17

Ò ð è  Ï  ñ å í ê è  [Tri Pessenki]

(èçú âîñïîìèíàí³é þíîøåñêèõú ãîäîâú) äëÿ ãîëîñà è ôîðòåï³àíî - Three Little Songs (from the recollections of my childhood) for voice and piano — Trois petites chansons (Souvenirs de mon enfance) pour voix et piano - Drei kleine Lieder. Erinnerungen an meine Kindheit für Singstimme und Klavier – Tre piccole canzoni (Ricordi della mia infanzia) per canto e pianoforte

 

 

Title: The present fashion of discussing the Three Little Songs clearly refers back to the French version which was published in 1922, after the Russian version of 1914. Neither the adjective ‘little’ (‘petit’, ‘klein’) nor the possessive pronoun ‘my’ (‘mon’, ‘mein’) are in the Russian or Russian-English first editions of 1914 and 1922 respectively. On the other hand, at this time, the ambiguous preposition èçú (today èç = from) was removed so that the version Three Little Songs. Recollections of my Childhood came out of Three Songs from the Recollections of my Childhood. Since the Russian-French-English chamber-orchestra version of 1934, the title remained in the above form, which has become the accepted version.

 

Scored for: a) First edition: Ãîëîñà, Ôîðòåï³àíî [Voice, Piano]; b) Orchestrated version*: [Flute, 2 Oboes, 2 Clarinets in B flat, 2 Bassoons, Strings (First Violins, Second Violins, Violas, Violoncellos)]

* The list gives the catalogue of all instruments to be used; the songs themselves have different individual orchestrations.

 

Performance practice: The voice part can be sung by children due to its formulaic repeating structure, with the exception of one or two bars in the 3rd song, but this is not the case for the piano accompaniment, which demands grown-up pianists’ hands, as well as the ability to make inner parts audible.

 

Summary: The songs are textually and musically targeted at the age that they are intended for. The story of a magpie being warned to fly to the firs is told to the eldest son, who already has a developed sense of reason . It does this however and smashes its little head. The narrator patches up the pitiful little animal with a small piece of band. The song warns of unconsidered rash things and at the same time conveys feelings of compassion and aid. The tale of two rooks is told to the girl named Mika, who is a year younger. The first rook dries its feathers on a bridge, while the other washes itself under the bridge. The narrator catches both by the tail. He throws the rook on the bridge, who just wants to dry its feathers, back into the brook in order to wash it well; he throws the rook under the bridge, which is washing itself, on to the bridge in order to dry it. The theme of washing oneself clean and carefully drying oneself can be portrayed funnily and educationally in a family around which the tuberculosis epidemic was going without naming the serious cause (the Strawinsky family was ill with tuberculosis, first the father came back from hospital treatment and was still very weak, the mother would die from this illness and also little Mika, which is the pet-name of the girl to whom the father sings this story, would be killed by it at the age of 30 on 30th November 1938. Extreme cleanliness, despite the father’s tobacco smoke, is more than just fun). Most importantly, nothing bad happens to the animals apart from that they are teased a little. Conversely, bathing alone is not enough. Afterwards one must dry oneself correctly. The story is intended as a didactic, educational story for a child, and the child understands what is meant. The third song is a Pribautka that uses exclusively onomatopoeic rhymes, using only correspondingly suitable words against to one another. Finally, the third child is still too small to have more serious verses offered to him. The humour lies in the rapid narration of tongue-twisting rhymes for the sake of themselves. Strawinsky took the three texts from collections of Russian folk songs. The sources were not named.

 

Translation: The English translation was made by Robert Burness and the French by Charles-Ferdinand Ramuz. The translator of the very late German translation remains anonymous. The French translation was carried out under Strawinsky’s supervision. Instead of painting with sounds, the English and German translators invent a plot for the third song that is not suitable for children and rather gruesome , which cannot be found in either the Russian original or French translation. The title word (Jackdaw) does not appear in the original text (Russian nonsense word ÷è÷åðú-ÿ÷åðú).

 

Construction: The Recollections of my Childhood are three short songs with piano of differing duration based on Russian folk texts numbered with three Roman and later Arabic numbers; they have a metronome marking, and are conceived for children (1st song: 7 notes are used g1-f2; 2nd song: 7 notes used f1-e2; 3rd song: 12 notes used f sharp-g2) with separate performance instructions Russian-Italian, respectively (in the 3rd song) Russian-French. Their lengths are 15, 38 (without repeat) and 18 bars respectively, with only slightly blurred, clear tonalities of E flat major, F major and E major.

 

Structure

I.

Ñîðî×åíüêà.

La petitE pie.

The Magpie

Die Elster

Ñîðî÷åíüêà

            Pieau nid, tchi, tchi, tchi, …

            Magpie, Magpie! Tchee! Tchee! Tchee!

            Elster, Elster! Armes Ding!

                        (E flat major) Óìðåííî crotchet = 100 Ma non troppo (15 bars 2/4-time)

[Tutti]

 

II.

ÂÎðÎÍà.

Le corbeau.

The Rook

Die Krähe

€äe êàêú òî ÿ íà ìîñòú …

            Sur le pont un jour passant, …

            On the bridge one day a rook …

            Auf der Brücke eine Krähe …

                        (F major) Cêîðî crotchet = 120 Allegro (38 bars [4 + 12 + 12] with repeat sign

                        2/4-time)

[Tutti without Flute, without Oboes]

 

III.

×è×åðú-ß×åðú.

Tchitcher-Iatcher.

The jackdaw

Die Dohle

×è÷åðú-ÿ÷åðú

            Tchitcher-Jatcher …

            Caw, Caw! Jackdaw, …

            Dohle, Dohle, Dohle, …

                        (E major) Ïðàçäíè÷íî minim = 72 Festoyant (18 bars, 19, 1118 = 4/4-time, 10 = 3/3

                        time)

[Tutti]

 

Corrections / Errata

Edition 175

1.) 2nd song, p. 7, figure 123 [213] Double beasses: shoud be crotchets Bb–f instead of minim rest.

2.) 2nd song, p. 7, figure 124 [113] Double beasses: shoud be crotchets Bb–A instead of minim rest.

3.) 2nd song, p. 7, figure 133, 1st Bassoon: last quaver should be g instead of a.

4.) 3rd song, p. 11, next to subtitle of the song left. figure 22: Tempo indication >Circa Crotchet = 138<.

 

Style: There is tonal song melody not necessarily of Russian origin. It has nothing to do with the realistic Russian spoken melody of an older style nor does it belong to the stylistic area of Les Noces. The forms of melody are, as is also the case in the later songs for children, clearly structured and assume no intellectual capacity in the listener. There are no noticeable changes of meter — spoken or artistic — apart from in the 3rd song for a single bar of four crotchets to three crotchets and no instrumental or declamatory problems. Strawinsky broke up the symmetry for the first time in the later orchestral version, extending the pieces and changing their characters.

First song

The 1st song is divided into three sections based on the text: the magpie is warned, the magpie does not obey and has an accident, the magpie’s wound is dressed. Every section consists of 4 bars, each of which has 2 bars of melody and 2 bars of repeat; all three sections are different but they are written in relation to one another, and the conclusion of the third section appears independently. The work is structurally an A-B-B1-C-C1-D-D1-A-E form. The piano plays the introduction with a dissonant, warning E flat major with a fermata. This draws attention to what is to come, and at the same time conveys emotionally that something joyless could probably happen. Bars 2 and 3 are the warning in the text not to fly to the place where the magpie does in fact fly, and they then bring the start of a pure and happy E flat major melody which is also known outside Russia , that repeats (bars 45) and then depicts the disobedience of the animal and its misfortune with a noticeable dislocation by a semitone (bars 67, also repeated at bars 89). The next 4 bars are a sort of melodic quaver recitation on g1, separated twice by a quaver b1, and they console without distraction with the successful dressing. The sung text breaks off abruptly. One does not know at the end whether the magpie will survive. At its place, the threatening opening fermata chord in the piano is heard once again, and the father, Igor Strawinsky, would have made it very exciting at this point. The final, redeeming music however then comes with the chord on the upbeat, a pure E flat major without a third. Everything is now clear. The magpie will survive; all is well again, and the child has certainly understood the moral of this story.

Second song

A four-bar, preludial piano introduction with 3 almost identical repeated bars leads into the 2nd song, which has two sections of 12 bars with a completely different character, and a bar of transitional material at the beginning of the story. Structurally, it is an A-B-B1 form, for which the solo part is identical in terms of structure and notes, and the transition from B to B1is completed by interpreting the text in the piano accompaniment. In this way, the form elucidates the almost-identity of the interchangeable events. The animal is caught once on the bridge and thrown off once again, and then it is caught under the bridge and thrown up again. The piece finishes with a repeat sign into the bargain, for which its counterpart is missing and which is written despite the fact that there are no more verses to come. Behind this is the idea that the fun, if it is in fact fun, can be repeated, since there are enough rooks on the bridge and rooks under the bridge. At the beginning of the song, bar 5 interrupts the preludial introduction with equal, static double chords. The rook is resting on the bridge. In the middle of bar 9 however, it is captured and sent up. In four parts and impressionistically constructed, upward-leading block chords show how the animal is collected up. The chords once again move downwards, as is suitable for the image. Once again, the character of the accompaniment is altered. Heavy, block-like sounds over 4 bars in the soprano register become a monotonous combination of broken thirds and an accompanying circular motion, while from the lower register, fifths and then sixths similarly rise up rhythmically in quavers. Corresponding to the three-part nature of the piano accompaniment, the voice part is characterised in its way. 4 bars with diatonic passing notes and 4 bars of combination of broken chords and diatonicism, only with an upward movement, follow 4 bars of broken tonic chords. The song then proceeds with the rook under the bridge. The melody does not change; only the piano accompaniment is brought into inversion. Formally, the section is constructed in 4 + 4 + 4 bars. The first, static 4 bars remain slightly altered, and in the end, it is almost the same procedure, of catching the rook on or under the bridge. In the next 8 bars however, the piano accompaniment is in contrary motion to the first section. Where the blocks rise in the first section, they now fall, and where they fell previously, they rise.

Third song

The 3rd song is structured using 14 bars of song in an A-B-A1 form and 4 bars of chordal postlude in the style of a toccata, and it develops textually suggested structural moments which cannot be found in the preceding songs, such as transposing material, truncation and rhythmic displacement. A two-bar melodic group of peaceful, moving and easily singable forte sections is repeated. The piano accompaniment frames it with heavy, at times six-part chords. There then follows a two-part piano section with gently flowing movement in the piano part and a solo vocal melody in the 6th bar, which proceeds in a very unusually chromatic fashion. The four-bar middle section is made up exclusively of accompanying crotchet notes with dense chordal blocks in the piano. The 4 bars of the A1 section add a melody, displaced by two crotchets and constructionally shortened, to the piano accompaniment, which is identical in terms of notes, in a massive chordal surrounding, which is now fortissimo. The postlude peaks in a triple forte.

 

Dedication: First song: Ñûíêó Ñâåòèêó [To the little son Swetik*]; Second song: Äî÷êå Ìèíóøå [To the daughter Minuscha**]; Third song: Ñûíêó Ôåáèêó [To the little son Fedik***].

* Sviatoslav Soulima.

** Ludmilla, nickname Minuscha.

*** Théodore, nickname Fedik.

 

Duration: a) Piano version: about 130″; b) Orchestrated version: 304″.

 

Date of origin: a) Piano version: Ustilug 1906 up to 1913; b) Orchestrated version: Nizza December 1929 up to January 1930 (in the middle of 1932).

 

First performance: On the 23rd April 1915 in the Small Room of the St. Petersburg Conservatory with Z. Lody and I. Miklashevskaya (Piano), Strawinsky forebode the public performances, as can be seen from a letter from Vladimir Dershanovsky to Strawinsky of 15th May 1914 from Moscow. The orchestral version, which was intended for a French film which never came to fruition, was not performed publicly at the time. It was also not to be found on any of his own concert programs.

 

Remarks: The compositional history reaches back into Strawinsky’s time as a student with Rimsky-Korsakov. The same is true for the Three Little Songs, which were originally written in 1906 for typical music-student entertainments as short improvisations and later brought into their final form as songs with piano in Ustilug: the first song between the 6th and 19th October 1913, the third in October-November of the same year. Strawinsky used such melodies for later, even larger, serious compositions. The marcato melody of the third song was used in this way for the Scherzo of his E flat major Symphony as an understandably ironic indication of its origin to the listeners of the time. The second song bears no date, but the end date of the composition of the first edition gives the time of completion as the year 1913 and Clarens as the place of completion, although he wrote in his memoirs that he wrote the pieces in Ustilug, when he was too weak after his illness to begin any extended works. The songs were intended for his three children, Sviatoslav Soulima (born 14th March 1907), Ludmilla (born 1908) and Théodore (born 23.September 1910 in Lausanne), from which we get the number three as well as the reasonable presumption that the second piece was written before and not after the third. The fourth child, Maria Milena, had not yet been born.

 

Significance: These three works were intended for the family, written by the father for his children; Strawinsky, who was later said to associate well with children, sung and played these pieces at the piano to his children, had them take part, explained the songs to them and certainly also improvised further, imitated gestures and movements and in doing so pulled faces and also had them play single accompanying notes themselves. All three are easily singable and catchy (the piano accompaniments however are not so), and develop in tried-and-trusted melodic and declamatory forms.

 

Versions: The history of the editions mostly straightforward. The work was published first (dated, as is usual for many Russian editions) in 1914 in an exclusively Russian landscape format edition by the Russian music publishers, which was printed and engraved by Röder in Leipzig; the Russian publishers at the time had registered offices in Berlin, Moscow and St. Petersburg, and was represented in Brussels by Breitkopf & Härtel, and in Paris by Max Eschig. The following edition is undated, but Strawinsky entered the date 1917 into his private copy. This may refer to the second printing. With the distribution of the songs to France and England, the sung texts, which up to that point had only be in Russian, were published in Russian-French and Russian-English as well. In the French version, the title vignette is above, and in the English version inside, the statement of the publisher. The songs had separate plate numbers 234236. Röder also printed the Russian-French edition, translated by Ramuz, which, according to a catalogue of the Bayern State Library, must have been published by 1922 at the latest and the previous plate numbers were increased by the plate number 342 in six figures [(234) 342; (235) 342; (236) 342] and the copyright reservation extended. The new version, also printed by Röder under the edition number 8030 and taken up by the Austrian Universal Edition, received the then standard nine-figure plate numbers [(234) 342.353; (235) 342.354; (236) 342.355], which the Russian-English edition of 1922, translated by Robert Burness, also had; this latter edition also retained the original landscape format, as did all the other editions. The distribution of the Russian-English edition took place up to 15th May 1922 at the latest, as the stamp on the contributory copy in the Library of the British Museum (Signature: c 915/6) indicates. The French translation by Charles-Ferdinand Ramuz, printed in between the original Russian text and the English translation by Burness, can first be found in the chamber-orchestra edition, which was produced as a conducting score of 1934 in a folio format under copyright in Paris; Strawinsky had taken on with the orchestration of the individual songs between 25th December 1929 and 4th January 1930 as an extended chamber version, and which was then printed as a final transcription. All three songs received an identical plate number, R. M. V. 518. The trilingual edition was published in three versions. The first version can be recognised by its at-points misprinted copyright reservation on the 1st page of musical text (‘Copyright’ instead of ‘Copyright’). In the second version, the mistake is removed by sticking over it, and in the final version, by a new typesetting. Strawinsky owned the edition in which the text has had something stuck over it, and into which he inserted his corrections on page 3. The publishing contract belonging to this was signed under the Roman numeral XII in connection with the agreements for the Quatre études on 5th April 1930 in Paris by Païchadze and countersigned on 7th April by Strawinsky in Nice. The Russian publishers apparently sold more than 770 copies up to 1938. With the transfer of the rights to Boosey & Hawkes, the London publishers only brought out the old French-English edition of the songs with piano while retaining the landscape format with a new design, but without the original Russian text. It was printed under the plate number 16307 in an edition which had no alterations made to it during Strawinsky’s lifetime, but later contained advertisements. The first edition came onto the market by 1955 at the latest, as the record of entry in the Munich Music Library shows. The contractual arrangements were settled on 22nd May 1956. The orchestral version was not reprinted by Boosey and Hawkes. Therefore there exists no revised version as with other pieces that were published by the Russian music publishers.

 

Orchestrated version: In 1929, Strawinsky, who was living in Nice at the time, was approached to produce the music for a French film, the title of which Strawinsky did not name, which was a cartoon. He took his songs from the previous 16 years and orchestrated them for chamber orchestra with double woodwind and string parts but without brass and percussion; he substantially extended these originally short pieces, at times even trebling their length, the first from 15 to 51 bars, the second from 40 to 59 bars, and the third from 18 to 29 bars. He altered the previously simple song structures and made them ready for concert performance. The fact that he changed the keys, the second song from E flat major to F major, the third from F major to E flat major, was only the smallest issue. He also added short instrumental introductions to all three songs, interrupting the even flow of the simple melodic lines by inserting rests, and incorporated atmospheric elements in the interludes. The time of composition can be deduced from the surviving dating: 25th/26th December 1929 for the first song, 29th December 1929 for the second and 4th January 1930 for the third. There are indications that the final completion of the Suite was in 1933, so shortly before the printing. Strawinsky himself named this date; this probably cannot match up, as can be seen from the publishing correspondence. Strawinsky wrote to Païchadze of the Russian music publishers on 29th March 1931 that he would have to change the title for practical reasons, as he was no longer thinking in categories, which are given in the title of the manuscript. This can only be read as whether the publishers were already in possession of the printed manuscript, which bore a title referring to a cartoon, which Strawinsky did not want in the end, unless Strawinsky had reported a schedule to the publishers, which would be very unusual for his manner. On 7th April 1932, Strawinsky reported in a further letter to Païchadze concerning the corrections for the orchestral transcription (and about the completion of the Our Father composition), and on 20th July 1932 regarding the completion of the song corrections. This must have been the latest time at which he must have finally handed over the Suite.

 

Historical recording: non traceable.

 

CD-Edition: not included.

 

Autograph: British Library London.

 

Copyright: 1934 by Russischer Musikverlag in Berlin; 1947 assigned to Boosey & Hawkes; none of the editions before 1934 have a copyright mark.

 

Editions

a) Overview

171 1914 Voice-Piano; R; Russischer Musikverlag Berlin; 7 pp.; R. M. V. 234236.

                        171Straw ibd. [with annotations].

            171[17] [1917] ibd. Ã. Ì. 308 È. Ì.

                        171[17]Straw ibd. [with annotations].

175A 1934 FuSc; R-F-E; Russischer Musikverlag Berlin; 14 pp.; R. M. V. 518.

175B 1934 FuSc; R-F-E; Russischer Musikverlag Berlin; 14 pp.; R. M. V. 518.

 

                        175 B-Straw ibd. [with annotations]

 

176 1947 Voice-Piano; R-F; Russ. Musikverlag / Boosey & Hawkes; 7 pp.; B. & H. 16307.

            176[65] [1965] ibd.

b) Characteristic features

171 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÒÐÈ Ï€ÑÅÍÊÈ / (ÈÇ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍÈÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕ ÃÎÄÎÂ) / ÄËß ÃÎËÎÑÀ È Ô.–Ï. / ÐÎÑÑRÉÑÊÎÅ ÌÓÇÛÊÀËÜÍÎÅ / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ · ÁÅÐËÈÍÚ ·ÌÎÑÊÂÀ ·Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ // ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊ²É / ÒÐÈ Ï€ÑÅÍÊÈ / (ÈÇÚ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍRÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕÚ ÃÎÄÎÂÚ) / ÄËß / ÃÎËÎÑÀ È Ô.–Ï. / No 1. ÑÐÎ×ÅÍÜÊÀ [#*] / No 2. ÂÎÐÎÍÀ [#**] PR. M. –90*** / R. –40*** / No 3. ×È×ÅÐÚ ß×ÅÐÚ [#*] / ÏÐÀÂÀ ÈÑÏÎËÍÅÍ²ß ÑÎÕÐÀÍßÞÒÑß. / DROIT D’EXECUTION RÉSERVÉ. / ÑÎÁÑÒÂÅÍÍÎÑÒÜ ÄËß ÂÑÕÚ ÑÒÐÀÍÚ [#] 1914 [#] PROPRIÉTÉ DE L’ÉDITEUR POUR TOUS PAYS / ÐÎÑѲÉÑÊÀÃÎ ÌÓÇÛÊÀËÜÍÀÃÎ [#]**** ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÀ [#]**** (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G.M.B.H.*****) / ÁÅÐËÈÍÚÌÎÑÊÂÀ – Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ [#]**** BERLINMOSCOUST. PÉTERSBOURG / LEIPZIGLONDRESNEW-YORKBRUXELLES [#]**** BREITKOPF & HÄRTEL /****** MAX ESCHIG PARIS******* // (Vocal score with chant sewn 26.7 x 20 oblong (obl. 8° [quer Lex. 8°]); sung texts Russian; 7 [6] pages + 4 cover pages thicker paper dark grey on light grey [front cover title in ornamental feather frame, 3 empty pages] + 1 page front matter [title page in ornamental feather frame with vignette 0,9 x 1 publisher’s emblem sitting woman playing cymbalom] + 1 page back matter [empty page]; dedication hand-written Russian printed in line etching above title head centre [p. 2:] >Ñûíêó Ñâåòèêó< [p. 3:] >Äî÷êå Ìèíóøå< [p. 6:] >Ñûíêó Ôåáèêó<; title head as underlined song title next to song number numbered in Roman numerals (with dot) flush left p. 2 p., p. 3, p. 6; author specified [only] 1st page of the score paginated p. 2 below piece number flush right >Èãîðü Ñòðàâèíñê³é.<; legal reservations without Copyright 1st page of the score above Russian song title next to dedication flush left >Tous droits d’exécution réservés. / Ïðàâà èñïîëíåí³ÿ ñîõðàíÿþòñÿ.< below type area flush left >Russischer Musikverlag, G.m.b.H., Berlin, Moskau, St. Petersburg.< flush right >Eigentum des Verlags für alle Länder.<; plate numbers [p. 2:] >R. M. V. 234< [pp. 35:] >R. M. V. 235< [pp. 67:] >R. M. V. 236<; end of score dated p. 7 >Clarens 1913.<; production indication p. 7 flush right as end mark >Stich und Druck von C. G. Röder G.m.b.H., Leipzig.<) // 1914

* Fill character (dotted line).

** Fill character (dotted line). and middle parts of a three-line bracket facing right.

*** The price in Rubles is printed under the price in Marks, and there is a fill character (dotted line) between the currency symbol and the price

**** Vignette 0.8 x 1 publisher’s emblem spanning 3 lines sitting woman playing cymbalom.

***** G.M.B.H. is printed in smaller letters whereas B. and H. are printed below the G. and M.

****** Slash original.

******* On the right next to the publisher’s legal notice, there is a red stamp with a double circle with a diameter 1 cm inside 2 cm >Geschenk des Verlags<.

 

171Straw

Strawinskys copy contains annotations.

 

171[17] ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÒÐÈ ÏÅÑÅÍÊÈ / (ÈÇ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍÈÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕ ÃÎÄÎÂ) / ÄËß ÃÎËÎÑÀ È Ô.–Ï. / [°] / Ð. Ñ. Ô. Ñ. Ð. / ÏÐÎÈÇÂÎÄÑÒÂÅÍÍÛÉ ÏÎÄÎÒÄÅË / ÌÓÇÛÊÀËÜÍÎÃÎ ÎÃÄÅËÀ Í. Ê. n. / Ìîñêâà-Ïåòðîãðàä. / 1-àÿ Ãîñóäàðñòâåííàò Íîòîïå÷àòíÿ Ìóà. Îãä. Í. Ê. n. // (Vocal score [library binding] 25.1 x 17 oblong (obl. 8° [quer Lex. 8°]); sung texts Russian; 7 [6] pages + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [empty page]; title head as song number numbered in Roman numerals (with dot) above type area centre below [p. 2 >ÑÐÎ×ÅÍÜÊÀ.<] respectively next to [p. 3 >ÂÎÐÎÍÀ.< p. 6 >×È×ÅÐ-ß×ÅÐ. <] flush left underlined Russian song title; dedications above song numbers centre hand-written Russian printed in line etching above song title [p. 2:] >Ñûíêó Ñâåòèêó< [p. 3:] >Äî÷êå Ìèíóøå< [p. 6:] >Ñûíêó Ôåáèêó<; author specified [only] 1st page of the score paginated p. 2 below song number flush right >Èãîðü Ñòðàâèíñêèé.<; without legal reservation; plate number >Ã. Ì. 308 È. Ì.<; without end of score dated; without production indication; without end marks) // [1917]

° Dividing horizontal line of 2,7 cm.

 

171[17]Straw

 

175A IGOR STRAWINSKY / TROIS PETITES CHANSONS / PARTITION D’ORCHESTRE / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE // IGOR STRAWINSKY / TROIS PETITES CHANSONS / (SOUVENIR DE MON ENFANCE) / Transcription / pour chant et petit orchestre / PARTITION D’ORCHESTRE / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / RUSSISCHER MUSIKVERLAG (G. M. B. H.*) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEVITZKY / BERLIN · LEIPZIG · PARIS · MOSCOU · LONDRES · NEW YORK · BUEONOS AIRES / [°] / S. I. M. A. G. — Asnières-Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne — XXXIV // (Full score sewn 26.6 x 34.1 (2° [4°]); sung text Russian-French-English; 14 [14] pages + 4 cover pages thinner cardboard black on yellow brown-beige [front cover title, 3 empty pages] + 2 pages front matter [title page, empty page] + 4 pages back matter [empty pages]; title head >ÒÐÈ Ï€ÑÅÍÊÈ / ÈÇÚ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍIÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕÚ ÃÎÄÎÂÚ / Trois petites Chansons [**] Three Songs / (SOUVENIR DE MON ENFANCE) [**] (FROM THE RECOLLECTIONS OF CHILDHOOD)< Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben und unterhalb unpunktierter römischer Liednummer >I / ÑÎÐÎ×ÅÍÜÊÀ / La petite Pie [***] The Magpie< rechtsbündig zentriert >IGOR STRAWINSKY / 19131930<; Übersetzernennung 1. Notentextseite neben und unterhalb Liednummer linksbündig teilkursiv >Traduit en francais*** par C. F. Ramuz / English version by Robert Burness<; Rechtsschutzvorbehalt [nur] 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright**** 1934 by Russischer Musikverlag G.m.b.H. Berlin< rechtsbündig zentriert >Tous droits d’exécution, de reproduction et / d’arrangements réservés pour tous pays / Propriété de l’Editeur pour tous pays.<; Platten-Nummer >R.M.V. 518<; Herstellungshinweis S. 14 unterhalb Notenspiegel linksbündig zentriert >S. I. M. G. — Asnières-Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne XXXIV< rechtsbündig als Endevermerk >GRANDJEAN Grav.<) // 1934

° dividing (horizontal) line of 0.9 cm.

* G.M.B.H. is printed in smaller letters whereas B. and H. are printed below the G. and M.

** Two-line, vertical, winding dividing line.

*** One-line vertical, winding dividing line.

**** Original spelling (see 175B).

 

175B = 175A

with legal reservation pasted over (see 175B-Straw).

 

175B-Straw

Strawinsky’s copy of his estate is on the front cover title above, next to and below name black with >IStrawinsky< signed, but not dated. Next to name slanted upwards left the note with pencil >My personal / copy IStr.<. The original legal reservation is pasted over with >Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin / Edition Russe de Musique / Copyright 1934 by Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin.< (text centred) überklebt. The figured copy contains a few corrections in red.

 

176 igor strawinsky / trois petites chansons / (souvenir de mon enfance) / [*] / édition russe de musique · boosey & hawkes // (Edition [library binding] oblong 26.7 x 20.3 [obl. 8° [quer Lex. 8°]); sung texts Russian-French; 7 [6] pages + front cover black on white without title page + 1 page back matter [empty page]; title head as piece title flush left p. 2 >ÑÎðÎ×åÍüÊà. / LA PETITE PIE.< p. 3 >ÂÎðÎÍà. LE CORBEAU.< p. 6 >×è×åðú-ß×åðú. / Tchitcher-Iatcher.<; dedications above title numbers centre hand-written Russian printed in line etching p. 2 >Ñûíêó Ñâåòèêó< p. 3 >Äî÷êå Ìèíóøå< p. 6 >Ñûíêó Ôåáèêó<; author specified [only] 1st page of the score paginated p. 2 below centrally arranged song number in Roman numeral (with dot) >I.< flush right centred >Èèãîðü Ñòðàâèíñê³é. / Igor Strawinsky.<; legal reservations [only] 1st page of the score above type area next to dedication flush left >Tous droits d’exécution réservés. / Ïðàâà èñïîëíåí³ÿ ñîõðàíÿþòñÿ.< below type area flush left in connection with translator specified >Traduction française par C.-F. Ramuz / Copyright by Édition Russe de Musique (RUSSISCHER Musikverlag) / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / All rights of reproduction in any form reserved.<; plate number >B. & H. 16307<; production indication [only] 1st page of the score below type area flush right >Printed in England<; end of score dated p. 7 >Clarens 1918.<; without end marks) // (1947)

* The copy in the Städtische Musikbibliothek München >95104022< contains flush right a stamp mark at this point >Current Price / 3/6 NET / BOOSEY & HAWKES LTD.<.

 

176[65] igor strawinsky / trois petites chansons / (souvenir de mon enfance) / édition russe de musique · boosey & hawkes // (Edition [library binding] oblong 26.7 x 20.3 (obl. 8° [quer Lex. 8°]); sung texts Russian-French; 7 [6] pages + title black on white + 1 page back matter [page with publisher’s advertisements >Igor Stravinsky<* production date >No. 40< [#] >7.65<]; title head as piece title flush left p. 2 >ÑÎðÎ×åÍüÊà. / LA PETITE PIE.< p. 3 >ÂÎðÎÍà. LE CORBEAU.< p. 6 >×è×åðú-ß×åðú. / Tchitcher-Iatcher.<; dedications hand-written Russian printed in line etching above song number centre [p. 2:] >Ñûíêó Ñâåòèêó< [p. 3:] >Äî÷êå Ìèíóøå< [p. 6:] >Ñûíêó Ôåáèêó<; author specified [only] 1st page of the score paginated p. 2 below song number numbered in Roman numeral (with dot) >I.< flush right centred >Èèãîðü Ñòðàâèíñê³é. / Igor Strawinsky.<; legal reservations [only] 1st page of the score above type area next to dedication flush left >Tous droits d’exécution réservés. / Ïðàâà èñïîëíåí³ÿ ñîõðàíÿþòñÿ.< below type area flush left in connection with translator specified >Traduction française par C.-F. Ramuz / Copyright by Édition Russe de Musique (RUSSISCHER Musikverlag) / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / All rights of reproduction in any form reserved.<; plate number >B. & H. 16307<; production indication [only] 1st page of the score below type area flush right >Printed in England<; end of score dated p. 7 >Clarens 1918.<; without end marks) // [1965]

* Compositions are advertised in two columns without edition numbers, without price information and without specification of places of printing >Operas and Ballets° / Agon [#] Apollon musagète / Le baiser de la fée [#] Le rossignol / Mavra [#] Oedipus rex / Orpheus [#] Perséphone / Pétrouchka [#] Pulcinella / The flood [#] The rake’s progress / The rite of spring° / Symphonic Works° / Abraham and Isaac [#] Capriccio pour piano et orchestre / Concerto en ré (Bâle) [#] Concerto pour piano et orchestre / [#] d’harmonie / Divertimento [#] Greetings°° prelude / Le chant du rossignol [#] Monumentum / Movements for piano and orchestra [#] Quatre études pour orchestre / Suite from Pulcinella [#] Symphonies of wind instruments / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine [#] Variations in memoriam Aldous Huxley / Instrumental Music° / Double canon [#] Duo concertant / string quartet [#] violin and piano / Epitaphium [#] In memoriam Dylan Thomas / flute, clarinet and harp [#] tenor, string quartet and 4 trombones / Elegy for J.F.K. [#] Octet for wind instruments / mezzo-soprano or baritone [#] flute, clarinet, 2 bassoons, 2 trumpets and / and 3 clarinets [#] 2 trombones / Septet [#] Sérénade en la / clarinet, horn, bassoon, piano, violin, viola [#] piano / and violoncello [#] / Sonate pour piano [#] Three pieces for string quartet / piano [#] string quartet / Three songs from William Shakespeare° / mezzo-soprano, flute, clarinet and viola° / Songs and Song Cycles° / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine° / Choral Works° / Anthem [#] A sermon, a narrative, and a prayer / Ave Maria [#] Cantata / Canticums Sacrum [#] Credo / J. S. Bach: Choral-Variationen [#] Introitus in memoriam T. S. Eliot / Mass [#] Pater noster / Symphony of psalms [#] Threni / Tres sacrae cantiones°< [° centre centred; °° original mistake in the title].

 

 

 

 

 

17

Ò ð è  Ï  ñ å í ê è  [Tri Pessenki]

(èçú âîñïîìèíàí³é þíîøåñêèõú ãîäîâú) äëÿ ãîëîñà è ôîðòåï³àíî - Three Little Songs (from the recollections of my childhood) for voice and piano — Trois petites chansons (Souvenirs de mon enfance) pour voix et piano - Drei kleine Lieder. Erinnerungen an meine Kindheit für Singstimme und Klavier – Tre piccole canzoni (Ricordi della mia infanzia) per canto e pianoforte

 

 

Titel: Der heutige Brauch, von drei kleinen Liedern zu sprechen, geht offensichtlich auf die französische Fassung zurück, die um 1922 nach der russischen von 1914 erschien. Weder das Adjektiv little (petit, klein) noch das Possesivpronomen my (mon, mein) stehen im russischen (1914) oder russisch-englischen (1922) Erstdruck. Umgekehrt ist in dieser Zeit die interpretierbare Präposition èçú (heute èç) = from = aus entfallen, so daß aus Drei Lieder aus den Erinnerungen an die Kindheit die Fassung Drei kleine Lieder. Erinnerungen an meine Kindheit wurde. Seit der russisch-französisch-englischen Kammerorchester-Fassung von 1934 blieb der Titel in der vorliegenden, gebräuchlich gewordenen Form.

 

Besetzung: a) Original Erstausgabe: Ãîëîñà, Ôîðòåï³àíî [Gesang, Klavier]; b) Orchesterfassung Erstausgabe*: große Flöte, 2 Oboen, 2 Klarinetten in B, 2 Fagotte, Streicher (Erste Violinen, Zweite Violinen, Bratschen, Violoncelli)

* Die Liste gibt alle verwendeten Instrumente an; die Lieder selbst sind individuell besetzt.

 

Aufführungspraxis: Die Singstimme ist von Kindern ihrer formelhaften Wiederholungsstruktur wegen zu bewältigen, sieht man vom einen oder anderen Takt im 3. Lied ab, nicht aber die Klavierbegleitung, die ausgewachsene Pianistenhände erfordert und die Fähigkeit, Mittelstimmen hörbar zu machen.

 

Inhalt: Die Lieder sind textlich und musikalisch altersstufenbedingt. – Dem ältesten Sohn mit einer schon entwickelten Vernunfterkenntnis wird die Geschichte einer Elster erzählt, die man warnt, zu den Tannen zu fliegen. Sie tut es doch und zerschlägt sich das Köpfchen. Mit einem Stückchen Band flickt der Erzähler das bedauernswerte Tierchen wieder zusammen. Das Lied warnt vor unbesonnenen Dingen und vermittelt gleichzeitig Gefühle des Mitleidens und Helfens. – Dem um ein Jahr jüngeren Mädchen mit dem Kosenamen Mika wird die Geschichte von den zwei Krähen erzählt. Die eine trocknet auf einer Brücke ihr Gefieder, die andere wäscht sich unter der Brücke. Der Erzähler erwischt beide beim Schwanz. Die auf der Brücke, die gerade ihr Gefieder trocknen will, wirft er wieder in den Bach, um sie tüchtig zu waschen; die unter der Brücke, die sich wäscht, wirft er auf die Brücke, um sie zu trocknen. Das Thema sauber Waschen und sich sorgfältig Abtrocknen kann in einer Familie, in der die Seuche Tuberkulose umgeht (die Familie Strawinsky ist offen tuberkulosekrank, der Vater gerade erst von einer Krankenhausbehandlung zurückgekommen und noch sehr schwach, die Mutter wird an dieser Krankheit sterben, und auch die kleine Mika, wie das Mädchen mit Kosename heißt, dem der Vater diese Geschichte vorsingt, wird, gerade dreißigjährig, am 30. November 1938 von ihr dahingerafft. Äußerste Sauberkeit, trotz väterlichem Tabaksdunst, ist mehr als nur ein Spaß), lustig und lehrhaft dargestellt werden, ohne den dramatisch ernsten Anlaß zu nennen, zumal den Tieren nichts Böses geschieht und sie allenfalls ein wenig geneckt werden. Man kann dem Kind erklären, die Krähe habe sich nicht sauber genug gewaschen und müsse daher noch einmal von einem anderen gewaschen werden. Und umgekehrt: nur baden gehe auch nicht; danach müsse man sich auch wieder richtig abtrocknen. Man wendet die Geschichte als eine Lehr– und Erziehungsgeschichte auf das Kind zurück, und das Kind versteht, was gemeint ist. – Das dritte Lied ist eine ausschließlich onomatopoetisch gereimte Pribautki und setzt nur entsprechend passende Wörter aneinander. Schließlich ist das dritte Kind noch zu klein, um ihm ernsthaftere Verse vortragen zu können. Die Lustigkeit besteht im möglichst schnellen Heruntererzählen von zungenbrecherischen Reimen um des Reimens willen. Die drei Texte entnahm Strawinsky russischen Volksliedsammlungen. Die Quellen wurden nicht genannt.

 

Übersetzung: Die englische Übersetzung stammt von Robert Burness, die französische von Charles-Ferdinand Ramuz. Der Übersetzer der sehr späten deutschen Übertragung blieb anonym. Die französische Übersetzung erfolgte unter Aufsicht Strawinskys. Englische und deutsche Übersetzer erfinden für das dritte Lied an Stelle der Klangmalerei eine nicht kindgemäße, eher grausame Handlung, die weder im russischen Original noch in der französischen Übertragung zu finden ist. Auch das Überschriftswort (Dohle) kommt im Originaltext nicht vor (russisches Nonsens-Wort ÷è÷åðú-ÿ÷åðú = Tschitscher-jatscher).

 

Aufbau: Die Kindheitserinnerungen bestehen aus drei römisch, später arabisch numerierten, metronomisierten, für Kinder gedachten, kurzen, auf volkstümliche russische Texte geschriebenen Klavierliedern unterschiedlichen Stimmumfangs (1. Lied: 7 benutzte Töne g1 bis f2; 2. Lied: 7 benutzte Töne f1 bis e2; 3. Lied: 12 benutzte Töne fis1 bis g2) mit gesonderten russisch-italienischen beziehungsweise (3. Lied) russisch-französischen Vortragsanweisungen im Umfang von 15, 38 (ohne Wiederholung) und 18 Takten in nur leicht eingetrübter klarer Tonalität Es-Dur, F-Dur und E-Dur.

 

Aufriß

I.

Ñîðî×åíüêà.

La petitE pie.

The Magpie

Die Elster

Ñîðî÷åíüêà

            Pieau nid, tchi, tchi, tchi, …

            Magpie, Magpie! Tchee! Tchee! Tchee!

            Elster, Elster! Armes Ding!

                        (Es-Dur) Óìðåííî Viertel = 100 Ma non troppo (15 Takte Zweiviertel-Takt)

[Tutti]

II.

ÂÎðÎÍà.

Le corbeau.

The Rook

Die Krähe

€äe êàêú òî ÿ íà ìîñòú …

            Sur le pont un jour passant, …

            On the bridge one day a rook …

            Auf der Brücke eine Krähe …

                        (F-Dur) Cêîðî Viertel = 120 Allegro (38 Takte [4 + 12 + 12] mit Wiederholungszeichen

                        Zweiviertel-Takt)

[Tutti ohne Flöte, ohne Oboen]

III.

×è×åðú-ß×åðú.

Tchitcher-Iatcher.

The jackdaw

Die Dohle

×è÷åðú-ÿ÷åðú

            Tchitcher-Jatcher …

            Caw, Caw! Jackdaw, …

            Dohle, Dohle, Dohle, …

                        (E-Dur) Ïðàçäíè÷íî Halbe = 72 Festoyant (18 Takte, 19, 1118 = Vierviertel-Takt, 10

                        = Dreivierteltakt)

[Tutti]

 

Korrekturen / Errata

Ausgabe 175

 

1.) 2. Lied, S. 7, Ziffer 123 [213] Kontrabässe: es sind Viertelnoten B-f statt Ganzpause zu lesen.

2.) 2. Lied, S. 7, Ziffer 124 [113] Kontrabässe: es sind Viertelnoten B-A statt Ganzpause. zu lesen.

3.) 2. Lied, S. 7, Ziffer 133, 1. Fagott: die letzte Achtelnote ist richtig g statt a zu lesen.

4.) 3. Lied, S. 11, links neben Lieduntertitel. Ziffer 22 Tempovermerk >Circa Viertel = 138<.

 

Stilistik: Es handelt sich um tonale Liedmelodik nicht einmal unbedingt russischer Ausrichtung. Sie hat weder etwas mit der realistischen russischen Sprachmelodik älteren Stils zu tun noch gehören sie dem Stilkreis von Les Noces an. Die Melodieformen sind, wie auch in den späteren Kinderliedern, klar gegliedert und setzen kein intellektuelles Vermögen des Hörers voraus. Es gibt keine, weder sprachlich noch künstlerisch, auffallenden Metrenwechsel außer im 3. Lied für einen einzigen Takt ein Umschlag von vier Viertel auf drei Viertel und keinerlei instrumentale oder deklamatorische Problematik. Erst in der späteren Orchesterfassung brach Strawinsky die Symmetrien auf, längte die Stücke und veränderte ihren Charakter.

Erstes Lied

Das 1. Lied ist textbedingt dreiteilig gegliedert: Die Elster wird gewarnt, die Elster gehorcht nicht und verunglückt, die Elster wird verbunden. Jeder Abschnitt besteht aus 4 Takten, und zwar jeweils 2 Melodietakten, und 2 Takten Wiederholung, wobei alle drei Abschnitte anders, aber mit Bezug aufeinander gearbeitet sind und lediglich die Conclusio des dritten Abschnitts unabhängig erscheint. Formtypologisch handelt es sich um eine A-B-B1-C-C1-D-D1-A-E-Form. Das Klavier leitet mit einem dissonant-warnenden fermatierten Es-Dur ein. Es weckt Aufmerksamkeit aufs Kommende und vermittelt gleichzeitig emotional, daß möglicherweise etwas Unerfreuliches passieren könnte. Die Takte 2 und 3 mit der Warnung, nicht dahinzufliegen, wohin die Elster dann doch fliegen wird, bringen den Anfang einer fröhlichen, auch außerhalb Rußlands bekannten reinen Es-Dur-Melodie, die wiederholt (Takt 45) und dann mit einer auffallenden, Unheil verkündenden Halbtonverfremdung (Takt 67, ebenfalls wiederholt Takt 89) den Ungehorsam des Tierchens und sein Unglück schildert. Die nachfolgenden 4 Takte einer Art melodischer Achtel-Rezitation auf g1 mit zweimaligem gliederndem Achtel-b1 trösten ohne Umschweife mit dem angelegten Verband. Am Ende bricht der Singtext unvermittelt ab. Schließlich weiß man nicht, ob die Elster überleben wird. An seiner Stelle erklingt wieder der fermatierte bedrohliche Anfangsakkord des Klaviers, und der Vater Igor Strawinsky wird es an dieser Stelle schön spannend gemacht haben. Aber dann kommt der mit Akkordvorschlag versehene erlösende Schlußklang, ein reines Es-Dur ohne Terz. Alles ist jetzt klar. Die Elster wird überleben; die Sache ist noch einmal gut gegangen, und das Kind hat gewiß die Moral dieser Geschichte verstanden.

Zweites Lied

Dem 2. Lied aus zweimal 12 Takten mit einem ganz anderen Charakter geht eine viertaktige gleichsam präludierende Klavier-Ouvertüre mit 3 fast identischen Wiederholungstakten und einem Takt Überleitung aus permutiertem Material zu Beginn der Geschichte voraus. Formtypologisch handelt es sich um eine A-B-B1-Form, wobei die Solostimme struktur– und tonhöhenidentisch ist und sich die Abwandlung von B zu B1 textinterpretierend ausschließlich in der Klavierbegleitung vollzieht. Damit erläutert die Form die Fast-Identität austauschbarer Vorgänge. Einmal wird das Tier auf der Brücke gefangen und wieder hinabgeworfen, dann wird es unter der Brücke gefangen und hinaufgeworfen. Und zu allem Überfluß schließt das Stück mit einem Wiederholungszeichen, dem das Gegenzeichen fehlt und das gesetzt ist, obwohl es keine weiterführenden Wiederholungsstrophen gibt. Dahinter steht die Vorstellung, daß man den Spaß, wenn es denn einer ist, jederzeit wiederholen kann; denn Krähen auf der Bücke und Krähen unter der Brücke gibt es schließlich genug. Mit Beginn des Gesanges Takt 5 schlägt das präludierende Vorspiel in gleichmäßige statische Doppelakkorde um. Die Krähe ruht auf der Brücke. Aber in der Mitte von Takt 9 wird sie gefangen und hochgehoben. Vierstimmige, nach oben geführte impressionistisch gebaute Blockakkorde zeigen an, wie das Tier hochgeholt wird. Die Akkorde bewegen sich wieder abwärts, wie es das Bild will. Und erneut ändert sich der Begleitcharakter. Die schweren blockartig geführten Klänge werden 4 Takte lang im Diskant zu einer monotonen Kombination aus gebrochenen Terzen und einer gleitenden Zirkelbewegung, während aus der Tiefe Quinten und dann Sexten rhythmisch gleichmäßig in Achtelwerten aufwärts steigen. Entsprechend der Dreiteiligkeit der Klavierbegleitung charakterisiert die Singstimme auf ihre Weise: auf 4 Takte gebrochener Tonikaakkorde folgen 4 Takte mit diatonischen Zwischentönen und 4 Takte Kombination aus Akkordbrechung und Diatonik, nur mit aufwärts gerichteter Bewegung. Dann geht das Lied mit der Krähe unter der Brücke weiter. Die Melodie ändert sich nicht, nur die Klavierbegleitung wird in eine Umkehrung gebracht. Formal ist der Abschnitt wieder 4 + 4 + 4 Takte gebaut. Die ersten 4 Takte bleiben leicht verändert statisch, schließlich ist es fast derselbe Vorgang, die Krähe auf oder unter der Brücke zu erwischen. Doch in den nächsten 8 Takten ist der gesamte Klavierbegleitungsvorgang in Gegenbewegung zum ersten Abschnitt gebracht. Wo im ersten Abschnitt die Blöcke steigen, fallen sie jetzt, und wo sie fallen, steigen sie.

Drittes Lied

Das 3. Lied besteht aus 14 Takten Gesang in A-B-A1-Form und 4 Takten akkordischem Nachspiel nach Tokkatenart und entwickelt textlich vorgegebene konstruktive Momente, die in den vorhergehenden beiden Liedern nicht anzutreffen sind, wie Materialvertauschungen, Stauchungen und rhythmische Verschiebungen. Eine zweitaktige Melodiegruppe aus ruhigen und bewegten gut singbaren Forte-Teilen wird wiederholt. Die Klavierbegleitung umrahmt mit schweren, teilweise sechsstimmigen Akkorden. Es folgt ein zweitaktiger Piano-Nachsatz mit einer leichter fließenden Klavierbewegung, aber einer Solostimmenführung im 6. Takt, die sehr ungewöhnlich chromatisch verläuft. Das viertaktige Mittelstück besteht ausschließlich aus Viertelnotenwerten, die wieder mit schweren Akkordblöcken im Klavier einhergehen. Die 4 Takte des A1-Teils bringen zur notenidentischen Klavierbegleitung eine um zwei Viertelwerte verschobene und konstruktiv verkürzte Melodie in einem massiven Akkord-Umfeld, das zum Fortissimo gesteigert wird. Das Nachspiel gipfelt in einem dreifachen Forte.

 

Widmung: 1. Lied: Ñûíêó Ñâåòèêó [Dem Söhnchen Swetik*]; 2. Lied: Äî÷êå Ìèíóøå [Der Tochter Minuscha**]; 3. Lied: Ñûíêó Ôåáèêó [Dem Söhnchen Fedik***].

* Sviatoslav Soulima.

** Ludmilla, Kosename Minuscha.

*** Théodore, Kosename Fedik.

 

Dauer: a) Klavierfassung: etwa 130″; b) Orchesterfassung: 304″.

 

Entstehungszeit: a) Klavierfassung: Ustilug 1906 bis 1913; b) Orchesterfassung: Nizza Dezember 1929 bis Januar 1930 (Mitte 1932).

 

Uraufführung: 23. April 1915 im Kleinen Saal des Konservatoriums von St. Petersburg durch Z. Lody und I. Miklaschewskaja (Klavier); Strawinsky hat 1914 öffentliche Aufführungen untersagt, wie einem Schreiben Wladimir Derschanowskys an Strawinsky vom 15. Mai 1914 aus Moskau zu entnehmen ist. Auch die für einen nicht zustande gekommenen französischen Film entworfene Orchesterfassung ist seinerzeit nicht öffentlich aufgeführt worden. Sie findet sich auch nicht in einem der eigenen Konzertprogramme Strawinskys.

 

Bemerkungen: Die Entstehungsgeschichte reicht in die Studentenzeit bei Rimsky-Korssakow zurück. Das gilt auch für die drei kleinen Lieder, die ursprünglich 1906 für typische Musikstudentenvergnügungen als kleine Improvisationen entworfen und später in Ustilug in die heutige Klavierlied-Form gebracht wurden, das erste Lied zwischen dem 6. und dem 19. Oktober 1913, das dritte im Oktober-November desselben Jahres. Strawinsky benutzte solche Melodien für spätere, selbst größere, seriöse Kompositionen. So wurde die markante Melodie des dritten Liedes als den damaligen Hörern mit Sicherheit verständlicher ironischer Hinweis auf die Herkunft schon für das Scherzo seiner Es-Dur-Symphonie verwendet. Lediglich das zweite Lied trägt keine Datierung, doch gibt die Kompositions-Endedatierung der ersten Ausgabe als Fertigstellungsort Clarens und als Fertigstellungszeit das Jahr 1913 an, obwohl er in seinen Lebenserinnerungen schreiben läßt, die Stücke in Ustilug komponiert zu haben, als er nach seiner Krankheit für den Beginn einer größeren Arbeit zu schwach gewesen sei. Die Lieder waren für seine drei Kinder Sviatoslav Soulima (geboren 14. März 1907), Ludmilla (geboren 1908) und Théodore (geboren 23. September 1910 in Lausanne) bestimmt, daher die Zahl drei, daher auch die begründete Vermutung, daß das zweite Stück vor und nicht nach dem dritten geschrieben worden ist. Das vierte Kind Maria Milena war noch nicht geboren.

 

Bedeutung: Bei den drei familienbedingten Arbeiten des Vaters für seine Kinder hat Strawinsky, dem man nachsagte, mit Kindern sehr gut umgehen zu können, diese Stücke am Klavier mit seinen Kindern gesungen und gespielt, sie beteiligt, ihnen Erläuterungen gegeben und mit Sicherheit auch weiter improvisiert, hat Gesten und Bewegungen nachgeahmt und Grimassen dabei gezogen und wird sie selbst auch einzelne Begleittöne haben spielen lassen. Alle drei Stücke sind leicht und einprägsam singbar, wenn auch nicht unbedingt leicht in der Klavierbegleitung, verlaufen aber in bekannten Melodie– und Deklamationsformen.

 

Fassungen: Die Ausgabengeschichte ist einigermaßen überschaubar. Das Werk erschien zuerst (datiert, wie bei vielen russischen Ausgaben üblich) 1914 in einer ausschließlich russischen, bei Röder in Leipzig gestochenen und gedruckten Querformat-Ausgabe des Russischen Musikverlags, der damals seinen Sitz noch gleicherweise in Berlin, Moskau und St. Petersburg hatte und in Brüssel durch Breitkopf & Härtel, in Paris durch Max Eschig vertreten wurde. Die Folgeausgabe ist undatiert, aber Strawinsky hat in sein Privatexemplar die Zeitangabe 1917 eingetragen. Es dürfte sich um die zweite Auflage gehandelt haben. Mit der Verbreitung der Lieder nach Frankreich und England erscheinen die bislang ausschließlich russischen Singtextausgaben sowohl russisch-französisch wie russisch-englisch. In der französischen Fassung steht die Titelvignette oberhalb, in der englischen Fassung innerhalb der Verlagsangabe. Die Lieder erhielten getrennte Platten-Nummern 234 bis 236. Röder druckte auch die von Ramuz übersetzte russisch-französische Ausgabe, die nach einer Katalog-Angabe der Bayerischen Staatsbibliothek spätestens 1922 erschienen sein muß und die ehemaligen Platten-Nummern um die Zahlen 342 sechsstellig vergrößerte [(234) 342; (235) 342; (236) 342] sowie die Rechtsschutzvorbehalte erweiterte. Die ebenfalls bei Röder gedruckte, unter der Editions-Nummer 8030 in die österreichische Universal-Edition aufgenommene Neuauflage erhielt die dann eingebürgerte neunstellige Platten-Nummer [(234) 342.353; (235) 342.354; (236) 342.355], mit der auch die von Robert Burness übersetzte russisch-englische Ausgabe von 1922 versehen wurde, die wie alle anderen Ausgaben das ursprüngliche Querformat beibehalten hat. Die Auslieferung der russisch-englischen Ausgabe erfolgte bis spätestens 15. Mai 1922, wie der Belegeingangsstempel der Bibliothek des Britischen Museums (Signatur: c 915/6) bezeugt. Die französische Übersetzung von Charles-Ferdinand Ramuz, eingedruckt zwischen dem russischen Originaltext und der englischen Burness-Übertragung, findet sich erst in der als Dirigierpartitur im Folioformat 1934 unter Copyright jetzt in Paris hergestellten Kammerorchesterbearbeitung, die Strawinsky mit individueller Liedinstrumentierung zwischen dem 25. Dezember 1929 und dem 4. Januar 1930 als erweiterte Filmmusikfassung vorgenommen hatte und die jetzt als endgültige Transkription gedruckt wurde. Hier erhielten alle drei Lieder eine identische Platten-Nummer R. M. V. 518. Die dreisprachige Ausgabe erschien in drei Fassungen. Die erste Fassung ist am punktverschobenen Rechtsschutzvorbehalt der 1. Notentextseite zu erkennen (>Copyright< statt >Copyright<). In der zweiten Fassung wird der Fehler durch Überklebung, in der letzten Fassung durch Neusatz bereinigt. Strawinsky besaß die textüberklebte Ausgabe, in die er auf S. 3 seine Korrekturen eintrug. Der dazu gehörende Verlagsvertrag wurde unter der römischen Nummer XII in Verbindung mit den Vereinbarungen über die Orchester-Etüden am 5. April 1930 in Paris von Païchadze unterschrieben und am 7. April von Strawinsky in Nizza gegengezeichnet. Der russische Musikverlag verkaufte bis 1938 vermutlich mehr als 700 Exemplare. Mit dem Übergang der Rechte an Boosey & Hawkes brachte der Londoner Verlag nur die alte französisch-englische Klavierlied-Ausgabe unter Beibehaltung des Querformats in neuer Aufmachung, aber ohne russischen Originaltext unter der Platten-Nummer 16307 in einer Fassung heraus, die zu Lebzeiten Strawinskys keine Veränderung erfuhr, wohl aber später mit Werbung versehen wurde. Die Erstausgabe war spätestens 1955 auf dem Markt, wie die Eingangsangabe der Münchner Musikbibliothek beweist. Die vertraglichen Vereinbarungen wurden am 22. Mai 1956 geschlossen. Die Orchestertranskription legte man nicht mehr auf, so daß es von ihr anders als bei anderen im Russischen Musikverlag erschienenen Stücken auch keine revidierte Fassung gibt.

 

Orchester-Fassung: Im Jahre 1929 trat man an Strawinsky, der damals in Nizza lebte, für die Musik zu einem französischen Film heran, dessen Titel Strawinsky nicht nannte, bei dem es sich aber um einen Trickfilm handelte. Er nahm sich die jetzt 16 Jahre zurückliegenden Liedsätze wieder vor und instrumentierte sie für ein Kammerorchester aus zweifachem Holz und Streichern ohne Blechbläser und Schlagzeug, wobei er die original kurzen Stücke erheblich längte, teilweise im Umfang sogar verdreifachte, das erste von 15 auf 51 Takte, das zweite von 40 auf 59 Takte, das dritte von 18 auf immerhin noch 29 Takte. Er veränderte die ehemals schlichte Liedstruktur erheblich und machte sie konzertreif. Daß er die Tonarten umschrieb, im zweiten Lied von Es-Dur nach F-Dur, im dritten von F-Dur nach Es-Dur, war noch das wenigste. Aber er setzte allen drei Stücken kurze Instrumentaleinleitungen voran, unterbrach den gleichmäßigen Fluß der einfachen Melodielinien durch zwischengeschaltete Pausen und nahm über Zwischenspiele Stimmungselemente auf. Aus den erhaltenen Datierungen ist die Entstehungszeit abzulesen: 25./26. Dezember 1929 für das erste Lied, 29. Dezember 1929 für das zweite, und 4. Januar 1930 für das dritte. Es gibt aber Anzeichen dafür, daß die endgültige Fertigstellung der Suite erst 1933, also kurz vor der Drucklegung, erfolgte. Dieses Datum nannte jedenfalls Strawinsky selbst; es kann aber, wie aus dem Verlagsbriefwechsel hervorgeht, möglicherweise nicht stimmen. Strawinsky schrieb nämlich am 29. März 1931 an Païchadze vom Russischen Musikverlag, daß man aus praktischen Gründen, weil er nicht mehr in den Kategorien dächte, wie sie der Manuskripttitel anzeige, den Titel werde ändern müssen. Das läßt sich nur so lesen, als ob der Verlag bereits ein Druckmanuskript vorliegen habe, das einen auf einen Trickfilm bezüglichen Haupttitel trug, bei dem Strawinsky es nicht belassen wollte, es sei denn, Strawinsky habe dem Verleger von einer Planung berichtet, was nach Strawinskys sonstiger Art sehr ungewöhnlich wäre. Am 7. April 1932 berichtete Strawinsky in einem weiteren Brief an Païchadze über die Korrekturen an der Orchestertranskription (und über die Fertigstellung der Vater-unser-Komposition) und am 20. Juli 1932 über die Fertigstellung der Lied-Korrekturen. Allerspätestens zu diesem Zeitpunkt muß er die Suite endgültig aus der Hand gegeben haben.

 

Historische Aufnahme: nicht nachgewiesen.

 

CD-Edition: nicht eingestellt.

 

Autograph: British Library London.

 

Copyright: 1934 durch den Russischen Musikverlag in Berlin; 1947 Übertragung auf Boosey & Hawkes; keine Ausgabe vor 1934 trägt einen Copyright-Vermerk, auch nicht ohne Jahreszahl.

 

Ausgaben

a) Übersicht

 

171 1914 Ges.-Kl.; r; Russischer Musikverlag Berlin; 7 S.; R. M. V. 234236.

                        171Straw ibd. [mit Eintragungen ]

            171[17] [1917] ibd. Ã. Ì. 308 È. Ì.

                        171[17]Straw ibd. [mit Eintragungen]. Ã. Ì. 308 È. Ì.

175A 1934 FuSc; R-F-E; Russischer Musikverlag Berlin; 14 pp.; R. M. V. 518.

175B 1934 FuSc; R-F-E; Russischer Musikverlag Berlin; 14 pp.; R. M. V. 518. 

                        175 B-Straw ibd. [mit Anmerkungen] 

176 1947 Ges-Kl; r-f; Russischer Musikverlag / Boosey & Hawkes; 7 S. obl. 8°; B. & H. 16307.

            176[65] [1965] ibd.

b) Identifikationsmerkmale

171 ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÒÐÈ Ï€ÑÅÍÊÈ / (ÈÇ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍÈÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕ ÃÎÄÎÂ) / ÄËß ÃÎËÎÑÀ È Ô.–Ï. / ÐÎÑÑRÉÑÊÎÅ ÌÓÇÛÊÀËÜÍÎÅ / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ · ÁÅÐËÈÍÚ · ÌÎÑÊÂÀ · Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ // ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊ²É / ÒÐÈ Ï€ÑÅÍÊÈ / (ÈÇÚ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍRÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕÚ ÃÎÄÎÂÚ) / ÄËß / ÃÎËÎÑÀ È Ô.–Ï. / No 1. ÑÐÎ×ÅÍÜÊÀ [#*] / No 2. ÂÎÐÎÍÀ [#**] PR. M. –90*** / R. –40*** / No 3. ×È×ÅÐÚ ß×ÅÐÚ [#*] / ÏÐÀÂÀ ÈÑÏÎËÍÅÍ²ß ÑÎÕÐÀÍßÞÒÑß. / DROIT D’EXECUTION RÉSERVÉ. / ÑÎÁÑÒÂÅÍÍÎÑÒÜ ÄËß ÂÑÕÚ ÑÒÐÀÍÚ [#] 1914 [#] PROPRIÉTÉ DE L’ÉDITEUR POUR TOUS PAYS / ÐÎÑѲÉÑÊÀÃÎ ÌÓÇÛÊÀËÜÍÀÃÎ [#]**** ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÀ [#]**** (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G.M.B.H.*****) / ÁÅÐËÈÍÚÌÎÑÊÂÀ – Ñ. ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÚ [#]**** BERLINMOSCOUST. PÉTERSBOURG / LEIPZIGLONDRESNEW-YORKBRUXELLES [#]**** BREITKOPF & HÄRTEL /****** MAX ESCHIG PARIS******* // (Klavierauszug mit Stimme fadengeheftet 26,7 x 20 quer (obl. 8° [quer Lex. 8°]); Singtexte russisch; 7 [6] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier dunkelgrau auf hellgrau [Außentitelei im Zierfederrahmen, 3 Leerseiten] + 1 Seite Vorspann [Innentitelei im Zierfederrahmen mit Vignette 0,9 x 1 sitzende Frau Cymbalon spielend] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Widmung russisch-handschriftlich in Strichätzung oberhalb Kopftitel mittig [S. 2:] >Ñûíêó Ñâåòèêó< [S. 3:] >Äî÷êå Ìèíóøå< [S. 6:] >Ñûíêó Ôåáèêó<; Kopftitel als unterstrichene Liedtitel neben punktierter römischer Liednummer linksbündig S. 2, S. 3, S. 6; Autorenangabe [nur] 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Liednummer rechtsbündig >Èãîðü Ñòðàâèíñê³é.<; Rechtsschutzvorbehalt ohne Copyright 1. Notentextseite oberhalb russischem Liedtitel neben Widmung linksbündig >Tous droits d’exécution réservés. / Ïðàâà èñïîëíåí³ÿ ñîõðàíÿþòñÿ.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Russischer Musikverlag, G.m.b.H., Berlin, Moskau, St. Petersburg.< rechtsbündig >Eigentum des Verlags für alle Länder.<; Platten-Nummern [S.2:] >R. M. V. 234< [S. 35:] >R. M. V. 235< [S.67:] >R. M. V. 236<; Kompositionsschlußdatierung S. 7 >Clarens 1913.<; Herstellungshinweis S. 7 rechtsbündig als Endevermerk >Stich und Druck von C. G. Röder G.m.b.H., Leipzig.<) // 1914

* Distanzpunkte.

** Distanzpunkte und Mittelstücke einer dreizeiligen, nach rechts gerichteten Klammer.

*** der Rubelpreis ist unter den Markpreis gedruckt, zwischen Währungsangabe und Preis Distanzpunkte.

**** dreizeilige Wappen-Miniatur-Vignette 0,8 x 1 Person auf Thron in kronenartiger Umrandung.

***** G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

****** Schrägstrich original.

******* rechts neben Verlagsimpressum befindet sich ein roter Doppelkreisstempel Durchmesser i in 2 >Geschenk des Verlags<.

 

171Straw

mit Eintragungen.

 

171[17] ÈÃÎÐÜ ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÒÐÈ ÏÅÑÅÍÊÈ / (ÈÇ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍÈÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕ ÃÎÄÎÂ) / ÄËß ÃÎËÎÑÀ È Ô.–Ï. / [°] / Ð. Ñ. Ô. Ñ. Ð. / ÏÐÎÈÇÂÎÄÑÒÂÅÍÍÛÉ ÏÎÄÎÒÄÅË / ÌÓÇÛÊÀËÜÍÎÃÎ ÎÃÄÅËÀ Í. Ê. n. / Ìîñêâà-Ïåòðîãðàä. / 1-àÿ Ãîñóäàðñòâåííàò Íîòîïå÷àòíÿ Ìóà. Îãä. Í. Ê. n. // (Klavierauszug 25,1 x 17 quer (obl. 8° [quer Lex. 8°]); Singtexte russisch; 7 [6] Seiten + 1 Seite Vorspann [Innentitelei] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel als oberhalb Notenspiegel mittig gesetzte punktierte römische Liednummer mit unterhalb [S. 2 >ÑÐÎ×ÅÍÜÊÀ.<] beziehungsweise neben [S. 3 >ÂÎÐÎÍÀ.< S. 6 >×È×ÅÐ-ß×ÅÐ. <] linksbündig gesetztem unterstrichenem russischem Liedtitel; Widmungen oberhalb Liednummer mittig prüfenrussisch handschriftlich in Strichätzung oberhalb der Liedtitel [S. 2:] >Ñûíêó Ñâåòèêó< [S. 3:] >Äî÷êå Ìèíóøå< [S. 6:] >Ñûíêó Ôåáèêó<; Autorenangabe [nur] 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Liednummer rechtsbündig >Èãîðü Ñòðàâèíñêèé.<; ohne Rechtsschutzvorbehalt; Platten-Nummer >Ã. Ì. 308 È. Ì.<; ohne Kompositionsschlußdatierung; ohne Herstellungs– oder Endevermerke) // [1917]

° Trennstrich 2,7 cm.

 

171[17]Straw

 

175A IGOR STRAWINSKY / TROIS PETITES CHANSONS / PARTITION D’ORCHESTRE / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE // IGOR STRAWINSKY / TROIS PETITES CHANSONS / (SOUVENIR DE MON ENFANCE) / Transcription / pour chant et petit orchestre / PARTITION D’ORCHESTRE / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / RUSSISCHER MUSIKVERLAG (G. M. B. H.*) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEVITZKY / BERLIN · LEIPZIG · PARIS · MOSCOU · LONDRES · NEW YORK · BUEONOS AIRES / [°] / S. I. M. A. G. — Asnières-Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne — XXXIV // (Dirigierpartitur fadengeheftet 26,6 x 34,1 (2°); Singtext russisch-französisch-englisch; 14 [14] Seiten + 4 Seiten Umschlag dünner Karton schwarz auf gelbbraunbeige [Außentitelei, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 4 Seiten Nachspann [Leerseiten]; Kopftitel >ÒÐÈ Ï€ÑÅÍÊÈ / ÈÇÚ ÂÎÑÏÎÌÈÍÀÍIÉ ÞÍÎØÅÑÊÈÕÚ ÃÎÄÎÂÚ / Trois petites Chansons [**] Three Songs / (SOUVENIR DE MON ENFANCE) [**] (FROM THE RECOLLECTIONS OF CHILDHOOD)< author specified 1st page of the score paginated p. 1 next to and below song number numbered in Roman numeral (without dot) >I / ÑÎÐÎ×ÅÍÜÊÀ / La petite Pie [***] The Magpie< flush right centred >IGOR STRAWINSKY / 19131930<; translator specified 1st page of the score next to and below song number flush left partly in italics >Traduit en francais*** par C. F. Ramuz / English version by Robert Burness<; legal reservations [only] 1st page of the score below type area flush left >Copyright**** 1934 by Russischer Musikverlag G.m.b.H. Berlin< flush right centred >Tous droits d’exécution, de reproduction et / d’arrangements réservés pour tous pays / Propriété de l’Editeur pour tous pays.<; plate number >R.M.V. 518<; production indication S. 14 below type area flush left centred >S. I. M. G. — Asnières-Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne — XXXIV< flush right as end mark >GRANDJEAN Grav.<) // 1934

° Trennstrich 0,9 cm waagerecht..

* G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

** zweizeiliger senkrechter Schlängel-Trennstrich.

*** einzeilige senkrechter Schlängeltrennstrich.

**** Schreibweise original (s. 175B).

 

175B = 175A

mit berklebtem Rechtsschutzvorbehalt (s. 175B-Straw).

 

175B-Straw

Strawinskys Nachlaßexemplar ist auf dem Außentitel oberhalb, neben und unterhalb Namen schwarz mit >IStrawinsky< signiert, aber nicht datiert. In derselben Lage, neben dem Namen, nur links schräg hochlaufend, steht die Bleistift-Bemerkung >My personal / copy IStr.<. Der originale Rechtsschutzkomplex ist mit >Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin / Edition Russe de Musique / Copyright 1934 by Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin.< (Text zentriert) überklebt. Das Exemplar ist durchbeziffert und enthält einige wenige Korrekturen in rot.

 

176 igor strawinsky / trois petites chansons / (souvenir de mon enfance) / [*] / édition russe de musique · boosey & hawkes // (Gesang-Klavier-Ausgabe heftung quer 26,7 x 20,3 [obl. 8° [quer Lex. 8°]); Singtexte russisch-französisch; 7 [6] Seiten + Außentitelei schwarz auf weiß ohne Innentitelei + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel als mittig gesetzte punktierte römische Stücknummer mit linksbündig untereinander [Lied II: nebeneinander] gestelltem russisch-französischem Stücktitel; Widmungen oberhalb Kopftiteln mittig zentriert handschriftlich russisch in Strichätzung S. 2 >Ñûíêó Ñâåòèêó< S.3 >Äî÷êå Ìèíóøå< S. 6 >Ñûíêó Ôåáèêó<; Autorenangabe [nur] 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Liednummer rechtsbündig zentriert >Èèãîðü Ñòðàâèíñê³é. / Igor Strawinsky.<; Rechtsschutzvorbehalt [nur] 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel neben Widmung linksbündig >Tous droits d’exécution réservés. / Ïðàâà èñïîëíåí³ÿ ñîõðàíÿþòñÿ.< unterhalb Notenspiegel linksbündig in Verbindung mit Übersetzernennung >Traduction française par C.-F. Ramuz / Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / All rights of reproduction in any form reserved.<; Platten-Nummer >B. & H. 16307<; Herstellungshinweis [nur] 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Printed in England<; Kompositionsschlußdatierung S. 7 >Clarens 1918.<; ohne Endevermerke) // (1947)

* Das Exemplar der Städtischen Musikbibliothek München >95104022< enthält rechtsbündig den Stempelaufdruck >Current Price / 3/6 NET / BOOSEY & HAWKES LTD.<.

 

176[65] igor strawinsky / trois petites chansons / (souvenir de mon enfance) / édition russe de musique · boosey & hawkes // (Gesang-Klavier-Ausgabe [nachgeheftet] quer 26,7 x 20,3 (obl. 8° [quer Lex. 8°]); Singtexte russisch-französisch; 7 [6] Seiten + Titelei schwarz auf weiß + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >Igor Stravinsky<* Stand >No. 40< [#] >7.65<]; Kopftitel Widmung russisch-handschriftlich in Strichätzung oberhalb Liedtitel mittig [S. 2:] >Ñûíêó Ñâåòèêó< [S. 3:] >Äî÷êå Ìèíóøå< [S. 6:] >Ñûíêó Ôåáèêó<; ohne Kopftitel [jeweils Widmung + Stücknummer + Liedtitel]; Autorenangabe [nur] 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb römischer Liednummer rechtsbündig zentriert >Èèãîðü Ñòðàâèíñê³é. / Igor Strawinsky.<; Rechtsschutzvorbehalt [nur] 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel neben Widmung linksbündig >Tous droits d’exécution réservés. / Ïðàâà èñïîëíåí³ÿ ñîõðàíÿþòñÿ.< unterhalb Notenspiegel linksbündig in Verbindung mit Übersetzernennung >Traduction française par C.-F. Ramuz / Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / All rights of reproduction in any form reserved.<; Platten-Nummer >B. & H. 16307<; Herstellungshinweis [nur] 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Printed in England<; Kompositionsschlußdatierung S. 7 >Clarens 1918.<; ohne Endevermerke) // [1965]

* Angezeigt werden ohne Niederlassungsangaben zweispaltig ohne Editionsnummern und ohne Preisangaben >Operas and Ballets° / Agon [#] Apollon musagète / Le baiser de la fée [#] Le rossignol / Mavra [#] Oedipus rex / Orpheus [#] Perséphone / Pétrouchka [#] Pulcinella / The flood [#] The rake’s progress / The rite of spring° / Symphonic Works° / Abraham and Isaac [#] Capriccio pour piano et orchestre / Concerto en ré (Bâle) [#] Concerto pour piano et orchestre / [#] d’harmonie / Divertimento [#] Greetings°° prelude / Le chant du rossignol [#] Monumentum / Movements for piano and orchestra [#] Quatre études pour orchestre / Suite from Pulcinella [#] Symphonies of wind instruments / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine [#] Variations in memoriam Aldous Huxley / Instrumental Music° / Double canon [#] Duo concertant / string quartet [#] violin and piano / Epitaphium [#] In memoriam Dylan Thomas / flute, clarinet and harp [#] tenor, string quartet and 4 trombones / Elegy for J.F.K. [#] Octet for wind instruments / mezzo-soprano or baritone [#] flute, clarinet, 2 bassoons, 2 trumpets and / and 3 clarinets [#] 2 trombones / Septet [#] Sérénade en la / clarinet, horn, bassoon, piano, violin, viola [#] piano / and violoncello [#] / Sonate pour piano [#] Three pieces for string quartet / piano [#] string quartet / Three songs from William Shakespeare° / mezzo-soprano, flute, clarinet and viola° / Songs and Song Cycles° / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine° / Choral Works° / Anthem [#] A sermon, a narrative, and a prayer / Ave Maria [#] Cantata / Canticums Sacrum [#] Credo / J. S. Bach: Choral-Variationen [#] Introitus in memoriam T. S. Eliot / Mass [#] Pater noster / Symphony of psalms [#] Threni / Tres sacrae cantiones°< [° mittenzentriert; °° Titelfehler original].

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM