in the large hall of the country house during an evening party with Mildred Bliss as the host, manager, diplomat, lady and driving force (the woman, the aging woman). Evidently, nothing came of the matter.

 

Historical Recordings: 29th March 1964 in Hollywood, Members of Columbia Symphony Orchestra conducted by Igor Strawinsky. – The first vinyl recording of Dumbarton Oaks was made between 27th and 30th April 1947 by the Keynote company in New York. Up to that point, Strawinsky was had only a bad tape, a memento with which he had been honoured, together with a recording of the Danses concertantes and which dated back to rehearsals with his friend Vladimir Golschmann in March 1943 for the final serenade concert in the Museum of Modern Art. Strawinsky was not satisfied with the recording by Mary Howard Recordings from New York, which was resident in 37 East 49 Street, and not only for technical reasons. The performance, in his opinion, demonstrated that Golschmann, who was Chief Conductor of the St. Louis Symphony Orchestra, was not familiar with his recent compositions. The distinguished firm Keynote was able to offer Strawinsky completely different provisions. Its president was John Hammond, whom Strawinsky had come to know in 1925 when Koussevitsky took him on at Hammonds house in Gloucester (Massachusetts). The test record promised for 14th May was delayed by a month and was ready in June 1947. Strawinsky became very impatient when the Concerto did not appear in the shops quickly enough and interested parties whom he had befriended had, even in October, to leave America without a copy of the recording. According to Craft, David Hammond was the first guest whom Strawinsky met with in his own house on 3rd June 1949.

 

CD-Edition: VI/1012.

 

Autograph: The autograph score was bought by Mildred Bliss on Strawinsky’s arrangement and later given to the Library of Congress in Washington.

 

Copyright: 1938 by B. Schott’s Söhne in Mainz; renewed 1966

 

Editions

a) Overview

and

b) Characteristic features

in progress

 

a) Overview

601 1938 VoSc; Schott Mainz; 36 pp.; B·S·S 35561; 2791.

                        601Straw ibd. [without annotations].

602 1938 FuSc; Schott Mainz; 43 pp.; B S S 35383; 2851.

                        602Straw ibd.

603Straw

603[51]-Straw

604 (1942) PoSc; [English edition].

605Alb 1971 PoSc; ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎÌÓÇÛÊÀ; 51 pp.; 6385.

b) Characteristic features

601

 

601Straw

The copy from Strawinsky’s estate contains no annotations.

 

602 IGOR STRAWINSKY / [vignette] / DUMBARTON OAKS / 8-V-38 / CONCERTO / en mi b / POUR ORCHESTRE DE CHAMBRE / [Zeichnung] / EDITION SCHOTT 2851 / PARTITION D’ORCHESTRE // IGOR STRAWINSKY / Dumbarton Oaks / 8 — V — 38 / CONCERTO en mi b / pour orchestre de chambre / [asterisk] / [**] / Partition d’orchestre* Edition Schott 2851 / Parties d’orchestre* en location / Réduction pour deux Pianos* Edition Schott 2791 / Partition de poche* Edition Schott 3527 / [***] / B. SCHOTT’S SÖHNE, MAINZ / London W. 1 [#] Paris [#] New York / 48 Great Marlborough Street [#] 48 Rue de Rome [#] 25 West 45 th Str. NY. City / Schott & Co. Ltd. [#] Editions Max Eschig / [#] Associated Music Publ. Inc. / Imprimé en Allemagne – Printed in Germany // (Full score [library binding] 24.1 x 31 ([4°]); 43 [43] pages + 4 cover pages black on grey-beige [ornamental front cover title with vignette 6.7 x 0.5 a filled-in circle with oblong triangles pointedly falling away 0.4 cm to the left and right + a picture of an ensemble made up of a trumpet, violoncello, horn, bassoon and bows laid over one another with dimensions 10.5 x 8 and in the shape of a circle, 3 empty pages] + 4 pages front matter [title page, empty page, legend >Distribuzione dell’ orchestra< Italian + duration data [12′] Italian + authorchip of cover page design italic >Couverture par Théodore Strawinsky<, empty page] + 1 page back matter [empty page]; title head >Concerto en mi b / pour orchestre de chambre<; dedication above title head centre centred italic >Dumbarton Oaks / 8 – V – 1938<; author specified 1st page of the score unpaginated [p. 1] next to movement number in Roman numeral (without dot) >I< flush right centred >Igor Strawinsky / 193738<; legal reservations 1st page of the score next to and below dedication flush left centred >Tous droits réservés / Aufführungsrechte vorbehalten< below type area flush left >Copyright 1938 by B. Schott’s Söhne, Mainz<; plate number >B·S·S 35383; production indication p. 43 flush right as end mark >Stich u. Druck von B. Schott’s Söhne in Mainz<) // (1938)

* fill character (dotted line).

** In a copy in the Paul Sacher Foundation, Basel (formerly owned by Ernest Bour) there is a >No 6<.

*** In Strawnsky’s private copy, there is a stamp >No 23< at this point.

 

602Straw

 

603Straw

 

603[51]-Straw

 

604[42] IGOR STRAWINSKY / [vignette] / DUMBARTON OAKS / 8-V-38 / CONCERTO / en mi b / POUR ORCHESTRE DE CHAMBRE / [Zeichnung] / EDITION SCHOTT 3527 / Printed in England // IGOR STRAWINSKY / Dumbarton Oaks / 8-V-38 / CONCERTO en mi b / pour orchestre de chambre / [asterisk] / Partition d’orchestre* Edition Schott 2851 / Parties d’orchestre* en location / Réduction pour deux Pianos* Edition Schott 2791 / Partition de poche* Edition Schott 3527 / [°] / London W. 1 [#] Paris [#] New York / 48 Great Marlborough Street [#] 48 Rue de Rome [#] 25 West 45th Str. NY. City / Schott & Co. Ltd. [#] Editions Max Eschig / [#] Associated Music Publ. Inc. / // (Pocket score (8°); 43 [43] pages + 4 pages thicker paper black on grey-beige [front cover title with vignette 4.1 x 0.3 a filled-in circle with oblong triangles pointedly falling away to the left and right + a picture of an ensemble made up of a trumpet, violoncello, horn, bassoon and bows laid over one another with dimensions 6.3 x 5 and in the shape of a circle, 3 empty pages] + 4 pages front matter [title page, empty page, legend >Distribuzione dell’ orchestra< Italian + duration data [12′] Italian + authorchip of cover page design >Couverture par Théodore Strawinsky<, empty page] + 1 page back matter [empty page]; title head >Concerto en mib / pour orchestre de chambre<; dedication 1st page of the score unpaginated [p. 1] above title head centre centred italic >Dumbarton Oaks / 8 – V — 1938; author specified 1st page of the score next to movement number in Roman numeral (without dot) >I< flush right centred >Igor Strawinsky / 193738<; legal reservations 1st page of the score next to dedication flush left >Tous droits réservés< below type area flush left >Copyright 1938 by B. Schott’s Söhne, Mainz<; plate number >B·S·S 35383; without production indication; without end mark<) // [1942]**

° The copy in the Library of Congress [>M1045 .S913 L6 1942< old number: >1042 .S87 1938b<, which, according to handwritten library notes on the 1st back cover page, was entered on 6th August 1943, contains a round stamp >SCHOTT & Co LONDON< with the price >4/6 / NET< flush right, and at the centre of the bottom of the page, the stamp of the New York firm  >Broude Bros. / Music< with its address.

* fill character (dotted line).

** According to Library of Congress Washington, Copy >M1045 .S913 L6 1942< (old number: >1042 .S87 1938b<.

 

605 [Reprint in:] È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / I. STRAVINSKY / ÊÀÌÅÐÍÛÅ / ÀÍÑÀÌÁËÍ / CHAMBER / ENSEMBLES / ÏÀÐÒÈÒÓÐÀ / SCORE / [vignette] / ÌÓÇÛÊÀ ·MUSIC / ÌÎÑÊÂÀ · 1971 · MOSCOW // È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / I. STRAVINSKY / ÊÀÌÅÐÍÛÅ / ÀÍÑÀÌÁËÍ / CHAMBER / ENSEMBLES / ÏÀÐÒÈÒÓÐÀ / SCORE / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ ÌÓÇÛÊÀ / STATE PUBLISHERSMUSIC” / Ìîñêâà [#] 1971 [#] Moscow // (Pocket score-collected volume [library binding] [Octet + Dumbarton Oaks] 12.8 x 20.3; 94 [91] pages + 4 cover pages black on grey-white [ornamental front cover title page with a wavy black frame and at the head centred and in the centre a miniature lyre + vignette 0.9 x 1 initiale >M< in treble clef, 3 empty pages] + 3 pages front matter [title page, introductory Russian anonym without headline, introductory English anonym without headline] + 2 pages back matter [summary Russian-English >ÑÎÄÅÐÆÀÍÈÅ / CONTENTS<, imprint >Èíäåêñ 96–I< with billing of names >Ðåäàêòîð À. Ìûíîâ / Òåõí. ðåäàêòîð Ò. Ëàïøèíà / Êîððåêòîð À. Áàðèñêèí< and itemized statements of format and origin]; reprint p. 4494; title head Russian-English >ÄÓÌÁÀÐÒÎÍ-ÎÊÑ # DUMBARTON OAKS / (19371938) / Êîíöåðò äëÿ êàìåðíîãî îðêåñòðà [#] Concerto for Chamber Orchestra<; movement numbers in Roman numerals (without dot) pp. 4461 (>I<). pp. 6271 (>II<), pp. 7294 (>III<); duration data p. 94 below type area flush right as end mark >Durata: 12 minuti< Italian; without author specified, notes without legal reservation; plate number >6385<) // 1971

 

 

 

60

C o n c e r t o  e n  mib

pour orchestre de chambre (Dumbarton Oaks) – Concerto in Es (Dumbarton Oaks) für Kammerorchester – Concerto in E flat (Dumbarton Oaks) for chamber orchestra – Äóìáàðòîí-îêñ. Êîíöåðò äëÿ êàìåðíîãî îðêåñòðàConcerto in mi bemolle per orchestra da camera (Dumbarton Oaks)

 

 

Titel: Der große, mit einer ungewöhnlichen Gartenanlage ausgestattete Landsitz des Mäzenatenehepaars Bliss trug den Namen “Dumbarton Oaks”. Dumbarton Oaks wurde später der Harvard-Universität Washington gestiftet, die darin eine in einschlägigen Fachkreisen berühmte Bibliothek unterbrachte.

 

Besetzung: a) Erstausgabe: 1 Flauto grande, 1 Clarinetto in Sib, 1 Fagotto, 2 Corni in Fa, Violini I (3), Viole (3), Violoncelli (2), Contrabassi (2) [1 große Flöte, 1 Klarinette in B, 1 Fagott, 2 Hörner in F, Violinen I (3), Bratschen (3), Violoncelli (2), Kontrabässe (2); b) Aufführungsanforderungen: 15 Solisten = große Flöte, Klarinette in B*, Fagott, 2 Hörner in F, 3 Solo-Violinen, 3 Solo-Bratschen, 2 Solo-Violoncelli, 2 Solo-Kontrabässe

* nicht Es

 

Aufbau: Strawinsky verstand das Kammerkonzert dumbarton oaks nicht als dreisätziges, sondern als ohne Satztitel mehrteilig untergliedertes einsätziges Werk mit einem Intermezzo als Mittelstück. Deshalb tat er sich auch Schott gegenüber mit der von der Zeitnot erzwungenen Teillieferung seines Manuskriptes so schwer. Die einzelnen Abschnitte werden nur durch Vorzeichenwechsel kenntlich gemacht. Alle (römisch numerierten) Sätze (Teile) gehen attacca ineinander über.

 

Aufriß

I

Tempo giusto Achtel = 152 (Ziffer 51 bis Ende Ziffer 27)

L’istesso tempo Achtel = Achtel (Ziffer 28 [attacca weiter nach Ziffer 29])

II

Allegretto Achtel = 108 (Ziffer 29 [attacca von Ziffer 28] bis Ende Ziffer 51 [attacca weiter nach Ziffer 52])

III

Con moto Viertel = 160 (Ziffer 52 [attacca von Ziffer 51] bis Ende Ziffer 69)

Poco meno Viertel = 100 (Ziffer 70 bis Ende Ziffer 73)

Tempo I Viertel = 160 (Ziffer 74 bis Ende Ziffer 906)

 

Korrekturen: Die Korrekturabzüge enthielten viele Fehler, die aber wohl zu einem großen Teil auf den durch seine neu ausbrechende Krankheit geschwächten und durch den Zeitdruck behinderten Strawinsky selbst zurückzuführen waren. Jedenfalls wies er Nadja Boulanger in seinem Brief vom 6. April 1938 an, nur die von ihm selbst beigelegten korrigierten Notenseiten zu benutzen. Vor allem ließen die Streichereinrichtungen zu wünschen übrig, weil er Samuel Dushkin nicht zu Rate ziehen konnte, sondern Jeanne Gautier bitten mußte, die Bogenführungsangaben und Artikulationen für die Violinen und Bratschen zu besorgen, was die Rücksendung der Korrekturen an Schott weiter verzögerte, wie er Strecker am 28. Januar 1938 entschuldigend wissen ließ. Noch mit Schreiben vom 26. Mai 1938 mahnte er Fehlerkorrekturen an, die ihm Strecker erst am 13. Mai zugesagt hatte. Im Belegexemplar der Dirigierpartitur strich Strawinsky die römische I hinter gedruckt Violini aus. Da das Konzert nicht mit Ersten und Zweiten Violinen, sondern mit drei Solo-Violinen bestückt ist, war die Bezeichnung Violini I ein sinnwidriger Orchesterlegendenfehler.

 

Stilistik: Dumbarton Oaks ist ein dem Neoklassizismus verpflichtetes nichtsymphonisches Solisten-Kammerkonzert für 15 Solo-Instrumentalisten, das sich als Summe selbständig charakterisierter Einzelstimmen versteht, denen virtuose und streckenweise brillante Aufgaben gestellt werden. Die kammermusikalische Auflage weist als Struktur-Vorbild auf Bachs Brandenburgische Konzerte hin und war durch Aufführungsort und Aufführungsanlaß vorgegeben.

 

Widmung: A [To] Madame R.[obert] W.[ood] Bliss*

* nach Strawinskys Wunsch sollte die Widmung unter den Titel gedruckt werden, was aber nicht geschah. Die Druckausgaben tragen keine Widmung.

 

Widmungsträger: Mildred Bliss (geb. 9. September 1879, gest.17. Januar 1969) hatte am 14. April 1908 ihren in diplomatischen Diensten stehenden Stiefbruder Robert Woods (geb. 5. August 1875, gest. 19. April 1962) geheiratet. Das große elterliche Vermögen erfuhr dadurch keine Aufteilung und diente, da das Ehepaar keine Kinder hatte, überwiegend der Kunstförderung. Von 1908 bis 1909 hielten sich die Bliss in Buenos Aires auf. Es folgten berufsbedingte Aufenthalte in Paris (19121919), Stockholm (19191923), erneut Buenos Aires (19231927), bevor sie nach Washington zurückkehrten und vor Washington einen herschaftlichen Landsitz mit einer künstlerisch hochwertig gestalteten Parkanlage errichteten, den sie ‚Dumbarton Oaks’ nannten. Da sie im Pariser Konzertleben als Mäzene auftraten, ist ein Zusammentreffen mit Strawinsky schon in dieser Zeit anzunehmen. Später begannen die Bliss präkolumbianische Kunstgegenstände zu sammeln. Ihr gesamter Besitz ging an wissenschaftliche amerikanische Institutionen.

 

Dauer: 421″ + 414″ + 505″*.

* im Belegexemplar der Dirigierpartitur verbesserte Strawinsky die ausgedruckte Zeit von 12 Minuten in 13 Minuten.

 

Entstehungszeit: im Frühjahr 1937 in Châteaux de Montoux begonnen und am 29. März 1938 in Paris fertiggestellt*.

* in den Druckausgaben wird als Enddatum das Datum der privaten Uraufführung in Dumbarton Oaks 8. Mai 1938 angegeben, vermutlich eine Höflichkeitsgeste Strawinskys.

 

Uraufführung: Privat am 8. Mai 1938 in dumbarton oaks, Washington, unter der Leitung von Nadia Boulanger. Noch während der Kompositions– und Korrekturarbeiten erkrankte Strawinsky wieder an Tuberkulose, so daß er anders als geplant die private Washingtoner Uraufführung vom 8. Mai 1938 nicht leiten konnte. So übernahm Nadja Boulanger, die am 19. Januar 1938 zu einer Amerikareise aufgebrochen war und sich in Cambridge, Massachusetts aufhielt, die künstlerische Leitung. Sie muß ihre Aufgabe nach Meinung von Mildred Bliss, die das Stück sehr oft in Proben und Aufführungen gehört hat, so gut gemacht haben, daß keine andere Interpretation an die ihre heranreichte. Strawinsky schickte ihr am 6. April 1938 die gerade vom Verlag gekommenen Kopien mit seinen komplizierten Korrekturen und weitere Erläuterungen. Dann erhielt er Nachricht vom ungewöhnlichen Erfolg der Uraufführung, die aber aus ihm unbekannten Gründen nicht Boulanger geleitet haben soll, was eine Fehlmeldung war. Strawinsky dirigierte die erste öffentliche Aufführung im Juni 1938 im Rahmen der vom Marquis de Casafuerte begründeten Kammerkonzertreihe concerts de la sérénade in Paris. Probleme warf die Frage nach den Exklusivrechten für Boulanger auf. Strecker warnte Strawinsky, daß dies zwar für Boulanger nützlich sei, alle anderen Dirigenten, wie Koussewitzky oder Stokowski, die sich für das Stück interessierten, aber verschnupfe. Strawinsky gab ihm Recht.

 

Bemerkungen: Im Zusammenhang mit der amerikanischen Uraufführung von jeu de cartes am 27. April 1937 in New York war Strawinsky mit dem Mäzenatenehepaar Bliss in Berührung gekommen. Robert Bliss, ein amerikanischer Diplomat, und Mildred Bliss aus New York, geborene Warner, hatten 1908 geheiratet und waren in Amerika wohlbekannte Kunstmäzene. Maßgeblich auf Frau Bliss ging auch der Auftrag zur Komposition, Uraufführung und Autographenkaufs der Symphonie in C zurück. Strawinsky besuchte Dumbarton Oaks und nahm bei dieser Gelegenheit den gut bezahlten Auftrag an, zum dreißigjährigen Ehejubiläum der Bliss eine eigene Musik in einer Besetzung zu schreiben, die den räumlichen Verhältnissen des Hauses angepaßt war. Als André Schaeffner im Laufe des Jahres 1937 Strawinsky fragte, woran er arbeite, erhielt er die Antwort, an einer Art von Brandenburgischem Konzert. Eine der frühesten Äußerungen Strawinskys zum Werk wurde von Strecker überliefert. Er hatte Strawinsky im Rahmen seiner Paris-London-Reise vom November-Dezember 1937 in Paris aufgesucht und notierte in sein von Angelika Motzko-Dollmann in einem ganz unscheinbaren Umschlag im Schott-Verlag aufgefundenen Tagebuch: >In Paris traf ich Strawinsky um mit ihm über sein neustes Werk ein Konzert für Kammerorchester zu verhandeln. Er war allein zu Hause, behauptete leidend zu sein, vergass aber diese Tatsache bei unserm anregenden Gespräch. Wie immer war er vollkommen erfüllt von seiner Arbeit und stolz auf die unerhört sparsame klare Partitur, die er mir denkbar schlecht vorzuspielen versuchte. Er freute sich als ich es einen russischen Bach nannte und entwickelte mir seine Pläne zur Beendigung des 2/3 fertigen Werkes. Er schien irgendwie stecken geblieben zu sein, gab mir aber den fertigen Teil des M. S. um ihn nicht der Post anzuvertrauen. “Den letzten Takt” noch nicht stechen, schärfte er mir mehrmals ein und er bat sich dann später von London das letzte Blatt zurück, da er eine neue Idee habe. / Meine Anerkenntnis der klaren Partitur freute ihn sichtlich: Sie muss auch so klingen als ob man sie mit einem ganz starken Opernglas ansieht, scharf, klar wie glas-gestochen. Er musste am folgenden Tag nach Neapel und wollte auf der Rückreise seine Frau in einem Sanatorium besuchen und dort 2 Wochen arbeiten.< Streckers Angabe läßt sich zeitlich eingrenzen. Das Konzert in Neapel fiel laut Goubault auf den 13. November, und vom 16. bis zum 30. November hielt sich Strawinsky bei seiner Frau in Sancellemoz auf. Strawinsky mußte sich mit der Fertigstellung sehr beeilen und geriet durch die Terminierung der Hochzeits-Jubiläumsfeierlichkeiten auf den 8. Mai 1938 zusätzlich unter Druck und mehr noch durch die ihm mitgeteilte angebliche Vorverlegung des Uraufführungstermins auf den 1. Mai. Er hatte mit einer Fertigstellungsfrist bis Juli des Jahres gerechnet, versicherte aber Frau Bliss in einem Brief vom 25. Oktober 1937, rechtzeitig zum Termin fertigzuwerden. Es gelang, wenn auch sehr knapp. Immerhin lagen am 6. April 1938 die Korrekturabzüge vor, die aber noch nicht eingerichtet waren und nach Amerika geschickt werden mußten. Der Briefwechsel zwischen Strawinsky und Strecker vom Schottverlag bezeugt die Zeitnot und Hektik, die entstand, ein richtig korrigiertes Uraufführungsmaterial zur rechten Zeit zur Verfügung zu stellen. Außerdem mußte neben Nadja Boulanger vor allem auch Frau Bliss mit Noten befriedigt werden; schließlich galt alles ihrem persönlichen Ehrentag. Am 3. Januar 1938 schrieb Strawinsky an Strecker, er habe gerade den zweiten Satz beendet. Er nennt ihn Intermezzo, gibt ihm also einen Titel, der Arbeitstitel blieb, weil er für den Druck wieder beseitigt wurde, aber Aufschluß über den von Strawinsky gedachten Charakter des Stückes erteilt. Trotz der Zeitnot wurde die Entstehung immer wieder durch Konzerttermine unterbrochen. Am 27. Februar benachrichtigte er Strecker aus Paris, er beeile sich mit dem dritten Satz, sehe sich aber außerstande, einen Termin für die Fertigstellung zu nennen. Strawinsky spricht von etwa drei Wochen, weil er außer einem einzigen Rundfunktermin im März keine weiteren Verpflichtungen habe und somit arbeiten könne. Strawinsky hielt Wort. Am 20. März teilte er Strecker mit, ihm anderntags mittels Einschreiben 27 Seiten und damit vierfünftel des dritten Satzes schicken zu wollen. Zu diesem Zeitpunkt hielt Strecker bereits die Zweitkorrekturen des ersten und die Erstkorrekturen des zweiten Satzes in Händen, und Strawinsky bittet den Verleger, doch bereits mit der Herstellung der Stimmen zu beginnen. Tatsächlich erhielt Strecker am 22. März 1938 die versprochene Sendung und zeigte sich von dem Stück hell begeistert. Während er die ersten beiden Sätze als klassisch und eher konservativ charakterisierte, beeindruckte ihn insbesondere der dritte Satz als ureigener Strawinsky, und er teilte dem Komponisten mit, sich sehr auf den Augenblick zu freuen, an dem er das Stück hören werde. Das war auf jeden Fall anläßlich einer Pariser Radio-Übertragung, über die er an Strawinsky am 29. Juli 1938 schrieb. In ihrer Sparsamkeit sei die Partitur eine der schwierigsten, die er kenne. Strawinsky hatte selbst eine Übertragung unter Manuel Rosenthal gehört und war davon weniger begeistert. Das Stück sei nicht präzise genug gespielt worden und man hätte mehr proben müssen. Möglicherweise meinten beide Männer dasselbe Konzert.

 

Bedeutung: Das Kammerkonzert wurde eine der erfolgreichsten Instrumentalkompositionen Strawinskys und erleichterte ihm die politisch erzwungene Übersiedlung nach Amerika.

 

Situationsgeschichte: Waren sich Strecker und Strawinsky in der Frage der Exklusivrechte einig, so nicht in der Bewertung des Titels “Dumbarton Oaks”. Nachdem ihm Strawinsky im selben Brief vom 26. Mai mitgeteilt hatte, nicht nur das Es (mib = Eflat), sondern auch den Untertitel dumbarton oaks mit in den Verlagsvertrag aufgenommen wissen wollte und den Vertrag dementsprechend geändert hatte, warnte ihn Strecker eindringlich. Mochte Strawinsky der Titel zusagen, weil er so geheimnisumwittert klang und werbewirksame Nachfragen auslöste, so spielten bei ihm auch fiskalische Gründe mit. Er gedachte mit Bliss weiterhin im Geschäft zu bleiben, und Frau Bliss legte auf die Nennung ihres Anwesens Dumbarton Oaks nun einmal größeren Wert als auf eine Widmung an ihren Namen, was sie Strawinsky wissen ließ. Diesem eindringlichen Wunsch nicht zu entsprechen, wäre einem unfreundlichen Akt gleichgekommen, und Frau Bliss war energisch genug, um gleich vollendete Tatsachen zu schaffen, indem sie auf ihrem Programm zur privaten Uraufführung das Werk gleich auch schon so betitelte. Strecker dagegen stand unter dem Druck der immer unversöhnlicher werdenden nationalsozialistischen Kulturpolitik und wollte sich seine Lage in Sachen Strawinsky nicht noch schwerer machen als sie ohnehin schon war. Gleich das nächste unerquickliche Problem zwischen Strecker und Strawinsky wurde die fatale Düsseldorfer Ausstellung über Entartete Musik. Für einen deutschen Verlag war im Jahre 1938 ein englischer Untertitel auf einer in Amerika uraufgeführten, einer möglicherweise, das war weder zu beweisen noch zu widerlegen, jüdischen Familie gewidmeten Komposition eines russischen Komponisten mit französischer Staatsbürgerschaft alles andere als eine Empfehlung. Strawinsky, sensibel genug, um den Zwiespalt des Verlegers zu empfinden, berief sich daher auf zusätzliche, wenn auch eher zweifelhafte Gründe: Samuel Dushkin, des Verlegers Geigerentdeckung, meine, er, Strawinsky, könne jetzt „Dumbarton Oaks“ machen wie Bach „Brandenburgische Konzerte“, und man werde sehen, was sich mit dem neuen “Friedrich dem Großen” ergebe. Strecker, der das natürlich besser wußte, korrigierte Strawinsky, der Titel Brandenburgische Konzerte stamme nicht von Bach und niemand außerhalb Amerikas vermöge etwas mit dem Begriff Dumbarton Oaks anzufangen. Dort könne man ja den Untertitel stehen lassen. In Europa wisse man das Wort nicht einmal richtig auszusprechen, und man müsse mit vielen dummen Anmerkungen rechnen (was im übrigen für Frankreich zutreffen sollte, wo man in Verbindung mit dem Juni-Konzert in einer Zeitung etwas über d’Umbarton Oaks lesen konnte.). Strecker mochte sich noch so sehr für Strawinsky einsetzen – die Zeitereignisse holten ihn ein. Strawinsky war seit 1939 weder aufzuführen noch zu verkaufen. Die gedruckten Strawinsky-Partituren überwinterten in den Schott-Kellern und ließen sich erst nach 1945 verwerten. Für den Schott-Verlag war das zu spät; denn schon 1947 verkaufte Kussewitzky an Ralph Hawkes, und 1950 schloß Hawkes seinen Vertrag mit Strawinsky.

 

Fassungen: Vom Konzert Dumbarton Oaks erschienen 1938 im Schott-Verlag sowohl der von Strawinsky selbst für zwei Klaviere eingerichtete Klavierauszug wie gleicherweise Dirigier– und Taschenpartitur. Die Partiturkorrekturen lagen bis spätestens 6. April 1938 vor. Die Fertigstellung der Klaviertranskription erfolgte gleichzeitig mit der Herstellung der Partitur, der erste Satz bis spätestens 18. Dezember 1937, der zweite bis spätestens 3. Januar 1938, doch bat er am 20. Januar 1938 um eine Kopierücksendung, um die Fassung mit seinem Sohne durchzuspielen, bevor sie endgültig gedruckt wurde. Es ist nicht unbedingt ein Datierungswiderspruch, wenn er im Brief vom 20. März schreibt, er habe die Klaviertranskription des zweiten Satzes gerade beendet. Aus dem Briefwechsel geht hervor, daß Strawinsky das Stück augenscheinlich erst ins Unreine komponierte, dann für Klavier transkribierte und anschließend instrumentierte.

 

Druckaufträge und Verkäufe: Von der Dirigierpartitur wurde nur einmal mit Druckauftrag vom 12. Juli 1938 ein Satz von 120 Exemplaren hergestellt. Eine weitere Auflage ist gemäß Stichbucheintragung auch nach Strawinskys Tod jedenfalls im 20. Jahrhundert nicht nachweisbar, wohl später. Die Stimmensätze tragen die Plattennummer 35384, aber keine Editionsnummer, weil sie zum Leihmaterial gehörten. Die Druckaufträge erfolgten am 1. August 1938 für 50 offensichtlich Komplettsätze, am 7. Juli 1966 für 200 Violin-, 150 Bratschen-, 125 Violoncell– und 100 Kontrabaßstimmen, und noch einmal am 16. Januar 1968 für 300 Violin-, 250 Bratschen-, 200 Violoncell– und 150 Kontrabaßstimmen. Von der Taschenpartitur erschienen zu Lebzeiten Strawinskys 6 Auflagen mit einer Gesamtstückzahl von 6.100 Exemplaren (Druckaufträge 15.September 1938: 1000; 24.Juli 1951: 800; 21.Mai 1957: 800; 10.Januar 1963: 500; 12.Januar 1965: 1000; 22.November 1968: 2000). Bis zum Jahrhundert-Ende kam es zu weiteren 9 Auflagen mit insgesamt 10.065 Exemplaren (21. 3. 1972: 1.500; 17. 5. 1973: 1.010; 21. 10. 1974: 1.500; 17. 1. 1977: 1.500; 30. 9. 1980: 1.500; 19. 7. 1984: 1.100; 20. 10. 1988: 800 [798]; 9. 3. 1993: 700 [723+6]; 3. 9. 1997: 422+6). Vom Klavierauszug druckte Schott zu Lebzeiten Strawinskys in 4 Auflagen 1.200 (Druckaufträge 27. August 1938: 500; 30.August 1951: 300; 6. November 1961: 200; 27. März 1969: 200), nach seinem Tode bis zum Jahrhundert-Ende in weiteren 2 Auflagen noch einmal 306 Exemplare (Druckaufträge 28. 2. 1977: 200; 18. 1. 1988: 100 [100+6]). Schott verkaufte im ersten Jahr 88 Klavierauszüge (22 frei) und 125 Taschenpartituren (35 frei). Dann kam die Unterbrechung durch den Krieg. Zwischen Mitte 1956 und Mitte 1969 setzte Schott um die 200 Klavierauszüge und über 2.500 Taschenpartituren ab. Die erhaltenen Abrechnungsunterlagen verzeichnen Nachdrucke beziehungsweise Neuauflagen für den Klavierauszug 1961/62 mit einer Auflagenhöhe von 195 Exemplaren, für die Taschenpartitur 1956/57 mit 800, 1964/65 mit 1000, 1966/67 mit 1500 Exemplaren. Seine beiden Belegexemplare erhielt Strawinsky im September 1938, den Klavierauszug am 9. dieses Monats. Im Belegexemplar der Dirigierpartitur strich Strawinsky die römische I hinter gedruckt Violini aus. Im Jahre 1966 veranstaltete der Schott-Verlag im Rahmen seiner Reihe musik des 20. jahrhunderts eine Neuausgabe, bei der man um der einheitlichen Aufmachung aller eingestellten Partituren willen auf die ehemalige Ziertitel-Gestaltung Théodore Strawinskys verzichtete. Im Jahre 1971 kam es zu einem Nachdruck der Taschenpartitur durch den Russischen Staatsverlag in Moskau. Der Originalverleger wurde im russischen wie im englischen Vorwort genannt.

 

Produktionen: Der Erfolg der Choreographie des Basler Konzertes durch Kirstein und Robbins 1951 veranlaßte Pläne, eine ähnliche Choreographie auch mit Dumbarton Oaks zu versuchen. Im begeisterten Brief Kirsteins vom 20. Juni 1951, der Strawinsky den ungewöhnlichen Erfolg des Balletts The Cage meldete, stand die Andeutung eines Szenariums, für das sich Agnes de Mille zu erwärmen schien. Das Ballett sollte im großen Saal des Landhauses während einer Abendgesellschaft spielen und Mildred Bliss als Gastgeberin, Managerin, Diplomatin, Frau und treibende Kraft (the woman, the aging woman) zeigen. Aus der Sache wurde offensichtlich nichts.

 

Historische Aufnahmen: 29. März 1964 in Hollywood mit Mitgliedern des Columbia Symphony Orchestra unter der Leitung von Igor Strawinsky. – Die erste Schallplattenaufnahme von Dumbarton Oaks wurde zwischen dem 27. und 30. April 1947 von der Firma Keynote in New York gemacht. Bis dahin besaß Strawinsky nur ein schlechtes Band, das man ihm zusammen mit einer Aufnahme der Danses concertantes als Andenken verehrt hatte und das auf Proben seines Freundes Wladimir Golschmann im März 1943 für das letzte Serenadenkonzert im Museum of Modern Art zurückging. Strawinsky war mit der Aufnahme der Mary Howard Recordings aus New York, die in der 37 East 49th Street ansässig war, nicht nur aus technischen Gründen nicht zufrieden. Die Darbietung ließ seiner Meinung nach erkennen, daß Golschmann, zwischen 1933 und 1958 Chefdirigent des Symphonieorchesters von St. Louis, mit seinen jüngsten Kompositionen nicht vertraut war. Die angesehene Firma Keynote konnte Strawinsky ganz andere Voraussetzungen bieten. Ihr Präsident war John Hammond, den Strawinsky im Jahre 1925 kennengelernt hatte, als ihn Kussewitzky mit in Hammonds Haus in Gloucester (Massachusetts) nahm. Die für den 14. Mai versprochene Testplatte lag mit einmonatiger Verspätung im Juni 1947 vor, die Platte beziehungsweise das Album erschien Anfang September 1947. Strawinsky wurde sehr ungeduldig, als sich das Konzert nicht schnell genug in den Läden finden ließ und befreundete Interessenten noch im Oktober ohne die Aufnahme aus Amerika abreisen mußten. Nach Craft war David Hammond der erste Gast, mit dem Strawinsky in seinem eigenen Haus am 3. Juni 1949 zusammentraf.

 

CD-Edition: VI/1012.

 

Autograph: Das Autograph wurde auf Veranlassung Strawinskys von Mildred Bliss gekauft und später der Library of Congress, Washington, geschenkt.

 

Copyright: 1938 durch B. Schott’s Söhne in Mainz; erneuert 1966.

 

Ausgaben

a) Übersicht

und

b) Identifikationsmerkmale

in Arbeit

a) Übersicht

601 1938 KlA; Schott Mainz; 36 S.; B·S·S 35561; 2791.

601Straw ibd. [ohne Eintragungen].

602 1938 Dp; Schott Mainz; 43 S.; B S S 35383; 2851.

602Straw ibd.

603Straw

603[51]-Straw

604 (1942) Tp; [Englische Ausgabe].

605Alb 1971 Tp; ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎÌÓÇÛÊÀ; 51 S.; 6385.

b) Identifikationsmerkmale

601 

 

601Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar enthält keine Korrekturen.

 

602 IGOR STRAWINSKY / [vignette] / DUMBARTON OAKS / 8-V-38 / CONCERTO / en mi b / POUR ORCHESTRE DE CHAMBRE / [Zeichnung] / EDITION SCHOTT 2851 / PARTITION D’ORCHESTRE // IGOR STRAWINSKY / Dumbarton Oaks / 8 — V — 38 / CONCERTO en mi b / pour orchestre de chambre / [asterisk] / Partition d’orchestre* Edition Schott 2851 / Parties d’orchestre* en location / Réduction pour deux Pianos* Edition Schott 2791 / Partition de poche* Edition Schott 3527 / [**] / B. SCHOTT’S SÖHNE, MAINZ / London W. 1 [#] Paris [#] New York / 48 Great Marlborough Street [#] 48 Rue de Rome [#] 25 West 45 th Str. NY. City / Schott & Co. Ltd. [#] Editions Max Eschig / [#] Associated Music Publ. Inc. / Imprimé en Allemagne – Printed in Germany // (Dirigierpartitur [nachgeheftet] 24,1 x 31 ([4°]); 43 [43] Seiten + 4 cover pages black on grey-beige [Zieraußentitelei mit Vignette 6,7 x 0,5 gefüllter Kreis with spitz nach links und rechts abgehenden länglichen Dreiecken + Zeichnung 10,5 x 8 kreuzförmig übereinandergelegtes Ensemble aus Trompete, Violoncello, Horn, Fagott und Bogen, 3 Leerseiten] + 4 Seiten Vorspann [Außentitelei, Leerseite, Orchesterlegende >Distribuzione dell’ orchestra< italienisch + Spieldauerangabe [12′] italienisch + Titelblattgestaltungsnachweis kursiv >Couverture par Théodore Strawinsky<, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >Concerto en mi b / pour orchestre de chambre<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig zentriert kursiv >Dumbarton Oaks / 8 – V – 1938<; Autorenangabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] neben unpunktiert römischer Satznummer >I< rechtsbünddig zentriert >Igor Strawinsky / 193738<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite neben und unterhalb Widmung linksbündig zentriert >Tous droits réservés / Aufführungsrechte vorbehalten< unterhalb Satzspiegel linksbündig >Copyright 1938 by B. Schott’s Söhne, Mainz<; Platten-Nummer >B·S·S 35383; Herstellungshinweis S. 43 rechtsbündig als Endevermerk >Stich u. Druck von B. Schott’s Söhne in Mainz<) // (1938)

* Distanzpunkte.

** In einem Exemplar der Paul Sacher Stiftung Basel (ehemaliger Besitz Ernest Bour) ist an dieser Stelle ein >No 6< angebracht.

*** im Privatexemplar Strawinskys ist an dieser Stelle ein Stempel >No 23< angebracht.

 

602Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar ist auf der Außentitelei zwischen Ornament und Titel rechtsbündig mit >Igor Strawinsky< gezeichnet und trägt auf der Innentitelei unterhalb der Ausgabenaufzählung mittig eine blau gestempelte >23<. Es enthält zahlreiche aufführungspraktische Eintragungen in rot, Bleistifteintragungen, die sich auf eine Schallplattenausgabe beziehen [S. 12, Ziffer 20; S. 20, Ziffer 39; S. 35, Ziffer 70 >4th side<] sowie Korrekturen [1.) Zeitangabe in >13 20< verbessert; 2.) S. 3, Ziffer 45, 2. Horn: 1. Ton ist richtig GES statt G zu lesen; 3.) S. 12, Ziffer 420, Kontrabässe: der Phrasierungsbogen ist wegzunehmen; 4) S. 15, Ziffer 286+7+8 Violinen: die jeweils taktletzten Noten sind über die Pausen hinaus, aber nicht zur nächsten Note hin, überzubinden, dasselbe gilt für die erste oberste Note von Takt 4; 5.) S. 21, Ziffer 412, Violoncelli und Kontrabässe: die letzten beiden Noten G sind überzubinden].

 

603Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar ist auf der Außentitelei unterhalb Vignette oberhalb Titelbeginn rechtsbündig mit >Igor Strawinsky / [#] Sept/°38< [° Schrägstrich original] gezeichnet und datiert. Die Ziffer 64 besteht aus 4 Takten, denen laut Korrektur ein Takt zugesetzt werden soll. Die Werbung >Schott’s Studien-Partituren zeitgenössischer Musik< verzeichnet den Stand 778 und befindet sich auf der 4. Umschlagseite. Das Exemplar enthält aufführungspraktische Eintragungen und Korrekturen [In der Legende ist die römische I hinter Violini mit Bleistift durchgestrichen; S. 3, Ziffer 45, 2. Horn: es muß GES statt g heißen (rot), das Metrum ist mit 3/8 statt 2/8 korrigiert; S. 33, Ziffer 64: es soll ein 5. Takt zugesetzt werden; S. 35, Ziffer 702, Tempoangabe: es soll Viertel = 112 statt Viertel = 100 heißen; S. 3839, Ziffer 7576 ist eine Akkolade einzufügen, dasselbe gilt für S. 4243, Ziffer 875 bis Ziffer 902 einschließlich].

 

603[51]-Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar ist ungezeichnet. Die Ziffer 64 besteht aus 5 Takten. Die Werbung >Schott’s Studien-Partituren< verzeichnet den Stand 45. Das Exemplar enthält 3 aufführungspraktische Eintragungen in rot [S. 32, Ziffer 631, oberhalb Streicher: >poco meno<; S. 33, Ziffer 663, oberhalb Streicher: >acceller.<; S. 34, Ziffer 671: >Tempo I°<] und ist nachgeheftet. Die 4. Umschlagseite ist eine Leerseite.

 

604[42] IGOR STRAWINSKY / [Vignette] / DUMBARTON OAKS / 8-V-38 / CONCERTO / en mi b / POUR ORCHESTRE DE CHAMBRE / [Zeichnung] / EDITION SCHOTT 3527 / Printed in England // IGOR STRAWINSKY / Dumbarton Oaks / 8-V-38 / CONCERTO en mi b / pour orchestre de chambre / [Asterisk] / Partition d’orchestre* Edition Schott 2851 / Parties d’orchestre* en location / Réduction pour deux Pianos* Edition Schott 2791 / Partition de poche* Edition Schott 3527 / [°] / London W. 1 [#] Paris [#] New York / 48 Great Marlborough Street [#] 48 Rue de Rome [#] 25 West 45th Str. NY. City / Schott & Co. Ltd. [#] Editions Max Eschig / [#] Associated Music Publ. Inc. / // (Taschenpartitur 14 x 18,5 (8° [kl. 8° / 8°]); 43 [43] Seiten + 4 Seiten stärkeres Papier schwarz auf graubeige [Außentitelei mit Vignette 4,1 x 0,3 gefüllter Kreis mit spitz nach links und rechts abgehenden länglichen Dreiecken sowie mit Zeichnung 6,3 x 5 kreuzförmig übereinandergelegtes Ensemble aus Trompete, Violoncello, Horn, Fagott und Bogen, 3 Leerseiten] + 4 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite, Orchesterlegende >Distribuzione dell’ orchestra< italienisch + Spieldauerangabe [12′] italienisch + Titelblattgestaltungsnachweis >Couverture par Théodore Strawinsky<, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >Concerto en mib / pour orchestre de chambre<; Widmung 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] oberhalb Kopftitel mittig zentriert kursiv >Dumbarton Oaks / 8 – V — 1938; Autorenangabe 1. Notentextseite neben unpunktiert römischer Satznummer >I< rechtsbündig zentriert >Igor Strawinsky / 193738<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite neben Widmung linksbündig >Tous droits réservés< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1938 by B. Schott’s Söhne, Mainz<; Platten-Nummer >B·S·S 35383; ohne Herstellungshinweis; ohne Endevermerk<) // [1942]**

° Das Exemplar der Library of Congress [>M1045 .S913 L6 1942< Alte Nummer: >1042 .S87 1938b<, eingegangen laut handschriftlicher Bibliotheksnotiz auf der 1. Umschlagrückseite 6. August 1943] enthält rechtsbündig einen Rundstempel >SCHOTT & Co LONDON< mit der Preisangabe >4/6 / NET< und blattunterseits mittig den Stempel der New Yorker Handlung >Broude Bros. / Music< mit der Anschriftenangabe.

* Distanzpunkte

** Datierung nach Signaturangabe der Libryr of Congress Washington.

 

605Alb

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM