11

Äóøó ñêîâàëè …, Ãäå â ëóííîì ñâåòå … äëÿ ãîëîñà ñ ôîðòåïèàíî. Ñëîâà Ï. Âåðëåíà — Deux Poèmes [Deux Mélodies] de Paul Verlaine, Op. 9 — Two Poems [Songs] by Paul Verlaine, Op. 9 — Zwei Gedichte von Paul Verlaine, für eine Singstimme (Bariton) und Klavier, Op. 9 – Due poesie di Paul Verlaine per voce e pianoforte, op. 9

 

 

Title: There is no historically authentic title for the original piano version of the Verlaine Lieder because the first print-run, as is also the case with the Gorodetzky Lieder, was carried out as single prints in two split numbers, but exclusively under the Russian (Jurgenson) and French (Jurgenson-Forberg) openings to the poem. The title Deux Poèmes de Paul Verlaine or Deux Mélodies was translated; in German it has the title Verlaine-Lieder. In the first printing of the orchestral edition of 1953, both songs were grouped together under the English title ‘Two Songs’ in reverse order, but both the poems had the French title of the series of poems from which they were taken. This title refers back to a letter from Strawinsky to Erwin Stein from 1st December 1952, in which he writes that the two songs must in fact (in order to answer a query in the publication) have an overall title and he said that it should be ‘Two Songs (Poetry of Paul Verlaine), Orchestral Version 1951’. From this original, the publishers took only the first two words for the printed edition. The title ‘Deux Poèmes’ appears to have been discarded in the literature perhaps in an appeal to Strawinsky regarding the analogous situation with the Balmont-Lieder (Deux Poèsies) and the Gorodetzky-Lieder (Deux Mélodies). The titles ‘Deux Mélodies’ and ‘Deux Poèmes’ stand next to each other nowadays, although there is no justification for either of these titles in the print history. The order of the songs comes from the original Opus numbers.

 

Opus Numbering: The Verlaine songs were Strawinsky’s final composition with an opus number. He had started the numbering with the Symphony in E flat major as Opus 1. Fawn and Shepherdess, although it had been finished before the Symphony, followed as Opus 2. Scherzo fantastique and Feu d’artifice received the numbers 3 and 4, and the Funeral Song, which was lost for a time, the number 5. The Gorodetzky songs, composed before the two Scherzi, was published as Opus 6, and the Piano Etudes as Opus 7. Opus number 8 was never assigned. It can be presumed that this is because Strawinsky wanted to keep it free for a composition that he was working on at the time. Regardless of what the situation may have been, it is a matter of some dispute. Serious experts believe the work to have been “Le Rossignol”. If one reviews which official compositions were completed before the Verlaine songs and have no Opus number, then this gives us the Pastorale and Firebird, and both of them, mysteriously, were published without Opus number in 1910, so before the publication of the Verlaine songs. There is no logic in the numbering if one considers that the Funeral Song, which remained unknown during Strawinsky’s lifetime, received an Opus number.

 

Scored for: a) First editions (Original version): Baritone, Piano – (Orchestrated version Nomenclature): Flauto I. II, Clarinetti I. II in Sib, Corni I. II in Fa, Canto, Violini I, Violini II, Viole, Violoncelli, Contrabassi [Flutes I und II, Clarinets I and II in B, Horns I and II in F, Gesang, First Violins, Second Violins, Violas, Violoncellos, Double basses]; b) Performance requirements: = Baritone, 2 Flutes, 2 Clarinets in B, 2 Horns in F, First Violins*, Second Violins*, Violas, Violoncellos, Double basses.

* Divided in three.

 

Source: The two Lieder are taken from different sets of poems by Paul Verlaine, whose verses were greatly esteemed by contemporary composers and were often set to music. La Lune Blanche is the sixth poem of the collection, La Bonne Chanson (The Simple Song) of 1869/70, and Un Grand Sommeil Noir is the third song of the collection Sagesse (Wisdom), which appeared on 1881 and is regarded nowadays in the opinion of the Romance scholars as one of the highpoints of Catholic-inspired lyric poetry. Both poems are detached from the others in their own ways, which Strawinsky obviously noticed and exploited programmatically. The collection La Bonne Chanson originally consisted of 21 poems, which all come from the one-year engagement period of the twenty-five-year-old Verlaine (born Metz 30/3/1844) with the sixteen-year-old Matilde Mauté, and concern themselves thematically with the feelings, emotions and thoughts of an excited and hopeful engaged man. – La Lune Blanche was written in August 1869 in Lecluse and contains in its songlike character, its musicality, its symbolic emotional journey and depiction of nature a meaningful contrast to the rhetorical style of the other poems in this collection. Verlaine describes a scene from nature in short four-syllable verses in a developing form without repetition with a rhyme scheme A-B-A-B-C-C for all three verses and a significant line-scheme of 5 + 1.He uses simple words without stylistic adornment and without any more than alluding to the Beloved. – Un Grand Sommeil Noir comes from a completely different world of pessimism and resignation. In 1873, Verlaine was condemned to twelve years in prison in the Walloon provincial city of Mons, because he injured his friend, Arthur Rimbaud, with two pistol shots in a private conflict. In prison, he converted to Catholicism and wrote the largest part of the poems of Sagesse. The verses selected by Strawinsky show the poet, who had not recovered from the events and died at the age of 52 in 1896tortured by life, and later alcohol problems. Un grand sommeil noir is a testament to the waste of hope and joie de vivre, to the inability to differentiate between good and evil any longer, for the great, black sleep, described in the first line, which surrounds his existence and brings it to silence. When the poetry collection was published in 1881, Rimbaud was still alive (he died in 1891); he had created his greatest poetic achievements before the age of 20, then discontinued poetic production after the quarrel with Verlaine and occupied himself with a more adventurous life grounded in reality, ending up as an arms dealer for Abyssinians.

 

 

Translations: Even the first editions by Jurgenson appeared in four languages (French, Russian, German and English). The German and English translations were produced by M.-D. Calvocoressi and the Russian translation was by Strawinsky’s friend, Stepan Mitussow.

 

Construction: The two songs are not numbered in the first printing of the Piano-Baritone edition, the song La Bonne Chanson follows Sagesse, but for the orchestral songs, Strawinsky reversed the order.

 

Structure

a) Original

[1.]

[Sagesse]

[Ìóäðîñòü]

[Weisheit]

Weisheit

Un grand sommeil noir Tombe sur ma vie: …

Äóøó ñêîâàëè ìðà÷íûå ñíû …

            Sleep and black shadow weigh on my conscience …

            Ein düstrer Schlummer umhüllt mein Leben …

                        Largo assai (14 bars)

[2.]

[La Bonne Chanson]

[Äîáðàÿ ïåñåíêà]

[Ein schlichtes Lied]

La lune blanche Luit dans le boit; …

Ãäå â ëóííîì ñâåòå ñòîÿò ëåñà …

            A moonlight pallid Gleams through the woods …

            Glimmernder Mondschein leuchtet im Wald …

                        Tranquillo assai (20 bars)

 

b) Orchestrated version

[1.] La Bonne Chanson

La lune blanche Luit dans le boit

            Quaver = 8684 (20 bars = figure 5A up to the end of figure B4)

[2.] Sagesse

Un grand sommeil noir Tombe sur ma vie …

            Crotchet = 50 (14 bars = figure 4A up to the end of figure B5)

 

Corrections / Errata

Un grand sommeil 113

  1.) p. 3, bar 2 [bar 9] (red)) voice: In the score under a triplet bracket, there are three self-standing

quavers barred upwards with the first quaver barred downwards as a crotchet and a slur mark

upwards to the second quaver triplet. In the English text, this group of triplet quavers is written

as 2 + 1, but not in the German text. This is how the difference between the rhythms of the

English and German texts is handled (change of the declamation).

La lune blanche 114*

(with pencil)

  2.) p. 3, bar 7 [bar 7], Piano treble: 2. chord of the 2. quaver ligature g1-eb2-g2 instead of g1-eb2

            gb2; the natural before gb2 in the 4. chord has to be removed.

  3.) p. 4, bar 1 [bar 8]„ Piano bass: the last three-note chord minim eb–gb–bb instead minim of e-gb–bb.

  4.) p. 4, bar 2 [bar 9], Piano treble: 1. chord (bass clef) d-f instead of d-ab.

  5.) p. 4, bar 3 [bar 10], Piano treble: the 2. note f2 in the four-note chord has to be removed, the

            same applies to the lower note db1 in the 3rd chord, the same applies to the f1 in the 1st four–

            note chord Piano bass written in treble clef.

  6.) p. 4, bar 4 [bar 11], Piano bass: the flat in the 1st two-note chord has to be removed.

  7.) p. 5, bar 6 [bar 19], Piano treble: 1st chord two-note chord e1-bb1 instead of three-note chord

            1-bb1-e2, 2nd chord three-note chord bb1-eb2-bb2 instead of three-note chord bb1-e2-bb2

            [correction in red].

 

* Vocal part without corrections

 

Style: As with the introduction to the opera Le Rossignol, the two songs owe much to Debussy and Ravel, especially in the accompaniment, and are infused with a slow melodic and chordal flow, a lack of contrast, and the use of whole-tone scales, polytonal deviations, parallel chords and other typical stylistic hallmarks of the French music of the time. The intended array of colours is too much for a single keyboard instrument. The originally intended orchestration, which Strawinsky never abandoned throughout the years, has its own stylistic justification. Against that is the sung line, which is spartan and sparse and does not employ whole-tone or polytonal elements.

La lune blanche

La lune blanche is a miniature, clearly modelled on the Verlaine text, consisting of constant six-crotchet length bars with an atmospheric peace. The first three bars make up the orchestral introduction, bar 20 is the coda. Bars 4 until the first half of bar 8 set the first verse, bars 1013 the second verse, and bars 1519 the third verse. From the second half of bar 8 and bar 9 is the first small interlude, and bar 14 is the second interlude. The word-setting is almost exclusively syllabic. The sung melody, in the range of the octave e flat – e flat1, is almost entirely in stepwise motion, so that the only leap of a fifth in bar 13 is the exception. The metrical arrangement of bar lengths in the work is of a formal nature, as Strawinsky practically abolishes metrical stresses. All the rhythmical groupings are soft and flowing, so that the line between the instruments seems to float freely. The derivation of rhythmic motifs from speech and the technique of setting metrically predetermined accents on unaccented syllables are used as a stylistic process. The motific construction of the sung line is basically different from that of the Gorodetsky-Lieder. Aside from the first four song-bars, the melodic and rhythmic formulae do not match up with the number of syllables or rhyme schemes of the texts, and there is no repetition or transposition. Strawinsky works much more with the method of rhythmic variation of form, which takes different forms from bar to bar and is yet another method that Strawinsky uses to create the impression of ‘floating’. In this way, the word-setting comes out of the flow of the music with a sense of superior importance beyond all the programmatic elements to the true image of the text, which itself plays with the poetical device of development which is never static. Strawinsky however does not abandon the use of small, implied elements of speech and motif: the whispering through the roof of greenery in bar 7, the reasonably long note-values of a minim tied to a quaver in the ‘vast’ (expanded) bar 15, the narrow glissando ascending from b to f on ‘Semble’ in bar 17, the ascending chromatic movement which stands as a gestural reference to the iridescent star in bar 18, which is synchronised with the deciding hour, and other similar figures which are come into consideration, without overplaying the emotional consonance with Verlaine’s poem. The individual verses are arranged by Strawinsky according to their content and meaning, and interpreted orchestrally. He develops new instrumental groups leading over from one in to the other in each bar. The poem is also so brief, that the length of the rhythmic and orchestral development, without any repeats, makes its own cosmos out of the miniature. The short introduction (bars 13) is built on the basis of the held horn octaves like an antiphon from the strings to the brass and then back to the strings. The white moon, which shines through the bushes (bars 45), receives an embracing accompaniment from the flutes and strings in all three registers: high, middle and low; the susurration, which presses through the roof of greenery (bars 67), carries the constant quaver-movement, which up to this point has only been in the upper strings, into the flutes, where the violas and double-basses provide a counterbalance with syncopations; in the sixth line of the verse with the final call (the first half of bar 8), the clarinets enter for the first time, Strawinsky has the other instruments fall silent and the double-basses carry a countermelody to the first clarinet, which gives transparency to the moment and is simultaneously antithetical to what has gone before, without damaging the equilibrium of the whole. The first interlude (second half of bar 8-bar 9) is in the brass and lower strings only. The same is true for the setting of the first and second lines of the second verse (bar 10), this time however without the double basses. For the rest of the second verse (bars 1113), Strawinsky uses strings and horns as the predominant tone-colour, with the clarinets in the low register. For the second interlude (bar 14), the strings argue with their widespread quaver movement, to which the brass respond antiphonally in bar 15. When the text speaks of the peace which comes down from heaven, Strawinsky writes in contrary motion between the brass and the strings. In the orchestra, which plays tutti up to the moment where the double-basses fall silent, the bright flutes and the violins, which are only at this point divided into three parts, create a chordal descending movement, which the clarinets, the second horn and the ‘celli and violas confront with an upwards movement (bar 16). Strawinsky’s meaning is unequivocal. Heaven sends peace, and mankind on the Earth receive it with open arms. All the registers are involved. The violas play tremolando with joy for this event and become, like the baritone melody, a symbol of the twinkling of the stars (bars 1718). It is a special hour, announces the poet, and Strawinsky sets the baritone voice over a light violin and viola accompaniment so that the announcement cannot be missed (bar 19). The ending is a play-out consisting of three brass chords, sounding as if in the spheres (bar 20).

Un grand sommeil

Un grand sommeil is also in three verses, but strongly symmetrical. With its 14 bars it is objectively shorter, but with its somewhat quicker Tempo it is also subjectively shorter. The movement is also flowing, the mood mystical, the word-setting syllabic and the dynamic level stays inside piano. The metrical structure is not obscured in any way. There is no repetition of motives, rather motific correspondences with small additional rhythmic changes, a technique which Strawinsky had already mastered in The Faun and the Shepherdess and the Gorodetsky-Lieder. In response to the text, he constructs a three-part form consisting of an orchestral introduction (bars 12), the setting of the first verse (bars 36), the second verse (bars 79) and the third verse (bars 1013) and a resonating final chord (bar 14), but there is however no coda, rather an instrumental ending to the third verse. There are also no interludes. The love poem offers space for reflection and justifies the instrumental sections which swing in and out. The distressed poem, with its three verses and three levels of development rolling downward into silence, strives against contemplative reflection. Although the range of the sung line, including all the sung notes, stretches from E flat to D flat1, it scarcely moves out of the region of the diminished fifth, F-C flat 1. The melody-line is in quite small steps and only uses nine notes of the eleven possible from the above range; A flat and C1 are not used. Since the song portrays through its textual ambiguity of the end of certainty and knowledge and the aimlessness of the person, Strawinsky, unlike the previous song, abandons tonal stability and clarity, and leaves the music floating between B-flat major and B-flat minor. The nine notes which are used can be interpreted as a phrygian model with chromatic dislocation. Notes are often repeated, and large leaps only occur when indicated by the text in bars 6 and 9. The baritone voice, with only one exception at the end of bar 7, moves only in crotchets, quavers and triplet quavers and, unlike the first song, does not work against the metrical structure. Sometimes, the voice comes together in unison with the accompaniment. The rhythm is constructed on a basic pattern of crotchet-quaver-quaver-crotchet-crotchet and therefore retrogradeable; Strawinsky gives it to the horns in the first bar and uses it in five further permutations. This rhythmic model in turn is derived from the first line of the poem, which is also the title for the work. The function of the introduction is to build anticipation for two bars, at which point Strawinsky combines the melodies as he is wont to do, and even begins a small piece of imitation, while the baritone entry in the third bar of the song repeats the same rhythmic model that is played twice by the horns previously. This model once again is derived from the first line of the poem, which also becomes the title of the piece. In the orchestral version, the orchestra is used substantially more sparingly in comparison with the other song. In doing this, Strawinsky conveys something of the underlying message of the text. The openness of the feeling of love, which includes everything in the world in its own hope, stands in opposition to the spiritual impoverishment of those who only experience the world as a black caricature and know no other solution than the final, great sleep, whatever that may mean. Strawinsky responds to this by using sparse instrumentation, a sparing, constricted melodic line, a rhythm which turns on itself over a stiff basic rhythmic pattern, an ambiguous set of tonal relationships and a rigidity of form, which seems to be in opposition to Verlaine’s love-song. All of these techniques give as deeply meaningful an answer to the body of the text as a motific interpretation of a traditional manner could ever do, without ever needing to resort to literally defining the motives themselves. After the introduction (bars 12) in the low clarinets, horns and pizzicato lower strings including violas, the clarinets take over the main motif in the middle register, and the horns enter in imitation with the upper strings, who take up the main motif over a violoncello bass (bars 34). The self-accompanying, conspicuous sounds of the brass and lower string section (bars 56) in the middle and low register are used for the verses which discuss Sleep, Forgetting and Peace. As soon as the text in lines 57 talks of the fact that the poet can no longer see or know what is good and what is bad, Strawinsky suggests uncertainty, nervousness and fear; these display in this avowal feelings which occupies one’s whole being, his whole world, his whole thoughts and doings. At this point (bars 78), the composer uses grand polyphonic, rhythmic and, in the orchestral version, instrumental density. Only in these two bars does the rhythm change into chains of triplets. The poet’s distress displays insecurity, and both of these display his sadness. The text speaks of a ‘triste histoire’. In Strawinsky’s orchestral version, the music comes to a standstill (bar 9). The clarinets enter with a static two-note chord, the strings are silent and in the close harmonic density, the baritone voice is more exposed than at any other point so that the text is consciously audible. The ‘triste histoire’ is recited monotonously over B-flat major and B-flat minor, virtually resigning with four quavers onto the note e. The poet then compares himself to a cradle, which in the end meaninglessly moves back and forth constantly. The flutes, supported by the strings, play a rhythm like this rocking for two bars, in the manner of a cradle-song (bars 1011). The bright strings are now silent, when everything is concerned with darkness (bar 12); the brass accompany the baritone with rhythmically unchanged stiff crotchets, and the singer announces his final life’s knowledge of the darkness like a fanfare, with calls based on a third, and the bright strings announce themselves out of the double silence (bar 13). The rest (bar 14) is in fact silence, but the musician can additionally interpret this poetic silence in different ways. The instrumental silence resembles a dying-away rather than a cessation. Shortly after the middle of bar 12, the first flute stops playing, as does the second horn at the end of the bar. The second flute extends into bar 13 by a quaver. Then even that is silent. The baritone stops a quaver before end of bar 13, and the first violin at the end of the bar. Both clarinets stop after the first crotchet beat of the final bar; then follow the first horn and viola after the second crotchet beat, and finally the second violins after the third crochet beat. With held semibreves the lower parts, ‘celli and double-basses, continue alone and in addition, they gain fermatas in order that they might point beyond themselves in time. The end of the music is like the end of Paul Verlaine’s poem; it reflects the feeling of being swallowed up by eternal darkness.

 

Treatment of the language: One of Strawinsky’s greatest personal experiences was his discovery that his mother tongue, Russian, receives different accents when sung and when spoken. The matter of transferring this effect to different languages for which that is not the case was not of concern to Strawinsky, but it caused huge reaction with the native speakers of these languages, especially the French. The French situation was first inflamed to greater proportions after the première of Perséphone. His contemporaries felt that the two songs were not weighty enough to make them the centrepoint of this conflict, so the Strawinsky literature mostly passes over these songs or only mention a few inconsequential details. The short Verlaine-Lieder however demonstrate Strawinsky’s basic technique of word-setting and often prompt academics to feel that the Verlaine-Lieder work more successfully in Mitussov’s Russian translation, rather than the original language.

 

Dedication: A mon frère Goury [To my brother Gury] – [Ìîåìó áðàòó Ãóðèþ Ñòðàâèíñêîìó]. The publishing houses Jurgenson, Forberg and Boosey & Hawkes only give the French dedication, not the Russian; the Russian dedication has been taken from the reprint of 1968.

 

Duration: about 340″ and 135″.

 

Date of origin: a) Original: La Baule August [July] 1910; b) Orchestrated version: Date of origin: a) Original: La Baule August [July) 1910; b) Orchestrated version: (after preparatory work in La Baule in Summer 1910 and 1914) restarted in Hollywood 1951, completed in spring [Autumn] 1952.

 

First performance: Probably on 13th January 1911 by G. Bosse* in St. Petersburg.

* According to Goubault.

 

Remarks: After the end of the follow-up performances of The Firebird in 1910, Strawinsky went to the sea and there found time to compose the two Verlaine-Lieder. At the end of August, he returned to Switzerland with his family. It can be assumed that he set the work for baritone because he had his younger brother Gury in mind, to whom the work is also dedicated. Gury Strawinsky was a singer, like his father, and was a baritone. He died of typhoid in 1917 at the age of 33, and was unable to sing the songs, which were first available in 1911. In the Fifties, Strawinsky had a shortage of his own works for chamber-music concerts which he was conducting. He therefore orchestrated a whole sequence of his earlier works, which were suited to and had been intended for that purpose. The Verlaine-Lieder, belonged to this sequence and was orchestrated at the same time as the Concertino. Craft assumes that the choice of brass instruments looks back to the instrumentation of the Octet and the Mass, and speaks of ten brass instruments. If one compares the brass forces of the Verlaine-Lieder, the Concertino, the Octet and the Mass, it is not possible to accumulate a definite chamber orchestra, rather a full symphony orchestra with double or triple woodwind and brass, but without tuba, harp and percussion, and in which the second flute, the second clarinet, the two horns and the three-part division of the violins is only required for the Verlaine-Lieder. From the dates of his letters to Roth (March 10th, 1952) and Stein (December 1st, 1952), we can conclude that the work was ready for printing in the autumn; Strawinsky however caused the matter of the publication to break down completely. The conversion of the pencil original into the fair copy of the score must have been carried out under great time pressure, as he missed out six bars of one of the songs, the lack of which was noticed by the attentive Erwin Stein. Strawinsky thanked him in a letter of 1st November, and admonished himself for his carelessness and on 4th November, he sent the missing 6 bars, not without pointing out that he had made alterations to the sung line. The final completion of the orchestral version of the work must therefore be this date. Strawinsky himself did not seem to be very happy with his orchestration of the Verlaine-Lieder. He declared that one day he wanted rewrite the songs, but for the moment, he had no time for it.

 

Significance: The Verlaine-Lieder were Strawinsky’s last compositions with opus numbers (‘Op. 9’), which he began with the E-flat-major Symphony, and he never allocated an Opus number 8. Furthermore, he was setting French texts for the first time. Their order, in the 1910 version as well as in the altered 1952 version, displays a programme that allows us to cast biographical inferences on his individual historical situation.

 

Situationsgeschichte: The Russian avant-garde, which together with the rather moderate intellectual circles following Rimsky-Korsakov had taken a significant part in the Russian Revolution, and thus, intentionally or unintentionally, opened up the way for Lenin and Stalin, but in the years running up to the Dreyfus affair, they encountered in France a related mood of scepticism, noble irony, hostility towards the church, shaming of citizens, art-as-religion, moralistic polemic and a lack of community, all of which was classified under the term “culte du moi”. Now it was one thing to demonstrate against the church, bourgeoisie and state and to relegate them to ridicule – but another thing to answer the question as to how life and the world should be understood when church, religion, morality and bourgeoisie had been dismantled. In Russia, millions of people paid for this with their lives and their human happiness. Strawinsky lost his home, property and fortune.In 1907, Strawinsky, probably under the patriarchal pressure of the atheist Rimsky-Korsakov and his circle, had left the Russian-Orthodox Church but without being able to forget his fundamental religious attitude, which his very pious wife, Yekaterina, certainly kept alive, so that for Strawinsky, being distanced from the church did not also mean being distanced from faith. In the time until his return to being a practising Christian at the beginning of the 1920’s, Strawinsky’s compositions display a quasi-religious theme. He found himself in 1910 on the eve of events which showed him the downside of having an aristocratic line of ancestors, and at the same time, in Verlaine’s mood of 1869 and 1881, being joyfully hopeful in having been married young and being at the beginning of a promising career, yet already worrying that the way might be false and end in an impasse. Otherwise, it cannot be explained why Strawinsky, especially given the several dozens of poems to choose from, sought out these two which suited his situation so well, and also gave the composition its own Opus number*. The fact that he also only orchestrated the second poem at the time of the weakening of his feeling for love poetry and as his distressing situation intensified for the first time in the run-up to 1914. As regards the programmatic element of his choice, he may have been intellectually in the clear at that time, like in 1953. When he had to think through the textual issues anew for the orchestral version, he came to the programmatically different conclusion of making the first song (Sagesse) the second. Both versions are appropriate for his personal and the wider situation at the respective times when they were created i.e. before the First and after the Second World War. The Opus number is therefore dispensed with, and with it the numbering, but the songs, as the rehearsal letters show, are regarded as individual works. The original conflict of happiness in love and intellectual suffering, which Strawinsky ended in Russia by the triumph of his love, he now allowed to continue in America during a period of insoluble irreconcilability: Love does not triumph, but is rather crushed by the conflict. The explanation, if it can be explained at all, can not come from earthly matters. A very short time later, Strawinsky began the development of a new old-fashioned style of serial composition, beginning with the Septet, and with it the turn towards exclusively religiously motivated works.

* Unless he has used an anthology

 

Versions: The Verlaine-Lieder were published in 1911 by Jurgenson in Moscow in its own edition and without a main title, rather with the opening line of the poem, ‘Un grand sommeil noir’ as opus 9, Nr. 1 and ‘La lune blanche’ as Op. 9, Nr. 2. Forberg dealt with the situation in the same way, and the rights had been written over to him/them by Jurgenson. Over thirty years later, when the works were obtained by Boosey & Hawkes, the order was reversed. Strawinsky gave up the Opus numbers and gave both songs the main title, ‘Two Songs’, in the new edition of the orchestral version of 1953 as well as in the piano version of 1954. The order of the languages is also inconsistent: Strawinsky set the French text, not the Russian text which Mitussov had translated from Verlaine’s original. The Moscow Jurgenson edition is in two separate versions. It consists of the baritone-piano version with Russian and French text and a page with it, which does not set the English and German text together under the sung line, but gives the English text in upper part and the German text in the lower part. This is the case for each of the two songs designated Op.9, Nr. 1 & 2. The Leipzig Forberg edition of 1922, a simple and unembellished edition, which incidentally overtook the Jurgenson edition, deals with this problem differently. It sets the main part in Russian and French and puts the English and German underneath the voice part. This edition was published by 22nd August 1922 at the latest. The London orchestral edition by Boosey & Hawkes of 1953 only uses the original French text and omits all other translations, also keeping both songs together. It does not split them into their own publications, as is the case for the Boosey & Hawkes piano edition of 1954, which omits the Russian text, but keeps Calvocoressi’s English and German translations. The Russian edition of 1968 reverts to the Russian-French combination. Strawinsky began with the ‘part-orchestration’ by his own declaration in 1910 in La Baule. The expression ‘partly orchestrated’ is in the documentation of his estate so that he did not work on both pieces, rather only on one. The report makes the suggestion that work on the piece had dragged on to long; for the retrieved orchestration of the original first song (second in the orchestral version) from Sagesse bears the date Salvan 27th July 1914. This version was not published during Strawinsky’s lifetime. At least the American arrangement for bassoon and piano by the New York edition, Musicus, can be verified, and which, as usual, came from Quinto Maganini.

 

Orchestrated version: The most important programmatic difference between the original piano edition and the later orchestration is the reversal of the order of the songs. The Moscow edition gives Sagesse as Op.9/1, La Bonne Chanson as Op.9/2. In the orchestral edition, which brings the two songs together, he reverses the order of the pieces.

 

Historical recording: Hollywood 26th September 1966* (La lune blanche) and 11th December 1964 (Un grand sommeil) with Donald Gramm (Baritone) and the columbia symphony orchestra under the dicetion of Igor Strawinsky

* According to CD-Edition. An error has occurred here. For that day Goubauld doesn’t name any vinyl recordings, but for the period between the 11th and the 14th December 1964 including the Verlaine-Lieder. Probably the recording also took place on 11th December 1964.

 

CD-Edition: VIII-2/45 (Sung text French).

 

Autographs: The autographs of the piano versions are presumed missing. The scores of the orchestrated versions 1910 (Sagesse) and 1951/52 and sketches are in the Paul Sacher Stiftung Basel.

 

Copyright: 1953 by Boosey & Hawkes, Inc., New York (Orchestrated version.

 

Editions

a) Overview

111 1911 Äóøó ñêîâàëè Voice-Piano; R-F + E-G; Jurgenson Moskau; 3 pp.; 34547.

            111St 1911; E-G; Jurgenson Moskau; 1. p.; 34547.

112 1911 Ãäå â ëóííîì ñâåòå Voice-Piano; R-F + E-G; Jurgenson Moskau; 5 pp.; 34548.

            112St 1911; E-G; Jurgenson Moskau; 1. p.; 34548.

113 1922 Un grand sommeil Voice-Piano; R-F + E-G; Forberg Leipzig; 3 pp.; 34547.

                        113Straw ibd. [with annotations]

114 1922 La lune blanche Voice-Piano; R-F + E-G; Forberg Leipzig; 5 pp.; 34548.

                        114Straw ibd. [with corrections]

115 1942 Pallid Moonlight Bassoon-Piano (Maganini); Edition Musicus New York; [unidentified].

116 1942 Pallid Moonlight Trombone-Piano (Maganini); Edition Musicus New York; 5 pp.; 454.

117 1953 Two Songs FuSc; F; Boosey & Hawkes London; 7 pp.; B. & H. 17276.

            117[71] [1971] ibd.

118 1954 La lune blanche Voice-Piano; F-E-G; Boosey & Hawkes 1954; 4 pp.; 17408.

119 1954 Un grand sommeil Voice-Piano; F-E-G; Boosey & Hawkes 1954; 4 pp.; 17409.

1110 1955 La lune blanche Voice-Piano [U.S. Edition]; F-E-G; Boosey & Hawkes; 4 pp.; 17408.

1111 1955 Un grand sommeil Voice-Piano [U.S. Edition]; F-E-G; Boosey & Hawkes; 4 pp.; 17409.

1112Alb 1968 Voice-Piano; R-F; Musika Moskau; 5 pp.; 5823.

b) Characteristic features

111 Un grand Sommeil noir* / Paul Verlaine / Textes: Française** [#] Igor Strawinsky.* / Russe** / Anglais / Allemand // (Edition as loose double sheet in the cover 27 x 34.5 (2° [4°]); sung text Russian-French + English-German; 4 [2] pages + enclosed page with voice part English + German + 1 page front matter [titles page tomato red on creme white] + 1 page back matter [page with legal reservation after publisher’s emblem spanning four lines at the bottom flush left >Propriété de l’éditeur / P. Jurgenson* / Moscou — Leipzig / Prix –60 k.< flush right >Aufführungsrecht vorbehalten<]; dedication 1st page of the score >A mon frère Goury Strawinsky<; authors specified 1st page of the score unpaginated [p. 3] below title centre centred >English words by M. D. Calvocoressi / Deutsche Übersetzung von M. D. Calvocoressi Un grand sommeil noir / (SAGESSE) flush left >Texte russe de / S. Mitoussoff.< flush right >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, No 1.<; legal reservation without Copyright 1st page of the score above type area flush left >Aufführungsrecht vorbehalten< below type area flush left >Propriété de l’éditeur< >Ñîáñòâåííñòü èçäàòåëÿ [#] Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ<; plate number >34547<; production indication p. 4 as end mark íîòîïå÷àòíÿ [#***] þðãåíñîíà èú ÌÎÑÊ€.<) // (1911)

* Printed in red.

** In a line with the name >Igor Strawinsky< printed with a substantially larger point size.

*** Vignette.

 

111St page of the score paginated p. 1; centre >Sleep and black shadow .…< / flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< / flush right >(English words by M. D. Calvocoressi)< / [4 staffs English] / >Ein düsterer Schlummer .…< / flush right >(Übersetzung von M. D. Calvocoressi)< / [4 staffs German] / flush left-centre-flush right >Propriété de l’éditeur< [#] >34547< [#] >P. Jurgenson à Moscou.<

 

112 La lune blanche* / Paul Verlaine / Textes: Français** [#] Igor Strawinsky.* / Russe** / Anglais / Allemand*** // (Edition 27 x 34.5 (2° [4°]); sung text Russian-French + English-German; 5 [3] pages + enclosed page voice part English-German + 2 pages front matter [title page red on white, empty page] + 3 pages back matter [voice part English + German****, page mit legal reservation after publisher’s emblem spanning four lines at the bottom flush left >Propriété de l’éditeur / P. Jurgenson* / Moscou — Leipzig / Prix –60 k.< flush right >Aufführungsrecht vorbehalten<]; dedication 1st page of the score >A mon frère Goury Strawinsky<; author specified 1st page of the score unpaginated [p. 3] below title centre centred >English words by M. D. Calvocoressi / Deutsche Übersetzung von M. D. Calvocoressi Un grand sommeil noir / (SAGESSE) flush left >Texte russe de / S. Mitoussoff.< flush right >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, No 2.<; legal reservation without Copyright 1st page of the score above type area flush left >Aufführungsrecht vorbehalten< below type area flush left >Propriété de l’éditeur< >Ñîáñòâåííñòü èçäàòåëÿ [#] Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ<; plate number >34548<; production indication S. 4 as end mark íîòîïå÷àòíÿ [#***] þðãåíñîíà èú ÌÎÑÊ€.<) // (1911)

* Printed in red.

** In a line with the name >Igor Strawinsky< printed with a substantially larger point size.

*** The London copy >H.786.d.(9.)< contains a stamp >2/-Net CASH<

**** In the London copy of the Hirsch collection, the voice part is bound in after the title page.

 

113 Un grand sommeil noir .… / Paul Verlaine / Textes: Français* [#] Igor Strawinsky. / Russe* / Anglais / Allemand / P. JURGENSON [#] Rob. FORBERG / MOSCOU [#] LEIPZIG / Neglinny pr. 14. [#] Talstr. 19. // (Edition piano and voice unbound 27 x 35 (2° [4° / gr. 4°]); sung text Russian-French + English-German; 3 [2] pages + 1 page front matter [title page black on cream] + 1 page back matter [empty page] + 1 page enclosed voise part English + German [1 page empty page]; song title >Un grand sommeil noir.… / (SAGESSE)< as title head [voice part: >Sleep and black shadow.…<** >Ein düsterer Schlummer.…<**]; dedication above title head centre italic >A mon frère Goury Strawinsky<; author specified [exclusively score] 1st page of the score without pagination [p. 2] below title head flush left centred >Texte russe de / S. MITOUSSOFF.< flush right centred >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, ¹ 1.<; legal reservation without Copyright next to main title [part: between English song title and translator specified] flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< 1st page of the score below type area flush left >Ñîáñòâåííîñòü íàäàòåëÿ< [#] >Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ< voice below type area flush left >Propriété de l’éditeur< flush right >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; translator specified below English song title >(English words by M. D. Calvocoressi)< below German song title >(Übersetzung von M. D. Calvocoressi)<; plate number >34547<; end of score dated [exclusively score] p. 3 >La Baule 1910.<; without production indication; without end mark) // (1922)

* In a line with the name >Igor Strawinsky< printed with a substantially larger point size.

** The English and German sung texts are separated on half pages and have their own separate main titles and translator acknowledgements.

 

113Straw

 

Strawinsky’s copy of his estate is nor signed neither dated. It contains a correction. At the bottom of the title page right are located two stamp marks >1 F 25< / >Majoration temporaire / 150 %<.

 

114 La lune blanche.… / Paul Verlaine / Textes: Français* [#] Igor Strawinsky.* / Russe* / Anglais / Allemand / P. JURGENSON [#] ROB. FORBERG / MOSCOU [#] LEIPZIG / Neglinny pr. 14. [#] Talstr. 19. [**] // (Edition piano and chant [library binding] 27 x 34.4 (2°[4°]); sung text Russian-French + English-German; Score Russian-French 5 [2] pages + 2 pages front matter [title page black on cream (brown yellow), empty page] + 1 page back matter [empty page] + 1 [1] page enclosed voice part*** English-German [page of the score paginated p. 1, empty page]; title head score >La lune blanche .… / (LA BONNE CHANSON)< voice >A moonlight pallid.… [#] Glimmernder Mondschein.…<; dedication [only] score above title head centre italic >A mon frère Goury Strawinsky<; author specified [only] score 1st page of the score paginated p. 3 below title head flush right centred >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, ¹ 2.< flush left >Texte russe de / S. MITOUSSOFF.<; translator specified [only] voice part below title head >(English words by M. D. Calvocoressi)< [#] >Übersetzung von M. D. Calvocoressi<; legal reservation without Copyright [score:] 1st page of the score above type area next to 1. line title head flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< below type area flush left >Ñîáñòâåííñòü èçäàòåëÿ< [voice:] page of the score above title head flush left underlined >Aufführungsrecht vorbehalten.< below type area flush left >Propriété de l’éditeur<; plate number >34548<; production indicatione score 1st page of the score below type area flush right >Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ.< voice part below type area flush right >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; end of score dated [only] Partitur S. 5 >La Baule 1910.<; without end marks) // (1922)

* In a line with the name >Igor Strawinsky< printed with a substantially larger point size.

** The Basel copy >62 / STRAW / 213< contains at the bottom of the page two stamps >Majoration temporaire / 500%< and >1 Fr. 50<.

*** Unlike in Op. 9.1, the English-German voice parts for this work are not separated into two blocks of music with one for each translation, rather both appear under only one system of music. Both translations fit the melodic line so precisely that there is only a single discrepancy in the rhythm (in bar 18 in the English text) between the two translations.

 

114Straw

 

Strawinsky’s copy of his estate is nor signed neither dated. It contains corrections. At the bottom of the title page right are located two [blurred] stamp marks >1 F 25< / >Majoration temporaire / 150 %<.

 

115 1942 Pallid Moonlight Bassoon-Piano-Arrangement (Quinto Maganini); Edition Musicus New York [unidentified].

 

116 New Modern Editions / of / Russian Masterpieces / for / SOLO AND ENSEMBLE WIND INSTRUMENTS / [#*] / >STRAVINSKY [#] Pastorale for Flute and Piano** .50 / STRAVINSKY [#] Pastorale for Oboe and Piano** .50 / STRAVINSKY [#] Pastorale for Clarinet in Bb and Piano** .50< / [#*] / >STRAVINSKY [#] Dance of the Princesses form The Fire-Bird / Flute and Piano** .75 / Oboe and Piano** .75 / Oboe, Bb Clarinet and Piano** .90 / Oboe, Basson*** and Piano** .90 / Flute, Bb Clarinet and Piano** .90 / Flute, Bassoon and Piano** .90< / [#*] / >STRAVINSKY [#] Pallid Moonlight for Trombone and Piano** .50 / STRAVINSKY [#] Pallid Moonlight for Bassoon and Piano** .50< / EDITION MUSICUS NEW YORK**** // (Edition for trombone and piano [library binding] 23.5 x 31 (4° [4°]); 5 [3] pages***** + 2 pages front matter [title page, empty page] + 1 page back matter [empty page]; title head >pallid moonlight<; author specified 1st page of the score paginated p. 3 below title head centre centred >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, ¹ 2.< / flush right italic >arranged / by Quinto Maganini<; legal reservation 1st page of the score below type area >COPYRIGHT 1945 [#] ALL RIGHTS RESERVED INCLUDING / BY QUINTO MAGANINI [#] PUBLIC PERFORMANCE FOR PROFIT / INTERNATIONAL COPYRIGHT SECURED<; production indication 1st page of the score below type area above legal reservation centre centred >EDITION MUSICUS NEW YORK< below legal reservation right >PRINTED IN U. S. A.; plate number >454<, without end mark) // (1942)

* List of repertoire with prices.

** Fill character (dotted line).

*** Mistake original.

**** The publisher information on the original is pasted over and thus only partly readable.

***** A surviving copy in the >LIBRARY OF / DALE L.HARPHAM< is without a cover. According to the label, it was bought by Alonzo Leach in Des Moines, Iowa.

 

117Leipzig igor strawinsky / two songs / (paul verlaine) / la bonne chanson / sagesse / for / baritone and orchestra / full score / boosey & hawkes // (Full score 23 x 30.5 (4° [4°]); sung text French; 7 [7] pages + 2 pages front matter [title page, legend] + back matter [page with publisher’s advertisements production date >Nr. 453<]; dedication 1st page of the score above title centre centred >A mon frère Goury<; authors specified below song title [pp. 1, 5:] flush right >IGOR STRAWINSKY.< [exclusively p. 1:] flush left >VERLAINE<; legal reservations [pp. 1, 5:] below type area flush left >Copyright 1953 by Boosey & Hawkes Inc., New York<; plate number >B. & H. 17276<) // (1953)

 

117[65] igor strawinsky / two songs / (paul verlaine) / la bonne chanson / sagesse / for / baritone and orchestra / full score / Boosey & Hawkes // igor strawinsky / two songs / (paul verlaine) / la bonne chanson / sagesse / for / baritone and orchestra / full score / Boosey & Hawkes / Music Publishers Limited / London · Paris · Bonn · Johannesburg · Sydney · Toronto · New York // (Full score [library binding] 23.2 x 30.7 (4° [4°]); sung text French; 7 [7] pages + 4 pages cover orange red on grey green beige [front cover title, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >Igor Stravinsky<* production date >No. 40< [#] >7.65<] + 2 pages front matter [title page, legend >Instrumentation< Italian + duration data >approx. 4 minutes< English] + 3 pages back matter [2 empty pages, page with publisher’s advertisements >SYMPHONIC MUSIC<** production date >No. 8a< [#] >271<]; title head [only] 1st page of the score >TWO SONGS<; dedication above title head centre italic >A mon frère Goury< authors specified [only] 1st page of the score paginated p. 1 below song title >La Bonne Chanson<flush left >PAUL VERLAINE< flush right >IGOR STRAWINSKY<; legal reservations below type area S. 1, 5 flush left >Copyright 1953 by Boosey & Hawkes Inc., New York< [only] p. 1 flush right >All rights reserved<; plate number >B. & H. 17276<; production indication1. page of the score below type area centre inside right >Printed in England<; without end of score dated; without end marks // [1971]

° Slash original.

* Compositions are advertised in two columns without edition numbers, without price information and without specification of places of printing >Operas and Ballets° / Agon [#] Apollon musagète / Le baiser de la fée [#] Le rossignol / Mavra [#] Oedipus rex / Orpheus [#] Perséphone / Pétrouchka [#] Pulcinella / The flood [#] The rake’s progress / The rite of spring° / Symphonic Works° / Abraham and Isaac [#] Capriccio pour piano et orchestre / Concerto en ré (Bâle) [#] Concerto pour piano et orchestre / [#] d’harmonie / Divertimento [#] Greetings°° prelude / Le chant du rossignol [#] Monumentum / Movements for piano and orchestra [#] Quatre études pour orchestre / Suite from Pulcinella [#] Symphonies of wind instruments / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine [#] Variations in memoriam Aldous Huxley / Instrumental Music° / Double canon [#] Duo concertant / string quartet [#] violin and piano / Epitaphium [#] In memoriam Dylan Thomas / flute, clarinet and harp [#] tenor, string quartet and 4 trombones / Elegy for J.F.K. [#] Octet for wind instruments / mezzo-soprano or baritone [#] flute, clarinet, 2 bassoons, 2 trumpets and / and 3 clarinets [#] 2 trombones / Septet [#] Sérénade en la / clarinet, horn, bassoon, piano, violin, viola [#] piano / and violoncello [#] / Sonate pour piano [#] Three pieces for string quartet / piano [#] string quartet / Three songs from William Shakespeare° / mezzo-soprano, flute, clarinet and viola° / Songs and Song Cycles° / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine° / Choral Works° / Anthem [#] A sermon, a narrative, and a prayer / Ave Maria [#] Cantata / Canticum Sacrum [#] Credo / J. S. Bach: Choral-Variationen [#] Introitus in memoriam T. S. Eliot / Mass [#] Pater noster / Symphony of psalms [#] Threni / Tres sacrae cantiones°< [° centre centred; °° original mistake in the title].

** Compositions are advertised in two columns without specification of places of printing from >LEES< to >WILLIAMSON<, amongst these >STRAVINSKY / Agon / Capriccio for Piano and Orchestra / Concerto for Piano and Wind Instruments / Divertimento from The Fairy’s Kiss / Orpheus / Petrouchka / The Rite of Spring / Variations<.

 

118 Igor Strawinsky / Two Songs / Deux Mélodies / Zwei Lieder / (Paul Verlaine) [Asterisk] Sagesse · Sleep / Ein düsterer Schlummer / La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Glimmernder Mondschein / Baritone and Piano / [°] / Boosey & Hawkes // (Edition 23.4 x 30.7 (4° [4°]); sung text French-English-German; 4 [2] pages + 1 page front matter [title page ink blue on cream white] + 1 page back matter [page with publisher’s advertisements >Igor Strawinsky<* production date >No. 693< [#] >12.53<]; without opus numbering; song title as title head French-English-German >Sagesse / Sleep · Ein düsterer Schlummer<; dedication above title head centre italic >A mon frère Goury<; authors specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head flush right >IGOR STRAWINSKY< flush left in connection with translator specified partly in italics >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi / Übersetzung von M. D. Calvocoressi<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >Copyright 1954 by Boosey & Co., Ltd.< flush right >All rights reserved<; production indication 1st page of the score below type area centre >Printed in England<; plate number >B. & H. 17408<; end of score dated p. 3 >La Baule, 1910<; > end number S. 3 flush left >7. 54. E<) // (1954)

° At this point in the copy in the Music Library of Munich >95/104019<, entered in 1955, there is a price stamp centred in the middle >CURRENT PRICE / 2/6 NET / BOOSEY & HAWKES<.

* Compositions are advertised in two columns in part multi-lingual without edition numbers and without price information >Pocket Scores° / Partitions de Poche · Taschenpartituren° / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée (The Fairy’s Kiss) / Cantata / Capriccio for Piano and Orchestra / Le Chant du Rossignol (The Song of the / Nightingale) / Concerto in D for String Orchestra / Divertimento / Messe°° / Octet for Wind Instruments / Oedipus Rex / Orpheus / Perséphone / Pétrouchka / Pulcinella Suite / Four Studies for Orchestra / Quatre Etudes pour Orchestre / Vier Etüden für Orchester / Le Sacre du Primtemps°° (The Rite of Spring) / Septet 1953 / Symphonie de Psaumes / Symphony of Psalms / Psalmensymphonie / Symphonies pour°° instruments à vents°°° / Symphonies of Wind Instruments / Symphonien für Blasinstrumente / Piano Solo° / Piano Seul · Klavier zweihändig° / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée (The Fairy’s Kiss) / Le Chant du Rossignol (The Song of the Nightingale) / Marche Chinoise de ”°° Chant du Rossignol ” / Mavra Overture°° / Octet for Wind Instruments (arr. A. Lourié) / Orpheus (arr. L. Spinner) / Serenade en la / Sonate / Symphonies pour instruments à vents<°° / Trois Mouvements de “ Pétrouchka ” / Piano Duets° / Piano à Quatre Mains · Klavier vierhändig° / Pétrouchka / Le Sacre du Printemps (The Rite of Spring) / Two Pianos° / Deux Pianos · Zwei Klaviere° / Capriccio for Piano and Orchestra / Concerto / Madrid / Septet 1953 / Trois Mouvements de “ Pétrouchka ” (Babin) // Violin and Piano° / Violon et Piano · Violine und Klavier° / Airs du Rossignol and Marche Chinoise (Le / Chant du Rossignol) / Ballad (Le Baiser de la Fée) / Divertimento (Le Baiser de la Fée) / Duo Concertant / Danse Russe (Pétrouchka) / Russian Maiden’s Song / Suite after Pergolesi / Violoncello and Piano° / Violoncelle et Piano · Violoncello und Klavier° / Suite italienne (Piatigorsky) / Russian Maiden’s Song (Markevitch) / Chamber Music° / Musique de Chambre · Kammermusik° / Octet for Wind Instruments / Septet 1953 / Three pieces for String Quartet / Vocal Scores° / Partitions Chant et Piano · Klavierauszüge° / Cantata / Le Rossignol / Mavra / Messe°° / Oedipus Rex / Perséphone / Symphonie de Psaumes / The Rake’s Progress / Voice and Piano° / Chant et Piano · Gesang und Klavier° / The Mother’s Song (Mavra) / Le Rossignol / Introduction . Chant du Pedieur° . Air du Rossignol / Paracha’s Song (Mavra) / Russian Maiden’s Song / Two Poems of Balmont / Blue Forget-me-not . The Dove / Trois Poésies de la lyrique japonaise / Akahito . Mazatzuum°° . Tsarajuki°° / Trois petites chansons / La petite . Le Corbeau . Tchitcher-tatcher / Choral Music° / Musique Chorale · Chormusik° / Ave Maria (Latin) S.A.T.B. a cappella / Pater noster (Latin) S.A.T.B. a cappella / Credo (Latin) S.A.T.B. a cappella< [° centre; °° original spelling]. After London the following places of printing are listed: Paris-Bonn-Capetown-Sydney-Toronto-New York.

 

119 Igor Strawinsky / Two Songs / Deux Mélodies / Zwei Lieder / (Paul Verlaine) / Sagesse · Sleep / Ein düsterer Schlummer / [Asterisk] La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Glimmernder Mondschein / Baritone and Piano [without stamp mark] / Boosey & Hawkes // (Edition 23.4 x 30.7 (4° [4°]); sung text French-English-German; 4 [3] pages + 1 page front matter [title page ink blue on cream white] without back matter; without opus numbering; song title French-English-German >La Bonne Chanson / A Moonlight Pallid · Glimmernder Mondschein< als title head; dedication above title head song title centre italic >A mon frère Goury<; authors specified 1st page of the score paginated p. 2 below title head flush right >IGOR STRAWINSKY< flush left in connection with translator specified partly in italics >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi / Übersetzung von M. D. Calvocorressi<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >Copyright 1953 by Boosey & Co., Ltd.< flush right >All rights reserved<; production indication 1st page of the score below type area centre >Printed in England<; plate number >B. & H. 17409<; end of score dated p. 4 >La Baule, 1910<; end number S. 4 flush right as end mark >7. 54. E<) // (1954)

 

1110 Igor Strawinsky / Two Songs / (Paul Verlaine) / C Sagesse · Sleep / La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Baritone and Piano / 75 CENTS / Boosey & Hawkes // (Edition 23.3 x 30.8 (4° [4°]); sung text French-English-German; 4 [2] pages + title page black on beige + 1 page back matter [page with publisher’s advertisements >New and Popular Songs<* production date >No. 514<]; without opus numbering; song title French-English-German >Sagesse / Sleep · Ein düsterer Schlummer< instead of title head; dedication 1st page of the score paginated p. 2 above song title centre italic >A mon frère Goury<; author amd translator specified 1st page of the score below song title flush right >IGOR STRAWINSKY< flush left partly in italics >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >Copyright 1954 by Boosey & Co., Ltd. / U. S. Edition 1955< flush right >All rights reserved<; production indication 1st page of the score below type area centre inside rights >Printed in U.S.A.<; plate number >B. & H. 17408<; end of score dated p. 3 >La Baule, 1910<; > end number p. 3 flush left >7. 54.<) // 1955

* Strawinsky not mentioned.

 

1111 Igor Strawinsky / Two Songs / (Paul Verlaine) / Sagesse · Sleep / C La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Baritone and Piano / 75 CENTS / Boosey & Hawkes // (Edition 23.3 x 30.8 (4° [4°]); sung text French-English-German; 4 [3] pages + title page black on beige]; without opus numbering; song title three-lingual >La Bonne Chanson / A Moonlight Pallid · Glimmernder Mondschein< instead of title head; dedication 1st page of the score paginated p. 2 above song title centre centre italic >A mon frère Goury<; author and translator specified 1st page of the score below title head flush right >IGOR STRAWINSKY< flush left partly in italics >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >Copyright 1954 by Boosey & Co., L. t. d. / U. S. Edition 1955< flush right >All rights reserved<; production indication 1st page of the score below type area inside right >Printed in U.S.A.<; plate number >B. & H. 17409<; end of score dated p. 4 >La Baule, 1910<; >end number p. 4 flush right als end mark >7. 54.<) // (1955)

Leipzig 5:7566 # Leipzig nachgebunden und kartoniert; wo habe ich die Farbe her? Leipzig ist without Farbe; black on beige = eine Art Innentitelei

der entsprechende Asterisk ist below WFHebrewNormal Alt+067 zu erreichen, aber dann ändert sich der Durchschuß C

 

1112Alb È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÈÇÁÐÀÍÍÛÅ / ÂÎÊÀËÜÍÛÅ / ÑÎ×ÈÍÅÍÈß / [vignette] / · ÌÓÇÛÊÀ · / ÌÎÑÊÂÀ · 1968 / È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÈÇÁÐÀÍÍÛÅ / ÂÎÊÀËÜÍÛÅ / ÑÎ×ÈÍÅÍÈß / äëÿ ãîëîñà ñ ôîðòåïèàíî / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ ÌÓÇÛÊÀ ÌÎÑÊÂÀ 1968 // (Album 21.7 x 28.8 (4° [Lex 8°]); 54 [52] pages + 4 cover pages cardboard [front cover title decorative coloured frame with Lyre vignette in the section of the frame on the upper part of the page + vignette initial >M< with a stylized treble clef form italic, 2 empty pages, page with statement of the price above flush left Russian >70 ê.<] + 2 pages front matter [title page, empty page] + 2 pages back matter without pagination [index Russian-French >ÑÎÄÅÐÆÀÍÈÅ / INDEX<, imprint Russian >Èíäåêñ 932< with billing of names >Ðåäàêòîð Í. Áîáàíîâà [#] Ëèòåðàòóðíûé ðåäàêòîð À. Òàðàñîâà / Òåõíè÷åñêèé ðåäàêòîð Å. Êðó÷èíèíà [#] Êîððåêòîð À. Ëàâðåíþê< and itemized statements of format and origin]; reprint pp. 1314 (I), 1517 (II); title head as song title Russian-French S. 13 >ÄÓ Ó ÑÊÎÂÀËÈ< [#] >UN GRAND SOMMEIL NOIR…< / p. 15 >ÃÄÅ Â ËÓÍÍÎÌ ÑÂÅÒÅ< [#] >LA LUNE BLANCHE…< / dedications above title head centre pp. 13, 15 >Ìîåìó áðàìó Ãóðèþ Ñìðàâèíñêîìó< [#] >A mon frère Goury Strawinsky<; author specified Russian-French flush left S. 13 >Ñëîâà Ï. ÂÅÐËÅÍÀ (èç öèêëà „ÌÓÄÐÎÑÒÜ“) / Paroles de P. VERLAINE (de „SAGESSE“) / Ïåðåâîä Ñ. Ìèòóñîâà< S. 15 >Ñëîâà Ï. ÂÅÐËÅÍÀ (èç öèêëà „ÄÎÁÀß ÏÅÑÅÍÊÀ“) / Paroles de P. VERLAINE (de „LA BONNE CHANSON“) / Ïåðåâîä Ñ. Ìèòóñîâà<; Opus numbering flush right between 2. and 3. line author specified p. 13 >Op. 9, ¹1< below author specified p. 15 >Op. 9, ¹2<; end of score dated p.14 >(1907 ã. )< p. 17 >(1910 ã.)<; plate number >5823<; without legal reservations; without acknowledgement of the original publishers on the pages of the score, without end marks) // 1968

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11

Äóøó ñêîâàëè …, Ãäå â ëóííîì ñâåòå … äëÿ ãîëîñà ñ ôîðòåïèàíî. Ñëîâà Ï. Âåðëåíà — Deux Poèmes [Deux Mélodies] de Paul Verlaine, Op. 9 — Two Poems [Songs] by Paul Verlaine, Op. 9 — Zwei Gedichte von Paul Verlaine, für eine Singstimme (Bariton) und Klavier, Op. 9 – Due poesie di Paul Verlaine per voce e pianoforte, op. 9

 

 

Titel: Für die originale Klavierfassung der Verlaine-Lieder gibt es keinen historisch-authentischen Titel, weil die Erstdrucke, wie bei den Gorodetzky-Liedern, als Einzeldrucke in zwei getrennten Nummern, aber ausschließlich unter den jeweiligen russischen (Jurgenson) beziehungsweise französischen (Jurgenson-Forberg) Gedichtanfängen erfolgten. Eingebürgert hat sich die Titelgebung Deux Poèmes de Paul Verlaine oder Deux Mélodies, im Deutschen die Bezeichnung Verlaine-Lieder. Erst der Druck der Orchesterbearbeitung von 1953 faßt beide Lieder unter dem englischen Obertitel Two Songs in umgekehrter Zählung zusammen, überschreibt aber auch die beiden Gedichte mit dem französischen Titel der Gedichtserie, der sie entnommen wurden. Dieser Titel geht auf einen Brief Strawinskys an Erwin Stein vom 1. Dezember 1952 zurück. Dort verlangt er, die beiden Lieder müßten ‚in der Tat’ (‚indeed’, was auf eine Verlagsanfrage schließen läßt), einen gemeinsamen Titel erhalten, und er benennt ihn als ‚Two Songs (Poetry of Paul Verlaine), Orchestral Version 1951. Von dieser Vorlage hat der Verlag für die Druckausgabe nur die ersten beiden Wörter übernommen. Auf den Titel ‚Deux Poèmes’ scheint man in der Literatur vermutlich unter Berufung auf Strawinsky und im Analogieverfahren sowohl zu den Balmont-Liedern (‚Deux Poèsies’) wie zu den Gorodetzky-Liedern (‚Deux Mélodies’) rückgeschlossen zu haben. So stehen heute die Titel Deux Mélodies wie Deux Poèmes nebeneinander, obwohl es für keinen dieser Titel eine aus einem historischen Druck abzuleitende Verbürgung gibt. Die Reihenfolge der Lieder ergibt sich aus der Unternumerierung der ursprünglichen Opuszählung.

 

Opuszählung: Die Verlaine-Lieder sind Strawinskys letzte Komposition mit Opuszählung gewesen. Die Zählung hatte er mit der Es-Dur-Symphonie als Opus 1 aufgenommen. „Faun und Schäferin“, obwohl früher fertig gestellt als die Symphonie, folgte als Opus 2. Scherzo fantastique und Feu d´artifice erhielten die Zahlen 3 und 4, der zeitweise verschollene Trauergesang die Zahl 5. Die Gorodetzky-Lieder, früher als die beiden Scherzi entstanden, erschienen als Opus 6, die Klavier-Etüden als Op. 7. Die Opuszahl 8 wurde nie vergeben. Man vermutet, weil Strawinsky sie für eine in Arbeit befindliche Komposition freihalten wollte. Um welche es sich gehandelt haben könnte, ist strittig. Seriöse Kenner haben an die Oper „Le Rossignol“ gedacht. Überprüft man, welche autorisierten Kompositionen vor den Verlaine-Liedern fertiggestellt worden sind und keine Opuszahl tragen, so kämen nur Pastorale und Feuervogel in Frage, die beide, rätselhafterweise, schon 1910, also vor dem Erscheinen der Verlaine-Lieder, ohne Opuszahl veröffentlicht wurden. In der Zählung liegt keine Logik, wenn man bedenkt, daß der zu Lebzeiten Strawinskys unbekannt bleibende Trauergesang eine Opuszahl bekommen hatte. 

 

 

Besetzung: a) Erstausgaben (Originalfassung): Bariton, Klavier – (Orchesterfassung Nomenklatur): Flauto I. II, Clarinetti I. II in Sib, Corni I. II in Fa, Canto, Violini I, Violini II, Viole, Violoncelli, Contrabassi [Flöten I und II, Klarinetten I und II in B, Hörner I und II in F, Gesang, Erste Violinen, Zweite Violinen, Bratschen, Violoncelli, Kontrabässe]; b) Aufführungsanforderungen: = Bariton, 2 große Flöten, 2 Klarinetten in B, 2 Hörner in F, Erste Violinen*, Zweite Violinen*, Bratschen, Violoncelli, Kontrabässe.

* dreifach geteilt.

 

Vorlage: Die beiden Lieder entstammen zwei unterschiedlichen Gedichtserien von Paul Verlaine, dessen Verse sich bei zeitgenössischen Komponisten großer Beliebtheit erfreuten und häufig vertont wurden. ‚La lune blanche’ bildet das sechste Gedicht der Sammlung ‚La Bonne Chanson’ (Das schlichte Lied) von 1869/70, ‚Un grand sommeil noir’ das dritte der Sammlung ‚Sagesse’ (Weisheit), die 1881 erschien und heute nach Meinung der Romanisten als einer der Höhepunkte katholisch inspirierter Lyrik gilt. Beide Gedichte sind in ihrer Art von den jeweils anderen abgehoben, was Strawinsky offensichtlich bemerkt und programmatisch genutzt hat. Die Sammlung La Bonne Chanson besteht original aus 21 Poemen, die alle während der einjährigen Verlobungszeit des fünfundzwanzigjährigen Verlaine (geb. Metz 30. 3. 1844) mit der sechzehnjährigen Matilde Mauté entstanden und sich thematisch mit den Gefühlen, Empfindungen und der Gedankenwelt eines hoffnungsfroh Verliebten beschäftigen. La lune blanche wurde im August 1869 in Lecluse geschrieben und bildet in seinem liedhaften Charakter, seiner Musikalität, seiner zeichenhaften Verknüpfung von Gefühlsbewegung und Naturschilderung einen deutlichen Gegensatz zur eher rhetorischen Stilkunst der anderen Gedichte dieser Sammlung. Verlaine beschreibt mit ganz einfachen Worten ohne stilistische Verzierungen und ohne die Geliebte anders als andeutend ins Spiel zu bringen ein Naturbild in Viersilber-Kurzversen in einer Entwicklungsform ohne Wiederholungen mit einer für alle drei Strophen gültigen Reimkonstruktion A-B-A-B-C-C und einer Zeilenbildung 5 + 1. – In die ganz andere Welt des Pessimismus und der Resignation führt Un grand sommeil noir. Verlaine war 1873 in der wallonischen Provinzstadt Mons zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er seinen Freund Arthur Rimbaud in einer privaten Auseinandersetzung mit zwei Pistolenschüssen verletzt hatte. Im Gefängnis konvertierte er zum Katholizismus und schrieb den größten Teil der Gedichte von ‚Sagesse’. Die von Strawinsky ausgewählten Verse zeigen den von Lebens– und nachher auch Alkoholproblemen gequälten Dichter, der sich von den Ereignissen nicht mehr erholt hat und bereits 1896 im Alter von 52 Jahren starb. Un grand sommeil noir ist ein Zeugnis für den Verlust von Hoffnung und Lebensfreude, für die Unfähigkeit, länger noch Gut und Böse voneinander unterscheiden zu können, für den großen, schwarzen Schlaf, wie die erste Zeile lautet, der sein Dasein umgibt und ihn zum Schweigen bringt. Als die Gedichtsammlung 1881 erschien, lebte Rimbaud, der seine großen poetischen Leistungen im Alter von unter 20 Jahren erbrachte, zwar noch (gestorben 1891), hatte aber nach dem Zerwürfnis mit Verlaine die dichterische Produktion eingestellt und betätigte sich nach einem nur noch abenteuerlich-realistischen Leben zuletzt als Waffenhändler für Abessinien. 

 

 

Übersetzungen: Schon die Erstausgaben von Jurgenson erschienen viersprachig französisch-russisch-deutsch-englisch. Die deutsche und die englische Übersetzung wurde von M.-D. Calvocoressi angefertigt, die Übertragung in das Russische von Strawinskys Freund Stepan Mitussow.

 

Aufbau: Die beiden Lieder sind nicht numeriert. Im Erstdruck der Klavier-Bariton-Ausgabe folgt auf Sagesse das Lied La Bonne Chanson, bei den Orchesterliedern drehte Strawinsky die Reihenfolge um.

 

Aufriß

a) Original

[1.]

[Sagesse]

[Ìóäðîñòü]

[Weisheit]

Weisheit

Un grand sommeil noir Tombe sur ma vie: …

Äóøó ñêîâàëè ìðà÷íûå ñíû …

            Sleep and black shadow weigh on my conscience …

            Ein düstrer Schlummer umhüllt mein Leben …

                        Largo assai (14 Takte)

[2.]

[La Bonne Chanson]

[Äîáðàÿ ïåñåíêà]

[Ein schlichtes Lied]

La lune blanche Luit dans le boit; …

Ãäå â ëóííîì ñâåòå ñòîÿò ëåñà …

            A moonlight pallid Gleams through the woods …

            Glimmernder Mondschein leuchtet im Wald …

                        Tranquillo assai (20 Takte)

 

b) Orchesterfassung

[1.] La Bonne Chanson

La lune blanche Luit dans le boit

            Achtel = 8684 (20 Takte = Ziffer 5A bis Ende Ziffer B4)

[2.] Sagesse

Un grand sommeil noir Tombe sur ma vie …

            Viertel = 50 (14 Takte = Ziffer 4A bis Ende Ziffer B5)

 

Korrekturen / Errata

Un grand sommeil 113

  1.) Takt 9 (S. S. 3, Takt 2 [rot]) Singstimme: In der Partitur stehen unter einer Triolenklammer drei

            selbstständige Achtel nach oben gestielt mit einer ersten Achtel nach unten als Viertel gestielt

            und einem Bindebogen nach oben zur 2. Achteltriole. Im englischen Text ist der Komplex der

            Triolenachtel in 2 + 1 Achtel geschrieben, nicht im deutschen Text. Damit wird die

            unterschiedlich englische und deutsche Deklamation berücksichtigt.

La lune blanche 114*

(mit Bleistift)

  2.) Takt 7 (S. 3, Takt 7), Klavier Diskant: der zweite Akkord der zweiten Achtelligatur ist richtig g1

            es2-g2 statt g1-es2-ges2 zu lesen; das Auflösungszeichen vor ges2 im vierten Akkord ist zu

            streichen.

  3. Takt 8 (S. 4, Takt 1), Klavier Baß: der letzte Dreitonakkord ist richtig Halbe es-g-des1 statt Halbe

            e-g-des1 zu lesen.

  4.) Takt 9 (S. 4, Takt 2), Klavier Diskant: der baßgeschlüsselte erste Akkord ist richtig d-f statt d-as

            zu lesen.

  5.) Takt 10 (S. 4, Takt 3), Klavier Diskant: die 2. Note f2 im Viertonakkord ist zu streichen,

            desgleichen das untere des1 im 3. Akkord, desgleichen im violingeschlüsselten Baß das f1 im

            1. Viertonakkord.

  6.) Takt 11 (S. 4, Takt 4), Baß: das Ernieridungszeichen b im ersten Zweitonakkord ist zu streichen.

  7.) S. 5, Takt 6 [Takt 19] Klavier Diskant: erster Akkord ist richtig zweitönig e1-b1 statt dreitönig e1-b1-e2, zweiter Akkord richtig b1-es2-b2 statt b1-e2-b2 zu lesen [Rot-Korrektur].

 

* keine Korrekturen im Gesangspart.

 

Stilistik: Wie die Einleitung zur Oper Le Rossignol sind beide Lieder, vornehmlich in der Begleitung, Debussy und Ravel verpflichtet, sind langsam im Melodien– und Akkordfluß und ohne Kontraste, mit Ganztonskalen, polytonalen Wendungen, Parallelakkorden und anderen typischen Stilmerkmalen der französischen Musik jener Zeit durchsetzt. Die beabsichtigte Farbvielfalt überfordert ein einzelnes Tasteninstrument. Die von Anfang an vorgesehene Instrumentierung, die Strawinsky über all die Jahre nicht aufgab, erfährt darin ihre stilistische Rechtfertigung. Dagegen ist die Singstimmenführung eher spartanisch karg und nimmt weder ganztönige noch polytonale Elemente auf.

La lune blanche

La lune blanche ist eine klar nach dem Verlaine-Text gegliederte Miniatur von durchgängiger Sechsviertel-Takt-Gleichmäßigkeit und atmosphärischer Ruhe. Die ersten 3 Takte bilden die Orchestereinleitung, Takt 20 die Koda. Die Takte 4 bis 8 (erste Hälfte) vertonen die erste Strophe, die Takte 10 bis 13 die zweite, die Takte 15 bis 19 die dritte. Die Takte 8 (zweite Hälfte) und 9 dienen als erstes, der Takt 14 als zweites kleines Zwischenspiel. Die Vertonung erfolgt fast ausschließlich syllabisch. Die Melodieschritte im Oktav-Ambitus es-es1 der Singstimme sind allenthalben klein gehalten, so daß der einzige Quintsprung in Takt 13 eine Ausnahme bildet. Die Takteinteilung des Stückes ist formaler Natur, da Strawinsky die metrische Betonung so gut wie aufhebt. Alle rhythmischen Gliederungen vollziehen sich weich und fließend, so daß der Gesang innerhalb der Instrumente frei zu schweben scheint. Als Stilmittel dienen ihm dafür die Ableitung der rhythmischen Motive aus der Sprache und die Technik, metrisch vorgegebene musikalische Akzente auf unbetonte Sprachteile zu setzen. Die Motivkonstruktion der Gesangsstimme unterscheidet sich grundsätzlich von der in den Gorodetzky-Liedern. Die ersten 4 Gesangs-Takte ausgenommen, führt gleiche Silbenzahl oder Reimart nicht zu identischen melodischen oder rhythmischen Formeln, und es gibt keine Wiederholungen oder Transpositionen. Vielmehr arbeitet Strawinsky mit dem Mittel der rhythmischen Gestaltvariation, die von Takt zu Takt zu anderen Formen führt und ein weiteres Stilmittel zur Erzeugung des Schwebe-Eindrucks ist. Damit wird die Vertonung vom Musikfluß her in einem übergeordneten Sinne jenseits aller Programmatik zum getreuen Abbild des Textes, der ja selbst mit dem dichterischen Mittel der nicht ruhenden Entwicklung spielt. Auf kleine angedeutete motivsprachliche Elemente verzichtet Strawinsky allerdings nicht das Flüstern durchs Laubdach Takt 7, der besonders lange Notenwert Halbe + übergebundene Achtel auf ‚vaste’ (ausgedehnt) Takt 15, das schmale Glissando von b abwärts nach f auf ‚Semble’ Takt 17, die damit in Verbindung stehende chromatische Aufwärtsbewegung als gestischen Bezug zum irisierenden Stern Takt 18, der mit der entscheidenden Stunde gleichgesetzt wird, und andere ähnliche Figuren, die zum Nachdenken anregen, ohne den emotionalen Gleichklang mit dem Verlaine-Gedicht zu überspielen. Die einzelnen Verse werden bei Strawinsky je nach Sinngehalt ausgestattet und orchestral interpretiert. Er entwickelt von Takt zu Takt neue, von einem in den anderen Takt überleitende Instrumentalgruppen. So schmal das Gedicht auch ist, die Fülle der rhythmischen und orchestralen Verwandlungen ohne Wiederholungen macht aus der Miniatur einen eigenen Kosmos. Die kleine Introduktion (Takt 13) ist auf der Grundlage ausgehaltener Hornoktaven wie eine Antiphon Streicher-Bläser-Streicher gearbeitet. Der weiße Mond, der durchs Gesträuch blinkt (Takt 45), erhält eine alle drei Lagen hoch, mittel und tief einbeziehende Begleitung aus Flöten und Streichern; das Flüstern, das durchs Laubdach dringt (Takt 67), überträgt die bis dahin nur den hohen Streichern vorbehaltene durchgängige Achtelbewegung auch auf die Flötenstimmen, wobei Bratschen und Kontrabässe ein Gegengewicht aus Synkopen bilden; die 6. Gedichtzeile mit dem jeweiligen Schlußruf (erste Hälfte Takt 8) führt erstmals die Klarinetten ein, läßt die anderen Instrumente verstummen und überträgt den Kontrabässen eine Komplementärfigur zur 1. Klarinette, was die Stelle transparent und gleichzeitig gegensätzlich zum Vorhergehenden macht, ohne die Gleichförmigkeit des Ganzen zu verletzen. Das erste Zwischenspiel (zweite Hälfte Takt 89) bleibt den Bläsern und den tiefen Streichern vorbehalten. Dasselbe gilt für die Vertonung der 1. und 2. Zeile der 2. Strophe (Takt 10), allerdings ohne Kontrabässe. Für den Rest der 2. Strophe (Takt 1113) benutzt Strawinsky Streicher und Hörner als Grundklang überwiegend mit Klarinetten in tiefer Lage. Das 2. Zwischenspiel (Takt 14) bestreiten die Streicher mit der flächendeckenden Achtelbewegung, denen die Bläser (Takt 15) antiphonal antworten. Wenn der Text vom Frieden spricht, der vom Himmel herunterkommt, schreibt Strawinsky Gegenbewegungen innerhalb der Bläser und innerhalb der Streicher. Im bis auf die verstummenden Kontrabässe tutti spielenden Orchester vollführen die hellen Flöten und die nur an dieser einen Stelle dreifach geteilten Violinen eine akkordische Abwärtsbewegung, der die Klarinetten, das 2. Horn und die Violoncelli und Bratschen mit einer Aufwärtsbewegung begegnen (Takt 16). Strawinskys Bildersprache ist eindeutig. Der Himmel schickt den Frieden, und die Menschen auf der Erde nehmen ihn mit geöffneten Armen entgegen. Alle Klanglagen sind beteiligt. Die Bratschen tremolieren im Jubel übers Geschehen und werden wie die Baritonmelodie dabei zum Sinnbild des Sternengeflimmers (Takt 1718). Es ist eine besondere Stunde, verkündet der Dichter, und der Musiker legt die Baritonstimme bis auf eine leichte Violin– und Bratschenbegleitung frei, damit niemand die Verkündigung überhören möge (Takt 19). Der Schluß ist ein Nachspiel aus drei sphärisch klingenden Bläserakkorden (Takt 20).

Un grand sommeil noir

Un grand sommeil noir ist ebenfalls dreistrophig, aber stärker symmetrisch. Mit seinen 14 Takten ist es objektiv, mit seinem etwas schnelleren Tempo auch subjektiv kürzer. Die Bewegung ist ebenfalls fließend, die Stimmung mystisch, die Vertonung syllabisch, die Dynamik verbleibt im piano. Die metrische Struktur wird aber nicht verwischt. Es gibt keine Motivwiederholungen, wohl aber Motiventsprechungen mit geringfügigen rhythmischen Änderungen, eine Technik, die Strawinsky schon in Faun und Schäferin und in den Gorodetzky-Liedern beherrschte. Dem Text entsprechend baut er eine dreiteilige Form aus kurzer Orchestereinleitung (Takt 12), Vertonung der 1. Strophe (Takt 36), der 2. Strophe (Takt 79) und der 3. Strophe (Takt 1013) und einem ausschwingenden Finalakkord (Takt 14), der aber keine Koda, sondern instrumentales Ende der Vertonung der 3. Strophe ist. Zwischenspiele gibt es nicht. Das Liebesgedicht bot Raum für Besinnung und rechtfertigte instrumentale Ein– und Ausschwingvorgänge. Das Verzweiflungsgedicht mit seinen drei Strophen gleich drei Stufen rollender Abwärtsentwicklung in das Schweigen hinein widerstrebte kontemplativer Besinnung. Obwohl der Ambitus der Singstimme, bezieht man alle angesungenen Töne ein, von es bis des1 reicht, bewegt sie sich kaum aus dem Bereich einer verminderten Quinte f-ces1 heraus. Die Melodiebildung vollzieht sich in ganz kleinen Schritten und benutzt von den 11 Tönen des Registerumfangs nur 9 Töne, as und c1 bleiben ausgespart. Da das Lied in seiner textlichen Uneindeutigkeit des Nichtmehrwissens die Richtungslosigkeit des Betroffenen schildert, verzichtet Strawinsky anders als im vorigen Lied auf tonartliche Eindeutigkeit und läßt die Musik zwischen B-Dur und b-moll in der Schwebe. Die real benutzten neun Töne lassen sich als ein mit chromatischen Tönen versetztes phrygisches Kirchentonmodell interpretieren. Tonrepetitionen sind häufig, größere Sprünge finden sich textbedingt nur in den Takten 6 und 9. Die Baritonstimme wird mit der einzigen Ausnahme am Ende von Takt 7 nur in Vierteln, Achteln und triolischen Achteln und, anders als im ersten Lied, nicht gegen die metrische Struktur geführt. Mitunter bildet sie Einheiten mit der Begleitung. Dabei ist die Rhythmik auf ein Grundmuster Viertel-Achtel-Achtel-Viertel-Viertel rückführbar, das Strawinsky in den Hornstimmen im 1. Takt vorstellt und in weiteren 5 Gestaltformen permutiert. Die Funktion des Vorspiels ist seine Vorwegnahme in 2 Takten, wobei Strawinsky die Melodien im 3. Takt nach seiner Art kombiniert und sogar eine kleine Imitation beginnt, während der Bariton mit seinem Einsatz im 3. Takt des Liedes das zweimal von den Hörnern vorgespielte Rhythmusmodell wiederholt. Dieses Modell wiederum ist aus der ersten Gedichtzeile abgeleitet, die gleichzeitig Stücküberschrift wurde. In der Orchesterfassung wird das Orchester deutlich sparsamer als im anderen Lied verwendet. Auch darin trifft Strawinsky die Textaussage. Die Offenheit eines Liebesgefühls, das alles in der Welt in der eigenen Hoffnung einschließt, steht im Gegensatz zur geistigen Verarmung desjenigen, der die Welt nur noch als schwarzes Zerrbild erlebt und keine andere Lösung mehr weiß als den letzten großen Schlaf, was immer das bedeuten soll. Strawinsky antwortet mit einer kargen Instrumentierung, einer ungroßzügig eingeengten Melodik, einer sich in sich selbst drehenden Rhythmik über ein starres Grundmuster, einer Uneindeutigkeit der Tonartbezüge, einer formalen Starre, die dem Verlaineschen Liebeslied gegenüber gegensätzlich erscheint. Alle diese Strawinskyschen Techniken geben eine tiefsinnigere Antwort auf den Textscopus als das eine Motivinterpretaion herkömmlicher Art je könnte, ohne daß es nicht auch zu motivsprachlichen Deutungen käme. Nach der Introduktion (Takt 12) aus tiefen Klarinetten, Hörnern und tiefen Streichern pizzicato einschließlich Bratschen übernehmen Klarinetten in der Mittellage das Hauptmotiv, Hörner treten imitierend mit den das Hauptmotiv aufgreifenden hohen Streichern auf einem Violoncello-Fundament dazu (Takt 34). Die sich anschließenden, auffälligen stehenden Klänge des Bläser– und tiefen Streichersatzes (Takt 56) in mittlerer und tiefer Lage verbildlichen die Verse, in denen von Schlaf, Vergessen und Ruhe die Rede ist. Sobald der Text in seinen Zeilen 5 bis 7 davon spricht, daß der Dichter nicht mehr sehen und nicht mehr wissen kann, was gut und böse ist, deutet Strawinsky die Unsicherheit, Nervorsität und Angst aus, die sich in diesem Bekenntnis offenbart, Gefühle, die den ganzen Menschen, seine ganze Lebenswelt, sein ganzes Fühlen und Handeln erfassen. Hier (Takt 78) kommt es zur größten polyphonen, rhythmischen und in der orchesteralen Fassung instrumentalen Dichte im Stück. Nur in diesen beiden Takten schlägt der Rhythmus in Triolenketten um. Die Verzweiflung des Dichters zeugt seine Unsicherheit, beides zusammen seine Traurigkeit. Der Text spricht von ‚triste histoire’. In der Strawinskyschen Orchester-Entsprechung kommt die Musik zum Stillstand (Takt 9). Die Klarinetten setzen mit einem stehenden Doppelklang ein, die Streicher verstummen, und in der geringen harmonischen Dichte wirkt die Baritonstimme wie an keiner anderen Stelle sonst bewußt textverständlich freigelegt. Das ‚triste histoire’ wird jenseits von B-Dur und b-moll eintönig-resignierend mit vier Achtelnoten auf e geradezu rezitiert. Dann vergleicht sich der Dichter mit einer Wiege, die sich letztlich sinnlos immer nur hin und her bewegt. Die von Streichern gestützten Flöten spielen dazu wiegenliedartig zwei Takte lang eine Art Schaukelrhythmus (Takt 1011). Die hellen Streicher schweigen, wenn von Dunkelheit die Rede ist (Takt 12), die Bläser begleiten mit rhythmisch unmodulierten starren Viertelnoten eine Baritonstimme, die fanfarenartig in Terzrufen ihre letzte Lebensweisheit von der Dunkelheit und, die hellen Streicher setzen ein, vom doppelten Schweigen kündet (Takt 13). Der Rest (Takt 14) ist tatsächlich Schweigen, nur daß der Musiker dieses dichterische Schweigen noch einmal zusätzlich interpretieren kann. Sein Verstummungsvorgang gleicht instrumental eher einem Absterben als einem Aufhören. Kurz nach der Mitte des 12. Taktes setzt die 1. Flöte aus, am Taktende das 2. Horn. Die 2. Flöte reicht mit einem Achtelwert noch in den 13. Takt hinein. Dann verstummt auch sie. Der Bariton schweigt einen Achtelwert vor, die 1. Violine am Ende des 13. Taktes. Beide Klarinetten setzen nach dem ersten Viertelwert des Schlußtaktes aus; es folgen 1. Horn und Bratsche nach dem zweiten, schließlich die 2. Violinen nach dem dritten Viertelwert. Mit Ganznoten ausgehalten werden nur die tiefen Stimmen von Violoncelli und Kontrabässen, und sie erhalten zusätzlich noch Fermaten, um zeitlich über sich hinauszuweisen. Das Ende der Musik ist wie das Ende des Gedichtes von Paul Verlaine. Es spiegelt das Verschlucktwerden in ewiger Finsternis.

 

Sprachbehandlung: Es gehörte zu Strawinskys größten persönlichen Erkenntnissen, daß sich seine russische Muttersprache gesungen anders als gesprochen akzentuieren läßt. Dieses Verfahren auf Sprachen, für die das nicht galt, zu übertragen, war für Strawinsky unproblematisch, löste aber bei den Betroffenen, vor allem bei den Franzosen, heftige Reaktionen aus. Der französische Streit entzündete sich in größerem Umfang erst nach der Uraufführung von Perséphone. Die Zeitgenossen empfanden die beiden kleinen Lieder nicht als gewichtig genug, um sie zum Auseinandersetzungsmittelpunkt zu machen, und so huscht auch die Strawinskyliteratur meist über sie hinweg oder beläßt es bei einigen belanglosen Sätzen. Die kurzen Verlaine-Lieder weisen aber schon auf Strawinskys grundsätzliche Vertonungstechnik hin und veranlaßten selbst Fachleute zu der Empfehlung, sich die Verlaine-Lieder nicht in der Originalsprache, sondern besser in der russischen Übersetzung Mitussows anzuhören.

 

Widmung: A mon frère Goury [Für meinen Bruder Gury] – [Ìîåìó áðàòó Ãóðèþ Ñòðàâèíñêîìó]. Die Ausgaben Jurgenson, Forberg und Boosey & Hawkes tragen nur eine französische, keine russische Widmung; die russische Widmung ist dem Nachdruck von 1968 entnommen.

 

Dauer: etwa 340″ und 135″.

 

Entstehungszeit: a) Original: La Baule August [Juli) 1910; b) Orchesterfassung: (nach Vorarbeiten in La Baule im Sommer 1910 und im Jahre 1914) in Hollywood 1951 neu begonnen, abgeschlossen Frühjahr [Herbst] 1952.

 

Uraufführung: möglicherweise am 13. Januar 1911 durch G. Bosse* in St. Petersburg.

* nach Goubault.

 

Bemerkungen: Nach Beendigung der Folgeaufführungen von Feuervogel im Jahre 1910 fuhr Strawinsky ans Meer und fand dort Zeit zur Komposition der beiden Verlaine-Lieder. Ende August fuhr er mit seiner Familie zurück in die Schweiz. Zu vermuten ist, daß er die Stücke für Bariton setzte, weil er an seinen jüngeren Bruder Gury dachte, dem er die Stücke auch widmete. Gury Strawinsky war wie sein Vater Sänger und zwar Baritonist. Er starb 1917 im Alter von 33 Jahren an Typhus und hat die 1911 erstmals erschienenen Lieder wohl nicht mehr singen können. In den fünfziger Jahren litt Strawinsky Mangel an eigenen Werken für von ihm zu dirigierende Kammermusikkonzerte. So instrumentierte er eine ganze Sequenz früherer, dafür geeigneter und vorgesehener Stücke. Die verlaine-lieder, zur gleichen Zeit wie das Concertino orchestriert, gehörten mit dazu. Craft unterstellt eine Bläserwahl rücksichtlich der Oktettbesetzung und der Besetzung der Messe und spricht von zehn Bläsern. Vergleicht man den Bläserapparat der verlaine-lieder, des concertino, des oktetts und der messe miteinander, so ergibt sich in der Summierung kein definiertes Kammerorchester, wohl aber mit zwei-, teilweise dreifach besetztem Holz und Blech ein vollständiges Symphonieorchester ohne Tuba, Harfe und Schlagzeug, wobei die 2. Flöte, die 2. Klarinette, die beiden Hörner und die dreifache Teilung der Violinen nur in den verlaine-liedern verlangt werden. Aus den Datierungen seiner Briefe an Roth (10. März 1952) und Stein (1. Dezember 1952) läßt sich schließen, daß es bis zur druckreifen Fertigstellung Herbst wurde; denn bei der Verlagsnahme kam es wohl noch zu einer von Strawinsky verursachten Panne. Bei der Übertragung der Bleistiftvorlage in die Reinschrift der Partitur muß er wohl unter der Eile des Zeitdrucks irrtümlicherweise in einem der Lieder 6 Takte übersprungen haben, deren Fehlen der aufmerksame Erwin Stein bemerkte. Strawinsky bedankte sich mit Brief vom 1. November, mahnte sich selbst dabei zur Sorgfalt und schickte am 4. November die 6 Takte nach, nicht ohne darauf hinzuweisen, daß er gegenüber dem Original darin noch Änderungen in der Singstimme vorgenommen habe. Mit diesem Schreiben muß die endgültige Fertigstellung der Orchesterfassung auf dieses Datum umbezogen werden. Strawinsky selbst war mit seiner Orchestrierung der Verlaine-Lieder augenscheinlich nicht so recht zufrieden. Jedenfalls erklärte er, die Partitur eines Tages ganz gewiß neu zu schreiben, nur vorerst habe er dafür keine Zeit.

 

Bedeutung: Die Verlaine-Lieder sind Strawinskys letzte Komposition mit Opuszählung (‚Op. 9’) gewesen, die er mit der Es-Dur–Symphonie aufgenommen hatte und in deren Reihe schließlich die Zahl 8 nie vergeben wurde. Darüber hinaus vertonte er zum ersten Mal französische Texte. Deren Ordnung sowohl in der Fassung von 1910 wie in der veränderten von 1952 bildete ein Programm, das biographische Rückschlüsse auf seine individuelle historische Situation zuläßt.

 

Situationsgeschichte: Die russische Avantgarde, die zusammen mit den eher gemäßigten Intellektuellenkreisen nach Art Rimsky-Korssakows maßgeblich die russische Revolution mit getragen hat und dadurch gewollt oder ungewollt den Weg für Lenin und Stalin ebnete, stieß in jenen Jahren im Frankreich bis zur Dreyfuß-Affaire auf eine verwandte Stimmung aus Skepsis, vornehmer Ironie, Kirchenfeindlichkeit, Bürgerverhöhnung, Kunstreligion, Moralpolemik und Bindungslosigkeit, was man in Frankreich unter dem Begriff vom „culte du moi“ einordnete. Nun war es das eine, gegen Kirche, Bürgertum und Staat zu demonstrieren und sie der Lächerlichkeit anheim zu geben – aber ein anderes, die Frage zu beantworten, wie Leben und Weltverständnis aussehen sollten, wenn man tatsächlich Kirche, Religion, Moral und Bürgertum demontiert hatte. In Rußland bezahlten es Millionen von Menschen mit ihrem Leben und dem kleinen menschlichen Glück. Strawinsky verlor Heimat, Eigentum und Vermögen. Strawinsky war 1907, wahrscheinlich nicht zuletzt unter dem patriarchalischen Druck des Atheisten Rimsky-Korssakow und seines Kreises, aus der Russisch-orthodoxen Kirche ausgetreten, ohne seine religiöse Grundhaltung vergessen zu können, die seine sehr fromme Frau Katherine auf jeden Fall wachhielt, so daß für Strawinsky Kirchenferne nicht auch Glaubensferne bedeutete. In die Zeit bis zum Wiedereintritt als praktizierender Christ Anfang der zwanziger Jahre fallen Strawinskys Kompositionen mit ersatzreligiöser Thematik. Er befand sich 1910 am Vorabend von Ereignissen, die ihm den Nachteil einer aristokratischen Ahnenreihe vor Augen führten, gleichzeitig in der Stimmung Verlaines von 1869 und Verlaines von 1881, hoffnungsfroh jungverheiratet am Anfang einer erfolgversprechenden Laufbahn und doch schon mit der Ahnung, daß der Weg falsch sein und in einer Sackgasse enden könne. Anders wäre es nicht zu erklären, warum sich Strawinsky aus zwei Sammlungen mit mehreren Dutzend Gedichten ausgerechnet diese beiden situationstypischen Stücke für eine mit einer eigenen Opuszahl versehene Komposition aussuchte*, und auch, daß er unter Abschwächung der Liebesgedichtgefühle und Verstärkung der Verzweiflungssituation zunächst bis 1914 nur das zweite Gedicht orchestrierte. Über die Programmatik seiner Wahl dürfte er sich damals wie 1953 intellektuell im klaren gewesen sein. Als er für die Orchesterbearbeitung die textlichen Sachverhalte neu zu durchdenken hatte, kam er zu einer programmatisch anderen Lösung, indem er aus dem ehemals ersten Lied (Sagesse) nun das zweite machte. Beide Versionen sind für die Zeit, in der sie zustande kamen, also vor dem Ersten und nach dem Zweiten Weltkrieg, personal– und situationstypisch. Zwar entfällt die Opuszahl und damit die Zählung, bleiben die Lieder, wie die Buchstabenbezifferung zeigt, individuell gesehen; aber der ursprüngliche Konflikt Liebesglück und Intellektuellenleid, den Strawinsky in Rußland als Überwindung durch Liebe beendete, läßt er jetzt in Amerika in seiner unlösbaren Unversöhnlichkeit bestehen: Nicht die Liebe überwindet, sondern der Konflikt erdrückt. Die Erleuchtung, wenn sie denn kommt, kann nicht aus dem Irdischen kommen. Nur ganz kurze Zeit später beginnt mit dem Septett Strawinskys neuer Altersstil der seriellen Komposition und damit die ausschließliche Hinwendung zu religiös motivierten Werken.

* Es sei denn, er hätte eine Anthologie benutzt.

 

Fassungen: Die Verlaine-Lieder erschienen 1911 bei Jurgenson in Moskau als Einzel-Editionen ohne übergeordneten Titel ausschließlich unter den Gedicht-Incipits ‚Un grand sommeil noir’ als Opus 9 Nr. 1 und ‚La lune blanche’ als Op. 9 Nr. 2. In derselben Weise verfuhr 1917 Forberg, der die Rechte von Jurgenson überschrieben bekommen hatte. Erst über dreißig Jahre später, als die Stücke in den Besitz von Boosey & Hawkes gelangt waren, wurde ihre Reihenfolge vertauscht. Strawinsky gab die Opus-Zahl auf und setzte sowohl in der Neuausgabe der Orchesterfassung von 1953 wie in der der Klavierfassung von 1954 beide Lieder unter den englischen Obertitel Two Songs. Auch die Sprachenzuordnung ist uneinheitlich. Strawinsky vertonte einen französischen, keinen russischen Text, den Mitussow erst herstellte, indem er Verlaine übersetzte. Die Moskauer Jurgenson-Ausgabe ist zweihäusig. Sie besteht aus der Bariton-Klavierfassung mit russisch-französischem Text und einer beigegebenen Seite, die den englischen und den deutschen Text nicht gemeinsam unter eine Gesangslinie setzt, sondern im oberen Teil die Stimme mit dem englischen, im unteren Teil mit dem deutschen Text versieht. Dies gilt für jedes der beiden als Op. 9,1 und Op. 9,2 herausgebrachten Lieder. Die Leipziger Forberg-Ausgabe von 1922, eine ganz schlichte und schmucklose Ausgabe, die im übrigen den Jurgenson-Druck übernimmt, verfährt hier anders. Sie setzt im Hauptteil russisch-französisch und unterlegt die beigegebene Gesangsstimme englisch-deutsch. Diese Ausgabe erschien bis spätestens 22. August 1922. Die Londoner Orchesterausgabe von 1953 Boosey & Hawkes kennt nur den französischen Originaltext und verzichtet auf jegliche Übersetzung, faßt auch beide Lieder zusammen und trennt sie nicht mehr in Einzel-Editionen, wie es wieder die Boosey-Klavierausgabe von 1954 tut, die auf den russischen Text verzichtet, aber Calvocoressis Übertragungen ins Englische und Deutsche beibehält. Der russische Nachdruck von 1968 greift auf die Kombination russisch-französisch zurück. Mit der Teil-Orchestrierung begann Strawinsky nach eigener Aussage bereits 1910 in La Baule. Der Ausdruck partially orchestrated läßt sich nach dem Nachlaßbefund so auslegen, daß er nicht an beiden Stücken, sondern nur an einem einzigen gearbeitet hat. Der Nachlaßbefund legt die Annahme nahe, daß sich diese Arbeit länger hinzog; denn die aufgefundene Orchestrierung des original ersten, instrumental zweiten Liedes aus Sagesse trägt das Datum Salvan 27. Juli 1914. Diese Fassung wurde zu Lebzeiten Strawinskys nicht veröffentlicht. Wenigstens für das zweite Lied nach ehemaliger Zählung ist eine amerikanische Arrangement-Ausgabe für Fagott und Klavier der New Yorker Edition Musicus nachgewiesen, die, wie üblich, von Quinto Maganini stammt.

 

Orchesterfassung: Der wichtigste programmatische Unterschied zwischen der Original-Klavierausgabe und der späteren Orchestrierung ist die Umstellung der Liedfolge. Die Moskauer Ausgabe gibt Sagesse als Op.9/1 vor La Bonne Chanson als Op. 9/2. In der Orchesterausgabe, die beide Lieder zusammenführt, vertauschte Strawinsky die Stücke.

 

Historische Aufnahme: Hollywood 26. September 1966* (La lune blanche) und 11. Dezember 1964 (Un grand sommeil) mit dem Baritonisten Donald Gramm und dem Columbia Symphony Orchestra unter der Leitung von Igor Strawinsky

* Nach Angabe CD-Edition. Es dürfte sich um einen Irrtum handeln. Goubauld verzeichnet für diesen Tag keine Schallplattenaufnahme, wohl aber solche zwischen dem 11. und dem 14. Dezember 1964, darunter die Verlaine-Lieder. Vermutlich ist von einer Aufnahme 11. Dezember 1964 auszugehen.

 

CD-Edition: VIII-2/45 (Singsprache französisch).

 

Autographe: Die Autographe der Klavierfassungen gelten als verschollen. Die Partituren der Orchesterfassungen von 1910 (Sagesse) und 1951/52 befinden sich nebst Skizzen in der Paul Sacher Stiftung Basel.

 

Copyright: 1953 durch Boosey & Hawkes, Inc., New York, für Orchesterfassung

 

Ausgaben

a) Übersicht

111 1911 Äóøó ñêîâàëè Ges.-Kl.; r-f + e-d; Jurgenson Moskau; 3 S.; 34547.

            111St 1911; e-d; Jurgenson Moskau; 1. S. 2°; 34547.

112 1911 Ãäå â ëóííîì ñâåòå Ges.-Kl.; r-f + e-d; Jurgenson Moskau; 5 S.; 34548.

            112St 1911; e-d; Jurgenson Moskau; 1. S. 2°; 34548.

113 1922 Un grand sommeil Ges.-Kl.; r-f + e-d; Forberg Leipzig; 3 S.; 34547.

                        113Straw ibd. [mit Eintragungen ??]

114 1922 La lune blanche Ges.-Kl.; r-f + e-d; Forberg Leipzig; 5 S.; 34548.

                        114Straw ibd. [mit Eintragungen ??]

115 1942 Pallid Moonlight Fagott-Kl. (Maganini); Edition Musicus New York; [nicht identifiziert].

116 1942 Pallid Moonlight Posaune-Kl. (Maganini); Edition Musicus New York; 5 S. XX°; 454.

117 1953 Two Songs Dp; f; Boosey & Hawkes London; 7 S.; B. & H. 17276.

            117[71] [1971] ebd.

118 1954 La lune blanche Ges.-Kl.; f-e-d; Boosey & Hawkes 1954; 4 S.; 17408.

119 1954 Un grand sommeil Ges.-Kl.; f-e-d; Boosey & Hawkes 1954; 4 S.; 17409.

1110 1955 La lune blanche Ges.-Kl. [U.S. Edition]; f-e-d; Boosey & Hawkes; 4 S.; 17408.

1111 1955 Un grand sommeil Ges.-Kl. [U.S. Edition]; f-e-d; Boosey & Hawkes; 4 S.; 17409.

1112Alb 1968 Ges.-Kl.; r-f; Musika Moskau; 5 S.; 5823.

b) Identifikationsmerkmale

111 Un grand Sommeil noir* / Paul Verlaine / Textes: Française** [#] Igor Strawinsky.* / Russe** / Anglais / Allemand // (Gesang-Klavier-Ausgabe loses Doppelblatt im Umschlag 27 x 34,5 (2° [4°]);

Singtext russisch-französisch + englisch-deutsch; 4 [2] Seiten + inliegende Seite Gesangsstimme englisch + deutsch + 1 Seite Vorspann [Titelseite tomatenrot auf cremeweiß] + 1 Seite Nachspann [Seite mit Rechtsschutzvorbehalt (hinter vierzeiliger Verlagsvignette unten linksbündig genau, messen und beschreiben) >Propriété de l’éditeur / P. Jurgenson* / Moscou — Leipzig / Prix –60 k.< rechtsbündig >Aufführungsrecht vorbehalten<]; Widmung 1. Notentextseite wo denn nun >A mon frère Goury Strawinsky<; Autorenangaben 1. Notentextseite unpaginiert [S. 3] unterhalb Titel mittig zentriert >English words by M. D. Calvocoressi / deutsche Übersetzung von M. D. Calvocoressi Un grand sommeil noir / (SAGESSE) linksbündig >Texte russe de / S. Mitoussoff.< rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, No 1.<; Rechtsschutzvorbehalt ohne Copyright 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel linksbündig >Aufführungsrecht vorbehalten< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur< >Ñîáñòâåííñòü èçäàòåëÿ [#] Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ<; Platten-Nummer >34547<; Herstellungshinweis S. 4 wobündig? als Endevermerk íîòîïå÷àòíÿ [#***] þðãåíñîíà èú ÌÎÑÊ€.<) // (1911)

* Rotdruck

** in einer Zeile mit dem punktgrößer gedruckten Namen Strawinsky.

*** Miniatur-Vignette.

 

111St Notentextseite paginiert S. 1; mittig >Sleep and black shadow .…< / linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< / rechtsbündig >(English words by M. D. Calvocoressi)< / [4 Notenzeilen englisch] / >Ein düsterer Schlummer .…< / rechtsbündig >(Übersetzung von M. D. Calvocoressi)< / [4 Notenzeilen deutsch] / linksbündig-mittig-rechtsbündig >Propriété de l’éditeur< [#] >34547< [#] >P. Jurgenson à Moscou.<

 

112 La lune blanche* / Paul Verlaine / Textes: Français** [#] Igor Strawinsky.* / Russe** / Anglais / Allemand*** // (Gesang-Klavier-Ausgabe 27 x 34,5 (2° [4°]); Singtext russisch-französisch + englisch-deutsch; 5 [3] Seiten + inliegende Seite Gesangsstimme englisch-deutsch + 2 Seiten Vorspann [Titelseite rot auf weiß, Leerseite] + 3 Seiten Nachspann [Gesangsstimme englisch + deutsch****, Seite mit Rechtsschutzvorbehalt (hinter vierzeiliger Verlagsvignette unten linksbündig genau, messen und beschreiben) >Propriété de l’éditeur / P. Jurgenson* / Moscou — Leipzig / Prix –60 k.< rechtsbündig >Aufführungsrecht vorbehalten<]; Widmung 1. Notentextseite wo denn nun >A mon frère Goury Strawinsky<; Autorenangaben 1. Notentextseite unpaginiert [S. 3] unterhalb Titel mittig zentriert >English words by M. D. Calvocoressi / deutsche Übersetzung von M. D. Calvocoressi Un grand sommeil noir / (SAGESSE) linksbündig >Texte russe de / S. Mitoussoff.< rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, No 2.<; Rechtsschutzvorbehalt ohne Copyright 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel linksbündig >Aufführungsrecht vorbehalten< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur< >Ñîáñòâåííñòü èçäàòåëÿ [#] Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ<; Platten-Nummer >34548<; Herstellungshinweis S. 4 wobündig? als Endevermerk íîòîïå÷àòíÿ [#***] þðãåíñîíà èú ÌÎÑÊ€.<) // (1911)

* Rotdruck

** in einer Zeile mit dem punktgrößer gedruckten Namen Strawinsky.

*** das Londoner Exemplar enthält einen Stempelaufdruck: 2/-Net CASH.

**** im Londoner Exemplar der Sammlung Hirsch ist die Gesangsstimme hinter Titelseite vorgebunden.

 

112St Notentextseite paginiert S. 1; linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< / >A moonlight pallid .…< [#] >Glimmernder Mondschein .…< / >(English words by M. D. Calvocoressi)< [#] >(Übersetzung von M. D. Calvocoressi)< / [7 Notenzeilen englisch-deutsch] / linksbündig-mittig-rechtsbündig >Propriété de l’éditeur< [#] >34548< [#] >P. Jurgenson à Moscou.<

Berlin D. MS. 150582, datiert 12. 6. 1936 — Werk vermiß, nur diese eine Stimme vorhanden

Custodis: beide Stimmen auf einem einzigen Blatt, oder sind es zwei Blätter?

 

113 Un grand sommeil noir .… / Paul Verlaine / Textes: Français* [#] Igor Strawinsky. / Russe* / Anglais / Allemand / P. JURGENSON [#] Rob. FORBERG / MOSCOU [#] LEIPZIG / Neglinny pr. 14. [#] Talstr. 19. // (Gesang-Klavierausgabe ungebunden 27 x 35 (2° [4° / gr 4°]); Singtext russisch-französisch + englisch-deutsch; 3 [2] Seiten + 1 Seite Vorspann [Titelseite schwarz auf creme] + 1 Seite Nachspann [Leerseite] + 1 Seite inliegende Gesangsstimme englisch + deutsch [1 Seite mit Leerseite]; Liedtitel >Un grand sommeil noir.… / (SAGESSE)< als Kopftitel [Stimme: >Sleep and black shadow.…<** >Ein düsterer Schlummer.…<**]; Widmung oberhalb Kopftitel mittig kursiv >A mon frère Goury Strawinsky<; Autorenangaben [nur Partitur] 1. Notentextseite unpaginiert [S. 2] unterhalb Kopftitel linksbündig zentriert >Texte russe de / S. MITOUSSOFF.< rechtsbündig zentriert >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, ¹ 1.<; Rechtsschutzvorbehalt ohne Copyright neben Haupttitel [Stimme: zwischen englischem Liedtitel und Übersetzernennung] linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Ñîáñòâåííîñòü íàäàòåëÿ< [#] >Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ< Stimme unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur< rechtsbündig >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; Übersetzernennungen unter englischem Liedtitel >(English words by M. D. Calvocoressi)< unter deutschem Liedtitel >(Übersetzung von M. D. Calvocoressi)<; Platten-Nummer >34547<; Kompositionsschlußdatierung [nur Partitur] Seite 3 >La Baule 1910.<; ohne Herstellungshinweis; ohne Endevermerk) // (1922)

* in einer Zeile mit dem punktgrößer gedruckten Namen Strawinsky

** englischer und deutscher Singtext sind halbseitig getrennt und haben ihre eigenen Kopftitel und Übersetzernennungen.

 

113Straw

 

Strawinskys Nachlaßexemplar ist weder gezeichnet noch datiert. Es enthält Korrekturen. Auf der Titelseite befinden sich blattunterseits rechts zwei Stempel >1 F 25< / >Majoration temporaire / 150 %<.

 

114 La lune blanche.… / Paul Verlaine / Textes: Français* [#] Igor Strawinsky.* / Russe* / Anglais / Allemand / P. JURGENSON [#] ROB. FORBERG / MOSCOU [#] LEIPZIG / Neglinny pr. 14. [#] Talstr. 19. [**] // (Gesang-Klavierausgabe nachgeheftet 27 x 34,4 (2° [4°]); Singtext russisch-französisch + englisch-deutsch; Partitur russisch-französisch 5 [2] Seiten + 2 Seiten Vorspann [Titelseite schwarz auf creme (braungelb), Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite] + 1 [1] Seite inliegende Gesangsstimme*** englisch-deutsch [Notentextseite paginiert S. 1, Leerseite]; Kopftitel Partitur >La lune blanche .… / (LA BONNE CHANSON)< Gesangsstimme >A moonlight pallid.… [#] Glimmernder Mondschein.…<; Widmung [nur] Partitur oberhalb Kopftitel mittig kursiv >A mon frère Goury Strawinsky<; Autorenangaben [nur] Partitur 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb Kopftitel rechtsbündig zentriert >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, ¹ 2.< linksbündig >Texte russe de / S. MITOUSSOFF.<; Übersetzernennung [nur] Gesangsstimme jeweils unterhalb Kopftitel >(English words by M. D. Calvocoressi)< [#] >Übersetzung von M. D. Calvocoressi<; Rechtsschutzvorbehalt ohne Copyright Partitur 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel neben 1. Zeile Kopftitel linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Ñîáñòâåííñòü èçäàòåëÿ< Gesangsstimme Notentextseite oberhalb Kopftitel linksbündig unterstrichen >Aufführungsrecht vorbehalten.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >Propriété de l’éditeur<; Platten-Nummer >34548<; Herstellungshinweise Partitur 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Ï. Þðãåíñîíà âú Ìîñêâ.< Gesangsstimme unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >P. Jurgenson à Leipsic et Moscou.<; Kompositionsschlußdatierung [nur] Partitur S. 5 >La Baule 1910.<; ohne Endevermerke) // (1922)

* in einer Zeile mit dem erheblich punktgrößer gedruckten Namen >Igor Strawinsky<.

** unterhalb Titelseite befinden sich auf dem Basler Exemplar >62 / STRAW / 213<zwei Stempel >Majoration temporaire / 500%< und >1 Fr. 50<.

*** Anders als bei Op. 9 ¹ 1 ist die inliegende englisch-deutsche Gesangsstimme nicht in zwei Notenblöcke unterteilt, bei der jedem Gesangstext ein eigenes Notensystem entspricht, sondern beide Übersetzungen sind nur einem Notensystem unterlegt. Beide Übersetzungen passen sich der Melodielinie so genau an, daß es nur an einer einzigen Stelle (Takt 18 englischer Text) zu einer Deklamationsabweichung kommt.

 

114Straw

 

Strawinskys Nachlaßexemplar ist weder gezeichnet noch datiert. Es enthält Korrekturen. Auf der Titelseite befinden sich blattunterseits rechts zwei [verwischte] Stempel >1 F 25< / >Majoration temporaire / 150 %<. 

 

115 1942 Pallid Moonlight Fagott-Klavier-Arrangement (Quinto Maganini); Edition Musicus New York [nicht identifiziert].

 

116 New Modern Editions / of / Russian Masterpieces / for / SOLO AND ENSEMBLE WIND INSTRUMENTS / [#*] / >STRAVINSKY [#] Pastorale for Flute and Piano** .50 / STRAVINSKY [#] Pastorale for Oboe and Piano** .50 / STRAVINSKY [#] Pastorale for Clarinet in Bb and Piano** .50< / [#*] / >STRAVINSKY [#] Dance of the Princesses form The Fire-Bird / Flute and Piano** .75 / Oboe and Piano** .75 / Oboe, Bb Clarinet and Piano** .90 / Oboe, Basson*** and Piano** .90 / Flute, Bb Clarinet and Piano** .90 / Flute, Bassoon and Piano** .90< / [#*] / >STRAVINSKY [#] Pallid Moonlight for Trombone and Piano** .50 / STRAVINSKY [#] Pallid Moonlight for Bassoon and Piano** .50< / EDITION MUSICUS NEW YORK**** // (Posaune-Klavier-Ausgabe heftung 23,5 x 31 (4° [4°]); 5 [3] Seiten***** + 2 Seiten Vorspann [Titelei, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >pallid moonlight<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unter Kopftitel mittenzentriert >IGOR STRAWINSKY. / Op. 9, ¹ 2.< / rechtsbündig links angeglichen kursiv >arranged / by Quinto Maganini<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel >COPYRIGHT 1945 [#] ALL RIGHTS RESERVED INCLUDING / BY QUINTO MAGANINI [#] PUBLIC PERFORMANCE FOR PROFIT / INTERNATIONAL COPYRIGHT SECURED<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt mittenzentriert >EDITION MUSICUS NEW YORK< unterhalb rechtsgestelltem Rechtsschutzvorbehalt >PRINTED IN U. S. A.; Platten-Nummer >454<, ohne Endevermerk) // (1942)

* Repertoireaufzählung mit Preisen.

** fill character (dotted line).

*** Druckfehler original.

**** Verlagsangabe auf der Vorlage überklebt, daher nur zum Teil lesbar.

***** erhaltenes Exemplar der >LIBRARY OF / DALE L.HARPHAM / UNITED STATES MARINE BAND / WASHINGTON 25, D.C.< Signatur >6237-R< ohne Umschlag. Nach Überklebung wurde es vermutlich bei Alonzo Leach in Des Moines, Iowa, gekauft.

 

117 igor strawinsky / two songs / (paul verlaine) / la bonne chanson / sagesse / for / baritone and orchestra / full score / boosey & hawkes // (Dirigierpartitur 23 x 30,5 (4° [4°]); Singtext französisch; 7 [7] Seiten + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Instrumentenlegende] + Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung Stand >Nr. 453<]; Widmung 1. Notentextseite oberhalb Titel mittenzentriert >A mon frère Goury<; Autorenangaben unterhalb Liedtiteln [S. 1, 5:] rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY.< [nur S. 1:] linksbündig >VERLAINE<; Rechtsschutzvorbehalte [S. 1, 5:] unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1953 by Boosey & Hawkes Inc., New York<; Platten-Nummer >B. & H. 17276< // (1953)

 

117[65] igor strawinsky / two songs / (paul verlaine) / la bonne chanson / sagesse / for / baritone and orchestra / full score / Boosey & Hawkes // igor strawinsky / two songs / (paul verlaine) / la bonne chanson / sagesse / for / baritone and orchestra / full score / Boosey & Hawkes / Music Publishers Limited / London · Paris · Bonn · Johannesburg · Sydney · Toronto · New York // (Dirigierpartitur nachgeheftet 23,2 x 30,7 (4° [4°]); Singtext französisch; 7 [7] Seiten + 4 Seiten Umschlag orangerot auf graugrünbeige [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >Igor Stravinsky<* Stand >No. 40< [#] >7.65<] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Instrumentenlegende >Instrumentation< italienisch + Spieldauerangab >approx. 4 minutes< englisch] + 3 Seiten Nachspann [2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >SYMPHONIC MUSIC<** Stand >No. 8a< [#] >271<]; Kopftitel [nur] 1. Notentextseite >TWO SONGS<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig kursiv >A mon frère Goury< Autorenangaben [nur] 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Liedtitel >La Bonne Chanson< linksbündig >PAUL VERLAINE< rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY<; Rechtsschutzvorbehalte unterhalb Notenspiegel S. 1, 5 linksbündig >Copyright 1953 by Boosey & Hawkes Inc., New York< [nur] S. 1 rechtsbündündig >All rights reserved<; Platten-Nummer >B. & H. 17276<;Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig halbrechts >Printed in England<; ohne Kompositionsschlußdatierung; ohne Endevermerke // [1971]

* Angezeigt werden ohne Niederlassungsangaben zweispaltig ohne Editionsnummern und ohne Preisangaben >Operas and Ballets° / Agon [#] Apollon musagète / Le baiser de la fée [#] Le rossignol / Mavra [#] Oedipus rex / Orpheus [#] Perséphone / Pétrouchka [#] Pulcinella / The flood [#] The rake’s progress / The rite of spring° / Symphonic Works° / Abraham and Isaac [#] Capriccio pour piano et orchestre / Concerto en ré (Bâle) [#] Concerto pour piano et orchestre / [#] d’harmonie / Divertimento [#] Greetings°° prelude / Le chant du rossignol [#] Monumentum / Movements for piano and orchestra [#] Quatre études pour orchestre / Suite from Pulcinella [#] Symphonies of wind instruments / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine [#] Variations in memoriam Aldous Huxley / Instrumental Music° / Double canon [#] Duo concertant / string quartet [#] violin and piano / Epitaphium [#] In memoriam Dylan Thomas / flute, clarinet and harp [#] tenor, string quartet and 4 trombones / Elegy for J.F.K. [#] Octet for wind instruments / mezzo-soprano or baritone [#] flute, clarinet, 2 bassoons, 2 trumpets and / and 3 clarinets [#] 2 trombones / Septet [#] Sérénade en la / clarinet, horn, bassoon, piano, violin, viola [#] piano / and violoncello [#] / Sonate pour piano [#] Three pieces for string quartet / piano [#] string quartet / Three songs from William Shakespeare° / mezzo-soprano, flute, clarinet and viola° / Songs and Song Cycles° / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine° / Choral Works° / Anthem [#] A sermon, a narrative, and a prayer / Ave Maria [#] Cantata / Canticum Sacrum [#] Credo / J. S. Bach: Choral-Variationen [#] Introitus in memoriam T. S. Eliot / Mass [#] Pater noster / Symphony of psalms [#] Threni / Tres sacrae cantiones°< [° mittenzentriert; °° Titelfehler original]; keine Niederlassungsnennung.

** Angezeigt werden zweispaltig Kompositionen von >LEES< bis >WILLIAMSON<, an Strawinsky-Werken >STRAVINSKY / Agon / Capriccio for Piano and Orchestra / Concerto for Piano and Wind Instruments / Divertimento from The Fairy’s Kiss / Orpheus / Petrouchka / The Rite of Spring / Variations<.

 

118 Igor Strawinsky / Two Songs / Deux Mélodies / Zwei Lieder / (Paul Verlaine) [Asterisk] Sagesse · Sleep / Ein düsterer Schlummer / La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Glimmernder Mondschein / Baritone and Piano / [°] / Boosey & Hawkes // (Gesang-Klavier-Ausgabe 23,4 x 30,7 (4° [4°]); Singtext französisch-englisch-deutsch; 4 [2] Seiten + 1 Seite Vorspann [Titelseite tintenblau auf cremeweiß] + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >Igor Strawinsky<* Stand >No. 693< [#] >12.53<]; ohne Opus-Zählung; Liedtitel als Kopftitel >Sagesse / Sleep · Ein düsterer Schlummer<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig kursiv >A mon frère Goury<; Autorenangaben 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY< linksbündig in Verbindung mit Übersetzernennungen teilkursiv >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi / Übersetzung von M. D. Calvocoressi<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1954 by Boosey & Co., Ltd.< rechtsbündig >All rights reserved<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Printed in England<; Platten-Nummer >B. & H. 17408<; Kompositionsschlußdatierung S. 3 >La Baule, 1910<; > Ende-Nummer S. 3 linksbündig >7. 54. E<) // (1954)

° An dieser Stelle befindet sich im Exemplar der Münchner Musikbibliothek >95/104019< mit Zugang 1955 mittig ein zentrierter Preisstempel >CURRENT PRICE / 2/6 NET / BOOSEY & HAWKES<.

* editions– und alphabetisch geordnete Werkfolge ohne Editionsnummern und ohne Preise. Angezeigt werden zweispaltig und teilweise mehrsprachig >Pocket Scores° / Partitions de Poche · Taschenpartituren° / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée (The Fairy’s Kiss) / Cantata / Capriccio for Piano and Orchestra / Le Chant du Rossignol (The Song of the / Nightingale) / Concerto in D for String Orchestra / Divertimento / Messe°° / Octet for Wind Instruments / Oedipus Rex / Orpheus / Perséphone / Pétrouchka / Pulcinella Suite / Four Studies for Orchestra / Quatre Etudes pour Orchestre / Vier Etüden für Orchester / Le Sacre du Primtemps°° (The Rite of Spring) / Septet 1953 / Symphonie de Psaumes / Symphony of Psalms / Psalmensymphonie / Symphonies pour°° instruments à vents°°° / Symphonies of Wind Instruments / Symphonien für Blasinstrumente / Piano Solo° / Piano Seul · Klavier zweihändig° / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée (The Fairy’s Kiss) / Le Chant du Rossignol (The Song of the Nightingale) / Marche Chinoise de ”°° Chant du Rossignol ” / Mavra Overture°° / Octet for Wind Instruments (arr. A. Lourié) / Orpheus (arr. L. Spinner) / Serenade en la / Sonate / Symphonies pour instruments à vents<°° / Trois Mouvements de “ Pétrouchka ” / Piano Duets° / Piano à Quatre Mains · Klavier vierhändig° / Pétrouchka / Le Sacre du Printemps (The Rite of Spring) / Two Pianos° / Deux Pianos · Zwei Klaviere° / Capriccio for Piano and Orchestra / Concerto / Madrid / Septet 1953 / Trois Mouvements de “ Pétrouchka ” (Babin) // Violin and Piano° / Violon et Piano · Violine und Klavier° / Airs du Rossignol and Marche Chinoise (Le / Chant du Rossignol) / Ballad (Le Baiser de la Fée) / Divertimento (Le Baiser de la Fée) / Duo Concertant / Danse Russe (Pétrouchka) / Russian Maiden’s Song / Suite after Pergolesi / Violoncello and Piano° / Violoncelle et Piano · Violoncello und Klavier° / Suite italienne (Piatigorsky) / Russian Maiden’s Song (Markevitch) / Chamber Music° / Musique de Chambre · Kammermusik° / Octet for Wind Instruments / Septet 1953 / Three pieces for String Quartet / Vocal Scores° / Partitions Chant et Piano · Klavierauszüge° / Cantata / Le Rossignol / Mavra / Messe°° / Oedipus Rex / Perséphone / Symphonie de Psaumes / The Rake’s Progress / Voice and Piano° / Chant et Piano · Gesang und Klavier° / The Mother’s Song (Mavra) / Le Rossignol / Introduction . Chant du Pedieur° . Air du Rossignol / Paracha’s Song (Mavra) / Russian Maiden’s Song / Two Poems of Balmont / Blue Forget-me-not . The Dove / Trois Poésies de la lyrique japonaise / Akahito . Mazatzuum°° . Tsarajuki°° / Trois petites chansons / La petite . Le Corbeau . Tchitcher-tatcher / Choral Music° / Musique Chorale · Chormusik° / Ave Maria (Latin) S.A.T.B. a cappella / Pater noster (Latin) S.A.T.B. a cappella / Credo (Latin) S.A.T.B. a cappella< [° mittig; °° Schreibweise original]. Die Niederlassungsfolge ist nächst London mit Paris-Bonn-Capetown-Sydney-Toronto-New York angegeben.

 

119 Igor Strawinsky / Two Songs / Deux Mélodies / Zwei Lieder / (Paul Verlaine) / Sagesse · Sleep / Ein düsterer Schlummer / [Asterisk] La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Glimmernder Mondschein / Baritone and Piano [kein Stempel] / Boosey & Hawkes // (Gesang-Klavier-Ausgabe 23,4 x 30,7 (4° [4°]); Singtext französisch-englisch-deutsch; 4 [3] Seiten + 1 Seite Vorspann [Titelseite tintenblau auf cremeweiß] ohne Nachspann; ohne Opus-Zählung; Liedtitel >La Bonne Chanson / A Moonlight Pallid · Glimmernder Mondschein< als Kopftitel; Widmung oberhalb Kopftitel Liedtitel mittig kursiv >A mon frère Goury<; Autorenangaben 1. Notentextseite paginiert S. 2 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY< linksbündig in Verbindung mit Übersetzernennung teilkursiv >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi / Übersetzung von M. D. Calvocorressi<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1953 by Boosey & Co., Ltd.< rechtsbündig >All rights reserved<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Printed in England<; Platten-Nummer >B. & H. 17409<; Kompositionsschlußdatierung S. 4 >La Baule, 1910<; Ende-Nummer S. 4 rechtsbündig als Endevermerk >7. 54. E<) // (1954)

 

1110 Igor Strawinsky / Two Songs / (Paul Verlaine) / C Sagesse · Sleep / La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Baritone and Piano / 75 CENTS / Boosey & Hawkes // (Gesang-Klavier-Ausgabe 23,3 x 30,8 (4° [4°]); Singtext französisch-englisch-deutsch; 4 [2] Seiten + Titelseite schwarz auf beige + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >New and Popular Songs<* Stand >No. 514<]; ohne Opus-Zählung; dreisprachiger Liedtitel >Sagesse / Sleep · Ein düsterer Schlummer< anstelle Kopftitel; Widmung 1. Notentextseite paginiert S. 2 oberhalb Liedtitel mittenzentriert kursiv >A mon frère Goury<; Autoren– und Übersetzerangaben 1. Notentextseite unterhalb Liedtitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY< linksbündig >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1954 by Boosey & Co., Ltd. / U. S. Edition 1955< rechtsbündig >All rights reserved<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig halbrechts >Printed in U.S.A.<; Platten-Nummer >B. & H. 17408<; Kompositionsschlußdatierung S. 3 >La Baule, 1910<; > Ende-Nummer S. 3 linksbündig >7. 54.<) // 1955

* keine Strawinsky-Nennung.

 

1111 Igor Strawinsky / Two Songs / (Paul Verlaine) / Sagesse · Sleep / C La bonne chanson · A Moonlight Pallid / Baritone and Piano / 75 CENTS / Boosey & Hawkes // (Gesang-Klavier-Ausgabe 23,3 x 30,8 (4° [4°]); Singtext französisch-englisch-deutsch; 4 [3] Seiten + Titelseite schwarz auf beige]; ohne Opus-Zählung; dreisprachiger Liedtitel >La Bonne Chanson / A Moonlight Pallid · Glimmernder Mondschein< anstelle Kopftitel; Widmung 1. Notentextseite paginiert S. 2 oberhalb Liedtitel mittenzentriert kursiv >A mon frère Goury<; Autoren– und Übersetzerangaben 1. Notentextseite unterhalb dreisprachigem Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY< linksbündig >Poème de PAUL VERLAINE / English words by M. D. Calvocoressi<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1954 by Boosey & Co., L. t. d. / U. S. Edition 1955< rechtsbündig >All rights reserved<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel halbrechts >Printed in U.S.A.<; Platten-Nummer >B. & H. 17409<; Kompositionsschlußdatierung S. 4 >La Baule, 1910<; > Ende-Nummer S. 4 rechtsbündig als Endevermerk >7. 54.<) // (1955)

 

1112Alb È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÈÇÁÐÀÍÍÛÅ / ÂÎÊÀËÜÍÛÅ / ÑÎ×ÈÍÅÍÈß / [Vignerte] / · ÌÓÇÛÊÀ · / ÌÎÑÊÂÀ · 1968 / È. ÑÒÐÀÂÈÍÑÊÈÉ / ÈÇÁÐÀÍÍÛÅ / ÂÎÊÀËÜÍÛÅ / ÑÎ×ÈÍÅÍÈß / äëÿ ãîëîñà ñ ôîðòåïèàíî / ÈÇÄÀÒÅËÜÑÒÂÎ ÌÓÇÛÊÀ ÌÎÑÊÂÀ 1968 // (Album 21,7 x 28,8 (4° [Lex 8°]); 54 [52] Seiten + 4 Seiten Einband Karton [Außentitelei Farbe im Zierrahmen mit Lyra-Vignette im oberseitigen Rahmenteil + Vignette an kursiv >M< angelehntem stilisiertem Violinschlüssel, 2 Leerseiten, Seite mit Preisangabe oberseits linksbündig russisch >70 ê.<] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei. Leerseite] + 2 Seiten Nachspann unpaginiert [Inhaltsverzeichnis russisch-französisch >ÑÎÄÅÐÆÀÍÈÅ / INDEX<, Impressum russisch >Èíäåêñ 932< mit Namensnennungen >Ðåäàêòîð Í. Áîáàíîâà [#] Ëèòåðàòóðíûé ðåäàêòîð À. Òàðàñîâà / Òåõíè÷åñêèé ðåäàêòîð Å. Êðó÷èíèíà [#] Êîððåêòîð À. Ëàâðåíþê< und aufgeschlüsselten Format– und Herstellungsangaben]; Nachdruck S. 1314 (I), 1517 (II); Kopftitel als Liedtitel russisch-französisch S. 13 >ÄÓ Ó ÑÊÎÂÀËÈ<  [#] >UN GRAND SOMMEIL NOIR…< / S. 15 >ÃÄÅ Â ËÓÍÍÎÌ ÑÂÅÒÅ<  [#] >LA LUNE BLANCHE…< / Widmungen oberhalb Kopftitel mittig S. 13, 15 >Ìîåìó áðàìó Ãóðèþ Ñìðàâèíñêîìó< [#] >A mon frère Goury Strawinsky<; Autorenangabe russisch-französisch linksbündig S. 13 >Ñëîâà Ï. ÂÅÐËÅÍÀ (èç öèêëà „ÌÓÄÐÎÑÒÜ“) / Paroles de P. VERLAINE (de „SAGESSE“) / Ïåðåâîä Ñ. Ìèòóñîâà< S. 15 >Ñëîâà Ï. ÂÅÐËÅÍÀ (èç öèêëà „ÄÎÁÀß ÏÅÑÅÍÊÀ“) / Paroles de P. VERLAINE (de „LA BONNE CHANSON“) / Ïåðåâîä Ñ. Ìèòóñîâà<; Werkzählung rechtsbündig zwischen 2. und 3 Zeile Autorenangabe S. 13 >Op. 9, ¹1< unterhalb Autorenangabe S. 15 >Op. 9, ¹2<; Kompositionsschlussdatierung S.14 >(1907 ã. )< S. 17 >(1910 ã.)<; Platten-Nummer >5823<; ohne Rechtsschutzvorbehalte und Originalverlegernennung auf den Notentextseiten, ohne Endevermerke) // 1968

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM