99

C a n z o n e t t a

 

Remarks: In 1963, Strawinsky received the Vihuri-Sibelius prize* and gave his thanks for it with a small musical token, by orchestrating the String Canzonetta Op. 62a by Jean Sibelius distinctively in a chamber-music version in September, for clarinet in A, Bass clarinet in A, 4 horns in F, harp and double bass. The Canzonetta was premièred by Robert Craft on 30th September 1963 under the aegis of the Monday Evening Concerts in Los Angeles. The German première was conducted by Felix Prohaska on 23rd February 1964 for the 4th German Sibelius festival in Hannover. The Finnish radio station featured the Finnish première of the work on 22nd March 1964, which was published in the same year by the publishers Breitkopf and Härtel in Wiesbaden (edition: 200 copies) as an eight-sided conductor’s score for 8 instruments. Breitkopf & Härtel, the world’s oldest music publishing house, held the rights to Sibelius, as Boosey & Hawkes held the rights to all Strawinsky’s compositions after 1950. This triggered an active diplomatic correspondence, at the end of which the German publishers had the upper hand. Boosey & Hawkes, represented at the time by Ernst Roth, wanted an arrangement with Breitkopf but their representative, Hellmuth von Hase, who wrote the history of post-war German Publishing, was against it. Meetings with Strawinsky had stretched back to the ‘20s. Breitkopf, still located in Leipzig, had asked Strawinsky, who had been sought for a publisher-specific series of postcards, on 28th October 1925 for a new photograph. Strawinsky then came to Leipzig. At this time, Breitkopf and Härtel wanted to poach Strawinsky. This failed due to the resistance from Gabriel Païchadze of the Russian publishers. The second attempt to have Strawinsky work for Breitkopf fell through. The reason was the newly orchestrated choral finale from Mussorgsky’s opera Khovantschina for Diaghilev in 1913. Strawinsky however waved it aside for good reasons (reality of performance on the operatic stage). In any case, it was learnt at this instance that Strawinsky had not only arranged the Finale but also an aria, which Breitkopf did not know about, as can be seen from a letter of 9th April 1958. Hase wrote again to Strawinsky on the matter of Sibelius, reminding him of his visit to Leipzig and Strawinsky wrote back extremely amiably; he thanked him, reminded himself of the matter and raised no objection to have his edition represented by Breitkopf & Härtel. The singular contract, which not only sheds light on the skill of Hellmuth von Hase but also elucidates the accusations about Strawinsky’s alleged avarice with a specific example, was settled under the date 1st October 1963. Hase filled out all the points of the contract, leaving the line for the fee empty and he invited Strawinsky to insert a sum at his own discretion. Strawinsky demanded only 1.500 Deutsche Mark** for his work, but not as a set fee, rather a prepayment of future royalties, which would be made up of fees from rented material and the ten-percent share of the sales price of the score. The proofs were already finished by 24th December 1963 and the score was completed on 12th Feburary 1964 (pint run 4th February 1964, good timing before his meeting with Sibelius in Hannover. Strawinsky received 6 free copies. The autograph went into the ownership of the Finnish Vihuri Foundation. Strawinsky owned two copies of the Breitkopf edition, which are today located in the Paul Sacher Foundation in Basel.  In the first copy, he made bar subdivisions boxed in pencil as well as a few performance-related instructions. This copy is neither signed nor dated. The second, also undated copy is signed >IStr< in red flush right on the outer title page above the ornamented frame. It contains bar subdivisions boxed in red, but no performance instructions.

* The Vihuri Foundation was established in 1947 by an industrialist Antti Vihuri and his wife Jenny. The purchase was (is) to promote and support cultural and economic development in Finland. The Vihuri-Sibelius Prize was founded in 1953 in honor of Jean Sibelius. Before Strawinsky received it the prize got to Hindemith(1955) and Schostakowitsch (1968).

** At the time, this was about 300400 dollars.

 

Editions

a) Overwiev

991 1964 FS; Breitkopf & Härtel Wiesbaden; 8 p. 4°; Wb. 610; 3888.

b) Characteristic features

991 JEAN SIBELIUS / [°] / Canzonetta / op. 62a / Für 8 Instrumente gesetzt von / IGOR STRAWINSKY / [signet] / BREITKOPPF & HÄRTEL · WIESBADEN / Partitur-Bibliothek Nr. 3888 // (Full score stapled 24.2 x 30.4 (4° [4°]); 8 [8] pages + 4 cover pages paper black on green [front cover title with vignette* 0.9 x 2.2, 3 empty pages] without front matter and without title page, without back matter; title head >Canzonetta<; author specified 1st page of the score unpaginated [p. 1] below title head flush left >Für 8 Instrumente / von Igor Strawinsky< flush right >Jean Sibelius, op. 62a<; legal reservation 1. page of the score below type area flush right >© 1964 by Breitkopf & Härtel, Wiesbaden<; note 1st page of the score below type area flush left >Breitkopf & Härtels Partitur-Bibliothek Nr. 3888<; plate number >Wb. 610<°°; production indication 1. page of the score below type area below legal reservation flush right >Printed in Germany< p. 8 as end number and end mark flush right >– 64 / Druck: „Pirol“ Minden (Westf.)<) // (1964)

° Dividing horizontal line page width.

°° >Wb.< = Abbreviation of Wiesbaden.

* The heraldic animal (bear) with the date 1719 (foundation year of Breitkopf & Härtel) takes it from a sign-board of the ‚Goldener Bär’ (’golden bear’) as the earlest house of the publishers in Leipzig.

 

 

 

99

C a n z o n e t t a

 

Bemerkungen: Strawinsky erhielt im Jahre 1963 den Wihuri-Sibelius-Preis* und bedankte sich dafür mit einer kleinen musikalischen Geste, indem er im September die Streicher-Canzonetta Op. 62a von Jean Sibelius kammermusikalisch apart für Klarinette in A, Baßklarinette in A, 4 Hörner in F, Harfe und Kontrabaß instrumentierte. Die Canzonetta wurde von Robert Craft am 30. September 1963 im Rahmen der Monday Evening Concerts in Los Angeles uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung leitete Felix Prohaska am 23. Februar 1964 anläßlich des 4. deutschen Sibelius-Festes in Hannover. Der Finnische Rundfunk brachte am 22. März 1964 die finnische Erstaufführung der Canzonetta, die noch im selben Jahr in einer Auflage von 200 Exemplaren im Verlagshaus Breitkopf & Härtel in Wiesbaden als achtseitige Dirigierpartitur >Für 8 Instrumente gesetzt< veröffentlicht wurde. Breitkopf & Härtel, das älteste Verlagshaus der Welt, hielt die Rechte an Sibelius, wie Boosey & Hawkes die Rechte an allen Kompositionen Strawinskys nach 1950. So kam es zu einem regen diplomatischen Briefwechsel, bei dem am Ende der deutsche Verlag die Oberhand behielt. Boosey & Hawkes, damals von Ernst Roth vertreten, wollte ein Arrangement mit Breitkopf; aber dessen Vertreter Hellmuth von Hase, der deutsche Nachkriegs-Verlagsgeschichte geschrieben hat, setzte sich durch. Begegnungen mit Strawinsky gingen in die zwanziger Jahre zurück. Breitkopf, noch in Leipzig ansässig, hatte am 28. Oktober 1925 Strawinsky, den man in die verlagseigene Postkartenserie aufnehmen wollte, um eine neue Photographie ersucht. Strawinsky kam damals nach Leipzig. Schon zu dieser Zeit wollte Breitkopf & Härtel Strawinsky verlegen. Es scheiterte am Widerstand Gabriel Païchadzes vom Russischen Musikverlag. Auch der zweite Versuch schlug fehl, Strawinsky zu bewegen, für Breitkopf zu arbeiten. Es ging dabei um das 1913 für Diaghilew neu instrumentierte Chorfinale aus Mussorgskys Oper ‚Chowanschtschina’. Aber Strawinsky hatte auch hier aus gutem Grund (Aufführungsrealität der Opernbühnen) abgewinkt. Immerhin erfuhr man bei dieser Gelegenheit, daß Strawinsky nicht nur das Finale, sondern auch eine Arie zukomponiert habe, was Breitkopf nicht wußte, wie aus einem Brief vom 9. April 1958 hervorgeht. Hase schrieb in Sachen Sibelius Strawinsky neuerlich an, erinnerte ihn an seinen Leipzig-Besuch, und Strawinsky antwortete äußerst liebenswürdig, dankte, frischte die Erinnerungen auf und erhob keine Einwendungen, seine Bearbeitung bei Breitkopf & Härtel verlegt zu sehen. Unter dem Datum 1. Oktober 1963 kam es zu einem in seiner Art einzigartigen Vertrag, der nicht nur ein Licht auf die Geschicklichkeit Hellmuth von Hases wirft, sondern auch die Vorwürfe über die angebliche Geldgier Strawinskys mit einem besonderen Beispiel beleuchtet. Hase füllte nämlich alle Vertragspunkte aus, ließ aber die Zeile für das Honorar frei und forderte Strawinsky auf, die Summe nach seinem Gutdünken einzusetzen. Strawinsky verlangte nur 1.500 DM (nach damaliger Kaufkraft 300400 Dollar) für seine Arbeit, aber nicht als festes Honorar, sondern als Vorauszahlung auf künftige Tantiemen, die sich aus Leihmaterialgebühren und dem Zehn-Prozent-Anteil am Ladenverkaufspreis der Partitur zusammensetzten. Schon am 24. Dezember 1963 waren die Korrekturbögen fertig, und am 12. Februar 1964 (Druckauftrag 4. Februar 1964), noch rechtzeitig vor dem Hannoveraner Sibelius-Termin, die Partitur. Strawinsky erhielt 6 Freiexemplare. Seit 1966 steht die Canzonetta nur noch als Leihmaterial zur Verfügung. Das Autograph ging in den Besitz der Wihuri-Stiftung über. Strawinsky besaß zwei Exemplare der Breitkopfschen Ausgabe besessen, die sich heute in der Paul Sacher Stiftung Basel befinden. In dem einen Exemplar hat er mit Bleistift gekastete Takteinteilungen und einige wenige aufführungspraktische Eintragungen vorgenommen. Dieses Exemplar ist weder gezeichnet noch datiert. Das zweite, ebenfalls undatierte Exemplar ist auf der Außentitelei oberhalb des ornamentierten Rahmenspiegels rechtsbündig rot mit >IStr< gezeichnet. Es enthält rot gekastete Takteinteilungen, aber keine aufführungspraktische Eintragungen.

* Die Wihuri-Stiftung des Industriellen-Ehepaars Antti Wihuri und seiner Frau Jenny wurde 1942 zur Förderung der geistigen und ökonomischen Entwicklung Finnlands gegründet. Der Wihuri-Sibelius-Preis wurde 1953 zu Ehren von Jean Sibelius eingerichtet. Vor Strawinsky erhielten ihn 1955 Hindemith und 1958 Schostakowitsch.

 

 

Ausgaben

a) Übersicht

991 1964 Dp; Breitkopf & Härtel Wiesbaden; 8 S. 4°; Wb. 610; 3888.

b) Identifikationsmerkmale

991 JEAN SIBELIUS / [°] /Canzonetta / op. 62a / Für 8 Instrumente gesetzt von / IGOR STRAWINSKY / [Vignette] / BREITKOPPF & HÄRTEL · WIESBADEN / Partitur-Bibliothek Nr. 3888 // (Dirigierpartitur klammergeheftet 22,9 x 30,4 (4° [4°]); 8 [8] Seiten + 4 Seiten Umschlag Papier schwarz auf grün [Außentitelei mit Signet * 0,9 x 2,2, 3 Leerseiten] ohne Vorspann und ohne Innentitelei, ohne Nachspann; Kopftitel >Canzonetta<; Autorenangabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] unterhalb Kopftitel linksbündig >Für 8 Instrumente / von Igor Strawinsky< rechtsbündig >Jean Sibelius, op. 62a<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >© 1964 by Breitkopf & Härtel, Wiesbaden<; Editionsvermerk 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Breitkopf & Härtels Partitur-Bibliothek Nr. 3888<; Platten-Nummer >Wb. 610<°°; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig >Printed in Germany< S. 8 als Endenummer und Endevermerk rechtsbündig >– 64 / Druck: „Pirol“ Minden (Westf.)<) // (1964)

° textzeilenbreiter Trennstrich waagerecht.

°° >Wb.< steht als Abkürzung für Wiesbaden.

* Das Wappentier Bär mit dem Gründungs-Jahresdatum des Verlags 1719 leitet sich vom Gasthofschild des ‚Goldenen Bären’, dem frühesten Verlagssitz, ab.

________________________________

K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer. 
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
www.kcatalog.org

© Web & Design Procateo KG
IMPRESSUM